Alraune: Magische Wurzel in Menschengestalt

10 Jul 2015 Von Kommentare: 0 Ratgeber, Vom Zauber der Pflanzen und Kräuter

Alraune Wurzel

Die „Mandragora officinarum“: An der Oberfläche erscheint sie als fast unscheinbares zartes Pflänzchen, zart violett, wer jedoch würde da erahnen, dass unter der Erde fast Schreckliches erwächst, aussehend wie menschliche Gestalten? Wer Harry Potter kennt, der mag sich sicher erinnern an die ohrenbetäubende Szenerie, als die Zauberlehrlinge im Gewächshaus Jungpflanzen umtopfen mussten und was sodann geschah, als diese aus der Erde gezogen wurden? Genau! Ein Gekreische sondergleichen! Die Zauberlehrlinge mussten gar Ohrenschützer aufsetzen. Im Film „Pan’s Labyrinth“ kam die Pflanze ebenso vor. Sie wurde in besagtem Film zwecks Heilung von Frauenleiden in einer Schüssel Milch unter das Bett gestellt, wobei die zuvor getrocknete und erstarrte Wurzel dann zum Leben erwachte. Was wie Fiktion aussieht, hat einen wahren Hintergrund, denn die Wurzel der Mandragora, die Alraune, hat wirklich zauberhaft verhexte Geschichte geschrieben.

Germanische Seherin Albruna

Das Wort Alraune leitet sich vom Althochdeutschen Wort Alruna ab, was wiederum auf Runen zurückschliessen lässt. Man berichtet auch, dass es etwas mit der Germanischen Seherin Albruna zu tun hat, so besagt man dann auch, dass in der Wurzel ein weiblicher Geist innewohnt. Hildegard von Bingen erwähnte einst sogar, dass diese Pflanze vom gleichen Orte herkomme, wo auch Adam erschaffen wurde, vor allem wegen der menschenähnlichen Wurzel. Doch gleichzeitig erhebt sie den Mahnfinger, denn sie weiss ebenso darum, dass viel Schindluder mit Wahrsagerei damit betrieben wurde.

Paracelsus warnte vor Fälschungen

Reisende angeblich, brachten einige dieser Wurzeln nach Deutschland und verkauften sie auf den Märkten. Doch da diese Pflanze sehr selten ist, wurde da doch auch oft zum Schnitzmesser gegriffen um die Wurzel absichtlich als menschenähnliche Gestalt darzustellen. Paracelsus warnte daher von Betrügereien. Und in der Tat, 1570 wurden in Schaffhausen drei Landstreicher gehängt, weil sie gelbe Rüben als Alraunen verkauft haben. Welch grober Schnitzer!

Da stehen sie umher und staunen, vertrauen nicht dem hohen Fund. Der eine faselt von Alraunen, der andere von dem schwarzen Hund. (Johann Wolfgang Goethe)

Sexuell anregend

Valentinus Kräutermann schreibt in seinem Buch „Der Curieuse und vernünftige Zauberarzt“, (1725), das am Abend eingenommene Alraunenkraut einen schöne und liebliche Dinge zu Nacht im Schlaf sehen lasse. Die Alchemisten sollen sexuell anregendes Alraunenwasser aus der Wurzel destilliert haben. Ein Viagra der alten Zeit?

Hochgiftig zum Einnehmen – Finger weg!

In der Phytotherapie und Volksmedizin wird sie nicht mehr verwendet, da sie giftig ist. In der Homöopathie wird sie unter ärztlicher Kontrolle gegen Asthma, Reizhusten und Kopfschmerzen angewendet. Von einer Selbstbehandlung wird abgeraten!

Copyright: © www.gehvoran.com

Quellen: Zauberpflanzen und Hexenkräuter, G. Scherf / Filme Harry Potter und Pan’s Labyrinth / sowie Erfahrungswerte der Autorin selbst

Bild: „Una MandragoraGerard Romans Camp Flickr creative commons 2.0

Buchempfehlung zum Thema

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.