Exklusivinterview mit Barbara Bessen (KRYON Channelings)

02 Nov 2010 Von Kommentare: 9 Allgemein, Sonstiges

Barbara Bessen 2012Spirit Interview

2012 ist jetzt. Die Energie, die erwartet wird, ist jetzt schon da. Und es macht Sinn, jetzt damit zu arbeiten. (Barbara Bessen)

Mit Freude darf ich Euch ein exklusives Interview mit Barbara Bessen präsentieren. Barbara Bessen channelt seit September 2002 die Erzengelwesenheit Kryon sowie Saint Germain. Begonnen hat ihre Arbeit mit Kryon und der geistigen Welt vorwiegend in Einzelsitzungen und in kleinen Gruppen. Über die Jahre hat sich ihre Tätigkeit ausgeweitet. Jährlich finden mit Kryon durch Barbara Bessen Transformationsseminare im deutschsprachigen Raum statt. Die Mutter eines Sohnes lebt zur Zeit in Norddeutschland, nähe Eckernförde, und war vor ihrer Tätigkeit mit Kryon 25 Jahre als Journalistin tätig. Die letzten zehn Jahre arbeitete sie journalistisch freiberuflich auch in Themenbereichen der Spiritualität. Sie ist Buchautorin mehrerer gechannelten Botschaften durch Kryon und Saint Germain.

2012Spirit: Barbara, es sind viele gechannelte Botschaften im Umlauf, leider oft auch aus zweifelhaften Quellen, in denen von Erd- und Achsenverschiebungen die Rede ist. Auch Kryon hat dramatische geophysikalischen Veränderungen angekündigt. Kann es sein, dass wir Menschen diese Veränderungen gar nicht mitbekommen, d.h. dass es nicht zwingend zu Erdbeben, Tornados, Vulkanen etc. kommen muss?

Barbara Bessen:
Kryon vermittelt immer wieder, dass die Veränderungen auf und mit der Erde zum Bewusstseinsprozess gehören, den der Planet und die Menschen, die auf ihm erleben erfahren. Ich glaube, dass dies physisch, aber auch geistig geschieht, und es ist ein Prozess, der individuell ist. Wir können das schon an eigenen Erfahrungen erkennen. Es gibt Dinge, die uns sehr bewegen und welche, die uns nicht mehr so sehr berühren, wie es vielleicht vor vielen Jahren der Fall war. Kryon beschreibt dies immer mit dem Leben auf zwei unterschiedlichen Beinen. Das eine, auf dem wir leben, ist das dualistische, das andere das interdimensionale. Letztlich bestimmen wir selbst, ob wir das alles mit dem einen oder mit dem anderen Bein erleben wollen. Ich glaube, dass es große Verschiebungen geben wird, aber dass einige auch in Gegenden geschehen, die nicht so sehr bewohnt sind. Ich bin aber auch sicher, dass es trotzdem, wo immer und wie die Veränderungen stattfinden, sie für uns spürbar sind und unser Verhalten beeinflussen. Viele Menschen berichten, dass sie den Tsunami damals oder das Erdbeben auf Haiti gespürt haben, nicht durch eine Welle oder das Beben an sich, sondern als ein Gefühl des Unwohlseins, der starken Veränderung oder einem Trauergefühl. Sie waren dabei mit ihrem interdimensionalen Bein. Und das wird wohl vielfach der Fall sein. Aber wir haben eben die Möglichkeit, uns aus der Dramatik zu lösen und aus und mit einer höheren Ebene darauf zu reagieren. Und wenn wir immer mehr mit unserem höheren Selbst verbunden sind, das halte ich für besonders wichtig, dann sind wir immer – wie Kryon so oft sagt – zur richtigen Zeit am richtigen Ort und tun das Angemessene.

2012Spirit: An manchen Tagen scheinen die Energien, die auf die Erde und somit die Menschen einwirken, heftiger zu sein, als an anderen Tagen. Ich persönlich merke das an erhöhter Aufmerksamkeit, Lebensenergie, Tatendrang, Informationsbedarf und teilweise merkwürdigen Ereignissen bzw. Begegnungen, die mir passieren. Aber manchmal auch an Müdigkeit und depressiven Zuständen. Interessanterweise trifft dies oftmals genau dann zu, wenn vermehrt Sonnenaktivitäten wie z.B. Sonnenstürme oder Plasmaauswürfe (CME´s) stattfinden. Gibt es Deiner Meinung nach eventuelle Zusammenhänge zwischen menschlichem Verhalten, Emotionen und der Psyche des Menschen und der Sonne? Haben diese erhöhten Sonnenaktivitäten, dessen Höhepunkte die NASA bis Ende 2012 / Anfang 2013 angekündigt hat, mit dem Zeitenwandel zu tun?

Barbara Bessen:
Das hängt ohne Zweifel zusammen. Ein Teil der Gruppe KRYON ist der Magnetische Meister. Erinnern wir uns, er hat in seinen Büchern, auch durch die von Lee Carroll immer wieder berichtet, dass sie am Erdmagnetgitter gearbeitet haben von 1989 bis Ende 2002, auslaufend März 2003. Dies wurde dreimal vorher in der Geschichte der Menschheit getan, so KRYON. ER beschreibt auch, dass es die anderen Male nicht so angenehm für die Menschheit war, es gab eine totale Veränderung, siehe die große Flut, die uns überliefert ist. Aber diesmal sei es eine wunderbare Aufgabe gewesen, denn es war die Veränderung des Gitters, damit der Spielplan der Erde sich verändern kann. Das Gitter wurde transparenter gemacht, was mit der Veränderung unseres eigenen Gitters, das jeden Menschen umgibt in Resonanz geht. Einfach ausgedrückt: Das Erdmagnetgitter wird schwächer, also kommt mehr Sonnenplasma zu uns, wenn die Sonne stark aktiv ist. Das führt zu einer Veränderung unseres Bewusstseins. So gesehen ist die Neujustierung des Erdmagnetgitters ein Geschenk der höheren Schöpferwesen, die dies einleiteten, denn es führt zu einer Bewusstseinserweiterung der Menschheit. Diese Erweiterung ist allerdings auch ein starker Prozess, in dem wir uns alle gerade befinden, die eben mit deinen oben erwähnten Begleiterscheinungen einher gehen.

Deswegen ist es so wichtig, mit sich selbst gut verbunden zu sein. Wer in seiner Mitte ruht, ich gebe zu, das ist leicht gesagt, aber nicht immer einfach umzusetzen, der ist bei sich und lässt sich nicht von äußeren Dingen so sehr beeinflussen. Ich persönlich halte es so, dass ich diese äußeren Einflüsse berücksichtige. Wenn ich müde bin, versuche ich, mir Ruhe zu gönnen, wenn ich aktiv sein möchte, weil die hohe Energie mir diese Kraft gerade mal schenkt, dann nutze ich diese Zeit für anstehende Aufgaben. Und wenn ich traurig bin, tue ich mir etwas gutes. Ich gehe in mich und fühle, welche Bedürfnisse ich habe und schenke mir dies. Ich bin sicher, so kann man die vielen Umschwünge ganz gut überstehen. Viel Bewegung, wenn man es mag und schöne Musik und Spaziergänge in der Natur tun auch sehr gut. Aber da muss jeder selbst in sich fühlen, was ihm gut tut. Jeder Tag ist in dieser Zeit tatsächlich immer wieder anders, und das Schöne dabei ist, man kann jeden Tag neu entscheiden, wie man ihn verbringen will. Ich möchte noch betonen, dass ich oft sehr freudig erregt bin über die vielen Möglichkeiten, die sich einem heute bieten. Wir jonglieren doch mit der Interdimensionalität, d.h. wir sind nicht mehr so stark den irdischen Gesetzen unterworfen. Das kennt jeder von uns: Wir schaffen es oft innerhalb kurzer Zeit etwas zu manifestieren. So schnell, das wir denken, es ist ein Wunder, aber dabei sind wir es selbst. Das weiter auszuprobieren, ob privat oder im Beruf, ist doch eine tolle Herausforderung. Das ist wie ein göttliches Spielzeug, das man uns liebevoll an die Hand gibt. Mir kommt es so vor, als würden alle „Höheren Selbste“ der Menschen uns locken, wie wir es manchmal mit Katzen tun, wenn wir mit ihnen und einer kleinen Stoffmaus spielen. Unsere höheren Anteile locken uns, zu experimentieren und alles für möglich zu halten. Das finde ich spannend, und dann vergesse ich oft die kleinen Unpässlichkeiten des Alltags.

2012Spirit: Auch das Wetter scheint sich zu verändern. Immer öfter wird davon gesprochen, dass es auf der Erde eher kälter werden soll, anstatt, wie seit Jahren propagiert, eine Erderwärmung durch den CO2-Ausstoß geben soll. Hat diese klimatische Veränderung etwas mit dem Zeitenwandel zu tun?

Barbara Bessen:
Wenn du mir solche Fragen stellst, bleibt es natürlich nicht aus, dass ich Kryon ab und an zitiere, denn durch ihn habe ich viel gelernt. Und wenn ich zurück blicke auf die erste Zeit mit ihm, kann ich sagen, dass sich seine Voraussagen alle erfüllt haben. Vom amerikanischen Präsidenten, über die Naturereignisse bis hin zur Papstwahl und zu den Entwicklungen, was Deutschland betrifft. Er hat vieles angekündigt, was sich bewahrheitet hat. Zum Wetter hat er immer wieder erwähnt, dass wir eine Minieiszeit bekommen. Und das die Erwärmung der Vorbote sei. Und das die vielen Veränderungen des Wetters nichts mit der Umweltverschmutzung zu tun haben, sondern das es mit der Veränderung der Erdumlaufbahn zu tun hat. Es ist die Entwicklung dieses ca. 26.000 Jahres-Zyklus, dem die Erde unterliegt, worüber die alten Völker ja vielfach gesprochen haben und uns Texte überlieferten, siehe die Maya und die Dogon. Aber nun ist die außergewöhnliche Variante, die in der Form nicht voraussehbar war und zum Beispiel auch bei Nostradamus nicht auftaucht, dass die Erde mit dem Sonnensystem in eine andere höhere Umlaufbahn geht. Jeder Planet tut dies auf seine Weise. Und das bringt diese Veränderungen mit sich, die wir im Verhalten der Elemente spüren. Die Erde reinigt sich. Sie klärt ihren Emotionalkörper, wie wir es zur Zeit auch tun. Denn die Kraft der Zentralsonne, die wir durch die Plasmawellen spüren, ist für uns wie eine Goldene Welle, so nennt Kryon sie, die alles durchflutet und klärt. Die Wahrheit will sich Bahn brechen. Und die Erde erlebt es genau wie wir. Diese Minieiszeit wird sich auf der Erde in den verschiedenen Zonen unterschiedlich auswirken.

Für uns auf der nördlichen Erdhalbkugel heißt das wohl, das wir ein paar mehr Wolldecken im Haus haben sollten. Und mein persönlicher Wunsch ist es, dass wir hoffentlich bald die alternativen Energiemöglichkeiten für jedermann möglich machen. Denn ich bin sicher, dass es diese Möglichkeiten schon gibt. Kryon bestätigt immer wieder, dass wir aus dem inneren der heißen Erdschicht Energie anzapfen können, oder noch mehr aus der Kraft des Wassers ziehen können, und nicht zuletzt kann man mit Magnetismus Maschinen und Geräte betreiben. Die Apparaturen dafür wurden ja schon von Nikola Tesla in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts „erfunden“ und im astralen Bereich gebaut und ausprobiert. Leider werden diese Erfindungen immer noch nicht von der Industrie eingesetzt. Aber ich bin sicher, die geistigen Freunde werden da ein bisschen eingreifen. Ich weiß auch von einigen Leuten, die sich selbst solche Motoren gebaut haben und damit ihr Haus heizen. Vielleicht muss sich jeder Mensch wirklich selbst aufmachen und Alternativenergien erforschen und umsetzen. Das würde zu dem passen, was Saint Germain gern sagt: „Die Veränderungen beginnen nicht an disponierten Stellen in Politik und Wirtschaft, die geschehen bei jedem einzelnen Menschen! Wir nennen es Eigenverantwortung!“ Somit habe ich Saint Germain das Schlusswort überlassen.

2012Spirit: Ein oft diskutiertes Thema hier bei 2012spirit ist die Frage, ob das Leben in gewisser Weise vorherbestimmt ist, z.B. ob es (vorherbestimmte) Fixpunkte im Leben von jedem Menschen gibt, die auf jeden Fall eintreten werden, oder ob alleine der freie Wille jeden Menschen zum freien Lebewesen mit allen Vacetten und Möglichkeiten macht. Wie siehst du das?

Barbara Bessen:
Wir kommen in jedem Leben mit einem Päckchen von unerledigten Dingen auf die Erde, auch Karma genannt und mit vielen geprägten Mustern, die wir dann im Laufe des Lebens abarbeiten. Natürlich kommen auch neue Muster dazu, die uns Eltern, der Staat etc. „aufbrummen“. Die Neue Energie, die Kraft der Zentralsonne, hilft uns, die karmischen Imprinte aufzulösen. Das wird in allen frühen Kryon-Büchern gut erklärt. Außerdem sprechen die lieben geistigen Freunde immer von der Göttlichen Gnade, die allen Menschen in dieser ereignisreichen Zeit geschenkt wird. Ich verstehe es so: Wenn alle karmischen Imprinte geklärt sind, was mit den Menschen, die wir uns ausgesucht haben für diese Inkarnation und vielen Begegnungen geschieht und auch des nächtens auf der astralen Traumebene, dann werden wir immer freier. Das heißt, vorherbestimmte Aktivitäten sind nicht mehr vorhanden. Es gibt keine Notwendigkeit mehr, bestimmte Dinge zu tun. Das gilt für alles, meiner Meinung nach.

Wir wählen immer selbst, was zu tun ist. Aber oft wählen wir aus der Vergangenheit heraus. Wir agieren programmiert, nicht frei. Mit wenigen alten Mustern, aufgelösten Karma, erkennt man, dass es ein Höheres Selbst gibt, dass uns aus einer ganzheitlichen Sicht sieht, nicht mit alten Prägungen. Es weiß, welche Potentiale wir leben könnten, die wir als Utopie oder Wunder bezeichnen. Es sind nur deshalb Wunder, weil wir uns das nicht zutrauen oder nicht glauben können, dass es geschehen kann. Insofern ist der freie Wille erst dann wirklich frei, wenn wir keine Prägungen mehr haben.

Und ich plädiere immer dafür, dem Höheren Selbst Gehör zu schenken, was im Leben ansteht.

2012Spirit: Ein weiteres Thema, zu dem sich auffallend immer mehr Menschen Gedanken machen ist, ihre eigene Berufung zu finden. Viele Menschen geben sich nicht mehr damit zufrieden, tagtäglich einen stupiden Bürojob mit Excel-Tabellen, Regeln und Verboten auszuführen sondern merken, dass es da noch etwas gibt, das ausgelebt werden will. Manche Menschen spüren auch, dass sie eine Art „Aufgabe“ zu erledigen haben, wissen jedoch nicht, was diese Aufgabe bzw. die eigene Berufung sein soll. Barbara, kannst du diesen Menschen eine Möglichkeit mit auf den Weg geben, wie man die eigene Berufung entdecken kann und wie man sie in das eigene Leben integrieren und umsetzen kann?

Barbara Bessen:
Gern, es läuft immer wieder darauf hinaus, gut in sich selbst hineinzuhorchen. Gehen wir davon aus, dass wir uns alle immer mehr von alten Mustern befreien, sodass man sich fragt, was nun kommt. Man erkennt das Hamsterrad, in dem wir durch Wirtschaft und Allgemeingut eingezwängt sind, unterstützt vom Massenbewusstsein. Wenn wir uns verändern durch das Loslassen der alten Muster und Ängste, wird der Kanal frei zum Höheren Selbst. Das ist die leise zarte Stimme, die neben der lauten, der des Ego, immer mehr versucht, durchzukommen. Und je mehr wir uns bewusst werden, dass wir sicher nicht nur zufällig hier sind und vielleicht sogar noch mit einer besonderen Aufgabe, desto mehr wird diese Stimme in uns präsent und inspiriert uns, auf sie zu hören. Wir nennen das auch Intuition. Einige von uns lernen immer mehr, direkt in Form von Telepathie mit dem Höheren Selbst in Kontakt zu gehen. Ich empfehle, sich dieser Stimme zu öffnen und Fragen zu stellen. Wobei wir oft dann bemerken, dass die Antworten schon oft da waren. Denn das Höhere Selbst sieht ja, was uns bewegt und versucht, uns zu helfen oder die nächste Idee und Aufgabe anzugeben. Ich bin sicher, je mehr wir diesen Kontakt pflegen, desto mehr lösen wir fast automatisch die vielen Muster, die der Dualität unterworfen sind und vielleicht auch noch aus alten Leben stammen. Wir nähern uns sozusagen der Nullzone, aus der wir frei erschaffen können, ohne Prägungen aus der Vergangenheit, egal ob aus der Kindheit, Jugend, von Mutter, Vater, Opa oder Lehrer oder Lebenspartner, oder aus anderen Leben. Wir sind frei, das ist übrigens das Lieblingsthema von Saint Germain. Und dann serviert uns das Höhere Selbst unsere Potentiale. Wir können wählen, ob wir vielleicht mit Kindern neue Schulen prägen wollen, Altenhilfe leisten, Heiler werden wollen, oder vielleicht auch nur ganz einfach auf dem Sofa sitzen wollen, um von da aus das Licht auszustrahlen. Denn darum geht’s doch in dieser Inkarnation: Wir sollen unser Licht ausstrahlen, für andere ein Leuchtturm sein. Und nur der Mensch meint immer, das müsse mit Arbeit verbunden sein. Wenn man auf dem Sofa sitzt, strahlt das Licht vielleicht sogar noch lockerer, wer weiß. Und wenn man dann noch das liebe Geld im Kopf hat, was verdient werden muss, kann man sich auch noch fragen, ob das Geld oder das, was wir brauchen, das ja auch Energie ist, vielleicht nicht auch auf anderem Wege zu uns kommen kann. Auch eine Idee, über die es sich nachzudenken lohnt. Ich habe da schon die verrücktesten Dinge von Leuten gehört, die zu mir kommen.

2012Spirit: Ein Blog, der sich mit dem Zeitenwandel und dem Jahr 2012 beschäftigt, möchte natürlich auch gerne wissen, ob du dir vorstellen kannst, was 2012 geschieht?

Barbara Bessen:
Meine geistigen Freunde sagen immer wieder, 2012 ist jetzt. Die Energie, die erwartet wird, ist jetzt schon da. Und es macht Sinn, jetzt damit zu arbeiten. Die Wintersonnenwende 2012 wird, wer sich dafür interessiert, so glaube ich, astronomisch und astrologisch gesehen, sicherlich eine spannende Zeit sein, aber die Veränderungen, die viele erwarten, auch die negativen sehe ich nicht. Vielleicht ist 2012 ein spannendes Jahr, weil die vielen Veränderungen, auch im Energiebereich, vielleicht durch „Erfindungen“ eingeläutet werden. Das wäre wünschenswert. Und letztlich bestimmt doch jeder selbst, was 2012 geschieht, indem er seine Gedanken kontrolliert und gezielt formt. Ich glaube, durch die vielen Horrorszenarien, auch die Filme aus Hollywood, werden Gedankenmuster geprägt, und die geistigen Freunde, die uns unterstützen und wir Menschen, die erwacht sind, haben viel zu tun, diese Gedankenformen im Massenbewusstsein durch unsere anderen Gedanken zu verändern. Das erscheint mir sehr wichtig, zu erkennen.

2012Spirit: Welche Visionen hast du für das Goldene Zeitalter?

Barbara Bessen:
Das werde ich oft gefragt. Aber meine Visionen sind gar nicht so weit ausgerichtet. Ich lebe ziemlich im hier und jetzt und bin auf meine jetzigen Aufgaben fixiert. Ich bin geführt von meinem Höheren Selbst und bin immer mehr im Vertrauen. Ich möchte gern weiter an meinen eigenen Mustern arbeiten und mich überraschen lassen, wie sich die Erde verändert. Denn ich und ein jeder von uns trägt sekündlich dazu bei. Das ist so spannend. Es gibt ja Menschen, die sehen in der Zukunft Häuser wie in Atlantis und Heilungstempel und fliegende Fahrzeuge wie in Lemuria. Ich glaube, die Herzensöffnung ist so wichtig. Wenn sich alle Menschen mit einem geöffneten Herzen begegnen, dann ist doch alles gut. Das erscheint mir als das Wichtige.

2012Spirit: Du bist gerade mit deinem zweiten Saint Germain Buch fertig geworden. Wirst du zukünftig vermehrt Saint Germain channeln oder wird auch Kryon weiterhin eine wichtige Rolle in Deinem Leben bleiben?

Barbara Bessen:
Ich glaube, beide lieben geistigen Freunde werden weiterhin ausgewogen in meiner Arbeit erscheinen. Im Winter empfange ich das neue Kryon-Buch, das im Nietsch-Verlag im Sommer 2011 erscheint. Und was Saint Germain im nächsten Sommer mit mir schreiben will??? Keine Ahnung. Ich lasse mich überraschen. Beide sind mir sehr lieb.

Vielen lieben Dank im Namen aller Leser von gehvoran.com für das exklusive Interview und viel Liebe und Licht auf Deinem Lebensweg.

Das Interview führte Alex Miller / 2012 Spirit

www.kryon-deutschland.com

Buchtipp: „Saint Germain spricht 2 – Es lebe die Freiheit“ / Barbara Bessen

9 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Eggi says:

    Vielen Dank für dieses Interview.
    Folgende Passage ist m.E. ganz, ganz wichtig für unsere Entwicklung

    „Und letztlich bestimmt doch jeder selbst, was 2012 geschieht, indem er seine Gedanken kontrolliert und gezielt formt. Ich glaube, durch die vielen Horrorszenarien, auch die Filme aus Hollywood, werden Gedankenmuster geprägt, und die geistigen Freunde, die uns unterstützen und wir Menschen, die erwacht sind, haben viel zu tun, diese Gedankenformen im Massenbewusstsein durch unsere anderen Gedanken zu verändern. Das erscheint mir sehr wichtig zu erkennen.“

    Im Übrigen hast du, Alex, hierauf schon am 1. Juni bei „die Uhren drehen sich immer schneller“ hingewiesen:

    „Wir haben es selbst in der Hand. Wenn wir aber die Gedanken der Schwarzmaler übernehmen, dann können wir uns und dem Massenbewusstsein nicht zum Guten helfen, sondern wir kommen in dieselbe negative Energie wie die Schwarzmaler. Gleiche Gedanken erzeugen dieselbe Frequenz und ziehen sich an. Der Strom der Gedankenformen sorgt für das Wohlergehen unserer neuen Erde. Der benötigte Bewusstseinswandel kann nur geschehen, wenn sich jeder selbst überprüft – jeder muss sich entscheiden. “

    Man sollte immer daran denken, dass Lichtarbeit darin besteht positive Energien einzusetzen. Es nützt uns nichts, wenn wir uns ständig damit auseinandersetzen, wie schlimm Alles auf der Welt ist.
    Dann kommen wir nur in negative Energien, die uns nicht weiterbringen.

    Licht und Liebe

    Eggi

  2. 2
    J€$\/$ says:

    ja, 2012 ist schon da. Ich lebe mit Leuten zusammen die sich gegen diese, uns so einschränkende, Konditionierung auflehnen. Und selbst unter den meinigen ist es nicht immer einfach, dennoch einfacher als mit nicht erwachten, nicht immer einfach über diese Dinge zu reden. Die energien die reinkommen spüre auch ich. Wenn sich mir über wundersame Wege Informationen offenbaren und ich sie in die Welt zurückfliessenlassen kann, die Veränderung wahrnehme, so bekomme ich einen Hauch der Welt die uns erwartet. Es gibt einen gigantischen Berg an Problemen der noch zu bewältigen ist. Ich kenne nicht alle Antworten. Aber ich habe die unfehlbare Gewissheit, dass es funktionieren wird, das wir uns unseren Planeten zurückerobern werden. Ich habe die Vision von autark lebenden Gemeinschaften die den Schwachen beschützen und Starkes hervorbringen. Habe Visionen von Menschen die ihren Vorlieben nachgehen und Reichtum für die Allgemeinheit damit erschaffen werden. Ich weiss wir werden unser Erbe antreten und ein neues Atlantis erschaffen. Die Zeit der Angst, Sklaventreiber und der Gier wird ein Ende haben. Lasst uns weiter diese Realität träumen. Sie können nichts dagegen unternehmen, noch sind Gedanken frei.

  3. 3
    Alexisorbas Alexisorbas says:

    Lieber Eggi,
    das mit den Gedanken ist ein guter Vergleich – danke dass du mich darauf hinweist. Wenn ich meine eigenen Worte so lese, wird mir klar, dass mich in den letzten Woche die „alte Welt“ ganz schön herunter gezogen hat. Man sollte auch gelegentlich die (negativen) Geschehnisse um sich herum einfach nur beobachten, ohne zu Bewerten und zu Urteilen. Nicht zusehen, dafür transformieren – das versuche ist vermehrt, und es klappt.

    Ich denke, dass Barbara genau darauf hinaus will. Wenn wir wollen und uns vorstellen, wie die Welt untergeht, dann wird sie untergehen. Wenn wir uns das Goldene Zeitalter mit einem gerechten Geldsystem, Gleichheit für alle, naturverbunden und mit Respekt vor unserer Erde, vorstellen, dann wird es das Goldene Zeitalter, so wie wir uns es alle wünschen.

    Viel Licht und Liebe
    Alex

  4. 4
    heike says:

    Lieber Alex,
    schön , dass du dieses Interwiev hier veröffentlicht hast. Ich hab es genossen, all diese Bestätigungen zu lesen und es ist mir außerdem einiges noch klarer geworden.
    Vielen Dank !
    Liebe Grüße Heike

  5. 5
    ziggy says:

    Ein bedenkenswertes Zitat:

    „Weder Kerzen, noch Meditation, Bücher, Vorträge, Lehrer, Seminare, Techniken oder Rituale werden Dir helfen können, wenn sie Dich nicht in den wirklichen inneren Prozess bringen und Du Dich mit Dir selbst konfrontieren musst. Dieser Weg ist schmerzlich, weil er immer auch Deine alten Verwundungen berührt. McKenna schrieb an einer Stelle, „Erleuchtung ist das, was sowieso niemand haben will.“ Ich würde sagen, haben wollen schon, nur die eigentliche Arbeit dafür tun, ist es etwas, was viele immer noch verdrängen oder was noch nicht klar genug erkannt wurde.“

    stammt von hier :

    http://www.sein.de/spiritualitaet/bewusstsein/2010/erwachen-und-angst.html

    Wer auch immer einen Skorpion parfümiert, wird seinem Stachel dadurch nicht entrinnen.
    Idries Shah

  6. 6

    Das Einsetzen der im Text erwähnten Minieiszeit ist absolut logisch. Es gilt Unordnung, sowohl aktive, als auch reaktive, zu bändigen, denn nur so kann vermehrt Ordnung hervorgehen … und das ist die Voraussetzung für alles, was die Realität ab 2012 ausmachen wird. Der energetische Fluss, aus dem das Leben, die reaktive Ordnung, die Realität interpretiert, steht kurz vor seinem Übergang in die Optimierung … und das Bild der Minieiszeit ist Teil der logischen Interpretation. Anhand folgender 11 Anzeichen werden wir in Kürze ablesen können, dass dieser Übergang zur Optimierung in der Tat bevorsteht, denn es sind Anzeichen des Zenits der energetischen Unordnung:

    1) die Winter werden kälter, schneereicher und länger
    2) die Aktivität der Sonne wird nachlassen, abzulesen an Sonnenflecken, dem AP-Index, …
    3) die weltweite Finanzkrise nimmt richtig Fahrt auf, alle Formen von -flationen, sei es Inflation, Deflation, Hyperinflation, Stagnation, Reflation, … , treten auf, Währungsturbulenzen, Höhenflug der Edelmetalle, Unsicherheiten, Paniken, Ängste in allen Dingen, die das Geld betreffen, werden an der Tagesornung sein
    4) Turbulenzen in der Landwirtschaft, da gentechnisch veränderte Organismen, allen voran Pflanzen, von Krankheiten geplagt sein werden und verkümmern, Ernteausfälle
    5) rasche Zunahme von neuen Innovationen, ein wahres Feuerwerk von realisierbaren Erfindungen
    6) der kleine Mann ( und die kleine Frau ) auf den Straßen der Welt, beginnt Dinge zu hinterfragen, die bis dahin als unumstößlich galten
    7) Herztumore, die aktuell seltenste Form von Karzinomen überhaupt, nehmen rasch zu
    8) Apples Stern wird sinken
    9) eine Pandemie, wie keine zuvor, betritt endgültig die Bühne der Realität
    10) Forscher aller Disziplinen vermelden mehr und mehr Ergebnisse, die Rätsel aufgeben, allen voran Kosmologen und Virologen
    11) die Anzahl der Menschen auf der Erde wird ihren Höhepunkt erreichen … für immer

    Gruß Guido
    http://gold-dna.blog.de

  7. 7
    Alexisorbas says:

    Lieber Ziggy,
    man muss sich immer bewußt sein, dass, wenn es „weh tut“, man die eigentlichen wichtigen Schritte zur eigenen Bewußtseinsentwicklung macht. Das komische ist, dass einem dies in diesen Momenten nie richtig bewußt ist, weil man zu sehr auf sein Leid fokussiert ist. Zumindest geht mir das so.

    Herzliche Grüße
    Alex

  8. 8
    Alexisorbas says:

    Lieber Guido,
    ich denke auch, dass sich die Finanzkrise gerade erst so richtig aufbläst und der Finanztsunamie erst noch kommt. Dann wird den Menschen hoffentlich bewußt, dass das derzeitige System ein einziger Betrug an der Menschheit ist und grundlegend reformiert werden muss. Was die anderen Dinge betrifft, werden wir sehen.

    Aber laßt uns nach vorne schauen und uns die Welt so kreieren, wie wir uns das wünschen, dann steht dem Goldenen Zeitalter nichts im Wege.

    Herzliche Grüße
    Alex

  9. 9
    Eggi says:

    Hi Alex,
    genauso sehe ich es auch!
    Manchmal fällt es einem halt nicht so leicht, aber daran kann man ja arbeiten. Schließlich befinden wir uns alle auf dem Weg!
    ICh wurde übrigens wieder zu einem „alten“ Buch geführt: „die Lebenzahl als Lebensweg“ von Dan Millmann und hier speziell zu den spirituellen Gesetzen – musste dabei immer an Guido denken (grins).
    Wir alle sind unseres Glückes Schmid und unseres Unglücks Meister, man muss es nur zulassen.
    Viel Licht und Liebe

    Eggi

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.