Nach dem Weltuntergang

25 Dez 2012 Von Kommentare: Kommentare deaktiviert für Nach dem Weltuntergang Entwicklung des Menschen, Zeitenwandel

Mario Walz 2012Spirit Weltuntergang

Wolkenverhangener Himmel, Regen quillt aus allen Poren, die Erde wäscht das Vergangene aus ihrem Leib. Die Sonne zeigt ihr fahles Licht durch schmal gewordene Wolkenfetzen, dringt nicht durch. Es weihnachtet. Tag 3 nach dem Weltuntergang. Recht unspektakulär verlief das lang erwartetet Ereignis. Keine alles beendende Katastrophe, keine Aliens, die den Menschen in andere Sphären erheben, keine plötzlichen Bewusstseinsbeschleunigungsmassnahmen. Das Ende der Welt scheint ausgesetzt. Wirklich? Ich reflektiere mein Leben und kann sagen: am 21.12.2012 habe ich den Weltuntergang erlebt. Den Untergang meines alten Daseins. Das Verschwinden meiner alten Welt.

Der Bewusstseinssprung, den so viele erhofft hatten ist tatsächlich geschehen. Und er geschieht immer noch! Denn dieses phantastische Geschenk, das wir uns selbst erschaffen haben, ist nicht an einen einzigen Tag gebunden. Und geschieht auch nicht an einem einzigen Tag. Jene, die sich davor fürchten, ihren Ängsten zu begegnen und die gerne den manchmal schwierigen Prozess der Transformation überspringen möchten, sind nun vielleicht aufgewacht. Das „Ausbleiben“ des vielbeschworenen Sprunges zeigt, dass es nichts von außen Kommendes geben wird, das unser Nichthandeln und Verdrängen ignoriert und uns dennoch heilt. Wer so denkt, hat leider noch nicht verstanden, wie das menschliche Leben funktioniert.

Ein Bewusstseinssprung dauert Jahre, oder auch mal nur Monate. Aber er geschieht seltenst in einem einzigen Moment. Mein Bewusstseinssprung hat 49 Jahre gedauert. Und das in einer Zeit, in der die grundlegende Lebensenergie schwerfällig und zäh war. Seit geraumer Zeit aber spüren wir eine Beschleunigung, eine Energieanhebung, die es nun möglich macht, sich in viel kürzerer Zeit zu befreien – wenn man die Befreiung denn angeht. Denn ohne dass wir selbst ins Tun kommen, wird uns nichts geschehen. Das sollte uns jetzt bewusst geworden sein.

WIR sind die Herrscher unseres Daseins.
WIR erschaffen unsere Welt.
WIR bestimmen, in welcher Welt wir leben!

Die Befreiung unseres Daseins geschieht nicht holterdipolter mal eben so, nur weil wir es uns so sehr wünschen. Die Befreiung geschieht, weil wir selbst tätig werden. Weil wir uns erkennen, weil wir uns annehmen, weil wir uns erneuern, und weil wir demgemäß handeln! Denn nur durch unser Handeln, verändern wir unsere Welt.

Befreiung
2012 war für mich, wie für viele andere auch, teilweise ein weiteres dunkles Jahr. Ein Jahr, in dem alte Schmerzen hochkrochen, um das Denken zu benebeln und altes Leid erneut zu aktivieren. Ein Jahr, das tiefe Verletzungen aufriss und das daraus tropfende Leid in das neue Leben ergießen wollte. Und das war gut so! Denn durch das Eintauchen in den Sumpf vergangener Erlebnisse, durch das Wieder-Erleben und Annehmen der dazugehörenden Schmerzen konnte ich alle alten Blockaden endgültig loslassen. Das war der endgültige Bewusstseinssprung. Nur dass er nicht – quasi des Nächtens – über mich kam, sondern langsam und schleichend aus der verbrannten Erde hervorwuchs. Manchmal noch verdüstert durch alte Blockaden, aber unabänderlich wachsend, bis die Seele in mir hell erstrahlte – bis die Liebe des Schöpfers in mein Herz fließen konnte und alles Bedrängende heilte, sodass mein Herz weit und offen wurde – bis mein Wille wieder meinen Körper durchfließen und kräftigen konnte – bis mein Körper sich diesen Energien hingeben konnte, und ich mir selbst, durch mein materielles Handeln, eine Welt erschaffen konnte, die mir das gibt, was ich mir immer gewünscht hatte.

Ich kann nur Jedem empfehlen, sich seinen Schatten zu stellen. Und trotz aller Befürchtungen vor NICHTS Angst zu haben. Und immer wieder aufzustehen, auch wenn man zum tausendsten Male niedergerungen wurde.

Im Vertrauen auf die wissende Führung meiner Seele habe ich mich allen Herausforderungen gestellt, um jetzt zu erleben, wie sich alles ineinander fügt. Zueinander findet. Sich erneuert. Und wie das Licht meiner Seele, vereint mit dem Licht des Schöpfers in der Kraft der Sonne aus meinem Sein in mein Leben strahlt. Ich stelle fest, dass es möglich ist, sich aus dem tiefsten Schlund herauszuziehen, den zähen Schleim der Vergangenheit abzustreifen um das warme Licht des Schöpfers im Herzen und die Willenskraft der klaren Sonne im Geist zu erleben. Um darüber hinaus zu erleben, wie sich das wahre Ich entfalten kann. Ich erlebe mich im Eins mit Seele, Geist und Körper. Etwas, das jeder Mensch erreichen kann. Durch die Führung meiner Seele bin ich durch viele dunkle Momente in das helle Licht von Liebe und Freiheit geführt worden. Durch meinen immer wieder gereinigten und erneuerten Geist habe ich meine alten Gewohnheiten überwunden. Durch mein unangepasstes Handeln und Tun habe ich die Impulse meiner Seele und den Willen meins Geistes in materielle Bahnen fließen lassen, was mir eine Welt schenkt, die frei IST! Denn Freiheit spielt sich zunächst im Geiste ab. Und wächst von dort in das Sein. Das funktioniert aber nur, wenn man authentisch lebt, wenn man die eigenen Vorstellungen und Ideale lebt. Auch wenn das Umfeld anderer Meinung ist! Und so kommt man zu Freiheit, Licht und Liebe. Aber man muss selbst handeln!

Insofern hat sich jetzt das Ende meiner alten Welt gezeigt. Und es fühlt sich gut an.

Zum vollständigen Artikel von Mario Walz ->

Comments are closed.