Telepathie

07 Aug 2012 Von Kommentare: 21 Bewusstsein, Spiritualität

Telepathie

Als spirituell interessierte Menschen werden wir oft mit dem Satz “ Wir sind alle EINS“ konfrontiert- und meist wird damit gemeint, dass wir aus EINER EINZIGEN Quelle stammen. Da wir uns im allgemeinen als ein getrenntes Ich empfinden, fällt es uns meist schwer, diesen Gedanken auch wirklich im Inneren zu fühlen. Hierbei kann uns das Wissen um die Telepathie eine große Hilfe sein. Jeder Mensch ist ein telepathischer Bestandteil einer größeren Gemeinschaft. So haben jeder Ort , jede Stadt und jede Gruppe bestimmte Gedankenmuster und diese Gedanken sind äußerst real. Sie äussern sich in Schwingungen und senden telepathische Botschaften aus. Wir sind alle miteinander vernetzt und in ständiger Kommunikation mit allen anderen und ganz besonders stark mit Menschen, mit denen wir in besonderem Maße geistig oder emotional verbunden sind. So ist es auch mit jedem Blog oder jedem Forum, immer wird der vorherrschende Gedanke telepathisch von allen Mitgliedern verstärkt.

Durch den Strom unserer telepathischen Botschaften teilen wir den anderen nicht nur das mit, was wir an der Oberfläche in Worte fassen, sondern auch vieles von dem , was wir denken und einfach alles, was wir fühlen. Diese Mitteilungen laufen auf einer anderen Ebene ab als unser Wachbewusstsein, einen kleinenTeil davon können wir z.B. in der Körpersprache, die wir ja willentlich schwer beeinflussen können, entschlüsseln.

Wenn wir uns vorstellen, dass unsere ganzen Gehirne zusammen ein großes Gehirn bilden, ein einziges Bewusstsein, – dann finden dort genauso wie in unserem eigenen Gehirn Ströme und vielerlei Kommunikationen statt. Diese Gedankenströme gehen ununterbrochen von uns aus, wir werden genauso von anderen beeinflusst wie andere von uns. Das telepathische Geplapper und der Lärm um uns herum sind real vorhanden, ob wir es wollen oder nicht, und doch gibt es geistige Gesetze, bei deren Anwendung wir erreichen können, die telepathischen Botschaften für das eigene Wohl und das anderer einzusetzen und uns nicht in negativer Weise beeinflussen zu lassen.

Gedankenströme

Als erstes muss man wissen, dass wir nur Gedankenströme auffangen, zu denen eine Affinität in unserem Inneren besteht, wenn auch vielleicht nur zeitweise. Wir werden also nur Gleichgeartetes aufnehmen und ebenso geht es anderen mit unseren Gedanken-und Gefühlsströmen. Wir sind nicht empfänglich für die Gefühle anderer Menschen wenn sie nicht mit unseren üblichen Gefühlen verwandt sind oder ein Thema berühren, mit dem wir gerade beschäftigt sind. Dadurch besitzen wir eine große Chance, uns willentlich vor negativen Emotionen in Form von telepathischen Angriffen anderer schützen zu können. Es ist also wichtig, sich seiner unbewussten Gedanken, Glaubensvorstellungen und Emotionen bewusst zu werden, sich selbst kennenzulernen und zu beobachten.

Wenn wir die Emotionen anderer aufnehmen, erleben wir sie fast immer als unsere EIGENEN. Das macht das Auffinden der Beeinflussung so schwierig. Durch Beobachtung, z.B. wie wir uns unbeeinflusst gleich nach dem Aufwachen gefühlt haben , oder vor und nach dem Treffen mit anderen Menschen, lernen wir etwas über unsere eigene Identität. Tausende von Nachrichten auf der Verstandes- und auf der Gefühlsebene treffen jeden Tag bei uns ein-ein unendliches Gewirr,- und doch sind wir keine Opfer dieser telepathischen Mitteilungen, wir können die Informationen willentlich durch unsere Konzentration auf Gewünschtes auswählen. Nahestehende Menschen üben einen besonders starken Einfluss auf uns aus, da erfolgt die telepathische Kommunikation oft über die Gefühlsebene. Plötzlich fühlen wir uns elend oder besorgt, traurig oder gereizt im Gedanken an einen Angehörigen und wissen nicht, woher diese Anflüge kommen. Um uns vor diesen negativen Beeinflussungen zu schützen, ist es hilfreich, selbst aktiv zu werden, d.h. wir sollten danach trachten, in eine kraftvolle, positive Stimmung zu kommen, eine Stimmung des Mitgefühls, des Verständnisses und dann bewusst Liebe aussenden. Wenn wir eine liebevolle, friedfertige Geisteshaltung einnehmen, wird uns keine telepathisch übermittelte Negativität mehr treffen können. Um in eine andere Schwingung zu kommen, können wir uns höherstehende Begriffe ausdenken, wie „Liebe, Frieden, Klarheit, Weisheit, Freude“ und darüber nachsinnen, ein spirituelles Buch lesen , schöne, harmonische Musik hören oder bewusst in die Schönheit und Kraft der Natur eintauchen.

Achtsamkeit, Stress abbauenEs gibt viele Dinge, mit denen wir lernen können, keine Nachrichten aus niederen Ebenen mehr aufzunehmen. Jeder Gedanke an einen Menschen, mit dem wir telepathisch stark verbunden sind, stellt eine Öffnung dar, durch die irgendwelche Botschaften eindringen können. Wenn wir das nicht wünschen, sollten wir lernen, die Gedanken an diesen Menschen willentlich abzustellen und sich einem anderen Thema bewusst zuzuwenden. Das erfordert viel Disziplin und Beständigkeit, andernfalls kommen die Gedanken immer wieder und mit ihnen die telepathischen Beeinflussungen. Wir können aber auch die Möglichkeit der Telepathie für unser Wohlergehen nutzen. Wenn wir einen Ruf an das Universum um Hilfe, um Inspiration, um die Lösung eines Problems oder einer Aufgabe aussenden, wird dieser Ruf immer gehört werden. Voraussetzung ist allerdings unsere feste Überzeugung, dass es so sein wird. Eine klare Mitteilung , verbunden mit einem starken Gefühl erreicht die Höheren Ebenen und führt das Gewünschte herbei.

Gemeinschaftsstrom

Jede Gruppe, die ein gemeinsames Ziel verfolgt oder an einer gemeinsamen Aufgabe arbeitet, erzeugt eine Art Gemeinschaftsstrom, der aus allen telepathischen Kanälen zur Erreichung eines Zieles oder einer Aufgabe fließt und zur Verwirklichung beiträgt. So können wir uns diese Ströme zunutze machen, um hilfreiche, konstruktive und gute Gedanken zu anderen Menschen , Orten oder in Konfliktgebiete zu schicken. Es ist immer ein Strom heilsamer Gedanken und Gefühle vorhanden, dem wir uns anschließen können, wenn wir helfen wollen, wir sind auf telepathischer Ebene nie ganz allein. Ebenfalls können wir, bewusst oder unbewusst auf telepathischem Wege mit Tieren und Pflanzen, mit Bäumen, mit geistigen Wesen oder großen Meistern , mit den Organen und Zellen unseres Körpers und vielem anderen mehr kommunizieren. Da wir multidimensionale Wesen sind, sind uns keine Grenzen gesetzt. Alles in unserem Universum ist beseelt, von Bewusstsein erfüllt und ansprechbar. Auch da ist es wichtig, seine Wünsche und Ziele klar auszusprechen und all seine Gefühle mit hinein zu nehmen.

So kann Telepathie sowohl ein Problem darstellen, als auch zu einem Geschenk werden, wenn wir verantwortlich damit umgehen und ihre Gesetzmässigkeiten durchschauen. Wir können uns der Verantwortung für eigene negative Gedanken nicht entziehen, denn auf telepathischen Wege schädigen sie nicht nur uns selbst und eventuell auch die handelnden Personen, sondern wir strahlen diese Energie in das ganze Universum aus. Einmal in dieser Schwingung gefangen, geraten wir in einen Teufelskreis der negativen Emotionen. Dasselbe Prinzip können wir uns jedoch mit einer liebe-und achtungsvollen Grundhaltung zunutze machen.

Wie hieß es anfangs so schön: „Wir sind alle EINS“ – und wir haben die Freiheit der Wahl!

In Liebe, Lumos

Bilder: Fotolia.de

Buchempfehlung

21 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Maren sagt:

    Wieder mal ein sehr schöner Artikel, liebe Lumos!

    Ich habe ganz eindeutig das gefühl, die Gewissheit, dass die Telepathie stetig zunimmt.

    Es vergeht nicht ein Tag, wo ich es nicht zu spüren oder sehen bekomme. Das war früher nicht so ausgeprägt – Juchhuuu- vielleicht ist ja doch was an 2012 dran 😉

    Zu den negativen Gedanken möchte ich noch etwas hinzufügen.
    Wenn man sich in Negativität verfängt, bringt es, MEINER Ansicht nach, erst mal nichst, sich DAGEGEN zu bäumen – da will etwas angeguckt werden. „Huhu, hier bin ich. Was ist da noch bei Dir?“

    Die negativen Gedanken machen auf etwas aufmerksam.

    Dann sollte man sie sich angucken und nicht einfach umdrehen und zwanghaft ins Positive rücken. ( Ich meine jetzt nicht, dass Du das so meinst)
    Sie sich ansehen und daraus lernen und dann kann man sie weglegen.

    Und je aufmerksamer und wacher man ist, desto schneller können die negativen Gedanken gehen bzw. durch EINSICHT in positive umgewandelt werden.

    Auf jeden Fall ist es einem aber auch nicht dienlich, wenn man sie gar nicht bearbeitet und einfach „regieren“ lässt.

    Ja, und je mehr postive Gedanken und Gefühle in der Welt sind, desto besser für ALLE.

    DANKE mal wieder für diesen schönen Artikel

    Herzliche Grüße

    Maren

  2. 2
    LUMOS sagt:

    Die Krankheit „Tinnitus“ ist manchmal ( nicht immer ) auch ein Zeiten für Telepathie. Diese Geräusche sind eine Form des „Hellhörens“. Von irgendwoher erhalten wir verschlüsselte Informationen und die geistigen Kommunikationskanäle öffnen sich bei spirituellen Menschen. Tinnitus verhindert, dass man etwas hört, macht aber gleichzeitig „laut“, dass es etwas zu hören gibt…..
    Liebe Grüße von Lumos

  3. 3
    Maren sagt:

    Ich habe zwar keinen Tinnitus , habe aber IMMER ein Piepsen in den Ohren. Ist schon ganz normal für mich geworden, weil es nicht ZU laut ist.

    Bei Alltagsgeräuschen auch nicht zu hören.

    Nur am Samstag war es viel lauter als sonst.

    Vielleicht sind es auch die Aliens, die uns abhören, weil deren Telepathie auch nicht weiter entwickelt ist, und die Abhörgeräte machen so ein Piepsen 😀 😀

    Herzliche Grüße

    Maren

  4. 4
    lichtspirit sagt:

    Ich las gerade bei Lumos Tinitus und war Neugierig was Rüdiger Dahlke zu Tinitus meint. Suchte es kurz raus und hier ist es 🙂

    Ohrgeräusche/Ohrensausen
    (Tinnitus)

    Körperebene: Ohren (Gehorsam).
    Symptomebene: unbewältigter
    verinnerlichter Stress: nach innen
    genommener Lärm, »zu viel
    um die Ohren haben«; Alarmglocken,
    Wamsirenen; sich nicht
    zur Wehr gesetzt haben, alles mit
    sich (innen) allein ausmachen;
    das Bedürfnis nach Stille wird
    durch das Symptom endlich
    bewusst.

    Bearbeitung: äußerlich laut werden,
    eigene Standpunkte vertreten,
    Aggressionen zeigen; lernen, nach
    innen zu horchen; dem Zwang
    nachgeben und dem inneren (eigenen)
    Ton (der »kleine Mann im
    Ohr«) zuhören, sich mit ihm aussöhnen;
    der oft hinzukommenden
    Schwerhörigkeit nachgeben und
    weniger auf das Außen hören; sich
    äußerlich Stille schenken, den
    inneren Lärm ertragen; Meditationen
    zur Aussöhnung mit dem
    Ziel, innerlich und äußerlich ruhig
    zu werden.

    Einlösung: der inneren Stimme
    Gehör schenken und gehorchen;
    sich auf sich selbst verlassen; in
    Einklang mit der »inneren« Musik
    sein, die wohl der Sphärenmusik
    und damit göttlicher Musik entspricht;
    dem brennenden Bedürfnis
    nach innerer Ruhe in entsprechenden
    Exerzitien nachkommcn;
    Fortschreiten auf dem Weg der
    Individuation.

    Urprinzipieller Bezug: Saturn-
    Merkur/Neptun.

    Herzliche Grüsse

  5. 5
    einfachnursein sagt:

    @lichtspirit…ich als Dahlke – Leserin danke dir für aufgeführtes Beispiel zum (Nach-) lesen für die Forümer zum Thema…:)

    herlichste sommer-windgrüsse an alle

  6. 6
    lichtspirit sagt:

    Ehrlich gesagt wusste ich nicht wieso ich das machte aber wird schon seinen Sinn haben 🙂

    Das war ein Auszug aus dem Buch Krankheit als Symbol falls sich jemand gefragt hat 🙂

    Herzliche Grüsse

  7. 7
    ziggy sagt:

    @Maren

    Tatsächlich sind diese Töne, Schwingungen IMMER vorhanden. Beim Normalbürger blendet das Gehirn dies aber aus.

    Der Witz daran ist, wenn man den Ton loswerden will, verstärkt sich die Aufmerksamkeit darauf und man hat seinen TINNITUS. 🙂

    Und der zweite Witz daran ist, dass es im Yoga und Buddhismus als WEG zur Erleuchtung genutzt wird. Siehe z.B.:

    http://de.meditation-presence.com/de/lehre/5—der-innere-ton-der-nada

    http://de.meditation-presence.com/de/lehre/11—fruechte-der-uebung

    Liebe Grüsse
    ziggy

  8. 8
  9. 9
    Maren sagt:

    Danke Ziggy 🙂

    Den letzten Artikel lese ich noch .. you know…TIME 😉

    Als Schwingung hören habe ich es für mich auch immer bezeichnet.

    herzliche Grüße

    Maren

  10. 10
    hana sagt:

    schö gutn abend!

    ich hab da mal eine frage: übersetzt müsste telepathie doch „fern-leid“ heißen? oder bin ich da gaaanz falsch?

    geräusche oder andre höhen u tiefen im ohr übersetze ich schon seit kind als „engelsgeflüster“ – falls es jemand intressiert gg

    h

  11. 11
    LUMOS sagt:

    @hana : Liebe Hana, Telepathie heißt wörtlich übersetzt: „Ein fernes Gefühl“, lt. Internet-Recherche.

    Dein Link in „Prophezeiungen 2012“ von Lee Harris ist einfach großartig und ich konnte vieles von mir dort wiederfinden. Habe auch gerade eine erschöpfende Beziehung zu einer Bekannten, die sich im Negativen verloren hat, beendet, welche Befreiung! Könntest Du diesen Link noch einmal
    zu dem neuen Thema „Worauf warten wir noch?“, senden? Sonst geht er zu leicht unter und das wäre sehr schade. Er passt dort gut hin. Herzlichen Dank dafür und liebe Grüße von Lumos

  12. 12
    ziggy sagt:

    @ Maren

    oh, yes,yes — take your TIME

    Have a good time. 🙂
    ziggy

  13. 13
    Maren sagt:

    Thank you very much 😀

    You, too 😀

    Maren

  14. 14
  15. 15
    stizz84 sagt:

    Hallo,

    mit Telepathie hat wahrscheinlich schon jeder seine Erfahrungen gemacht, nur ist sich nicht jeder bewusst, wenn es geschieht. Ich zum Beispiel weiß immer fünf Minuten bevor meine Großmutter anruft, oder ich sie sehe, dass ich sie in fünf Minuten sehen werde oder sie mich anrufen wird…

    Ich bin Stizz, ich bin neu hier, habe diesen Blog erst vor kurzem entdeckt und möchte euch einige aktuelle Beiträge einer Seite empfehlen die ich seit langem auch besuche (Amadon ist ein Freund) und auf der aktuell sehr viele Beiträge mit spirituellen Themen gepostet werden:

    „DER MENSCH: EIN MULTIDIMENSIONALES WESEN“ (Vortrag) & „DER RADIKALE MITTELWEG“ (Hörbuch) – Armin Risi: http://free-voice-amadon.blogspot.de/2012/08/der-mensch-ein-multidimensionales-wesen.html

    „DIE ZWEITE KOPERNIKANISCHE WENDE“ – Ein Vortrag von Robert Stein: http://free-voice-amadon.blogspot.de/2012/08/die-zweite-kopernikanische-wende-ein.html

    „DIE SCHICKSALSGESETZE“ – Ein Vortrag von Dr. Rüdiger Dahlke: http://free-voice-amadon.blogspot.de/2012/08/die-schicksalsgesetze-ein-vortrag-von.html

    „IM EINKLANG MIT DER GÖTTLICHEN MATRIX“ – Wie wir mit allem verbunden sind… – Ein Vortrag von Gregg Braden: http://free-voice-amadon.blogspot.de/2012/08/im-einklang-mit-der-gottlichen-matrix.html

    Die aktuellsten Beiträge beschäftigen sich eher mit der naturwissenschaftlichen, sprich quantenphysikalischen Annäherung an die Geistigkeit der Realität. Darin geht es hauptsächlich um die Neue Physik:

    „FORSCHUNG IM GRENZBEREICH VON BEWUSSTSEIN UND MATERIE“ & „DIE FEINSTOFFLICHE BASIS VON ENERGIE, INFORMATION UND ZEIT“ – Vorträge von Dr. Klaus Volkamer: http://free-voice-amadon.blogspot.de/2012/08/forschung-im-grenzbereich-von.html

    „QUANTENINFORMATION UND PSYCHOLOGIE“ & „DIE EVOLUTION DES LEBENS: LICHT, LEBEN, BEWUSSTSEIN“ – Vorträge von Prof. Dr. Thomas Görnitz und Dr. med. Brigitte Görnitz: http://free-voice-amadon.blogspot.de/2012/08/quanteninformation-und-psychologie-die.html

    „INTELLIGENTE ZELLEN: DER GEIST IST STÄRKER ALS DIE GENE“ (Vortrag) & „DIE MACHT UNSERES UNTERBEWUSSTSEINS“ (Interview) – Bruce Lipton: http://free-voice-amadon.blogspot.de/2012/08/intelligente-zellen-der-geist-ist.html

    „WISSENSCHAFTLICHE ERKENNTNIS UND WIRKLICHKEITS-ERFAHRUNG“, „WIR ERLEBEN MEHR ALS WIR BEGREIFEN“ & „GANZHEITLICHE PHYSIK“ – Vorträge von Prof. Dr. Hans-Peter Dürr: http://free-voice-amadon.blogspot.de/2012/08/wissenschaftliche-erkenntnis-und.html

    Ich hoffe, dass ihr mit diesen Beiträgen etwas anfangen könnt 🙂 Ich denke, da ist viel dabei für den Interessierten.

    LG
    Stizz

  16. 16
    LUMOS sagt:

    @stizz84

    Leider können nur immer höchstens 3 Links hier erscheinen. Bitte wähle doch die wichtigsten aus und schicke Deinen Kommentar noch einmal.
    Vielen Dank und liebe Grüße, Deine LUMOS

  17. 17
    stizz84 sagt:

    Aha, also wird nur mir der Kommentar vollständig angezeigt? Egal, dann hier die drei die ich hervorheben würde:

    “IM EINKLANG MIT DER GÖTTLICHEN MATRIX” – Wie wir mit allem verbunden sind… – Ein Vortrag von Gregg Braden: http://free-voice-amadon.blogspot.de/2012/08/im-einklang-mit-der-gottlichen-matrix.html

    “INTELLIGENTE ZELLEN: DER GEIST IST STÄRKER ALS DIE GENE” (Vortrag) & “DIE MACHT UNSERES UNTERBEWUSSTSEINS” (Interview) – Bruce Lipton: http://free-voice-amadon.blogspot.de/2012/08/intelligente-zellen-der-geist-ist.html

    “WISSENSCHAFTLICHE ERKENNTNIS UND WIRKLICHKEITS-ERFAHRUNG”, “WIR ERLEBEN MEHR ALS WIR BEGREIFEN” & “GANZHEITLICHE PHYSIK” – Vorträge von Prof. Dr. Hans-Peter Dürr: http://free-voice-amadon.blogspot.de/2012/08/wissenschaftliche-erkenntnis-und.html

    🙂

  18. 18
    LUMOS sagt:

    stitz84 Nr. 15 Das ist wirklich seltsam,das Programm macht manchmal, was es will! Dein erster Beitrag landete erst in den Spams aufgrund der vielen Links, erschien dann doch noch….. ?
    Interessante Seiten! Grüße von Lumos

  19. 19
    bedsitter sagt:

    Hallo!

    Ich denke leider, dass es auch möglich ist in das telepathische Fedl eines Menschen einzudringen, zwecks negativer Absichten, wie bei allen Dingen in der Welt.
    Wie habe ich die Möglichkeit des Schutzes?
    Ist eine ernst gemeinte Frage!

    LG

  20. 20
    Alex Alex sagt:

    @ bedsitter,
    schwer zu beantworten deine Frage, weil sehr pauschal gehalten.
    Ich denke, dass es möglich sich abzugrenzen, indem man eine Art Ritual macht, z.B. morgens nach dem Aufstehen und sich im Geiste einen silbernen Schutzkreis denkt, der einen umgibt, solange bis er nicht mehr benötigt wird. Wichtig ist der Zusatz „bis der Kreis nicht mehr benötigt wird“, denn sonst könnte es passieren dass man auch für positive Energien nicht empfänglich ist

    Grüße

  21. 21
    Silvia Silvia sagt:

    Ich kann Alex Idee nur unterstreichen.
    Falls du was mit Heilsteinen anfangen kannst: der schwarze Turmalin, auch bekannt als Schörl, ist mitunter einer der kräftigsten Schutzsteine. Trage ihn bei dir oder lege ihn z.B. am Arbeitsplatz hin.

    Weiters kannst du dich mit dem blauen Licht einhüllen von Erzengel Michael. Wenn du Verstrickungen spürst zur Person, die dich negativ beeinflusst, kannst du imaginär mit einem Schwert die Verbindungsschnüre in Gedanken durchtrennen.

    In der Tat gibt es sogenannte Energievampire, die deine Energie abzapfen, indem sie ständig deine Aufmerksamkeit einfordern…

    Es gibt also viele Wege sich zu schützen, das wichtigste jedoch ist, an sich selbst zu glauben und seine eigene Kraft nicht zu unterschätzen…..viel Glück

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.