Authentisch sein

19 Mai 2012 Von Kommentare: 11 Gesellschaft, Zeitgeschehen

Woran erkennt man einen Menschen, der Integrität ausstrahlt? An der Tatsache, dass der Betreffende seine innere Realität ehrlich zum Ausdruck bringt. Es erfordert viel Mut und Offenheit, der Welt zu zeigen: So bin ich, ob es euch nun gefällt oder nicht,- und diese Wahrheit dann zu leben. „Authentisch sein“ bedeutet, seinem eigenen Wesen treu zu bleiben, sich nicht von anderen manipulieren und kontrollieren zu lassen und auf seine eigene innere Stimme zu hören. Kennt Ihr Menschen, die in vollendeter Weise so leben? Sie sind höchst selten.

Ich habe das Glück, einen solchen (Indigo) Sohn, der inzwischen längst erwachsen ist, zu haben und von ihm lernen zu können. Von frühester Jugend an ist er immer nur seinen eigenen Weg gegangen, hat nur das gesagt, was er sagen wollte und sich niemals verbogen.
Das war für uns Eltern oft nicht einfach, für alle Beteiligten bedeutete es einen Entwicklungsprozess. Auch unser Sohn musste erst lernen, dass noch nicht alle Menschen reif sind, immer sofort mit der Wahrheit konfrontiert zu werden. In solchen Fällen schweigt er heute- würde aber nie etwas , was er nicht voll und ganz vertreten kann, zum Trost oder ähnlichem sagen. Das würde dem Betreffenden ja keine Entwicklung ermöglichen.
Sein Leben ist insgesamt sehr erfolgreich und für mich ist es immer wieder erfrischend, mich mit seinen unkonventionellen und tief durchdachten Ansichten auseinanderzusetzen.

„Authentisch sein“ bedingt, dass wir uns selbst vertrauen. Wir müssen nur „echt“ sein, nichts anderes. Überall in der Natur finden wir diese Echtheit, nur wir Menschen verzögern oder verhindern unsere Entfaltung, indem wir anderen ein Urteil über uns selbst zugestehen. Auch neigen wir dazu, zu beschwichtigen, oft aus einem falsch verstandenen Mitleid, oder aus Angst, die Zuneigung zu verlieren. Damit ist aber niemandem gedient.

Wie groß ist unser Selbstwertgefühl? Können wir auch unsere Fehler als Lernschritte akzeptieren? Je mehr wir uns selbst annehmen, desto eher werden auch die anderen uns annehmen. Was denken wir über uns, wenn wir glauben, wir müssten etwas beweisen? Sobald wir uns nach den Vorstellungen anderer ausrichten, werden wir zu einer Kopie und verlieren unsere innere Kraft.

Wir alle haben ein natürliches Bedürfnis, Anerkennung zu gewinnen und Kritik zu vermeiden, der eine schwächer, der andere stärker. Doch alle Anerkennung von außen lässt uns nicht wirklich wachsen. In der Todesstunde wird es nicht darauf ankommen, ob wir als Heilige gelebt haben, sondern ob wir ganz und gar wir selber waren und unsere Gaben zum Ausdruck brachten. Dazu müssen wir uns aber erst einmal selbst durchforschen. Es ist wichtig, unsere inneren Triebe, Wertvorstellungen und Motive zu kennen. Unsere Motive spielen im Umgang mit Menschen und Situationen die wesentlichste Rolle. Der eine beschenkt die Armen aus Mitgefühl, ein anderer vielleicht nur aus Schuldgefühlen oder Imponiergehabe. Es gibt sicherlich vieles im eigenen Wesen zu ändern, doch sind das nur die schroffsten und aggressivsten Seiten des eigenen Charakters. Wir sollten unserer Natur wieder folgen und ihr vertrauen; uns selbst akzeptieren, so wie wir wirklich sind und nicht an der Vorstellung hängen, wie wir gerne sein wollten. Das ist wahre Selbstliebe. Wenn wir ein spirituelles Gesetz brechen, werden wir ohnehin auf natürliche Weise vom Universum korrigiert , was letztendlich zu mehr Reife in unserem Leben führt.

Sobald wir unsere Menschlichkeit akzeptiert haben, gibt es in dieser Hinsicht kein Problem mehr. Wir alle machen Fehler und können nur aus unseren Irrtümern lernen, um es später besser zu machen. Es geht nicht darum, perfekt zu werden , denn wir wurden schon als ein perfekter, göttlicher Ausdruck geboren.

Unsere Realität erschaffen wir aus unserem inneren Sein. Wenn wir etwas über unser inneres Sein erfahren wollen, brauchen wir uns nur zu fragen: Habe ich Schönheit und Fülle um mich? Falls die Antwort Ja lautet, ist unser inneres Sein schön und sein Strahlen kann nach außen dringen und ein Segen für die Welt sein. Im entgegengesetzten Fall verkörpert das innere Sein ein gewisses Maß an Negativität. Dann ist es höchste Zeit, an sich zu arbeiten und seine Energie zu erhöhen. Es gibt keine Situation, die wir nicht ändern könnten. Was in unserem Leben geschieht, erschaffen wir allein , es gibt kein Pech oder Glück , es gibt nur hohe und weniger hohe Energie, die wir erzeugen.

Um authentisch zu sein und volle Integrität auszustrahlen, müssen wir uns selbst erkennen. Wofür stehen wir, was ist uns wichtig, wer sind wir? Wir sollten gut zu uns sein, uns anerkennen und wertschätzen, dann wird unser Selbstwertgefühl wachsen. Das Gesetz der Entsprechung sagt, je weniger wir unser wirkliches Sein ausdrücken, desto mehr Falschheit wird uns begegnen, je authentischer wir sind, umso mehr Ehrlichkeit wird auf uns zurückstrahlen. Wie oben-so untern- wie innen-so außen. Vielleicht haben wir den Wunsch, eine Beziehung nicht mit unserer wirklichen Meinung zu zerstören, vielleicht haben wir Angst vor Ablehnung oder Liebesentzug? Vielleicht sind wir auf der Jagd nach Komplimenten? Aber wir sind nicht weniger wert als die anderen, wir brauchen den anderen unseren Wert nicht zu beweisen. Der beste Weg zum Glück ist, man selber zu sein, echt und authentisch. Es ist besser, ein wenig Unannehmlichkeiten zu erleiden wegen eines konsequenten Verhaltens, als sich immer wieder zu verfälschen.

Dabei ist es aber wichtig, sanft mit seinen Mitmenschen umzugehen, denn deren Negativität entspring oft nur ihrer Angst. In dem Punkt sollten wir ein Beispiel geben und weise handeln. Ein wirklich gütiger und weiser Mensch ist imstande, alles in seiner Umgebung in positiver Weise zu verändern. Wir können unseren Mitmenschen ein großes Geschenk damit machen, indem wir ihnen auf mitfühlende Weise die Wahrheit sagen – und zwar dann, wenn wir das Gefühl haben, dass unsere Mitteilung den anderen fördern kann. Andernfalls ist es besser, zu schweigen.

„Erkenne dich selbst“, sagt Sokrates- und wenn wir das getan haben, sollten wir in Integrität aus unserem tiefsten Sein heraus handeln und leben, wie wir es für richtig halten. Dann wird es uns gelingen, unsere besonderen, verborgenen Qualitäten zu entwickeln und ein Segen für die ganze Menschheit zu werden. Liebevoller Umgang mit sich selbst bedeutet auch immer liebevollen Umgang mit allen anderen Wesen.
Folgen wir also unser Natur, unserem Wesen, unserer inneren Stimme und unseren wirklichen Wünschen, dann werden wir uns ganz natürlich entfalten und höher entwickeln und ein Segen für die Menschheit werden.

In Liebe, LUMOS

11 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    shanti says:

    Liebe Lumos,
    bekomme gerade Gänsehaut pur, denn genau um das geht es momentan in meinem Leben und ich habe mir erlaubt, dies in einem Mitarbeitergespräch mit der Geschäftsleitung zum Ausdruck zu bringen, was zur Folge hatte, dass ich 2 Std. lang verhört und niedergemacht wurde und nun ein „Burnout“ habe….
    Es ist nicht verwunderlich und es geht mir in dem Kommentar nicht darum, mich darüber zu beklagen!!!
    Bin ja schon sehr lange auf diesem Blog unterwegs und war bis jetzt aber eher immer sehr zurückhaltend gewesen…
    Hiermit möchte ich mal wieder, auch dir, lieber Alex, dir liebe Lumos und allen lieben Blgschreibern danken, denn ein jeder hier,trägt seinen persönlichen Teil des Bewusstseinswandel bei.
    Herzlichst
    Shanti

  2. 2
    LUMOS says:

    @ ziggy und all:

    Lieber Ziggy, Du hast uns allen das Buch von Monika Treppte, Coaching mit Alien ans Herz gelegt, ich habe es mir bestellt und bin begeistert.
    Das Buch passt haargenau zum Thema „Authentisch sein“ . Es wird die Geschichte eines äußerst erfolgreichen Mannes , der in einer Spitzenposition als Unternehmensberater arbeitet ,erzählt. Eines Tages gehen ihm durch ein Schlüsselerlebnis die Augen auf über die Sinnlosigkeit seiner Arbeit. Seine Erfolgskurve geht steil abwärts. Da er aber für seine Firma bisher viel geleistet hat, wird ihm als letzte Chance ein Coach zur Seite gestellt, der sich als eine ganz besondere Frau entpuppt. Nun wird mit viel Liebe und Humor der Coaching-Prozess vorgestellt und mündet dann noch in eine Liebesgeschichte. Mehr will ich vom Inhalt nicht verraten, um die Spannung nicht zu nehmen. Das Buch ist sehr packend geschrieben, psychologisch höchst interessant und zeigt ein Abbild unserer modernen Arbeitswelt, ebenso wie eine Möglichkeit, sie anders zu gestalten. Sehr beeindruckt hat mich die gewaltfreie Kommunikation des Coaches, ihre Geduld und Menschlichkeit. Ganz zum Schluss überwindet der Unternehmensberater seine bisherige Angepasstheit , wird total authentisch und befreit sich mit einem Schlag von sämtlichen Lügen und Betrügereien. Monika Treppte besitzt eine wunderbare, geschliffene Sprache, es ist ein Vergnügen, dieses Buch zu lesen.-

    Danke, lieber Ziggy für diesen Tipp.

    @ Shanti Vielleicht wäre dieser Roman auch etwas für Dich- Die Botschaft lautet: es gibt immer einen Ausweg.

  3. 3
    hana says:

    lieber/e shanti

    burnout ist ein brennen, eine form der transformation – eine, die anstrengend ist 4 dich. licht und liebe – das steht dir zu! 🙂 so wie uns allen. ich möchte dich einladen, eine beglückende form der veränderung zu finden.

    ärmla!

  4. 4
    Maren says:

    Hihi, dazu fällt mir ein, wer authentisch ist, für den ist ein Lob wie ein Bonbon.

    Man braucht es nicht, aber es ist dennoch süß und schmeckt 😀

    Wieder ein sehr schöner und wahrer Artikel, liebe Lumos 😀

    Danke 😀

    Alles Liebe,

    Maren

  5. 5
    einfachnursein says:

    Hallo an Alle, hallo Lumos,
    ….jawohl, ich kenne sogar einige Menschen…meine Kinder im Besonderen und „mich“ 😉
    …hallo shanti: 🙂 alles gut!

  6. 6
    einfachnursein says:

    @Hallo Maren, wer authentisch ist braucht kein Bonbon, bzw. emfindet dies nicht als solches, weil es, sie, er eben ist wie`s ist…oder?
    schönes Wochenende an alle

  7. 7
    Maren says:

    Liebe Einfachnursein,

    ja, wenn Du willst, kannst Du es so sehen.

    Einen schönen Sonntag allen

    Maren

  8. 8
    Anne says:

    Hallo zusammen,
    ich kann nur authentisch sein, wenn ich in mir ruhe. Ich ruhe nur dann in mir selbst, wenn ich mich auch mal aus dem äußeren zurück ziehe. Ich ruhe nur in mir selbst, wenn ich zulasse, dass ich in mein herz gehe und mich so annehme wie ich bin, meine dunkelheit umarme und nichts bewerte was ist und war.
    sobald ich bewerte und zensiere, bin ich in wertungen und zensur gefangen, die aus dem außen stammen.
    Außerdem kann ich nur authentisch sein, wenn ich im hier und jetzt bin.

    dies sind einfach mal meine gedanken zum authentisch sein.

    schönen sonntag noch und liebe grüße

    anne, die gerade viel zeit hat tief in sich hinein zu hören 😉

  9. 9
    Denny says:

    Hallo an alle,
    Guter Artikel – zum wiederholten mal lese ich hier etwas interessantes
    Authentisch sein = starken Charakter haben und zeigen
    Die meisten Menschen sind somit (leider?) Feiglinge

    DANKE

  10. 10
    shanti says:

    Hey ihr Lieben!
    Herzlichen Dank!!!
    Und Danke auch gaaaanz besonders für den Buchtipp!!!
    Shanti

  11. 11
    rolgeo says:

    Hallo Ihr Lieben!

    Sehr, sehr, schöner authentischer Artikel :-))

    ICH BIN, was ich erlebe …
    … ICH erlebe, was ich denke …
    … ICH denke, was ich fühle …
    … ICH fühle, was ich glaube …
    … ICH glaube, was ich will …
    … ICH will, was ich liebe …
    … ICH liebe, was ICH BIN !!!

    GAAANZ liebe Grüße – rolgeo

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.