Selbstliebe oder Der Weg zu sich selbst

22 Nov 2013 Von Kommentare: 7 Bewusstsein, Spiritualität

Leuchtturm

Die Erziehung unserer Eltern, das soziale Umfeld, in dem wir aufwuchsen und die kulturell-gesellschaftlich-religiösen Normen, denen wir in unserer Kindheit ausgesetzt waren, brachten viele Menschen dazu, es lieber den „anderen“ Recht machen zu wollen, als die eigene Individualität zu entfalten. Dem Vater, der Mutter, Freunden, Lehrern und Verwandten. Bei sehr vielen Menschen läuft im Hintergrund ein Programm ab, nachdem man „denkt“ dass man nur dann gemocht und geliebt wird wenn man den anderen nach dem Mund spricht oder sich so verhält wie es von anderen der Norm entsprechend erwartet wird.

Die Generation bis ca. um das Geburtsjahr 1980, so schätze ich, wurde nach dem Motto erzogen worden, „erst die anderen, dann ich“. So sollte vermieden werden, negativ aufzufallen und nicht das gute Elternhaus in Verruf zu bringen. Nächstenliebe ist ja auch nichts Verwerfliches, im Gegenteil:

Würden alle Menschen Nächstenliebe praktizieren, so gäbe es mutmaßlich keine Kriege. Wenn jedoch die Nächstenliebe nicht von Herzen kommt, sondern nur aus Gründen, die andere in ein gutes Licht stellen oder die dem eigenen Vorteil dienen soll, dann gleicht diese Art von Nächstenliebe der Selbstaufgabe.

Die Seele will erkannt werden

Und je mehr Aufmerksamkeit und Bestätigung wir von unserem Umfeld brauchen um diese Liebe „künstlich“ zu erhalten, desto mehr geben wir uns selbst auf und desto mehr Ängste entstehen in uns. Dies drückt sich häufig in Angstzuständen, Abhängigkeiten oder gar schweren Depressionen aus. Doch überfordert in ein tiefes Loch zu fallen heißt auch, wieder aufzustehen. Es gehört zur Persönlichkeitsentwicklung dazu und wir sollen die Aufgabe annehmen. Wo Schatten sind, gibt es auch Licht. Ohne Schatten gäbe es kein Licht, und umgekehrt verhält es sich natürlich genauso.

Wer sich selbst nicht liebt, ist gar nicht in der Lage, seinen Nächsten zu lieben, was Partnerschaften und Beziehungen im Allgemeinen natürlich umso problematischer werden lassen.

Es sind die Zeiten der großen Veränderung, in denen immer mehr Wahrheiten ans Licht kommen. Was wir im Außen beobachten können, z.B. im Fall Edward Snowden / NSA-Affäre, spielt sich auch in uns selbst so ab. Bei vielen Menschen dringt die eigene Wahrheit durch und äußert sich, indem sie ihre jahrzehntelangen Einstellungen, Gültigkeiten und Mechanismen hinterfragen. Eine innere Stimme gibt Hinweise, sich nicht mehr mit Halbwahrheiten, die nicht der Seele entsprechen, zufrieden zu geben. Dieser Prozess führt zunächst leider auch zu immenser Unzufriedenheit, was damit zusammenhängt, dass die Programmierung, die wir seit unserer Kindheit kennen, nicht mehr mit unserer Persönlichkeit, unserer Seele, zusammenpasst. Wie ein Paar unterschiedlicher Schuhe. Es ist ein Prozess, der dauert und dem man Zeit geben muss. Sich selbst Zeit geben.

Selbstliebe Der Weg zu sich selbstSelbstliebe muss gelernt werden

Es kommt jetzt darauf an, individuell und eigenständig zu sein, zu sich selbst stehen und Selbstliebe zu lernen. In Wahrheit werden auch nur solche Menschen geliebt, falsche Nettigkeiten und Verhaltensweisen werden durchschaut, vielleicht nicht auf den ersten Blick, aber irgendwann ganz sicher. Immer das nette Mädchen oder der nette Junge von nebenan zu sein, immer freundlich und gut gelaunt? Nein, jeder Mensch hat und ist eine eigene Persönlichkeit mit Ecken und Kanten, mehr oder weniger. Dieser Prozess der Selbsterkenntnis zur Selbstliebe bedeutet aber auch, dass man automatisch in Situationen kommt wo es heißt „Farbe zu bekennen“, die Wahrheit auszusprechen oder einfach nur zu sich selbst zu stehen. Oft geschieht so was auch auf der energetischen Ebene, also ohne sprachliche Kommunikation oder einer echten Auseinandersetzung.

Selbstliebe und die Liebe zu anderen beginnen mit der Kunst der „gesunden“ Abgrenzung, denn das Nein zu dem, was für uns nicht stimmig, ist das Ja zu uns selbst.

Um den Prozess in die Selbstliebe zu meistern, sollten wir oft in uns gehen, in unser Inneres schauen. Denn alles, was wir im Außen an Problemen mit uns herumschleppen, ist ein Spiegelbild unserer Seele. In Meditationen lernen wir still zu sein, uns selbst oder unseren Atem zu beobachten. Respekt und Achtung vor uns selbst können wir auch lernen, wenn wir einen alten Trick anwenden und uns jeden Tag für 10 Minuten über 3 Monate in den Spiegel sehen und zu uns selber sagen „Ich liebe dich“. Es wirkt wie ein Wunder…

Bilder: Fotolia

7 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Lumos sagt:

    Ein schöner Artikel, lieber Alex!

    Ja, Selbstliebe ist wirklich das A und O und viele Menschen glauben, sich selbst zu lieben, verteidigen aber nur vehement ihr Ego.
    Selbstliebe bedeutet in erster Linie „Annahme“- und zwar von allem, was einem persönlich begegnet. Es begegnet einem ja nicht ohne Grund, es besteht eine Resonanz dazu und erst einmal ist jedes Ereignis neutral. Schmerz entsteht immer aus der Ablehnung. Wenn man es dann erst einmal als selbstgeschaffen angenommen hat, kann man immer noch AUSWÄHLEN, was zum eigenen Weg passt oder auch nicht. Auswählen hat mit Verurteilen nichts zu tun.

    „Warum passiert mir das immer wieder?“ Oder :“ Ich bin ein Opfer und alle anderen sind schuld“….. Das ist genau das Gegenteil von Selbstliebe und Selbstannahme, die ja immer damit verbunden ist, sich selbst für seine WAHRNEHMUNG verantwortlich zu fühlen.

    Zitat Alex: „…..Um den Prozess in die Selbstliebe zu meistern, sollten wir oft in uns gehen, in unser Inneres schauen. Denn alles, was wir im Außen an Problemen mit uns herumschleppen, ist ein Spiegelbild unserer Seele…..“

    So sehe ich es auch und im Grunde ist es ganz einfach:
    Der Weg zur Selbstliebe führt über die Beobachtung der eigenen Gedanken. Nur daraus entstehen die Gefühle, die Worte und Handlungen. Wenn ich mich z.B. abwerte, unfähig bin, NEIN zu sagen , Kränkungen, Traumata und Schuldgefühle speichere und nicht loslassen kann, werde ich nie ein gesundes Selbstwertgefühl erreichen können. Denn im Grunde bestimme ich immer selbst, WIE ich über eine Sache oder einen Menschen denke, es kommt darauf an, für welche Wahrnehmung ich mich entscheide.

    Diese Übung mit dem Spiegel, die Du anführt, ist bestimmt sehr wirksam, es gibt auch noch die Möglichkeit, über sich und sein Leben nachzudenken und dann aufzuschreiben, was man an sich liebt und schätzt.

    Liebe Grüße von Lumos

  2. 2
    Celina sagt:

    Zur Selbst-Liebe fällt mir nur eins ein… 😉

    Äonen klopfte ich an

    Gottes Pforte,

    und als sie sich

    endlich öffnete,

    bemerkte ich, dass ich

    von innen klopfte.

    (Dschalaloddin Rumi)

    Liebe Grüße

  3. 3
    Celina sagt:

    ……Die Seele will erkannt werden!….

    Ich würde es so formulieren,

    die Seele will sich erkennen! ~ ich bin Seele!
    Das Licht will sich erkennen ~ ich bin Licht!

    Liebe Grüße

  4. 4
    Jürgen Greiser sagt:

    In Anerkennung von Alex Miller: „Selbstliebe und der Weg
    zu sich selbst“ und in Anerkennung der bereichernden Worte
    der liebenswerten Kommentatoren.

    Es geht ja noch viel tiefer, denn ist unser Herz geöffnet,
    strömt und offenbart sich die Liebe ungegängelt. Nicht mehr
    notwendig dies oder das oder gar so etwas wie speziell mich
    selbst zu lieben.

    Der Schöpfer hat nun mal unter der Obhut der Liebe, seine Liebe
    auf zwei menschliche Beine gestellt, in reicher Anzahl, weiblich wie männlich. Und das sind wir, freigeboren, um zu lieben, um glücklich
    und segensreich mit offenen Sinnen, unser Miteinander zu gestalten
    und zu genießen!

    Liebe Grüße vom Jürgen

  5. 5
    Lumos sagt:

    Ob Jemand oder man selbst in der Selbstliebe ist, ist an verschiedenen Punkten ganz deutlich zu erkennen:

    Was hält mich aus meinem eigenen Inneren, wenn sonst alles wegbricht, z.B. Eltern, Partner, Materielle Dinge, Gesundheit?

    Mitgefühl mit anderen zu empfinden, ist relativ leicht, aber die große Freude eines anderen zur eigenen Freude zu machen, kann nur derjenige, der sich selbst liebt.

    Kann ich es auf mich nehmen, jemanden zu enttäuschen, wenn ich mir damit selbst treu bleibe?

    Bin ich aufgrund eines Verrates verschlossen aus Angst vor weiterer Qual? Oder kann ich mich wieder vertrauensvoll öffnen?

    Kann ich es wagen, meine Träume zu verwirklichen auch gegen jeglichen Rat oder jede Einmischung von außen?

    Kann ich es riskieren, von anderen abgelehnt zu werden, wenn ich das tue, wovon ich überzeugt bin?

    Kann ich an jedem Tag doch etwas Schönes entdecken, auch wenn das Schicksal mir Stolpersteine in den Weg legt?

    Kann ich voller Freude und Begeisterung mit mir allein sein?

    Es gibt bestimmt noch viele Fragen um die Selbstliebe, aber diese erschienen mir als wichtig.

    Liebe Grüße von Lumos

  6. 6
    Silvia sagt:

    Lieber Alex

    Dein letzter Satz bringt es auf den Punkt. Rate mal, was an meinem Badezimmerspiegel klebt? Eine Aufschrift, auf welcher steht: „schön dich zu sehen!“

    Eine schöne Affirmation dazu:

    „Von diesem Augenblick an sorge ich für mich, wie ich für den liebsten Menschen zu sorgen pflege, denn ich liebe mich so wie ICH BIN. Dies ist meine Wahrheit und sie macht mich frei.“

    Liebe Grüsse Silvia

  7. 7
    Sakis sagt:

    ich denke die meisten kennen diese Anleitung schon, aber ich finde sie immer noch sehr amüsant, deshalb jetzt in voller Länge:

    > Wie man ♥ LIEBE ♥ installiert <

    Anruf bei einer Hotline:

    Anrufer:
    Hallo, ich hab hier ein neues Programm, das würde ich gern auf meinem persönlichen System installieren.
    Es heißt LIEBE. Was soll ich denn da als erstes machen?

    Hotline:
    Auf Ihrer Festplatte gibt es eine Partition, die heißt HERZ. Haben Sie diese Partition?

    Anrufer:
    Ach so, das ist der Trick! Ich hab’s immer auf der Hauptpartition KOPF versucht.
    Na gut, ich probier das mal. Mist, HERZ ist aber ziemlich voll!

    Hotline:
    Machen Sie mal den Task-Manager auf und schauen unter "Prozesse". Was läuft denn da so?

    Anrufer:
    Oh je, alte_Verletzungen.exe, Groll.com, Geiz.com, Ablehnung.exe und lauter so Zeug.
    Vor allem Hass.exe – wao, das krallt sich fast den ganzen Speicher!

    Hotline:
    Kein Problem. LIEBE wird vieles davon automatisch aus Ihrem Betriebssystem raushauen. Manches bleibt zwar im Hintergrund aktiv, wird aber keine anderen Programme mehr stören.
    Alte_Verletzungen.exe und Geiz.com müssen Sie aber vor der Installation selber vollständig löschen.

    Anrufer:
    Nein! Das ist ein ganz wichtiges gutes altes Stück!
    Das hat mich Jahrzehnte gekostet, all die Komponenten dafür zu sammeln!
    Muss das wirklich raus?

    Hotline:
    Ja, das ist unumgänglich. Gehen Sie ins Startmenü und suchen Sie Zubehör/Verzeihung.
    Das lassen Sie so oft laufen, bis Geiz.com und die alten_Verletzungen vollständig raus sind.

    Anrufer:
    Na gut, wenn’s sein muss. LIEBE ist mir einfach so sehr empfohlen worden.
    Das Ding will ich unbedingt hier laufen haben! So, geschafft … He!
    Da steht jetzt: "ERROR 490? Programm läuft nicht auf internen Komponenten". Was soll denn das?

    Hotline:
    Nichts Schlimmes, ist ein altbekanntes Problem.
    Es bedeutet, dass LIEBE für externe HERZEN konfiguriert ist,
    aber auf Ihrem eigenen ist es noch nicht gelaufen.
    Das ist eine von diesen ganz komplizierten Sachen.
    Ich sag’s mal so:
    Sie müssen zunächst Ihr eigenes Gerät lieben, bevor es andere lieben kann.

    Anrufer:
    Wie bitte?

    Hotline:
    Können Sie den Ordner Selbstakzeptanz finden?

    Anrufer:
    Ja, hab ich.

    Hotline:
    Wunderbar.
    Klicken Sie auf die folgenden Dateien und kopieren Sie die in den Ordner „MEINHERZ“, und zwar: Selbstvergebung.doc, Selbstschätzung.doc und Güte.txt.
    Außerdem bitte Selbstbeurteilung.exe aus allen Ordnern löschen und dann den Papierkorb leeren, sonst kommen die immer wieder zurück.

    Anrufer:
    LIEBE installiert sich jetzt ganz von selbst. Ist das gut so?

    Hotline:
    Ja, so gehört das.
    Nun sollte eine Nachricht auftauchen, dass sich LIEBE immer wieder neu lädt,
    so lange Ihre HERZ-Festplatte läuft.
    Sehen Sie diese Nachricht?

    Anrufer:
    Sehe ich. Ist die Installation nun abgeschlossen?

    Hotline:
    Ja, aber denken Sie dran, dass Sie bis jetzt nur die Basisversion Liebe 3.1 installiert haben.
    Sie müssen sich nun mit anderen HERZEN vernetzen,
    damit Sie an die Upgrades 5.0 rankommen.

    Anrufer:
    OK. Klasse! Mein HERZ lädt gerade eine wunderschöne Melodie.
    Auf meinem Bildschirm läuft Lächeln.mpg, Wärme.exe, Friede.exe, Zufriedenheit.doc
    und lauter solche Sachen breiten sich gerade im Speicher aus. Fühlt sich sehr gut an!

    Hotline:
    Fein. Damit ist LIEBE installiert und läuft.
    Von diesem Punkt an sollten Sie gut alleine weiterkommen.

    Anrufer:
    Jetzt brauchen Sie sicher meine Kontonummer wegen der Abbuchung.

    Hotline (lacht):
    Nein, LIEBE ist Freeware.
    Geben Sie das Programm bitte an jeden weiter, den Sie treffen, mit allen Komponenten.
    Die Menschen werden es dann ihrerseits weiterverbreiten, und ich wette, dass Sie dann von denen eine Menge ganz feiner neuer Module zurückbekommen.

    Anrufer:
    Gebongt, will ich gern machen. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

    ♥ ♥ ♥

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.