Das Mysterium des Lebens

31 Mai 2012 Von Kommentare: 12 Allgemein, Sonstiges

Das Leben ist ein Mysterium. Der rationale Verstand kann es nicht ergründen. Viele Philosophen haben es versucht, doch irgendwann sind sie alle gescheitert. Sie versuchten, mit Ihrem Verstand an Dinge heranzugehen, die sich dem Verstand entziehen. Der Verstand ist ein wunderbares Werkzeug und für vieles sehr nützlich, aber die großen Dinge kann er nicht begreifen. Es gibt aber einen anderen Weg, sich dem Sinn des Lebens zu nähern und das ist das STAUNEN. Das Leben wird wunderschön, wenn man es täglich als ein Wunder ansieht. Wann haben wir das letzte Mal über etwas gestaunt? Gestaunt mit Herz und Gefühl und einer großen inneren Freude? Ich staune immer noch darüber, wie mich das Universum zu diesem Blog geführt -und letztendlich meinen tiefen Wunsch nach einer geistigen Kommunikation erfüllt hat. Danke, liebes Universum!

Wenn das Herz jubelt, erhöht sich die eigene Schwingung unmittelbar, es entsteht Freude am Dasein und zugleich helfen wir der Erde, sich ins Licht hinein zu transformieren. Das Leben ist im Grunde ein Spiel und deshalb sollten wir uns an unser Kind-Sein erinnern. Als Kind hatten wir ein ungeheures Verlangen, dazuzulernen, zu entdecken und über das zu staunen, was wir entdeckt haben, sei es noch so klein und für die Erwachsenen ganz unbedeutend. Als Kind waren wir jeden Tag offen für neue Erlebnisse und dadurch geschahen immer neue Wunder in unserem Leben. Wann haben wir dieses kindliche Vertrauen in die Freundlichkeit des Universums verloren? Liegt es an unserer Erwartungshaltung ,wie die Dinge zu sein haben oder an unserer Angst loszulassen und dem Universum zu vertrauen? Wo ist unsere Freude am Abenteuer? Wir haben sie für Sicherheit eingetauscht- und das ist nicht die beste Art, um zu leben.

Wir sollten wieder offen für alles Neue sein und aus dem Jetzt heraus leben. Staunen können wir nur in diesem Augenblick und Wunder geschehen ganz plötzlich ohne Vorankündigung. Achtsamkeit ist unbedingt nötig, denn allzu leicht werden die Zeichen und Fügungen übersehen. Wer auf Zerstreuung aus ist, wird kaum etwas vom Mysterium des Lebens erkennen können. Falls all unsere Wünsche materiellen Zielen gelten, sollten wir wissen, dass diese eines Tages erfüllt sein werden und sich Langeweile breit macht. Dann nimmt man nur noch das Altbekannte, Alltägliche wahr, lebt entweder in der Vergangenheit oder der Zukunft und stellt sich eines Tages die Frage: “Soll das alles gewesen sein”?

Wenn wir uns stattdessen auf Schönheit, Liebe und die Wunder, von denen wir stets umgeben sind, konzentrieren, werden diese wachsen . Wir alle haben uns einmal selbst dafür entschieden, in dieser Zeit auf der Erde zu inkarnieren und seelisch zu reifen und es ist Zeit, uns zu erinnern, wer wir wirklich sind, nämlich Schöpfergötter mit der Fähigkeit, Wunder zu erschaffen. Eine große Hilfe kann uns die Natur sein, denn sie ist voller Überraschungen, Größe und Schönheit. Wenn wir genau hinsehen und uns darauf konzentrieren, gibt sie uns Kraft in Form von Energie und Liebe zu allem, was existiert. Herrliche Sonnenauf-und Untergänge, Wälder, das Meer , Blumen und noch so vieles mehr heben unsere Schwingung an und führen uns in eine Transformation, sobald wir es zulassen. Mit unserer alltäglichen Bequemlichkeit kommen wir nicht weiter, wir können nur mit neuen Interessen, dem Drang nach neuen Erfahrungen unsere Angst vor dem nicht so Vertrauten verlieren. Eine seelische Erstarrung lässt kein inneres Wachstum mehr zu. Freude zu empfinden und zu verschenken ist das Geheimnis glücklicher Menschen.

Wie sagte Albert Einstein: ..” Wer sich nicht mehr wundern und in Ehrfurcht verlieren kann, ist seelisch bereits tot”
und ebenso: ” Das Schönste, was man erleben kann, ist das Geheimnisvolle” .

Wenn wir so denken, ziehen wir Fügungen mit einer magnetischen Energiekraft zu uns heran. Das Phänomen der Fügung oder Synchronizität, wie C.G. Jung es nennt, hat mich immer besonders fasziniert. Viele Menschen nennen es immer noch “Zufall” – ( obwohl ja das Wort von “zufallen” auch darauf hinweist, dass einem etwas “zu”- fällt ) aber im Grunde handelt es sich um Parallelsituationen, die aufgrund von Gedanken, verbunden mit Gefühlen auf magische Weise herbeigezogen werden. Als besonders beglückend empfinde ich Fügungen, die mich mit Menschen verbinden, die eine ähnliche Schwingung besitzen. Sie wirken auf mich wie ein Geschenk des universellen Geistes. Das sind Wunder, die wir alle sicher schon erlebt haben und sie verjüngen unser ganzes Wesen. Achtsamkeit und das Leben in der Gegenwart mit aufmerksamen Sinnen locken Fügungen an. Sie machen das Leben bunt und abenteuerlich. Die erste Erkenntnis in dem Buch “Die Prophezeiungen von Celestine” von James Redfield handelt davon und diese Synchronizitäten durchziehen das ganze Buch und den Werdegang des Helden. Aus dem Nichts heraus trifft er auf Menschen oder Situationen, die ihn seinem Ziel näher bringen. Wer sich zurechtlegt, wie die Dinge sein sollen, hat wenig Chancen auf überraschende Hinweise des Universums.

Manchmal nimmt der Universale Geist die Gedanken wörtlich und schickt Synchronizitäten in Form von Ereignissen, die die genaue Widerspiegelung dessen sind, was wir gedacht haben, – aber nicht immer unbedingt das, was wir wirklich meinten. Das gibt uns eine gute Gelegenheit, unsere Gedanken zu überprüfen und ggfls. zu korrigieren. Wenn eine Fügung aufgetreten ist und wir staunend davor stehen, voller Ehrfurcht vor der Größe des Universums, sollten wir nicht vergessen, aus ganzem Herzen zu danken, denn alles, wofür wir dankbar sind, vermehrt sich in unserem Leben.
Wir leben in einer Welt, die viel größer und geheimnisvoller ist, als wir je gedacht haben. Versuchen wir, unsere Verbindung mit diesem Universum zu fühlen und die Schönheit in allen Dingen zu sehen. Sie ist allgegenwärtig, in der Natur, den Menschen, den Tieren, der Musik, Poesie, der Malerei – überhaupt in allem, was uns begegnet, – wenn wir uns ein offenes Herz bewahren und das Staunen nicht verlernen.

In Liebe, LUMOS

12 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1

    Sehr schön beschrieben, Lumos, was es mit der Schönheit so auf sich hat … und, oh Zufall, den es nicht gibt 😉 , handelt ein weiteres Internetprojekt genau davon, nämlich von der Goldenen Phi(l)harmonie:

    http://www.gold-dna.de/phi.html

    Die Natur spricht in einer Sprache, schließlich entspringt ALLES dem Gesamtbewusstsein, welches sich als verschiedene Lebensformen auf der Bühne des Lebens verkörpert. Und wo Bewusstsein ist, ist Sprache nicht fern. Und es ist diese Sprache, die mich immer mehr in Staunen versetzt, denn sie erzählt eine Geschichte, die letztendlich in einem Happy-End enden wird … zumindest vorerst, denn die nächste Geschichte wird unmittelbar folgen. Doch bis dahin gibt es noch reichlich zu tun … und zu entdecken.

    Gruß Guido

  2. 2
    einfachnursein says:

    Hallo Lumos, hallo Guido http://www.gold-dna.de
    …schöner Artikel, liebe Lumos…wie Guido schon sagte, was es mit der Schönheit auf sich hat…
    …lieber Guido, wie immer lese ich voll Staunen deine Zeilen und wie immer stelle ich für mich persönlich fest…oha…!!! Level 42 😉

    herzensgrüsse
    einfachnursein

  3. 3
    einfachnursein says:

    ….Das Mysterium des Lebens…?!

    …*

  4. 4
    Nemissimo says:

    Liebe Lumos
    …”Wenn wir uns stattdessen auf Schönheit, Liebe und die Wunder, von denen wir stets umgeben sind, konzentrieren, werden diese wachsen . Wir alle haben uns einmal selbst dafür entschieden, in dieser Zeit auf der Erde zu inkarnieren und seelisch zu reifen und es ist Zeit, uns zu erinnern, wer wir wirklich sind, nämlich Schöpfergötter mit der Fähigkeit, Wunder zu erschaffen.”

    wir sind wiedermal auf der selben Frequenz. Ja, du hast recht mit “Schöpfergötter…. ” Doch was heißt das wirklich? Wir erschaffen ständig und mit jedem Gedanken. Heute Nacht habe ich mich mit den gleichen Gedanken beschäftigt. Mir ist wieder (und das in erschreckendem Maß ) ein und aufgefallen wie wir ständig unser Leben gestalten. Ich erinnerte mich, dass ich das schon einmal vor Jahren bemerkt habe, doch vor dem Schock und dem Erkennen der persönlichen Stärke, Verantwortung und Macht einfach alles verdrängend, diese Gedankengänge abschaltete. Heute bin ich wieder in Versuchung das selbe zu tun, doch eine Erkenntnis von heute Nacht sagt mir das das nicht mehr geht. Es ist eine Seite, Dinge zu sagen, darüber reden, doch es ist etwas ganz anderes, sie erkennen und das Bewusstsein dafür/darüber zu erlangen. Ich bin Starr vor Schreck! ( wurde vor 3 Tagen ins Krankenhaus gebracht wegen Atemnot aufgrund Verspannung im Nackenbereich) mir geht es wieder gut. Doch ich glaube auch ein neues, anderes Leben hat für mich begonnen. Ich, aus meiner Warte möchte euch sagen, das Neue Bewusstsein ist erstmal ein Schock. Ich bin eigentlich ein sehr positiv denkender Mensch mit einem nicht sehr großem Selbstbewusstsein an dem ich zu arbeiten habe.
    LG

  5. 5
    LUMOS says:

    @ nemissiomo 4
    Ja, liebe Nemissimo, Du hast recht, REDEN und ERKENNEN sind wirklich zwei grundverschiedene Dinge. Doch zu erschrecken brauchst Du nicht, denn alles im Leben ist Entwicklung und Du hast immer das zu diesem Zeitpunkt für Dich Passende getan und erschaffen. Wenn es nicht so gelaufen wäre, wärest Du jetzt nicht die, die Du bist. Ist das nicht ermutigend?
    In Liebe, Lumos

  6. 6
    Nemissimo says:

    ja das mag so sein. Ist auch so und ich weiß das auch genau. Ich erzähle euch das weil ich denke, dass es anderen sicher ähnlich ergeht. Dieses Gefühl des Wissens, dass es wirklich so ist, nicht nur ein Wünschen oder Hoffen ist wirklich “Atemberaubend”. Momentan wage ich nicht zu denken. Kennst du das Gefühl? Ich denke auch nicht in dem Sinne etwas “falsch” gemacht zu haben, sondern eher über die Verantwortung die ich jetzt habe. Vorher habe ich es ja nicht gewusst sondern dem Schiksal alles in die Schuhe geschoben. gg Und jetzt ?
    LG

  7. 7
    ziggy says:

    Unsere größte Angst ist es nicht, dass wir unzulänglich sein könnten! Unsere größte Angst ist, dass wir grenzenlos mächtig sein könnten! Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit ängstigt uns am meisten! Wir fragen uns: Wer bin ich, um so brillant zu sein? Aber, wer bist du, es nicht zu sein! Du bist ein Kind Gottes! Es dient der Welt nicht, wenn du dich klein machst. Sich zu beschränken, nur damit andere um dich herum sich nicht unsicher fühlen, hat nichts Erleuchtendes. Wir wurden geboren, das Licht Gottes, das in uns ist, zu manifestieren. Es ist nicht nur in einigen von uns, es ist in jedem einzelnen! Und wenn wir unser Licht leuchten lassen, geben wir damit anderen die Erlaubnis, es auch zu tun. Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unsere Gegenwart automatisch andere.

    Nelson Mandela

  8. 8
    Elfriede says:

    Angenommen wir wissen um unsere Macht die in uns steckt, haben wir schon die nötige Stärke um Verantwortungsvoll damit umzugehen? Könnte es auch nicht ein Aspekt dessen sein, diese Macht nicht zuzulassen? Sind wir schon soweit es Leben zu können, ohne immensen Schaden anzurichten? Wenn ich die Mächtigen sehe, wie sie teilweise damit umgehen, bin ich mir dessen nicht so sicher!

    Lieben Gruß Elfriede

  9. 9
    LUMOS says:

    @nemissimo 6
    Vorher hast Du unbewusst erschaffen, jetzt bist Du Dir dessen bewusst, das sehe ich als eine große Chance an.

    Du hast in der Vergangenheit nicht versagt, sondern immer dazugelernt, und so wird es auch in der Zukunft sein. Es ist nicht nötig, Dich jetzt unter Druck zu setzen, nur noch edel und rein zu handeln. Da verkrampfst Du Dich nur, könntest höchstens “heilig” statt heil werden und daraus kann nichts Gutes entstehen.

    Erfahrungen- auch gegensätzliche, sind einfach nötig, sie erweitern das Verständnis des Lebens, und Opfer gibt es nicht, wir erschaffen alles gemeinsam, jeder trägt seinen Teil dazu bei, der eine aus dem Grund, der andere aus einem anderen. Der Sinn und das Ziel liegen in einer umfassenderen Sichtweise, aus der wir dann ganz natürlich auf ethische Weise und mit Liebe im Herzen handeln können.
    Liebe Grüße von Lumos

  10. 10
    Anne says:

    @Elfriede 8
    ich denke, dass die Macht der jetzt Mächtigen nichts mit der Macht zu tun hat, von der LUMOS spricht. Die jetzt Mächtigen haben eine materielle Macht, die sich aus Geld, Sachwerten und anderem materiellen Werten ergiebt. Nimm diesen Menschen ihre materiellen Werte weg, dann sind sie machtlos.

    Die Macht aus sich heraus ist eine göttliche Macht und ich denke nicht, dass sie zu solch einem herzlosen Verhalten führt. Ich glaube nicht, dass es den Menschen nützt immer nur ihre Macht zurückzuhalten. Denke an den Spruch: ” Der Klügere gibt immer nach, bis er der Dumme ist.” Fehler sind dazu da, dass wir sie machen und daraus lernen. Wenn jemand aus dem Herzen heraus agiert, kann er nicht so werden wie die heutigen “Mächtigen”.

    Gruß
    Anne

  11. 11
    Anne says:

    Hallo LUMOS,

    deswegen gehe ich raus in die Natur um Rituale zu machen. Da fällt es mir leichter mich mit Mutter Erde zu verbinden und das Göttliche zu spüren und zu erfahren. Mit diesem Hintergrund kann ein Ritual auch nur die Schwingung des Göttlichen wiedergeben und nicht ins Negative abrutschen.

    Unsere Ahnen hatten auch keine Tempel, sondern heilige Haine, Höhlen, Bäume und besondere Stellen in der Natur, wo sie den Göttern und Göttinnen nahe waren. Die Lehre der Geomantie kann uns heute helfen, die Stellen zu finden.

    Liebe Grüße

    Anne

  12. 12
    einfachnursein says:

    Danke LUMOS! Herzensgrüsse 🙂

    @einfachnursein 3

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.