Die 5. Dimension ohne Suche nach den Ausgang

03 Mrz 2015 Von Kommentare: 5 Entwicklung des Menschen, Zeitenwandel

Elektrische Begeisterung in der Natur

Es scheint, momentan kochen einige ungeklärte Verletzungen und Gewohnheiten hoch. Auch die Tatsache, dass so viele zurzeit an „Grippe“ leiden, zeigt, dass wichtige Themen das Mensch-Sein torpedieren. Es geht schlichtweg um Freiheit. Ich denke, dass viele Menschen nicht so leben, wie sie es sich eigentlich vorgestellt haben, und all diese unauthentischen Lebensweisen kommen jetzt in unterschiedlichster Weise ans Tageslicht. Hier heißt es: Beobachten, Erkennen und dann Neuhandeln. Manche warten aber immer noch darauf, dass Ihnen das Heil einfach so zuteilwird. Was zwar auch geschehen kann, wenn wir selbst es vorbereitet haben, doch letztlich sind wir selbst jene, die die Veränderung angehen sollten.

5. Dimension oder „nur“ ein Bewusstseinswandel?

Manche warten auch darauf, dass die Evolution auf uns gnädig herabfällt, doch dieser ersehnte Bewusstseinssprung wird nur dann zu unserer Realität, wenn wir dafür etwas TUN! Hier nun einige Worte zu der so sehnlichst erwarteten 5. Dimension:

Die 5. Dimension wird meines Erachtens oft falsch verstanden. Es geht mit ihr um die Dimension der Liebe, die wir in unseren Leben erschaffen müssen, wenn wir sie erleben wollen. Wenn wir unsere Liebesfähigkeit befreit haben und in der Liebe leben, ist es möglich aus der 5. Dimension herab das Leben in seinen vielseitigen Erscheinungen wahrzunehmen. Was auch bedeutet, dass wir die augenblicklich noch nicht sichtbaren Dimensionen zu sehen befähigt sein werden und dementsprechend frei handeln können. Das heißt aber nicht, dass wir keinen 3D-Körper mehr haben werden. Dieser wird dann nur in einer höheren Schwingung existieren, aber immer noch in einer materiellen Körperebene. Denn dies ist der Sinn des Mensch-Seins.

Jene Wesen und Welten, die bereits in der 5. Dimension existieren, haben nicht diese festen Körper und all die damit verbundenen Gefühle. Diese Dichtheit mit der höchsten Ebene zu vereinen, ist unser Ziel. IM KÖRPER!Der Wunsch in der 5. Dimension zu leben, mag uns zwar allen eingepflanzt sein, aber verhindert manchmal auch, dass wir dahin gelangen. Weil wir uns so sehr in das Wünschen flüchten, ohne zu erkennen, das wir inkarniert sind, um ebendies zu verwirklichen. Durch Taten. Und solange wir nicht den Frieden mit dem Leben an sich und mit uns im speziellen erreicht haben, verhindern wir, dass wir in diese Dimension hineinwachsen. Mit unserem Bewusstsein und unserer Wahrnehmung. Und dieser Schritt geht eben über die befreite Liebe. Das bedingungslos liebende.

Der mystische WegweiserFreiheit haben heisst auch Grenzen setzen

Was aber nicht heißt, dass ich die unterdrückenden Kräfte, die Jahrtausende diesen Planeten eingeengt haben, so lieben soll, dass ich es einfach hinnehme. Liebe bedeutet auch klares Handeln. Grenzen zeigen. Neue Wege zu gehen. Und auch mal Arschtritte zu vergeben… 😉 So wie ich es sehe, müssen wir zuerst unser eigenes Leben befreien, unsere oft noch verschlossenen und verletzten Herzen befreien, um von hier aus die Liebe fließen lassen zu können. Das ist ein Prozess, der nun mal nicht von heute auf morgen geht. Da bedeutet es Geduld zu haben und Schritt für Schritt auf das Ziel zuzugehen. Und jene, die hoffen, allein aufgrund irgendwelcher „Bewusstseinssprünge“ dahinzukommen, müssen wohl lange warten.

Die Erde hat uns diese Dimension zur Verfügung gestellt. Und sie ist bereits da. Doch wie wir sie betreten und nutzen, ist unser eigenes Problem. Ein Problem, das wir nur lösen, indem wir all unserer Lebensebenen (Körper-Geist-Seele) gewahr werden und sie befreit leben. Denn der Bewusstseinswandel ist vor allem auch ein geistiger Prozess, mit dem wir unsere Psyche reinigen und darüber all die alten Gewohnheiten und herunterziehenden Glaubenssätze, die eine wahre Freiheit verhindern, loslassen.

Wenn dann einzelne Menschen sich befreit haben, finden sie zueinander, um in autonomen Gemeinschaften diese neue Liebe zu leben. Dadurch entwickelt sich eine neue Gesellschaft, die – in Naturverbundenheit eingebettet – es möglich macht, die 5.Dimension ins Materielle zu ziehen. Also mit einem 5.dimenionierten Wahrnehmungsorgan ein höherschwingendes dreidimensional-materielles Dasein zu leben. Das alles ist aber ein Prozess!! Individuell UND Kollektiv. Und dazu sind WIR inkarniert!

Packen wir es an!

Das heißt: Unser Denken, Fühlen und Handeln bestimmt, wann wir selbst in Liebe leben und ob wir daraus eine allumfassende Liebesfähigkeit erschaffen, die sich in einer fünftdimensionierten Realität zeigen wird. Solange, bis diese Dimension für alle gleichzeitig erlebbar wird, heißt es für uns „dranbleiben“. Jene, die schon so weit sind, dass sie manchmal diesen starken Strom der Schöpferliebe sprudeln fühlen, haben bestimmt auch noch das eine oder andere, was geklärt werden möchte. Vor allem, wenn wir uns danach sehnen hier raus zu kommen. 😉

Licht am Ende des TunnelsDer Ausgang ist: den Ausgang nicht zu suchen. Das heißt Akzeptanz und liebeserfülltes Handeln in jedem Moment zu leben… (wobei Liebe genau definiert sein sollte und nicht an alte, das Selbst unterdrückende, biblischen Glaubenssätzen gekoppelt sein sollte. Selbstliebe bedeutet auch Abgrenzung gegenüber jenen Energien, die uns nicht gut tun). Und all das, was wir in der 5. Dimension mal machen wollen, müssten wir eigentlich JETZT schon tun, denn genau dieses Tun erschafft diese 5.dimenionierte Realität!!! Heißt, dass wir das leben sollten, was wir einmal leben wollen. Um dadurch eben dies zu erschaffen. Denn: Nicht die geistige Welt, sondern WIR sind diejenigen, die das kommende Paradies erschaffen. Und wir sind dazu berufen, diese Dimension in uns und dadurch um uns lebendig werden zu lassen. Solange wir aber noch in unsere Vergangenheit oder in das Einsam-Sein zurückfallen, erschaffen wir diese alten 3D-Realitäten immer wieder. Aber auch da gilt: Nicht verzweifeln. Was in so vielen Jahren errichtet wurde, lässt sich nicht in zwei Tagen verändern. Unser Leben ist noch lang und es gibt viel zu tun – also packen wir es JETZT an!

Bin ich der einzige Mensch auf Erden?

Dass dieses Wissen und das dazu gehörende Bewusstsein momentan noch eher isoliert als vereint, liegt daran, dass es erst einmal – vergleichsweise – wenige sind, die den neuen Weg gehen, um somit einen schmalen Pfad in das Gestrüpp des alten Wahnsinns zu bahnen. Es kommt mir so vor, als wären wir Akupunkturnadeln im Gefüge der ERDE, bis unser Handeln zu einer starken Schwingung geworden ist, sodass wir uns IN uns finden, um uns daraufhin in Gemeinschaften zu sammeln, welche dann wiederum starke Energien aussenden und konzentrierte, größere Akupunkturpunkte bilden, bis diese Schwingung so stark wird, dass die neue Realitätsebene global greifen kann. Aber bis das sein wird, wird es wohl noch etwas dauern. Dennoch kann diese neue Welt, die in der 5. Dimension eingebettet ist, nur dann real werden, wenn wir in UNS beginnen Freiheit und Liebe zu leben. Und weil zurzeit noch so viele Menschen anders ticken, erscheint der Weg zu sich und zu UNS so schwierig. Das geht mir genauso.

Wie viele andere, fühl auch ich mich oft wie der einzige Mensch auf Erden. In diesen Zeiten, in denen sich die Spreu vom Weizen trennt, ist das nun mal so. Aber ich weiß, das ist vorübergehend. Dennoch sind wir im Wachstumsprozess und benötigen auch viel Zeit für uns, um unsere Gewohnheiten zu erkennen und anzugehen. Und wenn wir so weit sind, uns in all unserer Pracht zu fühlen, beginnt die Phase, gleichschwingende Menschen zu finden… Was aber in diesem Jahr zu wirken beginnen wird! Es bleibt spannend!

Bilder: Gehvoran.com

Copyright: © Mario Walz

5 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    lichtrose sagt:

    Lieber Mario, genialer Text, danke!!!
    Auch ich fühle mich manchmal (eher öfter 😉 ) als einziger Mensch in meinem Universum 😉
    Du hast das alles sehr treffend formuliert … gehen wir es an und gehen wir diese neuen Wege, ich bin dabei 🙂
    Liebe Grüße
    Heike

  2. 2
    MaTo sagt:

    Natürlich sind wir der einzige Mensch auf Erden. Wir sind alle eins. Alles was lebt ist eins. Ein Baum mit unendlich vielen Blättern, die alle nur eine winzige Facette des ganzen darstellen. Auch wenn ein einzelnes Blatt dies schwer erfassen kann, ist es dennoch Teil des einen Baumes, und damit auch jedes andere Blatt.
    So sehe ich es jedenfalls.

  3. 3
    stevenblack sagt:

    Wow! Sehr ansprechender Beitrag Mario. Akupunkturnadel .. ^^ sehr passend.

    @ Mao
    Wir sind alle Eins? Nette Theorie .. ^^
    Wir sind doch meist nicht mal mit uns selber, mit all unseren Aspekten und Anteilen Eins. Geschweige denn mit dem Nachbarn. Alleine Einheit in sich selbst zu verwirklichen, ist eine Herausforderung für jeden Menschen.

    lg,

  4. 4
    LINDA ZWIENER sagt:

    MEIN KOMPLIMENT FÜR DIESEN TREFFENDEN BEITRAG……BIN SELBST AUF DIESEM WEG UND HABE
    MEINE ERFAHRUNGEN UND ERKENNTNISSE GEMACHT….UND VORBEIMOGELN GEHT NICHT…UND SOGAR DEN „ARSCHTRITT“ DARF MAN/FRAU SICH MANCHMAL SOGAR SELBER GEBEN 🙂

    HERZENSGRÜSSE
    LINDA

  5. 5
    Kryon sagt:

    Danke schön für diesen excelenten Beitrag. Die Energien sind momentan so hoch, dass man das Gefühl hat, es wird alles in jedem Moment explodieren. Es geht mir schon oft durch den Kopf, dass alles ganz anders kommen könnte als ich es erwarte. Wenn ich bedenke, dass alles sich NUR in meinem Kopf abspielt, dann könnte ich so paar Überraschungen erleben. Es ist alles so dermassen krank, dass bereits eine kleine oberflächliche Reinigung den Anlitz der Erde vollkommen verändern würde, denn seien wir mal ehrlich, über die Wahrheit wissen wir sogut wie nichts. Das sage ich jetzt nach 20 Jahren Forschung in vielen Bereichen. Gesegnete Grüsse!

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.