Traditionelle Chinesische Medizin (TCM): Goji-Beere

13 Nov 2014 Von Kommentare: 0 Gesundheit, Ratgeber

Gojibeeren

Die Goji-Beere wird auch als Wunderfrucht bezeichnet, sie kommt aus China und ist dort fester Bestandteil der heimischen Küche. Die kleinen Roten Früchtchen enthalten nahezu alle lebenswichtigen Nähr- und Vitalstoffe sowie viele der sekündären Pflanzenstoffe, die in unserer alltäglichen Nahrung nur noch mangelhaft vorhanden sind. Goji-Beeren sind somit ein nahezu perfektes Lebensmittel, das zu einer gesunden Ernährung maßgebend mit beitragen kann, denn sie geben Kraft und Energie. Nicht umsonst ist die Goji-Beere in China und in der Mongolei, wo sie beheimatet ist, auch als Glücksbeere (happy berry) bekannt.

Die Goji-Beere in der Traditionellen Chinesischen Medizin

Auch in Tibet und im Himalaya wächst die Goji-Beere, ein Nachtschattengewächs. Sie ist winterhart und trotzt deshalb auch widrigen Wetterbedingungen, mittlerweile wird sie auch in Europa angebaut. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird sie seit jeher zur Linderung von vielen Beschwerden und zur Vorsorge eingesetzt, wie z.B. im getrockneten Zustand gegen Bluthochdruck, bei erhöhtem Blutzucker und bei Augenproblemen. Goji-Beeren stärken das Immunsystem, werden in infektionsgefährdeten Jahreszeiten und zur Krebsvorsorge sowie auch begleitend zu Chemotherapien verodnet. Sie stärken die Darmflora, wirken gegen chronische Entzündungen, sorgen für eine Entgiftung des Körpers und erhöhen die Leistungsfähigkeit in Beruf und Sport.

Nicht umsonst schwärmen Viele, wenn es um die Goji-Beere geht, als von einem der gesündesten Lebensmittel, die es gibt. Um sich mit diesem hervorragenden Lebensmittel zu stärken gibt es mehrere Möglichkeiten: als getrocknete Beeren, in Pulverform oder als gepressten Saft. Sie können so im Müsli (z.B. als Rosinenersatz), Tees, Säften und Marmeladen genossen werden.

Bei gleichzeitiger Einnahme von medizinischen Medikamenten wie Blutgerinnungs-, Schmerz- sowie Beruhigungsmittel oder Antibiotika sollte man sich jedoch vorher informieren, da verschiedene Wirkstoffe in Verbindung mit der Goji-Beere zu Wechselwirkungen beitragen können.

Beitragsbild: Fotolia.de

Empfehlungen: getrocknete Goji-Beeren / Buch über Goje-Beeren



Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.