Unser persönlicher Heiliger Gral

26 Okt 2013 Von Kommentare: 14 Bewusstsein, Spiritualität

Delia Arnold Heiliger Gral

Mein Herz rast, und der innerliche Druck wird immer heftiger… alles fühlt sich zu eng an. Ich möchte rufen: „HALT!!! Lasst mich aussteigen! Das bin ich nicht, das ist nicht mein Leben!“ Zumindest deutlich spürbar, nicht so, wie es der inneren Agenda entspricht, die meine Seele für dieses Leben auf Plan hat. Klarer Fall:

Ich bin vom Kurs abgekommen und meine Seele zettelt eine mittelschwere Rebellion an. Wen wundert es, denn wenn ich aufrichtig reflektiere, lebe ich seit Jahren gegen meine Wahrheit.

Das Klischee wurde bestens bedient: Berufsausbildung zur Augenoptikerin, verheiratet, zwei wunderbare Kinder gezeugt, ein Haus gebaut, die Familienkutsche im Hof, das Essen pünktlich auf dem Tisch und sonntäglich wird mit der ganzen Familie nach dem gemeinsamen Kaffee durch die Ortschaft flankiert. „Eigentlich“ alles perfekt. Warum bin ich also undankbar und wage es, unzufrieden zu sein???

Wahrheit durch Stille

Soooo lange hat mir mein Herz schon zugerufen und mich durch viel Schmerz spüren lassen: „Halt, Du betrügst Dich! Das ist nicht die Melodie, nach der ich tanzen möchte und die mich zum singen bringt! – Wage es, in der Stille hinzuhören und ich werde sie Dir vorspielen. Du bist sooooo viel mehr!!! Erfahre mit mir gemeinsam das Wunder, das Du bist!!!“ Das Leben spielt mir in dieser zu überdenkenden Lebensphase permanent Bälle zu, in Form von Krankheit, Umständen und Menschen, die mein Leben berühren und mein Herz öffnen, bis ich endlich den Mut aufbringe, den entscheidenden Schritt zu wagen, welchen ich inzwischen, neben der Alternative „Körper verlassen“, als einzigen Ausweg aus diesem Dilemma erkenne: den Schritt zu mir selbst. Diese Entscheidung, ist wohl die schwerste und wichtigste, die ein Mensch treffen kann: Die Entscheidung für die Wahrheit.

In solchen Momenten, wenn der Kopf völlig vernebelt ist und wir uns nach einem Leben in Klarheit sehnen, hilft nur eines: Stille. Interessant ist es, das Wort „Leben“ an dieser Stelle mal rückwärts zu betrachten („Nebel“). Aussteigen und in Stille sein Licht finden. Und wie es in Tibet heißt und ich eben schon erwähnt habe: „Nur ein ruhiges Gewässer wird wieder klar.“ Einmal die Entscheidung getroffen, für den Weg der Seele, für Klarheit, Wahrheit und Liebe, stößt sie einen Prozess an, welcher rational in diesem Augenblick noch kaum zu erfassen ist.

Buddha mit Bambus, Massage Steinen und Schale mit BlütenHingabe ist der Schlüssel, um vertrauensvoll mit dem Fluss des Lebens zu fließen. Das Klammern an alte, ausgediente Muster, Glaubenssätze und Weltbilder gleicht einem „Sich-Verfangen“ in einem Biberbau und das einzige, was passiert, ist, dass wir uns wehtun und auf der Stelle paddeln. Um
wirklich weiterzukommen und zu wachsen (und das ist das wahre Ziel der Seele) ist es am Förderlichsten, Ausgedientes loszulassen und einzutauchen, um sich dem Leben in aller Offenheit Hinzugeben: Panta rhei.

Selbsterfahrung

Ich persönlich mache seither die Erfahrung, dass mit dieser bewussten Entscheidung für den Weg der Wahrheit die Dinge, welche für mich bestimmt und mir und meinem Wachstum dienlich sind, wie durch Gravitation zu mir strömen und einfach SIND. Den Raum, den ich benötige, um mein Licht in mir zu finden, die äußeren Umstände in Form von materiellen Dingen, Begegnungen, welche mir die Möglichkeit zur Selbsterfahrung bieten und als Spiegel dienen, Bücher, Seminare… einfach alles, was mein Leben berührt und erhellt. Diese bewusste Erfahrung ist in mir sehr häufig der Auslöser für eine tiefe Demut und Dankbarkeit, welche nicht selten in einer göttlichen Freude mündet, wenn sich die Wahrheit in seiner ganzen Schönheit und Liebe offenbart. Naja, was heißt offenbart… sie ist ja IMMER da – nur unsere Fähigkeit sie zu erkennen ist unterschiedlich ausgeprägt. Ich möchte alle Menschen die diesen inneren Ruf, diese tiefe Sehnsucht verspüren, ermutigen, die Reise zu sich selbst anzutreten. Es ist bestimmt ein mühsamer Weg, der uns in die tiefsten Winkel unserer Seele blicken lässt und häufig Schmerzpunkte (bedingt durch unser liebes Ego) antriggert. Doch mit Offenheit und liebevoller, achtsamer Reflektion ist es jedem möglich, den Weg aus einem Opferbewusstsein in ein Schöpferbewusstsein zu bewältigen. Es lohnt sich, denn am Ende dieses Weges wartet das Wunder unserer wahren Essenz auf uns: unser heiliger Gral.

Wenn wir ganz still werden, können wir ihn hören – den Ruf des Herzens, welcher uns dazu auffordert alles loszulassen, was uns beschwert und wegzieht von uns selbst. Und wenn wir diesem Ruf folgen, breiten wir unsere Flügel aus und tun es einfach, anstatt nur davon zu träumen – wir fliegen. – Delia Arnold –

In Verbundenheit
Delia Arnold

www.welcometoyourlife.de

Fotos: Fotolia

14 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Lumos sagt:

    Viele, viele wunderschöne Worte- schon oft gehört, aber die praktische Aussage ist irgendwie vom „Nebel“ verhüllt. Was soll jemand, der in einer vergleichbaren Situation steckt, mit diesen Ratschlägen anfangen?

    Zitat: “ Um wirklich weiterzukommen und zu wachsen (und das ist das wahre Ziel der Seele) ist es am Förderlichsten, Ausgedientes loszulassen und einzutauchen, um sich dem Leben in aller Offenheit Hinzugeben: Panta rhei.“………

    Die dem Bild nach noch sehr junge Autorin fängt erst ganz persönlich an , verliert sich dann aber in eleganten Formulierungen, die für eine Bewusstseinstrainerin wenig aussagekräftig sind. Schade eigentlich, denn schreiben kann sie wirklich gut.

    Liebe Grüße von Lumos

  2. 2
    christiane sagt:

    Jede Seele braucht eine andere Nahrung!

    Wer andere kritisiert der steht nicht in seiner Mitte.

    in Liebe und Vertrauen Christiane

  3. 3
    christiane sagt:

    Ps. die Mitteilung ist für Lumos

  4. 4
    Celina sagt:

    Lumos….bei mir hat sich beim Lesen des Artikel auch einiges quergestellt.

    Christiane….. dein Kommentar kann ich nicht nachvollziehen, weder in Bezug auf Lumos Aussage noch in Bezug auf Kritik und Mitte.

    Liebe Grüße

  5. 5
    Delia sagt:

    Lieber Lumos,

    herzlichen Dank für Deine Komplimente („junge Autorin“ und „schreiben kann sie wirklich gut“) :))). Danke auch für Deine Kritik an meinem (ersten) Artikel. Ich nehme das sehr positiv, denn:

    Kritik ist kein abwertendes Werturteil, sondern nur Hilfe für das Werdende. 😉

    – Deutsches Sprichwort –

    Ps… Bewahre Dir das Zweifeln und Hinterfragen, denn das ist genau das Instrument, mit dem sich der Nebel lichten lässt… kein anderer kann Dir den Weg weisen, denn er ist in Dir. :)))

    Beste Grüße 🙂

    Delia

  6. 6
    Lumos sagt:

    Liebe Delia!

    Deine Antwort ehrt Dich und ein „abwertendes Werturteil“ sollte mein Kommentar auf keinen Fall sein, nur meine Gedanken beim Lesen widerspiegeln.
    Mir fehlt einfach Deine Schilderung des praktischen Weges, nachdem Du mit persönlichen Worten angefangen hast, – und zwar im Hinblick auf Deine eigene Entwicklung, aus denen Menschen, die sich noch nicht so viel mit Spiritualität beschäftigt haben, einen Nutzen ziehen können.

    Ich selbst habe nach lebenslanger Beschäftigung mit spirituellen Themen und einer gründlichen Selbsterforschung keinerlei Nebel mehr in meinem Leben. 😀

    Zitat: “ kein anderer kann Dir den Weg weisen, denn er ist in Dir“- ……….
    das ist richtig, aber ein anderer kann praktische Hinweise geben und das ist meiner Ansicht nach auch die Aufgabe eines Bewusstseinscoaches, die Umsetzung oder Annahme bleibt dann jedem selbst überlassen.

    Liebe Grüße von Lumos

  7. 7
    Lumos sagt:

    Zitat : „….Diese Entscheidung, ist wohl die schwerste und wichtigste, die ein Mensch treffen kann: Die Entscheidung für die Wahrheit…..“

    Was ist eigentlich „Die Wahrheit“ ?
    Gibt es eine absolute Wahrheit, oder ist sie nur subjektiv erfahrbar? Wenn letzteres zuträfe, hätte jeder Mensch seine eigene Wahrheit, vielleicht im Gegensatz zur Täuschung oder zur Lüge und demzufolge wäre ALLES wahr.
    Was einem Menschen überzeugend, also als wahr erscheint, kann von einem anderen aber als Unsinn verworfen werden. Somit ist das eine sehr bedingte Form von Wahrheit und wandelbar. Diese relative Wahrheit ist sicher NICHT gemeint.

    Es gibt aber noch eine spirituelle, eine göttliche Wahrheit. Sie erscheint aber nur, wenn sie nicht erwartet wird, in der Stille, intuitiv, wie es schon richtig gesagt wurde,- denn alle Vorbereitungen und alle Gedanken darüber bedeuten, dass man innerlich schon beschlossen hat, was Wahrheit im eigenen Leben ist. Man hat sich für eine Richtung entschieden und dafür, wie man an die Sache herangehen will. Und damit kommt wieder der Verstand ins Spiel, der Kopf, der eine Barriere zwischen Sein und Denken bildet. Er will nämlich gar keine Wahrheit erfahren, sondern nur in seinen Glaubensüberzeugungen bestätigt werden.

    Ob man aus der absoluten Wahrheit heraus lebt und sie vertritt, kann man gut erkennen, indem man sich selbst genau beobachtet. Fühlt man sich noch verletzt, wenn jemand die eigene Wahrheit angreift? Wenn ja, dann erliegt man einer Illusion. Wahrheit benötigt keine Verteidigung und hat nichts zu beweisen. Deshalb wird jeder auch immer Ansichten, von denen er nicht hundertprozentig überzeugt ist, besonders vehement verteidigen. Es ist ein Zeichen des Egos „Ja, aber ….“ zu sagen. Wer felsenfest vom Wahrheitsgehalt einer Überzeugung durchdrungen ist, lebt danach und fühlt sich von keiner anderen Ansicht angegriffen.

    Ganz aus intuitiver Wahrheit heraus zu leben, ist kein einfacher , aber ein lohnender Weg, wie überhaupt jede Form von Selbsterforschung.

    Liebe Grüße von Lumos

  8. 8
    Alex sagt:

    Liebe Lumos,
    ich denke, die Entscheidung für die Wahrheit, im spirituellen Zusammenhang – sofern man sich entschieden hat, seinen Weg zu gehen, ist die Entscheidung auf seine Seele zu hören und danach zu leben. Die Seele kennt nur eine Wahrheit, ohne Abstriche. Und es ist tatsächlich eine Kunst und sehr schwierig, das zu erkennen. Aber der erste Schritt, und drehen wir uns noch so oft im Kreis (oder meinen das zumindest oft), ist die Entscheidung seinen Weg zu gehen. Der dauert ein ganzes Leben…, aber es lohnt sich.

    Liebe Grüße
    Alex

  9. 9
    Lumos sagt:

    Lieber Alex!

    Du hast vollkommen recht und hast es sehr einleuchtend ausgedrückt. Wenn man authentisch nach den Bedürfnissen seiner Seele lebt, lebt man seine Wahrheit. Und wie Du schon schreibst, ist es oft nicht einfach zu erkennen, was wirklich gelebt werden will. Es gibt so viele Konditionierungen seitens der Eltern, der Gesellschaft, da muss man sich dann erst einmal durcharbeiten. Und dann schaltet sich manchmal auch noch der eigene Verstand ein oder das starke Bedürfnis, geliebt und anerkannt zu sein funkt dazwischen. Aber ich denke, auch Irrwege können zeitweise nützlich sein, nur gänzlich verfangen darf man sich nicht darin.

    Was ich eben besonders ansprechen wollte, war die Frage, wie man Wahrheit im Denken und Empfinden erkennt. Ist es wirklich wahr oder möchte ich nur,- aus verschiedenen Gründen- dass es wahr ist? In dem Sinne meinte ich, wer vom Wahrheitsgehalt seiner Überzeugungen durchdrungen ist, wird nicht verletzt bei einer Provokation reagieren. Ganz stark kann man es in Foren erkennen, wie weit die jeweilige innere“Wahrheit“ bei den Diskussionen schon verankert ist, oder wie aggressiv oder sarkastisch jemand bei einer abweichenden Ansicht reagiert.

    Was ist eigentlich NICHT wahr? Einbildungen und Phantasie zum Beispiel sind im Grunde im eigenen Bewusstsein auch eine Wahrheit. In dem Moment, in dem man sich mit ihnen beschäftigt, sind sie real, eine Wirklichkeit.
    Eigentlich neige ich mehr dazu, zu sagen, dass es keine ABSOLUTE Wahrheit gibt, denn wenn es sie gäbe, was wäre dann alles andere? Das ANDERE hat auch eine Wirklichkeit im Bewusstsein.

    Daraus kann man folgern, dass es nichts Unwahres gibt, denn alles entstammt dem Göttlichen Gedanken- und der umschließt die Wirklichkeit ALLER Gedanken , also ist ALLES Wahrheit.
    Wahrheit ist das, was man als Wahrheit wahrnimmt und das entspringt wiederum den Erfahrungen und dem emotionalen Verständnis, die man gewonnen hat.

    Das Thema Wahrheit ist sehr vielschichtig, es gäbe noch so viel zu sagen, aber ich höre lieber auf, sonst verfange ich mich noch in abstrakten Philosophien!

    Erst mal liebe Grüße von Lumos , vielleicht fallen mir noch ein paar praktische Beispiele ein….

  10. 10
    ziggy sagt:

    Sorry Lumos

    Aber mit

    Eigentlich neige ich mehr dazu, zu sagen, dass es keine ABSOLUTE Wahrheit gibt, denn wenn es sie gäbe, was wäre dann alles andere? Das ANDERE hat auch eine Wirklichkeit im Bewusstsein.

    Daraus kann man folgern, dass es nichts Unwahres gibt, denn alles entstammt dem Göttlichen Gedanken- und der umschließt die Wirklichkeit ALLER Gedanken , also ist ALLES Wahrheit.
    Wahrheit ist das, was man als Wahrheit wahrnimmt und das entspringt wiederum den Erfahrungen und dem emotionalen Verständnis, die man gewonnen hat.

    hast du dich ganz schön vergallopiert!!!
    Du vermanscht Wahrheit und Lüge zu einem unappetitlichen MATSCH!

    Damit qualifizierst du dich zur Kandidatin fürs Ministeramt des
    WAHRHEITSMINISTERIUMS. –>
    http://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)

    Nach KRIEG IST FRIEDEN und SKLAVEREI IST FREIHEIT jetzt also LÜGE IST WAHRHEIT!

    Liebe Grüsse
    ziggy

  11. 11
    Sakis sagt:

    dazu ein Expertengespräch (4:55min)
    Thema: Lüge… Wahrheit… Verlogenheit

    http://www.youtube.com/watch?v=tDOmdfUrx4g

  12. 12
    Lumos sagt:

    Lieber Ziggy, Du neigst ein bisschen dazu, zu polemisieren, nicht wahr? Was ist denn Wahrheit für DICH- und was ist für Dich Lüge? Wo ist Dein persönlicher Maßstab?

    Das kollektive Bewusstsein der Menschheit mit all den Gesetzen und Idealvorstellungen wird diese These, dass alles seine eigene Wahrheit ausdrückt, immer ablehnen, denn durch diese Sicht wird die allgemeine Meinung über die Existenz von Gut und Böse gefährdet und es wäre nicht mehr möglich, seine Mitmenschen weiter zu verurteilen und zu versklaven.

    Ich will versuchen, meine Sicht über den Begriff der Wahrheit etwas näher zu erläutern:

    In meiner Weltanschauung ist Gott, der Urgedanke ,-wie ich schon schrieb, die Wahrheit ALLER Gedanken, nämlich UNBEGRENZTES Sein. Da wir aus diesem göttlichen Urquell stammen und schöpfen und die Freiheit des Willens besitzen, können wir erschaffen, was immer wir wünschen und benötigen zu unserer individuellen Entwicklung.

    Und so meinte ich, dass Wahrheit nur das ist, was ein Individuum als Wahrheit wahrnimmt. Wahrheit ist demnach eine Einstellung, ein Glaube bezüglich etwas und nicht etwas Feststehendes.
    Natürlich gibt es Unterschiede in der Meinung der Menschen zu ein-und derselben Sache, und Einer wird etwas als wahr ansehen und ein Anderer als Lüge. Beide können einander nicht begreifen, weil sie nicht dieselben emotionalen Erfahrungen haben.

    Nun kann man fragen, welche Wahrheit ist korrekt? Beide. Jeder drückt nur seine Wahrheit aus, wie er sie durch seine Erfahrung und sein Verständnis in diesem Moment wahrnehmen kann.

    Wenn man z.B. in einem Buch oder von einem Lehrer etwas über Schuld und Sühne und Gut und Böse hört oder liest, ist das Gehörte oder Geschriebene die Wahrheit des Verfassers oder des Vortragenden.
    Zur eigenen Wahrheit wird es aber erst, wenn man es für sich selbst akzeptiert . Aber man kann das Gehörte nicht als Lüge bezeichnen, es ist für den Verfasser in diesem Moment die Wahrheit.

    Ich bin davon überzeugt, dass das Göttliche,- und somit das Leben an sich UNBEGRENZT sind . Ansonsten hätten wir überhaupt keine Wahlmöglichkeiten.
    Im Grunde kommt es nur darauf an, ganz individuell DIE Wahrheit zu leben, die wir in uns fühlen.

    Unsere Seele weiß, was für uns wahr ist. Wenn es sich richtig und gut anfühlt, IST es in diesem Moment die Wahrheit für uns, die jederzeit auch wieder veränderbar ist. Wir bestimmen also unsere Wahrheit selbst, um Erfahrungen zu machen und das Gefühl davon zu verinnerlichen. Letztendlich um GANZ zu werden und zur Quelle zurückzukehren.
    Jede Wahrheit wird real sein, solange wir sie als eine solche anerkennen. In die Wahrheit eines anderen Menschen werden wir nur hineingezogen, wenn wir es wünschen, manchmal bewusst, aber sehr häufig unbewusst, einfach durch das RESONANZGESETZ.

    Moralvorstellungen und Beurteilungen ändern sich ständig, sie sind einfach nur kollektive Gedanken, die wir irgendwann mal als gemeingültig akzeptiert haben.
    Aber wir urteilen über unsere Mitmenschen, indem wir ihnen IHRE Wahlmöglichkeiten beschneiden und sie als Lügner oder Verbrecher bezeichnen. Dabei drücken sie nur das aus, was sie in diesem Moment in ihrer Seele akzeptiert haben. An dieser Stelle kommt vielleicht der Einwand, was geschehen würde, wenn jeder berechtigt ist, seine Wahrheit ungehemmt auszuleben. Aber tut das nicht Jeder ohnehin? Was haben wir denn jetzt für Zustände?
    Gott, die Quelle ist in meinem Verständnis „zulassend“ und wenn der Mensch nicht länger von seinen Mitmenschen verurteilt und verdammt werden würde, sondern geliebt und anerkannt, so bin ich der Überzeugung, dass er solcher Taten wie Krieg, Vergewaltigung und Mord nicht länger benötigt, um sein Wesen zu verstehen. Natürlich muss sich die ´Gesellschaft vor Straftätern schützen, das könnte aber gänzlich anders geschehen als bisher mit dem Gedanken der Rache und Strafe.
    Im Grunde könnten alle Wahrheiten in Harmonie miteinander gleichzeitig existieren. Das wird aber nur möglich sein, wenn jeder das liebt, was er ist und die eigene Wahrheit durch seinen Gott im Inneren, der durch die Gefühle spricht, anerkennt, ohne die Wahrheit eines anderen abzuwerten.

    Die Frage nach „Gut und Böse“ aus meiner Sicht gehört ganz stark zum Thema, aber es ist mir im Moment zu viel, darüber zu schreiben. Vielleicht ein andermal.

    Liebe Grüße von Lumos

  13. 13
    ziggy sagt:

    Hallo Lumos

    nein ich polemisiere nicht gerne.
    Was ich gerne mache ist, ich provoziere gern. Am liebsten Einsicht.
    Das gelingt mir aber nicht immer.

    Wahrheit sind für mich Aussagen die wahr sind.
    Und Lügen sind Aussagen die falsch oder gelogen sind.
    So einfach ist das für mein schlichtes Gemüt. 🙂

    Relativierung von Wahrheit ist natürlich modern in einer Zeit in der z. B. Angriffskriege zu Präventiverteidigung umerklärt werden und in der Lügenpropaganda aus allen Kanälen dröhnt. Das kann ich nicht leiden. Da reagiere ich allergisch.

    Ich mag klare kurze Texte, deshalb verweise ich hier nur noch auf einen alten Chinesen ->
    http://www.taoism.net/german/ttc/chap81.htm

    Ab jetzt ziehe ich es vor, lieber zu schweigen!
    (Dreht sich um und geht lächelnd 🙂 seines Weges)

  14. 14
    Lumos sagt:

    Lieber Ziggy!

    Über das schlichte Gemüt musste ich ja grinsen….. 😀
    Als „Streit“ habe ich unsere Diskussion nicht empfunden!

    Ich schrieb ja auch schon, dass es für Menschen, die urteilen und alles in Gut und Böse einteilen, nach welchem Maßstab auch immer, schwierig sein wird, dieses nicht-urteilende Denken anzunehmen. Das ist ja auch vollkommen in Ordnung, es ist eben DEINE Wahrheit. Wie gesagt, JEDER hat seine Wahrheit- also ist alles okay!

    Da Du ja so gerne Zitate oder Abschnitte aus Büchern anführst, hier noch ein paar:

    Blickwinkel
    „Die Frage ist nicht, was man betrachtet, sondern was man sieht.“
    Henry David Thoreau

    „Man liebt umso weniger, je mehr man urteilt.“ (Nicolas de Chamfort)

    „Unsere Bestimmung ist, die Gegensätze richtig zu erkennen, erstens nämlich als Gegensätze, dann aber als Pole einer Einheit.“ (Hermann Hesse)

    LIebe Grüße von Lumos

    Zitat: „…Ab jetzt ziehe ich es vor, lieber zu schweigen!“..
    Hoffentlich nicht für immer !!! 😀

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.