Wellness-Musik für Schlachtschweine

16 Mrz 2015 Von Kommentare: 6 Gesellschaft, Zeitgeschehen

Licht am Ende des Tunnels

Schweine werden vollautomatisch durch Gänge geleitet, im Hintergrund erklingen esoterische Wohlfühlklänge. Diese gespenstische Szenerie ist kein Wellnessprogramm für fleissige Vierbeiner, sondern ganz im Gegenteil: Moderne Schweineschlachtbetriebe „begrüßen“ und begleiten die zum Tode geweihten Schweine von der Ankunft vom Truck mit Beruhigungsmusik auf dem Weg bis zur Schlachtung. Man hat herausgefunden, dass Musik mit geringen Amplituden (Ton-Schwingungen) beruhigend auf die Tiere einwirkt, während gängige Charts-Musik, die vormals eingesetzt wurde, die Schweine nur noch nervöser macht.

Kürzlich lief eine TV-Doku über Massentierhaltung. In modernen Schlachtbetrieben werden hunderte Schweine gleichzeitig am Fließband zur (fast) vollautomatischen Schlachtung geführt, beschallt von gutgemeinter Musik der Betreiber. Der Schlachtbetrieb, über den berichtet wurde, ist sogar so modern, dass sich kaum noch Menschen an den armen Tieren ihre Hände schmutzig machen müssen – was vielleicht für die Tiere sogar noch eher von Vorteil ist. 750 Millionen Tiere werden pro Jahr in Deutschland geschlachtet, davon 58 Millionen Schweine! Diese Zahlen muss man erst mal sacken lassen…

0,7 Quadratmeter pro Schwein

Das Tier als reines Wirtschaftsprodukt, Angebot und Nachfrage bestimmen den Markt. Wobei das fertige in Folie eingeschweißte Produkt im Supermarkt immer günstiger wird, desto mehr Tiere in den Industriebetrieben gehalten und geschlachtet werden. Ist der Mensch süchtig nach Fleisch? Süchtig nach billigem Fleisch? Süchtig nach billigen Produkten? Wir Menschen nehmen Millionen von Tieren ihre Seele, ihr Recht auf Leben und benehmen uns wie Gott. Parallelen zum vesunkenen Atlantis sind leider frappierend. Gott setzte der ausufernden und masslosen Menschheit vor langer Zeit ein jähes Ende durch die Sintflut. Irgendetwas muss mit der Menschheit grundlegend schief gelaufen sein in den letzten Jahrzehnten. Zudem schmeckt das fertig zubereitete Fleisch aus Massentierhaltung nicht mal, denn es enthält viel zu viel Wasser, schmeckt zäh und ist bekanntermaßen mit jeder Menge Antibiotika überschwemmt, weil kranke Tiere einzeln nicht behandelt werden können. Dafür ist es billig. Wenn ein Tier erkrankt wird der ganze Stall oder die ganze Zucht oder wie man das nennt, behandelt, nicht das einzelne Tier. 0,7 m2 bekommt laut Gesetz ein Schwein. Noch weit extremer bei Puten.

Wo bleibt der Geschmackssinn?

Der Mensch hat nicht nur jede Verantwortung seiner Umwelt gegenüber verloren, sondern auch seinen Geschmacks- und Genusssinn. Dafür nimmt er sich einfach alles, was er will, ohne ethnisches Bewusstsein. Wenn sich nichts ändert ist es eine Frage der Zeit bis zu den nächsten Lebensmittelskandalen, für die nicht die Betreiber verantwortlich sind, sondern die Verbraucher, jeder Einzelne.

Schweine sind von Natur aus sehr neugierig und kontaktfreudig, und haben ein gewisses Ich-Bewusstsein. In ihren kurzen Leben in Mastbetrieben haben sie nichts als Langeweile und Stress, was sich auf feinstofflicher Basis durch den Verzehr natürlich auch auf die Gesundheit des Menschen auswirkt. Ein Tier, das sein ganzes Leben lang nur essen soll und eingepfercht wird, dann noch durch halb Europa zu Mast- und Schlachtbetrieben transportiert wird, setzt Stresshormone frei, die der Mensch folglich mitisst – und die Folgen zu spüren bekommen wird.

big>Verantwortungsvolles Konsumverhalten

Als Verbraucher kann man etwas dagegen tun, indem man sein Kaufverhalten rigoros umstellt, wenn man es nicht schon getan hat. Statt täglich Fleisch zu essen, kann man den Fleischkonsum auf ein bis zweimal die Woche herunterschrauben und dann gezielt im Bioladen, beim Metzger ums Eck oder direkt beim Bauern einkaufen. Dort kann man sich erkundigen wo das Fleisch herkommt und wie die Tiere dort aufgewachsen sind. Ich kenne Bauern, die Rinder halten und sich sehr rührend um ihre Tiere kümmern, sie geben ihnen Namen, sprechen mit ihnen und geben ihnen den Raum und die Freiheit, die sie zu einem guten Leben, brauchen. Und wenn sie geschlachtet werden, beten sie und bedanken sich bei den Tieren. So wie das auch die bewussten indigenen Völker schon immer gemacht haben, wenn sie ein Tier gejagt und erlegt haben. Auch als Fleischesser sollte man sich bei dem Tier, das man ißt, im Geiste, bedanken. Aus Respekt vor dem Leben.

Jeder Mensch muss selbst für sich entscheiden, wie verantwortungsvoll er mit den Tieren, seiner Umwelt und seiner eigenen Gesundheit umgeht. Und wie wir wissen, wenn man einem Problem große Aufmerksamkeit schenkt, wird das Problem noch größer, denn geringer. Über Massentierhaltung sollte aber jeder Mensch, der Fleisch isst, Bescheid wissen. Nur aus der Wahrheit heraus kann der Mensch eine bewusste Entscheidung für sich und für seine Umwelt treffen. Ich selbst bin kein Veganer und auch kein Vegetarier, habe aber meinen Fleischkonsum auf ein Minimum heruntergefahren, esse bewusst und dankbar. Fleisch aus Massentierhaltung kommt ohnehin nicht (mehr) auf den Tisch.

Dennoch stellt sich die Frage, was geschehe, würde die gesamte Menschheit kein Fleisch mehr essen, sondern sich alle von Gemüse, Getreide, Tofu & Co. ernähren? Könnte der große Hunger der Menschheit gestillt werden? Ein Dilemma. Es wäre ein erster sehr wichtiger Schritt, hauptsächlich Nahrungsmittel zu konsumieren, die aus der Region stammen (natürlich nicht aus Massentierhaltung) und der saisonalen Ernte entsprechen. Und, was bitteschön bringen Bio-Kartoffeln aus Ägypten…?!

Copyright: © www.gehvoran.com

Bild: Gehvoran.com

DVD-Empfehlung zum Thema

6 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Sandra sagt:

    Ich habe nur den ersten Satz gelesen: „Schweine werden vollautomatisch durch Gänge geleitet, im Hintergrund erklingen esoterische Wohlfühlklänge.“
    Schweine und Menschen haben sehr viel gemeinsam.

  2. 2
    Silvia / 2012Spirit Silvia / 2012Spirit sagt:

    @ Sandra
    Wieso liest du nicht weiter? Weil es schmerzt? Fühlt es sich unangenehm an?

  3. 3
    sylvia sagt:

    hallo ihr lieben,

    ich habe damals das buch thot gelesen, und was die autorin da geschrieben hat ist bestialisch und pervers. ich konnte kein fleisch mehr richen, und keins mehr essen, gott sei dank.
    die worte lauten,
    und anstatt, dass die menschheit ihre schreie erhört und endlich aufwacht, wird dieser aufschrei der tiere mit noch schlimmeren leid zum schweigen gebracht. ihr schneidet ihnen bei lebendigem leibe die eingeweihte hinaus, und lasst ihre schreie verstummen, indem ihr ihnen bereits zu lebzeiten die zunge brutal abschneidet.den männlichen schweinen schneidet ihr die genetalien ab und ihre schwänze. das alles ohne jegliche betäubung, da dieses geld und
    kostbare zeit kostet. weiters großes leid wird den tieren zugefügt, indem sie verletzt in ihren engen käfigen, bis zum abschlachten dahin vegetieren müssen.
    diese tiere müssen während des transports unsagbar leiden. ist das ziel der schreckensreise erreicht, werden ihre körper dann in ihrem vollkommen geschwächten und geschundenen zustand noch geqält, geschlagen und misshandelt bevor sie bei lebendigem leibe zerschnitten werden und man ihnen ihre eingeweihte bei vollem bewusstsein entreißt. und noch vieles mehr.
    diese angst, folter, leid, schmerzen, diese qualen, krankheiten der tiere, die toteshorme essen die menschen,u.v.m.
    auch hat ein segnen des essens seine wirkung verloren, weil es ein geschöpf GOTTES ist.
    das wird alles auf die menschheit zurück kommen, „ursache und wirkung“. sei es durch krankheit, etc.
    WIR menschen können das ändern, besonders die lichtarbeiter wo noch fleisch essen, sollten schnell möglichst
    umdenken, die tiere haben eine SEELE, genau wie menschen und sind geschöpfe GOTTES.
    und auch an die tieren in laboren sollten wir nicht vergessen, auch sie müssen wegen uns leiden. wenn man kosmetik käuft, dann ohne tierversuche.
    ich kann nur eins sagen,
    „solange es SCHLACHTHÄUSER gibt, solange wird es SCHLACHTFELDER geben“.
    man sollte mal ein STEAK nehmen, ohne gewürze und dann essen, es sind abgehangene leichenteile, die am verwesen sind. das gewürz ist was die menschen schmecken.
    es liegt ganz alleine an uns.
    namaste
    sylvia

  4. 4
    Silvia / 2012Spirit Silvia / 2012Spirit sagt:

    Lieben Dank Sylvia für deinen Kommentar.
    Man spürt den Zorn in deinen Zeilen und dies nur zu verständlich.
    Ja sicher haben Tiere auch eine Seele und sind Geschöpfe Gottes. Wir könnten hier nun wieder ein Diskussion führen, ob es sinnvoll ist, Fleisch zu essen oder nicht, denn es gibt Völker, die konnten nur Dank Fleisch überleben, die haben nicht wie wir hier das grosse Schlaraffenland, wo alles vorhanden ist. Dann käme dann noch die Diskussion dazu, ob nicht auch Pflanzen eine Seele haben (entsprechende Test besagen dies) und man diese nicht auch tötet. Dann bliebe nur noch der Frutarier, der wartet, bis der Apfel von selbst vom Stamm fällt. Wichtig ist doch, dass jeder sich Gedanken macht und hinsieht und dann für sich selbst entscheidet, wie er weiter verfahren will. Dieser Entscheid muss von tief innen kommen, ansonsten ist es nur ein nachahmen und hat keinen dauerhaften Bestand.
    Liebe Grüsse deine fast Namensvetterin, Silvia

  5. 5
    sylvia sagt:

    hallo liebes lichtwesen silvia,

    namaste, ja du hast recht man könnte nur über dieses thema stundenlang reden, aber es muß raus wenn nur einer/
    eine darüber nach denkt, sind hundertausende tiere wieder gerettet. da wir keine fleischesser sind, und dieses bestialische, perverse, massaker tag und nacht statt findet, sollte sich ein jeder fragen, ob er unbedingt fleisch braucht?
    natürlich muß jeder selbst entscheiden. ich akepiere auch die fleischesser, aber sie sollten auch akeptieren das ich
    kein e leichenteile mehr esse, zbs. meine ich meine familie. wieso die ganze krankheiten, deppi, krebs, blutdruck, demenz, ms, etc. weil dieses fleisch verseucht ist, und von den MÄCHTIGEN so gewollt ist.

    wenn einer lichtarbeiter ist und fleisch konsumiert, wird er sehr tief schwingen. man sollte das MORDEN nicht unterstützen.
    l.g.
    sylvia

  6. 6
    Nautilea sagt:

    @ Sandra
    Wie kommst du darauf dass die lieben Schweineken auch nur irgendetwas mit Menschen gemeinsam hätten?
    Ermorden die lieben Schweinchen Menschen? Sperren sie in Ställe? Stehn Menschen dort in ihren Exkrementen und beissen sich Schwanz und Ohren ab weil sie zu wenig Raum haben?

    Übrigens: Der Hamburger sieht grässlich aus! Danke Alex!

    Und Übrigens: Wer ordert diese ‚Schweinerei‘ eigentlich? Kann das sein dass wir doch etwas damit zu tun haben?

    Und: Es gibt so viele Gesetzesdiener – wo bleiben die?
    Weil: Tiere sind uns gleichgestellt, sie sollten ebenso das Leben genießen wie wir!

    Und was ist mit den Schweine-Worten? Wieso sind die nicht abgeschafft?

    Mit Liebe für all die Schweinchen dieser Welt!

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.