Ausbalancieren der Energien im Testmodus kann Chaos verursachen

04 Jul 2016 Von Kommentare: 3 Entwicklung des Menschen, Zeitenwandel

Maglev Testbetrieb

Deutschland gewinnt ein Elfmeter-Drama gegen Angstgegner Italien trotz drei verschossener Elfmeter und die siegreichen Brexit-Führer schmeißen plötzlich einer nach dem anderen hin. Mit zunehmender Feinstofflichkeit, die sich auf der Erde aufgrund der zunehmenden kosmischen Energien breitmacht, kommt es vermehrt zu Situationen, die man als „halb-real“ bezeichnen kann. Oder zumindest als merkwürdig-anmutende kurzzeitige Zustände, die man bei klarem Bewusstsein als surreal empfindet, weil man sie sich einfach nicht erklären kann. Für uns selbst kann das bedeuten, das eine schnelle, willkürliche verstandesmäßige Entscheidung beträchtliche Wendungen bewirken kann, was möglicherweise Unannehmlichkeiten und Schwierigkeiten mit sich bringt.

Besser auf das Bauchgefühl achten

Treffen wir Entscheidungen, auch wenn wir in unserem Bauch ein merkwürdiges Gefühl verspüren, können sich diese innerhalb kürzester Zeit als sehr negativ manifestieren. Umgekehrt ist es natürlich auch möglich, genau das zu manifestieren, was wir als positiv erachten und uns wünschen. Wir können momentan sehr leicht in „merkwürdige“ Situationen hinein rutschen, die sich für uns wie eine andere Realität anfühlt und wir hinterher nicht wirklich verstehen, was sie mit uns zu tun gehabt haben. Situationen, in denen wir uns „fehl“ am Platze fühlen und wir dennoch Dinge ins Rollen bringen, welche für uns und auch für andere Menschen gravierende negative Auswirkungen haben können. So, als würde eine bestehende Ordnung durch uns irgendwie durcheinander gebracht werden, jedoch ohne dass wir dies beabsichtigt haben. Man fragt sich vielleicht hinterher: „Was habe ich denn eigentlich falsch gemacht – und was habe ich damit zu tun??“

Dabei stellt sich auch die Frage, ob es dann wirklich unsere eigene Entscheidung war, die uns zu bestimmten Dingen veranlasst oder ob sich geistige „Energien“ in unsere Gedanken mogeln, die nur Chaos im Sinne haben.

Die Realitäten überlagern sich

Verlassen wir uns auf unsere Intuition, so können wir „relativ“ (!) sicher sein, die für uns jetzt gerade richtige Entscheidung getroffen zu haben. Die Energien haben derzeit ihre liebe Mühe, sich hier so zu manifestieren, dass der Mensch damit souverän und kontrolliert umgehen kann, oder umgekehrt ausgedrückt: wir Menschen haben unsere Mühe, diese neuartigen feinstofflichen Energien so zu integrieren, dass sie uns dabei helfen unsere Seele auszudrücken und wir in die Energie der Liebe kommen. Davon abgesehen müssen wir sowieso erst lernen, dass die von Haus aus antrainierten Souveränitäten, Kontrollen und Sicherheiten nur Illusionen sind, die bald vollständig entlarvt werden. Weil es einfach darum geht, sich selbst als ein sehr mächtiges geistiges Wesen zu entdecken, dass zu weitaus mehr in der Lage ist, als uns dies von unseren Eltern, den Schulen, Medien, Politikern und Konzernen seit Jahrhunderten eingeredet wird.

Licht am Ende des TunnelsBei allem Chaos, das um uns herum wirkt, wie sonst sollte es möglich sein, dass drei (!) gestandene Weltmeister ihre Elfmeter verschießen und dabei Deutschland trotzdem ausgerechnet gegen „Angstgegner“ Italien gewinnt? Und wieso schmeißen die Brexit-Führer einer nach dem anderen nach ihren Erfolgen plötzlich und unvermittelt das Handtuch?

Was wie kurzfristige Dimensionswechsel wirken sind Ausbalancierungen der verschiedenen Realitäten im Testmodus. Dennoch entscheiden wir letztendlich selbst, in welche Situationen wir uns manövrieren und aus welcher Sichtweise wir in die Situation im Nachhinein hineinspüren, und welche Schlüsse wir daraus ziehen. Sehen wir das Schlechte und Böse und uns als Opfer, oder sehen wir eine Erfahrung und Erkenntnis, und uns als den Schöpfer unserer Realität. Denn auch unbeabsichtigte Dimensionswechsel (zumindest kommt uns dies so vor) können uns wichtige Botschaften vermitteln, wenn wir genauer hinsehen und wir uns Zeit geben, besser zu verarbeiten. Vielleicht zeigen sich erst nach einigen Tagen wichtige Zusammenhänge, die wir dann besser verstehen und einordnen können.

Viele Menschen neigen derzeit dazu, die Realitätsebenen extrem auszureizen

Generell ist es derzeit eher besser, Entscheidungen nicht sofort zu treffen, sondern lieber etwas zu warten, darüber schlafen und genau in sich hinein spüren. Unbedingt auf die eigene Intuition achten, bevor eine (große oder auch kleine) Entscheidung getroffen wird. Selbst wenn es sich lediglich um Kleinigkeiten handelt, zum Beispiel wenn man für das Abendessen noch einmal die Wohnung verlassen möchte, um Eier zu kaufen, die man beim großen Einkauf vergessen hat. Stellen wir uns unbedingt folgende Fragen: „Ist es genau das, was ich sonst auch machen würde in dieser Situation? Fühlt es sich gut an? Ist es wirklich mein eigenes Gefühl, das aus meiner Seele kommt “ Das soll nicht heißen, es nie zu wagen andere Wege zu gehen und alltägliche Dinge bewusst „anders“ zu machen. Es soll vielmehr verdeutlichen, dass viele Menschen derzeit dazu neigen, die Realitätsebenen extrem auszureizen, indem sie den Drang verspüren, alles sofort erreichen oder auskosten zu wollen – wie auch immer dies dann gelagert ist und welche wahren Absichten dahinter verborgen sind. Teilweise ist es eben sehr schwer zu erkennen, ob „unsere“ kurzfristigen Bedürfnisse von uns selbst stammen oder durch das Chaos von außen zu uns finden. Denn es ist eine Zeit voller Chaos, aber auch eine Zeit voller Möglichkeiten und Potenziale.

Copyright: © Alex Miller / www.gehvoran.com

Bilder: Gehvoran

Buchempfehlung zum Thema

3 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Dorothea says:

    Sehr gut geschrieben … und beschrieben, was sicher gerade viele von uns erleben! Es ist immer wieder eine Hilfe, so empfinde ich, manche Dinge von jemand anderem klar und mit anderen Worten zu hören… manchmal kann man/frau (ich) Dinge, die längst fühlbar und klar sind, dann erst richtig und bewußt integrieren und erden ins eigene System … und danach die Transformation dieses Themas bewußt genießen – und realisieren, welch große Schritte wir weiter gekommen sind in der eigenen Entwicklung… die ja sofort Auswirkungen aufs Ganze haben!
    Danke! Dorothea

  2. 2
    Gabi says:

    Danke. Genauso fühlt es sich zurzeit an. Es tut gut zu wissen, dass es anderen genauso geht und Vorsicht bei schnellen Entscheidungen angesagt ist. Aus dem jetzigen Chaos entsteht dann hoffentlich in nicht allzu weiter Ferne eine neue Ordnung.

  3. 3
    Manuela says:

    Danke. Ich kann mich euch allen nur anschließen.
    Es ist „schwer“ im Moment oder schon seit längerer Zeit für mich. Es fühlt sich oftmals fremd an.
    Oder ich fühle mich fremd / aussen vor auf dieser Welt und wie „alles so läuft im Aussen“.
    Trotzdem war ich noch nie so nah bei mir.
    Gute und schlechte Energien sind für mich immer mehr spürbar.
    Es tut gut zu wissen, das ich damit nicht alleine bin. Vielen Dank.

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.