Das Ende des Maya-Kalenders ist der Beginn einer neuen Zeit

16 Nov 2012 Von Kommentare: Kommentare deaktiviert für Das Ende des Maya-Kalenders ist der Beginn einer neuen Zeit Altes Wissen, Maya

nach dem weltuntergang Mario Walz

Wir stehen an der Schwelle zu einem neuen Zeitalter, welches uns viele Veränderungen bringen wird. Und das uns mit größtmöglicher Freiheit erwartet. Es leuchtet und strahlt in grenzenloser Weite. Wir begehen nun einen Pfad, der unbegangen ist, unbeschrieben, unbedacht, unvorhergesehen. Es ist ein Pfad in ein absolutes Neuland. Ein Pfad, der erst erschaffen wird, indem WIR ihn gehen. Indem wir mutig Schritt für Schritt voranschreiten. Um mit diesen Schritten eine Realität zu erschaffen, die es bislang nicht gegeben hat. Wir bauen mit unseren Taten eine Brücke in das Licht.

Das Ende der bekannten Menschheitsgeschichte ist nahe. Der Maya-Kalender zeigt uns, welchen Energien die Menschheit ausgesetzt war, um eine Bewusstseinevolution zu initiieren, um aus dem dichten Morast der verstandesgeprägten Vergangenheit herauszuwachsen. Diese Vorausschau endet nun. Was folgt, ist unbekannt.

Das Ende einer Ära

Das jetzt fühlbare Ende einer langen Ära ist schon desöfteren erlebt worden. Es ist nicht das erste Mal, dass die Menschheit existiert. Es gab schon einige Versuche und Wiederholungen. Die indischen Veden beschreiben diese Rhythmen mit dem Ein- und Ausatmen Brahmas. Aber bislang scheiterten die Menschen der vergangenen Epochen an ihrer Selbstverlorenheit oder an ihrer Selbstüberschätzung. Die Selbstverlorenheit auf der einen Seite und die Hybris der Machtelite auf der anderen Seite haben uns auch in den letzten zweitausend Jahren sehr zugesetzt. Und wir waren kurz davor wieder zu scheitern. So wie es bislang jedesmal geschah, wenn die Menschheit an diesem Punkt angelangt war. Wenn sich die Frage stellte: Untergang oder Evolution. Eine Weiterentwicklung hat es bislang nie gegeben. Aus diesem Grunde ist die augenblickliche Entwicklung für Mensch UND Seele absolutes Neuland. Denn die Vereinigung des dichten Körpers mit der höchsten Bewusstseinsinstanz war noch nie erreicht worden. Es gibt für dieses Szenario kein Vorbild, keine Erinnerung, keine Erfahrung. Was wir momentan aktivieren, ist für alle Beteiligten das erste Mal. Die uns bekannte und vorhersehbare Menschheitsgeschichte endet am 21.12.2012. Die darauf folgende Zeit ist unbeschrieben. Hell leuchtend, ohne Vorgabe, ohne Zukunft, ohne Aussicht. Die kommenden Ereignisse werden von uns Menschen bestimmt, entschieden, erfunden, erschaffen. Was nun kommt, hat noch niemand erlebt. Auch für unsere Seelen ist das Kommende absolut neu. Deswegen gibt es keine Vorgaben. Die kommende Zeit ist frei von allem. In einer leeren Matrix haben wir die Chance etwas noch nie da Gewesenes zu erleben: Die Verbindung von dichtester Materie mit dem höchsten Bewusstsein.

Dunkles Zeitalter

Es gab viele Vorhersagen über diese nun endende Zeit. Angefangen bei Johannes, über Nostradamus, Edgar Cayce und vielen anderen Sehern. Sie alle sahen das Ende der Welt. Zum einen, weil der Untergang tatsächlich in einer möglichen Zukunft verankert war. Drohend, mit blutenden Wolken den Untergang beschwörend. Zum anderen, weil die Menschheit diesen Punkt in früheren Epochen bereits erlebt hatte. Und jedes Mal ihre irdische Heimat zerstörte. Die Erinnerung an diese früheren Epochen bestimmten auch das prophetische Gefühl, die Voraussicht. Bis in die Achtziger des letzten Jahrtausends die Apokalypse blies ihren starken Wind. Wir erkannten, dass diese Welt so keine Zukunft mehr hat. NO FUTURE. Es war dringend notwendig uns zu ändern, um dieses bevorstehende Drama zu verhindern. Anders als erwartet und befürchtet, blieben die großen Katastrophen und der 3.Weltkrieg aus. Die Erde tat sich nicht auf, um den Menschen zu verschlingen. Das Geldsystem ist nicht zusammengebrochen. Die Welt besteht noch immer. Der Untergang, der nun schon so oft geschehen war, ist nicht eingetreten. Das erste Mal, seitdem die Seelen die dritte Dimension erschaffen hatten, haben die Menschen ihre Zerstörungswut, Unbeherrschtheit, Ängste und Egozentrik überwunden. Ebenso überwunden haben wir die Getrenntheit zu allem Natürlichen, zu unserer Seele und somit zu jenem Sein, dass alles umfasst, was existiert.

Die Befreiung unseres Herzens

Mithilfe vieler Gelehrter, spiritueller Führer und Philosophen haben wir die Liebe in unseren Herzen befreit und eine Bewusstseinebene erreicht, die es uns ermöglicht, jenseits unseres dreidimensionalen Schleiers zu sehen. Um dadurch einen Bewusstheitsgrad zu erreichen, der es uns erlaubt, über unser irdisches Dilemma hinwegzusehen. Um hier Erstaunliches zu entdecken. Wir erkennen unsere wahre Gestalt, unseren seelischen Ursprung, unsere generelle Verbundenheit und die Wirkungsweise unseres Daseins. Und wir wiederentdeckten die Liebe. Die Liebe jenes Bewusstseins, das ALLES ist, was ist. Die Liebe unserer Seele. Die Liebe in unseren Herzen. Indem wir diese Liebe annahmen, und fließen ließen, haben wir die Welt und uns selbst verändert. Über diese Liebe aktivierten wir eine Schwingungserhöhung, die es möglich macht, die dritte Dimension zu überwinden. Und somit das leidgeplagte Dasein in ein paradiesisches Erleben zu transformieren.

Dass diese Transformation bereits im Gange ist, sehen wir an all den wunderbaren Entwicklungen, die sich momentan auf unserem Planeten zeigen. Wer sich für die momentanen Fortschritte in Spiritualität, Gesellschaft, Wissenschaft und Technik interessiert, kann beobachten, welch epochale Erkenntnisse gerade zutage treten. Es gibt immer mehr Unternehmen, Firmen und begüterte Menschen, die ihr Hab und Gut in soziale Projekte stecken (social business). Viele Menschen überwinden ihre Ängste, gehen neue Wege, erschaffen ein neues Miteinander, leben ihre persönliche Freiheit. Die begrenzende Sicht der noch herrschenden Wissenschaft wird aus ihren Angeln gehoben und durch neues Wissen geradegerückt. Die Bedrängung und Versklavung durch eine bestimmte Machtelite wird nicht länger hingenommen.
Wir erkennen unsere Gestaltungskraft, die via Gedanken und Gefühle unser individuelles Dasein bestimmt. Wir erkennen, dass jeder eine eigene Wirklichkeit erlebt, verbunden mit Menschen, die ähnlich oder gegensätzlich denken. Eingebettet in Situationen, die wir uns selbst erschaffen. Das neue Bewusstsein wird gekürt durch die Erkenntnis, wer wir wirklich sind: Seelen, die ein materielles Leben erfahren. Diese Sicht der Dinge bringt uns ein Umdenken, ein Verstehen und Annehmen des eigenen Daseins und die Verbundenheit mit unseren Mitmenschen, mit der Natur, mit dem höchsten Sein. All diese Erneuerungen initiieren ein Umdenken, das bereits an vielen Orten in unterschiedlicher Weise zu wirken beginnt.

Nur die allgemein verbreitete materialistische und von Ängsten durchzogene Weltsicht vernebelt diese wundervollen Entwicklungen. Man will uns glauben machen, dass die Welt untergeht, dass das Ende naht. Aber das Gegenteil geschieht. Auch wenn die ERDE sich noch in einer Phase der Reinigung und Klärung befindet, um all die von uns erschaffenen Blockaden im irdischen Emotionalkörper durch Stürme, Erdbeben und Regen zu transformieren: Es wächst eine neue ERDE heran. Wie ein Phoenix entfaltet sich eine neue Ära in der alten Welt. Parallel, überlagernd, dazwischen. Bereit von uns bewohnt zu werden. Bereit sich dem Menschen hinzugeben.

Evolution

Wir haben durch unser Bewusstwerden eine Ebene der menschlichen Evolution erreicht, an welcher der drohende Kelch des Untergangs an uns vorübergehen kann. Wir haben die Zerstörung unserer Welt durch unsere Taten und Gedanken hinweggeliebt. Alle apokalyptischen Vorhersagen haben sich erledigt, weil zuviele Menschen in Liebe und Mitgefühl leben. Dieses Szenario bezieht sich auf die globale Entwicklung. Da wir aber Individuen sind, die ihre eigene Wirklichkeit erschaffen dürfen, kann es vorkommen, dass wir mit der neuen Energie, die jetzt den Planeten durchflutet, unsere eigene Hölle erschaffen. Inmitten des hellen Lichtes gestalten wir unsere persönliche Dunkelheit – wenn wir unsere Gedanken und Gefühle nicht befreien. Bewusstheit und Selbstverantwortung ist wichtig für diese kommende Zeit. Weil wir in ein höheres Energielevel eingehen, das unsere Gedanken noch schneller verwirklicht als je zuvor. Die Zeit existiert nicht mehr so, wie wir es gewohnt waren. Sie wird zu einer rein individuellen Form mutieren. Die für jeden anders wahrnehmbar sein wird. Und Zeit definiert die Spanne zwischen Ursache und Wirkung. Wenn sich diese Spanne nun gen Null bewegt, werden unsere Ängste und Befürchtungen sofort wahr. Wie in einem Traum, in welchem die Assoziationen sofortige Veränderung der Situationen erschaffen. Was im Negativen funktioniert, wirkt auch im Positiven. Wenn wir in Gelassenheit, Liebe und Mitgefühl leben, werden sich diese Kräfte in unserem Dasein bemerkbar machen. Und wir werden freier sein, als wir es uns je vorstellen konnten.

Zeit existiert nicht mehr

Durch die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins wurde eine neue Zeitlinie erschaffen, in welcher der Untergang der irdischen Realität verhindert wurde. Die drohenden Zukünfte sind weitgehend verändert, teilweise aufgelöst. Werden höchstens durch starres Festhalten der menschlichen Individuen noch in das neue Geschehen hereingezogen. Diese neue Zeitlinie bringt uns die vollkommene Freiheit: Ab dem Januar 2013 gibt es keine Zukunft mehr! Weil wir jede bereits durchdachte und erlebte Variante verändert haben. Wir. Die in dichter Materie lebenden Menschen. Wir haben der Seelenwelt gezeigt, dass wir bereit sind in unseren materiellen Körpern das göttliche Licht zu empfangen und strahlen zu lassen. Die Erneuerung der noch nie da gewesenen Entwicklung wird intensiv beobachtet. Unzählige außerirdische, innerirdische, interdimensionale und energetische Wesen sind in unserem Umfeld, um diesem einmaligen Prozess beizuwohnen. Unzählige Seelen inkarnieren, um als Mensch an diesem Neubeginn aktiv teilzunehmen: Indigomenschen, Kristallmenschen. Sie sind gekommen um diese Entwicklung auf individuelle Weise zu unterstützen. Jeder auf seine ganz spezielle Art, mit den mitgebrachten Talenten und Fähigkeiten. Manche stehen im Rampenlicht, andere verändern „nur“ ihr eigens Dasein. Doch jede Tat zählt, jedes Denken und Fühlen verändert diese Welt in ein schwingendes Paradies voller Licht und Liebe.

Nichts ist unnütz, kein Tun vergebens

Im Hier und Jetzt sein

2012 hat uns alle in unsere Ängste gebracht. Hat uns erkennen lassen, wo wir noch blockiert sind, was wir noch in uns zu verändern haben. Hat uns zu zeigen versucht, wie und wo wir noch am alten Drama kleben. Dieses Jahr hat uns gezeigt, dass wir uns selbst beengen und dass wir die Freiheit haben, alles zu erschaffen was wir wollen. Wenn wir es wagen!

Das Ende des Maya-Kalenders ist der Beginn einer neuen Zeit. Es gibt keine Vorstellung oder Erfahrung, wie das kommende Sein aussehen wird. 2013 bringt uns mehr Energie, Freiheit, Selbstverantwortung, die Vereinigung von Körper, Geist und Seele und ein neues Zeitverständnis. Es wird keine wahrnehmbare Zukunft mehr geben. Da sich die Entscheidungen der Menschen in der fünften Dimension so schnell und kraftvoll verwirklichen, dass nichts mehr langfristig vorhersehbar ist. Fortan existiert nur noch das HIER und JETZT.

Dieses Hier und Jetzt wird wichtiger denn je. Denn in diesem ewig währenden Augenblick sind wir mit unserem höchsten Bewusstsein verbunden und fühlen die wahre Freiheit. Im Hier und Jetzt leben und erschaffen wir den nächsten Moment. In solcher Lebensweise wächst das Vertrauen in den ewigen Fluss der Fülle, der Liebe, des verbundenen Seins.
Wir erfinden uns jetzt grundlegend neu.

Und alles – ALLES – ist möglich.

Beitragsbild: Fotolia.de +Schrift

Comments are closed.