Wegbeschreibung einer karmischen Seelenpartnerschaft

10 Jul 2013 Von Kommentare: 11 Ratgeber, Seelenpartnerschaft

Verliebtes Pärchen am Strand

Von: Ralf Marohn

Schritt 1: Das Kennenlernen

Es passiert das, was man gemeinhin als „Liebe auf den ersten Blick“ bezeichnet. Man ist fasziniert vom anderen, und diese Begegnung hinterlässt einen Eindruck, der sehr schwer zu fassen ist. Wenn beide sehr viele Blockaden haben, kann sich vom ersten Moment an eine problematische Kennenlernphase entwickeln.

Schritt 2: Aufeinander einlassen

Die Verbindung in dieser Zeit ist sehr intim und wunderschön, man glaubt, es gibt keinen anderen Menschen mehr auf diesem Planeten, der einem wichtiger ist. Diese Form der Liebe ist so stark, dass beide nicht realisieren können, was passiert. Sie können ihre Gefühle auch nicht richtig bewerten, denn ein solches Glücksgefühl ist noch nicht in ihrem Verstand abgespeichert. Meist ist es nicht nur eine körperliche Verbindung, sondern man etabliert eine mentale Verbindung zueinander, so dass es möglich ist, die Gefühlslage des anderen auch über große Entfernungen hinweg zu empfangen. Es entsteht eine Sucht, eine Abhängigkeit nach der Nähe des Partners.

Schritt 3: Die Verwirrungsphase

Durch die entstandenen Gefühle, die man nicht in der Lage ist einzuordnen, beginnt die Angst (die zu lösende Aufgabe) in den Vordergrund zu treten. Man bekommt Angst vor der eigenen Courage und stellt sein bisheriges Gefühlsleben komplett auf den Prüfstand. Es entstehen innere Konflikte, die dazu führen können, an seiner eigenen Identität und seinem bisherigen Leben zu zweifeln. Dies geht meist von einer Seite der Partnerschaft aus, wobei der gesamte Prozess sich in Wechselseitigkeit hochzuschaukeln beginnt.

Schritt 4: Trennung

Meist entscheidet einer der Partner sich für eine Trennung, da er mit den aufgekommenen Gefühlen und der in den Vordergrund getretenen Angst nicht mehr zurechtkommt. Es entsteht ein starker Entzug, denn die „Droge“ Partner ist plötzlich nicht mehr verfügbar, und man leidet sehr stark unter dem Trennungsschmerz. Obwohl man instinktiv spürt, dass der Seelenpartner noch da ist, schmerzt es sehr stark, keinen physischen Kontakt mehr zu haben. Hier ist es wichtig, sich dessen bewusst zu sein, dass der Partner wie ein Pendel immer wieder zurückkommen wird. Man kann ihm nicht helfen, seine Aufgabe zu erfüllen. Das Einzige, was man tun kann ist, selbst zu lernen und seine eigene Aufgabe zu bewältigen. So kann man den Partner mitziehen.

Schritt 5: Lernen

Meistens sind alle Versuche, wieder Kontakt zum Partner herzustellen, zum Scheitern verurteilt. Obwohl man spürt, dass man seinen Seelenpartner gefunden hat, erkennt man die wahren Ursachen der Trennung nicht. Man fragt sich „Warum“ und „Wieso“ und kann den Seelenpartner höchstens „verdrängen“, aber nicht „vergessen“. Wenn man begriffen hat, oder auch nicht, beginnt der Lernprozess, und man fängt an, seine Gefühle und Gedanken umzusetzen. Meist erfolgt dieser Lernprozess in Trennung zur geliebten Seele. Ein erneutes, frühzeitiges Zusammenkommen führt dazu, dass der Lernprozess unterbrochen wird. Man gibt sich in einer solchen Phase der Illusion hin, alles wieder im Griff zu haben. Letzten Endes muss der Lernprozess aber meist getrennt voneinander durchgeführt werden. Meist haben die verschiedenen Seelenanteile eine in Verbindung stehende Aufgabe zu bewältigen, aber die Lerndauer kann unterschiedlich lange sein.

Schritt 6: Neubeginn

Wenn beide Seelenpartner ihre Aufgabe erfüllt haben, steht
einem gemeinsamen Weg nichts mehr im Weg. Es kann vorkommen, dass ein Partner zu langsam oder gar nicht lernt, sodass sich der andere Partner neu orientiert und seinen Weg alleine weitergeht. Eventuell begegnet man sich, und die Seelen helfen sich gegenseitig, ihre Aufgabe zu erfüllen. Man könnte es „Auf die Sprünge helfen“ nennen.

Schritt 7: Verschmelzung

Wurden alle Lernaufgaben, die für beide Seelenanteile vorgesehen waren, erfüllt, dürfen Dualseelen auch im richtigen Leben – in welcher Form auch immer –zusammenbleiben.

Autor: Ralf Marohn
Beitragsbild: Fotolia.de

Buchempfehlung

11 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Nikolaus Heimes sagt:

    Ja auch ICH/WIR haben uns wiedermal gefunden. Wir waren Geschwister in Marroco, davor in Ägypten( vor Jahrtausenden ) Als Familie um 1770 mit 2 Söhnen in der Bretange und nun nach der helfte unser Lebens wiederbegegnet
    in Germanyen vor rund 30 Jahren, begleitet von guten Geistern aus unserer gemeinsamen Vergangenheit. Unser RückblicK über alle Zeiten macht uns glücklich
    und unseren gemeinsamen ( Auftrag ) erkannt; sehen wir mit freudiger Erwartung
    in die nahe Zukunft.
    Niklaus & Irmgard

  2. 2
    Quantenspringer sagt:

    Ich hoffe es ist so. Wie sicher kann ich sein, meine Seelenpartnerin gefunden zu haben, auch ohne entsprechendes Wissen über Vorleben zu haben?
    Ich kann mich nur auf meinen IST-Gefühlststand verlassen. Irgendwie wissen wir es beide und doch ist alles ungewiss. Im Moment ist eine gemeinsame Zukunft mit vielen Aufgaben verbunden und eher unwahrscheinlich.

    Ich hab sie mit 16 zum ersten mal gesehen, seitdem schwinkt das Pendel hin und her. 16 Jahre später durften wir uns endlich kurzzeitig so nah wie nie zuvor sein. Die Zeit ist nun wieder vorbei. Muss ich erstmal weiter 16 Jahre lernen bis zur Hälfte meines Lebens?

    Ich habe Angst, falls wir wirklich irgendwann fest zusammen sind, dass es sich durch bestimmte Umstände plötzlich nur als Illusion entpuppt.

    @Nikolaus & Irmgard: Ich freue mich für euch. Schön, dass DU/IHR geschrieben habt!

  3. 3
    Alex sagt:

    Lieber Quantenspringer,
    man kann sich nie sicher sein im Leben, Sicherheit ist eine Ilusion. Ich dachte auch dass ich sie gefunden habe, doch auch auch das war ein Irrglaube. Zu schön war die erste Zeit, zu ernüchternd und frustrierend die Zeit danach. Vieleicht zuviele Erwartungen, Gier und Selbstaufgabe.

    Was kann man machen? Sein Herz öffnen für die Seele, die für dich bestimmt ist. Vielleicht es ein ganz anderer Mensch, den du noch gar nicht kennst. Vielleicht aber ist es auch der, von dem glaubst, es ist deine Dualseele. Das wichtigste jedoch ist, dass man sich selbst erstmal reinigt, von Anhaftungen und Vorstellungen,die man anerzogen bekam. Und den persönslichen Seelenweg erkennen. Was ist meine Aufgabe? Welche Dinge sind es, die mich am meisten verletzen? Ein Partner zeigt diese Dinge schonungslos auf,als Spiegel. Reingehen, durch den Schmutz, den Dreck, die Leichen im Keller rausholen, die jeder bei sich liegen hat. Das macht keinen Spaß, aber es reinigt irgendwann und befreit.

    Alex

  4. 4
    Tenten sagt:

    To all lovers:

    If you can´t be with the one you love….

    http://www.youtube.com/watch?v=_5IVuN1N6-Y

  5. 5
    Lumos sagt:

    Ich denke, der geschilderte Werdegang betrifft nicht nur Dualseelen und karmische Verbindungen.

    Viele Lernaufgaben, die auf uns zukommen, werden in spirituellen Kreisen auch mit dem Wort „Karmisch“ verklärt, dabei handelt es sich eigentlich immer um Lernaufgaben, die die Seele einfach benötigt, um heil und ganz zu werden.

    Im Grunde geht es doch in jeder Beziehung darum, nicht abhängig zu werden, weder seelisch noch körperlich, denn daraus kann nur Schmerz und Verwirrung entstehen. Der Idealzuständ wäre meines Erachtens, dass jeder Partner für sich allein so glücklich sein kann , dass er den anderen eigentlich gar nicht braucht. Dann können beide aus ihrer eigenen Fülle heraus miteinander teilen und das finde ich wundervoll.

    Dazu gehört aber auch, sich ständig seiner selbst bewusst zu werden, sich im anderen als einem Spiegel zu erkennen und auch über eventuelle Probleme zu sprechen und den Partner danach zu fragen. Jeder hat doch zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Bedürfnisse und sie verändern sich im Laufe der Jahre.
    Oft zerbricht auch eine Beziehung, wenn einer der Partner Angst vor allzu großer Nähe hat, die meist in einer Kindheitserfahrung wurzelt. Um solch eine tiefe Wunde aufzulösen ist manchmal ein guter Paar-Therapeut sehr hilfreich, weil er die Knoten und Verknüpfungen von außen sehen und bewusst machen kann.
    Liebe Grüße von Lumos

  6. 6
    Alex sagt:

    Liebe Lumos,
    bin zu 100% deiner Meinung, super geschrieben! Aber genau darum geht es.

    Wenn einer von beiden zuviel Angst vor Nähe hat, dann zieht derjenige sich zurück. Der andere jedoch läuft ihm hinterher, was einen Teufelskreislauf nach sich zieht. Das ganze wiederholt sich dann immerwieder und letztendlich, wenn man dieses Spiel nicht erkennt, wird die Liebe daran scheitern – und keiner von beiden weiss so recht „warum“.

    Alex

  7. 7
    Lumos sagt:

    @ Quantenspringer:
    Zitat :“ ….Ich habe Angst, falls wir wirklich irgendwann fest zusammen sind, dass es sich durch bestimmte Umstände plötzlich nur als Illusion entpuppt…“

    Alex hat es schon in seiner Antwort wunderbar ausgedrückt. Du kannst Dir nie sicher sein, was das Leben bringt. Wenn Du Deine Erwartungen loslässt, kann etwas geschehen. Mit der Angst willst Du nur das Unbekannte vorwegnehmen, der rationale Verstand will immer alles vorher wissen, um sich sicher zu fühlen.

    Warum ist es Dir so wichtig, Deine „Seelenpartnerin“ zu finden? Du wirst immer die Frau finden, die in dem Moment genau passend für Dich ist und Dir die meisten Lernschritte ermöglicht.
    Je mehr Du nach einer imaginären Dualseele suchst, desto weniger wirst Du sie finden.

    Der Anspruch auf Perfektion ist ein Irrweg. Niemand ist ein vollkommener Partner oder – andersherum ausgedrückt, jeder Partner passt im entsprechenden Augenblick perfekt zu einem. Das kann sich aber immer wieder ändern, je mehr man sich selbst entwickelt. Lass es doch einfach auf Dich zukommen und sei offen für alles , was da kommen mag.
    Liebe Grüße von Lumos

  8. 8
    Quantenspringer sagt:

    Lieber Alex, liebe Lumos,

    ihr habt es beide wirklich treffend formuliert, danke. Deine Worte, Lumos, passen (wieder mal) als wenn Du mich leibhaftig kennen würdest.

    Ich habe ja mittlerweile bereits eine andere Frau kennengelernt. Und wären da nicht gewisse Punkte, die ich eigentlich nicht mit ihr leben möchte,
    wären wir vermutlich ein perfek… verzeihung, sehr gut zusammenpassendes Paar. Ich vermute, dass ich durch bestimmte Blockierungen meinerseits,
    mich nicht komplett darauf einlassen kann. Es ist jedoch trotzdem irgendwie der beschriebene Idealfall. Ich möchte JETZT gar keine „feste Beziehung“.
    Ich glaube sie nicht wirklich brauchen zu müssen. Jedoch ist es so, dass sie mir auf einer bestimmten Ebene unglaublich gut tut und wir beide von einander lernen können.
    Das Famose an der Sache ist, dass ich sie genau zu dem Zeitpunkt kennengelernt habe, zu welchem sie es geschafft hat, „beziehungstechnisch“ genau an der Schwelle zu sein, welche ich von meiner „Seelenpartnerin“ erwartet hätte.

    Es ist so wichtig für mich, diesen Perfektionismus loszulassen und mich vor allem von den Gedanken zu lösen: „Was denken die anderen blos davon“.

    Das erleichtert die Umstände nicht, dass man manchmal spürt/weiss/fühlt, was andere in dem Moment von dir oder deiner Partnerin halten.

    Wie kann ich es am besten anstellen, dass mir die Meinungen anderer egal sind bzw. ich nicht mehr glaube, mich für meinen Partner schämen zu müssen.
    Darüber mit ihr reden ist auch schwer, weil man(n) so etwas einer Frau nicht sagt. Ich habe einige Männer in meinem Umfeld, von denen ich weiss, dass es ihnen Anfangs auch so ging und nun schon lange ein Paar sind. Ich kann das irgendwie nicht… aber vermutlich sind meine Gefühle nicht stark genug. Im moment kann ich mir auch nicht vorstellen, dass ich mich richtig in sie verliebe… oder ich will es einfach nicht. Und doch weiss ich aus eigener Erfahrung, dass es unverhofft KLICK machen kann. Trotzdem…

    Vermutlich bekomme ich das so lange nicht los, bis ich mich nicht mehr für mich selbst schäme. Ich hoffe Selbst-Liebe und ist die Lösung. Aber das ist noch ein weiter Weg
    und sie wird mit Sicherheit nicht die letzte Frau sein. Ich komme nämlich langsam auf den Geschmack, dass es für mich gar nicht „die Eine“ gibt. 😛

    Es ist gerade etwas so, als würde ich mich dem Dr. Sommer-Team öffnen. *seufz

    Ich erwarte auch nichts, aber erhoffe das Beste.

    Der Einwurf von Tenten gefällt mir…schön „luftig weise“.

    Liebe Grüße

  9. 9
    Roselie sagt:

    HallO,
    Ich habe da ne frage ,wenn der Gefühlsmensch nach einiger Zeit Heiratet und versteht das es nie eine so starke Verbindung geben wird wie mit der DS und trotzdem akzeptiert seinen weg zu gehen los läßt und einen Partner findet den man auf eine andere weiße liebt und versucht mit Hilfe der DS seine Schwächen zu transformieren.
    Was passiert danach, will sich doch der verstandsmensch ja dann nicht mehr entwickeln da der Gefühlsmensch so zu sagen weg ist?
    Ist doch die kette i.wie still gelegt oder?
    Denn ich bin der Meinung das es ok iSt das ich ihm Herzen behalte und von ihm so viel gelernt habe.

    Würde mich über Info freuen , LG 🙂

  10. 10
    Silvia sagt:

    Hallo Roselie
    Ich gehe davon aus, dass du in der Geschichte der Gefühlsmensch bist. Beim Gefühlsmenschen ist es wichtig, dass er sein eigenes Leben lebt, also nicht mehr ständig mit den Gedanken beim Verstandesmenschen ist. Bei dir stelle ich mir die Frage, wieso es dich interessiert, ob und wie sich der Verstandesmensch weiterentwickelt, denn genau dies müsste dir dann egal sein, ansonsten bleibt diese Verstrickung immer bestehen und das Tauziehen nimmt kein Ende. (alles auf energetische Ebene betrachtet). Was wirklich wichtig ist, tatsächlich dankbar zu sein, denn man durfte vom anderen unglaublich viel, wenn auch auf schmerzhafte Weise, lernen. Ich selber denke, dass wenn du heiratest und deinen Weg weitergehst, der Verstandesmensch sich sehr wohl weiterentwickelt, denn dies ist Teil des Plans…. Aber zu hoffen, dass die DS dann eines Tages vor der Türe steht, scheint mir auch problematisch, denn dann bist du energetisch gesehen immer noch in Warteposition und schiebst den anderen (DS) eher weg und zudem, du bist verheiratet, und somit bist du eine neue Bindung eingegangen und ich denke, dein Partner wünscht sich, dass du energetisch ganz bei ihm bist. Aber wie du sagst, es spricht nichts dagegen, einen anderen Menschen im Herzen zu behalten, es ist ja dein Herz. Wichtig ist, dass es sich für dich auf allen Ebenen stimmig anfühlt, ansonsten man sich nur selbst betrügt und das Konstrukt eines Tages bricht.
    Alles Gute

  11. 11
    Stella sagt:

    Was ich beobachten kann, Herzmenschen haben schwieriger. Die werden übelst belogen, betrogen, wie heiße Kartoffel fallengelassen, kriegen finanzielle wie gesundheitliche Kriesen, und den GK geht es richtig gut! Sie haben keine Reue, kein schlechtes Gewissen, HM werden erniedrigt und zum Schluss sollen sie noch vergeben können und vertrauen.!! Lach!! Aus meiner Erfahrung Mach ich den Fehler nicht mehr. Hab Höllen und tiefen mit meine DS erlebt, 5 Trennungen , vergeben, verziehen und er macht immer das gleiche, er geht fremd, belügt, betrügt, erniedrigt. Ich werde diesesmal nicht für seine Sünden verantwortlich sein. Ich sende es an ihm zurück, den er soll jetzt selbst sein Kreuz tragen. An DS Geschichten glaub ich nicht mehr.. Es sind Menschen die Persönlichkeitsstörungen haben, Bordeline , Narzissten, psychopatan.. Oder auch Energievampire genannt. Ohne wahre Reue, keine Vergebung. Jeder ist für seine eigene Sünden verantwortlich. Meine Theorie nach 12 Jahren Kampf mit dem Demonen wirkt!! Ich lasse mich nicht mehr veräppeln.. Jetzt bin ich zwei Jahre getrennt, kein Kontakt aber auf der geistiger Ebene besucht er mich und will immer wieder Sex, Energie auftanken um seine Masken aufrechtzuerhalten. Ich steh wieder kurz vor einer Prüfung.. Er oder ein anderer Mann, wenn ich mich für ihn entscheiden hätte, hätte er mich mit in die Höhle genommen. Das sagte er persönlich dass er meine Seele runterziehen will. Wir sind beide sehr spirituell.. Er ist aber auf der dunklen Seite, wenn er errettet werden möchte, muss er endlich sich selbst verändern und die göttliche liebe hereinlassen. Das hat er mal versucht, aber es zerreißt ihm das Herz und hat höllische Schmerzen, der teufel lässt ihm nicht locker.. Also.. Trotzallem an alle Herzmenschen rein aus der Opferolle, rein ins eigene Leben. Und wenn eure DS auf euch zukommen, kommen sie nur aus Verlustangst , da ist keine wahre Liebe drin, sie kommen um dein Leben wieder völlig zu ruinieren. Nach ein paar Jahren würdet ihr diese Erkenntnisse bekommen.. Ich habe einige Runden durchgemacht und jede nächste runde war heftiger!! Es ist ein Spiel mit dem Teufel… Man gewinnt es nur, wenn man völlig raussteigt.
    Viel Glück an allen .. Die noch glauben dass es was mit liebe zu tun hat. Esoterik macht es toll mit DS Storys um unschuldige Menschenseelen in den Dreck reinzuziehen.

    Ich hab es jahrelang auch geglaubt .. Das war Fehler den so viele Jahre hab ich in das nichts investiert. Hab mich von allen esomist befreit und das Leben ist erst jetzt wunderschön 😉

    Alles liebe an euch !!

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.