Mystischer Leylinienknotenpunkt Walhalla

08 Mai 2016 Von Kommentare: 0 Kraftorte, Spiritualität

Germanisches Monument Walhalla

Leylinien sind Reste eines globalen Verbindungsnetzes für Energien und Informationen, das vor ca. 30.000 Jahren erschaffen worden ist. Sie sind über den ganzen Planeten verstreut und bündeln die Energien der Erde, um ihr und den darauf existierenden Lebewesen Balance, Kraft und Schutz zukommen zu lassen, also ähnlich, wie das Meridian- und Chakrensystem für unseren menschlichen Körper wirkt. Laut einigen Geomanten und Energiearbeitern justiert sich das Energiesystem der Erde derzeit neu, so auch am wichtigen Leylinienknotenpunkt Walhalla bei Regensburg. So soll jetzt am historischen deutschen Monument eine „andere“ Energie strömen. Dafür entstand ein neuer elektromagnetischer Punkt zehn Kilometer östlich.

Leylinien um RegensburgIm nur ca. 7km entfernten Regensburger Dom soll es eine ähnliche Verschiebung gegeben haben. Statt am Altar des Doms soll die Energie nun von unten in einer 50 Meter entfernten kleinen Kirche kommen.

Walhalla, Ort der Kraft

Die Walhalla wurde benannt nach Walhall (oder auch Valhall), dem Ort der Gefallenen der germanischen Mythologie. Wenn man hinauf pilgert zum griechischen Tempel ähnelndem Monument, dem Himmel der gefallenen Krieger, fühlt man sich tatsächlich den Göttern sehr nahe. Angekommen vor den Säulen eröffnet sich ein weiter Blick über das romantische Donautal mit seinen vielen Auen, den kleinen Ortschaften und Grün, soweit das Auge reicht.

Auf Veranlassung des bayerischen Königs Ludwig I. werden in der Walhalla seit 1842 bedeutende Persönlichkeiten „teutscher Zunge“ mit Marmorbüsten und Gedenktafeln geehrt. Jeder kann eine zu ehrende Persönlichkeit aus der germanischen Sprachfamilie frühestens 20 Jahre nach deren Tod vorschlagen, über die Neuaufnahmen entscheidet dann der Bayerische Ministerrat. Geehrt werden im inneren der Halle Künstler, Dichter, Komponisten, Historiker, Philosophen, Erfinder, Politiker, Könige, Feldherren, Wissenschaftler und „Handlungen“ wie beispielsweise der eidgenössische Rütlischwur. Zuletzt hinzugefügt wurde der Dichter Heinrich Heine im Jahr 2010. Aber auch die berühmteste germanische Seherin Veleda (Weleda) erhielt zu Ehren eine Gedenktafel. Sie ist die bestbelegte germanische Seherin mit ihrem historischen Einfluss auf die innergermanischen sozialen und religiösen gesellschaftlichen Verhältnisse der römischen Kaiserzeit.

Walhalla Rückansicht

Walhall, Odin und die Walküren

Walhall (oder Valhall, im Volksmund oftmals auch Walhalla genannt) bezeichnet in der germanisch-nordischen Mythologie das Ziel aller gefallenen Krieger, die sich als tapfer erwiesen hatten und in der Schlacht ihr Leben gelassen hatten. Von Göttervater Odin selbst auserwählt, fanden die mutigen Männer ihre letzte Ruhestätte in einer Halle in seinem in Asgard errichteten Schloss. Begleitet werden die gefallenen Helden beim Einlass in die Walhall von den Walküren, Odins Schlacht- oder Schildjungfern. Die prächtige Walhall wurde von Odin bewusst so konzipiert, damit die auserwählten Krieger bereits beim ersten Anzeichen der Götterdämmerung ausrücken können, um an seiner Seite im Kampf ein zweites und letztes Mal zu fallen.

Auch wenn sich die Leylinien um Walhalla verschoben haben sollten, so kann man noch immer diese einzigartige Energie spüren, die den Ort so kraftvoll und mystisch macht. Wenn die germanischen Götter irgendwann zurückkehren, dann sicher zu allererst hier, am idyllischen, heldenhaften Ort an der Donau.

Copyright: © Alex Miller / www.gehvoran.com

Bilder: Gehvoran.com (Beitragsbild Hintergrund „Himmel“: Fotolia.de)

Buchempfehlungen zum Thema


Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.