9 Dinge, über die ich mit dir sprechen möchte

04 Okt 2014 Von Kommentare: 5 Allgemein, Sonstiges

Fluss des Lebens

Ich möchte mit dir nicht darüber sprechen, wie viele virtuelle Freunde du im Netz hast.
Stattdessen möchte ich von dir wissen, wie es sich anfühlt, reale Freunde zu haben, die dir beistehen, da sind, wenn es dir schlecht geht, dich halten und stützen, dich nicht verurteilen, dein So-Sein annehmen wie du bist.

Ich möchte mit dir nicht übers Wetter sprechen.
Stattdessen möchte ich von dir wissen, wann es dir das letzte Mal wirklich schlecht ging und was du dabei gefühlt hast. Und wie du damit umgegangen bist, wie tief deine Nacht war, die Dunkelheit, wie bedrohlich sie war, wie ängstlich du dich gefühlt hast. Ob du gebetet hast.

Ich möchte nicht wissen was du arbeitest, wie gut du im Job bist, wie viel du verdienst, ob du verheiratet bist und wie viele Kinder du hast.
Stattdessen möchte ich deine Hand nehmen, deine Haut spüren, deinen Puls wahrnehmen und das Wunder des Lebens ehren, dass durch dich durchfliesst und welches dir das Hier und Jetzt schenkt.

Ich möchte nicht wissen, was du für ein Auto du fährst, wie viel PS es hat, wie teuer es war und wie schnell es von 0 auf 100 in Fahrt kommt.
Stattdessen möchte ich wissen, wie du mit deinem Körper und mit deiner Seele umgehst, und ob du dich manchmal von Gott verlassen oder ungerecht behandelt fühlst.

Ich möchte mit dir nicht über die neuesten Boulevard-Schlagzeilen sprechen und über all die Negativschlagzeilen, die täglich verbreitet werden.
Stattdessen möchte ich wissen, wieso du manchmal auf mich ängstlich wirkst, deine Augen Bände sprechen, du die Worte aber dazu nicht finden kannst und so deine Seele keinen Ausdruck finden kann in dieser Welt.

Ich möchte mit dir weder über die nächste Wahl noch über das politische Geschehen sprechen.
Stattdessen möchte ich erfahren, was dich bewegt, was dich zu dem Menschen macht, der du bist, was dich ausmacht, wo du deine Kraft beziehst.
Es würde mich interessieren, wann du das letzte Mal geweint hast und ob du tief in dir drin erkannt hast, dass Tränen heilen und dass deine Tränen nach Salz schmecken, du erkannt hast, dass deinen Tränen ein Teil vom Ozean sind, du mit allem verbunden bist und somit nie allein.
Ich möchte meine Hand auf die deine legen damit wir zusammen deinen Herzschlag erfühlen und ich möchte wissen, was du dabei empfindest und ob du erkennst, wie fragil alles ist.

Über all dies möchte ich mit dir sprechen!

Beitragsbild: Gehvoran.com

5 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Anna sagt:

    Leider habe ich diese so genannten „reale Freunde“ verloren bis auf eine und sie hat keine Zeit für mich da zu sein, also würde ich sagen das ich besser dran bin ohne Freunde, als mit die nicht mal Zeit haben sich zu erkundigen wie es mir geht. :/

  2. 2
    Silvia Cristini / 2012spirit Silvia Cristini / 2012spirit sagt:

    Liebe Anna
    Du darfst dich nicht als „Opfer“ der Umstände sehen. Sei offen, sei neugierig aufs Leben. Und öffne deine Augen. Aber erwarte nichts! Manchmal tritt völlig unverhofft eine neuer Freund in dein Leben, am ehersten dann, wenn du es nicht erwartest. Und manchmal sind sie auch schon da und bieten dir Hand, doch oft können wir sie nicht sehen und schon gar nicht annehmen. Verändere dich – und es verändert sich dein Umfeld. Etwas, was ich immer wieder faszinierend feststellen kann. Dieses Prinzip ist so einfach und funktioniert einwandfrei.
    Herzlichst, Silvia

  3. 3
    Anna sagt:

    Ich habe mich schon verändert, aber nur weil ich von allen übel Befreit bin das mich runter gezogen hat. Heißt es eigentlich nicht, das man für die anderen sich nicht verändern sollte ? 😀

    Und Danke für die Antwort ^^
    LG Anna

  4. 4
    Silvia Cristini / 2012spirit Silvia Cristini / 2012spirit sagt:

    Liebe Anna
    Wenn du dich für andere veränderst, verratest du dich selbst. Jeder ist in seiner Urnatur genau richtig, wie er ist. Wenn dir aber die Situation, wie sie du erlebst, nicht gefällt, so verändere sie einfach – und alles wird sich um dich herum ebenfalls verändern. Wenn du wütend einen Raum voller Menschen betrittst, wird dir Wut entgegenkommen, was aber passiert, wenn du mit einem Lächeln einen Raum betrittst?
    Es kann geschehen, dass Freunde, die dich einst begleiteten, sich wie du, ebenfalls weiterentwickeln und über kurz oder lang geht die Resonanz zueinander verloren. Dann heisst es, loslassen und dies in Liebe annehmen. Alles andere ist Kampf und du verlierst unnötig an Energie aufgrund des Festhaltenwollens. Alles gerät so ins stocken. In deinem neuen und veränderten Zustand (für dich selbst), ziehst du automatisch andere Menschen an, die mit dir ein Stück weit weitergehen wollen.
    Liebe Grüsse Silvia

  5. 5
    Anna sagt:

    🙂 Danke

    Ich habe schon bemerkt das mein Leben doch Glücklicher ist, wenn ich einfach anders Denke als Früher und mich anders Verhalte :3

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.