Wir sind ein Resultat der Matrix

05 Dez 2015 Von Kommentare: 8 Bewusstsein, Spiritualität

Gläserne Menschen im Informationszeitalter

Der von vielen alten Kulturen angekündigte Paradigmenwechsel unserer Zeit nimmt seinen ungehinderten Lauf. Nicht nur das Chaos an nahezu allen Ecken der Welt, sondern auch das Chaos in uns selbst erreicht sprichwörtlich eine neue Dimension. Die Nächte sind unruhig, der Geist fährt Achterbahn und der Körper kommt kaum noch mit und reagiert oft auf merkwürdige Weise. Wir befinden uns mitten in der aktiven Umbruchphase, welche nach dem 21.12.2012 begonnen hat, was bedeutet, dass sich die Dinge global immer weiter zuspitzen und nach der Wahrheit streben, aber auch, dass wir selbst, unser Ich, infrage gestellt wird. Nun manifestieren sich unsere wahren Absichten und Wünsche und unsere künstliche Fassade, die wir mit aller Macht seit unserem Erwachsenwerden mühevoll aufgebaut haben, bröckelt zunehmend. Wir werden vom Leben aufgefordert, uns endlich als Schauspieler der Matrix zu entlarven, unsere eigene Wahrheit zu leben und uns ungeschminkt im Spiegel zu sehen und uns zu fragen: Bin ich das? Oder ist das, was ich da sehe, das Resultat von sozialen, kulturellen und medialen Konditionierungen?

Die Zeit ist jetzt reif, sich über das eigene Leben Gedanken zu machen, ob es stimmig ist und rund läuft. Wenn wir uns trauen, in uns hinein zu fühlen, und das ist nicht immer angenehm, und unsere Seele spüren, das innere Kind umarmen, und unseren Eltern und Ahnen vergeben, falls hier irgendwelche Blockaden bestehen, leben wir im Gleichklang mit unserem Herzen. Was dann geschieht, ist wie ein Wunder, denn wir begeben uns dann in eine höhere Frequenz und ziehen günstigere Lebensbedingungen an, weil wir immer das bekommen, was wir sind. Es ist ein universelles Gesetz.

Eine ehrliche Innenschau kann heilen

Wenn wir die Rufe unserer Seele ignorieren und es nicht für nötig erachten, uns jetzt zu hinterfragen, könnte es sein, dass Krankheiten uns zum Nach- und Umdenken zwingen, so, wie wir dies in unserem Umfeld momentan zuhauf beobachten können. Schicksalsschläge, materielle oder seelische Sorgen und Nöte sind Hinweise, dass im persönlichen Leben und/oder in den Gedanken etwas schief läuft. Dies zu verändern bedarf einer ehrlichen Innenschau. Die äußeren Umstände können ganzheitlich und langfristig nur dann verändert werden, wenn wir manche Überzeugungen, die, wenn wir ehrlich sind, nicht von selbst stammen, sondern von „Außen“, aus einem anderen Blickwinkel sehen und ggfs. überdenken. Emotionale Verstrickungen, die uns belasten und uns nicht klar sehen lassen, können wir mit der Rolle des neutralen Beobachters „neutralisieren“. So können wir uns selbst aus dem Kreislauf des „sich Ärgerns“ und „Verletzt seins“ herausholen.

Aktivierung der 13 DNS SträngeWir Menschen sind eigentlich recht einfach gestrickt: Unser Verstand ist nur in der Lage zwischen neuen Eindrücken und bereits Erlebtem zu vergleichen. Das Ergebnis ist das, was wir als unsere Wahrheit ansehen. Dabei existieren daneben unzählige weitere Wahrheiten, die wir aber nicht erkennen können, weil sie nicht unserem Erlebten und Gesehenem entsprechen. Aus Glaubensmustern und Überzeugungen werden unsere Gedanken, Worte und Handlungen. Aus Wiederholungen, untermalt mit Emotionen wird unser Charakter. Umso erstaunlicher, dass wir es nie (oder nur die Wenigsten) hinterfragen, wie und warum wir so wurden, wie wir sind. Und noch erstaunlicher die Tatsache, dass wir nur unsere eigene Wahrheit immer als die allumfassende Wahrheit anerkennen lassen. Diese Schablone, aus der wir zu dem wurden, was wir heute sind und durch die sich unser Ich gebildet hat, wird in der jetzigen Zeit auf eine harte Probe gestellt:

Bin ich das? Oder bin ich das Resultat von sozialen, kulturellen und medialen Konditionierungen?

Sobald wir erkennen, dass es kein Zufall ist, dass wir der sind, der wir sind, und so vieles davon abhängig ist, weil wir das Spiel in der Matrix, die wir als unsere Welt kennen, schön mitspielen, kann sich der Schleier in uns lösen. Aus dieser Matrix, der künstlichen Welt, enstand unsere „Ego-Schablone“. Diese zu entlarven, kann uns auf eine höhere Bewusstseinsstufe katapultieren, was bedeutet, dass wir vielleicht etwas Altes verlieren werden, aber auch, dass etwas Neues in unser Leben kommt. Nicht nur im globalen Weltgeschehen, dass derzeit in Form von Gewalt und Kriegen wieder einmal seine hässlichste Fratze zeigt, zeigt sich der Menschheit die Wahrheit. Und auch in uns selbst zeigt sie sich, oft auf fremde Art und Weise, die auch sehr grausam sein kann. Bin das ich? Ist das wirklich ein Teil von mir? Was stört mich an meinem Partner, meinem Job, meinen Kollegen, meiner Regierung? Was hat das mit mir zu tun?

Nur wenn wir auch unsere eigenen Wahrheiten integrieren und akzeptieren, kann sich unsere eigene persönliche „Ent“-wicklung vollziehen und die Ego-Schablone in Nichts auflösen. Dann können wir den Weg erkennen, den unsere Seele für uns vorgesehen hat und in die Frequenz der Liebe kommen. Eine ehrliche Innenschau, die uns Kontakt zu unserer Seele und zu unserem Herzen aufnehmen lässt, können wir vornehmen, wenn wir uns in die Stille begeben, uns zurückziehen, auf das Sofa (ohne „Unterhaltung“ jeglicher Art) oder alleine in die Natur.

Bilder: Fotolia.de

Copyright: © www.gehvoran.com

DVD-Empfehlung

8 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Elisabeth Obkircher says:

    Ja ,ich merke es in mir;es gibt kein schummeln mehr,kein Hintertürchen ,das man sich offen lassen könnte.Es geht nur um Wahrheit ,Wahrhaftigkeit und Authentizität.

  2. 2
    Alex Miller Alex Miller says:

    Liebe Elisabeth,
    genauso ist es. Authentizität – sehr wichtig!

    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende.
    Alex

  3. 3
    monika says:

    Wir als konditioniertes ego mit bestimmten denk u glaubenssätze sozialisiert und angepasst an so ziemlich alles sind sicherlich ein Produkt der Matrix. Aber SIND wie das oben erwähnte wircklich? Wer sind wir…wenn all dies wegfällt…
    Endet das Spiel der Illusion sind wir wer wir schon immer sind..göttliches SELBST der EINE der sich als VIELE manifestiert. .
    Lovelove monika

  4. 4
    Lumina says:

    Ein guter und wichtiger Artikel , lieber Alex!

    Diese Aufforderung zu mehr Verantwortung, sich bewusst zu machen, wer wir eigentlich sind und dementsprechend zu handeln betrifft sicher sehr viele Menschen. Vor allen Dingen die, welche ihr inneres Chaos verdrängt haben und sich bisher mit allerlei Ablenkungen auf einem schwankenden Level der Zufriedenheit hielten. Meiner Ansicht nach war das schon immer so und hat nicht unbedingt NUR etwas mit den äußeren Ereignissen zu tun. Jetzt sind es vielleicht Kriege und Flüchtlingselend, in anderen Zeiten Unfälle und schwere Krankheiten, nahender Tod oder Verluste.
    Verschont wird niemand von einer Aufforderung zu größerer Bewusstheit.

    Im Moment spitzt es sich vielleicht so zu, weil wieder diese RICHTIG-und FALSCH – Problematik auftaucht. Und auch die Polarität von Dunkel und Hell. Alles im Außen ist doch im Grunde nur ein Spiegel des eigenen Inneren. Eigene Überlebensängste und die Angst vor Veränderung kommen bei vielen Menschen verstärkt hoch und werden auf einen FEIND projiziert, seien es die Politiker , die Flüchtlinge , die Linken, die Rechten usw., Hauptsache es lenkt einen vom eigenen Inneren ab….

    Wer Harmonie in sich selbst entwickelt, wird eine ganz andere Welt wahrnehmen, als derjenige, der zwischen Anziehung und Abstoßung hin- und her schwankt. Die zu entwickeln, darin sehe auch ich unsere Aufgabe.

    LG von Lumina

  5. 5
    Alex / Gehvoran.com Alex / Gehvoran.com says:

    @ Monika,
    „wer wir sind wenn das alles wegfällt?“ Dann ist das Spiel zwischen Gut und Böse vorbei und der Mensch erreicht die nächste Dimension.

    @ Lumina,
    danke für deine ergänzenden Worte. Sehe ich ähnlich. Da gilt es genau hinzuschauen, was wütend macht, und warum. Meiner Ansicht nach ist es dennoch wichtig, die globalen Zusammenhänge etwas zu verstehen, damit man sich vor diesen äußeren Einflüssen emotional „schhützen“ kann, wenn es notwendig ist.

    Wünsche euch einen schönen Sonntag
    Herzliche Grüße
    Alex

  6. 6
    Lumina says:

    @ Monika Nr. 3

    Ja, da stimme ich Dir zu. Auch bin der Ansicht: Zitat: “ (was) wir schon immer sind..göttliches SELBST der EINE der sich als VIELE manifestiert.“..

    Wir SIND sozusagen unser “Höheres, göttliches Selbst”. Immer, auch schon jetzt.

    Doch unser innerstes strahlendes Selbst ist durch Wünsche, Begierden, Negativität, Schuldgefühle, Ängste usw. im Laufe der Zeit überdeckt worden und unsere Aufgabe ist es demnach, sich all dieses Schutts bewusstzuwerden und ihn wegzuräumen .

    Mehr brauchen wir nicht zu tun , – aber das ist eben auch eine große Aufgabe. Manchmal genügt meiner Erfahrung nach schon die tiefe Bewusstwerdung der Ego-Funktionen in einem selbst, allerdings nicht immer.

    Wenn nicht, dann gibt es viele Möglichkeiten, auch aus der Psychologie, die hilfreich sind. Ängsten z.B. muss man sich einfach stellen, möglichst genau das tun, wovor man Angst hat, dann entschwindet sie. Das habe ich unzählige Male so erlebt.

    Überhaupt wird es klug sein, sich seine Gedankenströme mal anzusehen. Woher kommen gewisse Annahmen? Entspringen sie vielleicht eher irgendwelchen Ängsten oder einem Kindheitstrauma ? Haben sie dann heute noch ihre Berechtigung?

    Das „göttliche Selbst“ kann m.E. nur hervor scheinen, wenn wir unser konditioniertes Denken abgelegt haben.

    LG von Lumina

  7. 7
    Chris says:

    Viele Gedanke sind ja garnicht die „eigenen“, sie schwirren im Feld rum.
    Ich hab letztens das Skript von „Däneken“ gelesen, wo er als doppelte „Ausgabe“ mit dem Geist in anderer Leute Geist gehen konnte, nennt sich „besetzen“.
    Er reiste „zu der Zeit“ durch die Länder und erfuhr so einiges, auch wie Menschen kalt und lügnerisch sein können.

  8. 8
    christian says:

    wahr ist aber auch, dass all dieses wissen schon seit tausenden von jahren vorhanden ist durch die ursprünglichen anweisungen des Buddha und der Essenz der einsicht von vipassana in die drei daseinsmerkmale

    anicca: alle sist veränderung
    dukkha: alles ist leidhaft bzw bedingt – also kausal abhängig
    anatta: nicht-ich – bzw. die zusammengesetzte veränderliche Identität wohinter es kein eigentliches Ich gibt
    zusätzlich noch sunnata: Leerheit – sie quantenphysik…

    hierin ist alles enthalten – das spiel der schöpfung ist das spiel der schöpfung

    nur kaum ein ich kann akzeptieren, dass es es nicht gibt 🙂

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.