Worauf warten wir?

09 Aug 2012 Von Kommentare: 49 Entwicklung des Menschen, Zeitenwandel

Ihr Lieben !

Vor kurzer Zeit habe ich erneut Eure Kommentare vom August/September 2011 in diesem Blog gelesen Was gab es damals für eine Aufbruchs-und Erwartungsstimmung! Der 28.10.2011 nahte , das Ende des Maya-Kalenders nach Calleman ,- die Wirtschaft schien am Ende zu sein, der Zusammenbruch konnte sich nur noch ein paar Wochen hinziehen und die Idee eines Mega-Sonnensturms , der alle vorherrschenden Probleme beenden sollte, ( allerdings auch ein paar neue schaffen!) erschien greifbar nahe. Man spürte geradezu das Elektrisierende an der Idee einer großen Veränderung im Außen.

Und nun – ein Jahr später – was ist daraus geworden?

Es schleppt sich hin – wir erleben eine totale Stagnation. Ich würde wirklich gerne wissen, was die alten Kommentatoren jetzt über unsere augenblickliche Gegenwart denken. Haben sie resigniert? Sich anderen Themen zugewandt? Oder warten sie immer noch? Ich denke, die wenigsten spirituell denkenden Menschen glauben noch daran, dass etwas wirklich Spektakuläres zum 21.12.2012 stattfinden wird. Ein klein wenig „Hoffnung“ ( Vorsicht-Ironie! ) bleibt vielleicht noch- der Termin ist ja noch nicht vergangen. Inzwischen werden die Vorräte im Keller schlecht und die Stimmung immer düsterer.

Wenn ich mir die Menschen in meiner Umgebung so angucke, finde ich kaum etwas vom „Neuen Zeitgeist“, Klatsch und Tratsch, Egoismus, Täuschung, Wut, Intrigen, eine Ellenbogen-Mentalität, usw. das gibt es nach wie vor, wo man auch hinsieht. Von den Medien ganz zu schweigen!

Es müsste doch eigentlich irgend etwas von den vielbeschworenen neuen Schwingungen auch bei der sogenannten „breiten Masse“ angekommen sein. So wie es aussieht, haben wir den kritischen Punkt der Umkehr noch lange nicht erreicht. Viele Menschen arbeiten mit Schlagworten und bei sehr vielen Esoterikern kreist das Neue Denken nur im Kopf herum. Wenn jemand dann wirklich „wunde Punkte“ bei ihnen berührt, kommt das „Alte Ego“ wieder zum Vorschein. Dann wird mit Täuschungen und süßlichen Worten gearbeitet , um das ach so heilige Image nicht zu verlieren.

Wenn man sich das Treiben in der Welt so anguckt, politisch und wirtschaftlich, wird eigentlich alles nur noch schlimmer. Wir stehen wieder mal am Rande eines neuen Krieges, ganze Nationen werden in den Ruin getrieben und die Erde wird nach wie vor in unvorstellbarer Weise ausgebeutet, vieles in der Natur vernichtet.

Gerade habe ich einen Leserbrief an unsere Zeitung geschrieben, weil unsere Stadt 5 uralte, kerngesunde Pappeln in einem Park am Fluss einfach fällen lässt, nur um einen Weg ein paar Meter weiter zu verlegen. Die von mir kontaktierte Naturschutzbehörde erhielt dann die Auskunft, dass die Bäume „krank“ gewesen seien, was definitiv nicht stimmt. Auch diese Behörde schritt nicht ein, scheute sich, Gutachter hinzuzuziehen. Wenn so etwas gedankenlos geschieht, kann man wirklich die Hoffnung für eine Veränderung im Denken der Menschen verlieren.

Es gibt so viele „Baustellen“, wo etwas verändert werden müsste, das soziale Gefüge, die Massentierhaltung, Tierversuche, Schlachthöfe, Umweltzerstörung , das Schul-und Gesundheitswesen und vieles mehr.

Ich will mich hier nicht in Düsternis verlieren, ich weiß auch genau- und habe es schon oft geäußert, dass es auch wundervolle Beispiele verantwortungsbewusster Menschen gibt, die ihr Denken und ihre Ziele in die Tat umsetzen und damit ein leuchtendes Vorbild für die Menschheit sind. Aber es sind anscheinend noch nicht genug.

Darauf will ich hinaus. Was das Leben auf der Erde so sehr verdunkelt und verwirrt und so viele Probleme schafft, sind Trägheit und Unwahrheit, sich selbst und anderen gegenüber. Sich selbst erforschen, seine Motive kennen zu lernen und dann an sich zu arbeiten, das wollen die wenigsten.

Wir beschäftigen uns doch meist schon lange mit spirituellen Themen. Da wäre es sicher gut, sich ab und zu zu fragen, ob das, WAS wir im Außen tun und WIE wir es tun, auch mit unserer inneren Wahrheit überein stimmt. Denn darauf kommt es an. Alles andere ist Heuchelei. Schöne Worte ohne Substanz.
Jeder, der diese Arbeit an sich selbst tut, hilft damit dem Ganzen weitaus mehr, als wenn er versucht, andere Menschen „zurechtzurücken“ oder „aufzuwecken“, denn das kann nie vollkommen gelingen und so ist das Ergebnis null und nichtig. Wir selbst haben uns in dem Fall nicht verändert, uns, unser Leben, Handeln und Sprechen nicht in Übereinstimmung gebracht mit unserem inneren Wissen. Wenn wir das nämlich tun, – dann werden wir automatisch im gleichen Sinn auf andere einwirken, ganz unbewusst, nur durch unser So-Sein.

So sollten wir uns im Zweifelsfall bei jeder Handlung, bei jedem Wort fragen: Bin ich das selbst? Entspricht das, was ich tue, meiner inneren Wahrheit, meiner höchsten Vision,- ohne Rücksicht auf gesellschaftliche Normen von richtig und falsch, ohne danach zu fragen,, was andere sagen- und seien sie noch so erleuchtet? Wenn wir im Einklang mit unserem Höheren Selbst handeln, können wir das an einem Gefühl des Friedens und der Harmonie erkennen. Falls noch irgendein Zweifel besteht oder eine oberflächliche Übertünchung von „alles ist doch richtig und gut“ auftritt und uns doch insgeheim Unzufriedenheit, ein schlechtes Gewissen oder Schwäche plagen, dann leben wir nicht in Übereinstimmung mit unserem Höheren Selbst.

Wir sind nicht imstande, andere Menschen oder ganze Völker zu verändern, das können wir zunächst einmal nur bei uns selbst tun. Und wenn wir das wirklich ehrlich praktizieren, bauen wir ein starkes Kraftfeld von Wahrheit um uns auf, welches alle Menschen, mit denen wir in Berührung kommen, dazu bringt, ebenfalls ihr Leben zu überdenken. Und so kann sich allmählich im menschlichen Miteinander etwas verändern.

Liebe, Respekt, Wahrhaftigkeit, Integrität dürfen zu keinen bloßen Floskeln auf dem Papier verkommen, ansonsten geben wir unsere Macht ab. Es ist eine Art von Macht, die durch nichts zu erschüttern ist und keinerlei Aggressionen enthält. Und diese Macht gibt uns ein solides Fundament, woraus wir mit innerer Kraft handeln können zum Wohle aller Wesen auf unserer Erde.

Dann brauchen wir nicht mehr auf verwandelnde Katastrophen oder Zusammenbrüche im Außen zu warten, wir selbst sind „die Veränderung“ – und das sehe ich letztendlich als den Sinn unseres Lebens an.

Wenn dann wirklich ein großes Geschehen im Außen auf uns zukommt, sind wir bereit und stark genug, mit der Herausforderung fertig zu werden , alles auf unserer Erde zu heilen und umzuwandeln, wie innen,so außen.

In Liebe, LUMOS

49 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    eva ferdinand sagt:

    liebe lumos!

    ich möchte dir gratulieren für diesen sehr klaren beitrag der in allem mit meiner überzeugung übereinstimmt. genau so ist es daß jeder für sich selbst veränderungen machen muß um so mit seiner eigenen schwingung die menschen in seinem umfeld anzuregen auch etwas zu erkennen und zu verändern. es geht nur im kleinen und im innen eines jeden menschen dazu beizutragen daß sich was verändert. aber solange die menschen nur ihre täglichen bedürfnisse sehen und leben und nicht mal mehr die natur bemerken ist es wahrscheinlich noch ein langer prozess.

    vielen dank für deine sehr zeitbezogenen beiträge die immer auf den punkt kommen der momentanen zeitqualität

    liebe grüße eva

  2. 2
    Maren sagt:

    Wow, liebe Lumos,

    einer Deiner besten Artikel!

    Auch wenn wir uns nicht in Düsternis fallen lassen sollte, so ist es dennoch wichtig, es zu sehen und zu benennen.

    Seinen eigenen Standpunkt vertreten, eagl, wer was darüber denkt.

    Ich sehe jeden Tag, wie unbewusst und ohne Gedanken viele Menschen durch´s Leben gehen. Sie sehen dann zwar vieles, was im Argen liegt, meinen aber dennoch, das sei „normal“ und man könne nichts tun…

    Ich empfinde die letzten Wochen so, dass wirklich nochmal die Themen, die einen noch begleiten , zum Vorschein kommen. Und ich denke, dass bei jedem so .. nur viele nehmen es nicht als solches wahr.

    Worauf warten wir noch? Eine sehr gute Frage…

    Wir sollten nicht warten – sondern SEIN .

    Herzliche Grüße

    Maren

  3. 3
    Veronika sagt:

    Hallo,
    solange wir hoffen, dass sich was verändert, glauben wir nicht wirklich daran, dass alles in seiner Ordung ist und immer schon war, egal wie das aussieht. Auch wenn Bäume gefällt werden… Schon sind wir damit im Aussen. Was zeigen uns unsere Resonanzen? Die noch vorhanden Themen in uns, die in Liebe umgewandelt werden wollen. Mehr haben wir nicht zu tun!!! Wir dürfen uns und alles um uns rum noch viel, viel mehr durch und mit den Augen der Liebe betrachten. Die geistige Welt tut das doch auch.
    Ganz liebe Grüße, Veronika

  4. 4
  5. 5
    Maren sagt:

    Liebe Veronika,

    das eine ist, es durch die Augen der Liebe zu sehen und zu wissen, alles ist gut so wie es ist.

    Aber das muss nicht heißen, dass man immer still und regungslos bleibt – ansonsten könnten wir alle im Himalaya 24 Stunden meditieren und bräuchten uns mit nichts mehr zu beschäftigen.

    Ich meine das nicht böse, aber wir können auch nicht verklärt durch die Welt laufen und nur alles gut heißen, was offensichtlich nicht gut ist.

    Wenn wir es nicht beleuchten und auch aussprechen, was dann?

    Und das heißt mitnichten, seine komplette Aufmerksamkeit auf das „Negatve“ zu richten. Energie folgt der Aufmerksamkeit.

    Wir sind nicht die geistige Welt…, wir sind hier, um uns zu erfahren und erleben.

    Ich sehe das genauso: je mehr Liebe wir in uns haben und manifestieren, umso besser. Für uns selbst und für alle anderen.

    Aber das macht aus etwas „Schlechtem“ noch lange nichts „Gutes“.

    Ich weiß nicht, ob es irgend jemandem dienlich ist, nur „alles ist gut“ zu sagen und auf der Welt herrscht Krieg, Hunger, Manipultaion etc.

    Was wichtig wäre (in meinen Augen), ist, wenn wir es schaffen würden, OHNE große Gefühle rein zu geben, auf die Mißstände aufmerksam zu machen und zu handeln.

    Aber einfach nur „Alles ist gut“ kann auch schön zum Weiterschlafen anregen…

    Herzliche Grüße

    Maren

  6. 6
    Maren sagt:

    P.S Ohne große Gefühle rein zu geben, damit meine ich ohne Wut, Hass etc .

    Aber wenn Wut da ist, sollte man sie auch nicht ablehnen- naja, Ihr wißt schon, was ich meine.

  7. 7
    LUMOS sagt:

    @ Veronika 3

    Liebe Veronika! Du hast schon recht , es IST alles in Ordnung, so wie es ist! Das ist die Erkenntnis eines Buddha oder Erleuchteten.
    Aber ich denke, so weit sind wir alle noch nicht. Wir haben uns hier inkarniert, um „das Unbekannte bekannt zu machen“, d.h. um uns selbst auf dieser Ebene zu erfahren und schöpferisch auszudehnen. Wenn wir ganz „wir selbst“ sind, unseren Eingebungen und unserem Gewissen folgen, welches wir ja nicht ohne Grund besitzen, kommen wir dieser sehr hohen Sicht ein Stück näher.
    Bis dahin denke ich, ist es zwecklos, sich dazu zwingen zu wollen, etwas zu lieben, was man nicht liebt. Liebe kann durch keine Mühe erreicht werden, Liebe wächst mit dem Verständnis. Wir dürfen ihr nur keine Hindernisse in den Weg legen. Achtung können wir natürlich immer empfinden. Solange das Handeln im Augenblick unserem lebendigen Bedürfnis entspringt , ist es angemessen und dient der Erfahrung des Ganzen.

    Obwohl ich Deine Sicht durchaus nachvollziehen kann, schon allein durch meine Beschäftigung mit asiatischer Weisheit, teile ich doch Marens Ansicht , dass wir hier sind, um uns zu erfahren und zu erleben und zwar mit aller Liebe, deren wir fähig sind. Dazu gehören auch unsere Handlungen- und Grenzen, die wir vielleicht anderen Menschen setzen müssen, um uns selbst nicht zu „verlieren“. Alles hat seine Daseinsberechtigung , jedoch hat jeder Mensch einen freien Willen und ein Gewissen.
    Liebe Grüße von Lumos

    @ Maren 2

    Liebe Maren, Herzlichen Dank für Dein Lob, es hat mich sehr gefreut. Die Unbewusstheit der Menschen ist wirklich erschreckend, wie ich es oft erkennen kann. Das ist aber nichts, was mich herunterzieht ( Resonanzgesetz) , sondern ich betrachte es mehr als „Beobachter“, denn ich habe mich schon immer für Psychologie interessiert.
    Bedenklich finde ich es nur bei Menschen, die den Anspruch erheben, „spirituell“ zu denken und trotzdem tobt das Ego in ihnen.

    @ Hana 4
    Liebe Hana, vielen Dank für den Link, ich kannte Lee Harris noch gar nicht, aber was da steht, hat mir sehr gut gefallen.
    Liebe Grüße von LUMOS

  8. 8
    hana sagt:

    ja ich hab diese worte auch seeehr genossen – hat 4 mich viel geklärt an wahnsinnsaktionen im umfeld.

    und so denke ich, dass möglichkeiten der veränderung von schwierigen situationen vor allem im näheren umfeld sinn machen – also ich möcht meine energie zur „beleuchtung“ in meinem umfeld einsetzen.

    und ich glaub es gibt auch hier kein „rezept“ – besser aussen oder innen – aber ich bin bei dir veronika mit dem, dass alles gut ist wie es ist – und wenns drum geht es zu beobachten, zu agieren oder zu reagieren – das jeweilige herz wirds „richtig“ entscheiden.

    alle die wir hier sind, SIND in den meisterjahren!

    und damits net vergessen wird

    sei ohne erwartung
    behandle dich u dein gegenüber mit respekt u würde
    be- u verurteile nichts u niemanden
    lebe den augenblick jetzt

    meine wahrnehmung zz ist, dass ALLES MÖGLICH IST – in alle richtungen. u das gedanken je gefühlter gedacht desto prompter manifestiert sind.

    ein beispiel (könnte mindestens 5 aus dem ärmel schütteln ggg)
    ein lieber freund wünschte sich unlängst ein neues auto – uuuund das er öfter zum mopedfahren könnte. 1 wo später hatte er einen unfall – er ist wohl auf, auto totalschaden – er muss nun, bis das „neue“ auto kommt, mit deinem motorrad fahren. ggggg AUFPASSEN beim wünschen.

    veränderung ist noch nie so möglich gewesen wie JETZT – doch gehts grad JETZT drum, sehr weise mit der schöpfermacht umzugehen.

    ich wünsch uns allen fülle – in den bereichen der gesundheit, liebesfähigkeit, freude u glück! 🙂

    h

  9. 9
    fee sagt:

    liebe lumos

    was für ein wundervoller text,den du da wieder geschriebn hast.!ich bin tief berührt,auch weil ich momentan genauso empfinde.du tiffst den zeitgeist glaube ich sehr,vielen geht es so,aber viele sind auch abgedriftet,wie ich festgestellt habe.danke für deine wunderbaren texte,die so viel inhalt und weisheit in sich tragen,danke für etwas „bodenständigkeit“,in diesen zeiten…

    fee

  10. 10
    LUMOS sagt:

    Liebe Fee und liebe Maren, Eure Kommentare bringen mein „Herz zum Singen“, ein wundervolles warmes Gefühl breitet sich in mir aus.
    DANKE , Eure LUMOS

  11. 11
    lichtspirit sagt:

    Sehr schöner Artikel, bevor ich anfange zu Kommentieren…keine bange eine Veränderung wird kommen im Aussen und Innen. Das mit vor einem Jahr kann ich nicht viel dazu sagen, das war schon damals offensichtlich eine Hysterie um ein Datum das in die Welt gesetzt wurde. Aber schön dass es passierte, es wird helfen dieses Jahr die Hysterie um einiges kleiner zu halten bis gar keine.

    Was ich jetzt denke? Nichts, gerade heraus nichts 🙂 Ich Lebe meine Leben so dass ich Glücklich und Zufrieden bin soweit das es geht und in meiner Macht steht, ganz einfach. Aber ich Beobachte natürlich die Zustände und den Verlauf der Veränderungen auf dieser Welt, weil ich es sehr interessant finde wie sich das ganze zuspitzt, wer Augen Ohren und Intuition besitzt muss nicht resignieren 🙂

    Apropos Veränderungen auf der Erde, wer hat euch (uns) aufgedrückt das grosse Sichtbare Veränderungen am 1.Januar 2012 bis jetzt so Offensichtlich und Sichtbar sein müssten? Bücher? Channelings? Prophezeiungen? Oder von Spirituellen 2012 Vortrags Spezialisten? Sorry, sie sind alle Aufgedrückt worden von fremden und kommen nicht vom inneren und der eigenen Intuition.

    Ich mag mich aber noch sehr gut erinnern wo ihn vielen Blogs zum Thema Veränderung aufgerufen worden ist und es nur ein Thema gab „ihr sollt euch verändern“ macht vorwärts, macht dies macht das, ihr müsst ihr solltet. Habe damals ein Video darüber gemacht, weil ich dachte was machen die da? Wieso wiegeln sie die Leute auf und stellen sich nicht vorher die Grundlegende fragen! Weil sie es selber nicht können oder machen? Ja und jetzt? Ist der neue Zeitgeist angekommen in der Masse ist die Frage? Nein selbstverständlich nicht, aber dies alles wüsste man heute wen man sich intensiver mit den Rahmenbedingungen der Erde auseinander gesetzt hätte was dafür Notwendig ist das es auch so sein kann, anstatt gutgemeinte Ratschläge mühsam anzuwenden. Das es so wie eine Enttäuschung ist bis jetzt Wundert mich nicht.

    Frage mich gerade was ich noch schreiben soll zum Thema 🙂 Habe meine Ansichten schon mal geschrieben und die haben sich nicht geändert. Die Jetzigen Zustände und Zuspitzungen zähle ich nicht wieder auf, für das hat jeder von uns selber Augen und Ohren, heisst das wenn er dazu auch tatsächlich offen ist und sich keine schöne Welt dazu fantasiert weil er es nicht sehen will.

    Die grossen Veränderungen werden kommen, ich würde jetzt die Zeit nützen um zu Leben und das Zufrieden und Glücklich. Wenn es nicht so sein sollte, dann so das Leben verändern das es dem entspricht soweit es möglich ist. Tipps gibt’s hier auf Spirit2012 zu genüge. Dabei die Augen offen halten und Beobachten und so muss nicht gewartet und auch nicht gehofft werden auf irgendein Datum.

    So das war die etwas andere Sichtweise auf den guten Artikel 🙂

    Herzliche Grüsse

  12. 12
    Veronika sagt:

    Danke für Eure ehrlichen Resonanzen. Es fliesst sehr viel Liebe, wenn Menschen aus ihren tiefsten Herzen die Wahrheit sprechen bzw. schreiben . Das liebe ich so sehr an diesem Blog.
    In Liebe, Veronika

  13. 13
    christian5 sagt:

    Liebe Hana,
    ich möchte folgende Aussage gerne ergänzen, weil es in meinen Augen schnell zu Miss-interpretationen führen kann.

    Es geht um diese Aussage:
    „sei ohne erwartung
    behandle dich u dein gegenüber mit respekt u würde
    be- u verurteile nichts u niemanden
    lebe den augenblick jetzt“

    „Sei ohne Erwartung“ kann für den Verstand wie ein „verbiete dir etwas zu erwarten (du sollst nicht erwarten)“ klingen. Ich verstehe zwar, was es bedeuten soll, glaube aber dass folgende Aussage es mehr auf den Punkt bringt (sich von all dem zu befreien) und Missverständnisse vermeiden kann. Deshalb wollte ich es hier einmal zum Ausdruck bringen, hoffe es ist ok für dich, möchte nicht besserwisserisch erscheinen 🙂

    befreie dich von Erwartungen
    behandle dich und dein gegenüber mit Respekt und Würde
    befreie dich vom urteilen
    finde den Augenblick im Jetzt

    Liebe Lumos,
    ich mag es auch sehr, wenn du, wie in diesem Artikel, von eigenen Beobachtungen berichtest. Ich möchte die anderen Artikel keinesfalls abwerten, aber das persönliche, wie in diesem Artikel, mag ich einfach am liebsten 🙂

    In meinen Augen liegt alles im Plan und ich sehe auch schon Veränderungen bei vielen Menschen. Alles läuft wie ich es tief in mir schon länger fühle (spitzt sich zu etc.), auch wenn mein Ego manchmal etwas mehr Geschwindigkeit erleben würde (Mein Ego ist ein Geschwindigkeitsfanatiker) *grins*

    Es ist in vollem Gange, es ist ein Prozess für uns alle und ich finde, es ist eigentlich kaum zu übersehen, dass jeder „in sich“ damit beschäftigt ist. Oberflächlich läuft zwar „noch“ alles weiter wie bisher, aber unter der Haube finden viele Prozesse statt. Aber das Thema hatten wir ja nun schon zu genüge. Also, worauf warten wir? Ich warte auf nichts, Lebe einfach immer mehr im Jetzt. Mehr intuitiv, mehr und mehr meinem Wesen entsprechend. Da gibts soviel zu entdecken, dass für warten gar keine Zeit mehr ist 🙂

    liebe Grüße und wohlige Gefühle für alle
    Christian

  14. 14
    Maren sagt:

    Ich habe mir den ganzen Vormittag Gedanken über den Artikel, und meine Ansichten gemacht. 😀

    Daraus ergab sich eine Mischung aus dem, was Veronika, Lumos und Lichtspirit geschrieben haben.

    JA, alles IST gut – aus der Sicht des Höheren. Ich war oft genug in der Meditation und auch so in dem Zustand oder besser gesagt, in der Verbundenheit mit dem Höheren Selbst – und da ist wirklich alles gut.

    Aber ich denke, wir als Menschen dürfen erst einmal lernen, uns selbst bedingungslos zu lieben. Wer sich selbst liebt, tut keinem anderen etwas „Schlechtes“

    Also eigentlich, was Lichtspirit schreibt, wir sollten zusehen, dass wir glücklich sind – und je mehr Menschen glükcklich sind desto besser.

    Und so wie Lumos es schreibt, wir dürfen und können uns nicht zwingen – wir Menschen- etwas zu lieben, was wir als Mensch erst mal nicht lieben können. Vielleicht ist das auch ein Vorgang, der automatisch geschieht.

    Und ich habe die Liebe zu ALLEM WAS IST, schon oft gespürt und erlebt.

    Ein ganz wichtiger Ansatz für ALLE Menschen wäre, sich von gewünschten Bestrafungen zu befreien. Wer in sich den Gedanken nach Vegeltung trägt, sät weiterhin Gewalt und Chaos.

    Wir dürfen ruhig bewerten – das ewige Thema – aber keine Bestrafung wünschen.
    DAS ist schon sehr mit dem Herzen verbunden.

    Das und noch mehr ging mir so durch mein Köpfchen.

    Liebe Veronika,

    DU strahlst immer wieder sehr viel Liebe aus, danke auch dafür 🙂

    Herzliche Grüße

    Maren

  15. 15
    Veronika sagt:

    Liebe Maren
    DANKE für Deine Worte. Du spürst diese Liebe, weil Du aus der Essenz der Liebe kommst und daher Liebe bist. Du hast schon viele der Schleier, die diese Liebe (die in jedem von uns ist) überdecken, erkannt und umgewandelt. Ich achte Deinen Mut, denn ohne ihn wärst Du nicht da , wo Du jetzt bist. Ein grosser Beitrag für den Aufstieg!!
    Liebe Grüsse, Veronika

  16. 16
    Maren sagt:

    Du hast gerade etwas in mir aufgebrochen, liebe Veronika…

    Etwas, was sich seit einiger Zeit unbemerkt über mein Herz gezogen hat, unbemerkt, weil ich dennoch so viel fühle…

    Ich kann jetzt gar nicht beschreiben, was ist, aber ein zutiefst gefühltes Dankeschön möchte ich Dir senden.
    Vielleicht kannst Du es fühlen…

    DANKE

    Maren

  17. 17
    Veronika sagt:

    Kann ich, liebe Maren………Ich danke Dir!!!
    Alles Liebe, Veronika:-)

  18. 18
    Nemissimo sagt:

    Ich denke mal schriftlich gg;
    sollte es so sein, dass das alles eine Frage der Frequenz ist? Wie bei einem Radio. Lumos war auf der Frequenz der Bäume die gefällt wurden, auf der Frequenz des Schmerzes die sie erleiden und hat sich für sie eingesetzt. Auf einer anderen Frequenz würde sie vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt vorbeigehn oder könnte es ohne Gefühlsregung annehmen, od. od. od.? Sollte es so sein, dass wir einfach nur in Resonanz mit einem Ereignis sind? Es kommt die Frage auf, warum bin ich auf dieser Frequnenz (Bewusstheit)? Kann ich sie verändern und wie mache ich das? Wenn ich mich Liebe wie ich bin, kann ich auch den Anderen lieben wie er ist. Eine Frage der Resonanz? Angenommen jede Frequenz ist eine eigene Welt, kann ich diese Welt verändern? Ich denke ich kann nur die Frequenz ändern und somit eine andere Welt sehn. Was meint ihr?
    Lg

  19. 19
    Veronika sagt:

    Frequenz lt. Wikipedia: Die Anzahl sich wiederholender Vorgänge, bezogen auf die Zeit,für die diese Anzahl gilt. Das heisst für mich, dass wir gerade jetzt eine bestimmte Frequenz erschaffen. Und zwar durch die Ausrichtung unseres Fokus. Wohin sendet jeder Einzelne Energie und vor allem welche Energie? Die gesammelte Energie z.B. im morphogenetischen Feld, zeigt uns durch das dann entstandene Weltbild, wie es mit unserem Bewusstsein steht. Wiederholt sich immer wieder Liebe, Mitgefühl, Freude…ensteht diese Frequenz auch. Darum immer wieder das Datum 21.12.2012, das ist der Zeitraum, der damit gemeint ist. Also, wir brauchen nichts weiter zu tun, als uns verstärkt auf die bedingunslose Liebe auszurichten!!! Dann klappts auch mit dem Aufstieg :-):-):-)
    Liebe Grüsse, Veronika

  20. 20
    LUMOS sagt:

    @nemissimo
    Du hast recht, dieser Schmerz um die gefällten Bäume lag in meiner Frequenz und ich befand mich in Resonanz damit, genau, wie Veronika es schon schrieb. Wenn ich meine Sichtweise und damit meine Frequenz ändere, ändere ich auch meine Welt, denn „ich bin die zentrale Sonne meines Universums“ . WIE ich sie ändere, dafür gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, Einsicht, Vernunft, Erfahrung, spirituelle Erlebnisse, meditative Techniken und vieles mehr. Somit erlebt jeder Mensch seine eigene Welt. Das erinnert mich an meinen Artikel von den Parallelwelten…Für umso wichtiger halte ich es dann, die eigene Wahrheit, die Wahrheit des Augenblicks, auch zu leben, ansonsten wäre es nicht möglich, sie zu erkennen und ggfls. zu verändern.
    Liebe Grüße von Lumos

  21. 21
    hana sagt:

    lieber christian kannst du natürlich gerne 4 dich so formulieren – liegt ganz bei dir u deiner frequenz 😉

    4 mich ists eben SO stimmiger. ich hab ja versucht auf die rapizapi frequenz der wunscherfüllung oder besser gedanken-erfüllung hinzuweisen – denk, dass dies nicht nur bei der kleinen hana so ist 😉 ja u DESHALB ist „sei ohne erwartung“ 4 mich „richtig“ – bei „befreie dich von erwartung“ beschreib ich mich nach meinem gefühl als dort ver-haftet.

    oh mein gott ist dieser meiner verstand schwerfällig – das herz schmunzlt beim versuch der „rationalen“ erklärung. aber denk wir meinen das gleiche.

    h

  22. 22
    christian5 sagt:

    hehe, ja so unterschiedlich wirken Worte auf uns 🙂

    Weiß auch nicht, was mich vorhin mal wieder „geritten“ hat. Nachdem ich den Kommentar abgeschickt hatte, fragte ich mich, warum tust das das eigentlich, hättest es doch auch einfach so stehen lassen können?! Aber es war wohl wichtig, sonst wär es ja so nicht „passiert“ *g*

    Mein Herz kringelt sich auch grad und kriegt sich kaum noch ein, ja ja, der Verstand und die Worte, die habens schon nicht leicht im Leben 🙂

    Liebe Grüße

  23. 23
    hana sagt:

    🙂

  24. 24
  25. 25
    Maren sagt:

    Ich denke mal laut mit :), Nemissimo,

    das ist eine in mir immer wiederkehrende Frage.

    Nehmen wir anstatt der 5 Bäume von Lumos den ganzen Regenwald.

    Er wird verschwinden, wenn es so weitergeht. Erfahre ich das nur, weil ich auf der Frequenz schwinge? Gibt es eine Frequenz, wo das nicht geschieht? Oder eine Frequenz, wo anderorts gleichzeitig Bäume wachsen?

    Wenn ich nichts dabei fühle, dass der Regenwald verschwindet, verschwindet er dennoch, oder?

    Wäre es in echt möglich, dass es eine Welt ohne Zerstörung gibt?

    Auf der anderen Seite: wir sind in der Frequenz, dass wir vom Sterben des Regenwalds (er ist ein Beispiel für vieles) hören und die Bilder sehen (können).
    Ist es vielleicht nicht vielmehr so, dass wir, so wie Lumos es getan hat, nicht dazu aufgerufen werden, etwas in Taten zu verändern?

    Sozusagen, das Bewußtsein darauf auszurichten, dass wir in der Liebe schwingen, aber dennoch die Dinge, die geschehen, nicht einfach „stehen“ lassen können?

    Nochmal: wenn Lumos nichts dabei empfunden hätte, dass die Bäume gefällt werden, wären sie dennoch gefällt worden… und das passiert überall. Macht das das Bäume Fällen besser oder anders gesagt: ist es für und und die Erde dienlicher?

    Wir sind ja auch Materie und können die Materie um uns herum nicht ignorieren.

    Das sind Fragen, die in mir kreisen…

    Herzliche Grüße

    Maren

  26. 26
    hana sagt:

    vielleicht ist der lebensplan dieser bäume gewesen, diese diskussion ins rollen zu bringen!
    h

  27. 27
    Nemissimo sagt:

    Danke Maren für deine Fragen.
    Möchtest du mal auf sein.de – Spiritualität den Artikel „Erwachen – was ist das“ dir anschauen? und mir deine Meinung dazu sagen?
    Danke
    LG

  28. 28
    Maren sagt:

    Haha, liebe Hana, auch ein interessanter GeDANKe 🙂

    Das mach ich sehr gerne, liebe Nemissimo, heute Mittag in meiner Pause.

    Bis später 😀

    Herzliche Grüße

    Maren

  29. 29
    LUMOS sagt:

    @nemissimo : Ich bin zwar nicht direkt angesprochen worden, aber habe mir eben den genannten Artikel aufmerksam durchgelesen. Es geht ja um das „Geistige Erwachen“, um die Auflösung des „falschen Ich´s“ :

    Zitat: …..“ Jenes „Ich“, welches sich durch die Identifikation des Bewusstseins mit der sich verselbständigten, urteilenden und alles interpretierenden „Stimme im Kopf“ und den von ihr ausgelösten „Gefühlen und Emotionen im Körper“ am Leben erhält, und welches u.a. auch als „künstliches Ich“, „kleines Ich“, als „Ego“ oder allgemeinhin als „Person“ bezeichnet werden kann“……

    Ich finde die Aussagen des Artikels sehr anspruchsvoll, aber auch wesentlich für die geistige Entwicklung. Dieses „Hin-und Herpendeln zwischen Bewusstheit und Unbewusstheit, zwischen Leid und Glückseligkeit ist ja das, was für die meisten Menschen,. die schon etwas erwacht sind, so schmerzhaft ist. Dabei zeigt der Autor gute Lösungsmöglichkeiten auf, das Annehmen des Ist-Zustands geht allem voran. Daraus kann dann die Anhebung unserer Bewusstseinsfrequenz geschehen. So halte ich das Annehmen von allem, was geschieht für wesentlich, würde aber trotzdem Taten aus dem Augenblick und dem Gewissen heraus und zwar ohne zu verurteilen, nicht ausschließen.

    Vielen Dank, liebe Nemissimo für den Hinweis auf diesen erhellenden Artikel.

    In Liebe, Lumos

  30. 30
    Maren sagt:

    Liebe Nemissimo,

    jetzt habe ich den Artikel gelesen 🙂

    Was ich generell dazu sagen möchte, ist, dass es für mich so ist, dass bei allem die menschliche Sicht nicht außer acht gelassen werden „sollte“. Und das ist eigentlich schon falsch ausgedrückt, gibt nicht das wieder, was ich meine.

    Anders, hihi: das geistige Erwachen ist ein Teil von allem, der ins körperliche integriert werden kann, darf, sollte, möchte.

    Was er schreibt, ist, denke ich, für fast alle von uns stimmig –

    Für mich ist das Erwachen der Prozeß und das SEIN, das man sich IMMER bewusst ist, dass man nicht nur Mensch ist. Selbst, wenn man sich gerade sehr menschlich fühlt. Und das ist in meinen Augen ebenfalls ein sehr wichtiger Aspekt – das Mensch Sein NICHT ablehnen. Aber bewusst sein, wir sind eben nicht nur Mensch. Freude am Mensch Sein haben mit dem Bewußtsein, ich bin mehr, ABER ich bin AUCH Mensch.

    Nur ein geistiges Erwachen kann bedeuten, das wir einen Teil in uns ablehnen, der genauso zu uns gehört während wir hier inkarniert sind, wie das Göttliche.

    Ich kann mir vorstellen, dass viele an sich zweifeln, weil sie noch menschlich sind.

    Um es noch anders auszudrücken, am besten kann ich es anhand meiner eigenen Erfahrungen.

    Ich kenne den Zustand über mehrere Wochen, wo ich mir absolut bewusst war (bin) und eben nicht nur das: ich habe das Göttliche IN MIR vollkommen wahrgenommen. Der schönste Zustand, den ich je kennengelernt habe.

    Ich agierte wie immer, ich habe dieselben Tätigkeiten gemacht, aber war permanent erfüllt von Freude und Dankbarkeit. Jede Minute war ich mir meiner selbst bewusst – die tiefe Liebe auch in meinem Körper spürbar. Ja, man kann es so beschreiben: Als wäre das Göttliche mein Zentrum.

    Ich wußte, das Traurigkeit auch Freude in sich birgt (wußte im Sinne von Gedanken UND Gefühlen) , dass Dankbarkeit auch die Undankbarkeit in sich trägt, dass Fülle einhergeht mit Leere usw.

    Und zwar nicht, wie vorher (und nachher leider auch, haha ) rein intellektuell und auch mit Gefühlen, sondern mit Gewissheit aus mir heruas. Ich kann es jetzt nicht ganz beschreiben.

    Was ich damit sagen möchte, ist, dass ich in diesem „Zustand“ mein Mensch Sein so geliebt habe wie nie zuvor. Ein Abenteuer, ein Spiel, ein Ausprobieren – ein „mich Erfahren“.

    Ich habe es als zwei Wesen, die in einem verschmolzen sind, empfunden – da war Maren und da war das Göttliche, das sich durch Maren erfährt. Zwei Wesen ist auch schon wieder falsch ausgedrückt. Aber anders kann ich es jetzt nicht beschreiben –

    Und das Ego … ich habe es einfach geliebt und liebe es immer noch .. wie ein kleines Kind..ich denke, das Ego darf da sein, uns aber nicht regieren.

    Ich hoffe, ich bin nicht zu sehr abgeschweift vom Thema des Artikels. 😉

    Ach ja, und was Lumos schreibt:
    “ So halte ich das Annehmen von allem, was geschieht für wesentlich, würde aber trotzdem Taten aus dem Augenblick und dem Gewissen heraus und zwar ohne zu verurteilen, nicht ausschließen. “ So sehe ich das auch.

    Das Wichtigste ist unter anderem zum Erwachen und wach bleiben in meinen Augen KEIN Widerstand und Akzeptanz. Selbst wenn wir einen Widerstand haben, dann KEINEN Widerstand gegen den Widerstand. Bei Nicht-Akzeptanz die Akzeptanz der Nicht-Akzeptanz. Und natürlich die Liebe…

    Und nun ist es so, dass ich mir weiterhin immer bewusst bin wer ich bin, meinen Beobachter sozusagen immer dabei habe – es ist aber anders als in dem oben beschriebenen.

    Herzliche Grüße

    Maren

  31. 31
    LUMOS sagt:

    @ Elfriede :
    LIebe Elfriede, eben habe ich Deinen Kommentar von gestern gefunden. Mehr als 2, höchstens 3 Links können in einem Kommentar nicht veröffentlicht werden, alles andere landet automatisch in den Spam´s, wo ich Deine 8 Links soeben entdeckt habe.
    Bitte schicke doch Deine wichtigsten 2 oder 3 Beispiele noch einmal.
    Liebe Grüße von Lumos

  32. 32

    Ich würde sagen ALLES läuft nach Plan:

    http://www.gold-dna.de/updatemai.html#up205

    Gruß Guido

  33. 33
    hana sagt:

    na dann bin ich ja gespannt auf das ereignis, dass den anker neu versetzt. muss sehr tief oder groß (how ever) in den emotionalkörper wirken (können) u das 4 viele – könnt heftig sein. also vielleicht doch wieder an vorräte u survival-camps denken? 😉

    h

  34. 34
    hana sagt:

    aus: http://lichtweltverlag.blogspot.co.at/

    10. August 2012
    PHASE DER ERKENNUNG, JESUS SANANDA

    Geliebte Menschheit!

    In Ewigkeit, JESUS SANANDA ARANIS TAT EOS AL‘ SANist ewiglich mit euch.

    Den Zweiflern schlägt die Stunde,den Angstbesetzten überkommt die Konfusion,den Ignoranten winkt die alte Zeit und lockt sie in die Irre.

    Ja, wir gehen in die Welt des Schöpfers ein– in die ursprüngliche Welt, denn eine jede Welt
    ist des Schöpfers Welt.

    Und eine jede Welt ist eine Welt
    der „Mit-Schöpfer“- eure Welt.

    Nun kommt es vermehrt zu Sichtungen
    von Raumschiffen, die ihr nicht zuordnen könnt.Das ist das Potential dieser Zeit
    und dass dies nun geschehen darf,
    wurde von euch erschaffen.

    Und was ihr erschafft, ist weit mehr
    – ihr seid, ein jeder für sich, ein immenses
    Magnetfeld, das Anziehung erzeugt und das
    abstößt, was ihr abstoßen wollt.

    In diesen Tagen zeigen wir uns,
    da ihr uns herbeigerufen habt,
    es ist das Prinzip der Resonanz,
    das hier wirkt – jetzt wird sichtbar,
    wo wir sind und als nächster Schritt
    wird sich zeigen, wer wir sind.

    Wir sind in die nächste Phase der „Erkennung“
    eingetreten, es enthüllt sich unsere Präsenz, es zeigt sich, dass wir eine wahrlich große Familie bilden.

    JESUS SANANADA,
    der Kommandant der Galaktischen Föderation des Lichts,
    stellt die Weichen, nun, da der Zug auf diese
    Weggabelung zurollt.

    In unendlicher Liebe,

    JESUS SANANDA

  35. 35
    christian5 sagt:

    uha, dann wird bald der blaue Beamer gestartet, oder wie? 🙂

  36. 36

    Es braucht keinen JESUS S. und kein X vom Sirius, der uns selbiges für ein U vormacht … alles was es braucht ist das Bewusstsein und Unterbewusstsein aller verkörperten Lebensformen:

    Der Blick ins Universum gewährt einem Bewusstsein einen Ausschnitt des Unterbewusstseins aller Bewusstseine des Lebens. Alle flüchtigen Gedanken, vergangene wie aktuelle, finden sich im Kosmos wieder. Dabei geht es nicht um den Inhalt der Gedanken, sondern einzig um ihr energetisches Vermögen bzw. Unvermögen mit anderen Gedanken in Resonanz zu treten. Sämtliche Gebilde im Universum, seien es Galaxien, Sterne, Planeten, Nebel, Schleier, Supernoven sind die Bildwerdung derartiger Resonanzen. Es sind Ansammlungen von Gedanken, die allesamt zueinander gefunden haben. Dunkle Materie und Dunkle Energie sind nichts anderes als ein Ozean von flüchtigen Gedanken ohne Resonanz. Alles kosmisch Wahrnehmbare, sei es mit oder ohne technischer Hilfsmittel, stellt umso mehr Gedanken in Kohärenz dar, je offensichtlicher das Gebilde Bezug zum Goldenen Schnitt und der Goldenen Zahl Phi hat.

    Die Dunkle Materie und die Dunkle Energie, nach der die moderne Wissenschaft mit immer sensibleren Messmethoden forscht, ist das Unterbewusstsein des Gesamtbewusstseins. Die materielle Welt dagegen ist das Werk des Bewusstseins.
    Ganze 5 Prozent aller Sinneseindrücke, so besagt es der Konsens, sollen dem Bewusstsein zufließen, 95 Prozent dagegen dem Unterbewusstsein. Das Universum selbst soll aus 5 Prozent Materie und 95 Prozent Dunkler Energie und Dunkler Materie bestehen. Die interpretatorischen Folgen für den Fortbestand des aktuellen Weltbildes könnten kaum drastischer sein … Kreatonisten weisen schon länger darauf hin … aber auch sie haben die Rechnung ohne das Bewusstsein gemacht … aber vielleicht geht auch ihnen in der kommenden Optimierung endlich ein Licht auf, ähnlich einer Supernova, die gleißend hell in der scheinbar unendlichen und dunklen Tiefe des Alls wie ein Geistesblitz daherkommt.

    @ hana #35

    Aber nur, wenn mit bisherigen Denkstrukturen weitergedacht wird … dann machen Vorräte und Survival-Camps Sinn, doch genau diese Denkstrukturen verlieren ihren Bezug zur Wirklichkeit …

    Gruß Guido

  37. 37
    ziggy sagt:

    @ # 37 christian5

    Hallo Christian

    mach mich doch ein bißchen schlauer und erzähl mir, was das ist, — ein „blauer Beamer“?

    ziggy

  38. 38
    hana sagt:

    ja so seh ich das auch lieber guido – mir gelingts auch net immer, ohne erwartung zu sein 😉 – schon eigen, das ende der zeit rückt näher u mir gehts zu langsam gggg

    welche bilder hast du was die neu-ver-ankerung anlangt?

  39. 39
    hana sagt:

    hast eigentlich eh vorher schon 4 mich teils xagt….

    immerwieder schön, deine klarheit wahrzunehmen

    schö sa rundum!

  40. 40
    christian5 sagt:

    @ziggy
    das war eine Anspielung auf das angebliche Projekt Blue Beam. Dabei geht es darum, „Bilder“ in den Himmel zu projizieren und es wird vermutet, dass z.B. Außerirdische vorgetäuscht werden könnten.

    liebe Grüße

  41. 41
    ziggy sagt:

    @ # 42 christian5

    Oh du heiliger BimBam, was es nicht alles gibt, bzw. geben soll!
    Danke für die Aufklärung.

    Ach falls es jemanden interessiert wer diese(n) angebliche(n) Sanada erfunden hat, das war so:

    „In den 1950er Jahren gab Marian Keech (eigentlich Dorothy Martin) aus Salt Lake City an, Nachrichten von der Außerirdischen „Sananda vom Planeten Clarion“ zu empfangen. Sie scharte in Wisconsin (USA) eine Sekte um sich, die ihren Vorhersagen glaubte, eine gewaltige Flut werde alle Menschen auf der Erde töten und nur die Sektenanhänger würden von fliegenden Untertassen gerettet. Als die prophezeite Flut ausblieb, sah sich die Gruppe der Lächerlichkeit preisgegeben. Statt das Versagen ihrer Führerin zu akzeptieren und sich von ihr abzuwenden, sahen sich die Anhänger in ihrem Glauben nur umso mehr bestärkt. Sie behaupteten, ihre Gebete hätten Gott umgestimmt, und versuchten mit einem Mal fieberhaft, andere Leute zu ihren Ansichten zu bekehren.“

    siehe –>

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz

    Alles Gute
    ziggy

  42. 42
    hana sagt:

    auf dieses be-kehren lässt sich immer wieder treffen. schon interessant auch. boehe hats im moment übrigens auch mit den „rettenden – oder nicht – raumschiffen“ … bissal eso-mainstream 😉

    parole: in der eigenen mitte gut platz nehmen!
    h

  43. 43

    Hallo Lumos, hallo an alle Kommentatoren,

    Dein Artikel, liebe Lumos, hat viel „Staub“ aufgewirbelt und viele zu ihren Kommentaren angeregt. Im ersten Moment wirkte er auf mich etwas negativ. Es ist wohl wahr, dass die meisten von uns sehr hohe Erwartungen hatten, die nicht in Erfüllung gegangen sind. Doch liegt das nicht an uns selbst, wenn wir unsere Erwartungen an ein bestimmtes Datum festmachen und dann immer wieder enttäuscht werden? Der Wandel wird sich, so sehe ich das jedenfalls, nicht mit einem spektakulären „Paukenschlag“ einstellen. Es wird eher ein langsamer Wandel vollzogen. Ich merke immer wieder, dass immer mehr Menschen sich immer weniger gefallen lassen und dass sich immer mehr Menschen Gedanken machen und nach Lösungen suchen.
    Es wird wohl so sein, dass über kurz oder lang rückblickend sagen werden: „Ach ja, das hat damals schon begonnen!“
    Es gibt ja auch schon viele „Sachen“, die so langsam ans Tageslicht kommen, wie zum Beispiel die Libor-Affaire um nur mal ein Ereignis anzusprechen. So wird das immer mehr. Auch die Mainstraem-Medien lassen hin und wieder einige Zweifel an der offiziellen Meinung durchsickern. Das ist doch auch ein Zeichen, dass sich hinter den Kulissen mehr tut als wir so im Vordergrund sehen.
    Ich bin jedenfalls sehr optimistisch, dass der Wandel kommt. Allerdings sollten wir bei aller verständlichen Ungeduld unsere Visionen von einer neuen Welt aufrecht erhalten.
    Zum Schluß noch ein Lehrsatz, den ich mir aus meiner lang zurückliegenden Schulzeit gut gemerkt habe: „Ehe eine neue Qualität (Gesellschaftsordung) entsteht, erhöht sich erst die Quantität (Häufung der negativen Ereignisse aus der untergehenden Gesellschaftsordnung).

  44. 44
    ziggy sagt:

    Hallo Jürgen

    ein paar Gedanken zum Thema „WANDEL“. Ich denke jeder Wandel findet sowohl langsam statt, als auch, wie du es nennst mit einem „Paukenschlag“.
    Beim Kochen von Wasser scheint lange Zeit nicht wirklich etwas zu geschehen, obwohl kontinuierlich Energie zugeführt wird und das Wasser etwas unruhig ist. Bis zu dem Zeitpunkt an dem es kocht, das heißt verdampft und etwas ganz Neues erscheint. Wasserdampf.
    Ebenso wenn bei einem Material ein Bruchtest durchgeführt wird. Druck und Spannung steigt bis zu einem Punkt an dem es plötzlich kracht.
    Bei einem gesellschaftlichen Wandel seh ich das genauso. Siehe Zusammenbruch der DDR. Plötzlich waren alle erstaunt wie schnell das ging, obwohl es natürlich lange Zeit gedauert hatte.

    Dein Lehrsatz aus der Schulzeit drückt das ja auch aus. 🙂

  45. 45
    lichtspirit sagt:

    46 ziggy: Guter Vergleich mit der DDR. Abgekürzt und unverblümt heisst das Chaos/Neuordnung 🙂 Kippunkt immer sehr schnell und vor allem Unerwartet!

    Herzliche Grüsse

  46. 46

    Den spirituellen Fortschritt des Planeten kannst du auch ohne sensitive Fähigkeiten sofort erkennen. Wenn irgendwann die Anzahl der Weltbevölkerung stabil bleibt ist der Wendepunkt erreicht, wenn sie abnimmt hat sich das Weltbewusstsein insgesamt gewandelt. Ab dann suchen wir unser Heil nicht mehr in Kindern, sondern in uns selbst.

    Matthias Pöhm

  47. 47
    Lumos sagt:

    Hier kommt auch eine „gechannelte“ Energievorhersage für Oktober 2013 von Lee Harris, den ich sehr schätze. Guckt doch mal rein…

    http://leeharrisenergy.blogspot.de/p/2012-energy-forecast-translations-german.html

    LG von Lumos

  48. 48
    Celina sagt:

    Lumos, zu Lee Harris…….ja die Chaosenergie ist deutlich spürbar, da die Energie zur Zeit eng zusammengepresst ist, spüren auch Menschen die in ihrer Mitte sind, diese Chaosenergien.
    Außerdem rückt Allerheiligen-Seelen immer näher, für mich der Zeitraum der großen Reinigung, jedes Jahr aufs Neue.
    Winterputz von Mutter Natur, auch wenn dieser Hausputz oft traurig macht….Krankheiten, geliebte Menschen müssen gehen.

    Liebe Grüße

  49. 49
    Lumos sagt:

    @ Celina
    Da stimme ich Dir zu, „Die Welt“ wird immer chaotischer und alles geht so schnell vonstatten. Dazu dann die Naturkatastrophen. Und manches noch nicht transformierte kommt hoch und will angesehen werden. Nicht immer angenehm…

    Was ich an Lee Harris sehr schätze, ist sein gesunder Menschenverstand, es handelt sich eigentlich um spirituelle Psychologie. Aber in der Oktober-Vorhersage habe ich mein Empfinden auch wiedergefunden:
    Hier noch mal ein Auszug:

    „….Dieser Monat wird interessant werden. Denn als ich mich heute Morgen eingestimmt habe und um etwas höhere Information gebeten habe über das, wo wir als Welt in diesem Monat stehen, da wurde erklärt, dass in den letzten paar Monaten eine Kontraktion der Welt stattgefunden hat, auch wenn da eine Menge Energie war und gewisse Menschen sich sehr gehoben fühlten oder die Dinge sich für sie persönlich sehr gut entwickelten. Es gab energetische Anspannung und Probleme und unangenehme Themen.
    Im Oktober, ganz bestimmt ab ungefähr dem 7., wird es einen Energieschub geben, Und wir werden spüren, dass uns viel mehr „hoch“ im Oktober zur Verfügung stehen und ein größerer Raum für Öffnung, Verbindung, Fluss und Zusammenarbeit.
    Und das ist etwas, das sich im November wieder ändern wird.
    Aber das bedeutet, während wir im Oktober in dieser „Öffnungs-„Energie sind, sollte es vielen von euch, die sich ein bisschen müde oder gedrückt fühlten, gelingen, sich nach vorwärts zu bewegen. Und diejenigen von euch, denen es gut gegangen ist, die sollten auch weiterhin neue Verbindungen schaffen und neue Dinge kreieren mit Menschen, mit denen ihr eine tiefe Beziehung oder eine Arbeitsbeziehung haben wolltet, die eure Welt und die Welt derer um euch herum bereichern…“

    http://leeharrisenergy.blogspot.de/p/2012-energy-forecast-translations-german.html

    Wir haben noch 14 Tage in der „Öffnungs-Energie“, packen wir´s an …. haha…. 🙂

    Liebe Grüße von Lumos

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.