Untersberg mit Riesendinghöhle das Herzchakra Europas

21 Jun 2014 Von Kommentare: 9 Kraftorte, Mystery, Sonstiges, Spiritualität

Untersberg

Die Riesending-Schachthöhle im Untersberg nahe Berchtesgaden war Schauplatz der spektakulären Rettungsaktion des Höhlenforschers Johann Westhauser, der in knapp 1000 Metern Tiefe durch einen Steinschlag verletzt und eingeschlossen war. Zehn Tage lang, bis zur erfolgreichen Rettung am 19.6.2014, waren über 700 Helfer aus fünf Nationen an der Bergung beteiligt gewesen. Die Freude der Retter war ihnen förmlich ins Gesicht geschrieben. Es war für sie ein Ereignis, dass sie ihr Leben lang nicht vergessen werden. Um den Untersberg ranken sich aber auch zahlreiche Sagen und Mythen. Zudem ist er ein Kraftort, der durch ein energetisches Gitternetz (Leylinien) mit anderen bedeutenden Orten verbunden ist. Für den Dalai Lama ist der Untersberg das Herzchakra Europas.

An bestimmten Tagen sind Licht- und Sonnenphänomene zu beobachten. So wird alle Jahre an Maria Himmelfahrt (15.August) mitten in der Mittagsscharte im „Steinernen Kaiser”, um 14 Uhr durch einen sog. Tagschlot die Höhle zur Mittagszeit “erleuchtet”. In Legenden ist von einem Portal in eine andere Dimension zu lesen. Zeitlöcher im Untersberg sollen Menschen erscheinen und verschwinden lassen. Große Bedeutung erlangte dieser magische und heilige Ort durch die Aussage des Dalai Lama, anlässlich seines Salzburgbesuches 1992, dass der Untersberg das Herzchakra Europas ist.

Herzarterien und Riesending HöhlensystemVon der spirituellen Bedeutung einmal abgesehen wirkt das extrem verzweigte Höhlensystem der Riesending-Schachthöhle, also sozusagen das „Innenleben“ des geografisch im Herzen Europas liegenden Kraftorts tatsächlich wie verzweigte Herzarterien (siehe im Bild rechts: Höhlensystem der Riesending Schachthöhle & Herzarterien).

„…Was nur wenige wissen: Der Dalai Lama besucht jedes Jahr den Untersberg…“

so der bayrische Alpenschamane Rainer Limpöck in seinem Buch Mythos Untersberg – Kraftort, Heiligtum, Anderswelt (Pichler Verlag, 2011, ISBN 978-3-85431-577-3). Wo der Autor diese Information her hat, ist unbekannt.

Der Untersberg, ein sagenhafter Kraftort

In der Geomantie geht man davon aus, dass die ganze Erde von einem Energienetz überspannt ist und markante (Kraft-) Orte miteinander verbunden sind, so z.B. auch Stonehenge. Diese Linien werden auch Leylinien genannt. An solchen Kraftorten sind besondere und heilende Kräfte spür- und erfahrbar, wie auch am pyramindenähnlich-förmigen Untersberg.


Es wird berichtet, dass Menschen, die in diesen Höhlen waren, erzählten, dass sie gegen die Annahme nur kurz in den Höhlen gewesen zu sein, erst nach Jahren in das Dorf zurückkamen und sogar von ihren Mitmenschen nicht mehr erkannt worden sind. Kobolde und Zwerge hüten in diesen Höhlen unermeßliche Reichtümer.

Zu den vielen Legenden und Erzählungen gehören auch das Zeitphänomen des Unterberges mit Zeitlöcher und Zeitsprüngen. Bis in die jüngste Zeit wurden Erlebnisse und Geschichten zu diesem Phänomen erzählt: Etwa der vor 30 Jahren verstorbene Zahnarzt aus Berchtesgarden, Herr Dr. Köberle, berichtete über dieses Phänomenen im Berg.

Diese Zeitveränderung zeigt sich in einem bestimmten, begrenzten Gebiet des Berges, in der Mittagsscharte. Geologen sprechen dabei von einer extremen Verwerfungszone, die sich auch auf die Zeitqualität auswirken kann. Kraftort.org

Die Riesending-Höhle ist mit einer Ganglänge von über 19 Kilometern die längste und mit 1148 Metern die tiefste bekannte Höhle Deutschlands, wobei dies nur die bis zum jetzigen Zeitpunkt bekannten Mess- und Forschungsergebnisse belegen. Es ist davon auszugehen, dass das Höhlensystem noch weiter verbreitet ist, weswegen der Höhlenforschers Johann Westhauser dort auf Expedition war. Wegen des spektakulären Unglücks und eines zu erwartenden Sensationstourismus soll die Riesending-Schachthöhle nun geschlossen werden. Die Natur sorgt selbst dafür, dass der Mensch nicht überall Zugang findet und Orte, die für die magnetische Erdstruktur von großer Bedeutung sind, wie in diesem Fall der Untersberg, verschlossen bleiben.

Bilder: Fotolia.de #15240241 (Beitragsbild „Untersberg“), ARGE Bad Cannstatt/Gehvoran (Grafik, zu wissenschaftlichen Zwecken)

Buchempfehlung:

9 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Michelle sagt:

    Schoener Artikel, wenn auch nur kurz, aber das Wesentliche zusammengefasst. Habe mal laenger ueber den Untersberg im Internet recherchiert wegen der Zeitphaenomene, die ich von anderen Orten um heilige Berge herum kenne, an denen die Zeit (fuer mich) gekruemmt ist und in etwa ein drittel bis viertel kuerzer erscheint. War selbst nie am Untersberg, aber er ist sicher eine Reise wert (und wenn man Glueck hat kommt man erst im vollends verwirklichten Neuen Zeitalter wieder hervor :))

  2. 2

    Liebe Michelle,
    danke für deinen lieben Kommentar. Zeit ist sowieso rein subjektiv. Dinge, die schön empfunden werden, kommen einem zu kurz vor. Bei unliebsamen Dinge kann die Zeit nicht schnell genug vergehen… 😉

    Gibt sicher viel mehr zu berichten über den Untersberg, ich selbst war jedoch noch nicht dort. Würde gerne einmal in die Energie hineinspüren.

    Herzliche Grüße
    Alex

  3. 3
    Sophia sagt:

    Ein herzliches Hallo aus dem schönen Berchtesgadener Land! Ja, ich wohne in der Nähe des Unterbergs und habe auch die Bergungsarbeiten des Höhlenforschers mitbekommen. Und – leider auch – den damit verbundenen Medienrummel! So ist es meiner Meinung nach gut und richtig, die Höhle zu schließen.

    Vor 2 Jahren war ich mit meiner Tochter und ihrer Studienfreundin auf einer Bergtour im Watzmanngebiet und wir durften eines dieser seltenen Phänomene erleben. Auf einem sehr schmalen Pfad, wir mussten vorsichtig hintereinander gehen, kamen uns plötzlich eine größere Gruppe Bergsteiger entgegen. Beim Näherkommen fiel uns zunächst die merkwürdige, recht veraltet wirkende Bekleidung dieser 5 Männer auf. Da wir, wie gesagt ,auf einem sehr schmalen Weg waren, wussten wir nicht, wie wir aneinander vorbeikommen sollten. Es gab keine Ausweichmöglichkeit, denn auf der einen Seite ging es viele Meter in die Tiefe und rechts von uns war die Felswand. Doch die Männer kamen weiter völlig unbekümmert auf uns zu. Meine Tochter bekam es mit der Angst und glaubte schon sie würden uns vom Weg abdrängen. Doch in diesem Moment geschah das absolut unglaubliche! Die Männer verschwanden direkt vor unseren Augen und waren spurlos verschwunden.
    Sicher könnt ihr euch unser ERstaunen und auch diese unglaubliche Szene vorstellen! Als wir Abends zur Hütte zurückkamen trauten wir uns noch garnicht darüber zu sprechen. Ein absolut nachhaltiges Erlebnis! Hier vom Haus aus können wir immer wieder Lichtschiffe in und aus dem Berg kommen sehen.

    Ja, der Untersberg und auch die Umgebung hier bietet schon phantastische Eindrücke. Ich bin sehr glücklich diese Gegend als meine irdische Heimat bezeichnen zu dürfen.

    Herzliche und Beste Grüße

    Sophia

  4. 4
    Alex Miller Alex Miller sagt:

    Liebe Sophia,
    das ist grandios, schier unglaublich! Herzlichen Dank für deine ausführliche Erfahrung 🙂

    Liebe Grüße
    Alex

  5. 5
    Rainer sagt:

    ich oute mich als der Buchautor vom oben erwähnten Buch. Dieses Erlebnis von Sophia interessiert mich sehr, denn es passt zu einer Reihe von anderen Erlebnissen, die mir berichtet wurden. Unterhalb des Watzmann – in Sankt Bartholomä – ist eine jener 12 Untersbergkirchen. Dass der Watzmann also mit dem Untersberg verbunden ist, berichten also einerseits die Überlieferungen, andererseits jene Geistererscheinungen und – Begegnungen.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sophia mit mir Kontakt aufnimmt!
    Viele Grüße
    Rainer

  6. 6
    Birgit sagt:

    Hallo,

    vielen Dank für diesen Artikel. Was dort steht, berührt mich sehr. Wie gut, dass es Seiten im Netz gibt, die von so etwas berichten. Ich habe mich, als ich von dem Unfall in den Medien hörte, gefragt, warum diese Höhle Riesendinghöhle heißt. Jetzt bekommt der Name für mich schon Bedeutung.

    Liebe Grüße
    Birgit

  7. 7

    Der Bericht und auch die Kommentare sind sehr sehr spannend! Danke, daß auch Andere daran teilhben dürfen! Für einen Rutengeher natürlich noch spannender! Das Erlebnis, daß Menschen vor den Augen einfach verschwinden, kann ich bestätigen, ist mir schon zweimal „passiert“.
    Liebe Grüße und nochmals Danke!
    Liane Kropf-Häußler

  8. 8
    Salim sagt:

    ¡Hallo zusammen!
    Ich suche jemanden, der am 15. August eine Untersberg-Führung machen würde oder zusammen dorthin fahren möchte.
    Wenn möglich mit Besuch der Riesending-Schachthöhle, wenn nicht, einfach nur an den Untersberg.
    ¿Ist es möglich mit Familie und Kindern dorthin zu gehen?
    Die Idee ist dort spirituelle Kraft zu tanken.
    Liebe Grüsse
    Salim
    Bitte meldet Euch bei meiner e-mail: stefanwelinsky@gmx.de

  9. 9

    Hallo Salim,
    bezüglich Führungen am Untersberg wende dich bitte an:
    Rainer Limpöck / http://www.alpenschamanismus.de/index.html

    oder an:
    Mag.art. Walpurgis Schwarzlmüller / http://www.walpurgisartundweise.com

    Viel Spaß!

    Alex / Gehvoran

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.