Peacelab – ein Labor für den Frieden

23 Okt 2014 Von Kommentare: 4 Gesellschaft, Zeitgeschehen

Pures Wasser als Labortest in der freien Natur

„Am eindringlichsten war für mich, dass man bei Peacelab einfach „sein“ durfte, denn man musste nichts bestimmtes erfüllen oder leisten und auch nicht jemand sein, der man eigentlich gar nicht ist. Nach und nach hat sich immer mehr Frieden in mir eingestellt. Die ganzen “Stimmen” wurden leiser und leiser. Mit Stimmen meine ich Glaubenssätze und Ängste, die nicht wirklich meine sind, die ich im Laufe meines Lebens von anderen aufgegriffen habe. Ich habe erkannt, dass meine Gefühle und Bedürfnisse wichtiger und stärker sind als irgendwelche gesellschaftlichen Konstrukte.
(Alex B., Peacelabber“)

Jedes Jahr haben sechs junge Menschen die Gelegenheit im Rahmen eines neunmonatigen Praktikums im Lebensgarten Steyerberg zu leben, einer Lebensgemeinschaft, die seit 28 Jahren besteht. In Seminaren und Projekten werden hier Werte für ein friedliches Miteinander, Achtsamkeit und Mitgefühl gelehrt und gelebt. Es geht vor allem darum, andere zu verstehen und von anderen zu lernen.

Die „Peacelabber“ haben die Möglichkeit, verschiedene Seminare und Vorträge zu Themen wie gewaltfreier Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg, Projektentwicklung und -management, gruppendynamischen Prozessen, Theater der Unterdrückten und Konfliktlösung in Gruppen zu besuchen. Unter der Woche können die Teilnehmer an den verschiedenen Stellen im Lebensgarten mitwirken und lernen. Es gibt einen Waldkindergarten, eine freie Schule, einen Permakulturacker, eine Reittherapeutin und weitere Möglichkeiten zur Mitarbeit. Die dort lebenden und arbeitenden Menschen freuen sich über jede Hilfe der „Peacelabber“.

Erfahrungsbericht von Alex B., ehemaliger „Peacelabber“

Ich war selbst Teilnehmer des letzten Jahrgangs und mir hat es sehr viel gebracht. Für mich konnte der „reguläre Weg“, wie Studium oder Ausbildung nicht viel bieten, außer Frustration und Hoffnungslosigkeit. Als junger erwachender Mensch fühlte ich mich verloren in all diesen Systemen und Strukturen, all das „Müssen, Soll und Erwartungen“. Da kam dieses Jahr im Lebensgarten-Steyerberg genau richtig für mich. Ich konnte so viele Muster und Einschränkungen, denen ich bzw. wir unterliegen, erkennen und lösen, durfte einfach mal sein, mir und anderen in Liebe begegnen und erkennen wie wichtig meine Gefühle und Bedürfnisse sind. Und ich durfte erfahren, dass ich nicht alleine mit meinem Wunsch für ein anderes Miteinader und für einen Paradigmenwechsel bin.

Ungewöhnlicher HerzschlagAm eindringlichsten war für mich, dass man bei Peacelab einfach „sein“ durfte, denn man musste nichts bestimmtes erfüllen oder leisten und auch nicht jemand sein, der man eigentlich gar nicht ist. Nach und nach hat sich immer mehr Frieden in mir eingestellt. Die ganzen „Stimmen“ wurden leiser und leiser. Mit Stimmen meine ich Glaubenssätze und Ängste, die nicht wirklich meine sind, die ich im Laufe meines Lebens von anderen aufgegriffen habe. Ich habe erkannt, dass meine Gefühle und Bedürfnisse wichtiger und stärker sind als irgendwelche gesellschaftlichen Konstrukte.

Lebensgarten Steyerberg

Der gemeinnützige Verein „Lebensgarten Steyerberg“ in Niedersachsen wurde vor 28 Jahren von Menschen gegründet, die in ihrem täglichen Leben gegenseitige Achtung und Toleranz praktizieren wollen. Inspiriert durch die Findhorn-Gemeinschaft in Schottland werden soziale, ökologische und spirituelle Visionen gelebt. Die Menschen unterstützen sich gegenseitig bei der Entwicklung ihrer Fähigkeiten und Talente sowie im alltäglichen Leben. Ebenso wichtig war und ist die Kooperation mit der Natur und der Ökologie im Alltag. Es gibt keinen Chef oder Guru und jeder ist wirtschaftlich für sich selbst verantwortlich. Auch gibt es keine gemeinsame Glaubens-, Religions- oder Kirchen-Zugehörigkeit. Alle spirituellen Wege werden respektiert. Mittlerweile leben dort ca. 100 Menschen. Vor zwei Jahren kam man auf die Idee, für 450 Euro im Monat auch jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, mit zu arbeiten, zu lernen, vor allem aber mit zu gestalten. Die jungen Peacelabber sind von diesem Projekt hellauf begeistert und nehmen viele Aha-Erlebnisse für ihr weiteres Leben mit.

“There is no way to peace, peace is the way.”
(Mahatma Ghandi)

Links:
peacelabsteyerberg.wordpress.com
lebensgarten.de

Bilder: Fotolia.de

Buchempfehlung

4 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Eva Bongartz sagt:

    Eure Artikel gefallen mir gut, Interessantes „quer Beet“ im spirituellen Bereich, doch leider nervt mich euer „Gefällt mir“- Popup, so dass ich immer weniger Lust verspüre, bei euch vorbei zu schauen. Ich verstehe, dass ich für euch Werbung machen wollt (oder müsst???), aber mich persönlich spricht das eher gegenteilig an, da es auftaucht, wenn man gerade schon mitten im Lesen ist. Das kommt der aufdringlichen konventionellen Werbung gleich.
    Falls es vielen anderen ähnlich ginge wie mir – vielleicht fällt euch dann da noch ‚was besseres ein….

    Weiterhin viel Erfolg wünscht euch
    Eva Bongartz

  2. 2
    Frosch Frosch sagt:

    Hallo Eva Bongartz
    Ich bin Autor hier. Frosch. Nun meine Frage an dich: wenn Du ein Geschenk bekommst, kannst du es von Herzen annehmen, auch wenn es dir vielleicht nicht 100% gefällt?
    Es grüßt Frosch

  3. 3
    Baizer sagt:

    Das Kommentar von gestern Abend gelöscht……
    Soviel zum Thema Zensur.
    Schade, anscheinend auch hier.

  4. 4
    Alex Miller / 2012Spirit Alex Miller / 2012Spirit sagt:

    @ Baizer,
    ja das stimmt, habe deinen Kommentar von gestern gelöscht – siehe Blogregeln / Impressum:

    Kommentare, die folgende Grundlagen missachten, werden sofort und ohne Begründung vom Webmaster gelöscht!

    * Keine Respektlosigkeit
    * Keine Beleidigungen
    * Alles was gegen das Grundgesetz geht
    * Alles was gegen den Völkerfrieden geht
    * Alles was gegen die Religionsfreiheit geht
    * Keine sinnlosen Kommentare
    * Keine Kommentare, die nicht zum Thema gehören

    * Keine haltlosen Spekulationen

    mfg

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.