Das Grüne Dach und das Wurzelchakra Europas

23 Jun 2015 Von Kommentare: 0

Arber im Bayerischen Wald

Tibet wird wegen seines Hochlandes, das im Durchschnitt 4500 Meter in die Atmosphäre ragt und aufgrund seiner spirituellen und religiösen Bewohner als das „Dach der Welt“ bezeichnet und symbolisiert somit analog zu den menschlichen Energiezentren das Kronenchakra der Erde. „Das Grüne Dach Europas“ hingegen, das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas, beginnend von Oberfranken über den Oberpfälzer Wald, die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava (Böhmerwald) bis hin zum oberösterreichischen Mühlviertel, ist das Wurzelchakra Europas. Das Herzchakra ist gemäß des Dalai Lama bekanntermaßen der Untersberg bei Salzburg.

Tibet, das Kronenchakra der Welt

Das Kronenchakra (= Tibet, das Dach der Welt) ist nach oben geöffnet und verbindet uns mit dem Himmel und dem Göttlichen. Es ist das Bewusstseinszentrum der Spiritualität, der Erleuchtung und der Religiosität des Menschen. In Tibet respektieren die Menschen trotz der chinesischen Repressalien die Gesetzmäßigkeiten der Natur, den ewigen Kreislauf von Leben und Tod, Werden und Vergehen und stehen daher in der Neuzeit wie kaum eine zweite Kultur der Menschheit für die Spiritualität aller Menschen. Sie sind die Verbindung zwischen der Erde (der Materie) und dem Geist (dem Göttlichen). Aufgrund dieser starken energetischen Verbindung lässt sich u.a. erklären, warum Tibet für die Chinesische Regierung so einen hohen Stellenwert hat.

Das Grüne Dach, das Wurzelchakra Europas

Hinter dem Begriff „das Grüne Dach Europas“ hingegen verbirgt sich ein Mittelgebirgszug, welches das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas darstellt, beginnend von Oberfranken über den Oberpfälzer Wald, die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava (Böhmerwald) bis hin zum oberösterreichischen Mühlviertel. Etwas vermessen wäre es, das Grüne Dach Europas mit seinen „kleinen“ Mittelgebirgen als das europäische Pendent zum „Dach der Welt“ (Tibet) zu bezeichnen.

Wurzelchakra Mitteleruopas

Ungefähr an der gelben Linie entlang verläuft „Das Grüne Dach Europas“. Es ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas, beginnend von Oberfranken über den Oberpfälzer Wald, die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava (Böhmerwald) bis hin zum oberösterreichischen Mühlviertel. Das grüne Dach Eurpopas symbolisiert das Wurzelchakra Europas.

Ursprünglich wurde der Begriff „Das Grüne Dach Europas“ Anfang der 90er Jahre, nach dem Mauerfall von Touristenverbänden Ostbayerns ins Leben gerufen, um das ehemalige von Zäunen und Grenzsoldaten hermetisch abgeriegelte Grenzgebiet zwischen Ost und West für den Tourismus attraktiv zu machen. Wenn man jedoch selbst durch die Wälder vor allem des Bayerischen Waldes und des Šumava wandert, entdeckt man eine wahre Schatzkammer der Natur und kann den Begriff des „Grünen Dachs Europas“ leicht nachvollziehen. Tiefgrüne Wälder, zerklüftete Gipfel, Moore und wilde, mystische Wasserfälle lassen erahnen, warum diese Region zudem reich an Sagen um Hexen, Riesen und Drachen ist. Faszinierende Waldeinsamkeit, teilweise unberührte Natur und die nicht nur symbolische Rückkehr von Luchs und Wolf in das steinige, aber waldreiche Gebiet gibt dem Besucher die Gelegenheit, sich zu erden und die eigenen Wurzeln zu spüren. Daher kann man durchaus davon sprechen, dass die Mittelgebirgskette Ostbayerns, Böhmens und Oberösterreichs dem spirituellen Energiezentrum des Wurzelchakras entspricht.

Bayerischer Urwald

Böhmwege und die Zeugen der Zeit

So grotesk es anmuten mag, so dankbar kann man der jahrhundertelangen touristischen Vernachlässigung aufgrund der Spannungen zwischen Ost und West im Nachhinein sein, da die Natur dort gezwungenermaßen so ursprünglich belassen wurde, wie sie ist. In der Nähe von Falkenstein gibt es 38 ha großes Schutzgebiet, das seit 200 Jahren agrarwirtschaftlich in seinem Urzustand belassen wurde und als Bayerischer Urwald bezeichnet wird. Die Natur ist sich dort ihrer selbst überlassen und die Folge ist, dass die Natur selbst für ihre Genesung als auch für ihr Wachstum sorgt und sich fast ausgestorbene Tier- und Pflanzenarten vermehrt ansiedeln. Tote umgefallene Bäume dienen als Lebensräume und Grundlage für diverse Tiere und Pflanzen, das Dickicht ist Schutzraum für kleine Mitbewohner des Waldes.

Bis ins 18.Jahrhundert hinein lassen sich kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Bayern und Böhmen zurück verfolgen, aufgrund dessen das Schutzgebiet einst überhaupt entstanden ist. Uralte Wege, die den Böhmerwald durchqueren, verbanden früher den Donauraum mit dem Königreich Böhmen. Daher wurden die Wege auf bayerischer Seite „Böhmwege“ genannt. In Kriegszeiten waren sie gleichzeitig aber auch eine Gefahr als mögliche Einfallspforte für feindliches Militär, weswegen diese Region offiziell gemieden wurde. Immer noch sind auf tschechischer Seite Verteidigungswälle und Panzersperren zu begutachten, die auf das schwierige Verhältnis zweier Volksgruppen hindeuten.

Landesgrenze zwischen Deutschland und TschechienUnd tatsächlich vermittelt der Übertritt der grünen Grenze im Bereich von Ferdinandsthal ein Gefühl der bleiernen Schwere. Zuviel Blut wurde vergossen und zu schwer wiegen immer noch so manche schlimmen Flüchtlingsdramen. Unsere Ahnen mögen im Himmel weilen, aber die geschundenen Seelen scheinen hier und da wie ein Schatten über dem Grenzgebiet zwischen dem Bayerischen Wald und Böhmen zu schweben. Eine Region, in der dringend Versöhnungsrituale iniziiert werden sollten, um die Energie wieder ins Reine und zum Fließen zu bringen. So wie die Gesundheit des Menschen bekanntermaßen beim Wurzelchakra anfängt und erst dann, bei dessen Heilung, bei allen weiteren sechs Hauptchakren wirken kann, so sollte auch dringend das symbolische Wurzelchakra Europas geheilt werden, damit Natur und Mensch in die erforderliche Harmonie gebracht wird, um heilen zu können.

Das Wurzelchakra des Menschen, und in dem Fall energetisch und geografisch für Europa durch eine Region symbolisiert, steht für Stabilität (auch für Frieden), Lebenswille, Überleben, Selbsterhaltung, Sicherheit, Uvertrauen und Erdung. Über kein anderes Chakra nehmen wir soviel Energie von der Erde auf wie über das Wurzelchakra. Daher ist Frieden und Vertrauen gerade jetzt für die Menschheit und die Grenzregion zwischen Ost und West dermaßen wichtig, nicht nur zwischen Deutschland und Tschechien.

Copyright: © www.gehvoran.com

Weitere Infos:
www.nationalpark-bayerischer-wald.de/zu_gast/wandern_und_erleben/wandern/urwaelder.htm
www.zeit.de/1994/10/europas-gruenes-dach
www.bergfex.de/sommer/bayerisch-eisenstein/highlights/4188-unser-grenzueberschreitender-nationalpark-das-gruene-dach-europas/

Bilder: Gehvoran.com


Aktivierung der SelbstheilungskräfteOnline-Kurs: E-Book PDF 128 Seiten + Audio MP3 25 Min.

Aktivierung der Selbstheilungskräfte

* Methoden zur Selbstheilung
* Stärkung der Organe und Körperfunktionen
* Mit Energieübertragung
* Mehr Lebensqualität


„Der größte Teil der Krankheiten hat seine Ursache in dem Mangel, gesund zu denken.“ Ralph Waldo Emerson“

Viele offene Wunden und Krankheiten wie die Grippe heilen von alleine, auch ohne Medikamente. Alle Zellen erneuern sich alle sieben Jahre und theoretisch ist der menschliche Körper so ausgelegt, dass er 120 Jahre alt werden könnte. Krankheiten entstehen dann, wenn die Seele aus dem Gleichgewicht gerät und wir ein Leben leben, dass nicht unserer Seele entspricht.

Ratgeber und Audio-Programm von Alex Miller, u.a. Hypno - und Meditationstherapeut / Gehvoran.com

Informationen zum Produkt
   

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.