Karmisches Herz im persönlichen Cloud Atlas

27 Jun 2017 Von Kommentare: 64 Reinkarnation & Karma, Spiritualität

Ritter und Burgruine Wolfstein

Die Zusammenhänge der karmischen Intelligenz sind verblüffend! Fühlen wir in unser Licht und in unseren Schatten hinein, hinterfragen unsere Bedürfnisse, Leidenschaften, Fähigkeiten und Abneigungen, so offenbaren sich uns geradezu universelle Zusammenhänge. Und es verschmelzen dabei Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu einer vollkommenen, logischen und perfekten Einheit. So könnte unser Wissen über „Zeit“ nur eine Illusion sein und es findet immer alles genau „jetzt“ in einer parallelen Wirklichkeit statt. Die wichtigste Botschaft lautet: Wir können alles jederzeit ändern! Durch Beobachten, Selbstreflektion, Annahme und Akzeptanz dessen, was sich uns offenbart, ist die scheinbare Realität veränderbar. Die persönliche karmische Intelligenz ist unser individueller „Cloud Atlas“ auf dem Weg durch die irdische und universelle Existenz.

Es ist ein ungemütlicher nasskalter Vormittag im Herbst. Der Regen prasselt unaufhörlich hernieder und die Wege sind aufgeweicht vom vielen Nass. Normalerweise passieren Kaufleute aus aller Herren Länder jenen bekannten Handelsweg durch den Nürnberger Reichswald Richtung Venedig. Als eines der bedeutendsten Handelszentren Europas des 15. Jahrhunderts wurde in der Reichsstadt Nürnberg sowohl mit normalen Nahrungs- und Bekleidungsmittel als auch mit teuren Gewürzen, Handwerkskunstgegenständen und Waffen reger Handel betrieben. Nach einem heftigen Gelage in der letzten Nacht, der Wein floss wieder einmal in Strömen, lauert der berüchtigte Raubritter Lambert von Wolfstein, Nachkomme eines Adelsgeschlechts, hinter nassen Büschen und wartet auf den nächstbesten unbewachten Kaufmannstross, der sich zu dieser Zeit eigentlich durch den dichten Wald voranschleppen sollte.

Der niedere Adel hat es schwer im Jahr 1465, denn die wirtschaftliche Bedeutung der Landwirtschaft, von denen der Adel lange Zeit seine Haupteinnahmen bezog, nimmt immer mehr ab. Nicht wenige Ritter aus dem niederen Adel plündern, um ihre schwindenden Einnahmen etwas aufzupolieren. Und so hat Lambert immer genau so viel zum Leben, damit er über die Runden kommt, nicht mehr und nicht weniger. Wenn von den Raubzügen mehr als erwartet übrig bleibt, wird gebührend gefeiert, reichlich getrunken und fettig gegessen. Und sich mit den sich feil bietenden Frauen vergnügt.

Mystischer Herbstwald bei RegenZunächst verirrt sich in diesen frühen Stunden keine Menschenseele im verregneten Nürnberger Reichswald, sodass Lambert schon langsam ungeduldig und auch etwas wütend wird, da er sich nicht erklären kann, dass er, der Adelige, diesmal solange warten muss. Den erdigen, modrigen Geruch des feuchten Waldes in der Nase, erspähen er und seine zwei zwielichtigen Begleiter von Weitem plötzlich eine kleine Menschengruppe, die sich langsam den dichten Büschen nähert…

Es ist ein heißer Sommer. Und auch dieses erste Wochenende im Juli packt Leon die Gelegenheit am Schopfe, den jährlich stattfindenden Mittelaltermarkt im benachbarten Ort zu besuchen. Seit seiner Kindheit liebt er es, in die Lebensweisen, Legenden und Geschichten der sagenumwobenen Zeit des Mittelalters einzutauchen. Es ist für ihn zu einem Hobby geworden, wie auch zu einer Art Therapie, um dem gewohnt-stressigen Alltag des 21. Jahrhunderts und den Problemen hier und da irgendwie zu entfliehen. Als eher normal-denkender Mensch steht er zwar den mystischen Geheimnissen neugierig gegenüber. Was jedoch ganzheitliche Zusammenhänge vermuten lässt, schenkt er zunächst keinen großen Glauben. Für ihn zählen hauptsächlich Fakten, die man irgendwie beweisen kann. Dass seine Leidenschaft für das Mittelalter tiefsitzende seelische Gründe hat, die möglicherweise mit seiner Vergangenheit zu tun haben, ahnt er zu diesem Zeitpunkt noch überhaupt nicht. Auch nicht, was es mit seinem deutlich sichtbaren Muttermal auf seiner Brust nahe des Herzens und seinen Schlafproblemen auf sich hat!

Denn immer dann wenn er zu Bett geht erhöht sich sein Puls. Den Herzschlag spürt er ab der Brust bis in den Kopf hinein. Dazu ein sehr beklemmendes Gefühl in der Herzgegend. Baldiges Einschlafen meist unmöglich. Um den Schlafproblemen elegant aus dem Weg zu gehen, trinkt Leon abends ganz gerne ein bis drei Gläschen Rotwein. Später, als er sich bewusster mit sich selbst auseinandersetzt und in sich hineinfühlt, sollte er die merkwürdige aber aufschlussreiche Botschaft erhalten: „Solange ich wach bin, bin ich am Leben! Wenn ich einschlafe, könnte ich sterben“!


Karma Clearing Online-Kurs: E-Book PDF 72 Seiten + Audio MP3 25 Min.

Karmische Blockaden und Verstrickungen lösen

* Karmisch bedingte Konflikte aufspüren und klären
* Loslassen alter Geschehnisse, Verbindungen und Verstrickungen
* Hintergründe zum karmischen Prinzip von Ursache und Wirkung
* Vorgehensweise bei einer Rückführung
* Mehr Lebensqualität


Verspürst Du in Dir den tiefen Wunsch nach innerer Freiheit und den festen Willen, dich von deinen immer wiederkehrenden Schwierigkeiten und Problemen zu lösen? Sehr oft ist das Karma der Ursprung bestehender und künftiger Konflikte wie beispielsweise Selbstzweifel, Krankheit, Geldprobleme, Schlafprobleme oder Schwierigkeiten mit nahestehenden Menschen.

Ratgeber und Audio-Programm von Alex Miller, u.a. Hypno - und Meditationstherapeut / Gehvoran.com

Informationen zum Produkt
   

Manchmal gibt Leon, ein eher friedfertiger und gutmütiger Mensch, sein letztes Geld aus, um sich auf den Mittelaltermärkten gefilzte Taschen, Trinkbecher, Schmuck, Metwein, Lederarmbänder oder andere Dinge zu kaufen, die ihm für einen kurzen Augenblick ein gutes Gefühl geben. Zwar ist Leon Durchschnittsverdiener, aber ein Großteil seines Einkommens fliesst aufgrund der Scheidung von seiner Frau vor einigen Jahren seinen drei Kindern in Form von Kindesunterhalt in nicht unbeträchtlicher Höhe zu. Er hat immer genau so viel zum Leben, damit er über die Runden kommt, nicht mehr und nicht weniger. Als Leon entspannt, etwas verschwitzt, ein kühles Bier in seiner rechten Hand haltend über den Mittelaltermarkt der historischen fränkischen Kleinstadt schlendert, nimmt er zwischen den alten romantischen Fachwerkhäusern eine attraktive, geheimnisvolle junge Frau wahr, die selbstgefertigte Halsketten zum Kauf feilbietet.

geheimnisvolle junge Dame im grünen Mittelalterkleid an StadtmauerÜber dem Marktstand erkennt Leon auf einem großen Holzschild den in hellbrauner Handschrift gezeichneten Schriftzug „Julia´s Mittelalterschmuck“. Er kann den mystisch-dunkelbraunen Augen der Frau nicht widerstehen und lässt sich wie von Geisterhand geführt, magisch zu ihren Stand leiten. Ihre makellose Haut wirkt samt-cremig wie süßer Baileys im Sommerwind, das wenige Makeup unterstreicht ihre Lider perfekt in mystischen Tönen, ihre Aura strahlt Zauberhaftes und Unnahbares zugleich aus. Die glatten langen Haare in „hexen-rötlich-schwarz“ elegant. Sie trägt ein langes, enganliegendes grünes Mittelalterkleid aus Hanf, das ihre schlanke Taille und ihre weiblichen Rundungen perfekt betont.

Leon ist betört von Julia´s Schönheit und gibt zunächst vor, als würde er sich für den Halsschmuck, den sie zum Kauf anbietet, interessieren. Nach einem kurzen Gespräch spüren beide eine starke gegenseitige Anziehung, die Leon wie eine Seelenverwandtschaft vorkommt. Obwohl er dieses Wort niemals zuvor gehört hatte, geschweige denn an so etwas glaubt, verändert sich von diesem Moment an sein ganzes Weltbild in Lichtgeschwindigkeit. Sie verabreden sich ein paar Tage später, kommen sich näher und beginnen eine leidenschaftliche Liebesbeziehung!

Die kleine Menschengruppe nähert sich Raubritter Lambert von Wolfstein und seinen zwei zwielichtigen Zeitgenossen im ungemütlichen Herbstwald des Jahres 1465. Sie hoffen auf einen Kaufmannstross, der sich, wie meist reichlich bestückt mit teuren Handelswaren, auf der Reise gen Süden befindet. Doch was sie erspähen ist lediglich eine arme Familie mit drei Kindern, die augenscheinlich mit ihrem kompletten Hab und Gut des Weges zieht, als mussten sie zwangsweise notdürftig ihre Heimat verlassen. Für Lambert ist es eigentlich ein ungeschriebenes Gesetz, Familien mit Kindern zu verschonen, doch der Schädel brummt noch vom vielen Wein und auf weiteres stundenlanges Warten hat er in diesem Moment einfach keine Lust bei diesem tristen naßkalten Wetter. Und so überfällt er mit seinen Gefolgsleuten die kärglich bekleidete Familie, die sich ihrer nicht zur Wehr setzen kann, raubt ihre wenigen Habseligkeiten und vergeht sich an der Mutter der drei Kinder. Diese und ihr Mann können nur hilflos dabei zusehen, ihre verzweifelten Hilferufe bleiben unerhört im einsamen Herbstwald.

Der Großteil des Geplünderten ist für Raubritter Lambert völlig wertlos, einzig eine seltene Münze aus Bronze kann er in der nächstgelegenen Stadt einigermassen nennenswert an einen Händler verscherbeln, um sich davon für die nächsten paar Tage seinen Lieblingsbeschäftigungen Wein, Weib und Gesang zu widmen. Was Frauen anbetrifft vergnügt er sich am Liebsten und auch am intensivsten immer mit Juliana, einer sehr leidenschaftlichen, sinnlichen und undurchschaubaren Frau. Gerade diesem Reiz verfällt Lambert nur allzugerne.

Mystisches Messer im dunklen WaldDie „leidenschaftliche“ Liebesbeziehung zwischen Leon und seiner neuen Freundin Julia, die er auf dem Mittelaltermarkt kennenlernte, sollte sich wenige Wochen später in „schafft Leiden“ verwandeln. Aus der Seelenliebe heraus erwachsen immer mehr Streitereien, welche die Tage und Nächte bestimmen, an denen sie ihre wertvolle Zeit miteinander verbringen. Manchmal sind es Kleinigkeiten, öfter sind es auch wichtige Dinge über ihre gemeinsame Zukunft, die einen tiefen Kontrast zwischen den beiden offenbaren. Eines Tages wird ein Streit so heftig, dass Julia so sehr in Rage verfällt und Leon dreimal so heftig mit ihren Fäusten auf seine Brust schlägt, dass er fast den Halt verliert. Sie trennen sich daraufhin und Julia war vom nächsten Tag an aus Leons Leben verschwunden. Einzig was in den kommenden Wochen von ihr übrig blieb war ein großer blauer Fleck auf Leon´s Brust, auf Höhe seines Herzens.

Die Machenschaften des Raubritters Lambert von Wolfstein, der mit der Zeit immer roher und gewalttätiger wurde, waren dem Grafen von Ansbach schon lange ein Dorn im Auge. Denn er sah den einst guten Ruf des blühenden Kaufmannshandels von Nürnberg ernsthaft bedroht. Juliana, Lambert´s „Lieblingsgeliebte“, wurde vom Grafen für zwanzig Kreuzer angeheuert, um dem Treiben des Raubritters ein für alle Mal ein Ende zu setzen. Raubritter Lambert von Wolfstein wurde in der Nacht des 16. November 1469 während des Schlafs durch einen Messerstich ins Herz getötet.

Copyright: © Alex Miller / www.gehvoran.com

Beitragsbild: „Burg Wolfstein bei Neumarkt in der Oberpfalz“: Gehvoran, Ritter: Fotolia.com #109196998 Urheber guerrieroale, Bild „Mystischer Herbstwald“ Fotolia.com #89250210 Urheber den-belitsky, Bild „Julia vom Mittelaltermarkt“: Fotolia.com #119744063 Urheber Hans und Christa Ede, Bild „Messer: Fotolia.com #123598743 Urheber fergregory

64 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Walburga E. says:

    Wow Alex,
    mir wurde beim Lesen dieser Story ganz anders…
    Ich konnte, als wenn ich dabei gewesen wäre, das genau vor meinen Augen sehen…
    Eine ganz besondere Geschichte… und wenn man weiter denkt, kann uns klar werden, woher unsere heutigen Probleme und Schatten kommen…(können)
    Wenn es nicht erklärbar ist, woher die derzeitigen Probleme beim Menschen kommen, lohnt meiner Meinung nach, immer der Blick zurück, in frühere Leben… Und schon kann man oft verstehen, was die Ursache des jetzigen Probleme ist.
    (Ich habe dabei gute Erfahrungen mir der PSK, Psycho-Spirituelle-Kinesiologie gemacht…)
    Dieser Artikel ist wunderbar geschrieben, eine Erzählung, die spannend und ungewöhnlich ist, vor langer Zeit teils geschah, aber gleichzeitig die Brücke ins HIER UND JETZT baut. SUPER!!!
    Du bist doch sicher in deiner Arbeit als Rückführungstherapeut und bei deiner Hypnose-Arbeit schon oft mit diesen „Erklärungen durch frühere Leben“ in Berührung gekommen…
    Lichtgrüße von Heilerin Walli

  2. 2
    Tanja Braid says:

    Wunderschöner, weiser Artikel!
    Ich sehe es auch so, dass es weder Zukunft noch Vergangenheit gibt, sondern dass alle Ereignisse zeitgleich stattfinden. Es gibt kein Vorher oder Nacher, kein Irgendwann und meiner Ansicht nach auch kein „Jetzt“, sondern nur das Erleben „hier“ und gleichzeitig das Erleben „dort“. Im Grunde ist alles „Interferenz“, eine Überlagerung, und wir könn(t)en jederzeit zwischen den verschiedenen „Erleben“ hin und her springen … Das ist möglich.
    Vielen Dank für den Artikel!
    Liebe Grüße,
    Tanja / neoterisches-bewusstsein.com

  3. 3
    Niko says:

    Der Artikel ist sehr interessant.
    aber: Meint ihr wirklich es ist alles paralleles erleben ? Das würde ja bedeuten, dass ich im 13. Jahrhundert gerade was erlebe so wie jetzt auch am 28.06.2017 und aber in der Realität des 13. Jahrhunderts gerade jetzt ein tiefsitzendes Traumata passiert, was ich jetzt gerade durch plötzlich aufkommende Panik bemerke ?
    Das würde ja bedeuten, dass wir völlig abhängig wären von allen Inkarnationen was gerade da in dem Augenblick geschieht und so immer wieder neue Schichten aufgebaut werden.
    Es ist zwar das Erleben im hier und jetzt entscheidend, aber da kann man ja nur hoffen, dass nicht gleichzeitig in irgendeiner anderen Inkarnation ich nicht quasi „ins Feuer geworfen werde“.
    Ich hab das für mich immer als nachgelagerten Prozess verstanden, dass es zwar die jetzige Inkarnation ist, aber alle anderen Inkarnationen in mir abgespeichert sind, also quasi die davorliegenden bereits gelaufen, anders könnt ich meine Visionen auch schwer anders deuten bzw. naja es können auch Übersetzungen sein, die sowieso schwer deutbar wären.
    Nehme ich alleine mal die Angst davor seine Stärke zu zeigen, ist eine Angst einer Person die ich kenne,
    Ursache: Hexenverbrennung.
    Aber diese Angst trägt sie seit sie denken kann in sich.
    Ihr bringt mich einwenig ins Grübeln 🙂

    Danke Euch

    Liebe Grüsse
    Niko

  4. 4
    Hilke says:

    Ich denke auch, daß es so ist, wie Tanja beschrieb. Und daß dies die Seelenanteile sind, die wir integrieren können u. vlt. dadurch nicht mehr „irgendwo- u. -wann“ parallel rumschwirren, sondern in uns nach und nach in ein Bewußtsein reintegrieren könen. Vlt. hat ein Teil von uns gerad, wie Niko beschrieb, Feuererfahrung und ein anderer spürt es durch z.B. Hautexeme.
    Ich kannte einen befreundeten Arzt, der unter Neurodermitis litt. Er erzählte mir, daß seine Eltern oft sagten, er sei „wie Opa“. Als ich ihn spontan fragte, unter welchen Umständen dieser denn gegangen war, war es durch einen Brand.
    Ich vermute, daß er sich selbst dieser Opa war u. auf diese Weise noch ist, so ist hier die Möglichkeit gegeben, daß er einen Anteil seiner selbst heilt, parallel.
    Es heißt doch, wir lebten nur mit 30 % unseres Potentials, ob hier der Schlüssel dafür liegt? Opa 10, er 20 etc..pp., naja so ähnlich…

    Unfassbar schöner Artikel, Alex, Engelshautfeeling, so weit weg war deine Inspiration nicht, wie du dachtest, oder?! 🙂
    Grüße, Hilke

  5. 5
    Niko says:

    Liebe Hilke,

    ich las eben auch was über „parallel“, echt erstaunlich und krass, was sich die Seelen so allen einfallen lassen.
    Ich hoffe aber irgendwie, dass wenigstens so eins zwei Inkarnationen von der Seele Lust haben im Herzen zu sein und ja, es nicht eine gibt die grad eher in Versuchung kommt alle Gefängnisse einzeln „abklappern“ zu wollen 🙂

    Man weiss ja nie was parallel so alles läuft. Wäre mal interessant kurz rüberzuswitchen, aber fürs Leben im hier und jetzt ist das hier und jetzt entscheidend … ja, was es nicht alles gibt, heavy.

    Danke Euch und danke Dir lieber Alex für diesen sehr erstaunlichen Artikel. Wer weiss was alles noch so offenbart wird, wo man das Staunen aus dem Gesicht kaum mehr rausbekommt, hab mich damit noch nie wirklich befasst.

    Liebe Grüsse
    Niko

  6. 6
    Shanti says:

    Lieber Alex,
    das ist ja mal wieder ein Meisterwerk!!!!
    Sehr spannendes Thema!!!!
    Ist doch genial, was wir so alles in diesem Leben erfahren und hier austauschen dürfen!!!
    Dass wir alle hier zum jetzigen Zeitpunkt inkarniert sind und uns alle hier bei Alex treffen!!!
    Was für ein Geschenk!!!
    Herzensdank an Alex!!!!
    Ja, die PSK kenne ich auch gut und meiner Meinung nach so ziemlich die beste Therapie!
    Dr. Klinghardt hat mal auf einem Vortrag erzählt, dass er einen Jungen damit behandelt hat, der ganz furchtbare Neurodermitis an den Füßen hatte und dann kam raus, dass er in seiner letzten Inkarnation auf dem Scheiterhaufen verbrannt ist und als das „Thema dann abgelöst“ wurde, heilten seine Füße!
    Herzgruß
    Shanti

  7. 7
    Niko says:

    Liebe Shanti,

    das wäre kongenial, das heisst dann hat man die Ursache in den anderen Inkarnationen herausgefunden und die Blockade abgebaut die die Ursache dieser Erkrankung war, dann kann im Ätherkörper quasi laut Plan wieder der Ursprung hergestellt werden, ach das wäre geil :-).
    Mir fallen da so viele Heilungsapekte ein, wenn man halt nur an die Quelle rankommt und ja, das Thema abgelöst werden darf.

    Was es nicht so alles gibt .-).
    Wer weiss wie die wirkliche Realität in jeglicher Hinsicht irgendwann für uns mal aussieht, klingt jedenfalls alles sehr spannend und ich staune mit was Ihr Euch so alles auskennt, ich kenne den guten Dr. nichtmal, aber echt schön so.

    Liebe Grüsse von einem erstaunten
    Niko

  8. 8
    Walburga E. says:

    Wenn es Vergangenheit und Zukunft gar nicht gibt, wie ihr meint, sondern immer nur das Jetzt…
    Wie kann es dann sein, das wir in unserem Leben uns an die folgenden Dinge erinnern:
    Bis an unsere junge Kindheit zurück, als Kleinkind…
    an unsere Schulzeit,
    an unsere Jugendzeit,
    an unsere erste Liebe,
    die Berufswahl
    an unser (ggfs) Studium
    an die Gründung unserer Familie
    an die Geburt und das Großwerden unserer Kinder
    an die vielen persönlichen, einschneidenden Ereignisse
    an unsere Krankheiten und Unfälle
    an den Tod der Menschen, die wir einst liebten, oder mit denen wir verbunden waren
    an die wunderschönen Sonnenuntergänge,
    die glücklichen Stunden in der Natur…
    …und an gefühlt 5000000000000000 andere Dinge, Ereignisse und Besonderheiten, die uns zu den Menschen gemacht haben, die wir sind?
    Und wenn alles im Jetzt geschieht, wieso sterben wir dann?
    Oder alles nur Illision, alles nur Unfug, alles nur Mumpitz? Nur Traum? Unser Leben….
    Sorry Leute, das macht das Leben aber für mich nicht lebenswerter… Da muss ich nicht mithalten… Das würde für mich absolut abtörnend sein…
    Wie soll ich mich dann auf Morgen, nächste Woche, den Geburtstag, eine Hochzeit, den nächsten Urlaub noch freuen. Ist ja dann schon alles JETZT….
    Der Gedanke dagegen, dass wir immer wieder geboren werden, um es dann im neuen Leben mit Mut, Kraft, Freude und Liebe besser zu machen, ist für mich wesentlich interessanter… und auch angenehmer…
    Klar habe ich auch schon was über Paralellwelten gehört, bin auch für vieles offen und lasse mich gern belehren… Doch dazu müsste ich dann wohl erst mal diese ganzen Fragen und noch viele mehr beantwortet bekommen… 🙂
    Bis zu den Antworten…
    Lichtgrüße von Heilerin Walli

  9. 9
    einfachnursein says:

    Danke Alex!
    Liebe @Tanja (2), danke für deine Zeilen und auch an euch @Alle, herzlichst danke. Aus meinen persönlichen Erlebnissen kann es „persönliche“ Begegnungen geben innerhalb eines menschlichen Lebenszeitraums (angenommen 0-90 Jahre), dh. ich stehe mir zB als 30-jährige gegenüber als ich 16 war, ich stehe mir (w) als männlich gegenüber ca 30, oder zB als 70-jährige…in all diesen Personen stehe ich“ mir selbst“ gegenüber, es ist ein Gefühl oder „Erkennen“. Das passiert in „meinem“ im Hier und Jetzt! Was vor meiner Geburt lag, egal wie weit, kann schon mal bis ins 15.Jhd. gehen, sehe ich wohl als Negativ-Projektion, wenn ich meinen Blick lange auf eine große helle Fläche konzentriere, mittlerweile auch in Wolken. Es erscheinen in dieser Projektion ab und an auch Personen oder Gegenstände, die mir in kurzer Zukunft begegnen (auch wenn ich sie persönl. nicht kennen lerne, nur sehe) und dann aber auch Personen oder Lebewesen, die viell. irgendwann wenn auch in der nächsten Inkarn. mir mal über „den Weg laufen“, wie auch immer? Rätsel über Rätsel!
    Wie lebt man nun aber weiter, wenn man (vermutlich) weiß, was wann wem irgendwann angetan hat, woher eine „Angst“ herkommt…wer verzeiht mir, wen bitte ich um Vergebung? Und wer vergibt mir? Kommt dann Jesus und Gott ins Spiel, oder welche Quelle. Verbinde ich mich mit den Seelen, der von mir „Geschädigten“? Haben sich diese Menschen ihr Schicksal damals nicht selbst ausgesucht und ich habe sie viell. erlöst?…Fragen über Fragen…
    Herzensgrüße
    einfachnursein

  10. 10

    Oft wird gesagt wenn es um Reinkarnation geht, dass das ja alles gar keinen Sinn macht, wenn wir uns nicht an die vergangenen Leben erinnern können, da ja dadurch keine Lernerfahrung möglich ist. Das Gegenteil ist der Fall . Wenn wir uns erinnern könnten, wär dieses Spiel und die dazugehörige Lernerfahrung gar nicht möglich. Wenn jeder schon alles war, dann kann es ja nur um innere Erkenntnisse gehen. Also wer im 15. Jahrhundert Teilnehmer der Inquisition und voller Fanatismus war, könnte heute mit der gleichen Verbissenheit atheistische Meinungen vertreten. Wenn derjenige sich erinnern würde, könnte er erkennen das die Emotion die dahinter steht, eigentlich die gleiche ist. Zu erkennen das diese Emotion ihm schadet und sie dann los zulassen, kann mehrere Leben dauern, aber besser sie von sich aus losgelassen, als aus Berechnung weil man sich an vergangene Leben erinnert und weicher tut als wie man wirklich ist.

    Das es weiter geht nach dem Tod, ist nach einem spontanen Erlebnis vor ein paar Jahren, das bei bester Gesundheit und ohne Hilfe von diversen Stimulanzien auftrat und über 2 Wochen ging und ich am ehesten als Erfahrung einer viel größeren Perspektive beschreiben würde, kein Glaube für mich, sondern Gewissheit. Das ganze Leid das wir immer wieder erfahren, kommt allein daher, das wir nicht loslassen. Wir halten an überholten Beziehungen fest, sehen nicht ein das die Kinder ihren eigenen Weg gehen müssen, hängen uns in fremde Konflikte rein, lassen Rauschmittel nicht sein, bei denen wir wissen das sie uns schaden und tragen unseren Körper zum Arzt, obwohl er am Ende doch sterblich sein wird.

    Vielleicht ist das hier auf Erden am ehesten vergleichbar mit einem Film bei denen wir in jedem Leben immer wieder andere Rollen einnehmen , solange bis wir verstanden haben , es geht nicht um die äusseren Erscheinungen , sondern darum wie wir damit umgehen. Und nach dem irdischen Zyklus kommt nicht das Paradies, sondern einfach nur eine neue größere Ebene. Und dann noch eine und noch eine,.da gibts kein Ende. Nur wir werden uns nicht mehr so vereinzelt und getrennt dort wahrnehmen. Manche würden es vielleicht wirklich als Paradies empfinden.

    In den nächsten Jahren und Jahrzehnten werden wir immer mehr in diese Welt der Gegenseitigkeit und des Verbundenseins mit allem und des nicht Getrenntseins hineinwachsen und die Verbindung die wir derzeit durch das Internet erreichen ist für den Menschen eigentlich auch ohne technische Hilfsmittel möglich und auch das werden wir wieder lernen. Es erfordert lediglich ein bischen Übung und Fokussierung auf die Dinge die man wahrnehmen will.

  11. 11
    Walburga E. says:

    Hallo Consciousness,
    da bin ich in weiten Teilen deiner Meinung. So ist meine Vorstellung des Lebens auf Erden größtenteils auch…
    Außer, dass ich als Heilerin meine „Altlasten“ aus früheren Leben jetzt mit verschiedenen Methoden (bes. PSK Psycho-Spirituelle-Kinesiologie) auflöse…
    So brauche ich diese nicht mehr weiter „herumzuschleppen“ und habe „Platz“ für Neues…
    Für mehr Licht und Liebe…. 🙂 Und ich lasse Platz für Glück und Freude im Hier und im Jetzt und für eine lichtvollere Zukunft der Menschen auf Mutter Erde, in die wir JETZT immer mehr und weiter hineingehen, entstehen… 🙂
    Lichtgrüße von Heilerin Walli

  12. 12
    PinkieBrain says:

    Lieber Alex,
    eine tragische und bewegende Geschichte. Welch ein Geschenk und Chance diese Frau in diesem Leben gefunden zu haben. Nun dürft ihr heilen wenn ihr es zulasst. 70x 7fache Vergebung um der Mörderin und Verräterin ihre Taten zu vergeben. So wie sie sich selber 70x 7fach vergeben muss. (Matthäus 18) Dort liegt die Heilung für beide ❤️

  13. 13
    Walburga E. says:

    Liebe einfachnursein,
    deine Ausführungen lassen mich Staunen….
    Wenn ich mir vorstelle, das Menschen, fernab von Rauschmitteln, Krankheit oder Nebenwirkungen von psychologischen Medikamenten für was auch immer, solche Wahrnehmungen haben können, bin ich schon sehr verwundert…. Ganz ehrlich, ich dachte immer, dass gäbe es nur wie oben beschrieben, oder, wenn man erleuchtet ist, oder Erleuchtungsmomente hat…
    Seis drum. – Es gibt sicher noch sehr, sehr viel, was ich lernen und verstehen darf…. Ich fühle mich da manchmal noch als Anfänger. 😉 Aber das ist gut so, denn lernen will ich gerne, immer und immer wieder…

    Nun aber zu dem, was ich dir mitteilen wollte…
    Es gibt ein schönes Ablösegebet an ERZENGEL MICHAEL:
    GELIEBTER ERZENGEL MICHAEL, DU HÜTER DES KARMAS, AN DEINE GNADE UND BARMHERZIGKEIT WENDE ICH MICH.
    ICH BITTE DICH UND JEDEN, WER IMMER ES SEI UND WAS IMMER IN DER ENTSPRECHENDEN SITUATION AUCH GESCHEHEN IST, UM VERGEBUNG UND VERZEIHUNG. ICH VERZEIHE MIR SELBST UND ALLEN DAMIT VERBUNDENEN PERSONEN UND WESEN UND BITTE JETZT UM AUFLÖSUNG DIESES KARMAS. DANKE. AMEN
    Das sollte man, wenn man es für sich annehmen möchte, 30 Tage 3 mal täglich (es geht auch 3x hintereinander) sprechen. (Lautlos geht auch.)
    Das nur bezüglich deiner Frage, an wen man sich wenden sollte…
    Und bei Angst schau mal, wenn du möchtest, im Internet… da findest du die Klopftechnik von Dr. KLINGHARDT… Die ist inzwischen recht bekannt und hat vielen helfen können. Du kannst das nach Anleitung wunderbar selbst machen…
    LICHT UND LIEBE UND VIEL GESUNDHEIT FÜR DICH UND ALLES WAS LEBT!
    Lichtgrüße von Heilerin Walli

  14. 14
    Niko says:

    So richtig weiss ich auch nicht wie immer was richtig oder falsch ist, vielleicht gibt es das auch nicht.
    Im Buch der heiligen Wissenschaft von Swami Sri Yukteswar las ich vor einigen Jahren, dass Raum/Zeit eine astrale Energiedimension ist und bedingungslose Liebe quasi immer da, unabhängig unserer etwaigen Vorstellungen von Einteilungsgrößen. Vielleicht ist das auch der springende Punkt, denn gestern musste ich echt nochmal glatt auf Seelenebene nachfragen wo Parallelität gesagt worden ist. Vielleicht ist es auch alles nicht entscheidend, denn das allumfassende können wir nicht aktuell begreifen, also ich jedenfalls nicht.
    Für mich läuft es auch nacheinander ab, auch wenn es sich anders bestimmt verhält, aber diese Konstante der Zeit ist für die Vorstellung und das Leben in dieser Inkarnation vielleicht auch nur wichtig.
    Alles andere, ja bis auf punktuelle Dinge die durch Therapien oder durch mit den Bewusstsein in eine Blockade gehen als Bilder kommen, das kann auch eine Übersetzung sein.
    Letztens sah ich in einer Blockade Kinder die aus einem Haus rausschauten und am Baum ihre „hängende“ Mutter sahen, ob das tatsächlich passierte oder die gefühlte emotionale Übersetzung des Bewusstseins ist, das weiss ich nicht.
    Vergebung fliesst durch bedingungslose Liebe, durch zulassen, so meine Erfahrung bislang.
    Das liebe Pinkie mit der Anzahl der Vergebung, ich kenne mich da wieder nicht aus.
    Gestern Abend diskutierte ich mit einer sehr gläubigen Frau generell über Vertrauen – Glauben, waren sehr spannende Ansätze.
    Wir wissen vieles einfach nicht, ja, Fragen über Fragen, unglaublich viele Fragen sogar…

    Liebe Grüsse
    Niko

  15. 15
    Niko says:

    Liebe einfachnursein,

    ich muss auch sehr staunen, das würde ja bedeuten, quasi alles ist schon geschrieben.
    Dass beispielhaft zukünftige Ereignisse sichtbar werden, heavy, ich kenne das eher so, dass wenn ich die Augen schliesse und es ist in einer dunklen Umgebung, dann sehe ich die Seelenanteile (helle – dunkle), manchmal auch wie im Spielfilm Ereignisse aus den Blockaden rauslaufen oder seit kurzem Augen, die emotionale Zustände von Personen in deren Bewusstsein darstellen, aber halt wahrscheinlich als Bewusstseinsübersetzung.
    Du siehst tatsächlich „reales“ als Filmreihenfolge.
    Da läuft mir einiges den Nacken runter, ja Walli, da muss ich auch echt mitstaunen.
    Wer weiss was sich noch an Erkenntnissen sich für uns alle öffnen.

    Liebe Grüsse
    Niko

  16. 16
    Alex Miller Alex Miller says:

    Hallo Ihr Lieben,
    danke für Eure zahlreichen Kommentare. Ich merke schon, für jeden bedeutet der „Denk- bzw-Herz-antoss“ 😉 etwas anderes, und das ist gut so! Die Geschichte basiert tatsächlich auf wahren Begebenheiten zweier verschiedener Inkarnationen derselben Seele. Ich habe mich in den letzten Monaten sehr intensiv mit Karma und Reinkarnation beschäftigt, und die meisten Erkenntnisse bekommt man meist erst dann, wenn es nicht nur bei der Theorie aus Büchern bleibt, sondern wenn man selbst an seinem eigenen Dasein forscht und vor allem emotional aufreibende Situationen aus der Beobachterrolle heraus betrachtet.

    Warum sind die Dinge so wie sie sich gerade zeigen? Ist alles Zufall? Nein. Das Leben folgt Ursachen. Jene Ursachen haben wiederum andere Ursachen – existenzübergreifend (und daher für mich zeitlos und universell). Letztendlich können wir noch so viele Tipps aus Ratgebern und Seminaren anwenden wie wir wollen. Das Leben, wie es sich gerade zeigt, ist genau richtig für uns. Immer. Wenn wir damit hadern, etwas anderes wollen, lehnen wir uns selbst ab weil wir uns nicht aktzeptieren wie wir sind.

    Das Geheimnis von Zufriedenheit und Wachstum liegt meines Erachtens in der bedingungslosen Annahme, das wir selbst für unser Leben verantwortlich sind. Karmische Verstrickungen wollen uns nichts Böses, sie sind letztendlich Chancen zur Heilung und durch „Anschauen, Annehmen, Verzeihen (auch sich selbst) und Dankbarkeit (für die unglaublichen vielen bunten Möglichkeiten im irdischen Leben)“ jederzeit veränder- und heilbar. Dafür mag es sicher verschiedene gezielte „Techniken“ geben.

    Mir juckte es schon lange in den Fingern, diese Geschichte zu schreiben, aber ich fand lange Zeit den Mut nicht, mal einen etwas für mich „ungewohnten“ Schreibstil zu wagen. Als ich aber damit begann, konnte ich mit dem Schreiben nicht mehr aufhören, es stellte sich nach langer Zeit wiedermal ein Flow ein, und ich verliess den Schreibtisch erst als ich fertig war. Ein wunderschönes Gefühl für mich! Dazu bewogen, die Geschichte zu schreiben, haben mich die Kommentare zum letzten Artikel, allen voran von Shanti, Walli und Niko. Geht ein Ruck durch einen, ist alles wieder offen und die (Lebens)geschichte kann bunt von Neuem beginnen. Schön! Danke für Eure inspirierenden Kommentare! 🙂

    Herzliche Grüße
    Alex

  17. 17
    einfachnursein says:

    Lieber Alex, ich bin nach deiner „Geschichte“ erleichtert, dass mir persönlich solche Erkenntnisse erspart bleiben, wenn auch „neugierig“ wäre ich danach sicher mehr als verwirrt!!
    Liebe @Walli, ich danke dir für das Gebet und den Link…und ja, all dies ohne Rauschmittel ect. es ist einfach so, warum und wofür auch immer.
    Lieber @Niko, ich habe keine Ahnung 😉 aber „spannend“ ist es allemal.
    Herzliche Grüße
    einfachnursein

  18. 18
    Shanti says:

    Hallo lieber Alex!!!

    Dein Mut hilft mir auch mutig zu sein, also natürlich in etwas anderer Form, denn ich würde mich nie trauen solche Meisterwerke zu schreiben!!!
    Aber das muß ich ja gar nicht, weil du das ja schon machst!!!!
    ist es nicht ein Wunder, wie WUNDERbar sich hier alles entfalten und entwickeln darf, wie liebe-und respektvoll wir hier alle miteinander umgehen.
    Außerdem lieber Alex, hilft mir deine Seite hier auch immer weiterzumachen, auch wenn ich mal nicht ganz so lichtvolle Tage habe.

    Viell. noch ein schönes Zitat zum Abschluß:

    “ Annehmen heisst erkennen,
    dass alles was geschieht
    und wie wir darauf reagieren,
    genau das ist,
    was wir zu unserem Besten
    und für unsere Entwicklung brauchen.“

    In diesem Sinne
    ich glaube ich spinne,
    natürlich im positiven Sinne!!!!!…;-))))

    Herzgruß

    Shanti

  19. 19
    Walburga E. says:

    Ihr Lieben,
    wißt ihr eigentlich, wie dankbar ich euch allen bin?
    Jetzt lese ich seit über 30 Jahren soirituelle Bücher über Bücher, habe vieles verstanden, doch was sind Worte in Büchern, gegen den Austausch mit Menschen, ja Lichtarbeitern, wie euch?
    Wir alle, so glaube ich, dürfen davon einen Nutzen der Weiterentwicklung erfahren. Unsere Seelen dürfen miteinander wachsen, dürfen voneinander lernen, dürfen sich (wenn wir wollen) etwas voneinander abschauen und nicht zuletzt, dürfen einander auch beistehen, wenn es uns nicht gut geht…., was sehr wichtig ist, wir dürfen uns öffnen…
    Und das liebevoll, lichtvoll, mit viel Verständnis, Achtung, Mut und einem gewissen Maß an Respekt, so wie wir es uns für unsere NEUE ERDE wünschen.
    Niemand sollte je degradiert werden!!! und so wie wir verständnisvoll miteinander umgehen und uns allen den Raum lassen, der für unsere persönliche Weiterentwicklung nötig ist, können wir nur voneinander lernen und unsere Schwingung dabei erhöhen. Und durch unser Öffnen kann immer auch (etwas) Heilung in uns selbst geschehen… Selbstheilung ist nicht schwer, wenn wir ihr die Tore öffnen und geschieht auf viel verschiedene Art und Weise… Aber das wir ihr ja selbst. :-)✨
    Ich DANKE euch für euer SEIN. 🙂

    @ einfachnursein…
    Dein Licht leuchtet sehr und ich fühle, es könnte sich um Erleuchtungsmomente bei dir handeln, wenn du diese Bilder siehst… Und ich danke dir, dass du das mit uns teilst…

    @ Alex…
    Lieber Alex, das freut mich sehr und bitte… stell dein Licht nicht so unter den Scheffel, du bist hier, um eine wunderbare Aufgabe zu erfüllen… und du hast sie erkannt… und wirst Lichtbild geführt…
    Dafür Danke ich dir von Herzen… 🙂
    NS…. Der Ritter gleicht dir irgendwie…. 😉

    Lichtgrüße von Heilerin Walli

  20. 20
    Niko says:

    Lieber Alex,

    es hat mich etwas umgehauen als ich Deines las. Dass das noch quasi Deine persönliche Erfahrungsschätze sind, das berührt ungemein.
    Zudem danke ich Dir, dass unsere Beiträge Dich bewogen haben Dich uns so persönlich zu öffnen.
    Sich öffnen bewirkt womöglich im sicheren und geborgenen Rahmen sich gegenseitig vom Wesen des anderen berühren zu lassen und diesen mehr und mehr zu erkennen, im Kern.

    Liebe Shanti,
    “ Annehmen heisst erkennen,
    dass alles was geschieht
    und wie wir darauf reagieren,
    genau das ist,
    was wir zu unserem Besten
    und für unsere Entwicklung brauchen.“

    Fast erstaunlich und eigentlich irgendwo unfassbar und im eigenen Bewusstsein nicht ganz verankert, da leider oftmals das eigene Urteilen nach „… darauf reagieren“ erfolgt, eine eigene Beurteilung, da man es sich anders persönlich gewünscht hat nicht mehr so zu reagieren. Ich spreche da sehr aus eigenen Erfahrungen.
    „Getrennt sein von der Liebe“ zu sich selbst löst als Spiegel echt einiges aus, Schicht um Schicht, sodass ich liebe Shanti Hochachtung vor Dir und Deiner Öffnung habe, da ich genau weiß was das heisst und es Phasen gibt wo ich es zutiefst fühlen kann/darf/muss, je nach Sichtweise :-), Danke Dir zutiefst, genauso allen anderen ebenso vielen Dank

    Liebe einfachnursein,

    ja woher das alles kommt und was wirklich Wirklich ist, das ist unerklärlich, genauso auch unsere Fähigkeiten, alles sehr sehr rätselhaft und bestimmt wie Walli sagte einem großen Seelenplan folgend.

    Liebe Grüsse
    Niko

  21. 21
    Shanti says:

    Obwohl ich als extrem menschenscheu bekannt bin, würde ich jetzt am allerliebsten mit euch allen,
    ganz speziell Alex, Niko und Walli ein Freudentänzchen aufführen!!!
    Na wer weiß, …
    am Anfang war das Wort…..
    Und am Ende das Tänzchen….
    („Achte auf deine Gedanken“,,,)
    Herzgruß
    Shanti

  22. 22
    Niko says:

    Danke dir zutiefst liebe Shanti,

    das „extrem menschenscheue“ liebe Shanti sind oftmals auch Verletzungen gewesen, ein Schutzraum vor dem verletzt werden, denn irgendwann kann das Herz nicht mehr, umso deutlichst Hochachtung.
    Das was mir dabei vor kurzem aufgefallen ist, das ist, dass wir auch über den Spiegel die Beziehung zu uns selbst manifestieren, leider dann auch über Verletzungen.
    Es ist einfach nicht aufwiegbar, genauso auch Alex seine persönliche Öffnung, die gute Ausdehnung :-), Vertrauen wächst und braucht eine Grundlage des Geborgenseins und der Sicherheit, das habe ich immer wieder so die letzten Jahre erkennen dürfen. Gerade wo ich schreibe, da piekt es in meinem Herzen.
    Tanzen kann ich kaum *g*, aber ich würde es sehr gern mitmachen 🙂
    Selbstliebe – Selbstannahme – Selbstachtung – Selbst sein dürfen – auch wenn das Pendel wirkt 🙂

    Liebe Grüsse
    Niko

  23. 23
    Shanti says:

    Hey ihr Lieben,
    ich bins nochmal,
    ich glaube tatsächlich, dass es Parallelwelten gibt!!!…;-)))
    Weil jetzt ist es schon soweit gekommen, dass ich gerade in der „Welt“, in der ich ja lebe ein nicht so schönes Ereignis hatte und ziemlich traurig war und jetzt geh ich einfach kurz auf die Gehvoran- Seite und alles ist wieder gut!!!!
    Ich habe im übrigen vor einiger Zeit damit begonnen mir gedanklich ein Paradies zu bauen und habe das Gefühl, dass ich hier meiner Vision näher komme….
    Herzensdank und Herzensgruß
    Shanti

  24. 24
    Niko says:

    Liebe Shanti,

    Mensch, das löst was in mir aus – Dein Schreiben eben, boah krass :-))))). Das genau mein ich mit „Kern“, da steckt so viel dahinter, so viel liebe Shanti bei Dir. Echt schön Dich hier kennengelernt zu haben, da ist so viel „weich“ – „Liebe in Dir“

    Liebe Grüsse
    Niko

  25. 25
    Shanti says:

    Hey Niko,

    danke dir schon wieder von Herzen sehr!!!!
    Du bist ebenfalls ein WUNDERvoller „Ent“-Wicklungshelfer!!!
    Alles braucht seine Zeit- gelle…;-)))

    Boah, voll krass ..;-))))

  26. 26
    Rohan D. says:

    Hallo Alex, das ist ein sehr anschaulicher Artikel!
    Jetzt sind doch bestimmt viele Leser neugierig zu erfahren, was sie denn selbst in vergangenen Leben gemacht und erfahren haben.

    Bereits in den 1980er Jahren habe ich mit einem Freund sogenannte Rückführungen gemacht, und wir haben dabei eine Anleitung verfasst, die ich hier einfach mal einfüge. Sich an die eigenen Vergangenheiten zu erinnern fand ich ganz einfach, wenn man/frau neugierig genug ist. Man darf sich nur nicht vor sonderbaren Erkenntnissen fürchten. Ich war zum Beispiel vor ca. 170 Jahren in Kalkutta untetwegs – als Dieb. Also nicht besser als der Ritter aus Deinem Artikel. Eine Faustregel scheint zu sein: Je weiter wir in die Vergangenheit zurückschauem, desto wilder werden die Verhältnisse, in denen wir uns wiederfinden. Hier alo unsere Anleitung:

    Vorgehensweise bei einer Rückführung:
    Jemand, der sich durch einen Trancezustand zurückführen möchte, sollte sich von einem Partner solange betreuen lassen. Der Partner kann die Rückführung durch Fragen und Anweisungen steuern und auch beenden. Eine Rückführung, die allein unternommen wird, könnte in Schlaf übergehen, der die meisten aufgetauchten Erinnerungen wieder löscht. Es könnte auch passieren, dass man/frau zu tief in irgendwelche Bilder, Situationen oder Geschichten abtaucht und hängenbleibt. Zu zweit bringt eine Rückführung deswegen mehr.

    Es sind ca. 45 – 60 Minuten einzuplanen, eventuell kann die Rückführung auch länger dauern. Störungen sind auszuschließen. Eine tiefgehende und aufschlussreiche Rückführung sollte nicht durch Telefon, Türklingel usw. unterbrochen werden. Radio, Fernseher ausschalten. Die Person, die ihre Vergangenheit erforschen möchte, sollte flach auf einer Couch oder dem Teppich liegen können. Auch sehr eindrucksvolle Rückführungen sind schnell wieder vergessen, daher sollte während oder unmittelbar nach der Rückführung ein Rückführungsprotokoll geschrieben werden.

    Einleitung:
    1. Entspannung, Ruhe einatmen (ca. 5 Minuten); anschließende Suggestion: „Beine, Füße, Arme, Hände, Kopf, Gesicht = ganz entspannt, ganz schwer (oder auch: leicht)“. Mehrmals wiederholen.
    2. Suggestion: „Du siehst eine Treppe abwärts, dort ist eine Tür, schreibe darauf: Das Leben, in dem ich … “ (hier folgt eine Erklärung, ein Symptom, irgendein Bezug zu diesem Leben / evtl. eine bekannte Person, die bereits auftauchte usw.)

    Wichtige Verhaltensweisen, wenn der/die Rückgeführte in Halbtrance ist:
    l. Die Fragen können offen und klar gestellt werden. Bei eintretender Erinnerung zügige Fragen stellen, wie bei einer spannenden Geschichte.
    2. Auf einen logischen Ablauf der Geschichte achten.
    3. Nachdem Fragen gestellt wurden, kann auch gebohrt werden, wenn nach einiger Zeit immer noch keine Antworten kommen. – Der/die Rückgeführte soll Bescheid sagen, wenn er/sie keine Bilder oder Erinnerungen bekommt.
    4. „Geh‘ in der Zeit vorwärts, bis Du (dies oder jenes) siehst“ – Abwarten, nicht ständig unterbrechen!

    Kernfragen, um Ereignisse im letzten Leben / in der Erinnerung zu finden:
    l. Bist du ein Mann oder eine Frau?
    2. Guck‘ an dir ‚runter, (oder auch: Stell’ dich vor einen Spiegel), wie siehst du aus?
    3. Wie alt bist du?
    4. Sag‘ spontan das Jahr, in dem du lebst!
    5. Wie ist deine Stimmung; bist du glücklich oder traurig?
    6. Hast du eine Frau / einen Mann?
    7. Beschreib‘ die Personen, die du siehst!
    8. Lebst du in der Stadt oder auf dem Lande?
    9. Beschreib‘ die Stadt! / die Landschaft!
    10. Was bist du von Beruf?
    11. Geh‘ dahin, wo du dein Geld verdienst!
    12. Geh‘ in der Zeit vorwärts bis zum nächsten wichtigen Ereignis!

    Keine schwierigen Fragen stellen! Komplizierte Zusammenhänge sind kaum aufzudecken, erfahrungsgemäß werden Bilder besser erinnert als Umstände oder Sachverhalte. Gefühle sind leicht zu erinnern; sie gehen mit bestimmten Bildern einher. Der/Die Rückgeführte geht in die Bilder hinein und hängt dann an den Bildern und Gefühlen. Bilder und Gefühle können sehr stark werden, daher muss die Trance durch eindeutige Anweisungen beendet werden.

    Hier diese Anleitung als pdf-Datei:
    https://drive.google.com/file/d/0B7WM-aZ-QcOSTUtrOHZsODVNeUU/view?usp=drivesdk

    Gruß!
    Rohan D.

  27. 27
    Niko says:

    Liebe Shanti, (25)
    Du hast in Dir eine Vision, ein Ziel, das was Dich durch die Zeiten führt und begleitet, so kenne ich es seit Jahren bei mir.
    Etwas was mich in mir antreibt, alles braucht seine Zeit, Wallis Geduld + Vertrauen + Selbstachtung (Thematik zum Seelenplan).
    Es ist eine tiefe innere Sehnsucht, auch wie Du Dein Gefühl der Traurigkeit beschrieben hast, alleine diese zwei Begriffe „ziemlich traurig“ drückt so viel der vom Gefühl der Tiefe aus.
    Du öffnest Dich 🙂 und es hat etwas berührend kindlich Tiefes, was echt ein Schatz ist als Kern, echt toll Shanti, echt toll, Dein Kern, Du selbst.

    Liebe Grüsse
    Niko

  28. 28
    Walburga E. says:

    Lieber Rohann D.,
    das ist ja eine super genaue Anleitung, deren Umsetzung mir einfach erscheint… Vielen Dank dafür.
    Aber ich möchte dich doch einmal fragen, ob du denn nie Probleme damit bei den Menschen erlebt hast, denen du damit geholfen hast, dich zu erinnern? Oder hast du das proffessionell gemacht?
    Da ich mich in schon mehrfach rückerinnern durfte, weiß ich, dass man da auch in Situationen kommen kann, die für die / den Betreffenden „wehtun können“…
    Sprich, Menschen in Extremsituationen (z.B. eigene Geburt mit Komplikationen, Unfälle mit schlimmem Ausgang, Mittelalter, ja sogar Scheiterhaufen…und vieles mehr…)
    Hast du diese Dinge nie bei deinen Schützlingen erleben müssen? Und wenn doch, konntest du dann die Rückführung so einfach und ohne Schaden für die /den Betreffenden beenden? Ich danke dir für deine Info dazu sehr, weil es mich wirklich sehr interessiert.
    Lichtgrüße von Heilerin Walli

  29. 29
    Niko says:

    Lieber Rohan D.,
    leider brauchts dafür noch jemand zweites der einen professioneller begleitet, hab da quasi niemanden dafür, aber es ist sehr spannend zu lesen, es braucht jemand der sich wirklich gut damit auskennt und vielleicht auch noch therapeutische Unterstützung geben kann, wer weiss was da gedeckelt geöffnet wird, könnte ja auch eine Panikattacke sein, weil man sich grad inmitten eines Feuers befindet.
    Was mir mal gesagt worden ist, das ist, dass ich Soldat im zweiten Weltkrieg war ???, Atlantis irgendwas machte ??? und in einer anderen Inkarnation mit meiner Mutter zusammen Tiere quälte, dafür aber dann umgebracht worden bin.
    Das mit den Tieren wurde mir gezeigt innerlich, aber könnt halt auch eine Bewusstseinsübersetzung sein.
    Aber ich weiß auch, dass alles in uns ist und auch bei Transformation im hier und jetzt diese Energien losgelassen werden dürfen. Es gibt so dermassen viele Inkarnationen, mir wurde das mal als sich mein drittes Auge öffnete kurz schematisch gezeigt als Zeichentrick, ich dachte nur: „oh shit – das alles … „.
    Spannend und interessant wäre es, so wie Alex auch seinem Wesen immer näherkommt und altes loslässt bzw. Zusammenhänge erkennt.

    Danke dir Rohan D.

    Liebe Grüsse
    Niko

  30. 30
    Alex Miller Alex Miller says:

    Lieber Rohan,
    danke für deine ausführliche Anleitung, die ich gut finde. Ich empfehle jedoch nur dann Rückführungen zu machen wenn man ein bestimmtes Thema hat, dass einen belastet. Also nicht einfach „just for fun“ und mal sehen wer ich früher mal war.

    Bei der Gelegenheit verweise ich gerne auf mein Karma-Clearing, bestehend einer Meditation + E-Book:

    Karma Clearing

    Herzliche Grüße
    Alex

  31. 31
    Niko says:

    Lieber Alex,

    ich las eben, dass es eine geschützte Rückführung ist, genau sowas ist wichtig, denn auch unabhängig des dann erlebten, aber derjenige/diejenige steht meist nicht in ihrer vollsten inneren Stärke und damit Urvertrauen. Interessieren würde mich das schon sehr, vor allem bei mir in der Thematik der inneren Verzweiflung bei der Trennung von Liebe, was manchmal noch hochkommt (überraschenderweise vorgestern/gestern-wobei mir nun der Trigger heute klar ist) und mich aber dann in urkindliche Ängste und vor allem Festhalten reinbringt, heute zeigt das Pendel wieder aktuell bei mir Richtung in Urvertrauen und innerer Stärke.

    Werde mir das mal bei YouTube testweise nach der Arbeit abends anhören.

    Aber ich glaube auch, dass diese Schichten irgendwann gehen dürfen, nur der Grund würde mich insbesondere da interessieren, daher meine Überlegungen.

    Danke Dir

    Liebe Grüsse
    Niko

  32. 32
    ArtAlpina says:

    Hallo zusammen,
    Karma ist für mich ein unglaublich spannendes Feld und jeden Tag entdecke ich Neues.
    Vor einigen Wochen lag ich mit Fieber und einer schweren Erkältung im Bett. In meinem Fieberwahn spürte ich plötzlich eine panische Angst, verhaftet zu werden. Bei jedem Geräusch auf der Straße zuckte ich entsetzt zusammen. Zeitgleich hatte ich Angst, daß sich meine Erkältung auf die Lunge ausweitet und ich an einer Lungenentzündung sterben müsse. Beide Ängste waren völlig irreal, aber nicht für meine Seele. Beim Einschlafen bat ich dann die Geistige Welt um Rat und in jener Nacht träumte ich zweimal den gleichen Traum. Ich machte in der Jetztzeit eine Reise an den Ort meines früheren Lebens, alles war sehr detailliert, die Architektur, die Farbe des Fußbodens und sogar der Geruch. Als ich erwachte, wusste ich, daß ich etwas sehr Belastendes aus meinem früheren Leben aufgelöst hatte. Als ich damals in meinem heutigen Alter war und es ebenfalls Mai war, kam ich wegen Fluchthilfe ins Gefängnis (ich war damals total verliebt in einem zum Tode Verurteilten und war von dessen Unschuld überzeugt). Als ich vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wurde, starb ich zwei Jahre später an Typhus.

    Die Seele kennt kein gestern, alle Erlebnisse sind in der Seele ohne Zeit gespeichert. Spannend für mich war nur, dieses Trauma auf Traumebene auflösen zu können. Seitdem sind diese Ängste verschwunden und ich habe unendlich viel Freude am Leben und spüre das Licht in mir stärker als jemals zuvor. Jede Stufe in der Auflösung karmischer Blockaden macht uns freier, klarer, lichter und öffnet unsere Sinne für all die kostbaren Schätze des Seins. Und für die Seele sind alle vergangenen Leben schlichtweg Erfahrungen. Einfach, weil die Schöpferquelle durch uns alle Ebenen des Lebens erfahren möchte. Deshalb ist JEDE Erfahrung ein Geschenk der Göttlichkeit, jenseits der menschlichen Bewertung offenbart sich hier der ganze Zauber des Lebens. Und dafür können wir einfach dankbar sein.

  33. 33
    Niko says:

    Lieber ArtAlpina,

    das was Du erlebt hast, erfahren durftest, vor allem die Unterstützung aus der geistigen Welt, das finde ich sehr sehr interessant.
    Es durfte gehen, sehr sehr erstaunlich, denn es gibt mehrere Wege um Karma aufzulösen, nur diese Variante über Träume sind am weniger belastenden, echt top :-), das ist ein wahres Geschenk.

    Ich kenne Menschen die müssen ihr Karma ausleben, es „abtragen“, so wie eine Frau, die fast ihr ganzes Leben nur Verlust kennengelernt hat, dann Funktionieren, gemobbt wurde ohne Ende und darüber dann ihr Herz gänzlich verschlossen hat.
    Sie selbst trägt Ihr Karma wirklich seit Jahrzehnten ab und ist noch dabei, genauso auch in meiner eigenen Familie, da konnte bei meiner Mutter ihr Karma vor einem halben Jahr durch Abtragung von über 30 Jahren abgelöst werden, das sind ganz andere Dimensionen und vor allem ganz andere emotionale Zustände der Belastungen.

    Es ist alles relativ individuell und ich weiss nicht was gehen darf oder nicht, wer vor allem diese Entscheidung trifft.
    Es ist auch ein Schatz, aber ich glaube wer sein Karma nahezu sein ganzes Leben hatte oder mittendrin steckt und darf es nicht ablösen, der sieht es weniger als Schatz, sondern durchläuft die gesamten Emotionsschienen der niedrigschwingenden Emotionen bis hin zur totalen Erschöpfung.

    Global gesehen ist es ein Geschenk und durch tiefe Dankbarkeit für das Leben erlebbar, aber halt individuell aus der jeweiligen Sichtweise und vor allem auch, wo man gerade im Prozess dessen steckt.
    Meine Dankbarkeit hielt sich vor einem halben Jahr inmitten eines karibischen Prozesses sehr in Grenzen, hu hab ich das gehasst *gggg – muss ja ehrlich sein*, aber ich wusste: „nein Niko, sei dankbar dem Prozess“ – dankbar war ich weniger 🙂

    Heute bin ich es, im Nachhinein bzw. am Ende des jeweiligen Teilprozesses, aber mittendrin ist Dankbarkeit immer sone Sache finde ich, vielleicht in den hochschwingungszeiten. Aber vielleicht sehe ich es auch Falsch, nur gefühlt erfasste ich es damals nicht als Dankbarkeit, heute ja :-).

    Liebe Grüsse
    Niko

  34. 34
    Niko says:

    karibisch meinte ich karmisch 🙂
    Mich würde echt mal interessieren wer da die Steuerung hat was gehen darf und was nicht, bestimmt auch wieder im Seelenplan verankert. Manche müssen aus welchen Gründen auch immer manche Dinge auch wirklich bis zur Abtragung durchlaufen, vielleicht auch aus Sichtweise dessen was sie daraus lernen dürfen/können/müssen, vielleicht sind Erfahrungen das entscheidende, Erfahrungen in Richtung der Selbstannahme, Selbstliebe, Vertrauen, „bis man es verstanden hat“, quasi als Dauerschleife der Musterprogramme.
    Vielleicht war nämlich das Thema bereits bei Dir eigentlich schon „durch“ bewusstseinstechnisch.
    Aber es ist reine Spekulation, ich weiss es leider nicht, daher meine Frage. 🙂

    Liebe Grüsse
    Niko

  35. 35
    Niko says:

    Mir fällt zum Karma noch etwas ein, deswegen auch die Überlegungen und das sich fragen.
    Ich hatte vor einiger Zeit mal ne Vision gehabt, wo es bei mir um die Auflösung eines Karmas ging, da wurde mir gezeigt, dass ein Karma Mühlstein vor dem Eingang quasi lag und das Lebenswasser gar nicht in die Bereiche vordringen konnte, wo der Mühlstein stand.
    Dass es also unterversorgte Bereiche gibt, Mängel die bis zum Abtragen/Auflösen des Steins niemals durch bedingungslose Liebe oder andere Energien befriedigt werden können und dadurch das Festhalten im außen erst so zwingend macht, aus alles ist 1.

    Karma haben ja riesige energetische Auswirkungen und vor allem Abhängigkeitsstrukturen, bedingt ebene durch die Zwangsmässigkeit zum Außen. Vielleicht war die Vision aber auch nur bedingt auf mein damaliges Karma, ich weiss es eben nicht….. interessieren würde es mich aber 🙂

    Liebe Grüsse
    Niko

  36. 36
    Rohan D. says:

    Lieber Alex, Liebe Walburga, Lieber Niko, Liebe Leute,
    vielen Dank für eure Antworten.

    Das war 1984, als ich mit einem Freund auf die Idee der vergangenen Leben stieß und wir nach einer Methode suchten, verschüttete Erinnerungen freizuschaufeln. Wir haben im privaten Umfeld geforscht und nach einer Vorgehensweise gesucht, uns zu erinnern, und bei anderen Erinnerungen an vergangene Leben hervorzuholen. Mehr als eine einfache Entspannungs-Methode vom Typ „Ruhe einatmen“ gab es zuerst nicht. Eine professionelle Herangehensweise hatten wir nicht, es war alles nur reine Freizeitbeschäftigung.

    Nach diesem „Ruhe einatmen“ kamen bei uns die Erinnerungen, und der Vorgang sah sehr einfach aus. Sofort wurde aber klar, dass die Erinnerungen reichlich wilde Szenen und Sachverhalte zutage förderten. Es war genauso wie mit dem Ritter oben in der Geschichte, der zweifellos als Raubmörder angesehen werden muss. Es stellte sich eben nur heraus, dass ausnahmslos jede/r solche Erinnerungen von sich selbst zu haben scheint, als Täter oder Täterin. Ich kann mich jedoch an niemanden erinnern, dem seine oder ihre eigenen Erinnerungen geschadet hätten.

    Auf diese Art kamen mein Freund und ich auf die obige Anleitung zur Rückführung. Viele Bekannte damals bekamen mit, was wir forschten, und manche wollten wissen, ob sie selbst etwas beisteuern konnten. Es war klar, dass diese Angelegenheit nicht im Hoppla-Hopp-Verfahren angefasst werden konnte.

    Wir hatten denen, die sich für ihre eigene Rückführung interessierten, jedesmal klar gesagt, dass sie mit völlig abstrusen und unvorhergesehenen Erkenntnissen über sich selbst rechnen müssten. Bekannte, die trotzdem eine Rückführung machen wollten, brauchten sich nur auf eine Couch zu legen, und wir gaben dann die einleitenden Anweisungen und stellten die Fragen, sobald es so aussah, als ob der oder die Bekannte die richtige Ruhe hatte und sein/ihr inneres Auge nach innen gerichtet hatte. Die auftauchenden Erinnerungen waren für alle sehr aufschlussreich, dies wurde von jedem/jeder hinterher bestätigt. Die Sache zog sich über eine längere Zeit hin, der ganze Sommer 1984 hatte für uns dies Thema, bevor das Interesse abflaute.

    Eine meiner harmlosen Erinnerungen habe ich auf meinem Channelings-News-Blog eingestellt, unter Pages/Seiten, aber ob ich noch weitere bringe, muss ich erst noch überlegen. …

    Liebe Grüße an Euch Alle!
    Rohan D.

  37. 37
    Niko says:

    Lieber Rohan D.,

    echt sehr spannend und aufschlussreich, hattest Du auch das Gefühl, dass Dinge aufgelöst wurden, Blockaden, dass danach man freier im Verhalten (Denken/Fühlen) war, also aus wirklichem Heilungsaspekt ?

    Liebe Grüsse
    Niko

  38. 38

    @Rohan

    Du hast mehr über innere Entwicklung und bestimmte Notwenigkeiten in der heutigen Zeit verstanden als viele sogenannte Experten.Du stellst eure erarbeite Liste kostenlos ins Internet, erwähnst auch auf was zu achten ist und jetzt können die Leute damit machen was sie wollen, ist ja schließlich ihr Leben. Du könntest auch teure Seminare und Aufbauseminare anbieten und Ängste schüren vor ungewöhnliche Erfahrungen, die man in kostenpflichtigen Extraberatungen bei dir weiter bearbeiten kann.
    Erst mal alles hergeben was man an Wissen hat, der Erfolg kommt dann häufig aus einer Richtung aus der man ihn am wenigsten vermutet und trotzdem kann jeder davon profitieren.

  39. 39
    Walburga E. says:

    Liebe ArtAlpina,
    ich staune schon wieder… und zwar über die, mir offensichtliche, lichtvolle Führung zur Lösung deiner nachvollziehbar starken Blockade… Wie wunderbar geschah das denn!?!
    Denn, dass das nicht zufällig während drin starken Grippe, im Fieber passierte, ist ja offensichtlich…
    Inzwischen glaube ich, dass wir allesamt, wenn wir glauben und vertrauen können, diese Führungen und Fügung erhalten und dann auch erkennen und annehmen können. Was für ein wunderbarer Gedanke, zu wissen, dass unser Bewußtseinsweg begleitet, geführt wird und wir beschützt sind. Wir bekommen immer nur so viel, wie wir ertragen können und aushalten können… ( Manchmal aber auch nicht weniger… 😉 )
    Und dürfen immer mehr ALTES und ÜBERHOLTES auflösen und gehen lassen…
    Danke, dass du uns diese besondere Erfahrung mitgeteilt hast…
    Lichtgrüße von Heilerin Walli

  40. 40
    Walburga E. says:

    Lieber Rohan,
    herzlichen Dank für deine genauen und weitergehenden Ausführungen zu deinen Rückführungen.
    Du bist offensichtlich ja schon lange als Lichtarbeiter unterwegs, hast viel Erfahrung und eine wunderbare Einstellung dazu, mit uns allen dein Wissen zu teilen. DANKE. 🙂
    Lichtgrüße von Heilerin Walli

  41. 41
    Rohan D. says:

    @Consciousness @Walburg
    Danke für Eute Anerkennung!

    @Niko
    Du fragtest nach der Auflösung von Blockaden, freieres Verhalten, Heilungsaspekt.
    Was aus meiner Sicht bei den Rückführungen schließlich herauskam, waren „optische“ Zugänge zu jenseitigen Bereichen. Es geht bei Rückführungen darum, das geistige Auge loszuschicken, damit es Dir Informationen bringt. Hören kann jede/r dabei aber auch.

    Mit einer genauen Fragestellung vor der Rückführung müsste es möglich sein, in der Vergangenheit die Ursachen zu finden, die in diesem Leben schwierige Situationen bringen. Bilder des vorigen Lebens, oder auch klare Worte der dort angetroffenen Personen, sollten die Ursachen für bestimmte Zustände im jetzigen Leben zeigen. Zum Beispiel erklärte mir die Erkenntnis, dass ich im vorletzten Leben als Dieb unterwegs gewesen war, gewisse eigenartige Erfahrungen und Zustände in diesem Leben. Diese Erkenntnis fand ich gut, ob es eine „Heilung“ war − klar, von der Unwissenheit irgendwie …

    Gruß!
    R.D.

  42. 42
    Niko says:

    Lieber Rohan D.,

    danke dir sehr für die Erklärung. Das ist generell sehr gut zu wissen und ich finde es wirklich auch bemerkenswert wie offen Du mit Deinen Erfahrungen/Erkenntnissen bist, das ist alles andere aber nicht selbstverständlich.

    Wirklich herzlichen Dank an Dich

    Liebe Grüsse
    Niko

  43. 43
    Rohan D. says:

    Lieber Niko, zum Stichwort Heilung fällt mir nochwas ein. Es gibt im Jenseits doch auch Ärzte!

    Das Jenseits ist irgendwie ein „zeitloser Raum“, oder ein „ewiges Jetzt.“ Vor ein paar Jahren kam ich mal auf den Gedanken, das Gangesufer zu besuchen, nur um zu sehen, ob es klappt. Ich setzte mich also ohne große Umstände aufs Sofa und konzentrierte mich auf das Bild vom Heiligen Ganges.

    Ich sah die blauen Wellen des Flusses, daneben einen langen Sandstrand und versuchte, alles noch klarer zu sehen. Da hörte ich jemanden rufen: „Hier sind wir!“
    Ich schaute mich um und sah Vyasa, den Schriftsteller, der in alter Zeit literarische Werke für die Inder verfasst hatte, darunter das berühmte Mahabharata. Er sah aus wie ein schlanker braungebrannter Asket mit langen grauen Haaren. Er hatte mich eingeladen, um mir etwas zu erklären, obwohl er doch eigentlich schon vor tausenden von Jahren gelebt hatte. Ich sah ihn jedenfalls mit seinem Freund unter einem Baum sitzen, irgendwie war völlig klar, dass es Vyasa war.
    Er erklärte mir, was ich wissen sollte, ich musste etwas berichten, dann saßen wir noch eine Weile zusammen, bevor ich mich verabschieden konnte.
    _______________

    Nachdem in 2006 meine Frau gestorben war, kaufte ich irgendwann eine Ausgabe des Kamasutra und kam dann auf die Idee, Vatsyayana, den Verfasser des Kamasutra, zu fragen, was ich denn jetzt eigentlich anfangen sollte, ich fand es reichlich öde, so lange ohne Frau herumzusitzen.
    Ich nahm ein Blatt Papier und schrieb einen Brief am Vatsyayana, worin ich ihm meine Lage erklärte. Dann ließ ich das Blatt auf dem Schreibtisch liegen.
    Zwei Tage später kam per Luftexpress die Antwort bei mir an, obwohl ich gerade auf der Straße herumlief. Plötzlich sah ich vor dem inneren Auge einen anderen Asketen, auch ziemlich schlank mit brauner Haut und schwarzen Haaren. Dabei hörte ich, ich hätte doch zur Zeit viel mehr Freiheit als früher und sollte doch eher zusehen, ob ich damit etwas mehr anfangen könnte als gleich nach einer neuen Frau zu suchen. Da habe ich sehr gestaunt.
    ________________

    Angefangen hatte diese Fähigkeit des Fern-Sehens (Remote Viewing) in 1984 mit der Frage, wie wir denn nun Erinnerungen an die vergangenen Existenzen ausgraben können. Weil wir doch alle aus den gleichen Bestandteilen zusammengesetzt sind, Bewusstsein mit Verstand usw, und jede/r ein geistiges Auge und -Ohr hat, müsste das doch auch jede/r lernen können, damit in der Welt „drüben“ zu reisen und Informationen zu sammeln, zum Beispiel auch von Ärzten und Heilern. In der Literatur ist jedenfalls an vielen Stellen von den Ashvins die Rede, zwei jenseitigen Ärzten.
    Es gibt da bestimmt viele Heiler, die Auskunft geben können.

    Frag‘ mal Deinen geistigen Führer, oder Schutzengel, wen er so alles kennt. Glaub‘ nicht, Du wärst allein, das ist niemand. Überall sind intelligente Seelen, sie wollen nur angsprochen und gefragt, gebeten werden.

    Dämmert es jetzt allen, was Rückführung für eine tolle Sache ist ???

    Eigentlich kannst Du gleich anfangen:
    Hinsetzen, ein paar Atemzüge zum Ruhigwerden, konzentrieren auf eine nette Gegend, oder auch die Sonne, den Führerengel, vor dem geistigen Auge, und vielleicht folgende Frage:
    „Wo war ich vor 100 Jahren?“

    Oder auch:
    „Wer hilft mir mit (diesem oder jenem) Problem?“

    Sicher ist, es gibt Antworten. Ganz sicher.

    Gruß an Alle!
    Euer Rohan

  44. 44
    Niko says:

    Lieber Rohan

    gestern hatte ich bei mir wieder so eine Musterschleife, ha ich entdeckte dank Daran – gestern war ein Portaltag (las das im Internet), mit der ich son stückweit an meine Grenzen kam, Emotion u.a. Verzweiflung, ein Trigger (Ereignis) gab es wie immer für solche Schleifen, mein Trigger kenne ich ganz genau quasi in Persona.

    Und ich wehre mich noch manchmal gegen diese Emotion der Verzweiflung, suche dann händeringend einen Anker im vermeintlich Außen. Vielleicht helfen Rückführungen nämlich als Verständnis auch, diese Emotionen dann besser anzunehmen.

    Gestern war dann auch Abends ein Punkt bei mir erreicht wo ich genau das tat was Du geschrieben hast, was ich aber erst jetzt heute morgen lese, ich bat meine Seele, Gott und mein Selbst darum mich dabei zu unterstützen, dass diese emotionale Schwere frei wird und aus mir fliessen darf.

    Mir wurde mal gesagt, die Emotionen kommen alle, aber der Umgang wird nachher entscheidend. Dieser Umgang kann aber auch nur „werden“, wenn die Schweren urängstlichen Begebenheiten/emotionale Ergebnisse aus uns rausfliessen durften und wir so höhere Freiheitsgrade im Denken/Fühlen/Bewusstsein haben, ich nehme das einfach mal so an aufgrund der Erfahrungen.

    Heute Nacht kam dann Szenen von Wikinger (nehme ich an), da war ein extrem kräftiger Mann mit Schwert, er sah furchteinflössend, kämpferisch aus, wurde mit einem glaube Pfeil oder so ermordet, einsam mitten im Wald, dann sah ich noch einen anderen Soldaten (glaube britisch, wobei ich mir glaube komischerweise dachte: Gott sei dank bin ich kein Franzose), k.a. warum *gggg*, dabei hab ich niemals was gegen unsere Nachbarn, der auch elendig einsam starb.

    Leider ist das jetzt etwa 5 h her, da verblasst dann sowas.
    Ich durfte glaube kurz reinschauen.

    Jetzt las ich eben Deine Antwort und dacht mir: „wow heftig – passt wie A …. auf Eimer“
    Echt hochinteressant was Du schreibst, ich werd das mit dem über meine geistige Führung (wobei ich nichtmal weiss wer das ist – wurde mir nur mal verdeckt gezeigt), meine Seele, mein Selbst (göttlicher Kern) fragen, dass man mich da tiefgreifend unterstützt, denn diese Musterschleifen bei Trigger – da gehen energetische Ressourcen drauf, das macht aber sowas von platt wie ne Flunder.

    Das mit Deinen Erlebnissen finde ich äusserst heftig und genau diese Verknüpfung mit dem hellerischen Aspekt interessiert mich, das wirklich rausfliessen dürfen in tiefere Schichten oder auch ja: „Wer hilft mir mit (diesem oder jenem) Problem?“

    Die Seele mag zwar über ihre Seelenanteile ihre Erfahrung (Inkarnationen) machen wollen, aber skurrilerweise möchte sie auch uns irgendwann mal heilen, quasi eine Art „zurück nach Hause“ „zu sich selbst“, denn der absolut überwältigende Großteil der inneren Heilungsarbeit erfolgt mit Unterstützung der Seele/Selbst, so bisher meine eigene Erfahrung, „sie“ möchte irgendein Ziel ??? erreichen (Seelenplan), sodass ja über den Geistführer, der Seele, das Selbst, Gott heilerische Aspekte erbeten werden darf, jemand der einem dabei hilft :-).

    Das mit den Fern-Sehens (Remote Viewing) kannte ich auch nicht als Begriff, klingt wie bei mir auf Arbeit, sich irgendwo von Computer zu Computer aufschalten *g*.

    Rohan echt schöner Gedanke von Dir :-), danke Dir sehr. Es ist faszinierend wie unterschiedlich wir alle Dinge wahrnehmen und doch irgendwo wir alle ähnliches Ziel haben. Der Austausch ist wirklich wunderbar.

    Liebe Grüsse
    Niko

  45. 45
    Shanti says:

    Hallo Rohan,

    also jetzt traue ich mich doch auch mal dir zu schreiben, kann ja nichts passieren…;-))))
    Das ist ja soooooooooooooooooooooooooooooooo mega abgefahren, dass der Verstand nix mehr versteht, ist ja auch besser so… Ich bin wie viele andere hier auch zutiefst über deine Erfahrungen und deine Offenheit berührt und unendlich dankbar, da ich noch – meistens- in mein altes Muster zurückfalle…
    Na ja, aber Übung macht ja den Meister..;-)))
    Euch allen ein WUNDERvollles – also ein Wochenende voller Wunder!!!
    Hergruß
    Shanti

  46. 46
    Niko says:

    Liebe Shanti,

    dem kann ich mich ohne wenn und aber anschliessen: 🙂
    Genau das was Du liebe Shanti ansprichst, das ist echt ein Ziel, Musterstruktruren loslassen, Abläufe die immer ähnlich oder gleich ablaufen, die einem in sehr niedrigschwingenden Energien bringen und echt Ressourcen dadurch aufessen, die Ohnmächtigkeit und Verzweiflung hervorrufen, wenn man sie achtsam beobachtet.
    Ich kann das mit den zurückfallen so gut nachvollziehen, sie tun halt wirklich weh, aber sind sehr vielschichtig aufgebaut und ich staune vor allem immer wieder, dass sie sich von Schicht zu Schicht wiederholen,wie festgepresste Kohle sozusagen.

    Manchmal denke ich mir: „wieviel Schichten gibt es denn davon … aber ich weiß es nicht …“
    Das Wunder geschieht liebe Shanti, ich bin da wirklich von überzeugt.
    Ich weiss nur noch nicht wann genau vor allem solche tiefsitzenden Erfahrungsschichten gehen dürfen, man sagt ja, es geht über das Vertrauen, aber da beisst sich die Katze in den Schwanz, denn genau da hat man eben kein Vertrauen, das Urvertrauen baut sich auch nur Schicht um Schicht auf was ich so beobachte, wenn man damit nicht bereits bei der Geburt gesegnet wurde oder es sich nicht durch Erfahrungen abgebaut hat.

    So wie Schicht um Schicht der Abbau irgendwie geht, geht scheinbar vorsichtig gesagt Schicht um Schicht zaghaft der Aufbau, da das Ego halt uns schützen wollte/will und dem Neuen eben nicht traut/trauen kann „man verbrennt sich ungern ein zweites mal bzw. mehrfach, das Herz möchte geschützt werden.

    Liebe Grüsse
    Niko

  47. 47
    Shanti says:

    Hey Niko,

    stimmt- ist ein echt gutes Ziel!!!
    Muster loszulassen, hier sagt man auch:
    „Na, du bist mir ja viell. ein Muster“ – also wenn jemand bisschen aus der Rolle fällt..;-)))
    Spannend auch die verschiedenen Rollen, die wir hier so spielen…
    Also quasi ein Rollenmuster oder wie oder was oder ne Musterrolle….
    Ja, also wieviele Schichten gibts denn eigentlich????????????????????!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Ich kenne die Früh-u. die Spätschicht und die Nachtschicht, aber ich vermute es sind V I E L mehr!!!???…;-)))
    Ich hoffe, du verstehst meinen manchmal etwas schrägen Humor..;-)))))

    Herzgruß und ne Portion Humor in der Schichtarbeit

  48. 48
    Niko says:

    Liebe Shanti,

    muss grad sehr lächeln, genau das ist der richtige Humor dabei 🙂 + Ausdehnen :-))))
    Bei mir habe ich mittlerweile mitbekommen, dass mein manchmaliges Muster-Verhalten auf schwere Traumata in anderen Inkarnationen bezogen ist, nur der eigene Umgang wird nachher entscheidend werden, kleine Spurenelemente wahrscheinlich bleiben – wie sone kleine emotionale Erinnerung, aber es möglich wird damit anders umzugehen und wirklich vertrauensvoll loszulassen, in vollster innerer Stärke, ach ist das ein Wunsch .-).

    Du hast übrigens einen sehr sehr schönen Humor 🙂

    Liebe Grüsse
    Niko

  49. 49
    Shanti says:

    Also noch ne Ergänzung…
    Ich weiß selbst aus eigener Erfahrung, dass wenn man in einem Muster drinhängt,, das alles andere als lustig ist!!!!!
    Aber zusammen schaffen wir das!!!

  50. 50
    matrixen says:

    Karma kann aus 3 verschiedenen Zonen entstehen,
    – einmal aus dem jetzigen Leben,
    – einmal aus früheren Leben,
    – oder aus der Ahnenreihe.
    Es besteht die Möglichkeit, dass sie selbstgemacht sind, … oder aber auch vererbt wurden. Denn alles was wir in diesem einen Leben nicht auflösen, geben wir an unsere Kinder weiter, unbewußt natürlich. Von daher ist es manchmal von Vorteil, möglichst viele Kinder zu machen, damit die Kuchenstücke, die verteilt werden, nicht zu groß sind.
    Nun, das schönste an Karma ist ja wenn es sich auflöst. Es gibt zum Glück viele Wege, wie man dieses erreichen kann und jeder sollte da den für sich harmonischsten Weg heraus finden, das Internet ist voll davon.
    Erwirken kann man dieses jedoch nur im hier und jetzt. Die Info´s bezieht man aus der Vergangenheit oder aus der Zukunft.

    Was die Zeit betrifft, ist es mir wurscht ob sie nun lineal oder parallel existiert, es macht für mich im hier und jetzt doch keinen Unterschied. Geist herrscht über Materie und da ist alles möglich, ob nun mit oder ohne Zeit, vor und hinter mir oder neben mir.

    Danke Alex, für deinen Artikel.
    LG matrixen

  51. 51
    Niko says:

    Liebe Shanti, (49)

    wir schaffen es definitiv :-), das weiß ich irgendwie innerlich … .

    Liebe Grüsse
    Niko

  52. 52
    Niko says:

    Lieber Matrix,
    ich sehe es da wie Du – Erwirken kann man es nur im hier und jetzt, denn unser aktuelles Denken, Fühlen basiert auf alle Schichten, u.a. auch die karmischen, wir schauen durch diese gewaltige Sonnenbrille und erkennen uns dadurch nicht.
    Das einzige was mir bisher half ist wirklich Emotionen fließen lassen und ausdehnen :-), da gehen auch diese karmischen Schichten Step by Step.
    Aus dem Internet probierte ich vorher schon viele Methoden, wirklich für mich erfahrbar war es aber über die Emotionsschiene.
    Ich weiß nicht warum die anderen Methoden im praktischen Bewusstseinsumgang (wirkliche Erleichterung mit mehr Freiheitsgraden im Handeln/Verhalten) mir quasi bisher nicht halfen, aber deswegen finde ich Eure Erfahrungen (z.B. Rohan, ArtAlpina) sehr schön und freue mich sehr für Euch, karmische Verstrickungen auf relativ einfacher – nicht belastender Art und Weise auflösen zu können, wirklich top :-).

    Danke Euch

    Liebe Grüsse
    Niko

  53. 53
    matrixen says:

    Hallo lieber Niko,
    es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten an die Sache heran zu gehen, damit jeder sich sein passendes heraus suchen kann. Wir sind zwar auf gewisser Ebene alle gleich, haben dennoch alle unterschiedliche Erfahrungen gesammelt und damit jeder seinen ganz individuellen Blickwinkel an die Sachen heran zu gehen.

    Meine Erfahrung mit Emotionen ist sie bewußt einzusetzen, in manche Dinge gebe ich überhaupt keine Emotionen, da ich sie als Energieverlust betrachte und wiederum in andere Dinge gebe ich volle Emotionen, um an ihnen zu wachsen. Wenn man Emotionen mit Liebe paart, je nach dem in welche Richtung, kann schon mal Sprengstoff draus werden. Da ich ein Liebender bin, mußte ich mir in gewissen Situationen die Emotionen abtrainieren, da die Detonationen teilweise zu groß waren und zu viel kaputt gemacht haben.

    Karma lass ich mitlerweile links liegen, da ich schon einiges aufgelöst habe und ich mir heute bewußt bin, dass ich nicht nach meinem Karma suchen brauche, denn es kommt zur richtigen Zeit und an richtiger Stelle zu mir. Ich scan in der Zeit lieber meinen Körper, Geist , Magnetische Resonanzfähigkeit und Intuition, um immer schneller und bewußter die richtigen Lösungen ansteuern zu können. Zeit ist zwar kein Geld, aber dafür Lebensquallität, zumindest in unserem Festofflichen jetzigen Körper.
    LG matrixen

  54. 54
    Niko says:

    Hallo lieber Matrixen,

    bei mir lasse ich auch Karma quasi links liegen, ich hatte auch schon einiges aber über die Emotionalität abgebaut, ich merke da auch bewusst wie sich der Fluss bessert, nehme ich mal beispielsweise mein Verhältnis zu meinem Vater, es schwingt halt danach noch nach, oder ich nenne es bei mir Familienblockade, da bin ich gefühlsmässig quasi raus, frei, war aber auch ein Weg. 🙂

    Erstaunlich wie unterschiedlich die Blickwinkel und Herangehensweisen sind, bin zutiefst überrascht, vor allem auch, da Du diese gewissen Freiheitsgrade im eigenen Verhalten/Bewusstsein auch so wie ArtAlpina beispielsweise genau spürst, sehr schön :-).

    Bei mir ist es noch das Vertrauen + Geduld, was mir insbesondere noch schwerfällt, aber die Selbstannahme jedenfalls klappt langsam immer besser, schrittweise jedenfalls, und was ich sah laufen in mir abgespeicherte Sachen aus anderen Inkarnationen als reine Bewusstseinsübersetzung, auch das mit dem Wikinger – bin da überzeugt bei mir von Bewusstseinsübersetzung – als emotionales loslassen in den Schichten ab.

    Warum nun ausgerechnet über Emotionaliät + Gegenkraft (Ausdehnen), gute Frage … .
    „denn es kommt zur richtigen Zeit und an richtiger Stelle zu mir“

    Ja, das denke ich auch, denn an sich kann man gar nichts falsch machen, denn je Ereignis oder Emotionalität öffnen sich die nächsten Schichten, sodass wenn wir achtsam mit umgehen wir immer tiefer in die Heilung zu uns selbst automatisch kommen, ging mir gestern Abend jedenfalls so durch den Kopf.

    Trotzdem ahne ich, dass auch Vertrauen + Geduld immer wieder bei mir gefragt ist + Selbstannahme (-liebe), denn sonst beginnt das emotionale Leiden und „reindrehen“, das was Du wahrscheinlich mit emotionalem Energieverlust meinst.
    Manche -ich nenne es mal Dinge- „muss“ ich auch emotional links liegen lassen, sonst beginnt dieses „reindrehen“ + Anziehen von Fremdenergien, da lenke ich mich ab oder fokussiere mich ganz bewusst auf andere Dinge.

    Aber alles andere was mir so entgegenkommt, das lasse ich emotional laufen + Gegenkraft, und da sind dann auch irgendwo karmische Dinge in den Schichten dabei, was ich dann per Vision -wenn es mir angezeigt wird- dann erkenne, aber mich da nicht weiter vertiefe, da in einem sowieso über die Heilungsprozesse so vieles angetriggert wird und in Heilung gehen darf.

    Geduld + Vertrauen in meinen Lebensweg und dass alles genau richtig ist wie es ist und wie ich reagiere, denn abgebaut wird so oder so, denn das was wir fühlen ist quasi schon die nächste bewusste Schicht zum loslassen, ja dem auch zu Vertrauen + Geduld, merkst bei mir dreht sich das darum -fällt mir wie gesagt noch etwas schwer- .-)

    Alles ist in den Schichten und kommt zu der Zeit hoch wo es genau richtig ist, „denn es kommt zur richtigen Zeit und an richtiger Stelle zu mir“.

    Danke Dir.

    Liebe Grüsse
    Niko

  55. 55
    Niko says:

    Anmerkung:
    Was mir grad auch auffällt lieber Matrixen, diese durch Deine angesprochenen „verschiedenen Blickwinkel“ in ein ruhende eigene Wahrheit, quasi geleitet und geführt werden für den eigenen individuellen Weg, aus der Kraft in einem und den eigenen Fähigkeiten (bei mir u.a. das Hellsehen), bei Dir:

    „Ich scan in der Zeit lieber meinen Körper, Geist , Magnetische Resonanzfähigkeit und Intuition, um immer schneller und bewußter die richtigen Lösungen ansteuern zu können. Zeit ist zwar kein Geld, aber dafür Lebensquallität, zumindest in unserem Festofflichen jetzigen Körper.“

    Das fällt mir noch echt richtig schwer, das angesprochene Vertrauen, denn Impulse bekomme ich ja über meine Visionen von meiner Seele, aber genau „meine individuelle“ Persönlichkeit und den eigenen „Wahrheitskanal“ zu trauen, quasi den eigenen Weg und sich nicht von äusseren Ideen/Maßstäben ablenken zu lassen, sondern innerlich zu wissen – ich werde auf meinen Weg zu mir selbst geführt und geleitet, alles ist in Ordnung und genau in dem jetzigen aktuellen Zeitpunkt genau richtig in aller Art für mich persönlich – ja, da scheinst Du Deinen Fähigkeiten schon mehr zu vertrauen als ich, dabei bekomme ich zum Teil echt glasklare Visionen.
    Ist quasi wie bei mir den Balken nicht zu sehen, aber wenn man sich und seiner eigenen Individualität beginnt zu vertrauen, dann beginnt wahres Loslassen, denn dann fällt wirklich der Außenanker weg, aber selbst das ist ein Weg, wo karmische Schichten ob mir bewusst oder nicht bewusst sind, abfliessen dürfen. 🙂

    Liebe Grüsse
    Niko

  56. 56
    matrixen says:

    Lieber Niko,
    mein Blickwinkel bezieht sich auf´s schöpfen, ich bin Schöpfer meines Lebensspiels. Meine Seele ist unsterblich, sie fließt im ewigen Wachstum der Erfahrungen. Wir sind Energie, … hast du schon mal versucht Energie zu vernichten ? Das ist nicht möglich, Energie lässt sich maximal umwandeln aber nicht zerstören.

    Aus diesem Blickwinkel habe ich jedemenge Zeit, denn sie endet nicht, also warum soll ich mir den Stress machen und die Geduld verlieren, wenn´s nicht klappt mache ich es eben noch mal. Vertrauen tue ich mir grundsätzlich nur selbst zu 100%, weil es das einzige ist, welches ich ausschließlich selbst in der Hand habe. Ich erwarte gar nix, von niemanden, nicht mal von meiner Lebenspartnerin, … so werde ich nie enttäuscht. Bedingungslose Liebe heißt loslassen, … auch bei einem selber. Je weniger ich von jemandem erwarte, um so öfter werde ich von ihm oder ihr positiv beschenkt, täglich freue ich mich über all die lieben Menschen um mich herum, glaub mir da kommt Freude auf. All die ganzen Geschenke und freuden jeden Tag, stärken sowas von mein Selbstvertrauen, das ich weiß ich bin zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Dieser Ort begind in einem Selbst , denn das äußere Leben ist nur der Spiegel der eigenen inneren feinstofflichen Energie. Willst du also die Welt verändern, verändere dich und die Welt ist morgen nicht mehr die Selbe. Eigenverantwortung zu 100% für sich selbst, ist der Schlüssel zu einer besseren Welt.
    Ich bin Energie Coach und kann hellsehen, hellfühlen und hellhören, dass wichtigste ist aber hellleben, denn was bringen einen all die Informationen wenn man sie nicht lebt.
    LG matrixen

  57. 57
    Niko says:

    Mensch lieber Matrixen,

    da fehlen mir glattweg alle Worte, bin echt baff, da braucht man Jahre zur Erkenntnis, geht Millimeter für Millimeter (Schicht für Schicht) voran, mit Unterstützung der Seele/Selbst und dann lese ich gerade heute Deines, bin wirklich extrem baff.
    Ich stimme mit allem überein (in der Theorie), das jetzt auch wirklich gelebt zu lesen, das haut mich persönlich um, auch und vor allem das Hell-leben, das fiel mir auch vor kurzem auf.

    Ich danke Dir und Du siehst grad einen relativ jungen Mann der beim Schreiben etwas konsterniert ist. Dass Du das auch wirklich leben kannst/lebst in einem sehr selbstverständlichen Vertrauen zu sich Selbst, unabhängig etwaiger Abhängigkeitsverhältnisse, ein Traum.

    „Dieser Ort begind in einem Selbst , denn das äußere Leben ist nur der Spiegel der eigenen inneren feinstofflichen Energie. Willst du also die Welt verändern, verändere dich und die Welt ist morgen nicht mehr die Selbe. Eigenverantwortung zu 100% für sich selbst, ist der Schlüssel zu einer besseren Welt.“

    Seit letzter Woche Mittwoch klebe ich an einer karmischen Schicht der Dominanz/Machtstruktur und des eigenen Rückzugs – (einer der Pforten meiner früheren Egozentrik), merke bei mir aktuell starke Neigung zur Projektion und es kommen Emotionen raus aus meinem inneren Kind, die sind nicht ohne, das aber von Dir zu lesen, dass das wirklich real lebbar ist, das freut mich ungemein. 🙂
    Ich staune echt über die wie gesagt verschiedenen eingeschlagenen Wege.

    Danke Dir

    Liebe Grüße
    Niko

  58. 58
    matrixen says:

    Lieber Niko,
    danke für die Blumen, so eine Lebenseinstellung hat mich einiges an Zeit und Nerven gekostet. Da ich es ausschließlich für mich tue, fällt es mir relativ leicht. Um meine ersten Blockaden zu lösen, habe ich zum Beispiel Famielienaufstellungen gemacht, etliche. Parallel habe ich mir mein Unterbewußsein ins Bewußtsein geholt und alles was nicht mehr meines war habe ich dann neu programiert, Stück für Stück versteht sich. Ich habe irgendwann angefangen meine Theorie in die Praxis umzusetzen, wenn man erst mal fest dazu entschlossen ist und das war und bin ich immer noch, dann brauch man im grundegrnommen nur Anfangen und der Rest läuft dann schon fast automatisch. Ein schöner Satz lautet, „Es gibt nichts gutes, außer man tut es“.

    Selbstvertrauen ist ein Fundament des Lebens, es bringt uns in unsere Kraft und hällt uns überwiegend von Fremdenergien fern. Man kann so unendlich viel machen um sich zu verändern. Wenn du ein Auto bewegen willst, dann muß man auch einige Dinge wissen und tun, bevor sich der Wagen von der Stelle bewegt, bei uns ist es nicht anders, erst ausprobieren was man alles benutzen kann und dann anfangen .
    Ich habe mich vor einiger Zeit von Nachrichten und Fersehen allgemein, getrennt … denn dort gibt es zu viel toxische Informationen.
    LG matrixen

  59. 59
    Niko says:

    Lieber Matrixen,

    sehr schön so etwas zu lesen, aber da merkt man auch, es fällt einem nicht in den Schoß und jeder hat seine individuelle Vorgehensweise.
    Vor allem übersetzt „karmische Herz“ – die karmischen Verbindungen und auch traumatische Erlebnisse aus anderen Inkarnationen, abgespeichert in einem, haben eben auch grundlegendste Auswirkungen auf die innere Stärke, auf das Selbstvertrauen, auf das Denken, darum ob die Neigung dahin besteht fremdes zu eigen zu machen (Fremdenergien) oder auch experimentierfreudig wie ein kleines Kind sich dem Leben mit Freude zu stellen, ohne Erwartungen und sich getragen vom Leben zu fühlen.

    Die Auswirkungen der inneren Stärke – Urvertrauen durfte ich mal na kurz genießen, daher weiß ich, es ist tatsächlich möglich. Thema Fremdenergien gab es de facto nicht mehr, ich war offen, hatte Ideen und es sprudelte, zog bedingungslose Liebe an, schwamm quasi in dieser und einige Menschen kamen einfach so offen auf mich zu.

    Liebe Shanti, wir werden es definitiv schaffen .-) relativ frei zu werden.

    Danke Dir Matrixen.

    Liebe Grüße
    Niko

  60. 60
    matrixen says:

    Wir werden es alle schaffen, da bin ich mir sicher.
    einer nach dem anderen.

  61. 61
    Nina Nell says:

    Alex,
    ich muss dich auch mal zu diesem Artikel loben. Wunderbar geschrieben und mit tiefer Weisheit durchdrungen. Außerdem kam mir beim Lesen der Gedanke: Du solltest Romane schreiben! 🙂 Wie wäre es mit einem Roman genau zu DIESEM Thema? Die Zusammenhänge verschiedener Inkarnationen? Wäre bestimmt sehr hilfreich für viele Menschen. Und spannend dazu. 🙂 Vielleicht bin ich auch einfach versessen auf Romane, weil ich selber welche schreibe, aber mir kam spontan der Gedanke und ich dachte, ich teile ihn mit – und Zufälle gibts ja nicht. Falls du schon Romane geschrieben hast, entschuldige ich mich. Das muss ich dann übersehen haben. Ich komme ab und zu gerne in diesem Blog vorbei, weil ich deine Artikel höchst interessant finde. Und als es heute mal wieder soweit war und ich die Mittelalter-Geschichte las, dachte ich: Das ist guuuuuuut! Um Welten besser, als so mancher Roman im Buchladen oder auf den Amazon-Bestseller-Listen!!
    Also falls du es noch nicht getan hast, wäre es vielleicht eine Überlegung wert einen Roman zu machen.
    Danke für diesen Artikel!
    Herzensgrüße von der romanversessenen
    Nina 🙂

  62. 62
    Alex Miller Alex Miller says:

    Hallo Nina,
    ich habe noch keinen Roman geschrieben aber du wirst lachen, beim Schreiben des Artikels bekam ich richtig Lust dazu… 😉 Vielleicht schreib ich mal einen Roman, der dann verfilmt wird. Meine Vision ist seit langer Zeit, einen Film zu produzieren oder ein Drehbuch zu schreiben, nicht heute und nicht morgen, wer weiss…?. In welcher Form auch immer… Zu obigen Thema gibt es mit „Cloud Atlas“ schon einen hervorragenden Film. Meine Vision jedenfalls ist schon in meinem Herzen, und dann dann manifestiert werden, wenn der richtige Zeitpunkt da ist.

    Danke für deine schönen Worte, die mich glatt noch mehr motivieren! 🙂 Interessante Romane zu tollen Themen schreibst du!

    Herzliche Grüße
    Alex

  63. 63
    Shanti says:

    Hallo Alex,
    habe das jetzt erst die Tage gelesen und mitverfolgt, das mit der Nina Nell und auch das finde ich zutiefst berührend, wie sich das alles nun im Leben und in deinem Blog immer mehr und mehr zu manifestieren beginnt!!!!
    Das freut mich so unendlich für dich, für uns alle!!!!

  64. 64
    Alex Miller Alex Miller says:

    Danke liebe Shanti 🙂

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie uns! (Kommentare, die sich nicht auf das Thema beziehen, werden gelöscht)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.