Bedingungslose Liebe

28 Aug 2012 Von Kommentare: 19 Heilung, Ratgeber

Pflichtbewusstsein ohne Liebe macht verdrießlich
Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos
Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart
Wahrhaftigkeit ohne Liebe macht kritiksüchtig
Klugheit ohne Liebe macht betrügerisch
Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch
Ordnung ohne Liebe macht kleinlich
Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch
Macht ohne Liebe macht grausam
Ehre ohne Liebe macht hochmütig
Besitz ohne Liebe macht geizig
Glaube ohne Liebe macht fanatisch

Aus den Edelsten Eigenschaften der Menschheit wird ohne Liebe nichts anderes als Charakterlosigkeit und Schwäche (Lao-tse)

Dieses Zitat aus den Schriften von Laotse zeigt es uns schon deutlich: Liebe ist das Wichtigste auf der Welt. Aber was ist Liebe nun eigentlich, und kann man sie lernen? Zuerst möchte ich einmal ausführen, was Liebe im höchsten Sinne NICHT ist. Liebe ist keine Emotion, sie wird jedoch oft von Emotionen begleitet. Emotionen kommen und gehen, sie sind nichts Beständiges. In der menschlichen Gesellschaft wird Liebe meist gleichgesetzt mit Verpflichtung, Heirat, Leidenschaft, sich umeinander kümmern, umsorgen, sie ruft oft eine gewisse Abhängigkeit hervor und ebenso Angst, sie wieder zu verlieren. Sentimentalität dieses süßliche Zurechtrücken der Realität nach eigener Auffassung, ist eher das Gegenteil von Liebe. Sentimentale Menschen wollen die Welt in einer bestimmten Weise sehen und fühlen sich oft von vermeintlichen Ungerechtigkeiten zutiefst ergriffen.

Das Wort „Liebe“ wird für vieles gebraucht und manche Menschen meinen nur „mögen“, wenn sie von Liebe sprechen. Auch wenn jemand Nahestehender stirbt wird oft aus “Liebe” endlos getrauert und geklagt, obwohl man weiß, dass es dem Betroffenen jetzt gut, oder sogar besser geht. Das ist menschlich verständlich, aber drückt eher den Wunsch des Egos nach Wiederherstellung des alten Zustandes aus. Menschen, die sich für andere “aufopfern” tun dies nicht im Sinn von Liebe, sondern sie erwarten und erhoffen Anerkennung für ihre aufgewandten Mühen und handeln aus Eigenliebe oder Egoismus. Würden diese Menschen wirklich aus Liebe handeln, würden sie ihre Mühen gar nicht erwähnen, denn eine Tätigkeit, die mit Liebe durchgeführt wird, ist keine Mühe, sondern Freude. In religiösen und spirituellen Kreisen wird häufig verkündet, dass Gott Liebe sei. Und aus einer höheren Sicht ist das auch so, Gott IST LIEBE, nämlich ein absolutes ZULASSEN, denn ansonsten könnte sich das Leben auf unserer Erde gar nicht entfalten. Wenn man jedoch jemandem , der sich in einer katastrophalen Lage befindet, erzählt, dass Gott Liebe sei, wird er diesen Satz nicht verstehen können und ihn eher als Hohn auffassen. Seine Verwirrung liegt an unserer menschlichen Auffassung der Bedeutung des Wortes „Liebe“.

Liebe in ihrer höchsten Form ist Annahme des Seins, so wie es ist. Das Bejahen des Seins in seiner gegenwärtigen Form, in seiner Art und Weise könnte als bedingungslose Liebe bezeichnet werden.

Wenn das Göttliche” Alles-Was-Ist” ist-, und wir göttliche Funken sind, dann ist alles, jeder Gedanke, jedes Gefühl, jedes Handeln und Nichthandeln auch Gott und kann nicht als “falsch” bewertet oder verurteilt werden. Nach diesem Verständnis ist das Göttliche auch nicht konstant, sondern verändert sich fortlaufend und jede Veränderung ist ebenfalls ein Teil des allumfassenden Seins. Menschliche Maßstäbe von gut und böse, von richtig und falsch sind in dem Sinne begrenzt und ohnehin abhängig vom Kulturkreis und von der herrschenden Zeitepoche, das haben wir im Laufe unserer Geschichte oft erfahren. In Liebe zu sein, heißt, zu erkennen, dass sich jedes Lebewesen hier auf der Erde so verhält, wie es im Moment sein kann und will. Ob sich das Handeln später als “Irrweg” herausstellt, nach Maßstäben anderer oder eigener Beurteilung, ist für die Augen der Liebe unwichtig. Dazu gehört selbstverständlich auch alles Geschehen, was wir mit unseren menschlichen Maßstäben als nicht wünschenswert oder als schlecht be-oder verurteilen.

Alles IST einfach und alles ist von einem höheren Standpunkt aus gültig!

Nun könnte man entgegenhalten, „Wenn alles gültig ist, was jeder tut , dann führt das zu einem maßlosen Egoismus und womöglich zu Mord und Totschlag“. Aber dazu sollte man sich fragen: „Was haben wir jetzt, obwohl kaum jemand tut, was er wirklich will?“ Wir können jederzeit eine Wahl aus unserem Herzen heraus treffen und damit eine Veränderung herbeiführen, sofern wir das wünschen. Es liegt in unserer Macht, welchen Weg wir gehen wollen. Wenn wir unseren Mitmenschen mit bedingungsloser Liebe gegenübertreten, werden sie eines Tages keine unheilvollen Taten mehr nötig haben. Das sogenannte „Böse“ ist nur eine Manifestation von etwas Nicht-Angenommenem, Ausgegrenztem, bedingungslose Liebe ist fähig, alles im Leben zu verwandeln.

So verstanden ist das Göttliche, die Summe-allen-Seins, Liebe in ihrer höchsten Form, bedingungslose Liebe als eine allgegenwärtige Kraft, wie der Magnetismus oder die Schwerkraft. Diese Liebe bewertet und verurteilt nicht, sie lässt alles zu.

Was bedeutet das nun für uns?

Wenn wir bedingungslos lieben, können wir alles im Anderen annehmen, großes Mitgefühl empfinden , und doch gleichzeitig in einer völligen Losgelöstheit handeln .Dann gibt es diese allgemeinen Verhaftungen,. wie Eifersucht, Brauchen und Gebrauchtwerden, Verlassenheitsgefühle, Egoismus nicht mehr. In dieser Art Liebe sehen wir den gesamten Menschen vor uns und konzentrieren uns darauf, wie wir ihm helfen – und ihn zu seinem höchsten Wohl unterstützen können. Das kann manchmal auch darin bestehen, ihm nicht alles zu geben, was er im Augenblick glaubt, zu benötigen. Lieben bedeutet, im anderen das Hohe Selbst zu entdecken, das Göttliche, welches in jedem von uns in gleicher Weise vorhanden ist und danach zu handeln.

Bedingungslose Liebe verhilft auch uns selbst zu einem höheren Wachstum und mehr Lebendigkeit. Wenn wir unsere Mitmenschen wertschätzen, werden wir Liebe anziehen und das Leben wird intensiver und freudvoller. Indem wir alles Kleinliche und Trennende in unseren Beziehungen fallen lassen, werden wir ganz allmählich eine höhere, vom Ego unabhängigere Form von Liebe empfinden und ausstrahlen können. Auf dem Weg dahin sollten wir alles willkommen heißen, was Liebe in uns weckt, welcher Art auch immer. Liebe fließt, wohin sie will. Wir können uns von dem Strom mitreißen lassen oder dagegen anschwimmen, eines Tages werden wir doch mitgerissen. Wie der Strom sich letztendlich ins Meer ergießt, wird unsere Liebe breiter und umfassender, bis sie sich schließlich auf alles erstreckt, was ist. Das ist wahrhaft göttliche Liebe, die uns z.B. von Jesus oder Buddha und noch vielen anderen Weisen vorgelebt wurde.

Zu lieben ist unser Lebenselixier, unsere allergrößte Sehnsucht, unser göttlicher Urgrund, und alles, was in uns irgendeine Art von Liebe weckt, verbindet uns mit diesem Urgrund und lässt uns wachsen. So ist es eigentlich gleichgültig, wo und wodurch wir die Liebe entdecken, wem oder was wir sie widmen. Die Liebe zu jedem einzelnen Wesen, zu Menschen, Tieren, Blumen, Bäumen und vielem mehr kann der Schlüssel zur allumfassenden, bedingungslosen Liebe sein. Es gibt eigentlich kein Lebewesen, was nicht irgend etwas liebt- auch wenn es manchmal anders aussieht. Die Quelle der Liebe befindet sich in unserem Inneren, sie ist unser göttlicher Kern und wenn sie immerfort strömt, wird uns das zu einem Zustand der Einheit mit allem Lebendigen führen, denn Lieben und Leben sind eins.

In Liebe, Lumos

19 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    truelive sagt:

    Wahrheit kann nur begrenzt durch Schrift dargestellt werden, aber wenn ich es versuchen müsste, würde es so aussehen, wie von dir beschrieben Lumos.

    Wahrheit ist immer einfach…

    um den Text abzukürzen, es geht ganz einfach um Liebe, immer in jeder Situation, egal was man tut…irgendwann lernt man das zu erkennen…

    Es gibt nichts außer Liebe, alles andere ist eine Illusion des Verstandes.

    In dieser Illusion sind noch viele gefangen, es werden aber täglich weniger… 😉

    Danke

  2. 2
    LUMOS sagt:

    Danke, liebe(r) truelive.
    Ich habe mal solch einen schönen Spruch gelesen:
    „Liebe ist der Klebstoff, der die Universen zusammenhält“ – schön, nicht wahr?
    Liebe Grüße von Lumos

  3. 3
    LUMOS sagt:

    @cora

    Liebe Cora ( und Saphira) Das ist ja nett- mein Artikel im Zeitenwende-Forum! Es freut mich sehr! Liebe Grüße, Deine LUMOS

  4. 4

    Dein Artikel verdeutlicht, warum Herz-Kreislauferkrankungen weltweit die Nr. 1 sind:

    http://idw-online.de/pages/de/news492928

    Liebe, die von Herzen kommt, entspricht dem Zenit der aktiven Ordnung, der Kohärenz des Seins … und von diesem Zenit sind wir aktuell nahezu maximal entfernt. Daher spricht die reale Bildersprache mal wieder deutliche Worte. Noch deutlicher und nicht zu toppen werden die Bilder von der plötzlichen Zunahme der Herztumore sein, da das Herz das Organ ist, welches die WENIGSTEN bösartigen Tumore ALLER Organe ausbildet. Warum ? Weil das Herz das Zentrum der aktiven Ordnung, der Kohärenz, ist:

    http://www.gold-dna.de/ziele5.html#marke3

    Gruß Guido

  5. 5
    Francular sagt:

    Liebe Lumos,

    eigentlich gibt es nichts, was man deinen Artikel noch anfügen könnte! Nur zu wahr deine Worte, das Liebe keine Emotion ist. Wie oft bin ich genau wegen dieser Äußerung an die Wand genagelt worden (rein sinnbildlich zumindest :)). Liebe hat nichts mit schwülstigen Gefühlen zu tun, Liebe ist eine Tätigkeit! So ist sie vor allem die Tätigkeit Gottes, das Licht, das die Universen durchstrahlt und sie dadurch überhaupt erst erschafft und sie erhält, sie ist die Kraft, die alles zusammenhält. Gravitation und Magnetismus sind Liebe, so auch die Kraft, welche die Atome in ihrem inneren zusammenhält. Wäre da keine Liebe, wäre da nichts, weil alle auseinander fallen und verschwinden würde. Aber das hast du ja schon geschrieben!

    Einzig anzumerken wäre, das leider nicht alle Wesen nach Liebe streben, ja die Liebe „freudestrahlend“ links liegen lassen und trotzend ihren größten Triumph über die Liebe gerade in dem Leid zu finden meinen, welches sich für sie aus ihrem Gegensatz zur (Liebes-)Ordnung Gottes ergibt. So sind sie stets bestrebt, Gottes (Liebes-)Ordnung in ihr krassestes Gegenteil zu verkehren. Diesen Wesen kannst du mit Mitgefühl nicht bei kommen. Sie müssen ihren bitteren, verkehrten Weg gehen bis an sein Ende, bevor eine Umkehr auch nur in den Bereich des Möglichen rückt. Leider sind auch solche Wesen auf der Erde inkaniert… Das nur so am Rande, der Vollständigkeit halber und zur Warnung.

    Danke für diesen ebenso wahren wie schönen Artikel!

    @truelive: Du schreibst: „Es gibt nichts außer Liebe!“ Sehr wahr und sehr Richtig!

    Doch dann schreibst du: „Alles andere ist nur eine Illusion des Verstandes!“ Hmmm, woher mag der wohl kommen, wenn nichts ist außer der Liebe? Und wenn der Verstand selbst Liebe ist (wie auch sonst), so hat er durchaus seinen Platz in Gottes (Liebes-)Ordnung und somit auch deine vermeintlich vom Verstand geschaffene Illusion. Manche brauchen eben diese „Illusion“ – und das noch auf lange Sicht! Genau genommen ist der Verstand nämlich selbst eine Illusion. Er ist das, was nicht ist aber behauptet, alles zu sein.

    In Liebe,

    der Francular

  6. 6
    truelive sagt:

    Du hast vollkommen Recht Francular.

    Der Verstand hat genauso seinen Platz, Berechtigung und Zweck wie alles andere auch. Sich aber der Illusion bewusst zu werden, die der Verstand ständig durch Erfahrung, äußere und eigene Konzepte und Schlussfolgerungen natürlich begrenzter Art konstruiert, ist ein wahrlich großer Stein aus dem Weg geräumt, um geistige Freiheit erleben zu können.
    Es ist ein wahnsinnig schönes Gefühl das erleben zu dürfen.
    Alles ist wie vorher, nur die Sicht auf die Dinge hat sich vollkommen verändert, und damit verändert sich auch das komplette Leben. Man wird dankbar für alles was man erleben darf( nicht dankbar im Sinne, ich muss dankbar sein um positive Umstände anzuziehen)sondern die Dankbarkeit die einfach da ist, ohne einen bestimmten Zweck zu erfüllen. Alles darf dann da sein und alles hat seinen Platz und seinen Sinn. Der innere Krieg von “ mach ich das jetzt richtig oder falsch“ hört dann Schritt für Schritt auf, denn egal wie du dich dann entscheidest, es ist vollkommen okay. Das heisst nicht, das ich nicht auch solche Gedanken hätte.Ich erkenne nur die illusionären Konzepte dahinter und lasse mich dadurch immer weniger in diese Gedankenspiele hineinziehen. Es hat eine sehr befreiende Wirkung.

    @ Lumos

    Ja, einer schöner Spruch Lumos, der fast der Wahrheit gleich kommt.
    Der Leser des Spruches darf nur nicht den Eindruck bekommen, das Liebe nur der Klebstoff sei, ohne Liebe würde kein Universum aus sich selbst heraus existieren, alles entsteht erst durch Liebe. Liebe hat kein Anfang und kein Ende, war immer da und wird immer sein. Ob sich das Individium illusionär davon abkapselt oder nicht.

    Danke

    truelive

  7. 7
    Alex sagt:

    Passend zum Thema LIEBE der Bericht zum Meditations-Flashmob am 25.8.2012 von Mario Walz:

    Endlich, nach fast einem Jahr monatlichen Meditierens IM Dom zu Kölle, weil Kälte, Wind und Wetter ein Outdoorevent unmöglich machten, konnten wir letzten Samstag wieder draußen auf dem Domvorplatz meditieren. Inmitten des Touristentrubels saßen um die 40 Menschen in einem weiten Kreis um sich eine Stunde lang öffentlich der inneren Ruhe hinzugeben.

    Schon im Vorfeld erfreute ich mich der vielen bekannten Gesichter. Liebe, offene und interessante Menschen, die seit Monaten immer wieder zu den Flashmobs kamen. Durch dieses gemeinsame Zusammensein hat sich nun fast schon eine kleine Familie gebildet. Daneben kamen viele mir noch unbekannte Menschen, was mich sehr erfreute. Es ist wirklich fantastisch wie viele offene und spirituell geprägte Menschen in diesem Land existieren. Und sich in solch einem Event offen zeigen. Denn das ist einer der Gründe für unser gemeinsames öffentliches Meditieren: Zu zeigen, dass es etwas anderes gibt als das Herumirren und Konsumieren, das verwirrt und irritiert werden, das Ignorieren der inneren Freiheit.

    Ich denke wir haben die einen oder anderen Vorbeikommenden zum Nachdenken anregen können. Wie ich hörte sind auch manche Leute stehen geblieben um sich in die entstandene Stille einzuklinken. Oder sie setzten sich direkt an unseren Kreis, genossen den plötzlichen Ruhepol inmitten des städtischen Tohuwabohus. Interessanter allerdings war der Flashmob für die Teilnehmer an sich.

    Denn es ist eine große Herausforderung sich inmitten dieses Menschengetümmels quasi schutzlos hinzusetzen und sich auf das innere Sein zu konzentrieren. Dabei läuft man ja Gefahr durch die Kommentare und das Geschrei und Gezeter der herumirrenden Menschen oder die anderen lauten Geräusche gestört und irritiert zu werden. Aber genau das war ja das Faszinierende. Nach einer viertel Stunde des Eingewöhnens verschwand diese Unruhe nämlich und die Kraft der inneren Konzentration gewann Oberhand. Wie viele berichteten, verschwanden die Menschen, die Touristen, der Trubel drumherum und es kehrte inmitten der Unruhe eine große Ruhe und Sicherheit ein.

    Manche legten sich auch einfach hin, ohne sich darum zu kümmern, dass sie genau genommen in der Fußgängerzone herumliegen, direkt neben flanierenden Touristen. Für mich war es interessant wie sich dieser Meditationskreis auf einer anderen Wahrnehmungsebene zeigte. So konnte ich beobachten wie sich schon bald nach Beginn der Meditation ein wundervolles, strahlend schönes starkes Feld bildete.

    Als allererstes sah ich allerdings, wie wir umgeben waren von vielen hellen und lichten Wesen, die unseren großen Kreis umrundeten und uns in ihre Mitte nahmen. Dann nahm ich wahr wie aus den Herzen der Medmobber Licht in die Mitte des Kreises floss. Um dort zu einer goldenen Kugel zu transformieren. Diese Kugel wuchs im Laufe der Stunde und wurde schließlich so groß, dass sie uns alle umfasste.

    Dies war der Zeitpunkt großer Ruhe und Sicherheit. Fantastisch anzusehen und zu spüren, wie wir uns selbst ein Feld errichten können, das Ruhe und Frieden gebiert. Solch eine Kraft entströmt unseren Herzen. Es liegt alles an uns! Nicht auszudenken was wir bewirken könnten, wenn wir zum Beispiel 300 Menschen wären, die an einem Ort ein meditatives Feld errichten würden.

    So wie es in den Wintermonaten im Dom geschah. Dort war – wie viele parallel wahrnehmen konnten und berichteten – im Laufe der Meditations-Flashmobs eine erstaunliche Veränderung wahrzunehmen.

    Der Kraftplatz unter dem Dom wurde heller und weicher, und begann wieder kraftvoll zu strahlen und Energie auszusenden. Im Frühjahr 2012 durften wir dann erleben wie das Dunkel, welches in dem Erdchakra unter dem Dom geklebt war, völlig verschwunden war.

    Allerdings konnte ich gestern feststellen, dass dieser Zugang zum Erdinneren schon wieder dunkel geworden ist und das Tor, welches sich errichtet hatte wieder geschlossen ist. Zwar bereit wieder aktiviert zu werden, aber ohne die Unterstützung der Dombesitzer der dort Einkehrenden kann diese Kraft nicht dauerhaft offen bleiben. Es will gehütet und gepflegt sein. Schade, denn die Kraft die aus dem Erdinnern in den Dom geflossen war, war sehr lichtvoll und erhebend.

    Kurzum, wir Menschen haben eine erstaunliche Kraft in unseren Herzen. Eine Kraft, eine Liebe, die so viel verändern und so viel bewirken kann.
    In der Ruhe der Meditation finden wir die Stärke dieses Tor in uns zu befreien um den Fluss dieser inneren Liebe in Gang zu bringen.

    Und ein solches Meditations-Event, bei welchem viele Menschen unterschiedlichster Auffassung und Vorstellung ihre Herzen öffnen und gemeinsam ein Feld der Liebe errichten, könnte so viel in Bewegung bringen. Deswegen ist für mich ein Medmob nicht nur ein hinweisendes Event um gestresste Menschen zu inspirieren auch mal in sich selbst nach Ruhe zu suchen, sondern auch ein Weg die Herzen der Beteiligten zu öffnen, zu weiten und die Liebe aus diesen geöffneten Herzen in die Welt fließen zu lassen. Um vielleicht mehr Liebe in diese Welt zu bringen, die es bestimmt nötig hat. Aus diesem Grund geb ich die Hoffnung nicht auf, einmal den gesamten Domplatz mit Meditierenden zu occupieren. Ein Traum, der dann vielleicht auch mal die Presse dazu bewegt sich Gedanken über solche Events zu machen.

    Dazu wäre es schön, wenn uns das nächste mal wieder die Wetterfee unterstützen könnte. Diesmal war es zwar sehr sehr windig, aber das Hin und Her von starker Sonneneinstrahlung und Körperdurchblasenden Winden war mehr als befreiend.

    Die Naturgewalten in aller Ruhe und Stille zu spüren war einfach nur wundervoll, und manche hatten das Gefühl nicht in Köln sondern irgendwo am Meer zu sitzen.

    Es ist schon ein ganz besonderes Erlebnis auf dem Domplatz zu meditieren. Und diese Events hinterlassen uns viele schöne Erinnerungen, tiefe Empfindungen und den einen oder anderen neuen Gedanken. Neue Gefühle, Veränderung und Stärke in unserem Wesen.

    Und so freue ich mich auf den nächsten Medmob, welcher Samstag, den 22. September um 1600h wieder auf dem Domplatz stattfinden soll.

    Aus tiefstem Herzen, und mit einem herzlichen Danke-Schön an alle Beteiligten…
    Mario Walz

  8. 8
    fee sagt:

    liebe lumos
    danke das ich deinen artikel kopieren darf,ins forum vom zeitenwende-blog!ich finde deine zeilen oft sowas von stimmig und grossartig,da kann ich manchmal nicht anders,als es mit anderen teilen.die energie die aus deinen texten kommt,ist so wunderbar und aus dem herz,dass ich sie dann anderen auch zukommen lassen möchte!ich dachte mir,als ich in mich hineinhörte,dass ich das darf,wenn ich die quelle angebe.und freue mich,dass du es gesehen hast und es für dich auch stimmt,herzlichen dank,und alles liebe…

  9. 9
    Nemissimo sagt:

    Hallo
    Schöner Artikel Lumos.
    Ein schönes Beispiel ist die Neue Technologie der Keshefoundation. Schaut euch das mal an. Das Neue ist WUNDERBAR.

    http://www.youtube.com/user/keshefoundation

    Bis bald LG

  10. 10
  11. 11
    hana sagt:

    liebe lumos,

    vielen dank 4 deine auseinandersetzung mit „liebe“ u der möglichkeit der teilnahme daran. wie schon so oft erwähnt ists auch diesmal wieder eine deckung in meinem kleinen großen leben.

    in diesen tagen hat meine nicht mehr ganz so kleine süsse uns wieder mit ihrer wahl bzw noch nicht getroffenen wahl konfrontiert – ein körperliches „problem“ zeigt auf ihren lebensplan wiederum sehr deutlich. und es gelingt mir nun wirklich gut zu akzeptieren, dass SIE entscheidet u ICH begleite – wo immer es auch hingeht.
    die monate davor waren geprägt mit „ich hab keine energie, ich bin müde, ich möcht frei leben, …“ auch mit „was hab ich schon alles getan u die weitergenesung stagniert“. bin halt noch menschenkind.

    vor dem auftreten der aktuellen körperlichkeit konnte ich plötzlich sehen „in der nacht kann meine süsse laufen, spielen, sprechen, oder eben alles was sie möchte“ u ausserdem noch „okay es ist jetzt anstrengend – aber bloß 4 diese inkarnation“. das hat BEFREIT 🙂

    umarmung!

  12. 12
    Prun Elisabeth Obkircher sagt:

    Da ist viel von „bedingungsloser Liebe „die Rede und oft habe ich mich gefragt:“Ist die „bedingungslose Liebe „bei uns Mensche überhaupt möglich?Es waren GROSSE SEELEN wie Jesus , Mahatma Gandhi.Mutter Teresa,Albert Schweitzer ,um nur einige zu nennen,-eine ganz kleine Gruppe nur ,die die BEDINGUNGSLOSE LIEBE lebten.Die meisten Menschen sind auf guten Weg dahin ,um sie zu leben ,muß noch sehr viel gefeilt werden,alles andere wäre „heuchelei“

  13. 13
    hana sagt:

    das weisst du 4 dich liebeprun elisabeth obkircher.

    ich glaub, dass viel „erreicht“ wäre, wenn jedeR „nur“ bei sich in die bewertung gehn würd – u diese mit respekt u viiiieeeel liebe geschähe

    h

  14. 14
    LUMOS sagt:

    @hana11
    Eine sehr schöne Erkenntnis, liebe Hana. Oft tue ich mich auch schwer mit dem gelassenen Annehmen des IST-Zustandes und rebelliere dagegen. Dabei weiß ich´s doch eigentlich besser….
    Annehmen befreit in großem Maße, das Ego oder die Persönlichkeit tritt dann zurück und wir machen den Weg frei für etwas Höheres.
    Alles Gute und liebe Grüße von LUMOS

  15. 15
    Maren sagt:

    Natürlich kann JEDER bedingungslos lieben … Es ist „nur“ lieben – ohne Bedingung – ohne Grund ..

    Liebe hana,

    alles Liebe Dir und Deiner kleinen Süßen

    Herzliche Grüße

    Maren

  16. 16
    hana sagt:

    ich dank euch 🙂

  17. 17
    Corina sagt:

    Hallo Zusammen,

    ich fand vor einigen Jahren nach der Suche der Begrifflichkeit bedingungslose Liebe den folgenden Text und fand diesen für mich sehr bereichernd und herzöffnend.

    BEDINGUNGSLOSE LIEBE

    LIEBE OHNE BEDINGUNGEN

    ich liebe dich wie du bist, während du auf der suche bist nach deiner eigenen besonderen art, mit der welt um dich herum in beziehung zu treten. ich ehre deine entscheidungen, auf welche weise du deine lektionen lernen möchtest.

    ich weiß, daß es wichtig ist, daß du genau der mensch bist, der du sein möchtest, und nicht der, den ich oder andere erwarten. es ist mir klar, daß ich nicht weiß, was für dich das beste ist, obwohl ich vielleicht manchmal meine, es zu wissen. ich war nicht dort, wo du warst, und ich habe das leben nicht aus deinem blickwinkel gesehen. ich weiß nicht, welche lernaufgaben du dir ausgesucht hast, noch wie oder mit wem du sie lösen möchtest, noch welche zeitspanne du dir dafür vorgenommen hast. ich habe nicht aus deinen augen geblickt, wie könnte ich also wissen, was du benötigst.

    ich lasse dich durch die welt gehen, ohne deine handlungen in gedanken oder worten zu beurteilen. die dinge, die du sagst oder tust, betrachte ich nicht als irrtum oder fehler. von meinem punkt aus sehe ich, daß es vielerlei möglichkeiten gibt, die verschiedenen seiten unserer welt zu betrachten und zu erfahren. ich akzeptiere rückhaltlos jede deiner entscheidungen in jedem beliebigen augen blick. ich fälle keinerlei urteil, denn wenn ich dir dein recht auf deine entwicklung abspräche, so würde ich damit dasselbe auch mir und allen anderen absprechen.

    jenen, die einen anderen weg wählen als ich, auf den ich vielleicht nicht meine kraft und energie lenken würde, werde ich doch niemals die liebe verweigern, die gott in mich gesenkt hat, damit ich sie der ganzen schöpfung schenke. wie ich dich liebe, so werde auch ich geliebt. was ich säe, das werde ich ernten.

    ich gestehe dir das universale recht auf freie entscheidung zu, deinen eigenen pfad zu wandeln und voranzuschreiten oder eine weile auszuruhen, je nach dem was für dich gerade das richtige ist. ich werde mir kein urteil erlauben, ob diese schritte groß oder klein sind, leicht oder schwer, aufwärts oder abwärts führen, denn das wäre nur meine eigene sichtweise. es könnte sein, daß ich dich tatenlos sehe und dies für wertlos halte, und doch könnte es sein, daß du großen balsam in die welt bringst wie du so dastehst, gesegnet vom lichte gottes. nicht immer kann ich das größere bild der göttlichen ordnung sehen.

    denn es ist das unveräußerbare recht aller lebensströme, ihre eigene entwicklung selbst zu wählen, und ich anerkenne voll liebe dein recht, deine zukunft selbst zu bestimmen. in demut beuge ich mich der erkenntnis, daß das, was ich für mich als das beste empfinde, nicht bedeutet, daß es auch für DICH DAS RICHTIGE SEIN MUß. ICH WEIß, DAß DU GENAUSO GELEITET WIRST WIE ICH UND DEM INNEREN DRANG FOLGST, DER DICH DEINEN PFAD ERKENNEN LÄßT.

    ich weiß, daß die vielen rassen, religionen, sitten, nationalitäten und glaubenssysteme in unserer welt uns großen reichtum bescheren und uns aus solcher vielheit großen nutzen und viele lehren ziehen lassen. ich weiß, daß wir jeder auf einmalige weise lernen, wie wir liebe und weisheit zu dem großen ganzen zurückbringen können. ich weiß, daß – wenn etwas nur auf eine art getan werden könnte – es hierzu nur eines menschen bedürfte.

    ich will dich nicht nur dann lieben, wenn du dich so verhältst, wie es meiner vorstellung entspricht und wenn du an die gleichen dinge glaubst wie ich. ich begreife, daß du in wahrheit mein bruder, meine schwester bist, auch wenn du an einem anderen ort geboren wurdest und an einen anderen gott glaubst als ich.

    die liebe, die ich fühle, gilt der ganzen welt gottes. ich weiß, daß jedes lebende ding ein teil gottes ist, und tief drinnen hege ich liebe für jeden menschen, jedes tier, jeden baum und jede blume, für jeden vogel, jeden fluß und jeden ozean und für alle geschöpfe in aller welt.

    ich verbringe mein leben in liebendem dienst und bin dabei das beste ich, das ich sein kann, und ich verstehe die vollkommenheit göttlicher wahrheit immer ein bißchen mehr und werde immer glücklicher in der heiterkeit

    BEDINGUNGSLOSER LIEBE

    by Sandy Stevenson

    Viel Freude daran

    Corina

  18. 18

    Ich habe ebenfalls einen Blogeintrag zu bedingungsloser Liebe geschrieben.
    Bedingungslose Liebe kann nicht aktiv erzeugt werden, sie entsteht als Folge, wenn man erwacht. Das heisst, erst dann, wenn man keine Trennung mehr erlebt und das Ich sich aufgelöst hat.
    http://www.anti-powerpoint-party.com/de/blog/liebe-deinen-naechsten-wie-dich-selbst

    Liebe Grüsse
    Matthias Pöhm

  19. 19
    liberto sagt:

    Es gibt Bedingunglose Liebe , das hat nichts unbedingt mit der wahre Liebe, göttliche! Also, Bedingunglose Liebe kann auch = Humanität sein, was auch vielen schon getan haben z.B. Mutter Teresa!
    Göttliche Bedingunglose Liebe kann wirklich NUR jemand der Er-wacht ist, aber man kann sich auf dem Weg Er-arbeiten, also handeln, und das geht nicht von Heute auf Morgen, man wächst damit. Also Bedingunglose Liebe wahres Liebe ist Selbstlose Liebe, Liebe Ohne Bedingungen, Einfach Lieben, nicht aus eigene Wachstum , nicht aus eigene nutzung.
    Licht und Liebe
    liberto

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.