Frau sitzt auf einer Klippe mystisch

Erleuchtung ist der irdische Tod

„Erleuchtung ist die Erfahrung, dass Körper, Gedanken und Gefühle kein wirkliches „Ich“ sind und störende Gefühle nicht mehr vorhanden sind („kleine Erleuchtung“). Die Buddha-Natur des eigenen Geistes jenseits von Hoffnung und Furcht und falschen Vorstellungen erfahren zu können, nennt man volle Erleuchtung. (Diamantweg-Buddhismus)„. Ist die...

weiterlesen
Sonnenkind mit Schmetterlingen

Die außergewöhnlichen Kinder der Neuen Zeit

Ihre Aura, der Blick, die Augen. Introvertiert, extrovertiert, zurückgezogen, forsch, hyperaktiv, sensibel, feinfühlig, hellsichtig, hellfühlig, außergewöhnlich. Dies einige der Merkmale von Kristallkindern, Regenbogenkindern, Indigokindern, Sonnenkindern… Spätestens seit den 80er Jahren erblicken überall auf der Erde die „Neuen Kinder“ das Licht der Welt. Und viele Eltern...

weiterlesen
Adler fliegt über den Grand Canyon in Nordamerika

Indianer: Der materiellen Ausdehnung aktiv die Energie...

Die Indianer lehren uns seit Jahrtausenden ein Leben im Einklang mit der Natur. Wird ein Baum gefällt, werden neue Bäume gepflanzt. Wird ein Tier in Demut vor dem Leben erlegt, dann nur um den eigenen Hunger zu stillen, nicht um Tiere massenweise und gewinnorientiert als Besitz zu verkaufen. Anders die Ideologie der Anführer der zivilisierten Industrienationen, die sich auf den Gipfel der...

weiterlesen
Mystische Frau im Wald

Das Geheimnis der karmischen Intelligenz

Ein 13-jähriges Mädchen aus Kroatien erwacht im Jahr 2010 aus einem knapp 24-stündigen Koma und spricht anschließend fließend Deutsch – anstelle ihrer Muttersprache Kroatisch (*1). Das wissenschaftlich ungeklärte Phänomen, dass Menschen nach Komazuständen plötzlich fremde Sprachen beherrschen, ist nicht neu. Weltweit sollen aktuell ca. 60 Fälle vom sogenannten...

weiterlesen

Autor: Werner Neuner

Werner Neuner

Webseite: http://www.neunercode.com

Biografie: Geb. zur Tag- und Nachtgleiche im Jahr 1962. Sein offiziell erlernter Beruf ist Mathematiker. Aus seinen Vorträgen weiß er, dass bereits die Erwähnung des Wortes „Mathematik“ eine Fülle an unangenehmen Assoziationen auslöst. Die Zuhörer denken sofort an ihre Schulerfahrungen, an unlösbare Aufgaben und an ihre Angst vor den Schularbeiten. Für ihn ging es aber in der Mathematik nie darum, etwas „auszurechnen“, das ist vielmehr die Aufgabe der Kassiere und Buchhalter. Für ihn war und ist die Mathematik stets ein Weg, um die Strukturen des Universums und die inneren Vorgänge des Lebens zu verstehen. Mathematik ist in ihrer reinen Form ein Weg des Schamanismus. Genau diese Sichtweise gab es bereits bei Pythagoras (6. Jh. v. Chr.), der in seiner schamanistischen Schule über die Mathematik dem Geheimnis des Lebens bereits auf der Spur war.

Beiträge des Autors: