Von den dunklen Energien zur Liebesfrequenz

22 Okt 2015 Von Kommentare: 14 Dunkle Energien, Entwicklung des Menschen, Spiritualität, Zeitenwandel

Wir sollten uns von dem Gedanken verabschieden, dass wir in einer Welt voller Licht und Liebe leben, und wir stets eingehüllt sind von positiver Energie. Die Liebe ist die stärkste Kraft des Universums und auch wirksam auf der Erde, doch werden diese wohlwollenden positiv-wirkenden Energien ständig von Störsendern beschossen und manipuliert, wenn wir nicht Obacht geben. Und dennoch sind wir Menschen in der Lage, zu wählen, welchen Energien wir uns zuwenden, den Dunklen oder den Lichten? Wenn wir die globalen Geschehnisse genau betrachten, können wir vielleicht verstehen wie die Welt wirklich funktioniert und dass es nicht nur Menschen sind, die die Erde zu ihren Gunsten manipulieren und daraus ihren Vorteil ziehen. Wie ist es möglich, dass nur einige mächtige Familien auf diesem Planeten die Geschicke der Menschheit lenken und vom etablierten System profitieren, während der überaus größere Teil hungert oder für andere arbeitet und somit eine Lebensweise führt, welche zwar als normal gilt (weil konsum- und leistungsorientiert), aber seit nunmehr vielen Generationen ungefragt übernommen wird?

Warum das Ziel der sog. Eliten gerade jetzt die Neue Weltordnung (per „Eine-Welt-Regierung“) ist, um alle Menschen mittels Angst, Abhängigkeit und Opferbewusstsein zu kontrollieren und möglichst leicht regierbar unter sich zu haben, soll in diesem Beitrag etwas Aufklärung finden. Ebenso gehen wir dem Umstand nach, dass der Mensch seit Jahrtausenden immer im Leid gefangen ist, wie es auch im Buddhismus deutlich beschrieben wird. Ist es lediglich der Überlebenskampf oder gibt es noch andere Ursachen? Im voraus gesagt lautet die niederschmetternde Antwort, dass es Wesen gibt, die nicht wollen, dass es uns Menschen gut geht, ja sogar davon profitieren, wenn es uns schlecht geht! Aber es gibt aktuell viele Hinweise, dass sich momentan Gewaltiges auf der Erde tut, was die Bewusstseinsentwicklung der Menschen voran treibt und die dunklen Wesen in den Schatten stellen kann, dazu später im Beitrag.

Die NWO hat ein Ziel

Die Voraussetzungen für die Etablierung der Neuen Weltordnung der Eliten (Hochfinanz) werden nach und nach in aller Offenheit umgesetzt. Zunächst wird Chaos inszeniert (Terror, Flüchtlingswellen, Kriege, Armut, Finanzcrashs), um dann mit sicherheitsrelevanter Strategien wieder Recht und Ordnung durchzusetzen (Überwachungsstaat, Befreiungsarmeen, Krieg, RFID-Chips, Mindcontrol, Ausbau der Sicherheitstechnik etc.). Unterdessen sollen fast unbemerkt Voraussetzungen für die uneingeschränkte Machtausübung einiger Banken und Großkonzernen sowie die beabsichtigte spätere Ohnmacht der Staaten und Bürger mittels Freihandelsabkommen wie TTIP/CETA, bargeldlosem Zahlungsverkehr und haarsträubenden freiheitseinschränkenden EU-Gesetzen durchgewunken werden. Einige Politiker und bestimmte Firmen sind nur gut bezahlte Gefolgsleute und Ausführorgane der o.g. kleinen, aber mächtigen Gruppe, die mit geistig-dunklen Wesenheiten ein perfides Spiel treiben.

Nag Hammadi Texte: Auf der Erde wirkt nicht nur der Mensch

Bereits auf den alten Schrifttafeln der Sumerer (ca. 3. Jahrtausend v. Chr.) sowie in den alten Schriften der Gnosis (frühchristliche Bewegung ca. 2. – 3. Jahrhundert n. Chr.) werden sehr deutlich dunkle Mächte beschrieben, welche die Menschheit seit vielen Tausend Jahren geistig manipulieren. Die Gnosis war zur damaligen Zeit zusammen mit dem Hinduismus eine der Weltreligionen – warum dies in keinem Schulbuch steht, wäre mal eine interessante Frage! Anscheinend besaßen die Gnostiker heikles Wissen, das von bestimmten Mächten oder Organisationen vor den Menschen unbedingt verheimlicht werden sollte.

Ein Teil der sog. Nag Hammadi Schriften, die 1945 in Ägypten gefunden wurden, war nicht nur das von den Christen lange Zeit geheim gehaltene Thomasevangelium, sondern auch die „Hypostase der Archonten“. In diesen Texten wurde beschrieben, was die Menschen in Nag Hammadi vor 2.000 Jahren über die Welt, die Schöpfung – und die Archonten – dachten. Daraus geht hervor, dass es um ca. 3600 v. Chr. eine Invasion gegeben hatte, also etwa 1600 Jahre bevor die Nag Hammadi Texte vergraben wurden. Diese Invasion soll wie ein Virus gewesen sein und die Gnostiker wurden für ihre Verbreitung dieser Informationen massivst unterdrückt. Die Wesen, die sie unterdrückten hießen Archonten. Archonten werden als geistige emotionslose Wesenheiten mit grauem, reptiloiden Aussehen beschrieben und sind der Menschheit alles andere als wohl gesonnen.

Es wird in den Nag Hammadi Schriften von den Gnostikern angedeutet, dass sie die menschlichen Emotionen, speziell (Todes-) Angst, dazu benutzen, um sich davon zu ernähren, da sie selbst keine Emotionen haben. Durch die geistige Beeinflussung der Menschen erschaffen sie Kriege, um die Todesenergie der Sterbenden auszusaugen. Die Liebe und Zärtlichkeit eines Liebespaares hassen sie. Daher ist es auch der momentane Bewusstseinssprung der Menschheit und der Erde, und die leise aufkommende einander bedingungslose Liebe, die sie verhindern wollen, weil dies den Aufschwung der Menschen, und ihren eigenen Untergang bedeuten würde.

Um ihre Macht auf der Erde weiterhin entfalten zu können, haben sie ihre menschlichen Handlanger, die an der Spitze der wichtigsten Organisationen der Erde sitzen (Eliten), gründeten Religionen, installierten Medien und etablierten ein weitgehend „künstliches“ Leben, um die Menschen immer weiter vom Ursprung und von der Natur zu entfernen. Bei den von Sitchin übersetzten Keilschrifttafeln der Sumerer ca. 3 Tsd Jahre v. Chr. und den erwähnten Anunnaki handelt es sich übrigens mit großer Wahrscheinlichkeit ebenfalls um die Archonten.

Eine Frage der Frequenz

Aktivierung der 13 DNS SträngeWir sind den Machenschaften und Energien dieser dunklen Mächte aber nicht gänzlich ausgeliefert, wenn wir einige wichtige Dinge berücksichtigen. Archonten etablierten auf der Erde eine künstliche und von der Natur abgekoppelte Welt. Daher ist es ratsam, sich generell wieder mehr der Natur zuzuwenden. Wenn man das Gefühl hat, von dunklen Mächten in seinem Denken und Tun beeinflusst zu werden, sollte man sie respektvoll ansprechen und wegschicken. Eine andere gute Möglichkeit ist, eine einhüllende Aura mit goldenem Licht als Schutz um sich herum zu visualisieren.

Am wichtigsten ist jedoch, sich auf der Frequenz der Liebe zu bewegen, anstatt auf der Frequenz der Düsternis (hier sollen vor allem die negativen Nachrichten erwähnt sein). Da wir Menschen uns inmitten eines Bewusstseinssprunges befinden, währenddessen sich auch unser Körper und unser Geist weiterentwickelt und wir in unsere volle Kraft kommen können, fällt es für uns mit der Zeit leichter, uns in die Frequenz der Liebe zu begeben, aber nur wenn wir uns dessen bewusst werden. Von alleine geschieht dies nicht! Viele Menschen spüren, dass sie sich irgendwie verändern, geistig wie auch körperlich. Dies sind Symptome der Bewusstseisentwicklung.

Bewusstseinssprung contra Machthaber der Erde

Nach spirituellen Erkenntnissen ist die DNS des Menschen weitaus mehr als nur eine chemische Aneinanderreihung von Molekülen, denn sie repräsentiert ein Abbild unserer eigenen unendlichen universellen Datenbank. Alle Informationen unserer gesamten Existenz inklusive unserer vergangenen Leben sowie möglicher zukünftigen Szenarien sind in der 13-Strang DNS verborgen. Bisher nutzte der Mensch nur ca. 3 % des 100%igen DNS-Potenzials, doch gegenwärtig ändert sich dies und das bisher inaktive genetische Material erwacht wieder step-by-step zur vollen Stärke, dieser Prozess wird auch als Lichtkörperprozess bezeichnet.

Der von den Maya lange prophezeite Bewusstseinssprung der Menschheit findet jetzt statt, kurz gesagt wird dieser begünstigt und ausgelöst durch bestimmte Sternen- und Planetenkonstellationen, vermehrte Sonnenaktivitäten und dementsprechender Abschwächung des Erdmagnetfeldes sowie der enormen kosmischen Energien durch die Zentralsonne. Die planetaren Vorgänge im Universum sorgen dafür, dass sich die 13-Strang-DNS der Menschen vollständig entfalten. Einhergehend werden auch unsere sieben Hauptchakren wieder „aufgedreht“, welche vormals bewusst von höheren Mächten verschlossen wurden. Durch die Aktivierung des genetischen Potenzials finden wir wieder zu uns selber und entwickeln dabei vermehrt hellsichtige Fähigkeiten. Wir fühlen uns nicht mehr getrennt zur Göttlichkeit, erinnern uns wieder an das Wissen rund um die feinstofflichen Aspekte des Seins und der Welt. Daher sehen viele Menschen momentan das Leben und die Wirklichkeit mit anderen Augen und hinterfragen viele Hintergründe ihrer Selbst, als auch bisher als selbstverständlich hingenommene Machenschaften und Strategien der Politik und der Wirtschaft. Jetzt ist die Zeit gekommen, sich seine selbst auferlegten Muster und Gewohnheiten bewusst zu werden und neue Wege zu finden, Zufriedenheit und Glück zu erlangen.

Dieser Bewusstseinssprung der Menschheit, aus dem Halbschlaf heraus zum Erwachen, ist von den dunklen Mächten nicht erwünscht, da dieser den Machtverlust und das Ende deren Existenz auf der Erde bedeuten würde. Daher werden momentan alle Schrauben kräftig angezogen, um die Menschheit von ihrer eigenen Macht abzulenken und den Fokus auf das Schlechte, Negative und Problematische im Außen zu lenken. Wer im Außen verstrickt ist, wird sich seiner eigenen inneren Macht nicht bewusst. Das bestehende System wurde bewusst so angelegt, damit der Mensch negative Nachrichten im TV und in der Zeitung serviert bekommt und fast nur mit Arbeiten, Stress und Lärm von früh bis spät beschäftigt ist. Anstatt genug Zeit zu haben, um sich mit sich selbst zu beschäftigen, mit seiner Seele, seinem Geist und der eigenen Heilung.

Schwingungserhöhung

Wir Menschen sind eben nicht „Gefangene“ der negativen Schwingungen der dunklen Mächte. Wenn wir unsere Frequenz erhöhen, also in die Schwingung der Liebe kommen, senden die dunklen Mächte zwar trotzdem ihre „Störsender“ aus, aber wir können diese nicht mehr wahrnehmen, setzen uns aus eigenen Kräften sozusagen darüber hinweg und richten unser Bewusstsein nach den lichtvollen Schwingungen aus. Was dann erfolgt ist die gegenseitige Wechselwirkung von Sender und Empfänger und Ereignisse in unserem persönlichen Umfeld ereignen sich, die für mehr Zufriedenheit, Harmonie, Stille, Erfolg und Wachstum sorgen. Je mehr Menschen ihre Frequenz bewusst nach den positiven Kräften ausrichten, sich dabei mit sich selbst verbinden und Heilung in sich selbst suchen, desto eher ist Frieden auf der Welt möglich. Denn nur wenn der Mensch nicht weiß, zu was er wirklich fähig ist, und ich meine wirklich jeden Menschen, ist das behindernde Opferbewusstsein nach wie vor wirksam und beraubt ihm seiner wahren Kraft und Stärke. Mittels bewusster Frequenz sind wir in der Lage unsere Schwingung so zu erhöhen, um die dunklen Störsender unschädlich zu machen.

Die Kunst besteht dabei, seine Energie und Aufmerksamkeit auf eine positive Frequenz zu drehen, ohne dabei die schlimmen Ereignisse auf der Welt zu ignorieren. Wir müssen einfach immer wieder versuchen uns auf die liebende Bewusstseinsfrequenz einzustellen und dürfen dabei nicht wegsehen, was vor unserer Nase geschieht. Dann öffnen wir automatisch unseren Kanal zur höchsten Energie des Universums, der LIEBE.

Copyright: © www.gehvoran.com

Bilder: Fotolia.de

Buchempfehlungen zum Thema



14 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Markus Bayr says:

    Hallo Alex,

    ich beschäftige mich schon seit Jahren mit der Wahrheitssuche und Spiritualität.
    Eine Frage konnte ich mir bisher aber noch nicht beantworten. Wieso gibt es in unserem Universum oder in höheren Dimensionen die dunklen Wesen oder Rassen (Annunaki, Archonten …)? Wer hat diese erschaffen und welchen Sinn macht dies? Würde es die Dunklen nicht geben, bräuchten wir nicht kämpfen… Und ich glaube auch nicht, dass die Dunklen irgendwie zur Entwicklung beitragen…

    Wenn Du darauf eine Antwort hast, würde ich mich sehr darüber freuen.

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Markus

  2. 2
    Wolfram Geisler says:

    Hallo Markus, diese Welt ist eine Illusion! Das Dunkle braucht das Licht, wenn wir (das Licht) in Resonanz mit diesen Strukturen gehen,was in dem Artikel auch zum Ausdruck gebracht wird. Wir müssen mit dem Herzen denken und mit dem Geist fühlen. Diese Energie Steigerungen, die wir besonders in diesem Jahr spüren, ist darauf angelegt, uns bei dieser Bewusstwerdung mächtig zu unterstützen. Daher sollten wir uns auch nicht an diese Welt klammern, weil das Jetzt und unsere wirklichen Strukturen viel phantastischer und erhabener sind! Die wirkliche Entwicklung passiert nicht dadurch,dass wir die bestehenden Strukturen stabilisieren, sondern uns in die „Jetzt-Strukturen“ fuehren lassen. 13 Dana Stränge bieten nun mal soviel mehr an Möglichkeiten als 2 Stränge!

    Mit lichtvollem Gruß

    Wolfram

  3. 3

    @ Lieber Markus,
    jede Seele hat sich diese weltlichen Erfahrungen aus bestimmten Gründen ausgesucht. Daher macht es Sinn, dass es ist, so wie es ist, auch wenn wir vielleicht bis zu unserem Lebensende grübeln, warum es so ist… 😉

    Es ist spannend dies alles zu hinterfragen, aber zielführend ist es nicht immer. Der Autor Gerald Clark vom oben erwähnten Buch „Anunnaki – Vergessene Schöpfer der Menschheit“, geht nach seinen Forschungen über die sumerischen Steintafeln davon aus, dass die Menschen von ihren Göttern als Arbeiterrasse erschaffen wurden, um Gold in den Minen von Südafrika abzubauen, welches für ihren Heimatplaneten Nibiru benötigt wurde. Aber einer der Götter schob der Genetik des Menschen Informationen unter, welche Evolution und die jetzige Bewusstseinsentwicklung zulassen. Da ist sicher was Wahres dran, aber Erklärungen gibt es soviele, wie es Fragen gibt.

    Wie Wolfram so schön schreibt ist es wichtig, sich nicht an diese Welt, an das Materielle, an den Verstand, zu klammern, sondern versuchen mit dem Herzen zu denken. Wenn dies viele Menschen tun, dann haben wir morgen Frieden in der Welt – egal was die dunklen Wesen im Schilde führen…

    Herzliche Grüße
    Alex / Gehvoran.com

  4. 4
    gabriele karl-böcher says:

    Hallo Markus,
    auch ich stelle mir diese Frage seit vielen Jahren. In den Mythologien vieler Völker kann man fündig werden. Fast in allen Überlieferungen geht es um so etwas wie eine Art „Unfall“ im System. „Als das Böse in die Welt kam“.
    Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Frage, ob es eine Reinkarnationsfalle gibt. Warum haben wir Amnesie, wenn wir hier her kommen? Inkarnieren immer wieder, fangen von vorne an. Es wäre doch viel einfacher, wenn wir uns erinnerten, was wir die ganze Zeit vorher getan haben? Es gibt Hinweise auf eine Reinkarnationsfalle, die ich sehr ernst nehme. Wo man manipuliert wird, sich zu entscheiden, wieder zu inkarnieren. In Endlosschleifen. Lieber Alex, könnte das mal ein Thema sein für diese Seite? „Reinkarnationsfalle“. Ich finde eure Seite sehr gut. Vielen Dank dafür!

  5. 5
    Savier says:

    Lieber Markus,
    Kennst du die Geschichte von dem „gefallenen Engel“ auch „verlorener Sohn“… daraus resultierend? Wir alle sind Engelswesen, die nah an der göttlichen Quelle erschaffen wurden und uns auch selbst am Erschaffen erfreut haben. Alles in Einheit mit der bedingungsloser Liebe. Da in der Einheit die bedingungslose Liebe nicht direkt erfahrbar ist, haben wir göttliche Wesen überlegt, wie wir alles erfahren/erleben können. Das war nur möglich, wenn ein hoher Engel sich bereit erklärte, sich vom Liebesband Gottes abzutrennen. Und das war Luzifer/so wird er genannt nach seinem Fall. In hohen Tönen wurde er besungen und vom Liebesband abgetrennt. Es war ein großes mächtiges Ereignis im Universum…. die Energie von Luzifer schlug auf viele Planeten ein und schleuderte sie aus ihren Bahnen bei der göttlichen Quelle. (Urknall) So entstand die Dualität. Und seit Jahrtausenden sind wir dabei, die Planeten / und Luzifer wieder nachhause zurück zu holen. Und wir haben es wirklich geschafft! Was zwischendurch ja gar nicht sicher war! Aus diesem Grund hat sich Jesus hier inkarnieren lassen. Der Planet ist schon bereit, wieder in die göttlichenen Linien zu gehen… mit uns Menschen…die auch immer mehr erwachen..
    Schau mal bei http://www.shimaa.de, da gibt es auch die ganze Geschichte von Luzifer, der ja wieder seine göttlichen“Töne“ erhält.
    Wünsch dir n schönen Freitag,
    In Freude und Liebe
    Savier

  6. 6
    Lumina says:

    @ Markus Bayr

    Zitat: „…Eine Frage konnte ich mir bisher aber noch nicht beantworten. Wieso gibt es in unserem Universum oder in höheren Dimensionen die dunklen Wesen oder Rassen (Annunaki, Archonten …)? Wer hat diese erschaffen und welchen Sinn macht dies? Würde es die Dunklen nicht geben, bräuchten wir nicht kämpfen… Und ich glaube auch nicht, dass die Dunklen irgendwie zur Entwicklung beitragen…“…

    Hallo Markus!

    Mal eine andere Sicht……

    Ich halte all diese grausigen Gestalten wie Seelenfresser, Archonten, Dämonen usw. für eine Metapher der Bewusstseins-Abgründe in uns selbst.

    Und die Ängste davor weisen immer wieder auf das Grundthema, nämlich Todesangst hin. Die Angst vor völliger Vernichtung, vor dem Ausgeliefertsein, dem man nicht entgehen kann. Schuldgefühle spielen sicher auch noch eine große Rolle. Vielleicht ein unbewusster Wunsch nach Ausgleich der “Sünden” durch “Bestrafung” ?

    Aber Hinauswerfen oder Loslassen kann man die Ängste auch nicht. Ich denke, sie werden nur schwinden, wenn man sie einmal ganz genau ansieht, so wie ein Wissenschaftler etwas betrachtet. Von allen Seiten beleuchten. Das ist in meinen Augen überhaupt das Einzige, was man tun kann , nämlich Licht in die Dunkelheit hineinbringen.
    Durch Verdrängung oder die “wohlig-schaurige” Beschäftigung mit diesen Themen wird die Angst immer stärker werden.

    Also nicht ausweichen, sondern genau ansehen, – aber dann das Gewicht auf lichtvolle Eigenschaften richten, wie Freude, Dankbarkeit, Liebe, Frieden etc.
    Da Dunkelheit eigentlich keine Existenz hat, muss sie eines Tages verblassen.

    Wir erschaffen das, worauf wir unseren Fokus richten, was wir als Ängste und Vorstellungen in uns haben, was in der jeweiligen Kultur an Gedankenformen vorherrscht und benannt wird. Wie innen so außen. Und wir nähren unsere Vorstellung mit unserer Gedankenkraft und fühlen es dann auch als Wirklichkeit. Ängste oder Wünsche kommen dazu.

    Denk nur mal an Menschen, die sich einbilden an irgendeiner Krankheit zu leiden. Sie fühlen dann auch die entsprechenden Schmerzen, obwohl da gar nichts ist.

    Für mich ist Bewusstsein nicht nur Wahrnehmung, sondern das Licht, das von der ewigen Quelle ausstrahlt. Wir SIND Bewusstsein, allerdings haben wir uns so mit unserer Form identifiziert, dass wir das kaum noch wahrnehmen können. Aber wenn wir göttliches Bewusstsein SIND, haben wir auch alles in uns, es gibt da nichts anderes. Das Göttliche ist EINS, aber durch solche Feindbilder wie Dämonen oder Archonten, den Teufel etc. spalten wir es wieder in zwei auf.

    Als Menschen haben wir so viele Inkarnationen durchlaufen, dass wir auch das Wissen vergangener Zeiten, Ängste und erschreckende Erlebnisse der Ahnen und anderer Kulturen in unserem Bewusstsein gespeichert haben. Und in entsprechenden Situationen kommt das eben wieder hervor und wird wie bei einer imaginären Krankheit gefühlt.

    Wir sind uns doch sicher darüber einig, dass alles im Universum aus Schwingung besteht. Manche Menschen haben in sich die feste Überzeugung, dass es lichtvolle und nicht-lichtvolle, also dunkle Wesen gibt. Und dieser Glaubenssatz strahlt in ihre Aura aus und erschafft sogenannte Realitäten, also eine Art Erfahrungsmöglichkeiten. Ebenso ist es nach dem Tod, auch da gibt es ja verschiedene Schwingungsebenen, niederschwingende und hochschwingende, in die man je nach Bewusstseinsgrad gelangt.

    Wenn sich die eigene Schwingung aus irgendwelchen psychologischen Gründen nach unten bewegt, Ängste auftreten, tiefe Depressionen, ist der Mensch anfällig dafür, aus der momentanen Dunkelheit seiner Seele fliehen zu wollen und eine Macht von außen für seine Misere verantwortlich zu machen. Er spürt dann unter Umständen irgendwelche “Angriffe”.

    Das menschliche Bewusstsein halte ich für unermesslich groß und es reagiert auf die schwingungsmäßige Ausstrahlung der festen Überzeugungen, die ja in früheren, archaischen Zeiten immer als dunkle Wesen, die uns von außen überfallen, bezeichnet wurden.

    Damit meine ich übrigens nicht die sogenannten “erdgebundenen Seelen”, die sich an die labilen Lebenden heften, um z.B. ihre Süchte weiter ausleben zu können.
    Das halte ich durchaus für wahrscheinlich.

    Es geht mir um diese ganze “dunkle Welt” , die nur darauf aus ist, sich der Menschen zu bemächtigen und sie ins Verderben zu stürzen.

    Dieses sogenannte “Wissen” ist im Emotional- und Mentalkörper gespeichert und kommt dann in extremen Krisensituationen m.E. wieder hervor. Es wird also ein Unbehagen oder eine angstvolle Überzeugung in archaische Begriffe “übersetzt”. Und ich halte auch Materie für beeinflussbar durch die Schwingungen des menschlichen Bewusstseins. Das wird durch Berichte über Yogis in Indien, die z.B. ganze Eisenbahnzüge nur durch ihre gezielte Gedankenkraft anhalten konnten, ( und vieles mehr) bestätigt.

    Ich bin einfach der Ansicht, dass alles, was “da draussen” existiert, lichtvoll ist. Das ganze Universum wurde geboren aus Licht und es gibt meiner Ansicht nach darin keine negativen, nicht-lichtvollen Wesen – es sei denn, wir nehmen an, dass es so ist.

    Wir haben uns anfangs entschieden, diesen dualen Erfahrungsweg zu gehen und manchmal sind wir eben Lichtwesen, die sich auf ihrem Entwicklungsweg verirrt haben. Es gibt natürlich Menschen, die nicht liebevoll sind, ( vorsichtig ausgedrückt) aber das bedeutet, dass sie aus der Angst heraus handeln.
    Und nichts ist für ewig in Stein gemeißelt, auch sie machen ihre Erfahrungen und werden eines Tages “erkennen”.

    Im Grunde sehe ich das ganze Duale Universum als ein vorübergehendes Spiel an, was wir uns selbst ausgedacht haben, in dem wir uns zwar verirren , aber nichts verlieren können .

    Die Lösung empfinde ich als so einfach, viel zu einfach für den Intellekt, der gerne alles möglichst kompliziert machen möchte.

    Im Grunde halte ich es nur für nötig, die eigene Schwingung so hoch wie möglich zu halten, sich mit positiven, aufbauenden, liebevollen Dingen zu beschäftigen und seine eigene Verantwortung wahrzunehmen und zu leben.

    Wir sind der Schöpfer unserer Gedanken und haben demnach auch die Verantwortung für das, was wir denken. Und mit dem Gedanken beginnt einfach alles.

    Die meisten Menschen bewerten ununterbrochen, unterscheiden zwischen Gut und Böse und schaffen dann auch Energien, die sie als Götter oder Teufel ansehen. Und damit prägen sie in sich ein Bild von der “gefährlichen” Welt und strahlen diese Überzeugung aus, was dann auch dementsprechende Situationen im täglichen Leben anzieht. Und so wird unweigerlich ihr Selbstbild bestätigt…

    Liebe Grüße von Lumina

  7. 7
    Silvia / Gehvoran.com Silvia / Gehvoran.com says:

    @ Lumina
    Herzlich willkommen hier. Schön, dich hier wiedermal zu lesen.

    „Im Grunde halte ich es nur für nötig, die eigene Schwingung so hoch wie möglich zu halten, sich mit positiven, aufbauenden, liebevollen Dingen zu beschäftigen und seine eigene Verantwortung wahrzunehmen und zu leben.“

    Dies ist eine sehr gute Einstellung. Im Grunde genommen ist es fast schon unwichtig, ob es diese Wesen in real gibt. Wenn wir nämlich unsere Schwingung oben halten, positiv denken, können uns diese niederen Energien nichts anhaben, uns nicht tangieren. Da ich persönlich nicht weiss, was es alles noch gibt um mich herum, ich aber mit Bestimmtheit weiss, dass ich eben nichts weiss, kann ich nicht abstreiten, dass es solche niedere Wesen gibt. Manche glauben an Engel, so wäre es doch nur berechtigt, dass es auch ihre Gegenspieler gibt. Aber ehrlich, ich weiss es nicht 😉 , doch es gibt Relikte aus vergangener Zeit, die eigentlich eine unmissverständliche Sprache sprechen….. vielleicht sind wir noch nicht soweit, diese Schriften und Symbole zu entschlüsseln? Auch da, ich weiss es nicht.

    Liebe Grüsse
    Silvia

  8. 8
    Alex Miller Alex Miller says:

    Liebe Gabriele (4)
    unser Verstand fängt bei jeder Reinkarnation bei Null an, aber unsere Seele nimmt alles Geschehene aus allen Leben in das nächste Leben mit. Die Kunst ist es, dieses Wissen, neu zu entdecken und für die aktuelle Reinkarnation sinnvoll einzusetzen.

    Herzliche Grüße
    Alex

  9. 9
    Lumina says:

    Hallo, Gabriele ! 4 )

    Reinkarnationsfalle? Also als „Falle“ sehe ich das gar nicht, eher als ein Lebensgesetz.

    Aus all dem, was ich aus Nahtod-Erlebnissen , von Hellsichtigen und aus uralten Schriften erfahren habe, wird der Seele nach dem Tod für eine kurze Zeit ein strahlender Lichttunnel , (ein sogenanntes Portal) – gezeigt, der, wen man ihn durchschreitet, zu einer Höherentwicklung führt.

    Wenn die Seele aus ganz verschiedenen Gründen (Angst, Schuldgefühle, Verhaftung an das Irdische) zurückschreckt, dort hindurchzugehen, oder zu wenig Bewusstsein für Höheres entwickelt hat , tritt ein Automatismus in Kraft, der zu einer essenziell PASSENDEN neuen Wiedergeburt führt. Und darin ist das Vergessen sehr sinnvoll, denn all das Alte wäre eine große Belastung für das neugeborene Wesen. Die Grundthemen, das noch zu Lernende sind ohnehin im Lebensschicksal angelegt.

    Die Seelen, die den Lichttunnel passieren, gelangen in Höhere Bereiche, von wo aus sie eines Tages SELBST bestimmen können, ob sie auf der Erde inkarnieren wollen. Zum Beispiel um neue Erfahrungen zu machen und ihr Wesen zu vervollständigen.

    LG von Lumina

  10. 10
    gabriele karl-böcher says:

    Ich weiß, dass ich nichts weiß, rein gar nichts. Ich weiß es wirklich nicht. Ich kann die Frage von Markus nicht beantworten.

  11. 11
    christa says:

    Dimensionen und Frequenzen ist das Stichwort. In der einen Frequenz gibt es den „Teufe, ……“ in der nächsten eben nicht. Die Dimensionen sind alle nebeneinander und ich wähle in welcher ich mich befinde. ( alles was ich denken kann gibt es, ich entscheide ob ich es leben will oder nicht ).
    LG

  12. 12
    Stephan Leonhard Wegner says:

    Lieber Alex,
    in Deinem Kommentar vom 22.10.2015 schreibst Du unter anderem:
    „ Der Autor Gerald Clark vom oben erwähnten Buch “Anunnaki – Vergessene Schöpfer der Menschheit”, geht nach seinen Forschungen über die sumerischen Steintafeln davon aus, dass die Menschen von ihren Göttern als Arbeiterrasse erschaffen wurden, um Gold in den Minen von Südafrika abzubauen….“
    Das Thema Anunnaki etc. taucht immer wieder in vielen Foren auf, die sich mit Spiritualität und ähnlichen Inhalten befassen.
    Interessant ist zu erfahren, wer dieses Thema ins Spiel gebracht hat und die Dinge, die damit zusammenhängen. Die Thematik geht auf Zecharia Sitchin (1920 – 2010) zurück, der sich selbst als Experte für alte Sprachen und Sumerologie bezeichnete.
    In Wirklichkeit war er der alten Sprachen überhaupt nicht mächtig, sondern ein Trittbrettfahrer der die damaligen Fragen, die Erich v. Däniken aufwarf , aufnahm und für sich erfogreich vermarktete.
    In dem Buch „ Ihr seid Lichtwesen“, ab Seite 297, von Armin Risi, wird der ganze Zusammenhang sehr anschaulich erklärt und es werden weitere Quellen angeführt, die dies belegen.
    Liebe Grüße an alle
    Stephan Leonhard

  13. 13
    Alex / Gehvoran.com Alex / Gehvoran.com says:

    Lieber Stephan (12)
    Danke für deinen Kommentar.
    Ich finde die Ausführungen von Clark schon glaubhaft. Er beruft sich nicht nur auf Sitchin, sondern war selbst vor Ort. Er ist Wissenschaftler und Verstandmensch, kein Esoteriker, d.h. er beruft sich auf seine eigenen Untersuchungen und Fakten. Interessant ist auch, dass sich Dieter Broers in seinem Buch „Der verratene Himmel“ sowohl auf Sitchins Erkennntnisse als auch auf Armin Risi´s Ihr seid Lichtwesen“ beruft und so die „dunklen Mächte“ erklärt.
    Wie glaubhaft Sitchin wirklich ist, kann ich nicht sagen, meiner Meinung nach sind die Nag Hammadi Texte sehr aufschlussreich.

    Ich selbst habe „Ihr seid Lichtwesen“ (noch) nicht gelesen.

    Herzliche Grüße
    Alex

  14. 14
    Katharina says:

    Auf die Frage, warum es diese dunklen Mächte überhaupt gibt, haben Savier (5) und Lumina (6) schöne Antworten gegeben. Dem kann ich nur zustimmen. Ergänzen möchte ich, dass ich irgendwo gelesen hab, dass unser Freier Wille dieses Risiko des Ausbreitens dunkler Mächte bedingt. D. h. als Gott uns den freien Willen geschenkt hat, ist er das Risiko eingegangen, dass sich die dunklen Mächte „unkontrolliert“ vermehren können. Er scheint aber darauf zu vertrauen, dass wir die Situation mit seiner Hilfe in den Griff bekommen.
    Darüberhinaus hat die Dualität ja auch so einiges zu bieten: Drama, Sprache, Internet etc.

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.