Quantenphysik, Quantenheilung und Realität

18 Feb 2015 Von Kommentare: 2 Energiearbeit, Spiritualität

Quantenheilung und Quantenphysik

Medialität, Telepathie und Quantenheilung. Wie ist es möglich, dass Informationen ohne Zeit und Raum übertragen werden und wie kann sogar der menschliche Körper durch Gedankenübertragung geheilt werden? In China sind „Operationen“, die nur mittels mentaler Kraft stattfinden, nichts Außergewöhnliches und wurden bereits per Filmkamera und Röntgenbeweis festgehalten und die Erfolge entsprechend dokumentiert. Aber auch bei uns im Westen verbreitet sich das Wissen um „unsichtbare“ Kräfte seit einigen Jahren zunehmend. Vor allem das Wissen wie unser Unterbewusstsein funktioniert und positiv beeinflussbar ist. Mit Emotionen „getuned“, dringen wir an den Ur-Kern eines Menschen, dorthin, wo Heilung möglich ist (z.B. mit Hypnose oder Placebo-Operationen). Erklärungsansätze kannten wir bislang hauptsächlich aus dem Buddhismus („Alles ist eins“), aber immer mehr westliche Wissenschaftler erkennen das ganzheitliche Wirken von Feldern, Informationen und Emotionen und das als „Realität“ bekannte Ergebnis.

Der Quantenphysiker Dr. rer. nat. Ulrich Warnke mit den wichtigsten Aussagen über Quantenphysik

Alles, was wir Materie nennen, besteht aus Masse. Masse hat ein Gewicht und unterliegt der Schwerkraft, wie auch Elektronen und Atomkerne. Alles besteht aus Elektronen und Atomkerne, jedoch gibt es einen Raum dazwischen, der riesengroß ist. Wäre ein Atomkern (am Beispiel eines Wasserstoffatoms) so groß wie ein Fußball, ca. 20 cm, dann wäre das nächste Elektron in 10 Kilometern Entfernung. Dazwischen liegt also ein riesiger Raum! Dieser Raum füllt uns auch (fast) vollständig aus, denn es handelt sich dabei um 99,999999999 % von masseleerem Raum. Andersherum kann man sagen, dass wir nur zu 0,000000001% aus Masse bestehen. Wenn wir also nahezu vollständig aus diesem riesigem Raum bestehen, stellt sich die Frage, was da eigentlich noch drinsteckt, wenn es keine Masse ist: Die Antwort lautet: Energie und Informationen! Jedoch als sog. „Virtualität“, also als „Möglichkeit“. Und diese Energie und Informationen warten darauf, in die Realität geschaltet zu werden.

Gemäß Kopenhagener Deutung (*1) ist es die Beobachtung, die aus der Virtualität die Realität macht, vereinfacht gesagt. Nur die Beobachtung durch Menschen und Lebewesen geben den Dingen „Sinn und Bedeutung“, eine Maschine kann das nicht. Denn dazu ist Bewusstsein notwendig. Und unbewusst geben wir Sinn und Bedeutung mit Gefühlen. Wenn wir einer Sache Sinn und Bedeutung gegeben haben, passiert etwas sehr eigenartiges: Aus dem Meer der vielen Möglichkeiten entsteht ein „Sein“, was die Informationen für eine Kraftübertragung darstellt. Jetzt kann etwas gemessen werden, wir haben Realität.

Meer aller Möglichkeiten

Wenn wir aus diesem Meer aller Möglichkeiten eine Möglichkeit herausfischen, die wir als Sinn und Bedeutung erkannt haben (= Information), dann entsteht ein Teilchen (Quanten), es werden Kräfte übertragen und es entsteht Realität. Dieses Vakuum geht jetzt fließend über in den Raum, in die Atmosphäre der Erde, in das Universum. Der Raum (das Meer aller Möglichkeiten) des ganzen Universums und unseres Innenraumes ist identisch! Wenn nun etwas zur Realität geworden ist, dann werden die Informationen überall registriert und aufgezeichnet von einer Speicherplatte. Was wir hier und jetzt einspeichern, verbreitet sich ins ganze Universum, da es in dem „Raum“ keine Masse und keine Zeit gibt. An jedem Ort des Universums könnte man die Informationen von der Speicherplatte wieder abrufen.

(*1) Die Kopenhagener Deutung wurde 1927 von Niels Bohr und Werner Heisenberg während ihrer Zusammenarbeit in Kopenhagen formuliert und basiert auf der von dem Nobelpreisträger Max Born vorgeschlagenen Born’schen Wahrscheinlichkeitsinterpretation der Wellenfunktion.

Ausschnitt aus einem Interview mit Dr. rer.nat. Ulrich Warnke (u.a. Biomediziner, Biophysiker und Quantenphysiker) mit den Kernaussagen über Quantenphysik, 2013. (www.youtube.com/watch?v=7NU9o5Vg2ww)

Bild: Fotolia.de

Buch-Empfehlung zum Thema

2 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1

    Ulrich Warnkes Aussage bedeutet auch, dass Bewusstsein der Realität vorangeht. Oder anders: «Die Energie folgt dem Gedanken.»

    Aus dieser Aussage leiten wir bei beim Online-Magazin für Selbstheilung «Mensch vital» Bewusstseinsmethoden ab, die auf körperlicher, seelischer und geistiger Wahrnehmung beruhen. Bewusstsein wächst so im Körper, in der Psyche und im Verstand.

    Beispielsweise werden Qigong, Taijiquan oder Yoga in der Weise optimal praktiziert, dass zur körperlichen Bewegung der Fluss der Energie beobachtet wird und das Bewusstsein eingeübt wird, dass die Energie dem Bewusstsein folgt.

    Leider ist diese Art der Praxis nicht allzu häufig, oft verkommen die Bewegungskünste zur Gymnastik, aus der jedes Bewusstsein getilgt ist. So kann, wenn wir Ulrich Warnke glauben wollen, keine Realität hervorgebracht werden, nur Zeitvertreib, bestenfalls. Es ist ein Jammer, dass derartige, aus Jahrtausende alten spirituellen Traditionen stammende Methoden so trivialisiert werden.

    Wo das geschieht, haben auch Quantenheilung und Selbstheilung keine Chance.

    Wir beleuchten das Thema Selbstheilung aus verschiedenen Perspektiven, wo es geht verbunden mit einer Übungsanleitung. So wie sich der menschliche Organismus aus snchronen Ereignissen unterschiedlichster Herkunft speist, so werden Gesundheit und Selbstheilung möglich, wenn die verschiedenen Ebenen des Organismus zusammenwirken. Es reicht eben nicht, ganzheitlich zu denken, wenn im Hintergrund alte Glaubenssätze bestehen und der Körper nicht bewegt wird. Wenn Sie mögen, sind Sie herzlich eingeladen, sich mit Ihrer Kompetenz und Beiträgen an dieser Arbeit zu beteiligen.

  2. 2
    anka sagt:

    Hallo, ich habe mir nur kurz dieses Video – sei nicht so hart zu dir – angesehen und musste
    fast weinen, ich konnte es mir so gut vorstellen genau dort zu sein. Dass wir alle in der Lage sind uns selbst
    zu heilen, habe ich bereits erkannt, allerdings habe ich den Zusammenhang mit Bewegung noch
    nicht gesehen. Schon seit längerer Zeit sagt irgendetwas in mir, probiere es mal mit Yoga, mit
    meinen Gedanken bin ich (denke ich zumindest) schon etwas weiter, habe sehr viele glückliche
    Momente auch am ganz normalen Arbeitstag, sehe immer wieder die Sonne, das Licht, die Liebe.
    Danke für den Hinweis mit der Bewegung, ich werde es angehen. Ich bin froh über jeden, der es
    schafft, in diese Urwelt vorzudringen um sich wieder auf das ganz natürliche Wesen in uns zu konzentrieren.
    Es macht sehr viel Freude, noch werden wir von unseren Freunden und Partnern belächelt, aber der
    Weg ist das Ziel.
    Danke.

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.