Botschaft für alle: Liebt, liebt, liebt!

14 Nov 2011 Von Kommentare: 58 Heilung, Ratgeber

Dualseelenliebe Seelenverwandtschaft

Eben habe ich mit einem mir sehr nahe stehenden Menschen telefoniert und wir kamen auf das Thema „Berufung“. Bei einer Lesung aus dem morphischen Feld, die er neulich bekam, wurden ihm seine zentralen Lebensaufgaben genannt. Wortwörtlich sagte er danach zu mir: „Endlich kenne ich meine Lebensaufgabe. Ich soll die wahre weltliche Liebe kennen lernen.“ Dazu kam die Integration einer langen, alten Schuld und Heilung und Transformation. Heute, nur ein paar Tage später, kommen wir auf das Thema Arbeit und Berufung. Darauf, dass die Menschen unserer Gesellschaft Beruf und Berufung verwechseln. Dann fing ich an zu ihm zu sprechen, bis mir irgendwann auffiel, dass das zwar schon auch meine Meinung ist, dass dahinter aber mehr steckt. Und dass sie nicht nur für ihn bestimmt sind. Darum möchte ich versuchen, diese Worte hier wiederzugeben.

Ab einem bestimmten Punkt kam der dringende Impuls, sofort alles aufzuschreiben, was kommt. Das werde ich in fettgedruckten Buchstaben wiedergeben.

„Die Menschen unserer Gesellschaft verwechseln Arbeit und Berufung. Alle wollen ständig wissen, was ihre Berufung ist. Was sie in Wahrheit wissen wollen, ist, was sie beruflich machen sollen. Bei uns definiert man sich über den Beruf. Wenn man sich neu kennen lernt, ist die erste Frage, nachdem man den Namen erfahren hat, die danach, was der andere beruflich macht. Der Mensch interessiert hier nicht. Der Grund, warum das System Geld überhaupt existiert, ist, dass die meisten Menschen nur zur Arbeit gehen, weil sie dafür Geld kriegen. Im Grund müsste es umgekehrt sein. Würden sie das tun, was sie lieben, würden sie es ohnehin tun. Wenn sie dafür noch etwas bekommen, ist das schön und ein Zusatz.

Würde jeder das tun, was er am liebsten tut, würde er es mit Liebe tun, würden alle Menschen gerne und freiwillig arbeiten. Und sie würden ihre Produkte und Dienstleistungen gerne austauschen. Der Heiler würde jemandem eine Behandlung geben und dafür einen Obst frisches Gemüse bekommen. In unserer Gesellschaft sind Heiler ohnehin als Klasse für sich verbucht. Man hat entweder einen Heilberuf oder macht was anderes. In anderen Kulturen, bei anderen Völkern funktioniert das auch anders. Da ist eben einer Schuster und verdient damit sein Brot. Er ist aber, und vor allen Dingen, Heiler. Und wenn ein Mensch ihn braucht, legt er seinen Schuh zur Seite und behandelt den anderen. Danach macht er wieder an seinen Schuhen weiter. Wo ist da der Widerspruch?

Natürlich kann es die Berufung eines Menschen sein, in seinem Leben die Liebe kennen zu lernen. Du meinst, jeder kann lieben und jeder tut es, deine Lebensaufgabe wäre dann nichts Besonderes? Und warum wird dann jede zweite Ehe bei uns geschieden? Wie viele Paare kennst du, die einander wirklich, wahrhaftig, aufrichtig, bedingungslos lieben? Du meinst, die Liebe zu erfahren ist keine ausreichende Lebensaufgabe. Die Schuld zu integrieren, ja, das ist schwer, das gilt was. Und Heilung und Transformation, das ist dann schon auch noch eine ordentliche Aufgabe hinterher. Doch du bist blind, denn du siehst nicht, dass der Schlüssel zu den beiden anderen die Liebe ist! Wenn du lernst zu lieben, dich und andere, dann ist da kein Platz mehr für Schuld! Wenn dein Herz erfüllt ist mit Liebe, wo soll sie dann noch hin? Und zu heilen und zu transformieren, das ist dann ein Leichtes, wenn du liebst. Erkenne, was die wahre Aufgabe ist, die wahre Herausforderung! Es ist unter den Lebensaufgaben die echte Meisterdisziplin*. Meisterlich im Sinne von oberste, aber Meister auch im Sinne von: Es ist die Aufgabe der Meister hier. Denn diejenigen, die die Aufgabe haben, die Liebe unter die Menschen zu bringen, sollen sich darauf konzentrieren, für den Rest (gemeint: alles Materielle) wird gesorgt.“

Dann wurde mir ganz schwer ums Herz und ich fing an zu weinen. Ich konnte die Verzweiflung fühlen, mit denen wir Menschen von unseren Begleitern beobachtet werden. Der Satz dazu war:

„Ihr Menschen habt nichts, gar nichts verstanden.“

(Wörtliche Mitschrift)

„Es sind die größten und reinsten Seelen, die sich dieser Herausforderung stellen. Es ist die größte Aufgabe, die ein Mensch auf der Erde bewältigen kann.

Liebt, liebt, liebt!

Liebt euch selbst, meine Kinder, und liebt einander!

Liebe ist der Schlüssel zu allem, zur Heilung, zum Einssein, zum Aufstieg.

LIEBT!“

Beitragsbild: Fotolia.de

58 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1

    Ein sehr schöner Text, der mir aus der Seele spricht. Danke.

  2. 2
    Hörby says:

    Ja…. am Anfang des Kapitalismus wurde Gewalt, dass Schwert, durch Geld ersetzt.
    Durch Geld wurde die Macht der Gewaltherrschaft noch viel, viel größer.

  3. 3
    hana says:

    „die gesellschaft 2015“ – lest es! es ist quasi ein leitfaden zu einem erfüllten leben – und erinnert mich sofort an diesen – wunderschönen! danke!!! – text hier

  4. 4
    Magdalena says:

    @ Silvia

    Köstlich dein Text! 😀

    In meinem letzten Leben war ich ein lebensfroher Bauer in der Schweiz und vor zwei Leben war ich ein skrupelloser Psychopath in Italien…

    …und heute bin ich die Magdalena… 😀

    Was ich damit sagen will, die Berufungen wechseln von Leben zu Leben und setzt euch nicht unter Druck! Denn sie haben etwas illusionäres…

    Meine jetztige Lebensaufgabe besteht darin ein neues Verständnis von Frausein zu etablieren! Das macht mir sehr viel Spaß…

  5. 5
    Katharina says:

    Oh, mein Gott!

    Ist das ein bewegender, herzöffnender Text… mein Herz und meine Seele tanzen, jetzt, nach dem lesen. Wow!!!

    Danke, Silvia Maria Eng(e)l 🙂

    LIEBE IST DIE LÖSUNG!!!

    Alles (ist) Liebe
    Katharina 🙂

  6. 6
    Ein noch älterer Mann says:

    @ Hana,
    ich hab mir die zeit genommen die von dir emfohlene Internet seiten anzuschauen, also wen der Ezengel Michael ein kostenloses Haus braucht für ein“Schulungszentrum“ sieht es für mich nicht nach Liebe aus, sondern nach, ich sage es mal sehr hart Bauernfängerei, und Geldmacherei.
    Das hat mit LIEBE nichts zu tun. LIEBE ist wirlich der Schlüssel zu allem, und für diesen Schlüssel braucht es kein Geld, LIEBE gibts kostenlos für ALLE, wir müssen es nur wollen.
    LIEBE Grüsse Horst

  7. 7
    Ein noch älterer Mann says:

    Bin noch mal da,
    schaut euch mal das kleine Video an
    „wie man liebe installiert“

  8. 8
    Silvia Maria says:

    Danke für eure lieben Worte!
    Mich hat das gestern sehr bewegt und ich bin glücklich, dass ich das mit euch teilen darf. 🙂
    HERZlich, Silvia Maria

  9. 9
    Adastra says:

    „Alles, was ich über Liebe weiss,
    ist, dass Liebe alles ist“

    * *
    * * *
    * *
    * *
    * *
    *

  10. 10
    Adastra says:

    Hey Alex, wieso komen die Sternchen anders an als ich sie tippe?

  11. 11
    damme says:

    LIEBE ist die größte und wunderbarste Kraft im Universum.

  12. 12

    Dann lag ich doch zu Beginn von GOLD-DNA gar nicht so schlecht:

    Wann immer zwei schwingende Systeme miteinander in Resonanz treten, kommt es zu einer Annäherung. Unter bestimmten Bedingungen kann diese sich durch Resonanz immer weiter aufschaukelnde Annäherung einen Punkt erreichen, wo mit einem Schlag die Grenzen zwischen diesen Systemen zusammenbrechen. Fortan schwingen sie in Einklang. Das so entstandene Ganze ist mehr als die Summer seiner Teile. Es hat neue, eigene Eigenschaften, und es schwingt nun selbst in einem neuen, eigenen Rhythmus. Resonanz ist das Ganzheit vermittelnde Prinzip unserer Welt. „Auf diese Weise“, so der Molekularbiologe Friedrich Cramer, „lässt sich der Kosmos als ein lebendiges Zusammenspiel seiner schwingenden Teile beschreiben, als Weltresonanz“ (Cramer 1996).
    Wenn wir die Tendenz, in Resonanz zu treten, als ein universelles Prinzip anerkennen, dann ist die Liebe Ausdruck und Ziel dieses Prinzips.

    Wer anders denkt, sieht anders, und wer bisher nicht Geschautes plötzlich zu sehen imstande ist, fängt an, anders zu denken. Falls es der Wissenschaft vom Leben irgendwann gelingt, ihre bisherige analytische, zusammenfügende Denkweise zu ersetzen, könnte aus der alten Biologie der Angst eine künftige Biologie der Liebe werden.

    Gerald Hüther
    Die Evolution der Liebe

    http://www.gold-dna.de/seite1.html

    Liebe ist aktive Ordnung, je mehr Liebe, sprich Aufmerksamkeit, desto weniger reaktive Unordnung, desto näher kommt das Leben der Kohärenz.

    Gruß Guido

  13. 13
    hana says:

    @ einnochälterermann, lieber horst,

    ich meine keine internetseite sondern ein buch – weiß nicht, was du da gelesen hast – diese hausgeschichte sagt mir jetzt nix – und die thematik geld ist zwar großes thema, aber in die richtung, dass wir das system geld bald eliminiert werden haben u wie dies dann funktionieren kann.

    aber weißt eh, es liest vorallem der mental- u der emotionalkörper 😉

    wünsch dir einen wunderschönen tag!

  14. 14
    Quantenspringer says:

    Ist es wirklich so einfach?

    …lieben, lieben, lieben!?

    Ja… aber beginnen wir damit uns selbst zu lieben.
    Denn erst dann öffnen wir uns selbst übergeordneten Mächten.

    Aus dem „Alltagskopf“ klingt das alles so klischee-behaftet und mit rosaroten Brillen gesehen… aber…

    Es ist wirklich so einfach!

    Dazu ein Zitat von Audio-CD „Der Weltensegler“:

    Einfach sein ist ein Fach für sich.
    Du bist einfach, manchmal einfach so ganz einfach ohne „Warum“.
    Und manchmal bist du nicht so einfach ganz einfach ohne „Warum“.
    Und dann passiert es.
    Einfach passieren lassen. Es passiert einfach. Ist passiert. Passierte. Passiert vielleicht wieder, oder? Wird passieren. Und schon passiert es wieder. Einfach so ist es wieder passiert.
    Nicht fragen. Einfach sein. Einfach sein lassen. Einfach gelassen sein. Es ist einfach, einfach für sich. Mach es einfach. Einfach machen. Einfach machen lassen. Einfach gemacht sein. Es ist einfach, einfach gemacht. Für alle.

  15. 15
    Ein noch älterer Mann says:

    @ Guten Morgen liebe Hana,
    guten Morgen, weil ich gerade erst aus dem Bett gekommen bin (Rentner können sich das leisten) ich wollte dir nichts ,mit meinem Hinweis,ich meine nur, wir sollten sehr vorsichtig sein, um nicht iregeführt werden. Oft habe ich den Eindruck hinter sehr, sehr vielen Büchern, Internetseiten, Chenellings, usw… ist nichts ausser “ wie kann ich auf denZug Esoterik und 2012 noch auf springen um Geld zu verdienen.“ Ich habe Sorge um so viele auf diesem Blog, wenn nichts geschied, fallen sie in ein tiefes Loch.
    Mir ist bewusst, so wie die Welt (und wir) jetzt ticken kann es nicht weiter gehen, aber ein aufstieg in die 5. Dimension, dafür müssten wir alle noch viel, viel mehr lernen, wir sind noch garnicht reif. Noch benehmen wir und wie im Kindergarten, oder es mit Oshos Worten aus zu drücken wandelnde Leichmane (Zombies). Schön wäre es wenn wir alle erstmal die Liebe in uns wachsen lassen würden, dann wäre die Welt schon ein kleines bißchen besser.
    In meinem verständnis der Esoterik haben wir noch sehr viel Zeit, und müssen erstmal das negative Karma das wir angesammelt haben ausgleichen. So lese und verstehe ich es in uralten Schriften. Nur weil es alte Bücher sind, sind sie ja nicht überholt. Eher im Gegenteil oft wird aus ihnen abgeschrieben, umgedreht verfälscht, missbraucht.

    So, das reicht ich wünsche auch einen liebevollen Tag
    Horst

  16. 16

    @ Ein noch älterer Mann

    “Oft habe ich den Eindruck hinter sehr, sehr vielen Büchern, Internetseiten, Chenellings, usw… ist nichts ausser ” wie kann ich auf denZug Esoterik und 2012 noch auf springen um Geld zu verdienen.” Ich habe Sorge um so viele auf diesem Blog, wenn nichts geschied, fallen sie in ein tiefes Loch.“

    Diese Sorge ist berechtigt, denn wenn ein Bild der Hoffnung offensichtlich nicht das bringt, was man erwartet hat, macht sich tiefe Enttäuschung breit … und ist mit Hinblick auf 2012 die letzte Möglichkeit der reaktiven Unordnung noch einmal alle Register zu ziehen, bevor sich der Zenit der Unordnung endgültig manifestieren wird. Es wird eine traurige Party, die jedoch sehr erfolgreich sein wird, nur wird es nicht so direkt wahrgenommen werden. Und doch wird nach dieser Party die Unordnung immer weniger werden, weil maximale Katerstimmung herrschen wird …

    Gruß Guido
    http://www.gold-dna.de

  17. 17
    Ein noch älterer Mann says:

    @ Guido
    So sehe ich das auch, nur dann sollten wir da sein um zu trösten.

    Horst

  18. 18
    Lasco says:

    Ihr schreibt von Enttäuschung bevor es überhaupt so richtig begonnen hat und der Knackpunkt gar noch nicht überschritten ist! 🙂 Mag sein das viele enttäuscht sind weil sie den 28.Okt nicht als Evoschluss angesehen haben sondern als Knackpunkt, man kann es ihnen ja nicht verübeln, es wurde ihnen ja genüge Angst gemacht vorher das es ein Fehler sei sich an 2012 zu fixieren…da es schon am Okt. 2011 käme!

    Überhaupt nicht Fixieren an etwas!!!!!!

    Die Dinge der Zeit beobachten…die Mühle läuft unerbittlich 🙂

    Lieben Gruss

    Lasco

  19. 19

    @ Lasco

    Da gebe ich dir Recht … ja, ja, ich weiß, es geht ja nicht um Recht, um Richtig, um Falsch, alles ist wie es ist. Aber jedes Datum steht auch für ein Bild der realen Bildersprache, so wie Geburtstage oder Weihnachten, so auch der 21.12.2012 … alles Bilder, die zyklisch wiederkehren, da ihnen allen (noch) Unordnung zugrunde liegt … aber das ist wieder ein anderes Thema …

    Somit wird auch das Datum 21.12.2012 in Kürze aufgelöst, und entsprechend wird die Auflösung des Bildes in den Bilderfluss integriert werden. Über die Enttäuschung zu reden bereitet diese Auflösung, unter anderem, mit vor …

    Gruß Guido
    http://www.gold-dna.de

  20. 20
    Lasco says:

    @20 http://www.gold-dna.de: Nein ich gebe dir nicht ich habe Recht..Lach 🙂 (War ein Scherz) Mann muss sich heute schon fast Entschuldigen wenn man seine Meinung erläutert, weiss gar nicht was ihr habt mit dem Recht haben 🙂 Mir ist doch das Persönlich egal was für Meinungen das andere haben ob sie es im Recht meinen oder nicht, es sind Meinungen weiter nichts wo es zuletzt sowieso ein ganzes ergibt 🙂
    Ich glaube auf das zielt ja schlussendlich auch das gold-dna ab oder 🙂

    Nur noch Kurz..Zitat: „Somit wird auch das Datum 21.12.2012 in Kürze aufgelöst“
    Wieso schreibst du in kürze, heute haben wir denn 15.11.2011 bis Dez. 2012 und darüber hinaus läuft noch viel Wasser den Rhein ab? 🙂
    Ich will nicht Recht haben und ich weiss auch überhaupt nichts und ist auch nicht mein Ego und was gibt’s noch? 🙂

    Nein das letzte ist nur eine ganz einfache unspirituelle frage und Bemerkung allgemein 🙂

    Lieben Gruss

    Lasco

  21. 21

    @ Lasco

    Du hast recht … jetzt reicht es aber 🙂 … bis Dez. 2012 ist noch eine Weile, im Kontext des Gesamtbildes jedoch ist es nur noch ein kleines Stück. Ich will damit nur verdeutlichen, dass in den nächsten wenigen Monaten noch so viel energetisches Potenzial steckt, wie es nie zuvor der Fall war. Mehr nicht. Aber reicht ja auch so schon, oder ?!

    Gruß Guido
    http://www.gold-dna.de

  22. 22
    Lasco says:

    @22 http://www.gold-dna.de: Genau ja, nichts mehr hinzuzufügen 🙂

  23. 23

    Bevor alle lieben, lieben, lieben, gibt es noch einiges zu schaffen, schaffen, schaffen, jedoch immer weniger auf materieller Ebene.

    ENOUGH ! GENUG !

    http://www.paulchefurka.ca/Enough.html

    Gruß Guido

  24. 24
    hana says:

    lieben is trotzdem super 😉

    ich glaub, dass es 4 das was da kommt – und es kommt, wenns nicht schon da ist ggg – kein bild noch gibt liebe gold-dna. ich glaub, dass das eine frequenzgeschichte ist, die sich erst sichtbar macht. ob die sichtung am 21.12.2012 ist oder im februar 2013 is just wörscht.

    aber eins sag ich euch: LIEBEN IST SUPER!!!

  25. 25
    Sunna says:

    Was fehlt denn den Menschen, dass sie nicht wahrhaft, vollkommen lieben? Wovor haben sie solche Angst? Vor dem Tod, vor Schmerzen?
    Es ist so schwer wahrhaft zu lieben, wenn man es nicht tut.
    Wenn man es dann tut, dann ist es so einfach.
    Ist es der Glaube an sich selbst, an das Leben, an das Gute was ihnen fehlt?
    Wo aber ist es ihnen abhanden gekommen. Wo auf ihrem Weg haben sie verlernt ihn zu haben, zu spüren, zu erkennen, einfach zu sein??
    Und wie kann man lernen wieder zu lieben? Wahr Liebe kann man nicht lernen! Man sie einfach sein, denn sie ist schon immer da. Man muss nur lernen, das was sie verdeckt bei seite zu räumen.

  26. 26
    Ein noch älterer Mann says:

    Sunna,
    ich denke die meisten LIEBEN sich nicht SELBST, also können sie auch keinen anderen LIEBEN.
    Hat schon dieser Mensch Jesus gesagt liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

    Gruss Horst

  27. 27
    Lumos says:

    @ sunna 26: Du fragst: …“ Wovor haben die Menschen Angst, was fehlt ihnen, dass sie nicht wahrhaft, vollkommen lieben….?

    Jede Wandlung vom Alten zum Neuen ist schmerzhaft, weil das Alte dem Neuen Platz machen muss. Das Ego ist vertraut, das Neue, die Liebe ist noch unbekannt. Man kann seinen Verstand nicht gebrauchen, Herzens-Liebe verlangt Offenheit, verlangt, dass man verletzlich wird. Man muss seinen Schutzpanzer ablegen, der andere kann einem wehtun – das ist die Angst, wenn man seine Verletzlichkeit zeigt. Es ist schmerzhaft, sein Ego aufzugeben, deshalb ziehen so viele Menschen ein liebloses Leben vor. Aber ein Mensch ohne Liebe ist abgekapselt, narzistisch, er kennt nur sich selbst und er hat keinen Spiegel im anderen, in dem er sein eigenes Bild betrachten kann.
    Wenn man sich der Liebe stellt, erfährt man zum ersten Mal, was es bedeutet, im Einklang mit etwas anderem als dem eigenen Ego zu sein. Und wie viel Glück kann man erst einmal erfahren, wenn man in Harmonie und Liebe mit allen Menschen, den Tieren, den Pflanzen – der ganzen Schöpfung lebt?
    Liebe ist das Lohnenswerteste im Leben, aus ihr entsteht Vertrautheit, innerer Frieden, Freude, Seligkeit und Harmonie mit allem, was ist.
    Licht und Liebe, Lumos

  28. 28
    Sunna says:

    @Lumos
    Du sprichst mir aus der Seele! Es ist genau wie du so wunderbar treffend formuliert hast!

    Ein Mensch ohne Liebe ist eher tot als lebendig.
    Aber genau das ist der Punkt – man kann Liebe nicht herbeidenken, erlernen oder üben. Man tut es einfach, ohne Denken, Absichten und Versuchen.
    Was bleibt also? Soll man solange gebetsartig sich einreden, dass man vertraut und sich selbst liebt, bis man den Verstand und sich selbst davon überzeugt hat?!?
    Aber ist das dann auch die Wahrheit, die Liebe?

  29. 29
    surferin says:

    @Sunna
    Dieses „gebetsartige“ Denken dreht sich nur im Kreis, immer enger um Dich. Wenn Du vom Denken in das Handeln kommst, geht die Kraft wieder nach außen und Du kommst in den Fluss. Versuche es morgen mit einer Kleinigkeit und das Gefühl von Liebe stellt sich ein. Dann stellt sich auch nicht die Frage, liebe ich mich, liebe ich mein Gegenüber, die Liebe ist einfach da.
    Ich hoffe, die Antwort war Dir nicht zu „einfach“…
    Liebe Grüße,
    die Surferin

  30. 30
    Lasco says:

    Die Liebe ist zweifelsfrei das wichtigste, wahrscheinlich haben das jetzt viele gelesen und sich gefragt bin ich das, kann ich das? Vorstellbar das es für viele Menschen nicht einfach ist überhaupt damit anzufangen.

    Sie hat eine Blockade er hat eine Blockade die sind sehr leicht aufgesucht….hat aber jemand einen Rat wie Menschen sie lösen können…dass sie sich selber und Mitmenschen wieder Lieben können?!

    Einreden..ne…chancenlos….oder auch wieder Induviduell!?

    Lieben Gruss

    Lasco

  31. 31
    Sunna says:

    @surferin
    Nein, deine Antwort war ganz und gar nicht zu einfach.
    Ob das Handeln (das Aussen) wirklich das Fühlen/Sein (das Innen) verändern kann?
    Ich kann so nett zu anderen sein wie ich will, mich selbst zu lieben fange ich dadurch nicht an. Oder irre ich mich da?

  32. 32
    Lasco says:

    The Living Matrix – Heilweisen der Zukunft: http://www.youtube.com/watch?v=Tv6_Gtxy46U

  33. 33
    Zwebbel says:

    Ich kann die Grundaussage hier nur bestätigen:

    Ich bin ein Mensch voll Kreativität, und voller Liebe. Aber ich habe anscheinend ein Problem damit mich selbst aufrichtig zu lieben.
    Irgendwie ergibt sich bei mir alles Materielle. Ich habe immer alles zur richtigen Zeit abgeschlossen, ohne großartig viel dafür tun zu müssen, im Sinne von harter Arbeit.
    Meine Berufung in diesem Leben ist es, die Liebe zu mir selbst aufblühen zu lassen. Ich bin ein Leuchtturm. Mehr als das. Die Menschen reagieren auf mich auf sehr starke Weise. Aber ich schaffe es irgendwie nicht, mich selbst zu lieben. Ich trage sehr viel Erfahrung in mir, denn das jetzige Leben hier kommt mir wie ein kurzer Blick durch ein schummriges Fenster vor. Diese Erfahrung zu verarbeiten, Blockaden in mir aufzulösen, und die Liebe freizusetzen, dafür bin ich hier. Dafür schreibe ich das hier.
    Ich kenne meine Berufung, und die hat nichts mit materieller harter Arbeit zu tun. Die Wahrheit ist: Ich weiß nicht was Arbeit bedeutet. Ich kenne den Sinn von „harter Arbeit“ nicht. Aber ich weiß sehr wohl, das Kreativität bedeutet, und was diese mit Liebe zu tun hat. Ich weiß es so stark, dass es täglich schmerzt, wenn ich Menschen sehe, die dieses Wissen nicht haben, oder nicht sehen. Es schmerzt mich, wenn ich Menschen in der UBahn begegne, die das Gefühl haben in einer Sackgasse zu stecken, weil sie glauben, nur durch ihre „harten Arbeit“ anerkennung zu erlangen.

    Und diese Menschen, die viele sind, verwirren mich, denn ich frage mich dann, was zum Teufel ich eigentlich hier mache, auf diesem Planeten!! Und ich frage mich, ob ich mich nicht in irgendwelche esoterischen Geschichten hineinsteigere. Aber dann besinne ich mich wieder, und ereinnere mich daran, was ich in meinem Herzen trage, was ich tatsächlich WEISS!!!

    Ich liebe! Und dazu will ich stehen. Ich will von jetzt an zu meiner Berufung stehen, und aufhören, es anderen Menschen recht machen zu wollen. Ich will lieben!

    Zwebbel

  34. 34
    Alexisorbas says:

    Lieber Zwebbel,
    was du schreibst, finde ich micht selbst wieder. Als ich in deinem Alter war, und noch viele Jahre danach, ging es mir genauso – nur, dass ich damals von Spiritualität nichts wusste, und nichts fühlte. Aber ich wußte intuitiv immer, dass meine Zeit noch kommen würde. Und ich glaube, diese Zeit ist JETZT.

    Setz dich nicht unter Druck, auch deine Zeit kommt noch – wenn sie nicht schon längst da ist…

    Auch du wirst deine Liebe zu dir selbst entdecken, denn du trägst soviel Liebe in dir – sie braucht nur erweckt zu werden. Dein Herz sagt, dass du auf dem richtigen Weg bist und du weisst es längst.

    Herzliche Grüße
    Alex

  35. 35
    Realo says:

    @ Zwebbel,
    vielen Dank liebe/r Zwebbel, feiner Text, gibt es einige hier,
    aber deiner ist so entschlossen in seiner Ansage, yeep!
    Und die Richtung stimmt auch, finde ich.

    Realo

  36. 36
    Zwebbel says:

    @Alex

    Ja, so ist es. Mein Verstand packt es einfach nicht, dass es so viele Menschen auf der Erde gibt, die alle so vierschieden sind, aber die alle dennoch dieselbe tiefe Wahrheit in sich tragen.

    Danke.

  37. 37
    Zwebbel says:

    @Realo

    Danke

  38. 38
    Alexisorbas says:

    @ Zwebbel,
    aber immer mehr Menschen wachen auf, ist das nicht fantastisch?
    Sie erinnern sich an ihren Auftrag 🙂

    @ Realo,
    schön wiedermal von dir zu lesen 🙂

    Herzliche Grüße
    Alex

  39. 39
    surferin says:

    Ihr fordert mich heraus und ich glaube, ich kann nicht standhalten. Aber ich versuche es einmal:

    Ich glaube auch, dass es am schwierigsten ist, sich selbst zu lieben.
    Welche Rolle spielt das in Anbetracht der (vorausgesetzten) Erkenntnis, das wir letztlich als ICH als solches nicht bestehen, sondern entweder ein Teil eines Ganzen sind oder womöglich das Ganze vielleicht absolut sind (letzteres fällt mir sehr schwer anzunehmen, aber ein Gedanke ist es wert).
    Es geht nicht um: Ich liebe oder Ich werde geliebt (oder liebe ich mich selbst). Es geht um die Liebe an sich. „Was würde die Liebe jetzt tun“ ist vielleicht eine Krücke…

    Vielleicht auch, dass wir letztlich nichts tun „müssen“ (im Sinne von forcieren), aber in der Liebe immer auf die gerade uns „anbietende“ Situation „reagieren“. Das kann im kleinsten Kreis sein oder auch global.
    Vielleicht gibt es nicht mehr zu tun. In der Liebe SEIN. Es gibt kein Ziel, Fehler (die wir auf diesem Weg bei uns selbst besonders hart wahrnehmen) sind nur Positionspunkte. Wir werden nie perfekt sein, aber wir sind auf dem besten Weg.

    Der Weg ist das Ziel. Wenn jeder die ihm täglich kleinen „Aufgaben“ wahrnimmt, ändert sich die Welt.

    Ich bin keiner Religion angehörig, aber in der Aussage von Jesus (frei formuliert), liebe die anderen wie dich selbst (oder anders herum) sehe ich lediglich, dass wir uns nicht über andere erhöhen sollen, aber auch nicht erniedrigen.

    Diese Welt ist sehr auf das (vermeintliche) Selbst ausgerichtet, denn nur so funktioniert das System. Jeder gegen jeden (Familienangehörige, Menschen der gleichen Rasse oder Ideologie natürlich ausgenommen). Es herrscht Krieg, auch wenn er nicht deutlich sichtbar ist. Wir sind schon so daran gewöhnt, dass wir selber gegen uns Krieg führen. Du bist nicht gut genug, nicht stark genug, nicht schlau genug, unendliche sich wiederholende Schleifen. Wir werden klein gemacht und fügsam, wie wir sind, machen wir uns selbst klein.

    Es wird immer Menschen geben, die weiterhin „Krieg“ führen wollen. Daran werden wir vielleicht nichts ändern können. Wir werden uns daran reiben, wir werden verwundet.

    Machen wir das, was uns in der jeweiligen Situation möglich ist und verzeihen uns unsere Fehltritte oder Unentschlossenheit. Das ist für mich Selbstliebe in dieser Dimension und alles was danach kommt, ist nur ahnbar…

  40. 40
    Silvia Maria says:

    „Der Weg ist das Ziel. Wenn jeder die ihm täglich kleinen “Aufgaben” wahrnimmt, ändert sich die Welt.“

    @surferin: Genau so sehe ich das auch. Damit habe ich mich gestern auch beschäftigt: http://gedanken-befluegeln.cms4people.de/_blog/search/tag/menschlicher%20abfall

    Die „Tina“ in dem Beispiel (und so wie’s da steht, war’s auch) konnte sich abends in die Augen sehen und fühlte sich gut, sehr gut. Ihre Selbstachtung und damit auch ihre Selbstliebe waren wieder ein Stück mehr gewachsen.

    Wir haben jeden Tag hundert Mal die Chance, über uns und unsere alten Themen hinaus zu wachsen. Wir müssen es aber auch TUN!

    Und Wege, Blockaden zu lösen, gibt es viele. Mir taten sich unzählige Möglichkeiten und Menschen auf, nachdem ich mich erst einmall ENTSCHLOSSEN HATTE, einen neuen Weg zu gehen, MIT ALLEN KONSEQUENZEN, also auch, dass das alte Leben (so wie bei Alexissorbas auch ohne vorhersehbaren spirituellen Weg) so nicht mehr haltbar ist.

    Konsequenz: Ja, mein Leben ist heute völlig anders. Viele alte Freunde sind weg. Na und? Dafür sind viele neue da! Und ich bin auch noch nicht am Ziel, ich bin auch noch nicht in der absoulten Selbstliebe. Aber ich liebe mich viel, viel mehr als noch vor drei, vier Jahren. Und andere Menschen kann ich heute überhaupt erst lieben. Weiterhin werden sie mir auch helfen, mich selbst weiterzuentwickeln, indem sie mir meine Themen spiegeln und ich das dankbar annehme.

    ALLES ist möglich. Und für mich ist das keine Phrase, sondern mein Lebenskonzept! Bittet eure Engel um Unterstützung, sie warten sehnlichst darauf! 🙂 <3

  41. 41
    Nemissimo says:

    Hallo zusammen

    Selbstliebe = Wie das Wort schon sagt DAS ODER DEIN SELBST IST LIEBE !

    Wenn du Zornig, Eifersüchtig, Neidig, usw. bist, bist du es DU,DU, DU und kein anderer. (deine Selbstliebe ist nicht mehr da)

    Warum:

    Diese oben genannten Gefühle machen dich darauf aufmerksam.

    Und darum:

    Die Gefühle der FREUDE; HEITERKEIT; LACHEN; DANKBARKEIT; WERTSCHÄTZUNG usw.
    zeigen dir du bist wieder in deiner Selbstliebe angekommen.

    Lg Nemissimo

  42. 42
    Lumos says:

    Liebe ist eine der mächtigsten Energien im Universum, eine allgegenwärtige Kraft, zu der man jederzeit Zugang haben kann, sobald man liebevoll an jemanden oder etwas denkt. Diese Liebe fließt in die Aura und erhöht damit auch die eigene Schwingung. Wenn man anderen Menschen Anerkennung und Wertschätzung schenkt, wird das auch das eigene Leben verändern und weitere Liebe anziehen. Letztendlich trägt das Aussenden von Liebe zur Transformation des Planeten bei.
    Wenn man die Liebe und die innere Schönheit in jedem Wesen sehen und anerkennen kann, wird man sie dadurch zum Vorschein bringen und auch selbst anziehen.

    Ganz praktisch kann man seine Liebesfähigkeit erhöhen, indem man sich rückblickend an Zeiten erinnert, in denen man stark und liebevoll war, mit sich selbst und allem anderen im Einklang. Im Universum gibt es unzählige telepathische Botschaften, in die man sich mit seinen Gedanken einstimmt. Sind es Gedanken der Liebe, wird man sich auf all jene Menschen einstimmen, die sich in derselben geistigen Frequenz bewegen. Diese Energie verstärkt die positiven Kräfte im eigenen Selbst und auf dem gesamten Planeten. Das Schicksal der Menschheit kann dadurch verändert werden, das Erhöhen der Schwingung ist gerade jetzt beim anstehenden Übergang in eine neue Dimension eine unserer wesentlichsten Aufgaben .

    Zur Selbstliebe gelangt man, indem man sich so akzeptiert, wie man jetzt ist. Man beginnt sich selbst zu lieben, wenn man sich nicht mehr mit anderen vergleicht und seine Schuldvorstellungen aufgibt, denn alles im eigenen Leben war eine Lernerfahrung und notwendig, um dorthin zu gelangen, wo man jetzt steht.
    Nicht nur andere, auch sich selbst sollte man mit Mitgefühl betrachten. Urteile bilden ein Hindernis für Selbstliebe, denn sie trennen und schaffen Energieblockaden, stauen Groll, Ärger und Verletztheit an, die dann an der eigenen Aura haften und noch mehr Gleichartiges anziehen.

    Selbstliebe bedeutet, das Selbst zu achten und auf ein höheres Ziel hin zu leben. Sie entwickelt sich aus dem Herzen heraus, indem man sanft und aus bedingungsloser Liebe heraus handelt. Somit kann alles, was einem widerfährt, eine Gelegenheit bieten, sich selbst und andere zu lieben.

    In diesem Sinne – Licht und Liebe – Lumos

  43. 43
    Lumos says:

    @ Silvia Maria

    Zitat: „Der wahre Abfall für unsere Erde sind die Menschen, die ihren Dreck mit einem Auto in den Wald fahren und dort einfach abladen….“

    Diese Bemerkung aus der verlinkten Geschichte Deines eigenen Blogs empfinde ich als sehr lieblos, eine Gedankenform der Verurteilung, auch wenn der Ärger über die illegale Müllabladung verständlich ist. Wahre Größe hätte sich bei Tina gezeigt, wenn sie das Notwendige getan hätte- ohne zu bewerten und zu verurteilen! Einfach aus Ihrer Liebe zum Wald heraus.
    Gruß Lumos

  44. 44
    Magdalena says:

    @ Lumos

    Du bewertest doch wieder selbst!

    Wahre Größe hätte sich bei Tina gezeigt…

    Was soll bitte schön falsche Größe sein?

  45. 45
    Palm Dice says:

    Meine Definition:
    bewerten = etwas einen Wert geben
    verurteilen = etwas einen Wert geben, aber keine Änderung des Wertes mehr zulassen

    Die Aufgabe des Verstandes ist: trennen, vergleichen, analyisieren, bewerten

    Das ist auch völlig in Ordnung so … bewerten ist nun mal nicht automatisch verurteilen. Einen Mörder kann man beispielsweise trotzt Bewertung bedingungslos lieben. Dazu braucht es aber Zugang zu der eigenen Liebe, die im Herzen zu finden ist. Das Problem das wir yetzt haben ist, dass die meisten Menschen noch keinen Zugang zu ihrem Herzen haben und deshalb wohl schnell vom bewerten direkt ins verurteilen übergehen.

    Wenn man verurteilt ist man verschloßen, nicht mehr flexibel, lässt das Fliessen des Lebens nicht mehr zu.

  46. 46
    Lumos says:

    @magdalena 45 : Mit dem Wort „Wahre Größe“ meinte ich „Wirkliche Größe“, d.h. wenn man schon so stolz auf sein Tun ist, wie diese fiktive Tina, wäre es weiser, zu handeln, ohne die Verursacher des Mülls selbst als „Abfall“ zu bezeichnen und damit zu verurteilen.

    Aber Du hast recht, ein Stück Bewertung steckt in dem Wort „Wahre Größe“ schon drinnen.

    Aber das Verurteilen des Verurteilens ergibt keinen Sinn- wenn man verurteilt, zeigt einem das nur, wo man im Moment steht und was man sich bewusst machen und ggfls. verändern sollte.
    Grüße von Lumos

  47. 47
    Magdalena says:

    @ Lumus

    „Wahre Größe hätte sich bei Tina gezeigt, wenn sie das Notwendige getan hätte- ohne zu bewerten und zu verurteilen!“

    Du hast auch von nicht bewerten geschrieben und das empfand ich als schizophren…

    @ Palm Dice

    Sehr treffend! Gefällt mir!

  48. 48
    Sunna says:

    @ Lumos #43
    Ich gebe dir Recht, aber ich denke die Liebe wie du sie beschrieben hast, ist nicht komplett, nicht vollkommen. Ich kann mich selbst lieben, mir selbst leid tun, zu mir selbst stehen wie ich es auch bei anderen tue, aber wo ist dieses Quentchen um all dies zu verstehen, bedingungslos zu lieben, auch noch im Schmerz zu verstehen.

  49. 49
    Lumos says:

    Liebe Sunna, ich weiß nicht, ob ich Deine Frage richtig verstehe, aber ich meine, das „Quentchen“, um den Schmerz zu verstehen und trotzdem bedingungslos zu lieben besteht im „Annehmen“ des Istzustands, was ja ein „Zulassen“ bedeutet. Daraus erwachst dann die Kraft zur Veränderung des eigenen Schmerzes. Der „Beobachter“, das eigene Höhere Selbst ist dazu fähig, einen Schritt zurück zu treten und den schmerzhaften Zustand von einer höheren Warte aus zu sehen und umzuwandeln. Ist das schlüssig für Dich?
    Liebe Grüße, Lumos

  50. 50
    Ehlla says:

    Solange ich mich nicht selber lieben kann, wie kann ich dann andere lieben?
    Wenn du tatsächlich liebst, was du bist, dann liebst du auch wirklich andere Dinge.
    Wenn ihr euren Körper nicht mit Respekt behandelt, wie könnt ihr andere mit Respekt behandeln!
    Alles, was nicht ein Ausdruck von Liebe ist, ist in Wirklichkeit ein Ausdruck von Angst!
    Es gibt nur ein eine Person die euch heilen kann und die seid ihr selbst.
    Wenn ihr euch als ungenügend verurteilt, wenn ihr euch als der Liebe nicht Wert betrachtet, spiegelt sich das in allen Phasen eures Lebens wieder.

    WENN IHR GLAUBT; DASS LIEBE SCHMERZ BEDEUTET; WENN IHR GLAUBT; DASS LIEBESBEZIEHUNGEN NICHT EWIG HALTEN; WENN IHR GLAUBT; DASS IHR IN WAHRHEIT DER LIEBE NICHT WERT SEID; IST DAS NATÜRLICH GENAU DAS; WAS IHR ANZIEHT.

    es sind ein paar Auszüge aus dem Buch die Botschaften von P“Taah. Dieses Buch war für mich eine sehr große Hilfe, ich weinte, lachte schmunzelte beim Lesen. Die Erkenntnis für mich war einfach diese, es ist alles so leicht, aber wir sind es, die sich das Leben so schwer machen. Warum können wir nicht einfach leben und unser Leben wertfrei leben, warum muss ich an allem was ich mache, mein Urteil abgeben, warum kann ich nicht akzeptieren, dass alles wie es ist richtig ist?

  51. 51
    Silvia Maria says:

    @Lumos: Das ist der Satz, bei dem ich tatsächlich kurz gezögert hatte ihn zu schreiben.
    Warum hab ich gezögert? Weil ich, wie auch du, bewertet habe. Doch was ist Abfall? Etwas (Altes), das wir nicht mehr brauchen und das wir deshalb loswerden wollen. Gaia ist bedingungslose Liebe. Und dennoch glaube ich, ohne mich lieblos zu fühlen, dass es Menschen gibt, die die Erde nicht mehr braucht. Ja, deren Seele ist auch reines Licht. Aber wenn sie sich nicht erinnern und hier alles kaputt machen, kann es gut sein, dass die Natur ihren eigenen Recyclingweg findet für sie. Letztlich ist auch das nicht schlimm, denn die Seele ist unsterblich. 🙂

  52. 52
    Lumos says:

    Liebe Ehlla 51, Auch für mich waren und sind noch heute die P`taah Bücher (Jani King, Botschaften des Lichts Bd. 1 und 2 – jetzt wieder lieferbar)
    eine Quelle der Inspiration und des Wissens! Ich hatte das große Glück, bei mehreren Seminaren in Deutschland dabei sein zu dürfen und die wundervolle Ausstrahlung und Schwingung, die alle Teilnehmer erfasste, miterleben zu können.

    Das war nach dem mehrmaligen Lesen der Bücher ein Herzenswunsch von mir – und er hat sich erfüllt.

    Den Ausspruch „Alles, was nicht Liebe ist, ist ein Ausdruck der Angst“ kann ich nur bestätigen. Wenn man einen Schritt zurücktritt und die Dinge von einer anderen Warte aus betrachtet, kristallisiert sich wirklich aus allen lieb-und achtungslosen Gedanken und Taten die zugrundeliegende Angst heraus.

    Aber – wie P`taah immer sagt:“ Angst lässt sich transformieren. Die Schritte zur Transmutation sind: …“Übernimm die Verantwortung, ( DU selbst hast es geschaffen, um die Perle der Weisheit in der Situation zu finden) –
    gleiche die Werturteile aus, (das Werturteil über dich selbst, über den oder die anderen und über die Situation) –
    „schraub Deinen Kopf ab“ (haha) ( Lass den Verstand beiseite) –
    und FÜHLE DAS GEFÜHL.“

    Dann steigt die Energie vom Solarplexus in das Herz und kann dort verändert werden. “

    Liebe Grüße von Lumos

  53. 53
    Sunna says:

    @Lumos #50
    Ich verstehe was du meinst, aber leider nur mit meinem Verstand.
    ABer alles Denken, aller Verstand reicht nicht aus um sein Höheres Selbst zu öffnen. Gibt es nicht Wege dies zu erreichen?
    Wie hast du/ihr das für euch geschafft??

  54. 54
    Lumos says:

    Liebe Sunna!

    Es gibt viele Wege, um mit seinem Höheren Selbst in Kontakt zu treten. Mir hat die oben genannte Anregung von P`taah sehr geholfen: “ Übernimm die Verantwortung, gleiche die Werturteile aus, schieb den Verstand beiseite und fühle das Gefühl.“

    In allen Vorkommnissen versuche ich die Spiegelfunktion zu meinem jetzigen Sein zu erkennen, übernehme also die Verantwortung, dann versuche ich nicht zu verurteilen ( nicht immer einfach, wenn auf die sogenannten eigenen „Knöpfe“ gedrückt wird!) und fühle das Gefühl. Das ist das Schwerste! Manchmal kommt zuerst Schmerz auf- aber Schmerz ist KEIN Gefühl. Schmerz ist nur „WIDERSTAND GEGEN DIE GEFÜHLE.“ Das Gefühl hinter dem Schmerz ist das eigentliche Gefühl.
    Wenn man das zulässt in seinen Empfindungen, nicht abwertet oder rationalisiert, führt es zu einer Befreiung. Das Gefühl der Angst könnte man zum Beispiel ganz hochsteigen lassen, richtig in allen Facetten erleben ( nicht angenehm!!) – bis es sich auflöst. Ebenso andere Gefühle, auch Wut zum Beispiel. Man braucht diesen Gefühlen nicht Ausdruck zu verleihen, es genügt, sie zu fühlen.

    Außerdem kann man, um mit seinem Höheren Selbst in Verbindung zu treten, in sich hineinhorchen. Fühlt sich das Vorhaben gut an? Und dann nur handeln, wenn man ein offenes, positives Gefühl, welches ermutigend und liebevoll ist, zurück erhält. Also in die Entspannung, bzw. Meditation gehen und in ruhiger, friedlicher Bewusstheit auf seine innere Stimme lauschen. Wenn man sich abmühen muss, etwas mit seinem Willen erzwingen will, kann das nicht das Höhere Bewusstsein sein, denn alle Handlungen und Denkweisen, die vom Höheren Selbst stammen, sind von einem Gefühl des Friedens getragen und tragen zum Wohle aller Beteiligten bei.

    Es ist eine stetige Übung, sein Höheres Selbst zu entdecken, die sich aus allen Alltagssituationen ergibt. Und wie überall: „Übung macht den Meister.“
    Dabei hilft mir sehr, meine Gedanken zu beobachten und zu hinterfragen, die Glaubensgrundsätze, die dahinter stehen und alte Konditionieren aufzulösen.

    Als sehr schön und förderlich empfinde ich auch das Denken an Situationen, in denen ich fähig war, mich dem Strom des Höheren Bewusstseins hinzugeben, auf meine innere Stimme zu hören und in dieser Situation eine Leichtigkeit und ein Getragensein erlebt zu haben, das man sonst sehr schwer erreichen kann.

    Liebevolle Grüße von Lumos

  55. 55
    Ein noch älterer Mann says:

    Ich grüsse dich Lumos,
    möchte dir nur sagen „hast du wunderschön geschrieben“
    Horst

  56. 56
    Lumos says:

    @ Ein noch älterer Mann – Lieber Horst, herzlichen Dank für das Lob, schnurr-schnurr-schnurr!
    Alles Liebe, Lumos

  57. 57
    Ein noch älterer Mann says:

    Gern geschehen Lumos, ich setzt noch einen Drauf,
    nur unser „Hohes Selbst“ ist wichtig für spirituelles Wachstum, das niedere Selbst (Ego) muss unwichtiger werden (sterben) .In ganz alten Weisheitsschriften wird es immer wieder geschrieben, in allen Kulturkreisen dieser Welt. Ein „Aufstieg in die 5. Dimension kann nur erfolgen wenn das EGO
    zurück tritt“. Und so, wie ich die Menschen erlebe wirt das noch dauern. Aber was soll`s wir haben unendlich viel Zeit (die es ja so wie so nicht gibt).
    Jeder einzelne Mensch geht in dem Tempo , das für ihn, angemessen ist.
    Es ist unehrlich, und gefährlich Menschen vor zu gaukeln es geschied jetzt.
    Dadurch entsteht Zwang, und Druck, und führt warscheinlich auf einen falschen Weg.
    Ist genau wie bei dem angenommenen „Weltuntergang 2012“ ( übrigens 151 mal wurde dieser in den letzten 2000 Jahren verkündet..HA HA..)
    aber es erzeugt Angst, und Druck, und das ist für „Dunkle Kräfte“ wichtig,
    und stärkt das EGO, und das ist für eine weiterentwicklung nicht gut.
    Grüsse Horst

  58. 58
    Sunna says:

    @Lumos
    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!
    Es war mir neu, dass Schmerz kein Gefühl ist, sondern sich dahinter erst das eigentlich verdrängte Gefühl verbirgt.
    Es ist also das Nicht-Annehmen können, was den Schmerz verursacht bzw. das Nicht-Zulassen der Gefühle?
    Schon komisch, dass man anscheinend vor seiner Fähigkeit zur Intensivität Angst hat… und daraus wiederrum Angst hervorgeht.
    Angst vor der Angst.
    Ich werde mir das Buch von P`taah kaufen. Vielleicht verhilft es die Angst anzugehen bzw. durch sie hindurchzugehen.
    Das mit der Intuition und dem Bachgefühl klappt schon ganz gut. =)

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.