Die Manipulation der deutschen Identität

01 Dez 2015 Von Kommentare: 9 Wirtschaft & Politik, Zeitgeschehen

Deutschlandfahne umgedreht

Derzeit wird die deutsche Identität aufgrund Flüchtlingskrise und Kriegsbeteiligung mehr denn je irgendwie infrage gestellt. Schwierig, einen Artikel zu schreiben, der sich mit dem Zustand der deutschen Identität beschäftigt, dabei kritisch hinterfragt und den Ansatz von falsch verstandenem Nationalstolz im Keime zu ersticken versucht. Das Thema um die deutsche Identität ist aktueller denn je, denn augenscheinlich teilt sich das deutsche Volk derzeit in zwei Lager. Menschen, die sich in ihrer kulturellen, gesellschaftlichen und sozialen Struktur beeinträchtigt fühlen, ja Angst vor den vielen Flüchtlingen haben. Und jene, welche mittels Willkommenskultur Liberalität, „grenzenlose“ Freiheit und die Pflicht Deutschlands einfordern, jeden Flüchtling im eigenen Land sofort aufzunehmen. Aber entspringt diese Willkommenskultur denn wirklich guten, liebevollen und klaren Absichten? Leider ist letztgenanntes Lager aus meiner Sicht auch das unserer Politiker und Medien – und wir wissen nicht wirklich, wieviele Menschen die Willkommenskultur begrüßen (?!), da Umfragen und Zahlen leicht „geschönt“ werden können.

In einem demokratischen Land wie Deutschland sollte es jedenfalls eine Selbstverständlichkeit sein, sich kritisch darüber äußern zu dürfen, wenn es Tendenzen gibt, dass sich die Deutschen den Einwanderern mit muslimischem Hintergrund in irgendeiner Weise anpassen (sollen, müssen, dürfen??), z.B. indem es in Kitas kein Schweinefleisch mehr gibt oder Menschen von der Öffentlichkeit hofiert werden, die ihre eigenen islamische Werte hier offen und ungeniert einfordern. Wobei eine Reduzierung unseres Fleischkonsums ansich eine hervorragende Sache wäre, aber das ist ein anderes Thema.

Rechtsradikal und faschistoid, wenn man die Wahrheit ausspricht?

Würden wir in ein anderes Land kommen, müssten wir uns den dortigen Regeln und Gesetzen anpassen. Das würden die einheimischen Muslime mit Sicherheit und mit gutem Recht einfordern. Aber auf subtile Weise wird umgekehrt von den Deutschen verlangt, dass sie sich den Regeln der Einwanderer anpassen. Unsere Medien und die meisten Politiker verharmlosen, verdrehen und ignorieren Vieles, was die Menschen hier beschäftigt und teilweise sehr wütend macht, was auch ein Entstehen von radikalen Kräften schürt. Sind Menschen gleich rechtsradikal, wenn sie das Schlagen und Verstümmeln von Frauen (Beschneidung) bei uns ablehnen und bestrafen wollen? Merken wir denn vor lauter Bild-Hetze und Verblödungs-TV gar nicht mehr, dass hier eine von langer Hand geplante Manipulation stattfindet, unter dem Deckmantel der Toleranz? Und kapieren wir nicht endlich vor lauter politischer Korrektheit und Gutmenschentum, dass mit der Bezeichnung „rechtsradikal“ ein absolutes KO-Kriterium geschaffen wurde, um kritische und wahrheitssuchende Menschen mundtot zu machen? Aufgrund der deutschen Vergangenheit und der vererbten Schuldgefühle ist es für die Eliten und deren Handlanger (Politiker und Medien) ein Leichtes, kritische Menschen ins öffentliche Aus zu befördern. Wir erleben gerade erschütternd und anschaulich, was mit Xavier Naidoo passiert, dessen Eltern südafrikanischer und irischer Herkunft sind. Seitdem er 2014 auf einer Kundgebung sagte, Deutschland sei kein souveräner Staat, wird er von einigen Medien beleidigt und diffamiert. Jedoch rechnete man nicht mit mutigen Menschen, darunter auch viele berühmte Künstler, die aufstehen und sagen zu Recht: „Mit uns nicht! Wir stehen zu Xavier!“

Neuartige Kriegsführung gegen Deutschland und Europa

Mit dem Flüchtlingsstrom können wir derzeit eine neue Form des Krieges beobachten. Wie auf Befehl rollt er seit einigen Monaten von Syrien, bzw. von den Flüchtlingslagern an der türkischen Grenze, Richtung Europa. Gefälschte Pässe, falsche Versprechen und Flüchtlingsboote unter US-Flagge verstärken den Eindruck, dass hier etwas faul ist. Passend dazu die Terroranschläge in Paris mit einer medialen Verbreitung von Angst und Schrecken und dem Ruf nach mehr Sicherheit und Überwachung. Durch die von den USA und England, teilweise auch Frankreich, geführten Kriege in Ländern wie Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien etc. und der „Erschaffung“ und Unterstützung von den Terrororganisationen (über 40 Länder unterstützen den IS finanziell!) flüchten die Menschen in Gebiete, die sie hauptsächlich zu Fuß erreichen können und als sicher gelten, eben Europa. Dass die meisten nach Deutschland wollen, scheint kein Zufall zu sein. Menschen aus Krisengebieten werden mit Versprechungen ins Land gelockt (Haus, Auto, 2000 Euro per Monat, Job), und Mutti Merkel, die, gesteuert von den Eliten, brav das ausführt, was man ihr von höchster und geheimer Stelle aus auferlegt, weiß sehr wohl, was sie mit ihrer Willkommenskultur ihrem Geburtsland antut.

Vision of TechnologyDas offensichtliche Ziel, welches hier verfolgt wird, ist die Schwächung Deutschlands. Deutschland ist das Herz Europas und von hoher geopolitischer Bedeutung. Seit Jahrzehnten eine wirtschaftliche Großmacht, die Wirtschaftslokomotive Europas, und seit der Regierung Schröder immernoch mit engen Kontakten zu Russland. Mit der Flüchtlingskrise werden Menschen gegeneinander aufgehetzt, Christen gegen Moslems, Gutmenschen gegen Wahrheitssucher, Mensch gegen Mensch. Folglich entsteht eine große Angst der Bevölkerung, welche von den Medien noch geschürt wird, jetzt noch intensiver und besser begründet aufgrund der Terroranschläge von Paris. Mit Angst lassen sich Menschen bekanntlich am einfachsten „führen“ und die wahren Machthaber nutzen das geschickt für ihre Zwecke aus. Das Ziel von ihnen ist die NWO, die Eine-Welt-Regierung, und die Versklavung der gesamten Menschheit, die dann nur noch als billige Arbeiter und dankbare Konsumenten ihr dankbares Mittel zu Zweck sind. Menschen werden von ihrer eigenen Bewusstwerdung abgelenkt, damit sie sich im Opferbewusstsein schwach und hilflos den „schlimmen“ Gegebenheiten ausgeliefert fühlen.

Der größte Feind für die Machthaber ist der erwachte Mensch!

Ziel ist die Auflösung der nationalen Identität

Damit der Mensch, gezielt hier in Deutschland, am spirituellen Erwachen (es ist eine Art „geistige Evolution“) gehindert wird, versucht man u.a. die nationale Identität aufzulösen und die Mentalität geschickt so zu verändern, dass es die Menschen selbst nicht merken. Gebräuche, Traditionen und Ideologien werden Schritt für Schritt abgeschafft unter dem Deckmantel von Toleranz für die Immigranten. Am einfachsten gelingt dies beim Indoktrinieren unserer Kinder. Vor allem kleine Kinder sind noch so rein und positiv naiv, dass sie selbst keinen Unterscheid ob anderer Hautfarbe oder Sprache machen. Für sie zählt nur der Mensch. Sie sind für uns eigentlich Vorbilder für ein Leben in Frieden und Freiheit. Doch ausgerechnet sie werden nun derart gehirngewaschen, damit sie später zum identitäts- und geschlechtslosen, roboterähnlichen Wesen heranwachsen.

Hierbei muss auch das „Gender-Mainstreaming“ erwähnt werden, ein weiterer Schachzug, die Menschen zu verunsichern, ihnen für ihre Persönlichkeitsentwicklung immens wichtige Auseinandersetzung mit ihrem gottgegebenen Geschlecht im spirituellen Zusammenhang zu verwehren und dafür das Toleranz-Gütesigel des geschlechtslosen Menschen zu implementieren. Im „Gender-Mainstreaming“, einer EU-Richtlinie, wird nämlich behauptet, das menschliche Geschlecht sei keine biologische Tatsache, sondern jedermann/frau kann sich fühlen, wie er/sie will, und kann sich sein Geschlecht selbst aussuchen. Es ist sozusagen eine staatlich geförderte sexuelle Umerziehung. Was grotesk und fiktiv anmutet, wird allen Ernstes bereits von den baden-württembergischen und nordrhein-westfälischen Kultusministerien in Aufklärungsschriften für Schulen proklamiert.

Hand vor SteinmauerWir Deutschen wurden mittlerweile derart zu Gutmenschen erzogen, dass wir es kaum noch merken, wie wir uns manipulieren lassen und letztendlich unser eigenes Grab schaufeln – aus ehrlich gemeinter (aber jetzt leider falsch verstandener) Menschlichkeit. Dies ist die Folge der beiden Weltkriege, durch die das Schuldthema von Generation zu Generation weitervererbt wird und über unseren Köpfen schwebt, wie ein Damoklesschwert. So wird jeder kritische und fragende Mensch als Wutmensch oder Rechtsradikaler bezeichnet und ins Aus manövriert. Die Aufgabe von uns Deutschen sollte sein, sämtliche Schuldgefühle abzulegen, aber auch Vergebung im eigenen persönlichen Umfeld zu praktizieren. Mit einem gesunden Selbstverständnis und einer eigenen Meinung sollte Deutschland mutig voran gehen und das Kind beim Namen nennen. Der momentane Zeitenwandel ist energetisch gesehen auch eine Zeit für Wahrheit und Heilung.

Nun befindet sich ausgerechnet Deutschland wieder im Krieg und beteiligt sich an den Einsätzen in Syrien, weil Frankreich das von einem seiner engsten Verbündeten nach den Terroranschlägen einfordert. Die Lage ist kompliziert und desaströs, aber nicht aussichtslos, auch wenn man meinen könnte, wir befinden uns am Vorabend des WK3. Wir können die verantwortlichen Politiker verurteilen und dafür hassen, aber das wird die Situation nicht verändern. Wenn wir das tun würden, begäben wir uns in die gleiche zerstörerische Frequenz wie unsere deutsche Regierung. Zerstörerisch, weil ihre Absichten weder ihrem Verstand, und schon gar nicht ihrem Herzen entsprechen können, sondern sie entsprechen den Strippenziehern, die hier aus bestimmten Gründen Chaos und Kriege säen wollen. Es ist Zeit, dies zu erkennen und entsprechend zu handeln.

Was können wir tun?

Aufhören zu kämpfen. Und anfangen kann jeder bei sich selbst. Welche Schuldgefühle stecken in mir, die mein Leben in irgendeiner Weise behindern? Mit wem befinde ich mich „im Krieg“? Vergebung, Mitgefühl und Liebe sind die Eigenschaften, die uns Menschen auf eine höhere Frequenz bringen und den Frieden in der Welt manifestieren können. Alles ist miteinander verbunden, unsere Gedanken, Worte und Taten haben Konsequenzen, nicht nur für uns selbst. Und so können wir mit jedem selbstlosen Gedanken an Frieden und Liebe mehr für den Frieden tun, als jede Wut auf die verantwortlichen Politiker. Es ist nie zu spät, damit anzufangen. Kriege müssen wir nicht mehr mit Kriegen beantworten. Dies hat in der Geschichte der Menschheit noch nie auf Dauer funktioniert! Warum sollte es diesmal funktionieren?

Bei aller Kritik an den derzeitigen Zuständen in unserem Land sollte man auch keineswegs den Fehler machen, alle Flüchtlinge über einen Kamm zu scheren, denn die überwiegende Mehrheit der (moslemischen) Flüchtlinge ist sehr dankbar, hier leben zu dürfen und ein sicheres Dach über dem Kopf zu haben. Mit unserer Hilfe und Offenheit kann es auch gelingen, sie zu integrieren, so wie es Deutschland auch geschafft hat, die zahlreichen Türken und die anderen Nationalitäten (und deren Nachkommen), die in den 50er und 60er Jahren zum Arbeiten zu uns kamen, heimisch werden zu lassen. Multikulti kann auch schön sein, bunt und interessant. Doch eines darf Menschen in einem demokratischen Land nicht verboten werden: eine eigene Meinung und auch demzufolge das Recht auf eine nationale und kulturelle Identität.

Dies ist der erste Schritt, der zweite ist es zu erkennen, dass wir Menschen in Wirklichkeit keine Identität mehr brauchen, um uns als solche fühlen zu können.

Copyright: © www.gehvoran.com

Bilder: Fotolia.de

Buchempfehlung zum Thema

9 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Lumina says:

    Lieber Alex !

    Dein letzter Satz ist grandios!

    Zitat: “ Dies ist der erste Schritt, der zweite ist es zu erkennen, dass wir Menschen in Wirklichkeit keine Identität mehr brauchen, um uns als solche fühlen zu können ..“

    Ich habe noch nie ein „Schuldbewusstsein“ gehabt, warum auch, ich fühle mich als freier MENSCH und nicht als Angehöriger einer Nation, die auch noch von Wiedergeburt zu Wiedergeburt wechseln kann. Naturgemäß habe ich – da später geboren – weder einen Anteil an den Gräueltaten der Nazis noch an den genialen Erfindungen und Künsten unserer Vorfahren. Ich bin nur für mich selbst verantwortlich. Für das, was ICH aus meinem Leben mache, was ich denke, fühle und wie ich handele.

    Die Absätze hinter der Überschrift “ Was können wir tun?“ kann ich nur unterstreichen.

    Auch ich bin nicht glücklich über diese massive „Völkerwanderung“, sie erzeugt sehr viel Unruhe und viele Menschen werden damit nicht fertig. Man hätte das Problem der Flüchtlinge viel intelligenter lösen können, wie z.B. in Kanada, nämlich verwoben mit dem vorhandenen Arbeitsmarkt. Außerdem wäre es sicher sinnvoller gewesen, das viele Geld in sichere Gebiete im Nahen Osten anzulegen, um den Menschen dort eine Alternative zu bieten.

    Aber ob das nun von irgendwelchen Illuminaten so gewollt war, wage ich zu bezweifeln. Manche Verschwörungstheorien bewahrheiten sich später, aber längst nicht alle. Wie gesagt, es ist erst einmal eine Glaubenssache. Vielleicht glaubt man auch nur alten Texten, Voraussagungen oder ähnlichem. Oder gibt es dafür irgendwelche Beweise ? Je unsicherer eine Annahme untermauert werden kann, desto vehementer wird sie verteidigt, das ist allgemein menschlich.

    Natürlich werden die Menschen aus Kriegsgebieten oder auch nur aus wirtschaftlicher Not heraus danach streben, in Sicherheit zu sein oder ein besseres Leben zu erringen. Vielleicht sollte man sich mal in ihre Lage versetzen und ein bisschen Empathie entwickeln. Einer steckt den anderen an und schon machen sich sehr viele auf den Weg. Sind die Iren nicht damals aufgrund massiver Hungersnot in ihrem Land auch in großen Scharen nach Amerika ausgewandert?

    Nur ein wenig Intelligenz und guter Wille wären nötig, das alles in geordnete Bahnen zu lenken. auch mithilfe unserer europäischen Nachbarn. Aber es ist natürlich viel einfacher, ein Feindbild aufzubauen und Hass und Ablehnung zu säen, „Gutmenschen“ ist ein Schimpfwort geworden- wäre das Gegenteil nicht „Schlechtmensch“. Daran sieht man, wie absurd diese Diskussionen schon geworden sind.

    Und Martin, dieser Satz von Kurt: “ .. Die Deutschen und die nordischen Länder müssen den Weg aufzeigen, der zu gehen ist….”

    beeinhaltet für mich nicht das , was Du geschrieben hast, nämlich :

    „Zitat: Und jemandem “den Weg aufzeigen” heisst noch lange nicht, ihm diesen mit dem großen Prügel reinzudreschen.
    Zeigen kann man doch, was derjenige dann damit macht, ist doch ihm überlassen….“

    Er bedeutet in meinen Augen eine ungeheure Arroganz , die voraussetzt, dass die Deutschen oder die „nordischen Länder“ die Kenntnis des ultimativen Weges , der zu gehen ist, besitzen und sich dementsprechend möglichst alle anderen Länder anzuschließen haben. Wie hieß es doch in der Nazizeit: „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“ ) . Da schüttelt es mich nur !
    Und ironischerweise wird Deutschland, insbesondere die Politik ununterbrochen kritisiert….. , aber dieses Land „muss den Weg aufzeigen“ …. Köstliche Ironie!

    LG von Lumina

  2. 2
    Udo says:

    Lieber Alex,

    danke für Deinen Artikel. Er drückt genau das aus, was ich die letzten Monate gefühlt / gedacht habe.
    Das wichtigste ist zuerst zu erwachen und dann angemessen darauf zu reagieren, denn nach dem unfehlbaren kosmischen Gesetzt der Anziehung passiert genau das, was passieren soll. Wir sollten uns darauf fokussieren was wir wollen, nicht gegen das kämpfen, was wir nicht wollen. Es gibt nur eine Reaktion: Liebe und die Vision das alle Menschen in Liebe, Frieden MITeinander handeln. Denn viele derer, die zu uns kommen wurden belogen und Ihnen wurde das „Paradies“ versprochen. Wenn wir uns nicht auseinander dividieren lassen, dann reagieren wir nicht im Sinne derer die das geplant und durchgeführt haben. Und wenn wir nicht einen Großteil unserer Steuergelder an die Bankster verschwenden würden, dann könnten wir sie problemlos alle aufnehmen. Dann könnten wir uns aber auch um unsere Obdachlosen (630.000 Kinder!) unsere Rentner und alle kümmern, den es in unserem Land schlecht geht.

    Herzliche Grüße,
    Udo

  3. 3
    Alex / Gehvoran.com Alex / Gehvoran.com says:

    Liebe Lumina,
    ich finde es super, wenn man sich als freier Mensch fühlt. Ich habe lange Zeit auch so gedacht/gefühlt wie du, und bin mir auch wohl bewusst, dass wir uns immer noch glücklich schätzen können, unsere Meinung einigermaßen kundtun zu können in diesem Land (wenn sich keine Sau für einen interessiert). Aber das im Beitrag erwähnte Beispiel von Xavier Naidoo beweist doch, dass dem nicht unbedingt so ist. Nun, du kennst ja meine Ansichten darüber, ob wie wirklich frei sind – oder irgendwie „willentlich“ beeinflusst werden, von menschlichen oder geistigen Mächten, daher gehe ich nicht weiter darauf ein.

    Jeder von uns hat irgendwie seine Konditionierungen, die uns prägen und unsere Wahrnehmung beeinflussen. Wir sehen nur das, was wir sehen können, auch wenn wir 99,9% des Universums nichtmal erahnen. Natürlich hast du Recht, ich bin da voll bei dir, dass wir Menschen grundsätzlich „frei“ sind. Aber nur, wenn wir unsere Konditionierungen ablegen, und das Karma unserer Vorfahren ablegen können (eine große Aufgabe!!). Und: wenn wir uns mit unseren Gefühlen und Gedanken emotional unabhängig machen können (auch eine große Aufgabe!). Ich behaupte, das können nur wenige Menschen von sich behaupten, im diesem Zustand permanent zu befinden, vielleicht Buddha, Jesus, Gandhi…

    Freiheit beginnt da, wo ich mir bewusst mache, in was für einer Welt ich lebe. Und da kann ich „Freiheit“ momentan nicht erkennen, weil Menschen an der Macht sind, die über Leben und Tod entscheiden – wie im Artikel beschrieben – und kaum einer kann hier wirklichen Einfluss darauf nehmen, zumindest kurzfristig nicht. Ich kann mir auch nicht aussuchen, wie ich leben möchte. Vom System sind wir trotzden abhängig, mal mehr, mal weniger. Ok, einschränken kann ich dies, wenn ich auf Vieles verzichte. Selbst wenn ich das Finanzsystem ablehene, weil nur die Reichen davon profitieren, und ich dann Geld für meinen Lebensstil abschaffe, bin ich auf Almosen und Mitleid von anderen angewewiesen – und das kann auch nicht die Lösung sein. Ich bin der Meinung: Ich kann meditieren, reflektieren und viele andere bewusste Dinge tun, und dennoch läuft auf dieser Welt irgendetwas falsch.

    Lieber Udo,
    freut mich. Das kann ich nur unterstreichen, bin genau deiner Meinung! 🙂 Danke dafür.

    Herzliche Grüße
    Alex

  4. 4
    Lumina says:

    LIeber Alex!
    Bis auf die dunklen Wesen und das Karma stimme ich Dir voll und ganz zu. – Und auch Udos Meinung teile ich!

    Zitat: „… Natürlich hast du Recht, ich bin da voll bei dir, dass wir Menschen grundsätzlich “frei” sind. Aber nur, wenn wir unsere Konditionierungen ablegen,“…

    Das halte ich auch überhaupt für das Wichtigste. Und da hilft einem , sich immer wieder neu zu ermahnen , in der Gegenwart, im Hier und Jetzt zu leben. Nichts zu verdrängen, aber auch nicht in vergangenen Problemen und Kränkungen herumzustochern.
    Zum Thema Freiheit habe ich doch mal einen Artikel in Deinem Blog geschrieben: http://www.gehvoran.com/2014/02/freiheit-bedeutet_sei-du-selbst/ . Dem schließe ich mich jetzt einfach mal an …. 😀

    Liebe Grüße von Lumina

  5. 5
    Alex Miller Alex Miller says:

    Liebe Lumina,
    ja genau, das ist nicht immer leicht, und irgendwie laufen uns diese Konditionierungen immer über den Weg. Wenn wir uns den Themen stellen, ist Heilung möglich. Außerdem, wäre es ja langweilig wenn jeder die selbe Meinung (und die selben Konditionierungen) hätte 😉

    Schönen Abend wünsch ich dir 🙂
    Lg Alex

  6. 6
    Martin says:

    „Multikulti kann auch schön sein“ -> Ich lebe seit 10 Jahren in Berlin Wedding. Seit 3 Jahren bin ich nun auf der Wohnungssuche, weil ich die Schnauze von Multikulti voll habe. Es gibt nicht viel Positives was ich über Ausländer schreiben kann. Die guten deutschen Tugenden gehen immer mehr Kaputt. Ich bin bin mittlerweile Rechts geworden. Es reicht was hier Grade passiert!

  7. 7

    Das in BRD und EU inzwischen fest verankerte und vorgeschriebene Gender-Mainstreaming ist ein wichtiger Gesichtspunkt. Die allseits zunehmende Manipulation des Menschen, die über Indoktrination in allen Medien, ab Kita, Kindergarten über Schule und Universitäten, in der Unterhaltung ebenso wie im Arbeitsrecht, hat einen „politischen Korrektheitsdruck“ entstehen lassen. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, daß diese Kulturrevolution dem Feminismus entstammt und von dort her in weitere Bereiche ausstrahlt. Spätestens seit Ende der 1960er wird Feminismuskritik massiv unterdrückt. Schon in den 1970er Jahren wurde Esther Vilar von Feministinnen zusammengeschlagen und in die Emigration getrieben. Was wir heute erleben, auch bei anderen Themen, ist die Folge dieses Prozesses. Siehe die Buchreihe „Die beiden Geschlechter“. Jedes Buch der Reihe enthält Kapitel über Manipulation, Indoktrination und Zensur. Die Fülle des Beweismaterials ist so überwältigen, das nicht alles in ein Buch paßt. Außerdem sollen ja auch andere wichtige Themen besprochen werden.
    http://www.amazon.de/s/field-keywords=Deichmohle+Geschlechter

  8. 8
    Leah Sarah says:

    Oh wei „Deutsche Identität“.
    Der Mensch benötigt per se erstmal eine „persönliche Identität“!
    Und was bitte beinhaltet die „Deutsche Identität“, wenn viele auf der Suche nach ihrer persönlichen Identität sind?
    Und die Flüchtlinge? Nun, deutsche Waffen + deutsches Geld morden mit in aller Welt!
    Ich frage mich da eher nach Werten, die einzelne Menschen oder Menschengruppen haben + die sie, unter Umständen,
    vereinen.
    Zum Thema Gender gibt es eine große wissenschaftliche Untersuchung, die herausgefunden hat, dass die Gehirne
    der Menschen sowohl männlich als auch weiblich sind.

  9. 9
    Alex Miller Alex Miller says:

    Liebe Leah Sarah,
    hast du den Artikel aufmerksam gelesen??

    Und: Jeder hat weiblich und männliche anteile in sich, das bestreite ich nicht.

    Herzliche Grüsse
    Alex

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.