Fremdenergien: Woher sie kommen und wie man sie (er)lösen kann

11 Mrz 2015 Von Kommentare: 16 Dunkle Energien, Spiritualität

Mystisches Licht im Wald

Fremdenergien können das eigene Handeln und Denken deutlich beeinflussen. Es gibt verschiedene Arten von Fremdenergien: Seelen verstorbener nahestehender Menschen, die sich anderen Menschen „anhaften“ (sog. Besetzungen). Diese Seelen wollen oder können noch nicht gehen und suchen nach einem Ersatzkörper, in dem sie weiterleben wollen. Dann gibt es (lebende) Seelenverwandte, die sich bei einem Menschen immer wieder von Zeit zu Zeit „einklinken“, z.B. bei einer komplizierten zwischenmenschlichen Beziehung (Partnerschaft), die zwar zu Ende ging, bei der sich jedoch gewisse Fremdenergien noch immer bemerkbar machen. Ein weiteres Beispiel für Fremdenergien, die das Leben beinträchtigen können ist, wenn in Orten oder Häusern Seelen „herumgeistern“, die Schreckliches erlebt haben und nicht ins Licht gehen können. Auf diese Phänomene möchte ich nun näher eingehen und Lösungsmöglichkeiten anbieten.

Verstorbene Seelen (Besetzungen)

Der Schwiegervater von Walter starb im Alter von 65 Jahren an Krebs. Die beiden verstanden sich gut, hatten ein „normales“ Verhältnis, wie es zwischen Schiegervater und Schwiegersohn wohl sein sollte. Walters Schwiegervater trank in Maßen sehr gerne Weißwein. Einige Tage nach dem Tod fühlte sich Walter energielos, irgendwie als wäre er nicht bei sich. Eines Abends machte er sich eine Flasche Weißwein auf, was er sonst nie tat. Denn eigentlich mag Walter keinen Weißwein. Dies wird ihm überraschend im Nachhinein bewusst. Walter fühlt sich nicht gut, ist in den folgenden Wochen oft krank, energielos und muss intuitiv oft an die Vergangenheit des Schwiegervaters und seiner Schwiegermutter denken. Man sagt gemeinhin, dass sich solche Fremdenergien eher an schwache Seelen anhaften. Das kann ich aber nicht bestätigen. Vielleicht gibt es Situationen, an denen Menschen einfach zur falschen Zeit am falschen Ort sind (siehe die Geschichte von Walter). Die Seele des verstorbenen Schwiegervaters ist höchstwahrscheinlich noch nicht bereit, um sich vom irdischen Leben zu verabschieden. Nach dem „Warum“ zu fragen ist nicht weiter notwendig, denn es ist, so wie es ist. Vielmehr geht es darum, was man machen kann, um die Fremdenergien in Liebe loslassen zu kann, damit die verstorbene Seele Ruhe findet und Walter wieder ein eigenständiges Leben führen kann.

Seelenpartner

Susanne findet mit Mitte 30 die Liebe ihres Lebens. Sie treffen sich hin und wieder, haben unregelmäßigen Kontakt. Sie ist blind vor Liebe und geradezu süchtig nach ihm, obwohl sie keine richtige Beziehung haben. Wenn er sich nicht meldet, erleidet sie Höllenqualen. Sie ist auf eine subtile Art abhängig von Rene. Später sollte sich herausstellen, dass Rene schon seit vielen Jahren in einer Beziehung lebt, Kinder hat, und wohl nie die Absicht hatte, mit Susanne fest zusammen zu kommen. Für Susanne bricht eine Welt zusammen und sie ist kaum noch imstande ihrem Alltag und ihrer Arbeit nachzukommen. Doch auch Rene kann es nicht lassen, immer wieder Kontakt zu Susanne aufzunehmen. Beide fühlen sich irgendwie verbunden und können nicht voneinander lassen. Es leidet aber hauptsächlich Susanne, weil sie der emotionale Part dieser „Beziehung“ ist, während sich Rene vom Typ her eher kalt und distanziert ist. Rene diktiert, ob, wie und wann sie Kontakt haben und dennoch ist Susanne wie auf Drogen, wenn sie an Rene denkt, und das ist fast ständig der Fall.

Paare in solchen „Macht-Ohnmacht-Konstellationen“, oft auch in Dualseelen-Beziehungen, kommen hin und wieder sogar fest zusammen, doch meistens sind es eher glücklose und schmerzvolle Erfahrungen, die vom Leben „gemacht werden wollen“. Seelenpartner haben wir viele im Laufe eines Lebens und nicht immer müssen Beziehungen entstehen. Wenn solche Beziehungen als Belastung empfunden werden und das eigene Leben derart negativ beeinträchtigen, wie in dem Fall das von Susanne, sollte man sich ernsthafte Gedanken machen, die energetische Verbindung (Fremdenergie) zum Seelenpartner in Liebe zu lösen. Im ersten Moment hört es sich hart an, aber im Kern handelt es sich dabei um Ent-wicklung und um eine Bewusstwerdung des eigenen Ichs (Selbstliebe).

Lotusblüte für mehr GelassenheitVerlorene Seelen

Eine Siedlung einer Kleinstadt irgendwo in Bayern. Erhöhte Selbstmordrate, viele Krankheiten und Depressionen. Wo man hinschaut, in der Nachbarschaft, trifft man auf diverse persönliche Schicksale. Besucht man Bekannte in der Siedlung, fühlt man bereits nach kurzer Zeit einen enormen Energieverlust, erschöpft kommt man nach Hause. Es sind keine offiziellen Statistiken bekannt, aber der gesunde Menschenverstand lässt erahnen, dass hier viel mehr persönliches Leid herrscht als in anderen vergleichbaren Städten, obwohl der materielle Lebensstandard nicht schlechter ist.

Eine Recherche ergibt, dass sich dort während des Zweiten Weltkriegs ein Gefangenenlager für Französische Soldaten befand. Auf dem ehemaligen Gebiet wurden Wohnsiedlungen mit Gärten errichtet, wo sich nach dem Krieg viele Menschen niederließen. Ähnliche Fälle, in denen verstorbene (und nicht befreite) Seelen negative Energien auf dort lebende Menschen ausüben, sind von alten Häusern und Schlössern wohlbekannt. Auch hier sind es schlimme Schicksale von armen Seelen, die aufgrund Gewalt und Grausamkeit „festsitzen“ und nicht gehen können.

Wie kann man Fremdenergien erkennen?

Plötzliches Suchtverhalten, Alpträume, Persönlichkeitsveränderungen bis zu Persönlichkeitsspaltungen, Energielosigkeit, Lustlosigkeit, Aggressionen oder Krankheiten können darauf hindeuten, dass sich eine fremde Seele an die eigene Persönlichkeit angedockt hat. Es kann auch vorkommen, dass „Ahnen“ ihre eigenen Ziele und Werte auf feinstofflicher Basis übertragen. Das kann sich darin äußern, dass man das ganze Leben lang kraftlos ist und sich schnell überfordert fühlt. In dem speziellen Fall kann eine Hypno-Regulations Therapie weiterhelfen.

Was kann man tun, wenn man von Fremdenergien betroffen ist?

Energetische Blockierungen können auch nur auf der energetischen Ebene gelöst werden. Hierzu eine Übung, wie du dich mit den Fremdenergien zunächst verbinden kannst, um sie dann „frei“ ins Licht gehen zu lassen:

Setz oder leg dich hin und atme einige Male tief durch, um dich zu entspannen. Wenn du spürst, dass sich ein energetischer Anteil in oder an deinem Körper befindet, der nicht zu dir gehört, dann akzeptiere, dass er bis jetzt da war. Denn alles, was uns geschieht, hat einen Grund. Nichts geschieht aus Zufall. Bitte deinen Engel, z.B. Erzengel Michael oder ein anderes höheres Wesen, welches dich begleitet, es kann auch ein alter Zen-Meister sein, um Schutz für dich und für alle diejenigen, die hier und jetzt Schutz benötigen. Du begrüßt die Fremdenergien, auch wenn du sie nicht sehen kannst und sagst ihnen in Gedanken, dass du für sie mit Hilfe der geistigen Wesen und der Engel eine Lichtbrücke manifestieren wirst. Mithilfe der Lichtbrücke können die Fremdenergien gehen. Entweder ins Licht, oder dorthin, wo sie zum Wohle des Großen Ganzen hin gehören. .

Du sagst in Gedanken:
„Ich trenne mich von allen Energien und Menschen, mit denen ich mich heute verbunden habe. Sie haben wieder ihre Energien und ich habe wieder meine. Ich danke für den Energieaustausch. Wenn ihr in der Lichtbrücke seid, dann seht ihr die Engel und die Menschen, die euch nach Hause führen. Habt keine Angst, ihr seid dort in Sicherheit. Geht dorthin, wohin euch die Lichtbrücke führt.“

Bitte Erzengel Michael auch all Deine Körper von Fremdenergien zu reinigen und. alle Verbindungen zu lösen. Bedanke dich bei dem Licht und den Lichtwesen und trenne dich bewusst von allen Energien, indem Du dreimal hintereinander sagst:

Ich trenne mich von allen Energien, die nicht zu mir gehören
Ich trenne mich von allen Energien, die nicht zu mir gehören
Ich trenne mich von allen Energien, die nicht zu mir gehören

Bleib nun einen Moment in dieser geborgenen heilenden Stille und nehm die Bilder dankend in dir auf. Kehre dann langsam wieder ins Hier und Jetzt zurück und atme tief durch, locker deine Muskeln auf. Beobachte die darauffolgenden Tag, ob und was sich in dir verändert.

Copyright: © www.gehvoran.com

Bilder: Fotolia.de (Lotusblüte) / Gehvoran (Beitragsbild)

Buchempfehlung zum Thema

16 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Silvia / 2012Spirit Silvia / 2012Spirit sagt:

    Ich kann leider aus eigener Erfahrung erzählen, wie es sich anfühlt auf eine sonderbare Art und Weise mit Fremdenergien kontaminiert zu sein. Einst als Hokuspokus abgetan, wurde ich dann eines Besseren belehrt. Gerade Seelenpartner / Dualseelen-Betroffene sind oft davon betroffen. Man kann nicht mit und man kann nicht ohne diesen Seelenpartner und wenn man ihn losgelassen hat, kann man sicher sein, dass er wieder aus dem Nichts auftaucht und das Spiel beginnt von vorn. Um da rauszukommen, hilft eigentlich nur noch, sich selbst wieder zu stabilisieren, sozusagen immun zu werden und die Fremdenergien irgendwie wieder loszuwerden.
    Weiter kommt hinzu, dass gerade empathische Menschen manchmal offen wie ein Scheunentor sind und manchmal noch nicht über genügen Schutz verfügen und somit unliebsame Energien einfach den Weg ins Innere finden. Gerade wenn man sich oft müde und ausgelaugt fühlt, energielos und apathisch, sollte man – wenn man eine ernsthafte Erkrankung ausgeschlossen – hat, unbedingt daran denken.
    Ich selber bin dankbar um diese unliebsame Erfahrung, denn wie sonst wüsste ich davon? Alles macht irgendwie Sinn… früher oder später 😉
    Liebe Grüsse Silvia

  2. 2
    einfachnursein sagt:

    Hallo Alex, hallo Silvia
    Danke für den sehr interessanten Artikel und natürlich für die praktischen Tipps 🙂
    Im Februar war es ein Jahr her, dass meine Mutter starb und ich merke nun immer mehr, wie ich die Art meiner Mutter annehme bzw. auf verschiedene Dinge reagiere, wie sie es tat (was nicht unbedingt negativ ist ;)) …
    Kurz nachdem mein Vater starb, merkte ich, dass „er“ in meiner Wohnung war. Er befand sich an einer ganz bestimmte Stelle des Raumes. Dieses Gefühl hatte mein damaliger Partner auch. Ich dachte mir, dass mein Vater doch noch ein bisschen auf mich aufpassen will. Um ihn dann loszuwerden, denn wir fühlten uns ständig unter Beobachtung, redete ich mit meinem Vater, schaute ihn dabei an, bedankte mich dass er aufpasst, sagte ihm, dass ich ihn lieb habe, versicherte dass ich jetzt gut alleine zurecht komme und dass er jetzt ruhig gehen kann. Am nächsten Tag war die Atmosphäre des Raumes ganz anders. Leicht, hell und luftig. „Er“ war weg.
    „Unheimlich“ liebe Grüße
    einfachnursein

  3. 3
    Silvia / 2012Spirit Silvia / 2012Spirit sagt:

    Hallo einfachnursein
    Ganz lieben Dank für deinen Erfahrungsbericht, der nicht spannender sein könnte. Hut ab, wie du damit umgehst!
    Kennst du die Serie „Ghost Whisperer“? Hat mehr Wahres dran, als man im ersten Moment denkt.
    „Unheimlich“ liebe Grüsse zurück, Silvia

  4. 4
    Alex Miller Alex Miller sagt:

    Liebe einfachnursein,
    Wunderbar! Du hast dich in Liebe und Dankbarkeit darauf eingelassen, um ihn zu „entlassen“ von der Erde.
    Danke für deine schöne Geschichte.

    Herzliche Grüße
    Alex / 2012Spirit

  5. 5
    einfachnursein sagt:

    Dank an euch, dass ich sie erzählen durfte…
    🙂

  6. 6
    Luna sagt:

    War das auch eine Fremdenergie?
    Ich hatte letzte Nacht ein schauriges Erlebnis:
    Vorweg muss ich sagen, dass plötzlich unser Telefon geleuchtet hat, als hätte Jemand angerufen und als wir auf den Display schauten, stand: 00:00 (Zeit)! Als wir dann zu Bett gingen, wurde ich plötzlich geweckt: Ich fühlte, wie eine schwere Decke von den Füssen her auf mich nieder kam, ich konnte mich weder bewegen, noch sprechen, war wie gelähmt! Dafür versuchte ich mit aller Kraft auf mich aufmerksam zu machen, doch es kam nur eine Art Winseln hervor. Dies weckte meinen Mann, der sofort einen Arm um mich legte, worauf ich urplötzlich wieder ‚davon‘ befreit war! Daraufhin begann ich zu beten und bittete Erzengel Michael und die Engel um Hilfe und Schutz, dass nichts an mich ran kommen würde!
    Mein Mann hielt mich eine Weile fest, als er sich wieder abdrehte, ca. eine Stunde später, dasselbe Spiel jedoch vom Kopf herunter eine Schwere, die in mich hineinglitt, es fühlte sich eklig an und ich war wieder wie gelähmt und konnte mich weder bewegen noch sprechen! Mein Mann merkte dieses Mal leider nichts und konnte mich nicht ‚retten‘. Plötzlich gings dann wieder einigermassen. Aber WAS war DAS??? War das eine fremde Seele oder sowas? Was hätte ich tun sollen, oder wie bete ich sonst um Schutz? War das eine Fremdenergie? Ich habs mit dieser Methode probiert und hoffe sie ist nun weg. Liebe Grüsse Luna

  7. 7
    Silvia sagt:

    Hallo Luna
    Ich möchte einmalig darauf eingehen und werde dir auch keine Folgeantwort liefern können. Danke.

    Das, was dir da wiederfahren ist, könnte zweierlei sein. Entweder hat tatsächlich versucht eine Seele in deinen Körper zu steigen (walk-in) oder aber, was ich für wahrscheinlicher halte, deine Seele wollte zum Körper raus. Gerade in der Einschlafphase kann dies passieren, dann, wenn wir zwischen den beiden Welten sind, also noch nicht ganz eingeschlafen und nicht mehr ganz wach. Typisches Merkmal ist der steife, fast wie gelähmte Körper, der schwer ist wie Beton, vielleicht auch noch ein klingeln im Ohr, fast wie ein Alarmhorn? Man sagt übrigens, dass jede Nacht unsere Seele den Körper verlässt, wir aber einen Schutzmechanismus im Hirn haben, damit wir dies nicht bewusst wahrnehmen, eben, weil es traumatisierend sein kann. Andere wiederum trainieren dies bewusst und tätigen Astralreisen. Nun ist es so, dass ein solches Erlebnis wirklich Angst machen kann. Und sobald du in solch einer Angstspirale bist, bist du natürlich offen wie ein Scheunentor für alles, was da rumfliegt und kriecht 😉
    Deine getroffenen Schutzmasnahmen sind sicher richtig, gerade Erzengel Michael ist für dies da. Dann gibt es noch den schwarzen Turmalin, sprich Schörl, ein mächtiger Schutzstein, leg in dir ins Bett, oder nimm ihn in deine Hand beim Schlafen. Oder räuchere mal die Wohnung mit weissem Sabei. Und das wichtigste überhaupt: ein klares NEIN!
    Und dann ist es sicher auch noch eine Aufforderung sich damit zu beschäftigen, dass es eben mehr als nur das Leben, dasss wir annehmen gibt und wir mehr als unseren Körper sind.
    Alls Gute.

  8. 8
    Alex / Gehvoran Alex / Gehvoran sagt:

    Liebe Silvia,
    danke für deine wertvollen Informationen, ich hatte einen ähnlichen Eindruck bei der Schilderung von Luna.

    Herzliche Grüße
    Alex

  9. 9
    Rose sagt:

    Hallo,
    meine 10jährige Tochter hat schon immer Schwierigkeiten, abends einzuschlafen.
    Schon häufiger erwähnte Sie, dass sie „Gestalten“ gesehen hat. Deshalb hat
    sie meistens Angst, alleine zu sein (obwohl wir eine Etage tiefer im Wohnzimmer
    und ihre Geschwister direkt nebenan sind.
    Kann es sein, dass sie sehr feinfühlig ist und diverse „Schwingungen“ spürt,
    die für uns nicht wahrnehmbar sind ?

    Liebe Grüße
    Rose

  10. 10
    Elma sagt:

    Moin Allerseits

    Ich finde so einfach ist es nicht eine Fremdenergie loszuwerden da sie im menschen sitzen es können seelen selbst erzeugte Fremdenergien durch Drogen Alkohol missbrauch staatliche Drogen wie Tabletten Psychopharmaka usw oder,nur Luft blasen Energien ohne Intelligenz …
    Sie sind da sie versuchen sich zu verkriechen im Körper eines menschen man sieht sie oft über die Augen der Person,
    ich selbst hatte welche sie wurden mir entfernt und ich fühle mich seitdem leicht.
    nach so einer Reinigung darf und sollte man direkt mit den rauchen sowie anderen süchtig machenden dinge auf hören sowie auch Alkohol.

    Liebe Grüße

    Elma

  11. 11
    Nihada sagt:

    Hallo Elma,
    ich habe einen Familienangehörigen der schwer von einer Fremdenergie bzw. einer Besetzung betroffen ist. Kannst du mir bitte mitteilen, wer so was erfolgreich entfernen kann?

    Vielen lieben Dank für die Antwort.

    Liebe Grüße
    Nihada

  12. 12
  13. 13
    Amazone sagt:

    Guten Morgen,
    Es ist ein seltsamer Zufall, dass ich, gerade nach Meditation, nach Fremdenergie online suchte. Ich fuehle mich an jemand gebunden, den ich sehr selten sehe und auch nicht mehr suche. Und dennoch, sobald jemand den Namen erwaehnt, spuere ich eine Schwere in mir. .. Es ist ein Geistlicher. Ich sah ihn vor vielen Jahren in der Mittagspause und blieb stehen, schaute ihn vom Weiten an. Ich ging damals seit Jahren nicht mehr in die Kirche, hatte mit den Geistlichen nichts zu tun. Er war damals fuer mich mehr ein Symbol fuer etwas, wonach ich mich in meinem ueberaktiven und mit Pflichten beladenen Leben suchte. Damals verstand ich es nicht. Jahre spaeter sah ich ihn wieder, ohne das Gesicht erkannt zu haben, wusste ich, den Moench von damals zu sehen. Er kam mir sehr nah. Eigentlich mag ich es nicht, wenn mir ein Unbekannter so nah kommt und sage es auch. Hier, da er fuer mich einer anderen Welt angehoerte, traute ich es mir nicht. Das Gespraech war normal. Wir begegneten uns immer wieder und es war ok. Bis ich eines Morgen zu Laudes in die Kirche kam, in mich versunken. Ploetzlich hatte ich das Gefuehl, etwas haette sich auf mich draufgesetzt, dann wie einverleibt. Ich zuckte richtig. Drehte mich um und sah ihn. Ich floh nach dem Gebet aus der Kirche, fing aber an, ihn zu suchen. Wenn ich dorthin ging. Ich war wie besessen. Er aber auch. Ich verliebte mich in ihn. Nun sind 2 Jahre vergangen, ich bin innerlich ruhig, sehe ihn seit vielen Monaten nicht, lebe mein Leben. Denke trotzdem viel an ihn. Letzte Woche sprach jemand uebet ihn, nichts Besonderes, jetzr nagt es wieder an mir. Was ist das? Ein Liebesschmerz kann es nicht sein, ich habe so stark darunter gelitten, wie noch nie in meinem Leben. Ich fuehle mich nicht mehr verliebt, ich fuehle mich nicht mehr von ihm beobachtet – das erste Jahr war extrem, er hat mich auch in Wirklichkeit nicht aus den Augen gelassen, ich habe mut ihm auch beruflich zu tun- trotzdem spuere ich diese nagende Schwere in mir, heute nicht mehr im Herzen, vielmehr im Bauch. Ich will mich von ihm befreien und weiss nicht wie. Ich moechte mich gern einen anderem Mann zuwenden, habe aber diesen noch in mir. Ich moechte so gern frei sein.
    Nun habe ich so viel geschrieben. Kann mir jemand das erklaeren? Danke schoen und lieben Gruss.

  14. 14
    Nathalie sagt:

    Grüezi Herr Miller,
    Nachdem bei mir eine Fremdbesetzung festgestellt wurde, habe ich nach Informationen gesucht und als erstes auf Ihren Artikel gestossen. Ich Danke für die guten Infos und Ratschläge, Sie habe mir wirklich geholfen. Ich konnte mit viel Unterstützung diese Fremdbesetzung lösen und fühle mich nun richtig erleichtert.
    Gruss

  15. 15
    Chris sagt:

    Hallo in die Runde,
    auf dieser Seite bin ich gelandet, weil ich mich mit den Nag Hammadi Texten u.ä. beschäftige bzw. versuche „zu verstehen“. Ist ja auch ein unerschöpfliches Thema und irgendwann begreift man, dass es da noch viel mehr gibt. Was mich auf die Suche gebracht hat zu hinterfragen, warum mein Leben so ist, wie es ist. Da kommen Kindheitserinnerungen hoch, wie ich z.B. im Alter von ca. 2 – 3 Jahren (bis ich 3 oder 4 Jahre alt war, hatten wir in diesem Haus gewohnt) nicht einschlafen konnte, weil ich auf dem Schrank neben der Zimmertür einen schlichten ungeschmückten dunklen Sarg stehen sah. Die Frage ist doch, woher weiß ein 2 – 3 jähriges Kind was ein Sarg ist ? Später im Alter zwischen 12 und 14 Jahren habe ich in Hannover gewohnt, als ich eines Nachts aufwachte und ein ganzes Geschwader bunter Lichtkugeln in der Größe von ca.12 – 15 cm von meinem Kopf abwärts durch meinen Körper hindurch nach unten zu den Füssen gleiteten, ich mich nicht bewegen oder sprechen konnte und die Kugeln durch das geschlossene Fenster wieder verschwanden. Und es handelte sich nicht um Orbs von irgendwelchen Fotolinsen, dass war total real. War ja, nachdem sie aus dem Fenster raus sind, hellwach. Habe mich auch nur erinnert, weil ich in einem Buch etwas über diese sog. Orbs gelesen hatte. Jetzt 40 Jahre später habe ich um Mitternacht manchmal das Gefühl das ich nicht alleine bin und ein komisches Unbehagen überkommt mich ab und zu. Einmal bin ich aufgewacht und habe genau in dieser Sekunde gespürt wie mich jemand, der mich vorher von hinten fest umklammerte, los lies. Ehlich gesagt, ich schlafe jetzt manchmal mit Licht (zumindest in der Küche). Dann habe ich seit Jahrzehnten das Gefühl das immer, wenn ich auch nur die Dichte eines Seidentuchs entfernt bin von einem Erfolg, irgend jemand da ist, der es zu verhindern weiß und ich, warum auch immer, selbst heute noch, in größte Schwierigkeiten komme. Es ist, als ob es einfach nicht sein soll. Und ich weiß schon um die Wirkung von geben und nehmen und Ursache und Wirkung. Seitdem ich mich jetzt schon länger mit den Texten von Nag Hammadi und den darin vorkommenden Archonten beschäftige, beschleicht mich ein ungutes Gefühl. Kann es sein, dass vielleicht doch „andere“ starken Einfluss auf uns haben bzw. den auch ausüben ? Manchmal schimpfe ich, wenn ich in meinem Wohnzimmer sitzend, wieder einen Schatten vorbeihuschen sehe (was, wenn das aber an den Augen liegt ?). Der Situation wegen bin ich manchmal sehr stark am zweifeln und habe auch ehrlich schon überlegt mich im Wald auf einen Jägerstand zu setzen und einfach nichts mehr zu essen, bis dieser ganze Sch… endlich vorbei ist. Die sog. Sinnfrage stelle ich mir sehr oft. Mein Leben ist so voll (bin jetzt 53 J.), da kann man 4 normale Leben draus machen. Hab immer was riskiert, immer und immer wieder. Um, bis auf wenige Ausnahmen, ständig wieder von null anzufangen. Immer wenn ich mich fest für etwas oder auch für jemanden (eine Frau z.B.) entscheide, verliere ich es (sie) kurzfristig wieder. Ist doch nicht normal ! Ich richte meine Wohnungen nie komplett fertig ein, weil wenn sie eingerichtet sind, es wieder irgendetwas gibt warum ich ausziehe/n muß. Werde jetzt mal versuchen, und das ist sehr schwierig, diese sog. niederen Energien, halt alles Negative, zu meiden und auch in nicht ganz so optimalen Lebenssituationen gute Gedanken zu denken. Eben nicht in mögliche Depressionen zu fallen, sondern einfach den Weg als Ziel nehmen. Aber Sorgen und Angst kann man nicht so einfach abstreifen. Ich übe täglich, soweit möglich.

    Ehrlich gesagt habe ich das so noch niemandem erzählt und mich trotz des doch langen Textes versucht kurz zu fassen. Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen.

    Viele Grüsse aus Berlin (Umgebung)

  16. 16

    Hallo Chris,
    vielleicht hilft die Meditation:


    https://youtu.be/oXixT0_jpPM

    Alles Gute
    Lg Alex

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.