Zeitenwende: Die Voraussetzungen sind gegeben!

16 Apr 2015 Von Kommentare: 6 Entwicklung des Menschen, Zeitenwandel

Mystisches Objekt am Horizont

Die Menschheit befindet sich am Beginn des Wassermannzeitalters. Symbolisiert durch die planetarische Ausrichtung am 21.12.2012 begann eine Zeit des Wandels. Das globale geistige Erwachen, der Bewusstseinswandel, der auf der Erde im Entstehen ist, wird geprägt sein von der liebevollen weiblichen Energie. Während in den letzten 2000 Jahren die männlichen Eigenschaften, ausgedrückt durch Kriege, Eroberungen und Konkurenzdenken die Menschheit stark geprägt haben, sind jetzt die energetischen Voraussetzungen für einen Wandel für eine Zeit des Friedens prinzipiell gegeben.
Eine Neue und damit friedliche Zeit kann aber nur dann wirklich entstehen, wenn sie von bewussten Menschen „implementiert“ wird. Nicht als organisierter Plan (männliche Energie), sondern als liebevoller, sanfter und intuitiver Prozess (weibliche Energie), der auf wahrhaftiger Innenreinigung und Heilung basiert und erst dann global nach Außen getragen werden kann.

In diesem Prozess geht es um die eigene Heilung und Bewusstwerdung und dem Bestreben, wirklich alles dafür zu tun (in sich), ohne irgendeine Schuldfrage zu erheben und diese klären zu wollen. Die Lösung ist das bedingungslose Verzeihen und Loslassen aller Opfer-und-Täter-Beziehungen.

Echte Liebe?

Doch kann ein Paradigmenwechsel nur dann erfolgen, wenn Frau ihre weiblichen Eigenschaften in sich entdeckt und der Mann seine männlichen. Zurück bleibt momentan der durchaus offene und tolerante Mann, der oft orientierungslos seine eigene Identität verloren hat und seinen Platz in der Neuen Welt noch vergeblich sucht. In einer Zeit, in der es normal geworden ist, wenn Frauen typische Männerjobs machen, wenn Frauen Hosen tragen, wenn Frau Allroundmanagerin ist mit Haushalt, Kinder und Jobs. Frau „steht ihren Mann“ – und was macht der Mann? Er ist ebenso Allroundmanager, verdient Geld, baut das Eigenheim und kümmert sich um die Kinder. Wenn durch die auf Dauer zwingend eintretende Überforderung die gemeinsame Liebe von zwei Liebenden darunter leidet, stellt sich die Frage nach dem Preis. Der bewusste Weg in den Burnout, um ein Leben zu leben, das andere Menschen vorgeben, es wäre ein gutes Leben?

Das Bedürfnis nach Sicherheit

Der mystische WegweiserDie Neue Zeit bedeutet auch Loslassen von materiellen Anhaftungen und die Entmystifizierung der Sicherheit. Frauen stehen auf Sicherheit und Männer geben gerne Sicherheit. Zwei geschlechtstypische Eigenschaften und ein Widerspruch in sich. Wie wir immer deutlicher feststellen, ist das Bedürfnis nach Sicherheit omnipräsent, aber bei der Suche danach folgen nichts weiter als Ent-täuschungen. Die Suche nach Sicherheit ist in etwa gleichzusetzen wie die verzweifelte Suche nach dem Heiligen Gral oder dem ewigen Leben. Kann der Mensch materielle Reichtümer mit ins Grab nehmen? Wissen wir heute, was wir morgen noch haben? Sichert uns die Lebensversicherung unser Leben und unsere Krankenversicherung unsere Gesundheit? Das Wassermannzeitalter hat es in sich und deckt alle Täuschungen und Illusionen schonungslos auf.

Die Essenz ist es doch, dass Lebensmittel-, Pharma- und Finanzkonzerne nicht die Gesundheit der Menschen im Sinn haben, sondern niedere materielle Gründe es sind, die sie zu emotions- und empathielosen Zombies gemacht haben. Und dies wurde von den Staaten legalisiert und in einer Matrix aus Schwindel und Glamour dem Menschen als „gut“ verkauft. Das Wassermannzeitalter bedeutet aber, dass die Schwingung der Erde immer höher wird, und niedere Schwingungen zunehmend an Bedeutung verlieren, sich auflösen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die männlichen Eigenschaften, global repräsentiert durch unfähige Politiker, die die Welt an den Rand eines Weltkrieges bringen, und der grenzenlosen Gier nach Macht und Reichtum dabei sind, ihren Status mit allen Mitteln zu verteidigen.

Ruhe, Intuition, Kreativität und Fantasie

Die besessen anmutende Suche der Menschen nach dem Glück, welches sie im Außen vermutet hatten, wird demnächst jäh ein Ende finden. Das kurzfristige Glück in der Weltreise, im neuen Auto, im Fernsehprogramm oder im Kino befriedigt vielleicht die niederen Instinkte oder die Lust nach Abwechslung und mindert so die immer wieder aufkeimende Langeweile. Wer aktiv im Außen nach dem Lebens(Glück) sucht, wird irgendwann vom Leben automatisch in die Passivität gebracht. Die Zeitqualität ist so hochschwingend, dass die Gesetze des Lebens eintreten werden, vielleicht durch Krankheit oder durch Ent-täuschungen. Die männliche Aktivität wird abgelöst von weiblicher Passivität, was nicht gleichbedeutend ist mit Faulheit. Passivität heißt zur geistigen Ruhe kommen, zu Intuition, Kreativität und Fantasie. Dies sind die Eigenschaften der Neuen Zeit. Viele Frauen machen es in diesen Tage vor. Sie erkennen ihre Weiblichkeit, ihre Spiritualität und Bewusstheit – Eigenschaften, mit denen sie „voraus“ gehen, als Pioniere und Macher einer Neuen Zeit. Ob die Menschheit schon oft an diesem neuralgischen Punkt war und es dann doch wieder „versemmelt“ hat?

Copyright und Bilder: © www.gehvoran.com

Buchempfehlung

6 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Nimru says:

    Das kann ich alles nur unterstreichen.
    Was mir vor allem in vielen Channelings immer auffiel, dass Botschaften von dieser gelaktischen Föderation und Erzengelbotschaften, immer von einem Schöpfergott, Gesetz des Einen, Schöpfervater, Vater, usw. die Rede ist und sein göttlicher Plan.
    Das heißt, unser Ursprung wird immer als rein männlich dargestellt und immer mit einem großen Plan dahinter.
    Stellt sich mir die Frage, wo denn das weibliche da abgeblieben ist und ob man diesen Channelings trauen darf, die nur das männliche als Urschöpfer preisen und das weibliche völlig ausblenden dabei.
    Vieleicht sind ja diese Wesen auch nicht so hochschwingend wie immer dargestellt wird, wenn sie das männliche Prinzip, selbst als Urschöpfer favorisieren.
    Das rein männliche Prinzip erzeugt und fördert Chaos und Wahnsinn und das weibliche Prinzip, löst es wieder auf.
    Lemuria existierte nach dem weiblichen Prinzip und Atlantis nach dem männlichen Prinzip.
    Was durch Atlantis passierte ist allgemein bekannt und wirkt noch heute nach.
    Mir scheint auch, dass dies nicht nur ein plantares Problem zu sein scheint, sondern zieht sich vielmehr über die gesamte Schöpfung.
    An dem Punkt in der Schöpfungsgeschichte wo das ganzheitliche und ursprüngliche Sein in weiblich & männlich aufgespalten wurde, hat sich Chaos und Wahnsinn besonders in den niederen Schwingungen ausgebreitet wie ein Virus.
    Der Preis ist gewaltig aber der Nutzen eher zweifelhaft.
    Das männliche Prinzip mag Stärke und Kraft symbolisieren, aber das nützt nix ohne einen hohen sanften kreativen Geist den nur das weibliche Prinzip hervorbringt.
    Warum wird denn gern auf die weiblichen Energien zurückgegriffen, gerade die von Gaia durch die Machthaber unserer Welt, um ihre finstere Agenda zu manifestieren.
    Denn die kreativen weiblichen Energien sind die Schöpfungsenergien.
    Also kann man getrost das Klischee des männlichen, als Stark und Kraftvoll bezeichnen aber zu blöd um damit Weise und kreativ umzugehen, stattdessen Chaos und Zerstörung.
    So wurde das rein männliche Prinzip zum Plagegeist der Schöpfung.

  2. 2
    Alex Miller Alex Miller says:

    @ Nimru,
    bei den Channelings bin ich vorsichtig, denn da geht es ja auch meistens darum, dass uns jemand rettet, also die Rettung, Heilung, etc vonaußen kommt. Der Weg geht aber nur über unser Inneres, und der ist uns Menschen vorbehalten, ihn zu gehen. Das nimmt uns keiner ab.

    Ansonsten hast du das direkt und kompromisslos auf den Punkt gebracht „Männliche Energie –> Weibliche Energie“ – kann ich so unterstreichen. Die Menschheit braucht jetzt die weibliche Energie, das kreative, intuitive und schöpferische. Und angesichts Burnout und Überforderung überall – eine Folge, weil der logische Verstand, das männliche Prinzip, nicht mehr hinterherkommt, ist auch hier die Richtung eindeutig vorgegeben.

    Herzliche Grüße
    Alex

  3. 3
    einfachnursein says:

    Hallo Silvia, hallo Alex, hallo an alle,
    danke für diese interessanten Artikel und die tollen Kommentare. Es ist gar nicht so lang her, da gab es hier einen Beitrag, in dem ging es darum, dass Frau wieder Frau sein kann, weil Mann wieder Mann sein darf !(kurz formuliert). Was ist denn aber nun? Frau soll wieder Frau sein und doch: Mann sollte mehr passiv werden … ich denke schon, ich weiß, wie das gemeint ist… Nun aber wird Frau doch wieder zur „starken Schulter“ und „Anker“…“Fels in der Brandung“… und,und,und. Oder?
    Wie auch immer: für JETZT ist dies doch beste Weg 😉

    Herzensgrüsse und ein schönes Wochenende
    einfachnursein

  4. 4
    Acheredon says:

    “Viele Frauen machen es in diesen Tage vor. Sie erkennen ihre Weiblichkeit, ihre Spiritualität und Bewusstheit – Eigenschaften, mit denen sie “voraus” gehen, als Pioniere und Macher einer Neuen Zeit.“

    Die wahrhaft neue Zeit ist nicht dem Frauentum bestimmt. Der Mann muss sich erkennen. Es bedarf der männlichen Weisheit die Welt zu formen.

  5. 5
    Silvia / Gehvoran.com Silvia / Gehvoran.com says:

    @ Acheredon
    „..Die wahrhaft neue Zeit ist nicht dem Frauentum bestimmt. Der Mann muss sich erkennen. Es bedarf der männlichen Weisheit die Welt zu formen….“
    Vielleicht formt sich die Welt auch selbst und die neue Zeit ist niemandem spezifisch bestimmt, sondern lediglich dem Frieden in und um sich? Frau und Mann müssen sich beide wieder selbst erkennen. Dich „kenne“ ich übrigens von Nebadonia. 😉
    Liebe Grüsse
    Silvia

  6. 6
    Delia says:

    Bravo, Bravo, Bravo Nimru

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.