Leylinien transportieren Energie

21 Jan 2014 Von Kommentare: 11 Kraftorte, Mystery, Sonstiges, Spiritualität

Leylinien transportieren Energie

Forschungen des Engländers Alfred Watkins in der Mitte des 20. Jahrhunderts zeigen, dass Kultplätze, alte Wege und Kirchen oft durch gerade verlaufende Linien verbunden sind. Seine Erklärung für dieses Phänomen war, dass entlang dieser Anreihungen Kraftlinien strömen, die positive Energien an ihre Umgebung abgeben. Er nannte sie Leylinien. Oft werden hier zeitgeschichtlich relevante Impulse gegeben. Die Gralsdichtungen wurden zum Beispiel auf einer Kraftlinie inspiriert, welche die Orte Troyes und Wolframs-Eschenbach (Orte in Frankreich bzw. in Franken, Anm. der Redaktion) verbindet. In der chinesischen Geomantie (Feng Shui) werden diese Linien wegen ihrer feurigen Eigenschaften als Drachenlinien bezeichnet.

Auch hier steht hinter der ätherischen Erscheinung eine geistige Kraft, zu der man innerhalb dieses ätherischen Raumes leichter Zugang findet. In schamanischen Traditionen werden die Kraftlinien für Astralreisen benutzt. In Island werden solche Linien als Feenwege bezeichnet. Dies wird dort so ernst genommen, dass im Flächennutzungsplan der Hauptstadt Reykyavik diese Wege kartiert und aus der Bebauung herausgenommen wurden.

In Wolframs-Eschenbach durfte auf der Nordseite der Hauptstraße nur zweistöckig gebaut werden, um die darüber liegende Leylinie nicht zu blockieren. Der Saal des Rathauses und die Kirche in Wolframs-Eschenbach dagegen reichen in die Höhe der Linie. So wurde die Energie der Linie nur für die Ratsbeschlüsse und die Gottesdienste genutzt. Das Wohnen in diesen Energien wäre auch sehr schwierig, denn man ist hier ständig herausgefordert, sich weiter zu entwickeln.

Charakteristik von Leylinien

Die Ätherschichtung und deren dominante Ätherart ist für je eine Linie typisch und zeigt deren Grundcharakteristik an. Dementsprechend lassen sich bestimmte Typen herausarbeiten. Vom Kern der Lyelinie her ist eine eindeutige Gefühlswahrnehmung zu empfangen. Sie ist in der Regel durch das Element Feuer als Wärme zu spüren. Der Kern enthält die geistige Essenz. Leylinien transportieren EnergieUm den Kern herum schichtet sich eine Zone von ca. 80 bis 200 cm, die nach außen hin durch das Erdelement eingehüllt ist. Zusätzlich besteht noch eine weitere Einhüllung, die einen Durchmesser von ca. 500 bis 800 cm hat. Die dargestellten Abgrenzungen muss man sich als fluktuierende „unscharfe“ Bereiche vorstellen.

Als Unterscheidungsmerkmal für Ätherlinien sind vor allem die Elemente Wasser und Feuer zu sehen. Wasserlinien vermitteln eine weibliche Kraft, die das Erfühlen höherer Sphären fördert und weisen häufig auf die Tätigkeit von Engelwesen in der ätherischen Sphäre hin. Feurige Linien haben mehr männliche Kraft und bewirken Handlungsimpulse. Beide wirken in ihrer Art kulturprägend. Oft spielen männlich und weiblich geprägte Kraftlinien auch räumlich zusammen. Hierzu gibt es das Beispiel von zwei Linien in Südengland, die verschiedene Kraftorte verbinden. An der einen reihen sich Michaelsheiligtümer aneinander, die andere umspielt gewissermaßen die erste und verbindet dabei Marienheiligtümer. Das Phänomen ist als „Mary – and Michael – Line“ bekannt. Sie verläuft von Land´s End in Cornwall unter anderem durch Glastonbury und Stonehenge.

Hierzu gibt es ein bemerkenswertes Channeling von Erzengel Metatron durch James Tyberonn. Hier werden die Leylinien als Reste eines globalen Verbindungsnetzes für Energien und Informationen aufgefasst, das vor ca. 30.000 Jahren unter Mithilfe der Bewohner von Sirius B erschaffen worden sei. Es wird auch von einer möglichen Wiederherstellung und Abstimmung auf die heute sich neu konstituierenden Energieverhältnisse gesprochen.

Hier sind seit den neunziger Jahren viele Gruppen weltweit tätig mit einem deutlichen Schwerpunkt in Mitteleuropa. So wurden in Nürnberg schon zweimal gleichzeitig mit Gruppen aus Aachen, Frankfurt, Würzburg, Regensburg und Wien Heilungsarbeiten durchgeführt, um die Leylinie, die diese Orte verbindet zu reinigen und für die neuen Energien zu öffnen.

Auszug aus dem Buch vom Autor Wolfgang Körner:

Beitragsbild „Stonehenge“: Fotolia.de
Bild Mitte „Leylinie“: Wolfgang Körner

11 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Renate Springauf sagt:

    Hallo,
    die Montague Keen Foundation hat das Thema Ley-Linien auch in diesem Monat durch zwei Botschaften thematisiert, eine Strategie aufgestellt und aufgerufen als Eins zu handeln um diese natürliche Energie zurückzugewinnen. Menschen aus vielen Ländern haben sich zurückgemeldet (ley-lines@montaguekeen.com) und ihren Dienst (in welcher Form auch immer) angeboten.
    Ich habe mir das Buch ‚Die Geomantie von Atlantis‘ bestellt um ein besseres Verständnis zu bekommen (bin keine Wissenschaftlerin) sondern sende einfach meine Herzensenergie.
    Mich interessiert ob es Pläne des Verlaufes der Ley-Linien in meiner Nähe (NRW) gibt oder überhaupt von ‚Old Germany‘.
    Liebe Grüße
    Renate Springauf

  2. 2
    Stadlbauer Dunja sagt:

    Hallo,ich interessiere mich vor allem für die Geomantie überhaupt,Kraftplätzte,Ley-linien,Currygitter,Hartmann,Einfach alles was dieses Thema betrifft genauso Stonehenge,alles über die Welt.
    Danke im Voraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dunja Stadlbauer

  3. 3
    Angela1 sagt:

    Toller Artikel, Alex!
    Mich würde es auch interessieren, wie Renate, ob es „Leylinien-Karten“ gibt. Mich würde eben Ungarn interessieren.
    Habe gestern den ganzen Tag rumgegoogelt aber nix annähernd gutes gefunden.
    Interessant war, dass der Untersberg mit dem Ayers Rock (Uluru) über eine solche Linie verbunden ist. Fand ich toll, denn in der Gegend Freilassing habe ich einige Jahre gewohnt.
    Es ist faszinierend dies heraus zu finden. Wie gesagt, „eigentlich“ wollte ich gestern was anderes machen. Doch die Ley-Lines haben mich wirklich festgehalten.

    Alles Liebe
    Angela

  4. 4
    Alex Miller Alex Miller sagt:

    Hallo Ihr Lieben,
    ich habe Wolfgang Körner angeschrieben und ihn gebeten, euch nach Möglichkeit ein paar Antworten zugeben.
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende.
    Alex

  5. 5

    Es freut mich, dass auf meinen Artikel gleich Resonanz kommt. Die Frage nach Karten, in denen Leylinien eingezeichnet sind, gibt es noch nicht. Es herrscht untenden Fachleuten noch keine Einigkeit, was alles dazugezählt werden soll. Zur Zeit haben also viele Geomanten viele private Karten, in denen vieles eingezeichnet ist. Es fehlt eine Zusammenfassung, da dies echt einen großen Zeitaufwand bedeutet, den sich die meistens einfach nicht leisten können. Hier wären Forschungsgelder nötig, um dies zusammenzutragen. In meinem Buch sind nur die Leylinien, die Nürnberg betreffen eingezeichnet.

    Einfach mit der Herzenergie sich auf diese Linien zu konzentrieren it einhe gute Sache. Viel mehr passiert, wenn dies viele Menschen in Gemeinschaft tun.

    Licht und Liebe
    Wolfgang

  6. 6
    Angela1 sagt:

    Lieber Alex, lieber Wolfgang,
    vielen Dank für Eure Zeilen, – und dabei kam sofort und postwendend aus meinem Bauch (auf den ich immer gut höre) – BEWUSSTSEIN einschalten– ja, ich denke, nachdem wir in den Jahren viel gelernt haben und uns bewusstseinsmässig weiter entwickelt haben, ist dies jetzt ein „Leylinien-Meilenstein“ noch etwas mehr an unser inneres Wissen heranzugehen. Die Bewusstseins-Messlatte wieder ein Stückchen höher zu hängen und zu sehen was geschieht (lächel)……….

    Vielen Dank und Euch allen auch ein schönes „Studier-Wochenende“
    Angela

  7. 7
    Angela1 sagt:

    Lieber Alex und Wolfgang,
    ich überlege mir gerade, ob denn die Wildwechsel – und Fährten der Tiere eine gute Grundlage zum Erforschen der Linien bilden könnten. Da ja Wildwechsel-Pfade sehr gut zu erkennen sind und die Tiere immer die gleichen Wege nehmen. Das muss doch einen Hintergrund haben. Tiere sind ja noch viel sensitiver als wir. Es ist ja selbst im eigenen Garten so, dass „man“ immer irgendwie die gleichen Pfade nimmt.
    So, dies fiel mir jetzt so bei leichtem Schneefall und der Mini-Schneedecke mit den Spuren der Tiere ein……..
    was meint Ihr dazu?

    Alles Liebe
    Angela

  8. 8
    mabaker sagt:

    Bin hier zufällig gelandet und wollte mal einen link posten. Ich glaube diese Karte mit Dutzenden leylines ist von Fosar und Bludorf, bin mir aber nicht mehr sicher.Ah, ich seh gerade das sie ständig erweitert wird. Ich habe bereits ganz in meiner Nähe eine leyline erfühlt die auf der Karte eingezeichnet war. Man kann auch selber leylines erstellen durch vergraben von informierten Kristallen, Lichtarbeit usw. An vielen wichtigen Leylines wird auch schwarzmagisch manipuliert,weswegen wir Menschen wieder gefragt sind um diese Energien wieder in Positive umzuspeichern. Ach ja nach dem Umspeichern von negativen Energien in positive erhält man sehr oft noch am selben Tag eine Art Geschenk der Natur, also immer schön die Augen und Fühler offen halten. Hier der link: https://maps.google.de/maps/ms?ie=UTF8&hl=de&msa=0&msid=104025520680291536685.000474310d8d3d25cb924&t=h&z=4
    Nur eins noch, falls Ihr euch wundert wo plötzlich die schwarzen Hubschrauber auftauchen. Sie können diese Energien messen und schauen sofort nach wer oder was für die Energieanhebung verantwortlich ist. Das tun Sie allerdings schon bei kleinen chembustern und Orgon-Artikeln, also nicht entmutigen lassen die sind meistens genauso schnell wieder weg wie Sie gekommen sind. Freu mich das soviel Interesse an den Leylines gibt.

  9. 9
    handsonic sagt:

    hallo an alle
    und danke mabaker für die map, wirklich klasse, hatte selber schon angefangen in google earth einzuzeichnen, was relativ mühselig ist(nach dieser liste:http://www.pimath.de/geomantie/externsteine/externstein_system.html)
    toll dass sich da jemand schon die arbeit gemacht hat
    ich bin auch über die informationen von montague keen zu diesem thema gekommen, habe mich aber auch schon ne weile mit
    kraftplätzen und so bzw mit der direkten kommunikation mit mutter erde beschäftigt un bei mir in der nähe(wohne im schwarzwald) ein paar sehr tolle und kraftvolle/informative/heilende plätze entdeckt an denen ich auch schon das eine und andere gebet plaziert hatte und würde mich riesig freuen wenn ich leute dazu inspirieren könnte daran mitzuwirken,
    da ich genau wie montague keen denke dass es sehr wichtig ist dass wir unsere energien/heilkräfte mit der erde verbinden
    und wieder lernen mit ihr zu kommunizieren und fühlen
    eine gute seite als schnittstelle/vernetzung zwischen www und ww(wirkliche welt) ist auch die wirkarte: http://wirkarte.de/start/
    liebe grüsse

  10. 10
    Hello sagt:

    Hallo,
    danke für den Artikel… ich habe das hier irgendwann einmal gefunden…da ich kein Experte bin, weiß ich nicht ob die Karte stimmt, aber ansatzweise sicher. Viel Spaß damit. Liebe Grüsse
    https://maps.google.de/maps/ms?msa=0&msid=205854084699540264732.000474310d8d3d25cb924&hl=de&ie=UTF8&t=h&ll=47.989922,15.644531&spn=56.607994,112.5&z=3&source=embed&dg=feature

  11. 11
    Günter Lahm sagt:

    Es gibt Leylines 1. bis 7.Grades.Sie bilden ein globales Gitternetz.Leylines sind erkennbar am Vorhandensein der chemischen Elemente Rhodium und Iridium swie aller Langlebigkeits-und anticancerogenen Stoffe.Die Zentralachse der Leylines 1.Grades ist etwa 50 m breit.Durch das Innere des Zentrums fließt ferromagnetische Kraft mit wechselnden Polen.Dieser Fluß ist umgeben von 2 elektromagnetischen Bändern ,deren Energiefluß entgegengesetzt verläuft.Beidseitig wird das Zentrum dieser Leylines von jeweils 7 Seitenbändern begleitet,das jeweils letzte in einer Entfernung von etwa 500m von der Zentralachse.Somit beträgt die Gesamtbreite dieser Leylines mehr als 1000 m. Auf ihnen befinden sich viele Verdichtungsknoten verschiedener Art als heilsame Kraftorte,wie zB Krebsheilungsorte. Die Kraftorte besitzen eine senkrecht aufsteigende starke positive Energiespirale.

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.