Walpurgisnacht: Hexen, Tanz und Fruchtbarkeit

30 Apr 2017 Von Kommentare: 5 Altes Wissen, Germanen und Kelten

Hexen tanzen an der Walpurgisnacht am Feuer

Die Wurzeln für die Feierlichkeiten in der geheimnisvollsten Nacht des Jahres vom 30.April auf den 1.Mai liegen weit in vorchristlicher Zeit und gehen auf germanische und keltische Ursprünge zurück. Der Mai war für die Germanen ein sehr bedeutsamer Monat, da der Frühling begrüßt wird, sich die Natur erneuert und „Hochzeit“ feiert („Alles neu macht der Mai“). Jährlich am 1.Mai wurde die Vermählung Wotans / Odins, dem obersten Germanengott (Himmelsgott), mit der mütterlichen Erdgöttin Freia gefeiert. Die Germanen feierten den 1. Mai als rituelles Fruchtbarkeitsfest, die Kelten als Frühlingsfest „Beltane oder Beltaine“, was bedeutet: leuchtendes Feuer, Feuer des Lichtgottes Belenos (Bal, Baldur), Fest der Reinigung zwischen den Feuern und Fest der Fruchtbarkeit.

Das Fest der Verliebten

Beltane ist eines der vier großen heidnischen Hauptfeste, welches nicht nur die Übergangszeit vom Frühling zum Sommer markiert. Die Menschen zelebrierten durch das fröhliche Fest, dass mit viel Gesang, Tanz und gutem Essen gefeiert wurde, lebenswichtige Fruchtbarkeit für die Natur und sich selbst. In vielen Gemeinden werden bis heute an diesem traditionellen Feiertag auf dem Dorfplatz Maibäume als Symbol der Fruchtbarkeit aufgestellt. Die Feste, die am 1.Mai bei den Germanen und den Kelten gefeiert wurden und auch heute noch in einigen Regionen im deutschsprachigem Raum stattfinden (Tanz in den Mai, Maibaum, Maitanz, Maikönigin, Frühlingsfeste, Freudenfeuer), waren bei unseren Vorfahren auch mit eindeutigen sexuellen Gelüsten, Riten und Trieben verbunden. Paare, die sich in dieser Nacht nahekamen, sollten später eine besonders enge Liebe füreinander empfinden und auch besonders fruchtbar sein. Enger körperlicher Kontakt beim Tanz und sexuelle Handlungen zweier Verliebten Nächtens auf Äckern und Wiesen waren nicht unüblich. Durch das nackte Wälzen auf Äckern sollte zudem die Fruchtbarkeit der Frau auf die Samen der Felder symbolisch übertragen werden. Es wurden auch Opfergaben wie Samen von Menschen oder Pflanzen oder Menstruationsblut dargeboten. Durch das Springen über die Feuer wünschten sich die Menschen die passende Liebe fürs Leben. Paare festigten ihre Liebe durch das Springen um die Feuer.

Heidenspaß und Hexentanz

Daher verwundert es kaum, dass dieses „unsittliche Verhalten“ der katholischen Kirche im Mittelalter ein Dorn im Auge war. Tanz, Lebensfreude und Sexualität wurden verteufelt, daher wurde dem „Treiben“ ein jähes Ende gesetzt, in dem die Missionarin Walburga ausgerechnet am 1. Mai heiliggesprochen wurde und man auch namentlich der „unsittlichen“ Nacht vom 30.April auf den 1.Mai den offiziellen christlichen Stempel „Walpurgisnacht“ aufdrückte. Bekanntermaßen gelang es der Christianisierung anfangs nicht, die tief verwurzelten „heidnischen“ Feste aus den Köpfen der überwiegend einfachen Landbevölkerung zu verdrängen. Und so wurden die heutigen uns bekannten christlichen Feste kurzerhand über die alten heidnischen gestülpt. Feiern, Tanzen und Lieben wurden von den Kirchenobersten aufs Schlimmste verteufelt und strengstens verboten. Ganz gelungen ist ihnen das nicht, spricht man immer noch vom „Heidenspaß“ oder „Hexentanz“, der auch und gerade am 1.Mai in einigen Regionen zelebriert wird.

Der Name Walpurgisnacht (Walpurgis) stammt von der Heiligen Walburga, der Tochter des Königs Richard von England. Walburga siedelte von Südengland auf das europäische Festland über und war im 8. Jahrhundert Missionarin bei der Christianisierung Frankens. Am 1.Mai um das Jahr 870 wurde sie heiliggesprochen. Aus dem Sarkophag der Heiligen Walburga in Eichstätt trat einige Jahrhunderte lang eine Flüssigkeit aus, die als „Walpurgisöl“ in der Bevölkerung als Heilmittel bekannt wurde.

Magie und Lebensfreude

Magische Ort Walberla in Franken

Traditionelle mystische Feste werden heute noch jährlich am 1. Mai auf einigen markanten Bergen in Deutschland gefeiert, so wie auf dem Brocken im Harz (=Blocksberg) und auf der Ehrenbürg, dem Berg der Franken („Walberla“), nahe Forchheim. Auf dem 512 Meter hohen „Walberla“, das als eines der bedeutendsten frühgeschichtlichen Kultplätze in Franken gilt, befindet sich eine Kapelle mit dem Namen „Walburgiskapelle“. Der Sage nach wurde die Kapelle von der Heiligen Walburga errichtet, um dem Hexenkult Einhalt zu gebieten. Sie zwang demnach die Hexen höchstpersönlich, sich am Bau der Kapelle zu beteiligen. Im Gegenzug durften sie jedoch weiterhin auf der Ehrenbürg tanzen. Da die Kapelle der Heiligen Walburga geweiht ist, wird die Ehrenbürg seit Jahrhunderten auch Walberla genannt.

Der 1.Mai war der Tag, an dem auf markanten Bergen, Lichtungen, Hainen und Feldern sagenumwobene Hexentänze aufgeführt wurden. Zur Walpurgisnacht ging es dort oben anscheinend hoch her, wenn sich Hexen mit dem Teufel zum Tanz treffen und dämonische Orgien feiern. Mit allerlei Abwehrmitteln, wie stark riechende Kräuterbüschel aus Baldrian, Johanniskraut und Holunder versuchte man den Hexen, die man u.a. für eine schlechte Ernte verantwortlich machte, Einhalt zu gebieten und das unheilige Treiben zu verhindern. Die beiden Aspekte Angst und Fantasie vermischten sich mit der Zeit und so wurde aus der einst mit dem Teufel im Bunde währenden Hexe wieder die kräuterkundige weise Frau, wie sie es in vorchristlicher Zeit bereits war. Es entstanden wieder Hexensalben, Hexenliköre und etliche andere natürliche Mischungen aus überlieferten Kräutern zur Heilung. Die Faszination Hexenkult war erneut geboren.

Beltane bzw. die Walpurgisnacht ist ein Fest der puren Lebensfreude und der Extase und bietet somit die optimale energetische Basis, um gemeinsam mit Freunden am Lagerfeuer zu feiern, zu essen, zu tanzen. Noch mehr Erstaunliches und Interessantes über unsere Vorfahren in meinem eBook „Die Geheimnisse der Germanen und Kelten“.

Copyright: © Alex Miller / www.gehvoran.com

Quellen und weitere Infos:
www.br.de/franken/inhalt/frankenkult-ur/hexentanz-auf-der-ehrenbuerg100.html
de.wikipedia.org/wiki/Keltischer_Jahreskreis
www.harzlife.de/event/walpurgis-info.html
www.rabenseiten.de/jahr/spring/mai/maien.htm

Beitragsild „Hexentanz“: Fotolia.com © mallivan, Bild „Walberla“: Fotolia.com


Die Geheimnisse der Germanen und KelteneBook: Die Geheimnisse der Germanen und Kelten

Erstaunliches und Magisches aus der Welt unserer Vorfahren

+ Die Kraft der Runen (Gratis)

* Wussten Sie, dass die germanischen Frauen als Heilige Wesen mit Sehergabe verehrt wurden?
* Wussten Sie, dass der Jakobsweg ein Initiationsweg der Kelten gewesen war?
* Wussten Sie, dass sich in der „Walpurgisnacht“ alle Hexen und Hexenmeister im germanischen Kulturkreis trafen?
* Wussten Sie, dass die Musik der Germanen archaisch und ekstatisch war?
* Wussten Sie, dass der Glaube an das Übersinnliche und an Wiedergeburt allgegenwärtig war?
* Wussten Sie, dass heute noch Dengelegeister im Schwarzwald an die Hauswände klopfen?

MEHR INFORMATIONEN -->

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

5 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    saxe says:

    Zuerst war ich christ,dann besann ich mich meiner deutschen wurzeln,jetzt bin ich heide und ehre unsere ahnen.Wenn ich das alte wie neue testament der christenheit lese überkommt mich eine große abneigung der brutalen eroberung der welt,es liest sich wie ein blutiger welteroberungsplan,und als totale kriegshetze in der offenbarung im neuem testament bis in unsere präsente moderne zeit hinein.
    Ich tanze und feiere lieber
    feste und verliebe mich in eine schöne frau,als dem geld-gott jehova zu fröhnen,was mir als saxe sehr fremd ist.Ich höre das rauschen der blätter im wind der weltenesche,höre die botschaft meiner ahnen,der ruf nach freiheit,befreiung der knechtschaft und verrat an uns deutschen schon seit fast 101 jahren krieg auf deutschen reichsboden.Wotan und seine geliebte freiya höre ich in den dunklen nächten durch die deutschen lande auf ihren stürmischen rossen daherbrausen,bereit das unschuldig vergossene deutsche ungetrocknete blut auf dem laub der weltenesche zu sühnen,es schreit hinauf bis wallhalla,das heer odins hört die verzweifelten rufe seiner getreuen gefolgschaft und stärkt ihre seelen mit ritterlichen mut.Die schlange und den drachen der immer und seit ewigen zeiten an der wurzel der welten esche nagt ist noch nicht gestürzt.Urd,skult und verdandi begießen immer noch unermütlich deren wurzeln mit dem heiligen wasser der urdquelle,um uns an die erhaltung der liebe und liebe zum leben ermahnend.Unsere ahnen rufen unsere jetzigen generation zum schutz der welten esche auf.Heil der Yggdrasil und dem deutschen volke.

  2. 2
    Rohan D. says:

    Hallo!
    Seit vielen Jahren habe ich das Buch „Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf.“ Über Walburga ist daraus das unten Folgende zu erfahren. Ihre Ähnlichkeit mit der schwarzhaarigen Dame mit den türkis-farbigen Augen im Bild ganz oben war vielleicht nicht sehr groß. Auch der Bezug zur Walpurgisnacht wird von den Autoren nicht bestätigt.
    Gruß!
    Rohan D.
    ——————

    Walburga (Walpurga)

    Äbtissin OSB
    geboren: um 710 in England
    gestorben: 25. Februar 779 in Heidenheim, Bayern

    Patronin der Diözese Eichstätt; der Wöchnerinnen; der Bauern; der Haustiere; bei Husten, Hundebiß, Tollwut; wird angerufen gegen Augenleiden und für das gute Wachstum der Feldfrüchte

    Leicht erhöht über Eichstätt, dem barocken Städtchen im romantischen Altmühltal nordwestlich von Ingolstadt, steht die schöne Kirche St. Walburg, die 1706 vollendet wurde. An der rechten Längsseite führen einige Stufen hinunter in eine kleine Krypta, in der Walburga ihre letzte Ruhestätte gefunden hat. Hinter einem schmiedeeisernen Gitter werden ihre Reliquien in einem steinernen Schrein aufbewahrt. Die Gebeine waren 870 von Bischof Otgar nach Eichstätt übertragen worden.

    Walburga war die Tochter von Richard von Wessex und Wunna und die Schwester der heiligen Willibald und Wunibald. Sie kam 710 in England zur Welt und wurde im Kloster Wimborne zusammen mit Lioba erzogen. Auf Wunsch von Bonifatius, dem Bruder ihrer Mutter, kam Walburga 750 nach Deutschland und wurde Nonne im Kloster Tauberbischofsheim. Nach dem Tod ihres Bruders Wunibald im Jahr 761 übernahm sie die Leitung des von ihm gegründeten Doppelklosters in Heidenheim in Mittelfranken.

    Walburga, die durch ihre große Frömmigkeit und Überzeugungskraft viel zur Verbreitung des Wortes Christi unter der teilweise noch heidnischen Bevölkerung beigetragen hat, starb am 25. Februar 779 in Heidenheim. In der – heute evangelischen – früheren Klosterkirche stehen noch die beiden gotischen Hochgräber Walburgas und ihres Bruders Wunibald. Reliquien der weltweit verehrten Heiligen befinden sich außer in Eichstätt auch in Monheim und in mehreren anderen Orten Europas.

    Verehrung/Brauchtum: Walburga gehört zu den volkstümlichsten und meistverehrten Heiligen. Zahllose Kirchen und Kapellen in Europa und auch in Amerika sind nach ihr benannt. Viele Klöster, Städte und Dörfer erkoren Walburga zu ihrer Schutzheiligen. Neben Eichstätt haben sich Sandweier, Scheer, Lamberg bei Cham, Ehrenburg bei Forchheim und Walburg im Elsaß als Verehrungsstätten herausgebildet. Dem flüssigen Niederschlag auf der Steinplatte der Walburga-Grabstätte in Eichstätt wird Heilkraft nachgesagt; es wird als Walburgis-Öl in alle Welt verschickt. Die bekannte Walb(p)urgisnacht vom 30. April auf 1. Mai soll aber nicht mit Walburga zu tun haben.

    Darstellung: Entsprechend ihrer großen Verehrung, sind auch die Darstellungsformen der Walburga äußerst vielfältig. Oft wurde sie natürlich mit den verschiedenen heiligen Familienmitgliedern und Verwandten abgebildet, so auch an Eichstätter Dom. In Schloß Maihingen ist sie auf einem Wandteppich (16.Jh.) zu sehen, wie sie aus dem Leib ihrer Eltern Wunna und Richard wächst. Frühe Abbildungen zeigen Walburga als einfache Nonne, vom 15. Jh. an ist sie meist als Äbtissin zu sehen. Eine der ältesten Darstellungen ist eine Holzbüste (11. Jh.) in St. Walburg in Eichstätt; sie zeigt die Klosterfrau mit Krone, Zepter und Apfel als Hinweis auf ihre adlige Abstammung.

    Quelle: Vera Schauber / Hanns Michael Schindler; Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf; Pattloch-Verlag 2001; isbn 3-629-01642-1; Seiten 80,81

  3. 3
    einfachnursein says:

    @ saxe, an Alle…Heut tanzen wir den Hexentanz…
    https://www.youtube.com/watch?v=8-k-iwL_Qoc

  4. 4
    Kari says:

    Saxe,
    Danke wunderschön geschrieben.

  5. 5

    Lieber Alex, lieber Rohan D.,
    ich bin jetzt ein bißchen überwältigt und gerührt. Habt allerherzlichsten Dank für die Ausführungen auch meinen Namens…denn meine Namens-Patronin wird mir nun noch mehr zum Vorbild werden….
    Zum 1. Mal kann ich nun sagen, dass ich ab jetzt meinen einzigen Namen ( habe nur diesen Vornamen ) mit Stolz und Würde tragen werde und nun bin ich mir noch mehr der Verantwortung bewußt, als Lichtarbeiterin und gelernte Heilerin hier auf Erden zu arbeiten, in Licht und Liebe, in Frieden und Freiheit – auch im Glauben, in Gesundheit und Freude, in Achtsamkeit und Ehrfurcht vor der Schöpfung des ALL-EINEN, in Vertrauen und Dankbarkeit werde ich gemeinsam mit Euch und den vielen Anderen alles daran setzen, die NEUE ERDE auf unserer Welt zu manifestieren.
    Jeder auf seine Weise, doch verbunden durch das ewige Band des Lichtes und der Liebe.
    Eure Heilerin Walli / Walburga

Deine Meinung interessiert uns. Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.