Schutz vor dunklen Wesen, Archonten und Schattenenergien

12 Nov 2015 Von Kommentare: 13 Dunkle Energien, Spiritualität

Elektrische Begeisterung in der Natur

Nach meinem letzten Beitrag „Täuschung und Verwirrung im Zeitenwandel“ wurde ich von vielen Menschen kontaktiert, die wissen möchten, wie man sich effektiv gegen dunkle Wesenheiten, speziell gegen jene, die man auch die „Herrscher unter dem Himmel“ nennt, schützen kann. Zum Verständnis: Wir leben in einer dualen Welt, d.h. es gibt zu Allem ein Gegenstück (Tag – Nacht), (Männlich – Weiblich), (Leben – Tod), (Licht-Dunkel) usw. Unsere Existenz bezieht sich nicht nur auf unseren physischen Körper, sondern auch auf unseren feinstofflichen Körper. Die Welt, in der wir leben, ist nicht nur materiell, sondern ebenso feinstofflich. Was wir um uns herum sehen und anfassen können, ist lediglich das materialisierte Endprodukt unserer Gedanken und Emotionen.

Um wieder auf die Dualität zurück zu kommen: In unserer Erdatmosphäre existieren somit nicht nur lichtvolle Wesenheiten, die uns beschützen und unterstützen, wenn wir sie um Hilfe bitten, wie z.B. Engel oder Einhörner, sondern es existieren auch dunkle Wesenheiten, die uns verführen, manipulieren und täuschen, um bei uns Menschen negative Emotionen wie Angst und Trauer auszulösen. Von diesen negativen Emotionen leben die sog. Archonten.

Zur Erinnerung, ich habe über dieses Thema (und ähnliche) bereits ausführlich in folgenden Beiträgen berichtet:

www.gehvoran.com/2015/04/energetische-attacken-durch-niedere-fremde-wesen/

www.gehvoran.com/2015/03/fremdenergien-woher-sie-kommen-und-wie-man-sie-erloesen-kann/
www.gehvoran.com/2015/10/von-den-dunklen-energien-zur-liebesfrequenz/
www.gehvoran.com/2015/11/taeuschung-und-verwirrung-im-zeitenwandel/

Schutz vor Archonten

Um sich vor dunklen Wesenheiten, im Speziellen vor Archonten zu schützen, muss man wissen, dass man sie nicht bekämpfen darf! Denn wenn wir sie bekämpfen, geben wir ihnen die Beachtung (= Energie), die sie brauchen. Wenn jemand der festen Überzeugung ist, man könne Dinge, die einem „unlieb“ sind, nur ändern, indem man sie bekämpft, dem soll gesagt sein, dass alles, was man ablehnt, in Form von negativer Energie verstärkt zu einem zurückkommt! Das betrifft nicht nur mysteriöse Energien, die einem schädlich gesonnen sind, sondern alles im Leben. Um sich energetischen Angriffen zu entziehen, sollte man zwingend die eigene Einstellung überprüfen. Möchte ich das, was mir unlieb ist, bekämpfen, oder akzeptiere ich, dass es da ist (auch wenn ich es deshalb nicht gut heißen muss). Man sollte immer versuchen, selbst eine positive Grundstimmung einzunehmen, die man durch seine Aura automatisch nach Aussen hin ausstrahlt. Jede Energie ist Schwingung. Wenn wir bewusst leben, wahrhaftige Freude und Liebe in uns empfinden, empathisch sind und das ausstrahlen, sind wir für niedrig-schwingende Wesen nicht-existent. Sie können uns dann schlichtweg nicht erkennen. Archonten und andere dunkle Wesenheiten, die in der Zwischenwelt herumschwirren, heften sich an niedrig-schwingende Menschen, die wenig bewusst, materiell eingestellt, und machtorientiert sind. Leider trifft dies in hohem Masse auf Menschen zu, die in unserer Welt Machtpositionen inne haben, wie Staatsleute und Politiker im Allgemeinen. Das trifft aber nicht auf alle zu!

Vorsicht bei „reiner“ Licht & Liebe

Marienkäfer auf BrennnesselAber auch Menschen, die permanent in Licht & Liebe schwelgen und die Existenz dunkler Wesenheiten kategorisch ablehnen, können selbst leicht zum „Opfer“ werden. Wenn man nur zum Licht hin will, und das Dunkle ablehnt, besteht eine große Disharmonie – das Problem vieler Spirituellen und Sinnsuchenen! Solch ein Hohlraum, denn es widerspricht dem Geistigen Gesetz der Polarität, ist ein willkommenes Schlupfloch für Archonten. Merke: Motten werden vom Licht angezogen!

Allgemein muss ich nochmals darauf hinweisen, dass, je mehr wir uns mit ihnen abgeben und ihnen Aufmerksamkeit schenken, desto mehr Energie geben wir ihnen, und desto mehr ermächtigen wir sie, in unser Leben einzugreifen! Wenn man ihnen zu viel Aufmerksamkeit gibt, egal ob man sich damit nur informativ beschäftigt oder sie als äußerst negativ empfindet, zieht man sie an. Wir dürfen den dunklen Energien und Archonten keinesfalls zu viel Aufmerksamkeit schenken, sie aber auch nicht kategorisch ablehnen, dafür einfach nur akzeptieren.

Wir dürfen sie nicht als Feinde ansehen, denn Archonten (auch bezeichnet als „gefallene Engel“) sind genau die Kräfte, die uns Menschen die Dualität in allen Facetten erleben lassen – und sind somit ein Teil der höchsten Schöpfung. Sie sind die unsichtbaren Schauspieler und Verursacher der vielen Kriege weltweit, Plan der Eine-Welt-Regierung, TTIP, Flüchtlingskatastrophen usw. Aber wenn es kein Dunkel gebe, könnten wir auch das Licht nicht erkennen. Ohne Krieg würde es keinen Frieden geben (traurig, aber wahr!). Archonten sind so etwas wie etwas bessere – weil unsichtbare – Schauspieler und unser Auftrag ist es, zu erwachen und das Spiel zu durchschauen. Solange sie in der Zwischenwelt gefangen sind, treiben sie ihr Spiel mit der Hilfe von uns Menschen weiter, aber nur, wenn wir Menschen sie dazu ermächtigen. Übrigens, die Menschheit ist auf einem guten Weg, auch wenn die äußeren Umstände gar nicht danach aussehen. Darum tun sie momentan auch alles, um ihre Macht zu festigen.

Aufmerksamkeit ist deine eigene Energie!

Ich kann jedem, der das Gefühl hat, von dunklen Wesenheiten „verfolgt und getäuscht“ zu werden, nur raten, diesen Energien nicht allzu viel Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Beschäftigt euch nicht zu sehr damit, verliert euch nicht. Lebt Euer Leben, habt Spaß und Freude. Und nicht jede depressive Verstimmung muss auf das Konto jener Wesenheiten gehen. Selbst eine ungesunde Ernährung kann depressive Verstimmungen auslösen, genauso wie die eigene teils unverarbeitete Vergangenheit, die derzeit stark im verdrängten Bewusstsein vieler Menschen hochkommt und angeschaut werden will. Wenn man Angst hat und überall diese Wesen vermutet, sind wir angreifbar. Entzieht ihnen eure Energie! Setzt eure eigene Energie für Dinge ein, die euch Spaß machen, oder ihr tut Gutes und helft anderen Menschen.

Obwohl für mich die innere Einstellung zum Thema am allerwichtigsten ist, möchte ich dennoch ein paar sehr einfach umzusetzende Tipps geben, wie man sich vor Archonten und dunklen Energien im Allgemeinen zusätzlich abschirmen kann:

Zartes Pflänzchen* Menschen, die sich regelmäßig von Lebensmitteln ernähren, die einen langen industriellen Prozess durchlaufen haben, also daher fast künstlich sind, haben eine sehr „niedrig-schwingende“ feinstoffliche Wirkung. Archonten versuchen seit langer Zeit der Menschheit eine möglichst künstliche Welt aufzuzwingen. Es ist daher auch KEIN Zufall, dass wir im Supermarkt von industriellen, künstlichen Produkten überschwemmt werden! Und es ist auch KEIN Zufall, dass Fleisch so günstig zu kaufen ist. Meidet Nahrungsmittel, die eine lange industrielle Produktion hinter sich haben! Meidet Fertigprodukte und Fluor (Zahnpasta)! Meidet Palmfett (ist in fast allen Fertigprodukten enthalten). Meidet zu viel Fleisch, und wenn ihr auf Fleisch nicht verzichten wollte, dann bezieht es bitte nur direkt vom Bauernhof, aus dem Biomarkt oder vom Metzger ums Eck.

* Der Edelstein „Schwarzer Turmalin“ ist für seine schützende Wirkung sehr bekannt und wird seit Jahrhunderten gerne dafür eingesetzt. Beim Schlafen am Fußende platziert, am Tag als Schmuckstück an Hals oder am Handgelenk.

* Waldspaziergänge reinigen uns von allen negativen Energien und laden uns wieder auf. Archonten mögen die von der Natur abgewandte Lebensweise, daher ist der Wald und die Natur ein Lebensraum, den sie meiden.

* Lichtwesen wie Engel sowie unsere persönlichen „Schutzgeister“ begleiten uns jederzeit. Sie greifen nicht ein, sind aber immer für uns da, wenn wir sie brauchen und um ihre Hilfe bitten. Sie warten nur darauf!

Copyright: © www.gehvoran.com

Bilder: Gehvoran (Beitragsbild), Fotolia.de (Bilder Mitte und Unten)

Empfehlung

13 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Simona says:

    Ein sehr guter Kommentar , genau so ist es!
    Danke,,,,
    Simona

  2. 2
    Martina says:

    Sehr guter Bericht. Danke lieber Alex.
    Wenn wir Kontakt zu den dunklen Energien bekommen, die uns runter drücken, hat das ja auch etwas mit uns selbst zu tun. Irgend etwas in uns ist da noch nicht im Reinen und möchte aufgelöst werden. Wir ziehen immer das an, was zu uns in Resonanz geht. Als erstes frage ich mich dann: Was hat das mit mir zu tun? Und meistens komme ich dann selbst darauf bzw. bitte meine geistigen Helfer, mir einen Tipp zu geben.
    Wenn wir an uns arbeiten, dürfen wir uns ja fast noch bei diesen Energien bedanken, da sie uns aufmerksam machen und beim Reifeprozess helfen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Martina

  3. 3
    CLAUDIA HOISBAUER says:

    DANKESCHÖN FÜR DIESEN,
    SO GUTEN BEITRAG !!!

  4. 4
    Achim says:

    Lieber Alex,

    Danke für deinen wertvollen Beitrag. Er ist ein guter Wegweiser für mich – auch und besonders in dieser Zeit, wo wir in Deutschland von so vielen Flüchtlingen „überschwemmt“ werden und speziell die Angst vor diesen und der fremden Kultur (u. a. von den Medien) geschürt wird.

  5. 5
    Alex / Gehvoran Alex / Gehvoran says:

    Lieber Achim,
    das freut mich 🙂

    Herzliche Grüße
    Alex

  6. 6
    Ekatharina says:

    Ich habe schon viel von dir gelesen und schätze deine Artikel sehr. Bei diesem Beitrag allerdings muss ich dir in einem Punkt widersprechen: wenn wir die Archons und ihre Machenschaften akzeptieren, erlauben wir ihnen, genauso weiterzumachen wie bisher. Meines Erachtens können wir nicht erwarten, dass die Kriege, Unterdrückung und Versklavung aufhören, wenn wir es einfach weiterhin akzeptieren. Ganz ehrlich, wenn jemand versucht, euch weh zu tun, was macht ihr dann? Es einfach akzeptieren? Also ich nicht, ich würde mich wehren, es ist mein natürliches Recht, in Ruhe gelassen zu werden. Ich lehne die Archons und ihre Handlanger in ihrer Gänze ab, sie sollen verschwinden und unseren wunderschönen Planeten und seine Einwohner endlich in Frieden lassen!!!!

  7. 7
    Silja Nathe says:

    Ich finde ihren Schreibstil anziehend: weil er zärtlich ist, ruhig, bedacht, etwas traurig im positiven Sinne und geheimnisvoll, was meine wertvolle Vorstellung motiviert und froh macht. Sie haben wunderschöne Worte gefunden, gleich einem Sachgedicht, das seine eigene Form gefunden hat anstatt sich in fremde zu zwängen.
    Wow!

  8. 8
    Alex / Gehvoran Alex / Gehvoran says:

    Hallo Silja,
    danke, es freut mich wenn meine Worte solche Gefühle auslösen 🙂

    Herzliche Grüße
    Alex

  9. 9
    natt says:

    Hello!
    Deine Aussage ohne Krieg gäbe es keinen Frieden ist einfach nicht wahr bzw halbwahr. Denn Licht wirft keinen Schatten und braucht keinen Schatten um sich zu defineren. Auch wichtig wäre es zu unterscheiden zwischen Dualität und Polarität, das sind zwei verschiedene ,Zweiheiten‘. Zb ist Liebe nicht nur das Gegenteil von Hass, denn jemanden zu lieben bedeutet nicht nur Ihn nicht zu hassen, sondern viel mehr. Ebenso ist Licht viel mehr als nur das Gegenteil von Dunkelheit, denn Licht existiert auch absolut (losgelöst) von Dualität und Schatten als ewig schaffendes Prinzip.
    Peace

  10. 10
    Alex / Gehvoran Alex / Gehvoran says:

    Hallo Natt,
    Ich wünsche mir eine Welt in Frieden, wer wünscht sich das nicht. Ich wollte mit der Aussage deutlich machen, dass wir den Frieden, wenn es keine Kriege auf der Welt gäbe, nicht als solchen erkennen würden. Denn dann wäre der Frieden ein ausbalancierter, neutraler Zustand. In unserer jetzigen „Realität“ ist für uns Krieg das Dunkel und Frieden das „Licht“. Schätze, es macht alles irgendwie Sinn. Es liegt aber an uns selbst, wo hin wir tendieren, wem und was wir unsere Aufmerksamkeit schenken. Denn das ist entscheidend, ob wir irgendwann den Zustand des Friedens auf der Erde manifestieren können.

    Peace 😉
    Alex

  11. 11
    Helmut says:

    Lieber Alex, ich finde deine Berichte – ähnlich wie Silja – sehr achtsam formuliert und in vielem in einer schönen, nährenden Tendenz. Zu einigen Punkten habe ich eine andere Sicht und eigene, andere Erfahrungen.
    So sind die Archonten schon seit einigen Jahren für den spirituell entwickelten, bewussten Menschen kein Problem mehr. Auch waren sie nie für die Kriege auf dieser Welt verantwortlich, darum ging es denen zu keiner Zeit. Aber es gibt andere „Dunkelwesen“, die sehr aktiv auf Menschen Einfluss nehmen und diese steuern. Wer diese wahrnehmen kann (oder vielleicht mehr…), bemerkt, dass da „jemand ist“ hat die Macht entschieden und klar diese Wesen von sich/aus sich zu verweisen. Ich darf und muss an unsere innewohnende Kraft erinnern. Damit sage ich nicht dass diese Wesenheiten zu bekämpfen sind, aber sie dürfen und müssen von mir „abgewehrt“ werden um sie zu hindern mich zu benutzen. Die Liebe zu mir, meinem Göttlichen Ursprung, „verpflichtet“ mich geradezu dazu.Jede andere Haltung ist für mich genauso gefährlich wie von dir zu Recht die nur „Licht und Liebe-Haltung“ .

  12. 12

    Lieber Helmut,
    danke für deine Sichtweise, die von meiner etwas abweicht. Jeder hat eigene Erfahrungen, und somit gibt es ja auch kein Richtig oder Falsch.

    Das wichtigste ist es, in die eigene Kraft zu kommen und Selbstverantwortung zu übernehmen, nicht in der Opferrolle zu verharren. Das ist die größte Aufgabe der Menscheit.

    Herzliche Grüße
    Alex

  13. 13
    Chris says:

    Hallo Alex,
    danke für das Video bzw. den Hinweis. Habe auch festgestellt (wie wahrscheinlich sehr viele andere schon vor mir), dass wenn man mal zwei, drei Tage keine oder nur ganz wenig Nahrung zu sich nimmt, man viel klarer denkt. In Verbindung mit Meditation entsteht so wirklich ein ganz anderes Bewußtsein. Das Leben ist schon bunt, es muß wohl nur verstanden werden. Dauert eben manchmal ein Leben lang.
    Viele Grüße Chris

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.