Die Übersinnlichen – Das geheimnisvolle Potenzial der Seele

30 Mrz 2016 Von Kommentare: 9 Medien, Spirituelle Filme

Wie ist es möglich dass 4 Millionen Menschen in Deutschland angeben, eine Jenseitsbegegnung gehabt zu haben, ohne dass es wissenschaftliche Beweise dafür gibt? Die Quantenphysik hingegen präsentiert immer mehr spektakuläre Erkenntnisse, dass uns Menschen wesentlich mehr umgibt als das, was wir lediglich mit unseren Augen sehen können. Der von Mystica.TV bekannte Moderator Thomas Schmelzer führt unterhaltsam durch den Film „Die Übersinnlichen“, der sich mit der Frage beschäftigt, was es neben der materiellen Welt noch gibt und wie es möglich ist, jene „übersinnliche“ Welt zu entdecken und irgendwie zu erklären. Auf seiner Reise besucht er Hellsichtige, Hellfühlige und Geistheiler, die übersinnliche Fähigkeiten haben und Medien, die mit Verstorbenen kommunizieren.

Vermisste orten durch Hellsehen und das Geheimnis von Geistheilern und Engeln

Wir erfahren, dass jeder Mensch im Grunde übersinnliche Fähigkeiten hat und dass es an uns selber liegt, ob wir diesen vertrauen. Je mehr wir etwa unsere Intuition schulen und trainieren, desto besser können wir unsere innere Stimme hören. Sie kann erheblich dabei helfen, im richtigen Moment die richtige Entscheidung zu treffen, denn wer sagt uns eigentlich, dass der Verstand immer die besseren Lösungen bereit hält? So erfahren wir ausgerechnet von einem Banker, dass Mitarbeiter dazu ermutigt werden, ihrer Intuition zu vertrauen und ihr Tun durch ganzheitliches Denken zu unterstützen. Der Hellseher Martin Zoller kann die Energien von Orten erspüren, die aus der Vergangenheit stammen und wird von staatlichen Institutionen zu Rate gezogen, wenn Menschen vermisst werden, was darauf hindeutet, dass Hellsehen kein Zufall ist und zu funktionieren scheint.

Beim Gespräch mit dem im deutschsprachigen Raum bekanntesten Medium, Pascal Voggenhuber, wird deutlich, wie wichtig eine fundierte Ausbildung auch in diesem Metier ist, da auch für medial-schaffende, wie ja auch für Ärzte, die soziale Verantwortung im Vordergrund steht. So ist es äußerst wichtig „wie“ Antworten dem „Fragenden“ übermittelt werden, sodass damit entsprechend vorsichtig umgegangen wird und Erkenntnisse die Heilung fördern können.

Jana Haas in Die ÜbersinnlichenJana Haas sieht Engel wie sie Menschen sehen kann. Sie sagt, dass dies möglich ist durch innere Ruhe, ein möglichst harmonisches Leben und der permanente Zustand der Liebe, dem ein langer Prozess vorausging. „Engel als Schwingung der Liebe sind formlos“. Energetisch nehmen sie eine Lichtgestalt an, damit sie von Menschen wahrgenommen werden können. Sie zeigen sich in der Gestalt, wie sie der Mensch individuell am besten begreifen kann, so Jana Haas. Engel spenden Trost und beschützen uns, wenn wir uns für ihre allzeit bereiten Energien dafür öffnen.

„Trotz Medialität erfreulich bodenständig“ – Alex Miller / Gehvoran.com

Sehr schön fand ich, dass die Gesprächspartner von Thomas Schmelzer eher bodenständig und seriös wirkten, auf dem Teppich bleibend ohne Spur von Hokuspokus oder Abgehobensein. Erfreulich auch, dass im Film „Die Übersinnlichen“ immer wieder verschiedene Meinungen hinterfragt werden und nichts „in Stein gemeißelt ist“, denn auch medial-begabte Menschen sehen die Welt unterschiedlich. Als belebende Elemente nahm ich einige wenige kurze Ausschnitte aus bestehenden Interviews von Mystica.TV wahr, die manche Erkenntnisse der Protagonisten ergänzend erklärten.

In „Die Übersinnlichen“ wird klar, dass wir Menschen ein viel größeres Potenzial besitzen, als das, was uns gemeinhin erzählt wird. Unser Geist entscheidet zuerst, wie die uns umgebende Materie später aussieht. Die Welt der feinstofflichen Wahrnehmung, Sensitivität, Medialität, Intuition, Aura, Chakren, Geistheilung und Engelwesen ist kein Mysterium mehr, wenn man begreift, dass alles mit allem verbunden ist.

„Die Geisterwelt ist nicht verschlossen; Dein Sinn ist zu, dein Herz ist tot!“ Johann Wolfgang von Goethe, Faust I

Copyright: © Alex Miller / www.gehvoran.com

Intuition, Sensitivität, Medialität – haben wir alle den „sechsten Sinn“ und wissen es nicht? Auralesen, Hellsehen, Gespräche mit Engeln und Verstorbenen – wie real sind diese Phänomene? Thomas Schmelzer besucht in diesem neuartigen Dokumentarfilm einige der bekanntesten Medien und Experten zum Thema und lässt sich inspirieren. (Filmtext DVD-Rücken).

Die Übersinnlichen, Dokumentarfilm
Länge: 115 Minuten
Regie, Buch, Moderation: Thomas Schmelzer
Kamera: Christian Berges u.a.
Produktion: MYSTICA TV
DVD-Release: November 2015

Ein Film mit (in Reihenfolge ihres Erscheinens): Sabrina Fox, Varda Hasselmann, Martin Zoller, Hartmut Lohmann, Jana Haas, Pascal Voggenhuber, James van Praagh, Paul Meek, Horst Krohne, Andy Schwab
Und ausserdem: Lynne McTaggart, Rupert Sheldrake, Friederike Rath, Helmut Lind, Annegret Hallanzy, Bruno Würtenberger

Bilder: Die Übersinnlichen / Mystica.TV

DVD-Tipp: Die Übersinnlichen

Trailer

9 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Peto says:

    Nun, ich meine ob es jeder kann oder hat, diese besonderen Gaben oder Erlebnisse, wie AKE ausserkörperliche Erfahrungen kann ich so pauschal nicht sagen. Und ich möchte das auch so nicht unterstützen. ich kann aus meiner Erfahrung nur sagen es kommt zu den Menschen, wenn es Ihnen bestimmt ist. Zu mir kam Beides, das feinstoffliche Sehen und zwei ausserkörperliche Reiseerfahrungen. Das Sehen soll schon bei uns in der Familie vorhanden gewesen sein, zumindest so nach Erzählungen, soll es ein Großtante von mir gehabt haben und die Reisen ausserhalb von Zeit und Raum, habe ich zweimal machen dürfen unter ganz verschiedenen Umständen. Die erse Reise war nach einer Wwarmwasserarbeit und anschließendem Chill Out Beim. Dort wurde eine Entspannungsmusik gespielt und wir lagen in decken gehüllt zur Entspannung. Dann wurde ich von einer Stimme gefragt ob ich Mut hätte und als ich das bejahte, sagte die Stimme: „Du wirst jetzt eine Reise machen. Und als ich mein Krafttier es ist der Adler um Unterstützung bat, da sah ich mich plötzlich darauf sitzen und er flog los. Dann wechselte die Perspektive und ich raste nur noch durch den Tunnel, die Wände flogen an mir vorbei und es war als würde ich durch einen Marmorgang fliegen. Am Ende war eine eines schwarzes Loch und als ich das passiert hatte, war ich ohne Zeit und Raumgefühl. ich war nur noch und sah ein großes Auge. Es war der zustand des Seins. Nun dann sprach die Stimme wieder. Du bekommst einen Auftrag. „Du wirst heilen durch das Wort.“ Und als ich fragen wollte, was genau ich da machen sollte, da wurde ich durch andere Anwesende wieder in den Raum zurückgeholt, denn es ging ja „weiter“. UUnd beim zweitenmal war es während eines Tanzes zu einer Handtrommel, wo ich plötzlich als junger Indianer mit einem Bogen bewaffnet meine Mutprobe ablegen sollte. Ich ging in eine öhle und sollte den Wolf erlegen. Als ich seine Augen sah, habe ich gesagt: „Das mache ich nicht.“ Ich war dann auch wieder im „Raum“ und merkte das ich gestürzt und getragen wurde durch andere aus der Gruppe. Das waren die Reisen. Das Sehen fing bei einer Familienaufstellung an, während die Situation stagnierte und keinerlei Bewegung war, sah ich plötzlich ein Kind (Näheres möche ich hier nicht wiedergeben mit Rüksicht auf die Seele). Es war als würde ich im Kino sitzen und den Film auf der Leinwand sehen. Es ist aber kein Kontrast, sondern eher ein weiches Sehen. Ich kann es nicht steuern oder durch eine Technik willentlich herbeiführen, sondern es passiert. Und ein Beispiel noch. Ein Bekannter bat mich ihm bei der Renovierung einer Wohnung zu helfen. Ich wollte mir ansehen was tun ist. Der Bekannte hatte einen Hund, der mit uns in der Wohnung war. Nachdem wir das Wohnzimmer betreten hatte 5,40 m lang 3,50 breit, ging der Hund zur Längswand gegenüber der Tür. Es stellte sich ca 2 m entfernt von der rechten Ecke des Zimmers mit dem Hintern an die Wad, klemmte den Schwanz ein und fing an zu zittern. Der Besitzer fragte besorgt. „Was ist denn nun los.“ Und plötzlich sah ich in der Ecke ein Sofa oder Bett auf dem ein schwarzer Toter lag. Nun sagte ich, was ich wahrgenommen habe und schlug vor das wir Durchzug machen und Krach. Wir sangen laut und schickten die Seele nach draussen auf die Reise. Natürlich habe ich den Raum noch geistig gereinigt. Und der Hund legte sich plötzlich genau in die Ecke. Und ob jemals das wissenschaftlich erforscht werden kann, da habe ich meine Zweifel. Ob das wirklich alles können, mag sein, wenn die Umstände stimmen. Ich jedenfalls trainiere das nicht und lebe auch nicht, um eine bestimmte Schwingung zu haben. Ich kultiviere das auch nicht oder bestreite meinen Lebensunterhalt damit, denn ich kann es nicht reproduzieren. Das Sehne passiert einfach und ich bekomme Botschaften für Menschen, mit denen ich im Gespräch bin.

  2. 2

    @ Peto,
    danke für deine sehr interessante Geschichte. Ich denke, im Prinzip hat jeder übersinnliche Fähigkeiten, aber der Mensch wurde mehr oder weniger ent-sensibilisiert, durch unsere künstliche Lebensweise und auch durch kulturelle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Einflüsse, denen sich die meisten nicht entziehen können (Geld zum „Über“leben brauchen die Meisten). Aber ich denke es ist möglich, wenn wir unsere Selbstverantwortung im Leben annehmen und die Liebe als die stärkste Kraft in uns fliessen lassen, aber vor allem wenn wir viel in die Stille gehen.

    Herzliche Grüße
    Alex

  3. 3
    Tek says:

    Sehr interessant.
    Ich werde zu AKE’s regelrecht gezwungen.
    Jedes mal, wenn ich mich zum Schlafen oder zum Ausruhen hinlege, dann dauert es nicht lange und ich werde bei vollem Bewusstsein gezwungen meinen Körper zu verlassen. Ich traue mich jedoch nich. Ein mal hatte ich es zugelassen. Hatte einen 360° rundum-Blick und es war alles gleich-hell. Also es gab keine Schatten oder zu viel Licht im Wohnzimmer. Ich schwebte über meinem Körper der auf dem Sofa lag und sah alles. Mein Hund kag in seinem Bastkorb und guckte, eine Sekunde nachdem ich meinen Körper verlassen hatte ruckartig zu mir. Er schaute meinen Körper an und auch meinen 2. Körper, also mein astrales Ich. Wobei ich nichtmal weiß, ob ich im astralen Wesen einen Körper besitze. Es fühlte sich eher wie pures sein an. Einfach nur „Ich bin“.

    Nur will ich keine AKE’s machen, weil mir noch der Mut dazu fehlt. Fühle mich nicht wohl, was erwartet mich dort ? Seltsam, obwohl ich ja die interessante Erfahrung machte. Aber die Angst negative Erfahrungen zu machen ist vorhanden. Angst vor Angriffen, diese Angst kann ich auch nicht wirklich begründen.

    Im Grunde wäre ich das perfekte Testobjekt, wenn es darum ginge die AKE’s zu erforschen. Nur alleine traue ich mich das nicht. Ich hätte gerne jemanden dabei. Auch wenn diese Person keine AKE’s kann. Aber sie muss anwesend und wach sein. Dann würde ich mich dazu bereit erklären, es durch zu ziehen. Wenn ich möchte, dann schaffe ich so viele AKE’s es geht. Danit meine ich nicht eine pro Woche, sondern 5-10 Pro Tag (!). Es quält mich. Die einen wollen es undbedingt, mich sucht es heim. Durch Meditation ist es dazu gekommen , ich meditierte im Alter von 16 Jahren jeden Tag drei Stunden am Stück. Manchmal auch vier Stunden. Und plötzlich diese Erfahrung. Danach war an Meditation nicht mehr zu denken. Jetzt werde ich 30 Jahre alt. Das verfolgt mich also schon 14 Jahre lang, (fast) jeden Tag.

  4. 4
    ETM_R. says:

    @ Tek: Mir ist etwas ähnliches passiert, auch durch eine übermässige Meditation. Ich habe ein Buch darüber geschrieben, um anderen Menschen Mut zu machen. Vielleicht würde es dir helfen, meine Geschichte zu lesen: „Das Leuchten der Seele“
    Denk immer daran, es gibt nichts zu fürchten, außer die Angst selbst! Alles Gute für dich, Evelyn

  5. 5
    Tek says:

    @ETM_R.

    Danke, ich werde mir dieses Buch ansehen.
    „Der Mann mit den 2 Leben“ von Monroe habe ich mir mit 16 auch durchgelesen, in der Hoffnung mehr zu verstehen. Empfehle ich jedem, der mehr über AKE’s wissen möchte. Sehr sehr interessant. Und es liest sich wie am Stück. Sehr klasse.

    Und bitte entschuldigt die Rechtschreibfehler. Ich schreibe mit meinem Smartphone

    Mfg

  6. 6
    Peto says:

    Tek ich habe vor einigen Jahren ein Buch gelesen, da hat jemand AKE gemacht. Er hat seine Seele bewußt in Richtung der Quelle geschickt. Das ging im wir Dir er wurde müde und ist dann mit einem Ruck aus dem Körper. Und dann hat er seine Seele gesteurert, er hat sich immer gesagt: „Ich will Klarheit jetzt und sofort.“ Dann ist er aus dem Haus auf in die Umgebung und immer weiter. Natürlich hatte auch er Angst, aber wenn er Angst hatte war er sofort wieder in seinem Körper, dann hat er den Aufstieg gemacht in Höhere Sphären und in andere Ebenen. Er hat andere Seelen getroffen, die auch auf Reisen waren und so ist er in zwanzig Jahren bis fast an die Quelle gekommen aus der alles Sein gespeist wir. Du brauchst keine Angst haben. Denn Du kommst immer wieder zurück. Du kannst es dir auch selbst befehlen: „Zurück in meinen Körper, jetzt sofort.“ Ängste sind ja nur das Gefühl vor etwas Unbekanntem. Und da es zu dir gekommen ist, wird es seinen Sinn haben. Dann solltest Du damit arbeiten und einfach Deine Seele spazieren gehen lassen. Oder aber Du solltest schamanisch arbeiten und dann zu den Ratgebern reisen können, um zu sehen was den Menschen fehlt, um dann wieder herzukommen und die Menschen von dem zu befreien, was sie krank sein lässt. Gilt natürlich auch für Tiere, Pflanzen usw.. Aber das wirst du rausfinden wenn Du Deine Reiseziele bestimmst und zielgerichtet reisen kannst. Habe Mut, das ist die VorausseTzung, sieh was passiert und Dir begegnet. Oder aber Du kannst wie Albertto Viloldo deine Vergangenheit schamanisch erkunden und die Zukunft heilen. Ich wünsche Dir das Du den Zweck dessen erfährst, was Deine Seele will. Und Ängste kannst Du gut in den riff bekommen mit EFT Technik.

  7. 7
    Peto says:

    Alex vielen Dank,

    ja sicher sind wir mit Beginn der Rationalität nicht mehr sensibel genug für die Wahrnehmung. Und wir werden natürlich immer und permanent abgelenkt. Meiner Erfahrung nach muss man halt die Fähigkeit wieder entwickeln sich tief zu entspannen, damit das Gehirn in den Längeren Bereichen schwingt, als in der Betaphase. Und zweitens meine ich mal gelesen zu haben, daß für viele erwachsene Menschen auch erst jenseits der 40 erste die spirituellen Fähigkeiten zum Tragen kommen. Bei mir fing es auch erst mit 43 Jahren an, als mit meine Mutter ihr Pendel auf den Tisch legte und sage das brauchst Du jetzt. Ich habs probiert und es ging auf Anhieb. Prozentuale Fähigkeiten liegen bei 93 Prozent, egal welche Pendel ich verwende.Nun dann natürlich die Suche, lesen, das eine oder andere Seminar. Aber das war es dann auch schon. Ich habe drei bis 4 Sachen mit denen ich „arbeite.“ Mehr Braucht es nicht.

  8. 8
    Dragan says:

    Aslo für mich Offenbarung, hatte ich doch selbst eine Nahtoderfahrung, die alles veränderte in meinem neuen Leben. Toller Artikel. Danke ab den Redakteur

  9. 9

    Danke für den Artikel. Ich selbst nehme (noch?) nichts übersinnlich wahr, habe aber mit einigen Menschen sprechen können, die unterschiedliche Dingen mehr können als der Mensch, wie er in unserer Zivilisation aufwächst. Sei es das Wahrnehmen der Emotionen anderer Menschen, dass Hellsehen, AKE oder Rückblick auf vorherige Inkarnationen. Die Erzählungen kamen sehr authentisch rüber. Ich selbst traue mich nicht, entsprechende Trainings anzugehen … weiß aber nicht warum … schlechte Erfahrungen in einer vorherigen Inkarnation? Hm …

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.