„Was bewegt dich?“

08 Jul 2019 Von Kommentare: 165 Auszeit!

Krafttier Adler fliegt im Sonnenuntergang

Hier unter diesem Beitrag kannst du ab sofort kommentieren, was unter keinen der veröffentlichen Artikel passt. Aktuelles, Inspirierendes, Visionäres, TV-Tipps, Podcasts oder einfach Dinge, die deine Seele bewegen und dir auf dem Herzen liegen. Bitte beachte dabei, dass keine Zitate oder Texte von Dritten gepostet werden, auch nicht von Facebook – auch wenn die Quelle dabei angegeben wird, verstößt es gegen das Urheberrecht. Und je Kommentar bitte nicht mehr als zwei Links posten, damit es nicht zu unübersichtlich wird.

Auch ich selbst werde hier auf das eine oder andere hinweisen, was ich als interessant erachte. Viel Spaß!

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

165 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1

    Hallo zusammen,
    ich fange gleich mal mit einem tollen TV-Tipp an – für Menschen, die sich für alternative Geldsysteme interessieren. „Das Wunder von Wörgl“

    Tirol, 1932: Die Weltwirtschaftskrise ist auf ihrem Höhepunkt, radikale politische Bewegungen entstehen. In einer kleinen Gemeinde hat der Lokführer und Bürgermeister Michael Unterguggenberger eine geniale Idee, um die lokale Wirtschaft Wörgls anzukurbeln. Anfangs belächelt, erlebt das beschauliche Wörgl plötzlich Fülle und Wohlstand. Doch nicht alle finden Gefallen an den ursprünglichen Visionen Silvio Gesells, allen voran die Banken… Erzählt wird die wahre Geschichte eines erfolgreichen Geld-Experiments.

    Wunder von Wörgl

    https://www.arte.tv/de/videos/078113-000-A/das-wunder-von-woergl/

    Verfügbar in der Arte-Mediathek bis 11.7.2019 (Nächste Ausstrahlung am Montag, 12.8.2019 14.15h)

  2. 2
    Avatar Hilke says:

    Hallo Alex,
    das ist eine klasse Idee, danke für die Gelegenheit.
    Ich habe letztens einen Film gesehen, in dem es um die Auseinandersetzung mit Gott geht, sehr persönlich. Es geht um Mitgefühl, um Zueinanderstehen, so könnte ich vielleicht sagen. Er heißt „Brennan, größer als dein Herz“, bei 1:30 erfolgt eine sehr berührende Rede, die unter die Haut geht:
    https://youtu.be/8d_7OEAhPuM
    Zitat:“Basierend auf dem Leben des Buchautors, Theologen und Philosophen Brennan Manning: Als ein Sturm an der Golfküste aufzieht und der am Ende seines erlebnisreichen Lebens stehende Brennan, schnell zu seiner Frau nach New Orleans zurück will, scheint alles schief zu gehen: Sein Flug wird gestrichen und ein Mietwagen ist nicht zu bekommen. Brennan beschließt zusammen mit dem von Problemen geplagten „Streuner“ Jim quer durchs Land nach Hause zu fahren. Eine Reise, die für beide zu einer weiteren unglaublichen Erfahrung wird. “
    Grüße, Hilke

  3. 3
    Avatar Astralia says:

    Ja das Wunder von Wörgl, eine großartige Sache. Nur schade denn ich denke in der heutigen Wegwerf-Konsumgesellschaft nicht möglich. Dazu müsste wirklich einiges passieren, damit die Masse aufwacht und zu sich kommt und merkt dass nicht der neue Plasma Fernseher oder das Apple Handy usw. glücklich macht, sondern nur die Zufriedenheit. Zufrieden sein und genießen das was man hat.
    Ich sehe es in meiner Nachbarschaft, da gibt es die, die so wie mein Mann und ich sich ein Paradies zu Hause gebaut haben. Aber im Gegenteil zu uns die wir das genießen und uns daran erfreuen, müssen die Nachbarn immer was Neues haben, oder tun. Keine Ruhe kommt auf, immer was Anderes muss da sein. Ein Auto mehr ein neues Motorrad, wegfahren immer auf Achse. Und wenn man die Gesichter sieht, verbissen, unzufrieden. Schade absolut schade.

  4. 4

    @ Hilke,
    danke für deinen schönen Link :)

    @ Astralia,
    ich finde es äußerst wichtig, den Menschen aufzuzeigen, dass es durchaus andere Wege gibt. Die meisten kennen es nicht anders und jammern über das Leben im Hamsterrad, aber streben parallel nach immer mehr Konsum. Es gab in Europa eine Zeit, ca. 11. bis 13. Jahrhundert, da war das Zahlungsmittel in einigen Ländern sog. Brakteaten. Also Geld, dass mit der Zeit, an Wert verlor, dass es also nicht lohnte zu horten (sparen). Die Folge war, dass selbst einfache Bauern die besten Kleider trugen, weil bevor ihr Geld an Wert verlor, investierten sie es lieber. Eine andere Folge war, dass die Menschen weniger arbeiten mussten und Zeit für Muße hatten (es gab sog. Badetage einmal die Woche für die Handwerker). Das Geld hatte also einen Werteverfall, wie es jede Ware hat – im Gegensatz zu heute, wo das Geld automatisch mehr wird (durch Zinsen) bei den einen, und bei den anderen Weniger (da sich in jeder Ware bereits über die Hälfte des Wertes an Zinsen aufgetürmt haben). Aber Geld kann gar nicht arbeiten. Ich denke, wenn das ins Bewusstsein der Menschen zurück kehrt, dann kann es einen Wandel geben, bei dem man sich ohne schlechtes Gewissen vielleicht auch einen Plasma-TV leisten darf ;) Der muss ja keine 4 x 3 Meter groß sein ;)

    Insofern finde ich das Wunder von Wörgl als eine Pflichtlektüre, oder Pflichtfilm, wo klar wird, was möglich ist – und das sowas von bestimmten Kreisen nicht gewünscht ist und mit aller Macht bekriegt wird…

    Herzliche Grüße
    Alex

  5. 5
    Avatar Litzentilli says:

    Grüß Gott, allerseits,
    wenn wir etwas verändern und uns auf die >Zukunft vorbereiten wollen, haben wir folgende bescheidenen, aber umso sicheren Möglichkeiten:
    1. uns selbst ändern, dann ändern wir andere Leute „automatisch“
    2.Menschen und/oder Dinge beeinflussen, die in unserem „Greifraum“ sind
    3. Sich kümmern um jenen Bereich, den wir sehen können, wenn wir auf den nächsten Kirchturm steigen

    Im Moment ist 5G-Mobilkommunikation in den Alternativen Medien ein Aufregerthema. Das ist berechtigt, denn das ist gefährlich für die belebte Natur, nicht nur für Menschen.
    Wie können wir einfachen Leute uns gegen die geballte Macht der anwendenden Industrie, der Mobilfunk-Anbieter-Lobby und unserer ach so fürsorglichen Regierung wehren?
    Ganz einfach: wir steigen aus dem Spiel aus und verzichten auf einen Teil der mobilfunkgestützten Bequemlichkeiten:
    Wir nutzen Telekommunikation in unserem Heim nur leitungsgebunden. DECT-Telefone ersetzen wir durch normale Telefone und häusliches WLAN schalten wir weitgehend ab. Ausserhalb unseres Heims benutzen wir Mobiltelefonie und WLAN äusserst sparsam. Wenn möglich, schalten wir unsere Empfangsgeräte nur zu gewissen Zeiten ein, um Nachrichten zu empfangen und zu senden. Auch das Mobiltelefon schalten wir oft aus und benutzen es dann möglichst kurz, mit Headset oder Freisprecheinrichtung.
    SMART-Geräte sind feindliche, scharf gegen uns geladene Waffen in unseren Taschen, wir haben den Finger selbst am Abzug. Um sie zu entschärfen, sorgen wir für eine deutliche Verminderung ihrer Benutzung und damit unserer persönlichen und damit auch der allgemeinen Strahlenbelastung.
    Wir erreichen eine Entschleunigung der sonst oft sinnfrei hektischen Kommunikation und legen den Schwerpunkt auf wesentliche Nachrichten. Wir gewinnen Zeit und Energie für wichtige Dinge in unserem Leben und die Selbstherrschaft über unser Potential an Aufmerksamkeit und Lebenszeit. Wir verhindern, dass die großen Internet-Konzerne unsere Aufmerksamkeit bewirtschaften.
    Wir steigen einfach aus der für uns aufgestellten Suchtfalle.
    Was meinen die geschätzten Mitleser dazu?
    Herzliche Grüße
    Litzentilli

  6. 6

    Was mich bewegt oder über was ich so nachdenke ist, dass um das Jahr 2012 und bis zu drei, vier Jahre davor, ein Wandel wirklich möglich schien. Es gab viele You Tube Kanäle die entsprechende Themen aufgriffen, auch war es damals auf You Tube noch möglich durch Freundschaftsanfragen an andere Kanäle, sich leicht zu vernetzen und sich phantasievolle und farbenfrohe Profile anzulegen und damit Themen eine Reichweite zu verschaffen.

    Es gab viele spirituelle Filme, die einem selbst neue Gedanken brachten. Es wurden noch nicht so viele Kommentare in den großen Medien gelöscht, was einen wirklich freien Austausch ermöglichte. Man lernte endlich Leute kennen, die sich mit Dingen beschäftigten wie man selbst und die auch über den Tellerrand schauten.

    Alternative Blogs sprossen wie Pilze aus dem Boden und als dann das Thema 2012 medial aufgegriffen wurde, schien es tatsächlich als wäre der große Schritt in die Freiheit für uns als Gesellschaft wirklich möglich.

    Die Themen um die es damals ging, waren Kornkreise, der 11. September, exponentielles Wachstum von Wissen, die Geschichte mit dem 100. Affen, Quantenverschränkung und das jeder Mensch mit jedem in Verbindung steht, Wege des Zusammenlebens mit einem zinslosem Geldsystem oder gleich ohne Geld, Mayakalender, Realitätsveränderung durch Gedanken, Kommunikation durch Telepathie, Interaktion von Pflanzen und Tieren, alternative Heilungsmöglichkeiten, Ufos, Aktivierung der DNA, Atlantis, Hohle Erde, andere Geschichtsschreibung der Entstehung der Menschheit als bekannt, kosmische Kreisläufe in denen die Erde und die Menschen eingebunden sind, Seelenwanderung, Sonnenstürme, Bewusstseinssprung und noch viele andere Themen die auf einmal Thema waren und irgendwie alle miteinander zu tun hatten.

    Diese Themen gibts heute auch noch, aber sie haben den Reiz des Neuen verloren, der erhoffte Bewusstseinssprung blieb offensichtlich aus, vieles ist unter Kontrolle von neuen Gesetzen und Verordnungen gebracht wurden, You Tube Kanäle die echt wissensvermittelnd und denkanstossend waren, wurden inzwischen gesperrt oder automatisch deabonniert, Es kommt bei vielen Themen einfach nicht mehr viel Neues nach. Es gibt hier nichts mehr zu sehen, bitte gehen sie weiter.

    Die großen Themen die heutzutage vorherrschen, sind Migration, Religionen, politisches links-rechts und Klimaerwärmung durch Co2. Die Gesellschaft wurde wieder ganz schön auf Linie gebracht. Bischen nachdenken ist erlaubt, aber nicht so, dass es wirklich Veränderungen auslösen könnte.

    Und trotzdem glaube ich das der viel gerühmte Wandel nicht bevorsteht, sondern wir mitten drin sind, wenn wir nicht sogar das meiste schon hinter uns haben. Nur- wir zweifeln. Der Enthusiasmus und die anfängliche Begeisterung haben bei vielen nachgelassen. Wir warten schon so lange und nichts passiert. Also nichts großes. Nichts weltbewegendes. Wir verlieren den Glauben an den großen Wandel und ordnen uns wieder ein in das Meer der Mittelmäßigkeit. Wir sind wie die Schnecke, die tagsüber irgendwo hochklettert und nachts wieder runterrutscht. Also nicht alle, aber viele.

    Die Themen die um 2012 plötzlich aufploppten, wo keiner wusste wo die auf einmal herkamen, sollte man sich vielleicht wieder mehr ins Bewusstsein rufen. Es liegt an einem selbst, welche Realität man stärkt. Energie folgt der Aufmerksamkeit, egal ob die Aufmerksamkeit positiv oder negativ ist. Energie ist Energie. Man hat den Menschen vieles genommen, nur eins nicht und das ist der freie Wille. Und mit dem ist vieles möglich, wenn man an sich und an das Gute glaubt und daran das eine andere Welt sehr wohl möglich ist.

    Noch zwei Videos zu 2012. Der Spirit von 2012 ist nämlich noch lange nicht vorbei, der fängt erst noch an Kraft zu bekommen. Wie sagte Dieter Broers in dem Film ,,Revolution 2012″ . Er sei überzeugt, dass 2012 eine Veränderung eintreten werde, die Frage sei nur wann 2012 ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=DoMBwWJCTVA&t=196s

    https://www.youtube.com/watch?v=6jHUoBAqA8I

  7. 7
    Alex Miller Alex Miller says:

    @ Litzentilli,
    danke für deine Hinweise, vor allem bzgl. der 5G-Strahlen.

    @ Consciousness,
    wo der 2012Spirit geblieben ist, ist eine berechtigte Frage. Ich hab es schon lange gespürt, dass dieser im Netz irgendwie abhanden gekommen scheint, aber ich konnte es nicht in Worte fassen. Danke für die Inspiration, hier mal in mich hineinzuspüren bzw. das Thema näher zu beleuchten. Der Spirit von 2012 scheint nicht mehr hip zu sein, veraltet, war vielleicht nur eine moderne Randerscheinung in den Jahren zwischen 2009 und 2012? Hm… Schon komisch. Aber wie gesagt, du hast vollkommen Recht. Mittlerweile haben wir uns einlullen lassen von den dominierenden Themen im Mainstream und ärgern uns darüber. Teils zurecht, teils aber verlieren wir unsere Visionen aus den Augen. Es ist an der Zeit, den Spirit von 2012 wiederzubeleben, und nicht nur Dieter Broers stellte die Frage in den Raum WANN 2012 stattfindet, sondern selbst die Maya-Ältesten. Dass wir unbemerkt mitten drin sind, ist unzweifelhafte Realität.

    Herzliche Grüße
    Alex

  8. 8
    Avatar human says:

    Weil hier Maya erwähnt wird. Im Juli endet ein energetisches Jahr und gleichzeitig auch ein 13-jähriger MayaZyklus. Es kommt jun.automatisch wieder Neues ;-)
    Vielleicht ist DER Spirit ja gar nicht weg. Oder vielleicht auch doch. Ist ja auch kein 2012 mehr ;-) vielleicht hat er sich nur verändert. Sich gewandelt. Wenn ihr ihn sucht unter dem wie er 2012 war, dann werdet ihr ihn vielleicht auch nicht finden. Oder erkennen. Wir verändern uns ja auch. Entwickeln uns weiter.
    Das ist, wie, wenn meine ehemaligen Freunde mein altes ICH zurück haben wollten.

  9. 9
    Avatar Ela says:

    Hallo, was mir momentan am Wichtigsten ist:

    http://chng.it/B6hhX6q9gN

  10. 10
    Avatar Rohan D. says:

    Ich bin unter die Zukunftsforscher gegangen zeitweilig, eine Sache, mit der man auch wieder zuviel Zeit am Internet verbringt.

    Also, in Deutschland gibt es zur Zeit 83,1 Millionen Einwohner, und im Verhältnis zur Landfläche sind es 231 Einwohner pro Quadratkilometer (rein rechnerisch, gemäß https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Staaten_der_Erde#Liste ).
    Indien, beispielsweise, ist ein großes Land, und im Verhältnis zur Landfläche leben dort 411 Menschen pro Quadratkilometer, so viel wie sonst in keinem größeren Staat.
    Damit sich für Deutschland dieselbe Zahl von 411 Menschen pro Quadratkilometer ergibt, müßten hier 147,8 Millionen Menschen leben.
    Das bedeutet, es können noch bequem 64,7 Millionen Migranten nach Deutschland kommen, und erst dann ist Deutschland genauso voller Menschen wie Indien.

    Vielleicht lohnt es sich, wenn wir uns schon mal darauf einstellen. Wer weiß, was hier in Deutschland noch alles passiert –

  11. 11
    Alex Miller Alex Miller says:

    Google hat den kritischen Kanal NuoViso TV auf Youtube gesperrt.

  12. 12
    Avatar Human says:

    Heute fühle ich extrem, dass der Schmerz in den Menschen immer größer wird. Sich immer mehr in ihnen ausbreitet.
    Ein tiefer tiefer Schmerz der nun bald nicht mehr aufzuhalten ist, dass er aufbricht. Und somit die Menschen und deren Herzen aufbricht.
    So viele warten auf Erlösung. Möge im Außen etwas passieren. Etwas das Erleichterung schafft. Befreit. Den Mensch befreit, die Seele befreit, das Herz befreit.
    Es wird kommen. Für jeden so, wie er es braucht. Und wohl anders, als die meisten hoffen und glauben.
    Also lass dich aufbrechen.

    Know you are loved

  13. 13
    Avatar Ela says:

    @ Human
    was Du schreibst von „aufbrechen“ fühlt sich für mich eindeutig wie Gewalt an!

    Es ist alles schon fertig. Wir sind schon in Freiheit und doch scheinen wir es nicht zu wissen, noch zu fühlen. Viele von uns scheinen in Starre zu sein und das fühlt sich tatsächlich hart an, vielleicht deshalb Deine Forderung: „Lass dich aufbrechen.“ ???

    Ich bin nicht in Starre und ich fühle mich weich und lebendig an. Es genügt bei mir, wenn ich den Blick etwas wende und so neue Informationen bekommen, die mich erinnern an: Alles ist schon fertig, v o n ANFANG a n. Da es keine Zeit gibt, ist alles schon gemacht. Wir müssen nichts mehr tun. Ein Hinweis, den ich bekam, als ich meinen Blick etwas wendete:

    https://qlobal-change.blogspot.com/2019/07/die-explosive-botschaft-die-trump-in.html

    @ Rohan D.

    Viel Spaß dabei!

  14. 14
    Avatar Ela says:

    @ Hilke

    schrubetest Du auf bb?
    Grins…..

  15. 15
    Avatar Hilke says:

    Jau, liebe Ela. Grins zurück ;-)

  16. 16
    Avatar Ela says:

    Liebe Hilke,

    komme heute erst jetzt dazu, hier reinzuschauen. Ich freue mich sehr, dass DU es bist! Ich hatte auf bb einen anderen Namen, weil Buch-technisch bedingt. Ein halbes Kapitel prangt dort immer noch, obwohl ich dann so temperamentvoll Abschied nahm. Es gäbe sehr viel zu erzählen und wenn Du willst, fragen wir Alex, ob er unsere Mailadresse weiterreicht?

    Im Moment bin ich mehr auf Lösungen eingestellt, als auf Probleme. Es gab eine Phase, da wurde mir die weltweite Situation und vor allem die Situation in Mitteleuropa fast zu viel. Ich holte dann im Netz Trost und landete bei den Lebenshöfen. Das gab mir dann so viel Kraft, dass ich standhaft blieb und jetzt wieder dort und da schreibe.

    https://blog.de.vanilla-bean.com/vegane-lebenshoefe-gnadenhoefe/

    Toni der Schweizer gab ein Interview in einem Forum, das mit dem Geistheiler Sananda (den umstrittenen) zu tun hatte. Ich war derart angetan von ihm, er ist so ein herzlicher Mensch, da fasste ich wieder Mut. Toni lebt in der Schweiz. Er sagte sinngemäß: „Früher verkauften wir den Tod. Jetzt verkaufen wir das Leben.“ Damit meinte er die Patenschaften, die viele Menschen eingehen für seine Tiere. Er ist so heiter in seinem Wesen, wenn er darüber spricht.

    Ich bin ein bisschen müde Hilke, hatte heute allerlei Arbeit, auch mit Holz, sodass ich es für jetzt gut sein lasse. Ich freue mich sehr, Dich wieder gefunden zu haben! Du erkennst meinen Schreibstil? Ela …. :-)

  17. 17
    Avatar Hilke says:

    Hallo Ela,
    ja, wir können gerne mail-adr. austauschen, auf deinem (?) blog unter dem dein jetziger Name verlinkt ist, fand ich nur ein Impressum eines Mannes.
    Auf dem Link von den Lebenshöfen habe ich schon geschnuppert und werde in Ruhe weitergucken, das ist sehr schön!
    Lieber Alex,
    bitte sende Ela doch meine mail-adresse und/ oder mir ihre, vielen Dank.
    Herzliche Grüße euch, Alex und Ela

  18. 18
    Avatar Ela says:

    Liebe Hilke

    ich verlinke immer meinen Namen mit irgendeinem Blog. Wahrscheinlich habe ich nie wirklich gelernt, wie ich mich im Netz richtig verhalte. Schnell so zwischendurch frage ich mich durch, und lerne einmal dort und einmal da etwas. Das Ergebnis ist, wie Du siehst, recht „durchwachsen“. Ich freue mich sehr auf Deine Mailadresse, habe eben Alex angeschrieben, damit er sich gut orientieren kann, wer gemeint ist. Bin noch immer etwas in Eile mit allem, was hier so abgeht. Doch es wird ruhiger werden… Liebe Grüße an Dich und Alex, bis bald, Ela

  19. 19
    Avatar niC0ras says:

    . hEILIGe .
    Heute daten wir den 20. Juli. Für mich ein Tag des Lichtes ; gemäß hebräischer Numerologie weisen sowohl das heutige Datum (20.7.) als auch des Tages Nummer im gregorianischen Kalender (201) auf LICHT hin.
    • A U R [erleuchten, Licht, Feuer, Lebenslicht, Lichtträger] = 1+6+200 = 2 0 7
    • A R [Licht] = 1+200 = 2 0 1 (wie auch R A , der ägyptische Sonnengott)

    Seid gegrüßt.
    Ich möchte nur kurz meinem Gewahrsein Ausdruck verleihen, dass mir vermittelt, dass gerade Umwälzendes geschieht. Habt ihr nicht um euren Verlust getrauert zuletzt ? Habt ihr nicht euren Leichnam begraben ? Spürtet ihr nicht den Trost des geeinten Geistes im späten Frühjahr, als dass neu es werde ? ich spürte die Mitte des Zyklus, und gestern war, nach Tod und Rechtbeschaffenheit mir wie ein Ruck, ein Drehen im Traum sich wendete zu unserem Erwachen.
    Aus Adams Schlaf, heraus aus drohender Psychose des albgeplagten Schläfers. Nun noch ein Wille, formt uns nach vorn und gibt uns Vergabe, dass auch wir vergeben den Illusionen, die wir hegen über, wie auch unter uns.

    .L.I.T.L..☆..L.U.W.

  20. 20
    Avatar Human says:

    Mich bewegt gerade die Rauhnachtbotschaft, die ich gelesen habe, die eine weise Frau empfangen hat.
    Ich möchte Sie hier gerne weiter geben (nicht wortwörtlich)

    Der Wandel wäre nicht mehr aufzuhalten und zu stoppen, wenn die Männer in ihrer wahren Kraft sind und die männliche Kraft erwacht.
    Er würde so rasant von statten gehen, würden die wundervollen Männer der Schöpfung dies erkennen, immer mehr. Immer mehr ihre bereits vorhandene Kraft spüren. Sich erinnern, sie zulassen, sie leben.
    Die Welt wartet. Die Welt sehnt sich.

    In Liebe
    von Frau zu Mann

  21. 21
    Avatar Monika says:

    Wünsche allen einen schönen Tag.
    Ich habe gelernt im JETZT UND HIER zu leben, da alles- glaube ich – schon in Deinem von Dir ausgesuchten Seelenplan verankert ist und wir uns für diese Zeit uns entschieden haben. Es ist wichtig bei Dir selbst zu bleiben und dich nicht vom Äußeren verunsichern oder mitreißen zu lassen.
    Versuchen das LEBEN IN ´FREUDE und DANKBARKEIT ZU LEBEN.
    Glaube alles hat seinen Sinn und Berechtigung; DAS GUTE WIE DAS SCHLECHTE. Wenn man versteht, dass alles miteinander verbunden ist, kann man
    nichts mehr verurteilen oder jemanden bewerten.. Ich denke es gibt eine göttliche Ordnung!!

  22. 22
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    ja, Du triffst es!
    Ich bin total verstört, weil mein Mitbewohner – anstatt wie von mir erbeten hochgeladen – den größten Teil meiner Foto-Doku einfach gelöscht hat! Das betrifft dann schon den nächsten Kommentar von

    @ Human

    Kann Mann Wünsche einer Frau nicht verstehen, sehen, liebevoll ausführen, obwohl unbegreiflich? (O-Ton: Scheiß Blumen!) Wo soll d a s bitte männliche Kraft sein? Argh! Der ganze Juni und der Juli einfach futsch! Das trifft mich im Innersten und tut ordentlich weh. Wer schläft jetzt Adams Schlaf @ niCOras? Er oder ich? Wo droht die Psychose über Bord zu gehen? Die Vergabe habe w i e d e r ich zu verrichten über und unter mir? Auf mehreren Ebenen? Doch der Adam schläft weiter und tobt sich durch die Illusionen, dass die Wände wackeln und über und unter sich die Illusion die Sicht verstellt zur echten Kraft. Klar, dass diese Welt Kopf steht.

    Zusammengefasst: Ich sterbe den Tod der Illusion, weil „alles, was für mich die Bilder speichert, macht mich zum Cyborg,“ wie das Elon Musk so toll formuliert…. dann gehe ich durch das Tor des Loslassens von der Illusion in die wahre Realität. Ich gehe zu mir selbst und da brauche ich keine Doku im Außen, weil mein Garten ist. Er ist i n mir und alles, was er mir geschenkt hat, wächst i n mir weiter und braucht kein Außen mehr. Dann mache ich die Vergabe über und unter mir und —

    — ja was? Im Moment stehe ich auf dem Nichts. Wow!

    Es kann nicht sein und i s t doch!

  23. 23
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    AR [Licht] = … (wie auch RA, der ägyptische Sonnengott)

    Hier siehst Du deutlich, wie das Licht umgekehrt wird. Aus AR wird RA und genau das ist mit unserem Planeten passiert. Willentlich und wissentlich. Die ägyptischen Götter sind falsche Götter und haben mit der Urquelle etwa so viel zu tun, wie der sibirische Eisbär mit der Heuschrecke.

    Während der Eisbär autonom und selbstverantwortlich agiert, kann sich die Heuschrecke nur in der Masse hervortun. Der Eisbär unterstützt das ökologische Gleichgewicht, die Heuschrecke sabotiert es. Der Eisbär ist ein Souverän, die Heuschrecke eine Mitläuferin.

    Wenn wir jetzt die negativen Eigenschaften der Heuschrecke umkehren, ins Positive, dann haben wir den Zusammenhalt in der Gemeinschaft. Werden wir d a s schaffen?

    PS: @ Ela 15:11 Uhr

    Ist mein Mitbewohner nun ein hochgradig Spiritueller, der mir genau das geliefert hat, was ich im Moment brauche, um meinen Schritt in das Nichts zu gehen, damit ich mich selbst finde und neu erfinde?

  24. 24
    Avatar Human says:

    @Ela stell dir vor, ich brauche dazu nicht mal einen Mann. Ich habs vor ein paar Tagen selbst geschafft, meine Speicherkarte kaputt zu machen. Ein paar „Besondere“ Fotos waren drauf. Ja, was soll man oder Frau da sagen?! Passiert. Sowas ist menschlich.
    Ist es nicht so, dass wenn der andere etwas von uns kaputt macht, uns das maßlos aufregt und wenn wir es selbst tun…
    Es ist halt auch so, alles was andere für uns tun kann halt auch schief gehn. Aber wer hat da nun die Verantwortung für?
    Ärger dich und dann vergib ihm ;-)

  25. 25
    Avatar Consciousness says:

    @ Ela
    Ich war mal auf einem Retreat und da war eine Frau Anfang 40 und die beklagte sich über ihren Mittzwanziger Mitbewohner, weil der nicht abwusch, nachdem er für sich gekocht hatte und ständig die sauberen Töpfe die sie abgewaschen hatten für seine Kochsachen nutzte. Die Frage von ihr war , was sie tun könne, damit er sich ändere. Der Retreatleiter sagte es wäre nicht das Problem von dem Mitbewohner, sondern ihres, weil es sie ja stören würde, und ihren Mitbewohner offensichtlich nicht. Idee war, dass sie auch nicht mehr abwaschen sollte, weil er ja dann auch keine Töpfe mehr hätte. Könnte ja dann Beginn eines Gesprächs über den Sinn und Unsinn von Ordnung und Sauberkeit sein.

    Mir selbst kam vor ein paar Jahren mal ein Computer abhanden, den ich auf der Rückbank vom Auto hatte, weil ich ihn zur Reparatur bringen wollte. Hat sogar ne Decke drüber. Als ich das Auto abstellte und wiederkam war die Tür auf und der Pc weg. Der Pc war das kleinste Problem, den kann man neu kaufen, aber auf den Pc waren alle Fotos der letzten Jahre. Einfach weg. Als ob ein Stück Lebensgeschichte einfach weg wäre. Aber dann sagte ich mir, es waren auch viele Fotos dabei, von Dingen die ich abschließen sollte und Leben passiert ja nicht auf toten Fotos, sondern es geht ja darum was hat das Erlebte mit einem selbst gemacht, was für ein Mensch ist man selbst dadurch geworden. Und da geht es um Gefühle und Emotionen und Einstellungen und Prägungen. Geht ja nicht darum, dass man das alles immer und immer wieder durchlebt beim anschauen der Fotos.

    Ob dein Mitbewohner die Fotos aus Bösartigkeit gelöscht hat oder weil er dich nicht richtig verstanden hat oder weil er schlicht keine Ahnung hatte oder weil er durch mysteriöse kosmische Einflüsse dazu gebracht wurde ist völlig egal, die Bilder sind weg. Und das Problem ist in den meisten Fällen nicht der Mitbewohner, sondern du weil du an den Fotos hängst. Und da ist die Frage warum, weil es ist vorbei, was da auf den Fotos zu sehen war.

    Ich glaube, es ist absolute Notwendigkeit der aktuellen Zeitqualität sich frei zu machen. Und da die meisten gar keine Notwendigkeit sehen etwas zu ändern, passieren dann eben solche Sachen. Wie heißt es, den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen zerrt es dorthin. Viele sprechen vom großen Wandel, verhalten sich aber sehr störrisch, wenn es darum geht ihre Komfortzone zu verlassen. Aber das Leben, die Natur, Gott, wie immer man dazu sagen will, ist immer stärker. In jedem Fall. Neuerdings werden uns unsere persönlichen Lehren sogar digital vermittelt. Das Schicksal geht eben auch mit der Zeit. Kopf hoch, ist vorbei was auf den Fotos war.

  26. 26

    @ Ela… für dich:

    „Ich danke allen Menschen“

    Ich danke allen Menschen

  27. 27
    Avatar Ela says:

    Ihr seid so lieb zu mir! Danke

    @ Human

    Es stimmt genau, was Du schreibst. Oft wenn ich echt schimpfe, dann passiert mir bald darauf das Gleiche und ich werde daran erinnert, wie streng ich mit den Anderen bin! Technisch war ich auch schon einmal besser und Speicherkarte ist Reizwort für mich, ich habe auf meinem Tastenhandy etwas ziemlich verbockt, was sich jetzt so auswirkt, dass sich dieses oft mitten im Gespräch ausschaltet. Sehr interessante Cuts im Gespräch. Scheinbar, wenn ich beginne, mich aufzuregen….

    Das führt zu

    @ Consciousness

    Die beiden Schluss – Sätze: „Neuerdings werden uns unsere persönlichen Lehren sogar digital vermittelt. Das Schicksal geht eben auch mit der Zeit.“ Finde ich sehr tiefgründig und aufschlussreich.

    Das, was auf den Fotos war. Es war das Resultat von s e h r viel Arbeit, Liebe, Stolz, Definition meiner Selbst, Rundgänge nachts mit der Taschenlampe, um die Schnecken abzusammeln, oft in einer Nacht drei Mal, über Monate, der Wert meiner Arbeit über die Erfahrung meines zwanzigjährigen Versuches in der Agrarwelt, mit Einschränkungen von Wetter, Chemtrails, Unlust, Zeitmangel…. Ich meine, ich hatte die Schnecken ausgetrickst, mit Blumenpflanzen, die sie lieben, und so hatte ich sie an ihren Routen abgehalten von den Gemüsepflanzen!

    Das, was auf den Fotos war. Ist wie diese Pflanzen wuchsen, wie schnell sie zunahmen an Volumen, die Salatköpfe, die Melanzani-Bäumchen, mit ihren herrlichen Blüten in mehreren Farbschattierungen, die Krautköpfe mit ihren runden, kräftigen Blättern, wo vorher nur Erde war und viel Platz, nun außer grün nichts zu sehen, die Blüten von orangen Tagetes neben den Karotten, die immer noch stehen und wachsen, obwohl ich das in rund 20 Jahren höchstens 2x geschafft hatte, und alles war so wunderbar dokumentiert. Die spitzen Blätter der Gladiolen neben den Paprika-Bäumchen, Tomatenäste mit nichts, mit Blüten, mit grünen Kugeln, denen nun die roten Kugeln folgen sollten, die gelben und erstmals auch blauen Ovale. Gurkenpflanzen, die zwei Meter hinauf in den Quittenbaum wachsen, mit Blüten, kleinen, und dann großen Gurken an den dünnen Stengeln. Mein Traumgarten. Einmal im Leben diese füllige Pracht. Niemand kann mir garantieren, ich nicht und nicht die Chemtrails, dass ich d a s noch ein einziges Mal schaffen werde!

    Und doch habt Ihr es jetzt geschafft, dass ich klar sehe, dass ich die Wut auf den Mitbewohner abgebaut habe, bevor er von seiner Reise zurückkommt, dass es ein gutes Wiedersehen wird, und kein Chaos in einer Welt, die gute Momente braucht und nicht noch mehr Klüfte. Ja, es hätte mir selbst auch passieren können und der Garten steht ja noch, doch w i e gern hätte ich e i n m a l angegeben, die Fotos verschickt, mich gebrüstet, mich im Winter an den Bildern ergötzt, wenn es kalt und trostlos ist und niemand gern rausgeht!

    Ihr habt für mich das Wunder geschaffen, dass Ihr so viel breitgefächertes Mitgefühl für meine Lage habt, dass ich ruhig an die verlorenen Fotos und an den Mitbewohner denken kann. Ich staune in meinem Inneren.

    @ Alex

    Ich danke Euch und allen Menschen.

    Ich könnte Euch dann Kartoffeln schicken! Ihr werdet den Geschmack meiner Kartoffeln lieben…. Oder Rosenkohl, der hält sich lange, bis in den Winter….. Wie konnte ich mich soooo aufregen… ich habe Freunde! :-) :-) :-) :-) :-)

  28. 28
    Avatar Ela says:

    @ Consciousness

    Dein ganzes Mittelstück. Ja. Es kommt nicht darauf an, was kommt oder verloren geht, sondern darauf, w i e ich damit umgehe. Werde ich zum Kaktus, oder bleibe ich ruhig und gelassen? Stelle ich mir schlimm vor, wenn ich a l l e s auf einen Schlag loslassen muss, wenn ich hier abtrete. Alles auf Einmal. Gute Vorbereitung, diese kleinen Anfänge in diese Richtung…

  29. 29
    Avatar Kleinschorschi says:

    Manchmal täte Erdung gut, Ela….
    Ohne jemandem hier zu nahe zu treten, aber oft denke ich mir, es gibt Menschen, die sind kurz vor dem durchdrehen, abheben, an Bodenhaftung verlieren. Und dann darf man sich aber nicht fragen, wieso gewissen weltliche Dinge verloren gehen oder kaputt. Und manchmal denke ich, es kann den Menschen hier auf Erden nicht genug schnell gehen, von hier wegzukommen, denn es ist ja so grausam hier auf Erden. Viele bemängeln das System, wollen es anders haben und erschaffen sich durch das Andershabenwollen einen Mangelzustand. Es ist wie jene, die an die Klagemauer klagen gehen und nicht begreifen, dass Stein ein Informationsträger ist….
    Das ist es, was mich beschäftigt, wenn ich ab und an Kommentare hier lese.
    Gruss und schöne Sommerzeit
    Liebe Grüsse an Alex…. :-) – ob er wieder auf Wanderschaft ist?

  30. 30

    Hallo Kleinschorschi ;)
    ich kam gerade gestern nach Hause und bin immer noch im sehr entschleunigten Modus. So viel Natur, Bergluft und Ruhe ist ein Wohl für die Seele und ich spürte mich, wenn ich so manch hohen Gipfel erklommen habe. Die perfekte Mischung aus Genuss und Langsamkeit sowie dem sportlichem Hochgefühl, das Ziel erreicht zu haben, so liebe ich es. Diesmal war mein Ausgangspunkt für meine Bergwanderungen ein Campingplatz in den wunderbaren Bergen des Berchtesgadener Landes, es hatte ein bischen was von Abenteuer, sich hoch droben selbst das Abendessen am Gaskocher zuzubereiten, den Regen hautnah am Außenzelt prasseln hören, die Kräfte der Natur spüren, Alpenglühen in den Abendstunden – einfach Klasse! Und ich habe Murmelis (Murmeltiere) gehört, aber sie haben sich vor mir versteckt ;)

    Alpenglühen

    Die kommenden Tag folgt übrigens ein neuer Beitrag, der jedoch nicht von den eben beschriebenen Eindrücken handelt…

    Herzliche Grüß an alle zwischendurch
    Alex

  31. 31
    Avatar Kleinschorschi says:

    Hey Alex, das hört sich wunderbar an! Dein hautnaher Beschrieb hat mich grad an Ort und Stelle gebracht, dort wo du warst. Ich freue mich für dich, dass du wiederum das gemacht hast, was dir so sehr am Herzen liegt. Toll! So was ist doch einfach unbezahlbar! Dann wünsche ich dir wieder einen guten Start und dass dich deine Eindrücke noch lange begleiten werden.
    LG Kleinschorschi

  32. 32
    Avatar Ela says:

    @ Kleinschorschi

    ein Bekannter von mir hat einen tollen Spruch: „Das sind Weiber, die darfst du nicht so ernst nehmen.“

    Was sagt dieser Spruch aus? Eine Frau hat bessere Launen und tollere Gefühlsschwankungen. Ist doch klar. Da aus der Ruhe zu kommen, wäre ungeschickt. Weil erstens ist gut geschimpft schon ganz gewonnen. Schimpfen bewahrt vor Fruststau, Gefühlsstau und vor Aggressionsstau. Also bewahrt Schimpfen vor Krankheiten, die aus diesen Stau-Sorten resultieren. Auch, wenn Du genau gelesen hast, hatte sich das Ganze ja schon völlig aufgelöst und ist in Erkenntnisse und Betrachtungen übergegangen. Ich möchte Dich wirklich erleben, wenn Dir jemand Dein Lieblingsspielzeug klaut. Ich meine, ich höre jeden Tag Männer fluchen und sich austoben. Wenn ich dabei interveniere, heißt es höchstens: „Ich bin in meinem Element und es steht mir zu, mich aufzuregen.“

    Mit der Erdung hast Du recht. Doch auch das hat zwei Seiten. Bin ich zu toll geerdet, hält mich das zu sehr im Material fest. Du scheinst die Kommentare hier ziemlich einseitig aus Deiner Perspektive zu betrachten. Mir tat es gut, die Erlebnisse der Mitkommentatoren mitgeteilt zu bekommen, weil es so ähnliche Erfahrungen waren, wie meine eben, und Human und Consciousness hatten beide die Ruhe weg, über diese Erlebnisse.

    Von Abheben bemerkte ich nicht viel, oder Klagemauer und so. Dieses Erdenleben hier ist viel mehr Drama als irgendetwas, kein Wunder, dass es nicht so beliebt ist, gerade im Moment, sich hier aufzuhalten. Vor allem, wenn jemand Kinder hat, dann wird es zeitweise sehr eng mit dem Spaß! Auf mehreren Ebenen. Vielleicht kannst Du einiges auch mal von dieser Seite aus betrachten? Danke für den Gruß und die schöne Sommerzeit, gerne zurück… Mein Garten baut mich imMo ungemein auf, hat Köstlichkeiten am laufenden Meter für den Gaumen…..

  33. 33
    Avatar Kleinschorschi says:

    @ Ela
    Herzlichen Dank für deine Worte. Ich wollte dir nicht zu nahe treten.
    Zitat: „Dieses Erdenleben hier ist viel mehr Drama als irgendetwas, kein Wunder, dass es nicht so beliebt ist, gerade im Moment, sich hier aufzuhalten.“
    Ist das wirklich so? Das meine ich mit Mangelzustand erschaffen. Opferhaltung. Wir wäre es mit dankbar sein? Vielleicht ist man einigermassen gesund? „Hat“ vielleicht Kinder? Familie? Vielleicht hat man zwei gesunden Augen, um jeden Tag von neuem das Wunder von Mutter Erde zu sehen? Dieses Geschenk. Und je mehr man in Kontakt mit Mutter Erde kommt, desto weniger interessiert einen diese menschgemachten Dramen….
    Es gab mal einen Autor, der schrieb hier auch schon im Blog. „Nichts muss sich ändern“, hiess sein Buch. Wow! Nichts muss sich ändern. Welche Entspannung. Nichts muss sich ändern. Nichts. Halten wir dieses Nichts überhaupt aus?
    Dieser letzte Satz passt dann auch zu Alex neuesten Artikel. Ganz unten, am Ende seines Artikels.
    Alles Liebe für dich
    Frau Kleinschorschi :-)

  34. 34
    Avatar Ela says:

    Liebe Frau Kleinschorschi

    so schnell haut mich nichts aus den Pantinen. Ich bin seit zwei Jahren geeicht auf diese Art von Austausch und je ruhiger ich bleibe, desto mehr Erkenntnisse und Spaß habe ich daraus! Darf ich ein wenig zurück-nahe-treten? Littlegeorgina fände ich weit neckischer für eine Frau.

    Bei Kleinschorschi denke ich an den bayrischen Georg, der etwas klein geraten ist, oder einen kleinen Hof hat. Also ein Agrarist oder so in die Richtung.

    Erwartet hätte ich für heute ein Aufheulen von weiteren Frauen, wegen des Spruches von meinem Bekannten. „Das sind Weiber, die darfst du nicht so ernst nehmen.“ Der Bekannte ist ein sehr ruhiger Mensch und hält mit seiner Frau Harmonie über dieses Verstehen von ihren Launen. Machtkämpfe bleiben bei den beiden im Ansatz auf der Strecke.

    Immerhin bist Du standhaft in Deiner Auffassung des Lebens und ich wittere die beiden Teile des „Programmes“ Pflicht und Kür. Gesundheit fällt für mich unter Pflicht. In gewisser Weise, und unter Voraussetzungen, dass keine allzu starken Blockaden von früher da sind, bin ich selbst für die Gesundheit verantwortlich. Das hat mit geistiger Arbeit genauso zu tun, wie mit der Ernährung, Bewegung, Maß halten. Ab da geht es direkt zur Kür.

    Mangelzustand und Opferhaltung. Hm. Ein Selbstverantwortlicher wird sich nicht opfern. Für was? Das Opfer ist schon vollbracht, warum ein neues hinzufügen?

    Sag mal ehrlich, liebe Georgina, wenn ich Dich so nennen darf, k a n n s t Du das alles, was Du schreibst auch tatsächlich tun? Kein schwanken, kein zittern, kein Augenklimpern?

    Mangelzustand. Also ehrlich. Hier auf der Erde anwesend zu sein ist schon Mangel. Das kann niemand leugnen. Ich bin nicht in meiner vollen Kraft, Wissen, Bewegungsfreiheit. Mir sind Einschränkungen auferlegt, schon von meinem Genom. Nicht mal Ernährung geht mehr ohne Komplikationen. Denn in der normalen Nahrung ist kaum mehr das drin, was ehedem drin war. Am Schlimmsten ist es bei den Bananen. Vor 40 Jahren eine Banane gegessen, zwei – drei Tage keine Lust mehr auf Bananen. So reichhaltig waren Bananen. Jetzt drei, vier, fünf Bananen gegessen, immer noch nicht satt. Das ist Mangel. Das zu leugnen, oder etwa Fülle draus machen zu wollwn, ist für mich absurd. Wunschdenken. Realitätsverweigerung und Hirnakrobatik.

    Es ist für mich eben so, dass ich v e r s u c h e, die Tatsachen anzunehmen und zu akzeptieren.

    Schau mal, es ist genauso absurd, wie das tun zu wollen, was die Grüninnen so vorkauen. Dieser ganze Genderkram. Aus Mann und Frau noch mehr Sorten zu machen, das geht nicht. Schon gar nicht genetisch. Doch sie drücken es durch. Es ist lächerlich. Sie machen weiter. Sie dringen ein in die Sphäre der Kinder, über die Schule. Es geht nicht, doch sie drücken das abstrakte Wunschding durch. Das ist illusorisch. Doch alle machen mit!

    Ich würde gern auf die nächste Ebene gehen und das alles hinter mir lassen und die Fülle gegen den Mangel austauschen, doch ehrlich, mein Vorstellungsvermögen reicht nicht aus. Ich sehe Pflaster und keine Wiese, wenn ich aus dem Haus gehe. Das kann ich nicht leugnen.

    „Doch alle machen mit.“ Ich darf diesen Satz schreiben. Ich machte eine Ausnahme. Es gab etwas, das ich nicht mitmachte, und ich bin stolz drauf. Das ist es aber schon. Hat es die Welt verändert? Nein! Es wäre da gewesen zur Nachahmung. Keiner ging diesen Weg nach. Es war ein Einzelfall. Das blieb es. Solange das so bleibt, traue ich dieser „Fülle gegen Mangelmagie“ nicht. Solange die Basis krankt, keine Fülle auf diesem Planeten.

    Liebe Kleinschorschi, ich wünsche mir echt, dass Du genug Puste hast für diese Art des Austausches. Abtauchen bis auf den Grund. Den Druck, die Stille und die Finsternis dort unten aushalten und dann auftauchen. Langsam. Sich hochtreiben lassen und genießen, wie der Schmerz nachlässt. Endlich Sonnenstrahlen. Wenn auch nicht rein und ungetrübt, so doch immer noch ein Hauch von echter Sonne.

    Nächste Runde?

  35. 35
    Avatar Kleinschorschi says:

    Liebe Ela. Nein, danke. Keine nächste Runde.

  36. 36
    Avatar Niko says:

    Zur Zeit bewegt mich nach einem mehrtägigen Wanderurlaub das hin- und herschaukeln der Emotionen. Gestern fragte ich eine sehr nahe Verwandte von mir, ob sie denn auch eigentlich permanent Emotionen mitbekommt, vor allem unterschwellig oder hauptsächlich, beispielsweise der Angst, und ob Ihr Denken wenn sie bewusst darauf achtet mehr oder minder permanent abläuft.

    Das klingt merkwürdig, da wir allesamt wissen, dass es so ist, aber es nochmal plastisch aus meinem nächsten Kreis zu hören war für mich ein nicht nur erlesender Aspekt. Das berührt mich aktuell, denn diese Wellen sind bei nahezu scheinbar allen Menschen, dass entweder das Ablenken – Ziehen, Bedürfnisbefriedigung im Aussen ein ständiger Wegbegleiter ist.

    Grosse Bewusstseinstechnische Sprünge hin zur nicht Bedürfnisbefriedigung im Aussen erwarte ich global gesehen ehrlich gesagt gar nicht. Messias gab es in allen Zeiten, und jede Zeit dachte immer der grosse paradiesische Wandel der gesamten Menschheit steht kurz davor.

    Für mich ist es momentan Ablenkung, reiner Aussenfokus. Wir sind glaube anscheinend zu diesem emotionalen Strom auf der Erde „verdonnert“, je nachdem was sich gerade im Aussen/Innen angetriggert durch den Strom bemerkbar macht.
    Wirklich das einzige was mich momentan zumindestens etwas zurückbeamt ist es ausschwingen lassen durch Ruhe, wenn ich mir dessen bewusst bin und über den Aspekt in meine Stärke zu kommen, nicht aus der hin- und herschwingenden Emotionalität, die zum grossen Teil Angstbesetzt ist (Verlustangststrukturen), sondern in sich ruhend und mit einer anderen Schwingung verbindend. Ich weiss nicht was alles aus dieser Kraft möglich ist, aber der Sog der Befriedigung des ständigen Mangels stoppt kurz, zumindestens kurz, Momente des Durchatmen.

    Mangelzustand und Opferhaltung, im Kleinen wie im Grossen. Ich finde, was mich bewegt, es ist ein merkwürdiges Leben, immer zwischen und inmitten dieses sehr spürbaren Pendels, mitten im Strom.
    Das Wort „Mangelmagie“ gefällt mir, nahezu alles ist durchdrängt davon.

    Mich macht es derzeit sehr betroffen, und gleichzeitig ist es aber ein Spiegel zu mir selbst. Um etwas daraus zu kommen, obgleich es immer auf Erden anscheinend da ist, ist Gedankenkontrolle, Atmen und bei sich Selbst sein, in kurzen Momenten.
    Das bewegt mich momentan :).

    Liebe Grüsse
    Niko

  37. 37
    Avatar Ela says:

    Wenn ich nur wüsste, wo ich es gelesen habe. Es klang etwa so: „Die Nephilim m ü s s e n kommen.“ Gemeint war die Völkerwanderung. Da der Text so komplex war und nicht näher auf dieses Geschehen eingegangen war, musste ich einige Tage rätseln. Jetzt scheint es mir klar geworden zu sein, nachdem ich andere Artikel gelesen habe. Es ging um Trump und Boris Johnson.

    In der „Ode an die Freude“ von Beethoven gibt es eine Textpassage, die heißt: „Seid willkommen, Millionen.“

    Niemand konnte mir da etwas dazu sagen. Doch überall scheinen Hinweise versteckt zu sein. Heute las ich, dass die Flüge weitergehen und weitere „Siedler“ nach D geflogen werden. Da begriff ich es.

    Ehrlich: Unser System. Würde es keine Touristen aus fernen Ländern geben – würden wir dieses alte System je aufgeben, von ihm ablassen, uns von ihm loslösen können? Ich befürchte: Nein. Es hat ja immer alles so gut geklappt. Doch jetzt wird nichts mehr klappen. Bald wird kein Geld mehr da sein. Das werden a l l e sehr unfein finden. Doch das System kann nur mit einem ordentlichen Knall beendet werden. Eine Explosion oder Implosion. Wer lässt schon freiwillig und aus Vernunftsgründen Althergebrachtes und Bewährtes los, ohne dass er das Neue kennt?

    Wir scheinen alle sehr mutig zu sein. Schließlich soll der Plan bekannt sein, bevor die Reise losgeht! Also ist doch etwas Wahres an den „Goldstücken“. Jetzt, da ich das einigermaßen durchschaue, tun sie mir nur mehr leid. Sie sind ebenfalls irregeführt und entwurzelt und betrogen und benutzt. Facharbeiter auf einer ganz anderen Ebene, die ich bis jetzt nicht sehen konnte. Sie werden eingesetzt wie Dynamit. Würden sie kommen, wäre ihnen das bewusst?

    Konnte ich mich verständlich machen? Was sagt Ihr?

  38. 38
    Avatar Niko says:

    Liebe Ela,

    ich glaube diese Divergenzen werden bleiben, wenn nicht in der aktuellen Richtung, aber in einer anderen. Selbst auf Basis von Gesellschaftsformen oder anderer Flüsse gab und gibt es diese ebenso.
    Die Marktwirtschaft ist für mich sehr sehr wandelbar und unglaublich dynamisch, oft gehofft zusammenzubrechen findet diese immer wieder neue Wege, aber auch hier gibt es irgendwann einen deutlicheren Wandel, aber hin zu etwas, da bin ich aktuell überzeugt, was wiederum kein Bewusstseinszustand des ausschliesslich Allgemeinwohls beinhaltet.

    Vielleicht täusche ich mich auch, aber ich vermute die Dualität lässt sich nicht einfach aufheben, was aber nicht bedeutet am potentiell möglichen Wandel zu arbeiten, mein bester Freund beispielhaft ist in der Friedensbewegung.
    Aber erstaunlicherweise wird u.a. dort auch zwischen Schwarz/Weiss, Freund/Feind differenziert, je extremer durchgeführt, umso blinder auf der anderen Seite. Es gibt so unzählige Beispiele, auch unter den „Lichtarbeitern“. Ich lernte hierzu vieles als reine Projektion kennen. Aufzuheben der Dynamik, ein Traum. Mich erinnert das an das sog. Kleine in einem Selbst. Es gibt Zeiten in einem, wo der Schmerz an seine Grenzen kommt, das zuzulassen, durchzuhalten, dabei nicht reingehen, trotz tiefer Ohnmacht und Verzweiflung. Deine angesprochene alles miteinander verbundene Kraft, die einen spiralförmig zirkulieren lässt, in Zeiten des Schmerzes, nur eine reine Hoffnung.

    Viel global gesellschaftlicher Gesehen sind unglaubliche Transformationsprozesse jeden Einzelnen vonnöten, und man selbst merkt wie komplex es ist die Ruhe und Gelassenheit im Sturm der Verlustangst, der Verzweiflung, der Einsamkeit, der Ohnmacht, der Ängste zu bewahren, zuzulassen ohne Projektion und Fokussierung auf Opfer/Täter.

    Dass so tief „damals“ über das heutige zielgerichtet gedacht und definiert worden ist, z.B. bei Beethoven zu Migrationsflüsse, hm….hm….hm …. :)

    Ohne Neues zu kennen, zu fühlen, es zu spüren und dem mehr und mehr zu vertrauen ist es schwer Altes loszulassen, da Altes auch „überleben“ im eigentlichen Sinne bedeutet, Kräfte die unglaublich zementiert gross sind, sich daran Rückbesinnen, tatsächlich zu Vertrauen und den Weg trotz unzähliger Wellen weiterzugehen, und nicht zu wissen was SELBST wirklich bedeutet im Sturm der Wellen, kann für mich auch auf das Grosse ausgedehnt werden.

    Vielleicht bin ich heute zu destruktiv :)

    Liebe Grüsse
    Niko

  39. 39
    Alex Miller Alex Miller says:

    Der neue Podcast von Mario Rader´s „Axis Mundi“: Die 7 Phasen der Bewusstwerdung

    Podcast Axis Mundi

    Dieser Podcast erschien auch bereits als Beitrag hier bei Gehvoran.

  40. 40
    Avatar Ela says:

    Lieber Niko,

    nein, Du warst nicht zu destruktiv. Endlich zeigst Du Biss. Wenn ich es so schreiben darf.

    Die Künstler damals waren alle Freimaurer, und so waren sie eingeweiht in diese ganzen Zukunftsgeheimnisse. Das hängt mit den Schätzen der Erde zusammen, die eigentlich uns allen gehörten, doch in der Schatzkammer des Vatikans vergammeln. Ich denke da an die Camera Obscura und die Kristall-Schädel. Die Kristall-Schädel sind aus Bergkristall und maximal aufladbar mit Informationen, ja auch Bildmaterial. Diese Vorhersagen, auch in Kinderliedern (!) es gibt dazu einige Beispiele, mir fällt nur das ein, das wir in der Schule gelernt haben: „Es waren zwei Königskinder, die hatten einander so lieb, sie konnten zusammen nicht kommen, das Wasser war viel zu tief, Ref.“ .

    Es ist kein Kinderlied, es ist ein Hinweis, der mich schon als sehr junges Kind traurig machte. Es ist ein Hinweis auf die Genmanipulation, die der Menschheit angetan wurde, und zwar so, dass Mann und Frau nicht glücklich werden können, miteinander. Das Wasser bezeichnet das Zellwasser, nehme ich an. Wenn sie lachen könnten, würden sie lachen. Doch sie sind nicht dazu fähig, echte Glücksgefühle zuzulassen. Ich meine die, welche nahezu unsterblich in Familienclans mit wechselndem Namen hier ihr Unwesen treiben.

    Die Dualität. Ich liebe und ich hasse sie. Sie fördert und sie hindert. Ruhig ist nur die Radnabe. Da sind wir wieder. Wie gut, dass Du einen Freund hast, der bei der Friedensbewegung ist. Letztlich ähneln diese Vereine sich krass. I m m e r muss es einen geben, der andere dominieren will, immer muss es welche geben, die sich ducken. Können wir nicht in Ruhe alles so lange ausdiskutieren, bis wir alles verstehen?

    Ich bedauere sehr, dass viele nicht die Puste dazu haben, und dass ich oft zu misstrauisch bin. Im Netz wird maximal gelogen, betrogen, übers Ohr gehauen. Das hat sich mir aufgebrannt. Schreib einfach weiter und schreibe so, dass Du denkst, Du bist zu grob. Diese Sprache verstehe ich. Danke und liebe Grüße Ela

    @ Alex

    Ich las das Buch von Thomas Hohensee: „In sieben Tagen zur Erleuchtung“. Merkst Du was?

    Das ist jetzt ein echter Witz und ich will Dich damit zum Lachen bringen…. Liebe Grüße Ela :-)

  41. 41
    Avatar niC0ras says:

    @ ELA
    Es freut mich sehr, dass du offen bereit bist mit dem Rhythmus zwischen die Zeilen zu schauen. Ohne unsere Zutat ist nichts kreiert, und dafür bedarf es unserer Zubereitedwerdung von inspirierter Hand. Unsere Bereitschaft löst das Band, das uns zum Urteil zwang. Dein Verstand funktioniert beeindruckend gut, doch scheint mir, zwingen dich die konklusiven Schlüsse in intellektuelle Depression. Dein so gerechter Zorn tut dir nicht gut, dem Feind im Außen grollend machst du ihn stark und stur. Dabei vergisst du dein Erleben von ich bin untrennbar du. Und wenn du um dich schaust, ist es dein Sehen, das die Welt zerbrach.
    Ich bin ein aufkommender Wind zu trocknen deine Tränen. Denn auch wenn eine Illusion zerbarst, verändert es die Wahrheit nicht. Du bist nichts geringeres denn ich – drei einfältig heilig.
    Und diese Liebe zu dem einen wahren Willen ist das einzige Gesetz.

    : • >°¥°< • :

  42. 42
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    Du bringst mich ordentlich zum Lachen.
    Danke für Deine an mich gerichteten Zeilen.
    Sie tun mir gut.

    Mein Zorn ist sehr nah bei meiner Heiterkeit.
    Meine vermeintlichen Urteile sind Beobachtungen.
    Mich zwingt nichts so schnell in die Depression
    nicht mal konklusive Schlüsse.
    Das hat schon jemand anderer versucht,
    der sehr viel mächtiger ist,
    und ich bin immer noch sehr interessiert.
    An Allem
    und Allen.

    Wenn ich etwas ganz genau weiß,
    dann ist es das,
    dass Du ich bist,
    und ich Du.

    Ich ärgere mich auch zuweilen über mich selbst….
    Meistens lache ich aber gerne auch über mich.
    Nicht über Dich, weil Du kennst mich zu wenig dafür.

    Ich kenne keinen Feind im Außen.
    Stell Dir vor, ich bin ein Affe und sitze in einem Baum.
    Kaum bewegt sich über oder unter mir etwas,
    dann bin ich zuuu neugierig,
    als dass ich ruhig sitzen bliebe.

    Manchmal ziehe ich ein anderes Tier
    an etwas, das mir vor die Augen kommt.
    Ein Ohr oder eine Pfote.
    Das ist alles.
    Es macht Spaß,
    mich selbst zu spüren,
    indem ich Nähe erzeuge.

    Ich beobachte mich dabei.
    Wenn ich mit Worten jongliere,
    dann bin ich in meinem Element.

    Danke für das Trocknen meiner Tränen.
    Doch sie waren schon kristallisiert.
    Es sind Perlen, mit denen Du spielen kannst.
    Sie schillern in den Regenbogenfarben.

    PS: Mit den Gesetzen habe ich es nicht so. Sorry
    Nur mit den Naturgesetzen.
    Diese walten, auch wenn sie uns nicht bekannt sein sollten.

    PS 2: A U M ist unvollkommen, ist es ohne den Punkt geschrieben.
    Also A U M .
    Der Punkt ist das Wichtigste. Wurde mich gelehrt.
    Einst.
    Vielleicht nicht so wichtig.

    Wir sind gleich streng, oder? Grins…..

    Du bist ein netter Spiegel.
    Danke

    15

  43. 43
  44. 44
    Avatar Ela says:

    @ Niko 21:12 Uhr

    Ok, Opfer-Täter entbehrt den Retter.
    Das Spiel geht in einem Kontakt mit einem Anderen oft alle Instanzen durch und beginnt von vorne.

    https://de.sott.net/article/32904-Das-Drama-Dreieck-und-die-drei-Gesichter-der-Opferrolle

    Schau mal hier. Ich finde Sott.net sehr gut.

    Wenn ich Deinen Text lese, dann finde ich sehr viele Wörter mit schwieriger Besetzung.
    Es kommt mir vor, als wärst Du in einer Situation mit hohem Druck. Wenn es nicht so
    ist, dann solltest Du das forcieren. Denn irgendwann kommst Du dann hinten raus und
    niemals mehr kann Dich etwas wirklich erschrecken. Erst nachdem Du vollkommen
    zusammengedrückt wurdest, wo Du alle 5 Minuten sagtest: „Ich kann nicht mehr“ –
    erst danach bist Du echter Überlebender und der Tod, die Angst, die Ohnmacht,
    die Verzweiflung, die Einsamkeit, die Verlustangst werden Dir wie harmlose
    Spielkameraden vorkommen!

    Werde zu Deinem eigenen Freund. Du bist immer da. In gewisser Weise muss es
    Dir egal werden, was ist. Was Du willst, und es loslassen. Es gab da mal eine Geschichte,
    da wollten zwei Mädchen in eine Show. Sie machten sich einen riesen-Spaß draus und
    machten ihre Bewerbung. Sie gaben ihre ganze Energie rein und dann ließen sie einfach los.
    Sie vergaßen regelrecht auf ihr erwünschtes Erlebnis.

    Dann kam die Auslosung und die Einladung. Mädchen sind ganz verrückt nach diesen Sachen
    wie: „Jetzt gehe ich auf Sendung und werde vorher schön gemacht und sitze dann auf der Couch
    und alle sehen mich! Wow.“ Die Tochter meiner Nachbarin hatte immer Phantasien, sie würde in
    einen Banküberfall verwickelt. Ob sich das bewahrheitet hat, weiß ich nicht. Ich finde, wir sollten
    uns nicht so ernst nehmen. Es könnte ein Spiel sein. Dann beißen wir uns in den A… , weil wir
    das alles so ernst und wichtig genommen haben.

    Niko, bitte beobachte Dich, wie oft am Tag Du lachst.
    Kinder lachen viel öfter, als wir Erwachsenen.

    Schreibe auf, wie oft Du lachst. Beobachte Dich.
    Was belustigt Dich?
    Ehrlich, ich kann sehr übermütig sein.

    Nimm Deine Beine in die Hände und lauf!
    Nimm Dein Herz in die Hand und sei einfach gut drauf.
    Ohne Verdrängung, ohne „So Tun Als Ob“.

    Kann es sein, dass Dich Menschenmengen müde machen?
    Bei Deiner Wanderung, warst Du da entspannter?

    Meine beste Freundin wäre einmal fast gestorben.

    Sie war total verängstigt, weil sie so eigenartige Sichtungen hatte.
    Ich fragte sie aus und war richtig Sensationsgeil. Sie war auf 4D
    und die Ärzte sagen, es wäre Fieberdelirium. So ein Betrug!

    Was will ich Dir damit sagen? Es kommt auf den Betrachter an.
    Es kann Verlustangst sein, es kann der Kitzel sein, allein zu stehen.
    Das kann total zum Lachen reizen!

    Kennst Du das nicht? So am Abgrund, so den Fuß ins Leere setzen?

    Es ist nicht von Bedeutung. Nichts ist von Bedeutung.
    Die Welt geht nicht unter, die Wirtschaft schafft immer noch die totale
    50%ige Steigerung des Gewinnes und dabei ist alles schon so abstrakt,
    keiner braucht den Müll. Ich gehe in ein Geschäft und da sehe ich Müll.
    Niemand braucht den PVC Schund. Trotzdem ist es egal. Weil:
    Letztlich ist alles Kohlenstoff. Wir leben auf einem Kohlenstoff-basierten Planeten.

    Wo ist also das Problem?

    Ich verstehe alles, was Du geschrieben hast, bis hin zu den Lichtarbeitern.
    Es sieht wirklich ziemlich lächerlich aus. Da haben Unwissende Unwissende
    gelehrt. Danach kam ich drauf, dass ich fehlgeleitet wurde. Da fiel mir dann
    der Film ein, wo zwei Penner vor einem Schaufenster stehen, und der Eine
    erzählt dem Anderen so einen Schund, dass es unglaublich ist, und der
    Andere nickt bewundernd, was der Eine so alles weiß!

    Wahrscheinlich mache ich eben im Moment ganz das Selbe!
    Ist es nicht lächerlich?

    Sei einfach Du und mach es gut, alles Liebe, Ela

  45. 45
  46. 46
    Avatar niC0ras says:

    @ ELA
    Sehr auffrischend, danke dir sehr für den Link.
    Und wieder erweist du dich als scharfer Sichter, fühlvermögende Hörerin und kreativer Denker, das macht mir Spaß.
    Ich maße mir keinesfalls an, dass irgendeine meiner Beobachtungen stimmt. Das sagte einer der sich mein Vater nannte, 56 Jahre bevor meine Mutter von mir erfuhr. Daher vernimm, aber glaube mir nicht.

    Mit „intellektueller Depression“ sollte wohl die Erkenntnis der rationalen Ausweglosigkeit dargestellt sein, die sich jetzt gegenüber der quantum mechanischen Macht der mysterii technici geschlagen gibt. Statt weißer Fahne sitzen dort die drei Affen mit ihren Händen im Gesicht. Die letzte gesunde Erkenntnis des gesunden Verstandes ist seine eigene Grausamkeit als Sezierer dieser Welt.

    Auf was du alles achtest. Ich habe mir über den Punkt als Zentrum von allem bereits Klärung verschafft, was du sagst, war mir unbekannt. Doch interessant, wie du es sagst und relativierst, was unwahr, unwichtig oder nicht unlängst bewiesen ist.
    Denn eigentlich sollte das Mantra im Hebräischen
    • A O M (= 1+70+40 = 111) buchstabiert sein, was auf die 0, den NARRen im Tarot hinweist, mit dem Buchstaben ALePh [Ochse] (= 1+30+80 = 111), der auch „bevor-dem-ersten“ heißt.
    • A U M (= 1+6+40 = 47) ist eine Version mit übereinstimmendem Akzent. Worte mit gleichem numerischem Werte sind …

    4 7 :
    • AVIL [Narr, hilflos, ratlos, töricht, gottlos]
    • AULeY [Narr]
    • BeMaH [Höhe, Bergfeste, Erhebung, Heiligtum]
    • ZeKeK [reinigen]
    • CheLaT [auf unwiderrufliche Weise erklären, von einem guten Omen]
    • VIAeL [Engel der Virgo regiert]
    • MaGeD [fallen, niederwerfen, preisgeben, stürzen, hinwerfen ; Frucht, Früchte]

  47. 47
    Avatar niC0ras says:

    „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
    Der uns beschützt und der uns hilft zu leben.“
    [ hermann hesse ]

    So scheint’s endet der Anfang mit der Formulierung des Punktes und Beginnt.
    Du hast so viele wunderbare Fragen aufgeworfen, deren Echo gleich wie nach Antwort klingt. Ich denke, dies schieben wir auf bis zu seinem Anlass. Die Welt als Traum, das Hinterhalten „schlechten“ Schlafes, wer denn nun eigentlich Adam ist.
    Wahre Vergebung wirkt hier in jeder Relation, sowohl der Menschen über und untereinander als selbstredend dein Urteil über dich (auch dann als Richter unter dir), wie endlich du vergebest all dein Fehlmessen von dem, was über dir ist als auch unter dir (wie oben so unten), mit dir als Schöpfung (SOHN) als deren Mittelpunkt und ihr geheißener Mitschöpfer.

    Zu Gesetzen und Juristerei bin ich dann nicht bestellt. Für mich gilt nur das eine, da es den angegebenen 10 nicht wiederspricht, im reinen Licht verstanden nur bestärkt. Wer weiß schon was oben auf dem Berg geschah und was auf den Tafeln faktisch stand, die zerdeppert wurden. Und Moses ging soweit und destillierte aus den heiligen Geboten 613. Das ist, mit heilen Augen geschaut, der weltliche Wahnsinn.

    Ob ich streng bin, lass mich das nicht entscheiden. Wir mögen uns tieferschauend verstehen. Doch spüre ich eine anregende Spannung, die nicht von Gleichart kommt, vielmehr vielleicht vom Entzücken am Gegenteil gleichen Seins.

    7ovo1
    ^^^^^^

  48. 48
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    gut, Du hast Stehvermögen. Das gefällt mir ebenfalls.
    Absatz 2 , gut habe ich jetzt erkannt. Danke für den Hinweis.

    Der Punkt ist das Zentrum von Allem? Neu für mich.
    A U M . war zuerst in Ägypten.
    Ich hielt mich in Verzweiflung einmal ziemlich daran fest.
    Auch an Krishna. Ich fuhr mit dem Rad zu schwierigen
    Gesprächen und sang den Hare Krishna Song.
    War gut.

    Ich habe mich mit Zahlen beschäftigt, doch nur oberflächlich.
    Es geht mir inzwischen, nicht aus mir selbst, sondern aus
    dem Ablauf meiner Aufgaben, so gut, dass ich auf viele
    Krücken verzichten kann. Es ist leicht, aus dieser Position
    zu sagen: „Ich übe das freie Leben, ganz so, wie es kommt.“

    Vater Mutter Themen. Sind für mich gegessen, getrunken,
    abgewischt und vergeben. Eigentlich haben wir den Eltern
    nichts zu vergeben, sie haben uns Leben, Kleidung, Essen
    gegeben, die Gute Nacht Geschichten und die Küsse.
    Oder auch nicht.

    Doch manchmal ist es besser, die Küsse nicht zu bekommen.
    Ich meine, es sollte einmal aufhören, dass es uns weh tut,
    was Eltern sonst noch gemacht oder nicht gemacht haben.
    Manchmal ist das extrem schwer, ich habe davon gehört.
    Für mich ist das kein Tabu-Thema in einem öffentlichen Blog.

    Allgemein kann ich sagen, dass das Leben so extrem erschwert
    wurde, dass es zu Traumen in der Kindheit von vielen kommen
    musste. Besonders in D, wie ich erfahren musste, von mehreren
    Deutschen persönlich, und es häuft sich, obwohl ich gar nicht sooo
    viele Deutsche kenne. Ich bin in A, falls Du es noch nicht weißt.

    Vielleicht ist ein neuer Blick auf diese Szene erhellend und die
    Vergebung, die dem, der vergibt am Meisten gut tut, kann geschehen.
    Eltern sind diversen Situationen ausgesetzt, die sie nicht durchschauen,
    auf die sie nicht gefasst sind und die sie navigieren müssen, obwohl
    sie wie im Finstern dahinsegeln.

    Was gäbe ich darum, mit dem Wissen, das ich heute habe,
    noch einmal jung zu sein! Das hat aber auch Tücken. Denn
    es wäre die beste Voraussetzung, dass alle anderen, die
    mitspielen, ebenfalls diese Liga spielen, und dieses Wissen haben.

    Sonst wirst du ganz schnell ganz einsam.

    Was will ich damit sagen? Alle, die noch Schmerz empfinden, wegen ihrer Kindheit, sie sollen am Besten ganz schnell diesen Platz verlassen. Dieser Platz hindert daran, das eigene Leben maximal leben zu können. Wie kann einer er selbst sein, wenn er die Eltern im Rucksack herumtragen muss? Eine liebe Freundin sagte einmal zu mir: „Stell dir vor, du müsstest dein Erwachsenes Kind physisch herumtragen! Wenn du dir das vorstellst, dann erkennst du, dass es zu schwer ist! Doch geistig geschieht es manchmal, dass du dies unternimmst. Dann wunderst du dich, dass es dir zu schwer wird!“

    Die Eltern sind uns zu schwer, um sie (schon so lange?) mit uns herumzutragen. Das, was sie getan, oder nicht getan haben, bleibt bei ihnen. Es ist ihr Tun. Wir sind eigene Wesen, die nur für sich selbst verantwortlich sind. Hast Du heute schon gelacht?

    https://www.youtube.com/watch?v=JLAiCJwfecU

    Der Film „Der grüne Planet“ war total zu sehen, dann gesperrt, jetzt gibt es nur mehr Teile davon. Sehr empfehlenswert.

  49. 49
    Avatar Ela says:

    Weitere Teile

    https://www.youtube.com/watch?v=2QPNPibiO9g

    https://www.youtube.com/watch?v=uj4Z7P0bsS8&t=80s

    https://www.youtube.com/watch?v=28xAlmhHD3A

    https://www.youtube.com/watch?v=rpRFRgW6qGM

    https://www.youtube.com/watch?v=3jFYhRiGdAc

    Dieser Film hat Heilpotential und hinterfragt fast alles, was uns so wichtig ist.
    Vielleicht kann der kurze Blick durch die Ritzen der Scheunenbretter schon
    vieles relativieren.

  50. 50
    Avatar Kleinschorschi says:

    Liebe Ela
    Ein kurzer Einschub von mir. Nichts gegen deine Worte, Rückschlüsse und Feststellungen. Aber gerade anhand dieses wirklich tollen Filmes (danke fürs Teilen) zeigt es mir vor allem eines: jeder meint, besonders wissend zu sein, oder gar, dass er was Neues entdeckt hat. Aber dem ist nicht so. Es ist alles die Wiederholung, der Wiederholung, der Wiederholung. Diesen Film habe ich vor paar Jahren gesehen, sehr toll…. Aber weisst, auf was ich hinaus möchte? Irgendwann kommt man zum Schluß, dass alles schon mal da gewesen ist, und die Menschen alle früher oder später immer und immer wieder am selben Punkt vorbeikommen.
    Irgenwann kommt dann Sokrates ins Spiel mit dem Satz: „Ich weiss, dass ich nicht(s) weiss..“ und somit weiss er mehr als die meisten. Und dann wird es ruhig in einem…… Wirtz besingt es auch in einem seiner Texte (sinngemäß) : „der ganz Scheiss kommt davon, weil jeder denkt, dass er alles weiss….“
    Sei lieb gegrüßt…

  51. 51
    Avatar niC0ras says:

    Absolut. Lachen ist mein erster Offizier.

    Was mag dich so enttäuscht haben, dass du den Ägyptern pauschal misstraust und Krishna nicht „bewahrt hast“ (kleiner Vishnu-Gag) ?
    Mir ist das einerlei. Im Grunde dekonstruiere ich mein Pantheon der Götter aus freien Stücken und erschlage, wie man so sagt, mit dem leeren Setzkasten Buddha.
    Über die Götter aus Religionen und Kulten zu sinnieren erweckt den Sinn für Aspekte der göttlichen Kraft in dir, und einer Ahnung ihrer archetypischen Erscheinung, ganz wie sie in der Psyche sich etwa frei entfaltet oder einen Komplex gebiert. Also vermag dieselbe Energie zu Gutem wie Bösem führen oder zu Heil und Schaden (welche nicht zu verwechseln sein sollten, jedoch werden und sind. Daher ist es nur eine andere Sichweise, denn ich sehe einem Hunde [DOG] doch wahrhaftig Gott [GOD] ; sogar in einem Stein, eryt recht in einem Häufchen Schleim. Aber ich drohe abzuschweifen.

    Wenn es so einfach wäre, würde ich sagen „Kommen wir zum Punkt !“

  52. 52
    Avatar Ela says:

    @ niCOras
    wä, hör auf mit Schleim.
    Jedenfalls schleimst Du nicht auf Spur, das gefällt mir und Du hast das sarkastische Talent.
    Ich habe nachts mit Schleim zu tun, vonwegen Schnecken sammeln, das genügt auch für
    den Tag.

    Du hast das Talent, alles mit allem zu verbinden, so dass es sich die Hand gibt.
    Von Dog wäre ich niemals auf God gekommen. Obwohl mancher Hund das
    Göttliche sehr viel unmittelbarer wiedergibt, als manch sprechendes Abziehbild.

    Von den Ägyptern weiß ich zu viel. Es könnte sein, dass es verstörend auf Dich
    wirkt, würde ich Dir das alles brühwarm erzählen. Das mit Abstand Beste von
    ihnen waren die Mysterien – Schulen. Die Sklaven, die sie hielten, zeugen von
    ihren brutalen Seiten.

    Es ist nicht so toll, allzuviel zu wissen, denn es ruft

    @ Kleinschorschi

    auf den Plan, um mir mit dem Zeigefinger zu drohen, dass ich mir ja nicht zu viel einbilde,
    wenn ich von allerhand scheibe, oder einen Film einstelle. Der Film Kleinschorschi, der
    ist mein Begleiter seit etwa 7 Jahren und ist mein absolutes Highlight. Ich könnte ihn
    öfter ansehen, als ich Zeit habe. Inzwischen habe ich ihn in mir drin und da ist er gut
    aufgehoben. Was macht es aus, wenn wir in unserer Bewegung alte, schon bekannte
    Orte wiederfinden, wiederentdecken, uns dort ein Weilchen aufhalten?

    Ich bin ein Lexikon. Vielleicht findest Du etwas, das ich nicht weiß, und sagst es mir?

    Irgendwo beginnen bei mir die weißen Seiten, und wenn ich ein Buch lese, und sehe
    hinten die Bücher im Anhang, die ich nicht gelesen habe, dann wird mir schwindlig
    und ich gebe auf. So wie die Mohnblume.

    Weißt Du was? Ich habe weder studiert, noch weiß ich alles. Ich freue mich schon
    auf Deinen nächsten Kommentar, wo Du versuchst, meine Begeisterung zu sabotieren
    mit klein Gedrucktem und Sokrates-bekannten Sprüchen. Übrigens war Sokrates als
    Mann nicht gerade ein Superstar. Er ließ sich von seiner Frau Xanthippe die Suppe
    über den Kopf leeren. Außerdem ist er tot. Im Sinne von körperlos. Es wäre fair von
    Dir, nicht nur Seitenhiebe auszuteilen, sondern das Ganze einmal bis zum Ende
    durchzudiskutieren. Was an meinen Darstellungen ärgert Dich denn am Meisten?
    Sei ehrlich und schreibe nicht: „Sei lieb gegrüßt“, wenn die Schwingung etwas
    anderes spüren lässt. Dreimal „Aber“ stellt das Ganze vorher geschriebene
    in welchen Schatten?

    Für Dich:

    https://transinformation.net/34-bilder-die-uns-unsere-gesamte-existenz-neu-bewerten-lassen/

  53. 53
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    Du bringst mich zum Lachen. Kommen wir zum Punkt. Ok, Kennst Du die 42?
    Ich meine d i e 42.
    Es geht um die Quantenphysik, den Zeitgeist und den Ereignishorizont.
    Wenn ich das Alles nur mehr verstehen könnte. DAS ist es, was mich
    wirklich bewegt! Gibt es jemanden hier, der mir da weiterhelfen kann?

  54. 54
    Avatar niC0ras says:

    Es geht um eine möglichst haltbare Vorstellung des Universums. Folgt man der Wissenschaft, dernach das Universum keinen Rand hat, entspräche tatsächlich jeder beliebig ausgewählte Ort seinem Zentrum. Demnach wäre sein Mittelpunkt der innere Kern eines jeden Dings und das Zentrum eines jeden der Mittelpunkt des Universums. Nun, im Prinzip macht das auch nichts, da der als Mitte angenommene Punkt nämlich gar keine Ausdehnung hat. Er ist buchstäblich nichts, bleibt unentdeckt, und nicht als real identifizierbar. Und dann ist da das, was diesen Punkt umgibt. Also, dies ist ein sehr schlichtes Modell der Realität, das man, aus eigener Erfahrung heraus geneigt sein könnte, mit dem eigenen, allgegenwärtigen Gesichtspunkt und der ihn umgebenden Umwelt zu vergleichen.
    Halten wir hier doch kurz inne, denn mir war, als säße ich wieder in der Herz aus Gold.
    „Per Anhalter …“ und „Das Restaurant am Ende des Universums“ habe ich in den 90ern gelesen und natürlich nie vergessen. Es war schlicht spektakulär witzig, auf dass Gott sich in ein Logikwölkchen auflöse bei der schieren Befragbarkeit von Existenz zwecks rationaler Widerlegung.
    Aber zu den Mäuseexperimenten. Hier in Deep Thoughts Ausbrüten einer Antwort ließen Millionen Jahre eine Antwort reifen, die verblüfft und lustig ist, obgleich ich damals nicht viel hinter Zahlen sah und mir auch sonst mit der 42 nichts Bemerkenswertes auffiel. Irgendwann, irgendwo habe ich einmal über die Zahl 42 als „der Fluch Israels“ (?) gelesen, habe die Quelle später aber nicht mehr wiedergefunden.
    Tja, so bleibt uns noch ein Blick auf die jüdische Gematria (Kunst, Worte in Zahlen zu transkribieren), und hier nimmt die Antwort wirklich kein Blatt vor den Mund.

    4 2 :
    • ALUaH [Eloah, ein Name Gottes, gewöhnlich Gott, der wahre Gott, Gottheit]
    • AMA [die höchste Mutter, unbefruchtet]
    • BHeLaH [Bestürzung, Schrecken, plötzlicher Untergang, Tod]
    • BeLaHaH [Schrecknis, Schrecken, Tod, Ortschaft in Simeon]
    • BaLeY [Nichtsein, Vernichtung, Verderben, nicht]
    • ChaDeL [verlassen, im Stich lassen, mit etwas aufhören ; vergänglich, der letzte unter sen Menschen, Totenreich]
    • ChaLeD [die Welt, Erde Malkuths, Maulwurf, Lebensdauer, Leben, (Zeit ?)]
    • KeBUDaY [meine Herrlichkeit, mein Ruhm, mein Lohn, meine Ehre]
    • LaBaY [Löwin, Löwe]
    • LaHaBaH [Flamme, lodernde Lohe, seine Lanzenspitze]

  55. 55
    Avatar Kleinschorschi says:

    Liebe Ela
    Zitat1:“Es ist nicht so toll, allzuviel zu wissen, denn es ruft @ Kleinschorschi
    auf den Plan, um mir mit dem Zeigefinger zu drohen, dass ich mir ja nicht zu viel einbilde,
    wenn ich von allerhand scheibe…“
    Zitat2: „Ich bin ein Lexikon. Vielleicht findest Du etwas, das ich nicht weiß, und sagst es mir?“

    Meine Antwort für dich, Ela: Frei bist du erst, wenn du alles vergisst, was du weisst. Kopf leeren, Lexikon verbrennen, alles Wissen sein lassen. Stille. Und in dieser Stille, findest du das gesamte Universum. In dir….nicht ausserhalb. Bevor du nicht leer bist, hat Freiheit keinen Platz in dir, denn der freie Platz in dir ist zugemüllt mit scheinbarem Wissen.

    Erträgst du deine eigene Stille?

    Alles Gute und sei lieb gegrüsst

  56. 56
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    genau das ist es. DANKE. Doch mehr dazu später. Bis dann, Ela

  57. 57
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    Ok, das war jetzt endlich die Auflösung des Rätsels um 42.
    Du hast es wirklich inmitten da getroffen, wo ich es meinte, verstehen zu müssen.
    Die beiden Bücher, die Du anführst, habe ich leider nicht gelesen, und die Filme
    sind mir zu hektisch, zu rasant. Doch sie sind legendär und waren lange genug
    richtungsweisend. Deine Kurzbeschreibung des Universums ist sehr interessant,
    und ich denke, es geht um die alternative Wissenschaft? Denn die aktuell gültige
    geht ja vom Urknall aus und den hat es meiner temporären Ansicht nach nicht gegeben.

    Was Deine Kernaussage zu 42 betrifft, so stellt sich mir jedes Mal, wenn ich denke,
    ich habe ein Rätsel geknackt die Antwort vor die Nase, dass es doch überhaupt nichts
    gibt, das nicht manipulativ in bestimmte Richtung gelenkt ist und noch dazu völlig
    verschleiert und als Draufgabe noch mit einem falschen Mantel verbrämt.

    Die 42 wurde als Geheimnis des absoluten Wissens und der Lösung der Frage aller
    Fragen gehandelt. Für mich bis jetzt. Dass Du in dieser Hinsicht Bescheid weißt,
    imponiert mir und hilft mir echt weiter. – Die Suche geht von vorne los.

    Wenn das Universum keinen Rand hat, dann geht es vielleicht wieder in sich selbst
    über? Aber was ist außerhalb? „Nur“ der Ereignishorizont?

    Ich habe hier etwas sehr niedliches und interessantes von Dr. Quantum.

    https://www.youtube.com/watch?v=ip8cmyitHss

    und auch von dem nur vordergründig seichten Bill Cypher

    https://www.youtube.com/watch?v=Lf8aF_MM4W4

    Ok Bill ist auch zu laut und viel zu schnell für mich.
    Trotzdem hat er so viel von dem in sich, was ich
    ergründen will.

    Minute 4:38 etwa, von dem hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=IDVeAj6qgGw

    Es brauchte Hinweise von außen, um was es da geht.
    Ja, gut, ich bin ein bisschen langsam, Du darfst lachen…. :-)

    Ich bin sehr gespannt, wie das Ganze jetzt weitergeht.
    Auf mehreren Ebenen und in mehreren Facetten.

    Danke nochmal, Du hast mir sehr geholfen, Ela :-)

  58. 58
    Avatar niC0ras says:

    @ ELA
    Faszinierend. Während ich hier sitze und deinen Worten gelauscht habe und Bill bei seinem Auftritt zugeschaut, trage ich ein T-shirt der Band THE RESIDENTS. Darauf schaut den Betrachter ein großer Augapfel an, der einen Zylinder trägt und eine Fliege. (Ich wünschte, ich könnte Bilder schicken.)
    Noch vielmals anschaulicher, dass ich heute nachmittag eine Folge der Fernsehserie AMERICAN GODS gesehen habe, in der irgendwo in einem Club ODIN (der einäugige Allvater) auftrat, eine Revue singend, damit den folgenden Akt verheißend : DONAR ODINSSOHN.

    Du siehst wohl, dass diese Synchronizitäten nicht ohne einen Zweck auftreten. Sie entsprechen genau jenem simplen Blick der Realität, die ich beschrieben habe.
    Es ist eben jenes Doppelspaltexperiment und Heisenbergs darauf folgender Ausspruch der Unschärferelation (der Beobachter beeinflusst den Ausgang der observierten Situation), dass ich als ein Prinzip meiner wissenschaftlichen Arbeit betrachte.
    Und es ist nicht nur das von meinen physischen Sinnesorganen wahrgenommene, worauf ich mich hier beziehe. Vor uns liegt ein solch dicht gewebtes Feld wahrhafter Beziehung, doch ist seiner Natur nur dann recht gedient, wenn es sich durch den Mythos oder deren Aufführung in der Kunst ausdrücken kann. Es ist jener höchste Aspekte des pyramidalen Auges, der die Wahrheit hinter den Schleiern der Formen zu schauen sucht, und dies mit Demut bitte.
    Das mag andeuten, dass in der Vorstellung des Selbst (als ich oder englisch „I“, was sich wiederja auf „eye“[Auge] bezieht ; die Sicht auf die Dinge) die Veränderung geschieht. Von welcher Art sie ist, lässt Antoine de Exupery den kleinen Prinzen sagen.
    „Man sieht nur mit dem Herzen gut.“

  59. 59
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    WOW – gut gebrüllt. Was sagt uns das? Es geht jetzt viel leichter, gemeinsam erschaffen.
    Du scheinst mit der rechten Gehirnhälfte und gefächert zu denken.
    Ich habe Erfahrung mit Menschen in der Familie, die das von jung an beherrschen.
    Sie sind kaum zu fassen und überall.
    Ein klein wenig davon hat auf mich abgefärbt, so kommt es mir öfter vor.

    Nun tauchst Du aus dem Nichts auf und spielst das Spiel perfekt.
    Ich Grinse schon die ganze Zeit. „Und dies mit Demut bitte“ – ja!
    Wer kann schon wissen, was dahinter verborgen ist?

    Heisenberg und der kleine Prinz. Die wievielte Wiederholung?
    Jedesmal aufs Neue beeindruckend, bewegend, geheimnisvoll, vertraut.
    Man sieht nur mit dem Herzen gut.
    Wir werden mit dem Hirn fühlen und mit dem Herzen denken können.

  60. 60
    Avatar Babro says:

    Mich bewegt die Menschenwürde + zwar nicht nur wissenschaftlich sondern auf allen Ebenen.
    Artikel 1 Absatz 1 unserer Verfassung, das Grundgesetz, sagt:
    „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten + zu schützen ist Verpflichtung aller staatlicher Gewalt.“
    Wie das „Ich“ so das „Du“ – ergo: Es ist wichtig sich selbst zu achten + und das „Du“ zu achten.
    Das bildet das „Wir“ aus dem unser Staat besteht.
    Wir alle tragen die Menschenwürde + sind für sie verantwortlich.

  61. 61
    Avatar niC0ras says:

    @ Babro
    Da stimme ich dir vollkommen zu. Es wird dem schon ein Gedanke zugrunde liegen, dass die Würde bereits im ersten Artikel Erwähnung findet. Dazu werde ich erst einmal herausfinden wollen, wem ich sie zu verdanken habe oder woher sie stammt, dann womit oder ob mein Menschsein sie eigentlich verdient hat und schließlich, wo denn nochmal ich sie hingetan haben könnte. Ich weiß nur, ich ließ sie unangetastet.
    Habe ich sie einmal gefunden, probiere ich aus, ob sie was taugt.

    @ Ela
    Wie du schon sagtest, die Suche geht von vorn los. Schauen wir mal, ob sie ihrer auch ihres Zweckes „würdig“ ist.
    Ich würde sagen, vielleicht stammt das Wort irgendwie ab von „wurde“, also etwas, das ich gworden bin. Zum Menschen zum Beispiel. Dann wäre meine Würde eine Errungenschaft der Evolution oder meiner Eltern. Zu einer Zeit gab es sie noch nicht. Evolutionsbiologisch trage ich die Erscheinung eines Tieres. Habe nur ich als Mensch Würde ? Was ist dann mit meinen nahen Verwandten ? Steht da auch was von der Würde der Tiere im ersten Artikel ? Hmm.
    Ein zufriedeneres Gesicht würde ich bestimmt machen, wenn das eine Angelegenheit der ganzen Schöpfung wäre, nicht bloß der menschlichen. Oder habe ich die Würde schlichtweg erfunden, um den Menschen herauszustellen ? Ist ja schließlich sein Grundgesetz.
    Vielleicht ist Würde aber auch etwas bedingungslos Verliehenes, eine Erinnerung an unsere Wurzel. Eine frühe Erkenntnis, dass sich das Göttliche durch das Leben ausdrückt, in all seinen Formen und Bandbreiten. Und wir Menschen ein Strahlen der bewussten Schöpfung, das die Welt erkennt und ihr Achtung schenkt. Unsere Dankbarkeit sollte doch soweit reichen, dass wir die Erde und ihre Früchte voll ehrlicher Freude loben und sie mit Würde behandeln.
    Was also stimmt nicht mit uns ?

    ..Evol.Ů.tiuN..

  62. 62
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    „Was also stimmt nicht mit uns?“
    Ich wage zu behaupten: Alles stimmt nicht, oder
    nichts stimmt. Es geht ein Spruch um:
    Wir leben in der verkehrten Welt.

    Ich behaupte auch: Wir sind auf der guten Spur.
    Doch da alles auf dem Kopf steht, kommt uns immer
    wieder alles durcheinander und wir finden den Notausgang
    nicht. Wir haben uns die Steigerungsstufe von sehr schwer
    ausgesucht und trotzdem sind wir noch fähig zu lachen!

    Wenn das nicht Würde ist?
    Doch ab da wird es kompliziert. Finde ich.

    Deine Betrachtungen gefallen mir, sie entbehren aber heute
    Deine sonst so umfassenden Beinhaltungen
    wie etwa des (ja! grins) „Schleimes“.
    Nenne es die typische Laune einer Frau, oder denke Dir was anderes
    aus, gerade bei Bill Cypher sehen wir es am Deutlichsten: Das Eine
    beinhaltet immer zwingend das Andere und alles ist ein Drama.
    Brutal, erschreckend, plötzlich, und nie wird uns erlaubt, einfach
    nur schlicht gut zu sein. Ich erinnere Dich, dass Du in Dir den
    Satan sahst, ohne ein Satanist zu sein.

    Nun gut, ich habe Dich bei den Hörnern. Das gibt ein schönes
    Karussell für mich, genau ab dem Moment, wo Du anfängst, Dich
    zu bewegen. Au weija, ich bin ganz schön mutig!

    Wenn ich mutig bin und Unverhofftes erwarte, dann spüre
    ich am Meisten, dass ich lebe. Wow, es ist wie für Andere
    das „von der Brücke springen an dem Gummiseil“.

    Gut dass Du

    @ Babro

    die Verfassung und das Grundgesetz ins Spiel bringst.
    Angeblich ist schon das Grundgesetz und die Verfassung in Frage.
    Deshalb gehe ich noch weiter zur „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“
    und zur „Europäischen Menschenrechtskonvention“ .

    Die „Allgemeine“ wurde 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen
    verabschiedet. Sie ist rechtlich nicht bindend. Die „Eur“ gilt seit 1953 und hat ihren
    Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Wir fühlen und würdig und sicher aufgehoben?
    Ich nicht. Es fallen nur ganz spezielle Probleme rein und wer tut sich d a s schon
    an, nach Straßburg zu fahren, um zu streiten?

    Ethik. Ein Mensch, der Ethik anerkennt als Grundlage des Lebens – ohne die Moral
    hier erklären zu müssen, sie hat einen völlig anderen Charakter und kann jederzeit
    geändert werden. Nicht so die Ethik. Die Ethik ist stabil und hat mitnichten damit
    zu tun, was sich gehört, sondern fällt aus meiner Wahrnehmung in die Naturgesetze –
    braucht keine Gesetze, Tapeten, kein bedrucktes Papier, sondern allein die Ethik.

    Sie wird ihm im richtigen Moment das offenbaren, was nötig ist, um das zu tun,
    was in dem Moment, wo es zu ihm zurückkommt, k e i n e Bombe sein wird.
    Um es krass auszudrücken. Im Universum herrscht Harmonie. Das ist damit
    gemeint. Gib was raus, es kommt zurück. Wann? Dann, wenn es am Besten,
    oder auch am Schlechtesten passt. Leider machen es sehr viele wie Bill,
    wenn er (seinen Arm) sein Reich immer wieder in der Lade einklemmt!

    Homo Sapiens. Was ist das für eine Bezeichnung, wo die Krone die
    Schöpfung nicht bemerkt? Ihr denkt, ich bin ein guter Mensch?
    Irrtum. Ich bin manchmal immer noch eine Wildsau. Habe eben
    eine Bloggerin beleidigt. Weil ich alles in mir habe, und alles
    will gelebt sein. Doch alles hat auch Grenzen. Ich kann sie überschreiten.
    Doch dann muss ich die Konsequenzen tragen. Ohne Wenn und Aber.

    Also beleidige ich ganz vorsichtig, wenn ich es denn tue, und nicht aus
    dem Hinterhalt, sondern aufgrund einer Tatsache, die vorangegangen war.
    Das liest sich nach Reaktion. Ja, es geht nicht immer, nur zu agieren.
    Zur Aktion gehört auch die Reaktion. Vergebt mir meine Einfachheit.
    Besser kann ich es nicht.

    In der Kirche mussten wir immer sagen: „Ich bin nicht würdig, dass
    du eingehst unter mein Dach… aber sprich nur ein Wort, so wird meine
    Seele gesund.“ Wow, was mich heute alles bewegt. Wie kommt das
    jetzt hier in diese Geschichte? Passt doch gar nicht dazu! Oder doch?

    Hier wurde die Verantwortung auf einen Anderen abgewälzt, damit ich
    nicht denken muss, nichts tun muss, denn sonst wären wir Kinder vielleicht
    ganz von selbst draufgekommen: „Ich bin würdig, in diesem Dach zu leben,
    ich spreche ein Wort und das Wort hat Macht, aus dem Nichts zum Etwas zu
    mutieren.“ ! Es geht immer um Selbstverantwortung. Keine Konvention,
    Verfassung oder Tapete kann mir das abnehmen.

    Um zum Abschluss zu kommen. Die Würde ist da, doch sie wird getreten.
    Von Anfang an, weil alles am Kopf steht und uns das vom Ergebnis abhält.
    Nun kommt das Karussell, weil ich ja die Hörner in Händen halte…… grins….

  63. 63
  64. 64
    Avatar niC0ras says:

    Schön, dass es dir aufgefallen ist.
    Ich habe mich in völlig seichtem Wasser aufgehalten. Bewusst wollte ich nur eine Diskussion anregen. Ich brauche keine Lösungen vorzupnappern, würde ich sagen. Und das war der erste Hinweis : WÜRDE ist ein Konjunktiv, bis man sich für sie entscheidet.
    Die nächsten zwei Ableitungen sind offenbar etwas bemüht aus der Luft gezaubert. Im Grunde machen sie dieselbe Aussage, bloß dass man sagen könnte, die Wurzel gründet in der Erde. Somit erfüllt sich hier eher der etiyche Denkansatz, den ich mit all den seufzenden Fragezeichen ausgelegt habe. Der erste war natürlich historisch gemeint und zeigt nur den Menschen, der seine Würde auf sich bezieht oder seinen Stamm(baum). Beide könnten sich auch auf eine Abstammung auf Gott berufen. Doch sind eigentlich beide Falsifikationen, die daherkommen wie die Verteidigung eines stümperhaften Anwalts.
    In der Kritik steht das zum Gesetz Gebundene doch eh.
    Auch habe ich mit keinem Wort bisher erwähnt, was Würde sein soll oder könnte. Vielleicht haben wir sie gewohnheitsmäßig zu oft zusammen mit falschen „Werten“ gewaschen und sie kommt grau und verschleiert aus der Maschine.
    All das Gesagte war tatsächlich irrelevant.

  65. 65
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    Danke, dass Du so sachte mit mir umgehst. Damit hast Du schon bewiesen, dass Du Würde hast. Ich bin immer noch so übermütig, obwohl ich schon so alt bin. Vielleicht stimmt mit uns allen mehr, als wir ahnen und uns zutrauen. Es ist immerhin sehr schwierig zur Zeit und ich halte es heute für möglich, dass wir insgeheim schon gefunden haben, was wir so vehement zu suchen scheinen. Mir wurde schon öfter gesagt, dass ich hohe Erwartungshaltung an Alles und Jeden habe und so gesehen habe ich wahrscheinlich den Bogen wieder überspannt. Sorry. Du musst Dich nicht schlecht fühlen. Echt nicht. Deine Betrachtungen sind für mich total interessant und Du hast mich damit zu diesem ellenlangen Kommentar angeregt.
    Was habe ich geplappert, kannst Du mir das sagen?

    Du hast nur Deine Version seziert. Mitnichten ist etwas daraus irrelevant. Wir hatten heute ein Gemeinschaftsfrühstück, das sehr lange dauerte und dies hielt mir vor Augen, dass die Gemeinschaft auf jeder Ebene für uns alle sehr wichtig ist. Bin ich Dir auf die Füße geschlapft in meiner kindlichen Sause, dann tut es mir leid. Ich lese gern, was Du schreibst.

  66. 66
    Avatar niC0ras says:

    @ Ela

    DO WHAT THOU WILT SHALL BE THE WHOLE OF THE LAW.
    [ aiwass ]
    Habe ich dich bereits gezähmt ? Es gibt nichts, für das du dich entschuldigen müsstest, und deinen Spruch habe ich seit meinem letzten Tanzkurs nicht mehr gehört.
    Du sprichst die interessanten Dinge an, und ich habe noch genug heißes Eisen im Feuer. Tanzen wir.

    Zu Missverständnissen
    Als ich ein kleines Kind war, betete meine Mutter mit mir immer zur guten Nacht eine Fürbitte, in der es hieß
    „… Vater, lass die Augen dein über meinem Bette sein.“. Ich habe mich oft gefragt, warum soll sich Gott nachts von mir abwenden ? Was soll er nicht sehen ?
    Bei meiner Mutter aber habe ich nie nachgefragt.
    Du siehst, welche Verwirrung schon ein Begriff wie „sein lassen“ auszulösen vermag. Irgendwann habe ich’s dann kapiert, und heuer lasse ich jedes Sein zu.

    Über Schatten
    Die Zeit, die wir durchschreiten, in all ihren Perlenreihenstunden, sie bedeutet mein Aufsteigen. Aus eurer Verdrängung schwinge ich mich empor, und biete euch Ausweg aus unserem Fall in die Zeit.
    Du hast es doch bereits bemerkt, die neue Sicht eines erquickenden Geistes, spürst ihre Anwesenheit.
    Sie ist meine Erfüllung und Stimme für mein Kind, als dass ich wieder geboren werde, erneuernd jeden Tag.
    So vieles liegt noch im Schatten vergesellschaftlichter Schuld. Gemeinsam bin ich eben jener euer Schatten. Ich umfasse die wahre Weiblichkeit und den animalischen Instinkt, bin gesandt, über den Verstand zu herrschen. Nicht in Anmaßung meiner Macht, sondern in Würdigung meiner Natur. Ich bin das Schweigen, das euch zu höchstem Willen im Auge unserer Quelle führt.

    . H A U R .

  67. 67
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    Bist Du ein Hathor? Dein erster Satz. Klingt sehr gut.
    Dein zweiter Satz könnte in Irrtum münden. Ich bin unzähmbar.
    Alles, was ich mache, auch friedlich schnurren, ist rein freiwillig.
    Wahrscheinlich komme ich aus einer ganz rauhen Ecke,
    deshalb meine Unsicherheit im Moment.

    Dein Absatz „Über Schatten“ – das bist erkennbar Du. Gut.
    Danke.

    https://www.youtube.com/watch?v=3wXbKCzoOmo&list=RDe4YJUcWCpRw&index=9

  68. 68

    Heute ist die Nacht Lughnasadh, das Keltische Fest des heiligen Königs. Lughnasadh wird als eines der acht Jahreskreisfeste gefeiert und ist eingebettet zwischen Belteine und Samhain. Dem Fest liegt Imbolc gegenüber. Es ist Zeit, das Korn zu mähen und zu Mehl zu verarbeiten. Die Menschen legen sich ihre Rationen für den Winter an, denn die kalte Jahreszeit steht schon fast wieder vor der Türe. Es wird Brot gebacken, Vorräte angesetzt und Met gebraut. Lughasad wird nach dem Gregotianischen Kalender dem 1. August zugeordnet. Ich wünsche allen ein Gutes und Fröhliches Lughnasadh! :)

    Eine wunderbare Gelegenheit, unserer Vorfahren und Ahnen zu gedenken und zu Danken, dass wir im Supermarkt jederzeit nahezu alles kaufen können, was uns gefällt und schmeckt…

    faun

  69. 69
    Avatar Kleinschorschi says:

    Und hüt am 1. Auguscht hät d’Schwiiz Geburtstag. Alles Gueti, du schöns Land und liebe Dank an Muetter Ärde, dass du eus Obdach gisch. Azopft isch!

  70. 70
    Alex Miller Alex Miller says:

    Grüße in die Schweiz, schönen Nationalfeiertag – und ein feierliches Augustfeuer :)

  71. 71
    Alex Miller Alex Miller says:

    Bewegt mich zwar nicht, aber mal was zum Lachen zwischendurch. Die TAZ kann richtig gute Satire:

    Enteignet die Kleingärtner!

    […] Es wird zu wenig gebaut, auch, weil es zu wenig freie Flächen gibt. Baut Wohnungen auf Kleingärten! Denn deren einstiger Sinn hat sich längst erledigt […] Heute hat sich diese Form von Kleinsteigentum erledigt. Der Schrebergarten ist verstaubte Bundesrepu­blik, ist Spießertum und Egoismus. Ist Abschottung gegen Fremde, Angst vor Veränderung und überhaupt auch oft rechts, bedenkt man die zahlreichen verwitterten Deutschlandflaggen, die über fast jeder Gartenkolonie wehen. Wer Natur und Erholung in der Stadt will, soll in den Park gehen. Wer ein kleines Idyll abseits vom Stadttrubel sucht, soll aufs Land ziehen. Wer frisches Obst und Gemüse will, soll zum Biosupermarkt gehen. Zitate aus:

    https://taz.de/Fehlender-Wohnraum-in-Grossstaedten/!5609116/

    Kleingärtner sind jetzt auch Rechts, merkt Ihr was??

  72. 72
    Alex Miller Alex Miller says:

    In der „ZEIT“ geht es weiter, deckungsgleicher Artikel mit dem Titel „Reißt die Hüten ab“

    https://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2019-01/kleingaerten-schrebergaerten-wohnungsmarkt

    Der Wahnsinn kennt kein Halten mehr. Willkommen im Zeitalter der Täschung und Manipulation… Das gute daran sind die meisten Kommentaren bei o.g. Medien, daran erkennt man, dass viele den Wahnsinn durchschauen.

  73. 73
    Avatar niC0ras says:

    @ Ela
    Es war als Frage formuliert. Ich wollte dich bloß ein bisschen provozieren. Danke, dass es so viel Spaß machen darf.
    Der erste Satz ist mir als Tugend auferlegt, weiterzugeben.
    Und dann, auf’s Neue überraschst du mich. Ich bin nicht sicher, was ein Hathor sein mag (Priester der Hathor ?), denn ich war nie Mitglied einer Organisation oder eines Kultes und nur in die christliche Gemeinschaft traditionell hineingetauft worden. Mein Wissen ist nicht bloß angelesen, und auf meinem Weg habe ich Lehrer und Gurus abgelehnt, meist aufgrund der fehlenden Einsicht in die Gleichrangigkeit von Schüler und Lehrer.
    Und dennoch triffst du es mit diesem Begriff erstaunlich korrekt. Diese Inkarnation ist tatsächlich ein ausgewiesenes Haus des Horus. Ich brauchte sie nur zu verstehen. So erwachte ich zum Bewusstsein meiner selbst.

  74. 74
    Avatar Ela says:

    niCOras

    bedeutet Dein Name „einziger echt sowieso schon Wacher“? Wow, bald weiß ich nicht mehr, was ich schreiben soll, ich komme aus dem Staunen nicht mehr heraus. Ja, es macht wunder-vollen Spaß. Ja, ich lasse mich von Dir gerne provozieren, wie mir immer mehr bewusst wird.

    Die Hathoren. Es ist eine fortgeschrittene Zivilisation. Nein, ich kann das nicht beweisen, nur mein Herz kennt diese wundervollen, sehr freiheitsliebenden Wesen. Sie haben sehr viel Humor und sind auf ihre Art nicht perfekt, doch nahezu Weise. Von unserem irdischen Niveau aus gesehen sind sie Götter.

    Gleichrangigkeit von Schüler und Lehrer. Du sprichst es als Erster aus. Niemand sonst hat den Mut d a z u. Für mich ist das …. kaum zu fassen. Ich hatte völlig aufgegeben, hier und jetzt diese Ebene mit einem anderen Menschen betreten zu können. Das bemerke ich jetzt, nachdem Du es schreibst.

    Dein sprechender Schatten.
    Er ist vollkommen. Ich kann nichts hinzufügen. Ich kann ihn betrachten.
    Er folgt Dir lautlos. Dort, wo das Licht auf Dich trifft und Du inmitten
    dieser beiden Welten weilst, breitest Du Dich zum Licht hin aus
    und in den Schatten. Gehst Du ins Licht, dann folgt Dein Schatten Dir nach.

    Läufst Du dem Licht davon, dann geht Dein Schatten Dir voraus.
    Stehst Du mit dem Licht in Deiner Seite, macht sich Dein Schatten dünn.
    Immer bist Du das Zentrum und der Herr dieser Deiner Welt.
    Du kannst sie ausdehnen in die Ewigkeiten, die nicht sichtbar,
    doch unumstößlich Dein Weg war. Von Anfang an.

    Ausgewiesenes Haus des Horus?
    Grundsätzlich mag ich diesen „Herrn“ nicht, würde gern den
    ganzen Zusammenhang verstehen von diesem Satz, doch das
    eilt nicht. Dieses Gespräch mutet mich an, wie der Platz an
    einer Mauer, an der ich hocke. Drüben auf der anderen Seite Du,
    Manchmal mit dem Rücken direkt zusammen?

    Leichte Bewegung ist zu spüren, kaum ein Laut zu hören.
    Eine völlig unbekannte Welt, die mich sehr neugierig macht. Danke.

  75. 75
    Avatar Ela says:

    @ Alex

    Dein Kommentar 68 – das Video.
    „und der Kreis beginnt von vorn“.
    Das tut weh. Die natürliche Bewegung ist die Spiralbewegung.
    Der Kreis ist ein Gefängnis der besonderen Art und wird auch
    „Teufelskreis“ genannt. Mein Ehering war mir sehr unangenehm
    und ich nahm ihn bald ab. Heute weiß ich, warum.

    Es tut mir leid, dass dieses sonst schöne Video einen Irrtum
    enthält, der sich mit dem Ansehen und Anhören in uns fortsetzt.

    Meine Begründung:

    https://www.youtube.com/watch?v=8Adayr5zSeQ

    Liebe Grüße, Ela :-)

  76. 76
    Avatar niC0ras says:

    @ Ela
    Das sind wunderschöne Zeilen, die du uns offenbart hast. Die Kraft deiner Intuition macht mich Staunen. Es scheint, als würdest du, was ich sage, verstehen. Als seist du meiner Welt gar nicht fern.
    Ich denke nicht, dass ich dir hier allzu viel von mir erzählen kann. Vielleicht finden wir einen privateren Ort, an dem wir uns treffen können.
    Und was den „Herrn“ angeht, so gibt es neben dem kriegerischen Gott als seine Erneuerung das Kind Horus, zum Schweigen mahnend den Finger am Mund.

  77. 77
    Avatar Ela says:

    @ niCOras

    Oh ja, das ist eine gute Idee. Wie machen wir es denn?
    Willst Du das organisieren? Ich bin einverstanden.

    Dein Lob für meine wunderschönen Zeilen – tut mir gut.
    Auch Deine Ruhe. Ich schreibe meist einfach drauflos
    und nur für Deinen Schatten musste ich etwas graben.
    Wer kann zu solch vollkommener Reife noch etwas
    dranfügen? Am Besten geht es im Loslassen und mit dem
    Strom fließen.

    Das Horus-Kind gefällt mir. Scheint frühreif zu sein in seiner Art….? Grins

  78. 78
    Avatar niC0ras says:

    Hahaha
    Du triffst es. Und doch bin ich ein Anachronismus, wenn es um die moderne Welt geht. Ich habe da wenig Kenntnisse. Vor drei Jahren kannte ich noch nicht einmal das Internet aus eigener Erfahrung.
    Eine Möglichkeit wäre Amino.App herunterzuladen. Das ist eine Sammlung unterschiedlicher Interessensforen. Jedet kann dort auch ein eigenes Forum (Amino) gründen. Da ich nicht weiß, wie gut dein Englisch ist (ich habe die letzten Jahre hauptsächlich in Englisch geschrieben), schlage ich vor, du suchst nach Deutsches-Amino. Dort eingeloggt, brauchst du nur nach niC0ras (mit einer Null nach dem C) zu schauen und bist auf meinem Profil. Dort kannst du mich direkt unter Chat (rechts unter meinem Profilbild) privat anschreiben. Gib‘ mir Bescheid, falls du Vorbehalte hast oder eine bessere Lösung weisst. Oder überrasch‘ mich einfach.

  79. 79
    Avatar Ela says:

    @ niC0ras

    ooch, geht leider nicht, die Speicherkapazität ist nicht gegeben.
    Habe mir trotzdem alles angesehen und sieht soweit gut aus, eine
    andere Lösung habe ich momentan nicht im Hinterkopf. Die
    Technik kann mich ziemlich stressen. Mit einer alten Blogfreundin
    schreibe ich neuerdings auf Mailbetrieb.

    Das wäre das Einfachste, ist aber längst nicht so geheimnisvoll und
    abenteuerlich. Ich lasse jetzt dieses Thema einmal ganz los und
    erwarte gar nichts, mal sehen, was kommt.

    Ich nutze das Internet seit 7 Jahren privat und erst die letzten beiden
    Jahre schreibe ich in Blogs Kommentare. Es war sehr abenteuerlich.
    Meine Bilanz ist, ich flog aus mindestens 2 Blogs raus und aus einem
    wurde ich rauskomplimentiert. Wenn es die Situation erfordert, bin ich
    direkt bis in die Knochen und es hat mit Mut zu tun, offen zu sein und
    anzuecken. Blogs haben die unterschiedlichsten Motive, und in Echt
    hält der Schein dann oft nicht mal annähernd, was virtuell vorgegeben
    wird.

    Jede dieser Stufen, die ich bis hier her gegangen bin, hat mich gereift
    und mir im Spiegel gezeigt, wo ich stehe, wer ich bin, wie riskant ich
    mich in welcher Situation verhalten kann. Wie viel Verlustangst habe ich?
    Welche Probleme bereitet mir das Loslassen? Wie stark kämpfe ich um
    meine Ehre, mein Gewissen? Es war aufregend, lustig, genial, krank.

    Nichts von dem würde ich missen wollen. Nun mache ich mich auf, dieses
    Medium mehr und mehr loszulassen um wieder in mir selbst anzukommen.
    Die Zeit nutzen für das reale Leben. Zuletzt habe ich mehr geschrieben, als
    je zuvor und ich habe sehr viele Ideen, die ich noch zur Erheiterung der Blogger,
    mit- Kommentatoren und Leser einbringen will.

    Wie lange ich das noch mache, weiß ich nicht, doch es kann abrupt abreißen.
    Ich spüre, dass es zu Ende geht und ich werde nicht warten, bis dieses Medium,
    von mir manchmal zum Spaß „Beglückungsmaschine“ genannt, nicht mehr so
    herrlich bunt losgeht. Seit ich hier am Land lebe, ist es mir unheimlich, wie
    ausgestorben diese Gegend nach 8h abends ist. Da kann ich, wenn ich will,
    auf der Straße Fußball spielen. Alle sitzen vor der Glotzkiste und fahren die
    Atmung und die Kreativität und den sozialen Umgang drastisch herunter.

    Eine unverhoffte Bilanz meinerseits. Du hast sie angestoßen. Obwohl ich
    technisch begabt bin, konnte ich mein Potential nicht annähernd ausschöpfen,
    was ich lange bedauert habe, und nun tue ich nur mehr, was ich will. Das hast
    Du mir so richtig bewusst gemacht. Wir werden sehen, wie mutig wir sind….

  80. 80
    Avatar niC0ras says:

    Das ist ja entsetzlich. Ich möchte gerne mit dir in Kontakt bleiben. Aber ich weiß nur zu gut, dass mir das selbst zustoßen könnte. Ich bin manchmal selbst hin- und hergerissen, aber ich glaube, damit reguliere ich einfach mein Internetverhalten und bleibe in gesunden Bahnen. Meinst du, dass Alex unsere E-mail-Adressen kennt ? Ob er möglicherweise meine an dich weiterreichen könnte ?
    Zur Not würde ich sie dir auch so geben. Vielleicht als Kommentar zu irgend einem alten Blog von Alex ? Oder hier ? Warum will ich überhaupt vorsichtig sein ? Eigentlich ist es mir nur wichtig, dich kennenzulernen. Du bist wirklich spannend zu lesen, und da scheint diese außergewöhnliche Verbindung zu bestehen, die wir ausloten sollten.

  81. 81

    Hab heute einen tollen Film gesehen! Perfekt für alle Dualseelenglauber, Fehler in der Matrix Sucher, Synchronizitätsanalysierer, Inkarnationsversteher und alle anderen hoffnungslosen Romantiker. Also ein Film genau nach meinem Geschmack! ;)
    Wirklich Klasse!

    2:22 Zeit für die Liebe

    2:22

  82. 82
    Avatar Ela says:

    @ niC0ras

    Wir tauschen eben die Rollen, spürst Du es?
    Nun bin ich für einen Moment ganz ruhig, wie Du sonst…
    Ich frage gern Alex, ob er Dir meine E-Mail Adresse schickt.
    Dazu müsstest Du ihm nur eine Mail schreiben. Dann kennt
    er Deine Adresse. Meine hat Alex von diversen kleinen
    Anfragen. Alex`s Adresse findest Du oben in der Leiste
    bei „Kontakt“.

  83. 83

    @ Ela,
    genau, einfach mich per E-Mail anschreiben.

  84. 84
    Avatar niC0ras says:

    @ Ela
    So, damit haben wir eine Lösung. Sicherheitshalber habe ich nochmal eine E-mail an Alex geschickt. Freue mich, von dir zu hören.
    @ Alex
    Tut mir leid, dass die Original-Mail so seltsam formuliert war. Du musst mich echt für ein ganz schräges Früchtchen gehalten haben …

  85. 85
    Avatar Niko says:

    Ich finde es toll, wenn zwei Menschen sich zusammenfinden und intensiveren Kontakt haben (wollen) und sich so gegenseitig entwickeln, in die eine oder andere Richtung. Wundervolle Möglichkeiten innerhalb dieses Blogs, bin gerührt Ela und niCoras, wundervoll so.

    :)

  86. 86
    Avatar Niko says:

    Das Doppelspaltexperiment bringt mich zum nachdenken und ist hochinteressant, vor allem im Hinblick Beobachter und Perspektive.
    Nehmen wir etwas im Einzelfokus wahr oder geben wir uns etwas potentiell übergeordnet globaleren hin, was auf alle Fälle laut Experiment die Bandbreite der Möglichkeiten der Erschaffung vom Punkt zu Wellen bringt.

  87. 87
    Avatar Ela says:

    @ Niko

    danke für Dein Feedback zu unserer witzigen Geschichte. Du hattest als Beobachter die allumfassendere Rolle, und Dir ist einiges mehr aufgefallen, als uns, den Agitatoren. Hauptsache, es macht Spaß.

    Gehst Du noch weiter in die Vogelperspektive, was ja noch nicht einmal erforscht ist, dann wirst Du Möglichkeiten entdecken, die Dich noch mehr beeindrucken werden. Ich meine Dr. Quantum und dieses tolle Experiment. Doch eigentlich ist dieses Experiment überall anwendbar und jetzt im Moment bin ich sehr vergnügt, obwohl sozusagen Windstille eingetreten ist. Mal sehen, ob es die Ruhe vor dem Sturm ist, wer weiß. Meist wird die Suppe nicht so heiß gegessen, wie sie gekocht wird. Das ist jedenfalls schon ein Trost, wenn die Wellen hochgehen.

    Tut mir leid, dass ich Dir so spät antworte, die Bruthenne musste erst aus dem Stall, damit ich zum PC kam. Dieses Rätsel löse ich erst später auf….. Danke nochmals für Deine zwei Kommentare.

  88. 88
    Avatar niC0ras says:

    @ Niko
    Wirklich interessant. Und ich bin gespannt, wie sich all dies entwirren mag. Allein unsere Namensähnlichkeit, verbunden mit der Vorstellung von Beobachter und Beobachtetem lässt mich laut auflachen. Die Implikationen scheinen unendlich und, wie Ela sagt, sie sind überall anwendbar. Dies ist im Mindesten ein geladener Quantenwürfelbecher, den es hier auszuschütten gilt.
    Liebe Grüße

  89. 89
    Avatar niC0ras says:

    Guter Morgen, der mich bewegt.
    Ist heute Samstag der zehnte August, und für’n Kalender der 222ste Tag.

    • AL HaMeQUM [„an/auf dem Platz, Gott des Ortes]
    = 31+191 = 222
    • BeKaR [junges männliches Kamel, Kamelfohlen]
    = 2+20+200 = 222
    • ChaDeRY [Gestirne (des Südens)]
    = 8+4+200+10 = 222
    • RaKeB [Fuhrmann, Wagen, Streitwagen, Reiter, Lenker, Lenker des Kriegswagens]
    = 200+20+2 = 222

    Jetzt weiß ich, was mich bewegt. Und ich bewege mich mit ihr, der Inkarnation durch Raum und Zeit.
    Kennt gar jemand die Baghavad Gita …?

    .L.I.T.L..☆..L.U.W.

  90. 90
    Avatar Niko says:

    NiCoras, die Bhagavad Gita ist für mich Wahrheitslektüre, nicht im Sinne eines Dogmas, aber durch Beobachtung und Erfahrung mittlerweile eine Quelle der Kraft und dass ich mich immer wieder Rückbesinne im Sinne: Gedanken, Emotionen kommen und gehen, Gott, das Selbst ist Allgegenwärtig, die Vereinigung (Yoga) das Ziel.
    In dem Werk fühle ich für mich eine Resonanz sondergleichen, die ich so noch nicht hatte. Vielfach durch Visionen und Erfahrungen vorbereitet.
    Ich vergesse es nur allzu oft, weil die Kraft der Leitschnur Symptomatisch durch den Alltag verlorengeht, nicht das Wissen und das Ändern wollen der Gewohnheiten, aber eher die gefühlte präsente Kraft zur Vereinigung, und nicht sich nicht allzu sehr mit den Wellen der Dualität zu verbinden.

    Liebe Grüße
    Niko

  91. 91
    Avatar niC0ras says:

    @ Niko
    Da hast du wohl recht und wohlbewogend gesprochen. Schön gewählt auch „die Kraft der Leitschnur“. Der Alltag zieht uns allzuschnell zurück in seinen Bann, verheißt er uns im Rhythmus zu bleiben. Dagegen kann man nur häufig zwischendrin den eitlen Gedankenzweig abbrechen und Stille einkehren lassen die wahren Inhalt gebärt. Ein Nichtort der frischen Leere wird angefüllt mit deinem unpersönlichsten sichSelbst (Krishna), derweil Arjuna mit Bogen wogen erkennt, dass er in einer Inkarnation (einem Streitwagen) mitsitzt.

    Heute ist auch der 10.8., also
    1 0 8 :
    • ABeQaH [Staub]
    • AZaNIM [die Ohren]
    • ChaTzeY [Hälfte, Mitte, Halbierung, Pfeil]
    • OGLaH [Stier, Taurus, junge Kuh, Kalb, Milch gebend, Wagen, Lastkarren]
    • OZAeL [Macht/Kraft Gottes] .

    Und ebenfalls erscheint ein Wort, das einen WAGEN beschreibt.
    Frische Grüße mit Freude zurück,
    niC0ras

  92. 92
    Avatar Niko says:

    Sehr schön ausgedrückt:
    „Ein Nichtort der frischen Leere wird angefüllt mit deinem unpersönlichsten sichSelbst (Krishna), derweil Arjuna mit Bogen wogen erkennt, dass er in einer Inkarnation (einem Streitwagen) mitsitzt.“

    Derzeit versuche ich durch ruhiges langsam stetiges Atmen, Gedankenkontrolle und Gedanken an Gott die Wogen bereits im Ansatz zu glätten, damit das Pendel nicht allzu sehr ausschlägt und Fremdes nicht zu Eigen tendenziell wird.
    Manchmal wünschte ich mir das Wissen und die Sensitivität nicht als Fähigkeiten zu besitzen, aber dann gibt es wieder genau diese Momente wo ich weiß warum.

    Liebe Grüße
    Niko

  93. 93
    Avatar Ela says:

    @ Niko @ niC0ras

    Den eitlen Gedankenzweig abbrechen.

    hm. Kennt Ihr beiden Euch eigentlich?
    Ihr wirkt hier sehr einträchtig und vertraut.
    Der Staub in den Ohren kann die Lautstärke etwas verändern.
    Gut, wenn es Sternenstaub ist.

  94. 94
    Avatar Ela says:

    Heute ist der 11.8. = Quersumme 10 Die Vollendung.
    Das ist es, was mich bewegt.

    Allenthalben Unterdrückung und krumme Rücken.

    Heute ist der Tag der B e f r e i u n g.
    Wir treten ein in die neue Photonendichte der Sonnenwinde – sie münden in
    koronalen Massenauswürfen, die in den Zellen von uns Menschen das echte
    Bild des Adamah und der Lilitu, seiner ersten Frau und Göttin – wach rufen.
    Die Botschaft zur Rückkehr der ersten Tage wird aktiviert und freigesetzt.

    Das Licht der koronalen Massenauswürfe aktiviert unser Wissen über diese
    ersten Wahrheiten und bricht wie Knospen im Frühling – die Ströme unseres
    fließenden Wissens hervor. Die Initiation dessen, was geschieht, kann
    schmerzhaft sein, wie ein Erwachen aus einem bösen Traum. Schmerz ist
    ein liebevoller Weckruf, um das Alte, stickige, modrige, überständige los
    zu lassen und mit freien Händen nach dem Alten – 0 – Neuen zu greifen, das
    glanzvoll vor uns liegt. Lilitu, die erste Frau des Adamah war frei in ihrem
    Denken, mutig und schnell in ihrem Tun und wurde aus Neid bald ein
    „Dämon“ genannt und verbannt. Jetzt kehrt sie siegreich zurück und hält
    das Zepter des Lichtes in Händen. Jeder, der sich von ihr berühre lässt,
    geht durch den Tunnel des Erkennens und muss schmerzvoll die Hände
    öffnen, die voll mit unnützem Ballast.

    Dann in der Einigkeit im Licht und der Seligkeit des Wiedererkennens kann
    Lilith nicht mehr verbannt werden, denn die koronalen Massenauswürfe
    sind stärker und werden es noch mehr. Der Schatten muss weichen, wie
    die Nacht im ersten Morgenrot und der Sieg ist der Lilitu sicher, mitsamt
    ihren wissenden Freunden der Rückkehr.

    Es ist LIEBE, auch wenn es im ersten Moment nicht so aussieht.
    Die Herrscher des Jetzt wehren sich vehement, diese neue Situation
    zu akzeptieren und werden mit aller Macht versuchen, Irrlehren
    weiterhin aufrecht zu halten.

    Die Liebe siegt, weil sie die Urkraft des Lebens ist. Espavo

  95. 95
    Avatar niC0ras says:

    @ Niko
    Es freut mich wirklich, dass meine Beschreibung in dir diese Resonanz erzeugt hat. Es ist ein wichtiges Unterfangen, dass der Mensch da auf sich nehmen kann. Schließlich heißt es „Erkenne dich selbst !“
    Und das ist ja kein Wissen, dass wir mit dem intellekt zu erfassen vermögen. Oder anders ausgedrückt, ist der Verstand, solange er die Scheuklappen des peitscheknallenden Egos trägt, eher daran gehindert, zur Aufklärung beizutragen.

    @ Ela
    Du sagst es. Und ich bin ganz deiner Meinung. Und wundervoll auch, dass die Interpretation von Lilith, die ich hier im Blog gab, bei dir auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Das Erwachen ist gekommen. Spekulativ gewitzelt ist heute sowas, wie „der dritte Tag“. Gemessen an einem Augenaufschlag des Brahma hätten wir noch einen ziemlich langen Morgen vor uns. Hoffentlich sind wir nicht zu verschlafen (oder verkatert), um auch nur mit einem klaren Gedanken dabei rauszukommen.
    Und da es noch so verdammt früh ist, und wir uns nicht als perfekt begreifen, wird es auch weiter scheinbare Rückschritte geben und die plötzliche Erinnerung an alte Verletzungen fühlt sich vielleicht immer noch, als könne sie Wunden wiederaufreißen. Während wir aber langsam zu Bewusstsein kommen, ist es auch erleichternd wieder zu wissen, dass aller Schmerz nur ein Teil des Traumes war.

    Also lasst uns feiern, ihr alle hier : das neue WIR.

  96. 96
    Avatar Ela says:

    @ niC0ras

    Spekulativ gewitzelt
    ist die fiktive Zeit ein drei Tage – Monat und
    ein galaktisches Jahr in einem Augenblick.

    Der Sternwind von Fixsternen ermöglicht es,
    auf ihm zu reisen und Wahrheit zu ergründen.
    In und außerhalb des Einverständnisses von
    Mitreisenden und Begleitern.

    Danke für die von Dir gebotene Möglichkeit,
    Bewusstsein weiter zu entwickeln und Heiterkeit
    beizubehalten im Humor des Homer. Ela :-)

  97. 97
    Avatar Ela says:

    Die Ebene des Loslassens aller Ansprüche auf Fülle oder Mangel gleichermaßen
    ist die Perfektion des Daseins.

    https://www.youtube.com/watch?v=iicdyxmrAGw&list=RD3wXbKCzoOmo&index=6

  98. 98
    Avatar Niko says:

    Ja, das eine ist die Sichtweise aus dem „Wollen“, das andere ist die innere Befriedigung der Mangel und Erleben der Fülle ausschließlich aus dem Göttlichen.
    Aus meiner bisherigen Sichtweise ist ohne das allumfassende Selbst nur sehr sehr bedingt begrenzte Heilung im Sinne des Loslassens möglich. Alles was nicht bereit zur Heilung als Ebene ist, daran kommen wir so oder so nicht, und es sind sehr eingefahrene Glaubenssätze. Wir sind völlig umgeben davon.

    Heute Nacht sah ich wie das Göttliche aus dem Herzen einem inneren weiblichen Anteil von mir Milch gab und dadurch eine völlig zubetonierte Ansicht langsam anscheinend aufweicht, es war als reiner Betonklotz sichtbar.
    Aber wir reden von unglaublich vielen abgespeicherten Puzzleteilen, die Glaubenssätze zementieren.

    NiCoras sein Zitat:
    „Ein Nichtort der frischen Leere wird angefüllt mit deinem unpersönlichsten sichSelbst (Krishna), derweil Arjuna mit Bogen wogen erkennt, dass er in einer Inkarnation (einem Streitwagen) mitsitzt.“, passt perfekt dazu.

    Ela, wir kennen uns nicht, aber ich glaube es gibt einfach universelle Wahrheiten die darauf basieren:
    zu Sich Selbst
    aus Sich Selbst
    eine Kraft
    eine Leitschnur
    ein „roter“ Faden
    inmitten der tobenden See des Flusses des Lebens.

  99. 99
    Avatar Ela says:

    @ Jungs,

    mich bewegt das Tempo.
    Ihr dürft jetzt lachen, denn das ist ein hermetischer Spruch.
    Könnt Ihr mit der Hermetik leben?

    Wenn das Tempo zu schnell ist und es gibt keinen Moment
    des Innehaltens, des Staunens, der Stille, der Beschaulichkeit.
    Dann ist das Tempo sehr bewegend. Es ist, als würde ES
    durch mich rasen, ohne mich selbst wahrzunehmen.
    Obwohl es so bewegend ist, fühle ich mich nicht wirklich.

    https://www.youtube.com/watch?v=TRNL3QOLT2Q&list=RDTRNL3QOLT2Q&index=2

    Es sollte doch genügen zu SEIN.
    Nichts kann wichtiger, allumfassender, nötiger sein
    als das SEIN.

  100. 100

    TV-Tipp: Sonntag, 18.08.2019 20.15h RTL: „Snowden“

    Geheime Lagebesprechung in einem Hotelzimmer in Hongkong: NSA-Techniker Edward Snowden (Gordon-Levitt), „Guardian“-Journalist Glenn Greenwald (Zachary Quinto) und „Citizenfour“-Dokufilmerin Laura Poitras (Melissa Leo) planen ihre Strategie für die Veröffentlichung der Daten über den Überwachungsapparat der US-Geheimdienste. Angst und Paranoia begleiten sie auf Schritt und Tritt…

  101. 101
    Avatar Hilke says:

    https://christina-salopek.de/lassen-wir-es-regnen/
    Ich bin nicht für Massenmedi’s, aber auf dieser Seite ist 1. eine gute Karte des Ortes, und 2. muß mensch ja nicht zur selben Uhrzeit o.ä. meditieren.
    Aber Regen visualisieren und das transformiert, was dadurch transformiert werden soll, ist eine Möglichkeit die mir stimmig ist.
    (Wodurch auch immer die Brände entstanden sind, ist dafür für mich jetzt nicht diskutabel.)

  102. 102
    Avatar Hilke says:

    Unter dem Motto „Regen für den Regenwald“ findet Sonntag ein kostenfreies webinar statt:
    https://www.sofengo.de/w/339806

  103. 103
    Avatar Ela says:

    Gibt es jemanden, der gern zeichnet, Zeit hat und ein Kinderbuch illustrieren will? Es geht um vermenschlichte Hunde. Probezeichnungen bitte an mammamia59@gmx.at Danke.

  104. 104
    Avatar Niko says:

    Ela,
    ich leider nicht. Meine Zeichnungen willst Du nie freiwillig sehen :). Hatte Zeichnen/Kunst 11. Klasse abgewählt und lieber, auch wenn ich sehr unmusikalisch bin, Musik gewählt :).

    Gestern las ich etwas was mich faszinierte:
    „Der Mensch ist ein energiegeladener Engel.“ Eine Hülle mit verschiedenen Lebensströmen.
    Paramahansa Yogananda

    Passt zwar nicht zu den Zeichnungen, aber verdeutlicht den Weg zum Herzen, zum Selbst sehr sehr schön aus meiner Sicht.
    Er sagte auch, Meditation ist alles, mittlerweile beginne ich für mich zu verstehen warum.
    Wir sind ein Spiegelbild Gottes, und das Gefühl der Verbundenheit kommt in der Meditation – das sich Selbst erkennen als Spiegel hierzu –

    Liebe Grüsse
    Niko

  105. 105
    Avatar Ela says:

    Danke Niko,

    ich habe nun einen Illustratoren. Er malt göttlich und das Warten hat sich gelohnt.

    Mit Meditationen geht es mir unterschiedlich. Ich setze mich in einen Bus oder Zug
    und falle in Meditation. Doch wenn ich es jetzt möchte, dann geht es nicht. Seit
    jüngster Zeit sehe ich Naturwesen im Blätterwerk der Natur. Sie bewegen sich,
    weinen oder lachen, sehen mich plötzlich direkt an, haben eine Mimik
    und manchmal ist es ein ganzer Ausschnitt einer anderen Welt.

    Leider bin ich sehr unvollkommen im Austausch mit anderen
    Menschen und kann vieles nicht so gut einschätzen. Immer wieder
    entgeht es mir, was in Anderen vor sich geht. Mit manchen Menschen
    geht es sehr gut, auch wenn die Sprache nicht ganz ausreicht. Doch
    oft kommt es mir vor, als würde ich mir ein Bein stellen. Oder auch
    Anderen. Da ich selbst die direkte Rede anwende – was ja schon
    ein Problem darstellen kann – bemerke ich bei vor allem Nordländern
    nicht, was sie mir mit ihren höflichen, langen Sätzen eigentlich klar
    machen wollen. Das ist ein Hindernis und ich würde das gerne
    überwinden.

    Ich zeichne selbst nur ein bisschen, Blumen, Mäuse, Herzen,
    auch die Umrisse von Bäumen, doch Kinder wollen in Büchern
    so die Seele zum Lachen gebrachte haben. Es wird wundervoll
    werden. Gäbe es doch die öde Zeit nicht, dann könnten wir es
    schon sehen…… :-)

  106. 106
    Avatar Niko says:

    Ela, bei mir ist es genau andersherum. Ich spüre Anderes oft und verschütte dadurch mein Eigen. Manchmal kann ich deswegen schwer unterscheiden was aus mir kommt und was nicht. Mein Schuldbewusstsein ist noch ziemlich stark ausgeprägt, sodass ich schneller als die Polizei erlaubt oft Lasten anderer dadurch unbewusst trage und „auslebe“.
    Mein einziger Zugang aus solch sehr innerlich hitzigen und niedrigschwingenden Phasen ist raus in die Natur oder Mediation und die Verbindung nach „oben“. Dann spüre ich den eigentlichen Fluss wieder, der vorher abgetrennt war, und es geht wieder in die Leichtigkeit, in die Verbundenheit und mein Selbst-bewusstsein steigt dadurch. Aber mich in solchen tagtäglichen Phasen zu erinnern, eigene Strategien des aussteigens aus der Spirale durchzuführen um wieder die Verbindung Herz zu öffnen und dadurch in die Ruhe, Ausgeglichenheit, Liebe zu kommen, das ist noch wankelmütig :) und leider teils gefühlt anstrengend, was es ja eigentlich nicht sein sollte, wenn man halt innerlich nicht beurteilen würde :).

    Bin ich in dieser Schwingung fließt die Meditation nur so, es fließt in allen mir spürbaren Chakren als direkter Fluss – wie Wasser – und ich lasse es dann einfach so wie es ist, ohne in die Welle einzutauchen, was ich früher zu gern tat. Aber da lernte ich, eine Seite gibt es nicht ohne die Andere.
    Da gelingt es mir ohne Weiteres trotz höchsten Stress in der U Bahn oder Anderswo einfach zu sein (Gefühl Glückseelig), aber es wechselt aktuell noch (Pendel).
    Deine Verbundenheit mit der Natur finde ich atemberaubend schön, das ist Öffnen. :)
    Deine Gegenkraft aus den Mühlen „Herz zu“, dann fühlst Du Verbundenheit und Sein, es ist Deine Art Meditation, Dein inneres Yoga (Verschmelzung mit Gott) – sich dann eins zu fühlen.

    Liebe Grüsse
    Niko

  107. 107
    Avatar Ela says:

    Niko ich finde es toll, was Du da schreibst. Ich würde auch gern weiterschreiben, in aller Freundschaft. Wenn ich wieder mehr zu tun habe, dann bricht der Schreibfluss hier wieder ab und darüber bitte nicht böse sein. Vielleicht machen wir alle einmal ein gehvoran-Treffen, irgendwo auf einem Berg, wenn wir alle fertig sind mit unseren anderen Aktivitäten, oder wenn es kein Internet mehr gibt? „Immer nur lächeln, und immer vergnügt“- so geht doch eine Operette? Ist nicht sarkastisch gemeint, jetzt geht eben wieder meine Phantasie durch, die so schwer verstanden wird vom „Außen“. Ich kann nur voraussagen: Es kommt eine gigantische Liebeswelle auf uns zu, so groß und unfassbar, dass es die Meisten von uns umhauen wird, und das ist jetzt schon Tatsache, denn sie rollt schon, sie hat sich in Bewegung gebracht, sie transformiert eben jetzt imMo, sie ist gewaltiger, als alle fiesen Aufklärer-Aufdecker-Dagegen-Q-Epstein-Besserwisser-Blogs und es wird dann ganz egal sein, wer was Böses getan hat, weil diese Liebeswelle bringt reine Liebe und davor müssen alle kapitulieren, nicht nur die ganz Bösen, sondern eben ALLE. Versteht es, oder versteht es nicht, wenn sogar ich kapituliere, also ich bin echtes Urgestein in Wildschwein-Form, ja, ich weiß, ist kindlich, wenn ich es so schreibe, doch wer hat schon etwas gegen kindlich?

    Man kann doch nicht gegen alles sein? Gegen Steuern, gegen CO², gegen Epstein, gegen Magnus und auch noch gegen „kindlich“? Das macht keinen Sinn, und darum traue ich mich hier einfach, mich als Wildsau zu bezeichnen, denn Anderes ist nicht so vortrefflich trefflich.

    Nun lacht doch endlich mal alle, dass es in ganz D und A und CH zu hören ist, dann, genau dann ist die Luft schon sehr viel entspannter, denn wer weiß schon, was eigentlich so alles in der Luft liegt, und die dann viel zu schwer auf uns lastet? Tut es, tut es jetzt, denn Ihr wisst, wenn viele Leute hüpfen, dann gibt es ein von Seismographen erfassbares Erdbeben, und nun das Experiment, „was passiert eigentlich, wenn viele auf Einmal lachen?“ Und alle, die meinen, sie könnten alle besser zum Lachen bringen, als ich, die sind jetzt aufgerufen, hier das zu scheiben, was nötig ist, um alle zum Lachen zu bringen!

    Es geht los!…………….

  108. 108
    Avatar Ela says:

    Hier nun ein Link als Antwort, wo raus oder wo weg …..

    https://transinformation.net/der-mond-und-die-matrix-i/

    Dass der Mond ein Lampion ist, weiß ich schon lange,
    so wie er hier beschrieben wird, ist eine essentielle
    Aussage, die in entsprechenden Büchern unterlegt
    und begründet wird. Siehe „Der Photonenring“

  109. 109

    Filmtipp! 14.9.2019 20.15h Pro7
    „Hüter der Erinnerung“

    https://www.gehvoran.com/2015/02/hueter-der-erinnerung/

    Gleichgeschaltete genormte Menschen ohne Liebe? Ein gewagtes Experiment der Menschheit und doch nicht ganz realitätsfern. Doch die Liebe siegt immer.

  110. 110
    Avatar Ela says:

    @ Alex

    Du hast keine Ahnung, wie sehr mich das Gesülze um Liebe anwidert.
    Wer von uns weiß schon, w a s Liebe ist?
    Dann noch bedingungslose Liebe?
    Irre.
    Alle wollen doch nur selbst verstanden werden.
    Egal, was sie täglich verbocken und wie sehr
    sie sich daneben benehmen.

    Noch weniger ist von Geben und Nehmen zu sehen.
    Sie nehmen, bevor Du überhaupt staunen kannst.
    Doch geben?
    Leeres Lexikon.
    Ich finde, wir sollten da endlich einmal ehrlich zueinander
    sein, ohne dass jetzt gleich wieder das Luftschiff für mich
    aufgeblasen wird, um mir die Reise zu erleichtern!
    Ich meine PRAXIS. Nicht Filme, nicht Geschreibe!
    Wer traut sich denn schon noch, so echt auf
    Tuchfühlung zu gehen und das auszuprobieren?
    Alle.
    Aber nicht in echt, sondern in der Theorie.

  111. 111
    Avatar Kleinschorschi says:

    @ Ela… Habe soeben das Luftschiff für dich aufgepustet… Haha, sorry, musste herzlich Lachen ob deinen Zeilen wegen Luftschiff.
    Magst recht haben wegen Liebe. Die zwischenmenschliche Liebe ist oft eher ein Kuhhandel. „Wenn du mich liebst, liebe ich dich auch. Wenn du mich verlässt, hasse ich dich. Ohne dich kann ich nicht leben….“
    Ich habe es irgendwo schon mal geschrieben… Menschliche Liebe ist lediglich ein Versuch, die LIEBE zu spüren, die uns alle umgibt, wenn wir bereit sind, sie zu sehen, spüren, fühlen.
    Es ist schön, wenn man mit jemandem oder mehreren gemeinsam wachsen und alt werden kann. Die Liebe aber, die wir alle suchen und vermissen, nämlich diese tiefe Geborgenheit, Wärme, Heimat, die findet man nicht bei einem anderen Menschen. Es ist auch nicht so erdacht. Wo also finden wir sie, diese unermessliche Liebe? Das muss jeder für sich selbst herausfinden.

  112. 112

    Wann wart ihr das letzte Mal so richtig verliebt?

    Herzliche Grüße
    Alex

  113. 113
    Avatar Hilke says:

    Je nachdem, Alex, was du mit „so richtig“ meinst. Meine Antwort ist, gestern.

  114. 114
    Avatar Kleinschorschi says:

    Das, Wort „verlieben“ zeigt schon, wie flüchtig dieser Zustand ist, zumindest wenn es einen anderen Menschen betrifft. LIEBE aber, ist ein Seinszustand und existiert unabhängig eines anderen Menschen. Ich war grad vorgestern in der Liebe, als ich den Vollmond betrachtet habe inmitten der Weinberge, den Reben, dem Wein…

  115. 115
    Avatar Ela says:

    @ Alex

    mich zerreißt es jetzt eben zwischen Angst und Liebe.
    Merkt man doch, oder? Ich bin sehr verliebt und was
    Liebe ist, werden wir noch herausfinden. Ich werde
    sehr gehalten und .. wie soll ich sagen … getragen?

    @ Kleinschorschi

    Du lachst, da tust Du mir den größten Gefallen und ich fühle mich gut!

    @ Hilke

    finde ich toll….

  116. 116
    Avatar Human says:

    Liebe ist das, was übrig bleibt, wenn das ICH vollkommen kapituliert hat.

  117. 117
    Alex Miller Alex Miller says:

    @ Hilke,
    nur gestern, warum heute nicht mehr?

    @ Kleinschorschi,
    flüchtig, aber menschlich. Ich spreche tatsächlich von VERLIEBTSEIN, nicht von LIEBE. Auch wenn wir spirituell so sehr über allem zu stehen scheinen, wie steht es um unsere Fähigkeit, uns mit Haut und Haar zu verlieben? Zu wissen, dass dieser Zustand flüchtig ist, ist er deshalb schlecht? Das Glück wie auch den Schmerz zu akzeptieren, beides zu leben und zu fühlen mit all unserer Sinnen und Zellen. Immer mit der Möglichkeit, eines emotionalen Totalabsturzes. Aber mit der Haltung, den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren, sollte es soweit kommen.

    @ Ela,
    genau, ein Stück Zerrissenheit zwischen beiden Seiten derselben Medaille, aber bereit beides zu leben und zu fühlen.

    @ Human,
    ja, das ist wohl der Nackte Zustand NACH dem VERLIEBTSEIN.

    Herzliche Grüße
    Alex

  118. 118
    Avatar Hilke says:

    Verliebt nicht mehr, oder immer wieder neu, wie frau es nimmt :-) .
    Jedenfalls bin ich heilfroh, daß Verliebtsein wie es früher war, so mit Schmetterlingen im Bauch nicht mehr ist, es ist ein anderes Verliebtsein. Wie eine Welle. Dahinter und davor und daneben und mittendrin ist die Konstante.
    Alex, wie steht es mit dir? ;-)

  119. 119
    Avatar Hilke says:

    Ela: viel Glück!!! Ich gönn es dir <3

  120. 120
    Alex Miller Alex Miller says:

    @ Hilke, ja da hast du Recht. Verliebtsein verändert sich im Alter… auch so ein Phänomen. Warum eigentlich? Hat man bereits zu vieles erlebt?

    Bei mir ist es eine Weile her. Und irgendwie hab ich es auch nicht mehr wirklich zugelassen, wenn ich ehrlicherweise in mich hineinhorche. Bin nun dabei, das wieder zu transformieren (in mir selbst), und bin schon ganz aufgeregt, welche Seele dann damit in Resonanz geht …:) Spannend. Ich spüre Zeiten der Veränderung…:)

    LG Alex

  121. 121
    Alex Miller Alex Miller says:

    Ja, viel Glück, Ela :)

  122. 122
    Avatar Hilke says:

    Alex bei 120,
    also ich bin froh, wie es ist. Wie soll frau es beschreiben? Schmetterlinge, so wie zumindest ich sie kannte, war mit soviel Aufregung verbunden, das vermiss ich nicht! Man erwartet das allgemein unter „Verliebtsein“, aber ich habe es auch anders kennengelernt. Als ich meinen Schatz traf, war da nur eine innere Ruhe und schnell tiefe Liebe, auch wenn es sich abgeschmackt anhören mag. Für mich war dies ein Novum. Er bediente nicht meine Vorstellungen, war äußerlich nicht „mein Typ“. Und wenn mensch einen kennenlernt, der absolut anders zu sein scheint und dann vorschnell schubladisiert, ist eine Chance vlt. vergriffen. Innerlich jedenfalls ist er mehr „mein Typ“, als ich mir je erträumen hätte können.
    „Verliebt“ vorgstern war ich in einen anderen, haha. Aber das ist nicht eine Verliebtheit, die „was will“ von ihm. Seitdem das mal Bruno W. erklärte, bin ich da entspannter u. habe verstanden, daß es sich zwar so anfühlt wie verliebt, aber das kommt von woanders her u. will gar nix, außer lieben. Ich weiß nicht, ob ich das jetzt verständlich gesagt hab. Dann ist es wie gesagt, wie eine Warme Welle die sozusagen umarmen will, aber nicht mehr, die nix vom anderen haben od. erreichen will.
    Und auch dir Alex wünsche ich in deiner Veränderung viel Glück!

  123. 123
    Avatar Ela says:

    @ Hilke
    @ Alex

    Danke für Eure Glückwünsche an mich.
    Ich realisiere sie so, dass sie für „uns“ sind.
    Für mich ist es eine echte Berg- und Talfahrt.
    Der Mensch, in dessen Angesicht ich das erleben
    darf, hat sehr viel Geduld mit mir und nimmt mich
    des Öfteren an der Hand, um meine Verwirrung
    und Entgleisung abzufangen und mich zu beruhigen.

    Es ist so, wie Du Alex das zeichnest. Einfach unglaublich
    stressig, immer wieder wie den Fuß ins Nichts setzen,
    immer wieder auf Halt hoffend. Sich wieder finden in
    dem, was oft so unwirklich, doch echt wachsend ist.

    Der Mensch, der mir das bietet, ist einzigartig, völlig
    anders, als ich je einen Menschen erlebt habe, ich
    bin total in der Entdeckung und immer wieder sehr
    überrascht und auch strapaziert und wundervoll
    aufgefangen und geliebt. Trotzdem geliebt zu werden,
    obwohl ich so daneben bin, das ist das Wunder in
    diesen Tagen! Wenn d a s nicht Liebe ist, inmitten
    dieser unwirklichen Verliebtheit, dann weiß ich nicht,
    was ich mir unter Liebe vorstellen darf.

    Danke für Eure eigene Vorstellung Eurer Erlebniswelt,
    die ich sehr interessant finde. Ich kann Dir nur gratulieren,
    Alex, wenn Du Dich traust, Dich diesem Bewegenden
    Geschehen voll Offenheit in Begegnung wollen.

    Es gibt kein Alter für Verliebtsein und einer Kategorie.
    Ich kann mich nicht erinnern, dass ich als junges Mädchen
    d i e s e n Mut gehabt hätte! Ihr ahnt nicht, welche Turbulenzen
    da waren, wie viele Sackgassen durchlaufen wurden, wie groß
    die Unwirklichkeit sich ausbreitete, wie viel Mut uns immer
    wieder in die Augen blicken ließ und wie oft die gebotene
    Hand angenommen wurde. Zittern. Annehmen von allem
    was letztendlich in der Möglichkeit liegt.

    Der Schmelztiegel zur reinen Liebe. Wer ihn durchläuft, der
    schaut sie alle Tage in den Augen es Angesichtes dessen,
    der den gleichen Mut aufbrachte und immer wieder die
    Hand bot, immer wieder den Weg gemeinsam weiterging.
    Bis in die heiligen Hallen des Einsseins.

    Wurde ich jetzt zu poetisch?

  124. 124
    Avatar makieken says:

    @ Ela

    Auch von mir alles Gute und viel Glück auf Deinen künftigen Pfaden. :-)

  125. 125
    Avatar Kleinschorschi says:

    Liebe Ela
    Hört sich an, als wäre da ein Seelenpartner auf dich zugekommen oder du auf ihn. Viel Freude und Erfüllung damit.

    @ Alex zu 117:
    Hey, am Verliebtsein ist nichts schlechtes… aber ich weiss nicht, ob ich diese Oxytocin geschwängerte, vernebelte Rosenwolke noch so haben möchte, die dann nach 3-6 Monaten evolutionsbedingt bereits wieder abschwächt. Trunken vor Liebe. Das ist der Zustand, der uns blind werden lässt, ganz bewusst um unsere Art zu erhalten…(etwas unromantisch gerade, ich weiss)…. Ich war wohl zu oft blind und heute schaue ich zurück und vieles hätte ich wohl anders gemacht. Daher gehe ich heute mit mir etwas feiner um, etwas sensibler, zarter. Ich lasse nicht mehr alles ins Energiesystem. Wenn man bedenkt, dass man als Frau bis zu 7 Jahre nach einer intimen Begegnung noch geprägt ist von dieser Person, macht dies schon etwas nachdenklich.
    Für mich ist heute Liebe nicht mehr nur personenbezogen. Es darf sein, nach wie vor, muss es aber nicht.
    Alls Gute dir und viel Freude mit deinen Erfahrungen und Anziehungen. :-) Geniesse es!

  126. 126
    Avatar Niko says:

    Liebe Ela,
    derzeit bin ich in einer vielleicht sogar ähnlichen Situation. Indirekt tut mir die Frau einwenig sogar leid, ich weiß, falsche Energie, aber aktuell nicht änderbar, noch bin ich nicht ganz innerlich vom Herzen offen, nicht ganz ist echt verniedlicht.

    Die Ängste rufen durch „Liebe“ permanent dadurch „Flucht“ und gemeinsame Begegnungen werden so für mich zu einer sehr oft sehr angespannten Situation. Es kommt immer und immer wieder, sodass auch Meditation auch „nur“ ein kleines Auftauchen bedeutet. Tiefe Liebe, Tiefe Begegnungen sind für mich so aktuell nicht wirklich möglich, somit auch die Beziehung zu Gott. Hab ich so auch nie gedacht :))

    Kleinschorschi, geprägt ist Mann auch und das leider nicht „nur“ 7 Jahre, es geht teilweise um inkarnationsübergreifend abgespeichertes, karmisch geprägt, tief zementiert, Einblick dazu darf ich nachts manchmal haben, wenn die Seelenanteile für mich dann sichtbar wandern gehen und ich die nächste Schicht geöffnet sehen darf.

    Liebe Grüsse
    Niko

  127. 127
    Avatar Kleinschorschi says:

    Lieber Niko
    Das glaube ich dir sofort, dass auch Mann geprägt wird. Und daher ist es m. E. wichtig, dass „sich prüft, was sich bindet“, weil nichts spurlos an uns vorübergeht.
    Bezüglich Liebe zu Gott: diese Liebe, vor allem diese Tiefe, geht Hand in Hand mit einer tiefen Liebe zu einem Menschen – womöglich ist das Eine ohne das Andere nicht möglich und man bleibt nur an der Oberfläche. Glaube daher, wenn man plötzlich eine ungeahnte, ungekannte Liebe zu einem Menschen erfährt, man automatisch nach Antworten sucht die zu einer höheren Antwort / Instanz führt. Und umgekehrt, ist man in der Göttlichen Liebe, schliesst es ALLE mit ein. Man liebt dann seinen Partner, aber ebenso auch den Nachbarn, die Kollegin, die Katze, den Baum. Universell halt. Daher kann man mit und ohne Partner glücklich sein.
    LG

  128. 128
    Avatar Ela says:

    @ makieken

    Daaanke! :-)

    @ Kleinschorschi

    Es war sehr strapaziös und

    @ Niko

    WOW, Ihr tut mir beide leid.

    Ihr seid alle so lieb zu mir – uns. DANKE.
    Ich habe heute 4 Stunden Kekse gebacken für meinen Liebsten.
    Vom Duft dieser Gewürzkekse bin ich jetzt selbst high… :-)
    Also Niko, ich habe es getan. Jedesmal, wenn ich Angst bekam,
    da habe ich um mich geschlagen, verletzt, jeder, der meine
    Texte liest, kann sich einen Reim draus machen…….
    Das hatte zur Folge, dass ich bald und rasch herausfand, mit
    wem ich es zu tun habe. Jetzt kann ich sagen: Er ist ein Engel.

    Mit jedem Schmerz gehst Du auf eine neue Ebene. Es war
    sehr beeindruckend. Weichst Du dem Schmerz aus und gibst
    ihn nicht offen zu, lässt ihn nicht seine Arbeit tun – im tiefen
    Einatmen, denn wie sollst Du den Schmerz ausatmen, wenn
    Du nicht mehr einatmest? – also weichst Du dem Schmerz aus,
    dann bleibst Du immer in der gleichen Kurve hängen und diese
    Aufgabe wird Dir immer wieder gestellt. Siehe: „Und täglich
    grüßt das Murmeltier.“ Gesehen? Langweilig, immer das Gleiche?

    Tu es, es wird göttlich! Brülle es heraus, sonst wirkst Du wie
    ein Roboter. Auf sie. ???? Tue nichts, was für Dich Anspannung
    ist. Geht doch mal in den Zoo, oder macht was völlig kindisches,
    denn dann kommt der echte Niko durch die echte ….. ! Na?
    Schon etwas lockerer? :-) Danke dass Ihr alle da seid, Ela

  129. 129
    Avatar Ela says:

    Vorletzte Zeile fehlt ein Beistrich vor : die echte…

  130. 130
    Alex Miller Alex Miller says:

    @ Kleinschorschi
    „Als Frau ist man bis zu 7 Jahre lang nach einer intimen Begegnung geprägt“ Von wem stammt das, und wann wurde es gesagt? Was bedeutet es, „geprägt“ zu sein?

    Erfahrungen bleiben, Erinnerungen (können) bleiben, negativ wie positiv. Die Frage ist, ob es bei einer Frau, oder auch bei einem Mann zu schwerwiegenden Problemen führen kann, wenn man sich bis zu solch einer langen Zeit „prägen“ lässt – ganz zu schweigen vom daraus möglicherweise resultierenden Abwehrverhalten „danach“. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es 7 Jahre dauern kann, genauso kann es aber nur 4 Wochen dauern. Ich denke mir nur gerade (und das ist auch der Grund, weshalb ich hier etwas tiefer einsteige), dass es manche Menschen ziemlich verunsichern könnte, wenn jemand, der gerade in einer komplizierten Beziehung steckt, vielleicht nur „zufällig“ hier bei unserem lustigen Blog vorbeischaut, und das mit den 7 Jahren liest. Jemand, der nicht so oft über diese Dinge philosophiert wie unsereiner… ;)

    Die gute Nachricht ist, dass wir Menschen ein meist gut funktionierendes Immunsystem haben:

    Energien tauschen wir ständig aus, wenn auch nicht so intensive wie mit Menschen, in die wir verliebt sind / waren, oder wir lieben / geliebt haben. Am Arbeitsplatz sind es zig Arbeitskollegen, mit denen wir täglich interagieren, auch emotional, auch unbewusst. Meine Kollegin sitzt 7-8 Stunden täglich neben mir, mit all ihren Stimmungen, Emotionen, Gedanken, Späßen, Problemen etc. Und ich ebenso. Manchmal weiß ich gar nicht mehr, woher nun bestimmte Energien kommen, sind es meine oder ihre?? Dann der Weg in die Arbeit, im Bus oder auf der Autobahn. Einkaufen, Freizeit etc…. Überall Menschen. Überall Überschneidungen von Energien. Dazu möglicherweise noch Radio, TV, Internet, soziale Medien, Whatsapp, sonstwas.

    Hätten wir Menschen kein Immunsystem, könnten wir das alles gar nicht überleben, ganz und gar nicht eine unerwiederte, unglückliche oder verlorene „Liebe“. Wir haben ja unbestrittenerweise ein Immunsystem und wissen, dass alles seelische und körperliche miteinander verbunden ist. Und so schützt uns unser mentales und emotionales Immunsystem idealerweise auch vor dem totalen seelischen Absturz, wenn wir uns in einer Krise befinden. Folgt dieser dennoch und dauert sehr lange an, so liegt eine Störung vor, die man sich dringend anschauen sollte, am besten mit therapeutischer Unterstützung. Es gibt Menschen, die kommen aus dieser Spirale auch gar nicht mehr heraus:

    @ Nico,
    karmisch bedingt hin oder her: Es gilt unbedingt zu klären, ob diese Beziehung oder Liebe jemandem gut tut oder nicht. Ich bekomme oft E-Mails von Frauen, die in unglücklichen Liebesbeziehungen feststecken und mich um Hilfe bitten. Ich kann nicht helfen, ich kann anhand der Biographien nur aus der Ferne analysieren, wenn ich darum gebeten werde. Mit meinem Verstand. Ohne Hokuspokus und ohne verklärte Romantik. Mit Abstand geht das. Die Geschichten gleichen sich und weisen ein bestimmtes Muster auf. Das Muster, das ich aus den kurzen Biographien analysiere, sieht dann meist so aus, dass der glückliche Zustand bei 10% liegt, während der unglückliche Zustand bei 90% liegt (100% = alle gemeinsamen oder einseitigen Interaktionen inkl. Gedanken). Meist besteht ja in diesen Fällen nicht mal eine Beziehung, sondern es handelt sich um Hoffnung und Leid. Und das geht oftmals über 10 Jahre! Was für eine Lebenszeit, die man mit Hoffnung und Leid verbringt, nur weil diese geringen 10% dermaßen berauschend und „fesselnd“ sein müssen. Wie gesagt, das sind schon extreme Fälle von unglücklich Liebenden, aber es gibt sie. Und was glaubt ihr, zu was ich rate, wenn lediglich 10% der Zeit „erfüllend und glücklich“ verbracht werden…???!!! Meine Antwort kommt dann meistes nicht so gut an…

    Wenn es Liebe wäre, würde es nicht wehtun. Wenn es wehtut, handelt es sich um bewusste oder unbewusste Macht(Spielchen) des einen, vielleicht auch karmisch bedingt, aber ICH kann mich entscheiden ob ich mir das antuen will oder nicht.

    @ Ela
    welche Keksgewürze sind das?? ;) Die muss ich auch haben! ;)

    Herzliche Grüße
    Alex

  131. 131
    Avatar Human says:

    Das mit den sieben Jahren kenne ich auch.
    Sagen schon die Schamanen.
    Es geht dabei auch nicht darum, wenn sich Energiefelder mal eben überschneiden.
    Sondern darum, wenn Mann und Frau sich sexuell vereinigt haben.
    Es ist und bleibt ein heiliger Akt. Ein Frauen Körper der sich hingibt ist ein Tempel.
    Gibt aber auch da Möglichkeiten die Verbindung zu trennen.

    Wenn Liebe weh tut? Wann tut sie denn weh? Liebe tut nicht weh.
    Das Einzigste, was weh tut, ist wenn das Ego gebrochen wird. Ja, das tut weh, verdammt weh.
    Oder wenn das Herz aufgebrochen wird, weil der Mensch selbst nicht mehr in der Lage ist es frei-willig zu öffnen. Ja tut weh. Und meist tut dies der Partner.

    Die größte Liebe findet man in der Dunkelheit. Nicht was für jedermann.
    Ist erst Recht nicht für jedermanns Ego.
    Das ist der wahre Weg raus.
    Wer die Liebe darin erkennen kann, im Judas Dienst der ist wahrer Meister und frei.

    Alles andere ist Ego das noch im Schmerz und zugefügtem Leid und Trauma festhängt.

  132. 132
    Avatar Human says:

    Niemand ist in der Lage, auch nur irgendetwas zu beurteilen.
    Ja, man mag Fakten kennen. Aber das Große Ganze? Das big picture?
    Wer kann beurteilen ob eine Beziehung „gut“ oder „schlecht“ ist? Genau, beurteilen, tut einzig und allein „Einer“
    Jede Beziehung ist genau „richtig“. Heißt es doch.
    Und es geht auch nicht darum, etwas zu raten. Denn auch das vermag kein Mensch sich diese Verantwortung zu übertragen und zu einer Trennung oder Partnerschaft zu raten.

    Einzig und allein, um das es geht ist: ICH
    ich selbst und die Frage und immerwiederkehrende Frage: was zur Hölle hat das mit mir zu tun?
    Verdammt unangenehme Frage. Denn, dann werd ich alles erkennen, alles sehen. Jeden eigenen Dreck. Jede Rolle. Und wir spielen und haben Sie alle gespielt. Dann muss ich erkennen wie sehr ich mich zum Opfer mache, machen lasse, vielleicht bin ich auch gerne das Opfer, und ich muss auch zum Täter sein stehen. Diese Rolle haben wir auch. Und dann wirds kniffelig. Welche Rolle fällt mir wohl am schwersten einzugestehen und mehr noch, mir zu vergeben?

    Das Kali Yuga ist vorbei. Nur wer sich selbst daraus befreit landet in der goldenen Zeit.
    Kein Erlöser, kein Messias, keine Politiker.
    Du selbst
    Und nur du selbst kannst dich erlösen

    Herzlich Willkommen

  133. 133
    Avatar Ela says:

    @ Kleinschorschi
    @ Human

    Eure Einstufung mit den sieben Jahren.
    Ich weiß, dass eine Scheidung sehr lange Schatten wirft.
    Nach 10 Jahren eine Scheidung verkraftet haben, ist der
    Mittelwert. Dabei geht es nicht nur um Sex, sondern auch
    um sehr viel gemeinsam verbrachte Zeit und enttäuschte
    Erwartungen. Eine Ehe ist etwas haltbares, wird uns
    vermittelt.

    Doch ich bin insgesamt mehr bei Alex in der Schau auf diese
    Ereignisse. Denn wenn ein Partner stirbt, dann gibt es ein
    Trauerjahr. Das war einmal so. Und ich denke, ein Jahr sollte
    reichen. Wenn Bewusstsein vorhanden ist. Dazu kommt noch
    etwas. Unsere in Österreich zur Professorin ernannte Sex-
    Expertin Gerti Senger schrieb in einer ihrer Kolumnen, dass
    Sex eine derartig innige Verbindung schafft, dass sich Ex-Partner
    lange nach der Trennung unverhofft vor dem Haus des Ex-Partners
    wiederfinden können, ohne bewusst dort hin zu gehen.

    Es gibt sensible Menschen, es gibt robuste Menschen. Nach Bert
    Hellinger ist vor allem der erste Partner eines Menschen derjenige,
    der nach einer Trennung am schmerzlichsten vermisst wird.

    Trennung ist dennoch kein Hindernis für ein weiteres, glückliches
    Leben. Wir leben in einer sehr schnell schwingenden Zeit und
    allein daraus ergibt sich ein größeres Spektrum an Erfahrungen.
    Nicht alles ist ein Fehler, denn ein Fehler ist in erster Linie ein
    Lehrer. Nicht so streng mit sich selbst zu sein würde ich vor
    allem Dir, liebe Kleinschorschi ans Herz legen. Wenn es bei
    mir hart auf hart kommt, dann sage ich zuweilen: „Sagen wir
    halt, es war nichts!“

    Nun zu den tollen Gewürzen für Alex und Euch alle.

    Es ist…

    Muskatnuss 45g
    Zimt 45g
    Nelken 10g

    Ich gab heute auf 1 kg Dinkelmehl 50g dieser Mischung.
    Es ist das Rezept von Dr. Wighard Strehlow, das ich ein
    bisschen abgeändert habe. Mit weniger Mehl zugunsten
    Braunhirse für die Haare ( ja, ich bin eine Hexe.. :-) )

    https://hildegard.center/energiekekse-der-3-baustein-des-lebens-hildegard-gesundheit/

    Dieses Rezept ist nicht Hildegard-konform, weil diese den Dinkel als bestes Getreide
    empfiehlt. Doch die Einheiten stimmen, und das Rezept ist leicht abänderbar. Ich
    nahm ein ganzes Kilo Mehl. Teilweise ersetzt durch Braunhirse. 5 Eier, 3 Stück Butter.
    Das brauchte noch mehr Mehl beim Verarbeiten, doch die Menge passte gut für
    meinen Zweck. Dann machte ich noch ein halbes Kilo Mehl locker und verarbeitete
    es mit entsprechenden Zutaten, doch ohne die Gewürzmischung, nur mit frisch
    geriebenen Bio-Zitronenschalen, als Ausgleich zu den sehr kräftigen dunklen
    Keksen. Es gab auch gestreifte Kekse. Zwei Teigballen ausrollen, einen dunklen,
    einen hellen, aufeinander legen, einrollen, herunterschneiden zu Scheiben.
    Sieht herrlich aus, schmeckt köstlich. Mit Sahne…. :-)

    Liebe geht durch den Magen. Vor allem als Wiedergutmachung…

  134. 134
    Avatar Ela says:

    Gestreifte Kekse
    optisch so ähnlich wie diese Schnecken hier
    https://www.gutekueche.at/wachauer-schnecken-rezept-1627

  135. 135
    Avatar Ela says:

    @ Human 132

    So wie ich es verstand, haben Menschen einen Rat gesucht.
    Denn wenn kein Rat nötig wäre, dann gäbe es dieses
    Instrument nicht. Manchmal ist man selbst in einer
    benebelten Situation, dass nur mehr jemand Außenstehender
    durchblickt. Sonst wären ja die ganzen Psychologen umsonst.

    In Schweiz gab es mal eine Phase, da hatte jeder seinen
    Analytiker. Das bewies genügend Intelligenz im Sinne von:
    „Wenn ich nicht mehr weiter weiß, dann hole ich mir Hilfe.“
    Menschen, die in einer toxischen Beziehung sind, was ich
    bei 10% Glück vermute, brauchen sicher einige Zeit Begleitung,
    um da wieder herauszukommen. Ich kenne viele Menschen und
    es sind Familien dabei, die mit Kindern oder anderen Verwandten
    irre Probleme gemeinsam durchstehen, oft über Jahre, mit
    solchen verkorksten Beziehungen, die nur Leid und Schmerz
    verursachen. Prägungen in der Kindheit müssen nicht als
    lebenslange Haft in gleicher Situation enden.

    Niemand hat das verdient. Ein Schubbs von Außen kann hier
    wohl Heilung bewirken. Das ist meine Perspektive auf diese
    Art von Leid.

  136. 136
    Avatar Human says:

    Trauer wird es in der neuen Welt nicht mehr geben, so wie wir das aus der „alten“ Welt kennen.
    Und gibt es für die Welt des ein oder anderen auch schon nicht mehr.
    Kommt auf das Bewusstsein an und auf seelische Reife.
    Trauer in diesem Maße zeugt von der Spaltung der eigenen Seele. Ungeheilte Traumas von Tod, Trennung und Verlust.
    Auch daraus muss sich jeder selbst befreien.
    Was aber nicht heißt, dass man als so ein Mensch nicht mehr weint.

    Dafür muss man aber selbst erstmal sterben. Um frei zu werden Und sterben haben wir Menschen ja nicht so gerne. Sind wir wieder beim Tod. Und wir alle wissen, wie wir da geprägt sind.

  137. 137
    Avatar Human says:

    Natürlich suchen die Leute Rat.
    Und natürlich braucht man auch mal Hilfe von anderen.
    Ich selbst habe Hilfe in Anspruch genommen und werde es weiterhin tun.
    Doch jemanden zu helfen und Menschen Rat zu geben oder gar noch ihnen zu sagen, was sie tun soll ist für mich schier unmöglich.
    Kein Mensch kann das noch hat er das Recht dazu.
    Wer von einem anderen hören will, was er tun soll, gibt Verantwortung ab und somit seine Macht und sich somit zum Opfer und somit den anderen zum Helfer, Täter, Retter.
    Auch hier bedingt es zweier Egos die zusammen passen.
    Sorry, aber auch ein Psychologe ist nur ein Mensch, kein Übergott und schon gar kein Erlöser.
    Aber jeder findet was er sucht.
    Bist du Opfer und willst es bleiben wirst du passendes Pandant finden.
    Wirst du finden, der dich hätschelt und in deinem Opfersein lässt weil er das braucht um in seiner Rolle zu bleiben.

    Deswegen stoßen ja so viele auf Seelenpartner. Um solche Ego Strukturen zu brechen, brauch es schon eine große Macht.
    Diese Macht nennt sich Liebe.
    Sich anzutun, was nötig ist sich zu erkennen in all seinen Rollen. Dann noch bei heftigsten Traumata. Na da macht es auch nicht immer Spaß den oder die „Böse“ zu spielen.

    Sorry, aber Leid und Schmerz verursache ich doch auch selbst. Und vorallem die Dauer.
    Leider geht es bei uns Menschen nur übers Leid. Würden wir uns vorher mal bequem in unserem Inneren den Müll auszutragen…
    Leid und Schmerz ist außerdem ein immenser Brwusstseinsförderer.
    Dafür muss ich das Spiel aber durchschauen und aussteigen. Ansonsten bin ich gefangen im Leid und Schmerz.

  138. 138
    Avatar Kleinschorschi says:

    Guten Morgen allerseits
    @ Human: danke für deine Worte, ich kann sie nachvollziehen und verinnerlichen.

    @ Ela und @ all.. Zitat: „Nicht so streng mit sich selbst zu sein würde ich vor
    allem Dir, liebe Kleinschorschi ans Herz legen. Wenn es bei
    mir hart auf hart kommt, dann sage ich zuweilen: „Sagen wir
    halt, es war nichts!“

    Ich glaube nicht, dass ich streng zu mir bin heute, nur weil ich mir besser überlege, welchem Menschen ich mich (intim) hingebe, sondern zarter und liebevoller. Ich bin mir heute meines Wertes bewusst und überlege mir gut, warum ich überhaupt diese Begegnung möchte. Ist es, weil ich aus einem Mangel heraus agiere, aus einem Trieb heraus, aus Hilflosigkeit heraus? Oder weil ich viel lernen muss (Seelenpartner sind gute/harte Lehrer)? Ich finde es auch einem anderen Menschen gegenüber nur fair und liebevoller, wenn ich mich zuerst selbst prüfe, was mich dann genau zu diesem Menschen hinzieht. Wenn es nur aus obgenannten Gründen geschieht, dann ist es nicht Liebe, sondern Bedürftigkeit, Trieb und Mangel.
    Wenn ich mit mir selbst im Reinen bin und das Leben feiern kann, dann freue ich mich auf den Menschen, der dies ebenso kann. Dann aber ist diese Verbindung nicht auf Bedürftigkeit und Mangel aufgebaut, sondern auf Liebe. Die Übereinkunft wird zu einem Fest.

  139. 139
    Avatar Ela says:

    @ Human 137

    Sicher verwechseln die Leute öfter den Psychologen mit einem
    Pfarrer. Die Kirche beklagte ja vor längerer Zeit, dass die
    Leute jetzt zum Psychologen gehen würden, und nicht mehr
    zur Beichte.

    Meine erste Psychologin begleitete mich nach dem Tod
    meiner Mutter, und sie sagte, bevor wir begannen, dass
    sie mir nicht helfen könne, sie könne mich nur begleiten
    und Wega aufzeigen. Ich sehe es heute als Bewusstseins-
    Arbeit. So wie Du, Human hier auftrittst, scheint es ebenso,
    als würdest Du statt unser aller denken, wie das Ganze
    sich darstellt, und deshalb muss ich Dir widersprechen.

    Viele sehen es richtig, dass sie einfach Hilfe benötigen,
    ohne ihr Leben abzugeben oder ihre Verantwortung. Ich
    schätze Alex nicht so ein, als würde er ein Wort zu viel sagen,
    wenn er jemandem rät. Es geht oft darum zu sagen:
    Wenn ich in der Situation wäre, würde ich so.. oder so…
    handeln. Nicht mehr.

    Der Mensch ist in der Gemeinschaft stark. Das soziale
    Umfeld ist oft nicht in der Lage, Anderen zu helfen. Vor
    allem soll ja nicht jeder wissen, welcher Pein der Einzelne
    ausgesetzt ist, obwohl die Leute bei den Anderen die
    Probleme immer viel deutlicher sehen und auch die
    Auswege parat haben. Nur beim eigenen Problem wird
    sich im Kreis gedreht. So sind wir hier in dieser Diskussion
    und werden durch unsere Für und Wider eine bessere
    Sicht auf diese Themen erarbeiten. Gut so. DANK an Alle!

  140. 140
    Avatar Ela says:

    @ Kleinschorschi

    für Dich eine Extra – Widmung, da sehr feingeistig und lieblich
    im Thema, um es ausgiebig zu ehren. In Kommentar 125 scheibst
    Du: „Ich war wohl oft zu blind und heute schaue ich zurück und
    vieles hätte ich wohl anders gemacht…. ich lasse nicht mehr alles
    ins Energiesystem.“

    Ersteres war wohl der Auslöser, dass ich dachte, Du musst nicht
    so streng zu Dir sein. Das Fazit, dass Du nicht mehr alles ins
    Energiesystem lässt, ist ja die Folge – für meine Sicht auf das,
    was Du schreibst, und genau da ist die Feinheit.

    Ohne diese damalige Blindheit würdest Du ja für heute nicht
    entschieden haben, dass Du nicht mehr alles ins Energiesystem
    lässt. Bei mir ist es so, seit ich die Verletzungen aufgearbeitet
    habe, kann ich nicht nur lachen, sondern ich bin sehr dankbar
    für jede Erfahrung. Sie hat mich zu dem gemacht, das ich heute bin.

    Also, wenn Du verstehst, gönne Dir doch großzügig Deine
    damalige Blindheit, weil genau sie es ja ist, die Dich so stark
    gemacht hat. – Wenn Du es so sehen w i l l s t.

    Denn ich weiß, dass ich Dir eben ungefragt r a t e, doch es
    macht solchen Spaß, diese Türen aufzustoßen….. :-) :-)

    Herrliche Tage voller Wunder für Euch alle, Ela in Bestlaune……

  141. 141
    Avatar Ela says:

    Während der ganzen Zeit, die ich hier schreibe,
    zwitschern die Vögel direkt vor meinem Fenster
    in den Hecken derart und ausgiebig, dass es
    mir mehrfach ins Bewusstsein drang.

    Sie reden mit ! ?

  142. 142
    Avatar Human says:

    Es ging für mich nicht explizit um Alex. Sondern um die Thematik die er ansprach.

    Egal, wer nun „Recht“ hat oder nicht, wir kriegen alle unser Fett weg. :-D
    Wo jeder einzelne steht, kann nur jeder selbst beurteilen.

    @kleinschorschi ich habe nicht das Gefühl das du mit deiner Vergangenheit noch in Unfrieden bist. Es zeugt von einem gesunden Erwachsenen zu prüfen und für sich zu sorgen.

    Und das, was du schreibst, sich selbst zu analysieren, zu reflektieren und zu Fragen, was meine Handlungen bestimmt, genau das ist es, was ich meine.

  143. 143
    Avatar Kleinschorschi says:

    Danke Human, schön, wenn jemand versteht.

  144. 144
    Avatar Human says:

    @Kleinschorschi
    Ich mag es, wie du über die Liebe sprichst. Mir zeigt das, das du sehr viel erlebt hast und sicher auch nicht nur Licht und Liebe. Und dadurch diese Liebe in dir aufgestiegen ist, die du auch in den Weinbergen fühlst.
    Du bist in der Lage Energie von Außen zu fühlen, zu genießen und dich auch von Ihnen berühren zu lassen. Ganz einfach so. Ohne in Ego Verstrickungen zu landen. Oder sich zu verschenken ohne zu wollen.
    Und ich fand es toll, wie du von deinem Gegenüber sprachst. Er so gar nicht dein Typ war. Äußerlich. Aber innerlich umso mehr.
    Ja das ist es. Kein Ego das gewisse Vorstellungen vom Partner hat.
    Ich lese oft, dass das bei Seelenpartnern sehr häufig der Fall ist. Im Außen scheinbar die Gegensätze groß, dafür im Innern die Liebe umso ähnlicher. Egal ob das Alter oder andere Kulturen und Glaubensrichtungen, Geld, Status etc.
    Auch da dürfen Ego Strukturen und Gesellschaftsstrukturen brechen.
    Schön, dass ihr Euch da gefunden habt.
    Und Eure Liebe in die Welt tragt.
    Danke

  145. 145
    Avatar Ela says:

    @ Human

    Das mit dem Gegenüber war doch Hilke?
    Hilke schrieb doch neulich diese Worte
    von äußerlich nicht ihr Typ, aber innerlich umso mehr?????

  146. 146
    Avatar Kleinschorschi says:

    @ Human
    Zitat: „Ich mag es, wie du über die Liebe sprichst. Mir zeigt das, das du sehr viel erlebt hast und sicher auch nicht nur Licht und Liebe. Und dadurch diese Liebe in dir aufgestiegen ist, die du auch in den Weinbergen fühlst.
    Du bist in der Lage Energie von Außen zu fühlen, zu genießen und dich auch von Ihnen berühren zu lassen. Ganz einfach so. Ohne in Ego Verstrickungen zu landen. Oder sich zu verschenken ohne zu wollen.“

    Danke für diese Worte.
    Den wunderbaren zweiten Teil deines Kommentars ist sicher für Hilke gedacht. Schön geschrieben :-) , sie freut sich sicher auch sehr darüber :-)

  147. 147
    Avatar Human says:

    Dann war es eben Hilke diesbezüglich.
    Sie wird es mir verzeihen Und nachsehen.
    Trotzdem bleiben meine Worte dieselben.

  148. 148
    Avatar Human says:

    Unter der Sicht, des AllEinsSeins, schon wieder aufgehoben :-)
    Schmälert aber nicht meine Empfindungen
    Danke Hilke. Danke Kleinschorschi

    Hier ein paar für MICH wundervolle Lieder.
    Die all das Gesagte nochmal wunderbar zusammenfasst.

    Ich liebe übrigens seine Stimme ;-)

    https://youtu.be/FSpU9Oc0j5w

    https://youtu.be/ROK8sKSAn_A

  149. 149
    Avatar Kleinschorschi says:

    @ Human: Schiller mag ich auch. Und „der Prophet“ ja ein schönes Buch von Khalil Gibran.
    @ Ela und Alex zu 130: woher ich das mit den 7 Jahren habe? Einerseits eindrücklich aus direkter Quelle von einem Schamanen, aber auch aus den wunderbaren Büchern von Barry Long, der sich sehr mit der Begegnung zwischen Mann und Frau beschäftigt. Es geht auch darum, dass Frau ja die Empfangende ist, also da dringt was in sie ein, wortwörtlich. Früher war mir dies nicht so bewusst. Heute schon. Es ist aber nicht so, dass mir dies nun Angst macht, es mich belastet oder ich das Gefühl habe, ich sei kontaminiert. Nein, denn man kann diese Verbindungen ja auch kappen, was bei mir erfolgt ist. Aber ich gehe heute sorgsamer mit mir um, eben gerade durch dieses Wissen. Ich überlege mir gut, wen ich in meinen heiligen Tempel lasse.
    Mag vielleicht für die einen befremdlich und langweilig wirken. Oftmals wird ja auch (ich schreibe extra das S-Wort nicht, sonst landet der Beitrag glaub in Quarantäne) beim intimen Kontakt nur Druck abgebaut. Dieser Druck landet dann in der Frau… Es geht mir mehr darum, dass man sich das mal vorstellt. Darum wäre es eben so wichtig, dass beide Menschen im Reinen sind mit sich, befreit von Altlasten. Dann kann die Vereinigung zu einem Fest werden.

  150. 150
    Avatar Ela says:

    @ Kleinschorschi

    hau ab mit Deinem Druckabbau in der Frau.
    Der Mann verströmt sich. Er schenkt.
    Wenn eine Frau mit einem Mann schläft
    und danach nicht sagen kann:
    „Ich achte und ehre dich, gehe glückliche Wege“
    Dann hat sie das Geschenk nicht erkannt!

    So wie der Mann das Geschenk nicht erkannt hat,
    wenn er nicht sagen kann:
    “ Ich achte und ehre Dich und gehe glückliche Wege.“

    Druckabbau ist krankes Gesülze.

    Gäbe es den Trieb nicht, dann gäbe es die Selbstbefruchtung.
    Guten Tag im Schneckenlande.

  151. 151
    Avatar Kleinschorschi says:

    Zu 150: Oiiiiiiii Ela! Na du stehst aber unter Druck!
    Ich verabschiede mich somit bewusst aus dieser Diskussion.
    Alles Liebe und Gute allen hier.

  152. 152

    @ Kleinschorschi,
    ich denke auch, dass man diese einstige intime Verbindung kappen kann, solange einem bewusst ist, dass diese noch belastet oder blockiert . Und vielleicht kann man diese 7 Jahre eher als symbolische Zahl verstehen, angelehnt möglicherweise an unseren Zellen, die sich alle 7 Jahre erneuern? Also ein Vorgang, der eventuell nur dann solange dauert, wenn man ihn selbst nicht bewusst verändert/transformiert.

    Druckabbau? Interessante Diskussion. Ok… also falls es das überhaupt gibt, brauch ich dazu keine Frau, da gibt es andere Möglichkeiten. Aber Männer sind verschieden, Frauen auch. Das Gefühl in der Sexualität und während des Aktes kann man nicht für beide Geschlechter gleichsetzen. Daher bin ich hier sehr vorsichtig, mich in Welten vorzuwagen, die ich nicht verstehen kann. Daher, wenn du diese Erfahrung mit Männern gemacht hast, dann ist es so, ohne wenn und aber, und das ist zu respektieren. Ich finde es jedenfalls wunderbar, dass du zu deinem Körper so eine heilige und sensible Beziehung hast.

    Herzliche Grüße
    Alex

  153. 153

    @ Ela,
    bitte auf eine respektvolle Wortwahl achten bei den Diskussionen…
    Danke

    Herzliche Grüße
    Alex

  154. 154
    Avatar Ela says:

    @ Alex
    @ Kleinschorschi

    ok, stimmt und danke.
    In Hinsicht zur heiligen Sexualität, die hier nun schon
    sehr ins Profane gezogen wird, war ich tatsächlich
    kurzzeitig unter Spannung.

    Es tut mir leid. Auch dass hier über die Sexualität
    scheinbar solche Irrtümer auftauchen. Sicher
    gelebte Irrtümer. Meine Überzeugung: Die wenigsten
    Menschen wissen überhaupt, was Sexualität ist.

    Die Mysterienschulen im alten Ägypten waren auch
    nur für eine kleine Auswahl an Menschen bestimmt.
    Doch wir hätten heute die Möglichkeit, dieses Geheimnis
    für alle zugänglich zu machen.

    So wie hier die Diskussion läuft, sehe ich allerdings nicht
    viel Offenheit für Veränderung hin zur allgemeinen
    sexuellen Erleuchtung.

    Welche und in welchem Ausmaß Energien bei sexueller
    Vereinigung in Mann und Frau freigesetzt werden, hängt
    von der Voraussetzung der Aktivisten ab, und das ist
    den Meisten von uns nicht bewusst.

  155. 155
    Avatar Ela says:

    @ Alex
    ich erinnere mich, dass Du besorgt warst,
    wenn hier jemand liest, was er für einen
    Eindruck bekäme.

    Ich stelle mir vor, unvorbelastete Leser könnte
    den Eindruck bekommen, Frauen denken so
    allgemein so über Männern und der Sexualität,
    wie das hier dargestellt wurde, mit „Druckabbau“§..

    Ich denke nicht so darüber. Hat jemand von Euch
    das Buch von Brigitte Jost:
    „Aquaria, die Göttin kehrt zurück“
    gelesen?

    Die hier dargestellte, von der Autorin in Astralreisen
    erlangte Vorstellung, von Sexualität war es, die mich
    hier so explodieren und auf Abstand gehen ließ.

    Wenn ich einen Typen an mich ranlasse, auf dessen
    Stirn geschrieben steht: „Druckabbau“, dann brauche
    ich mich nicht wundern, wenn es dann eben zu diesem
    Druckabbau kommt. Doch das sind n i c h t alle Männer!

    Ich habe als Frau die Wahl. Das sollte so dargestellt
    werden, und nicht – wie hier schon besprochen – die Opferrolle
    als Grund, alle Männer und die heilige Sexualität gemeinsam
    und per se in diese Ecke zu stellen.

    Mit der Empfehlung der Aquaria, hier, um dieses Thema
    nicht einseitig stehen lassen zu müssen, Eure Ela :-)

  156. 156

    @ Ela,
    danke für deine detallierte Darstellung deiner Sichtweise.

    Druckabbau hin oder her. Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, war ich nicht immer bewusst. Das fing, wie bei vielen anderen vor einiger Zeit an. Und einhergehend hat sich auch mein Bezug zur Sexualität geändert und transformiert, ich erzähle das, weil ja nicht alle Menschen auf die Welt kommen und sofort Heilung und Heiligkeit mit Sexualität gleichsetzen. Sieht man sich auf der Welt um, wird in Medien und Werbung sexualisiert was das Zeug hält, und dabei haben die Menschen immer weniger Sex, der Pornokonsum dafür steigt auf der anderen Seite. Wie alles im Leben ist auch die eigene Sexualität ein Prozess, ein Weg, der nicht selten mit vielen Irrungen und Wirrungen begleitet wird. Und mit der Zeit verändert sich der Blick, das Gefühl, und der Körper einer Frau und der eines Mannes wird als etwas ganz besonderes und heiliges wahrgenommen und auch so behandelt – wie auch immer das zwischen einem Paar dann aussehen mag. Moral beiseite geschoben, auch nur eine subjektive Sichtweise. Dies meine Gedanken hierzu.

    Insofern braucht man nicht urteilen, wenn jemand eben lediglich seine Erfahrungen beschreibt. Und ja, wenn wir mehrere Sichtweisen hier zu Wort kommen lassen, kann man sich erst inspirieren lassen, was davon hört sich für mich stimmig an… auch die LeserInnen, die hier zur zufällig reinstolpern.

    Was richtig und was falsch ist, wer weiss das schon… ;)

    Herzliche Grüße
    Alex

  157. 157
    Avatar Ela says:

    @ Alex

    danke für Dein vorerst abschließendes Wort.
    Dein Blick auf die Diskussionen ist angenehm
    weit und glättend. Danke für die Möglichkeit,
    hier bei Dir so ins Detail zu gehen.

  158. 158
    Avatar Ela says:

    Noch zu richtig oder falsch.
    Es gibt kein richtig oder falsch.
    Meine eigene Sichtweise orientiert
    sich an „Glück“.

    Glück als Ziel orientiert sich an den
    geeigneten Brücken, Leitlinien, um
    es auch zu erreichen…. :-)

  159. 159

    Denke, das Thema können wir nun endgültig abschliessen und den Raum für andere Themen öffnen… Danke für den Austausch an alle.

  160. 160
    Avatar Niko says:

    Ja Kleinschorschi, das sehe ich mittlerweile auch so. Die tiefe Liebe zu jemandem ist wie die tiefe Liebe zu seinen eigenen Anteilen, in meinem Fall wurde mir gestern energetisch ein Messer im Rücken von Frauen in mir und bei einer „Urteilsverkündung“ eine weinende Frau angezeigt. Im Endeffekt ist es denke das Verhältnis zu meiner eigenen Weiblichkeit und damit als Projektion zu „einer anderen Frau“ innerhalb einer Beziehung, die Zeichen sind schon deutlich.
    Bei Ying Yang in Harmonie ist die Öffnung, Pendelschwingungen, Einklang mit sich SELBST und somit das Erkennen und die Annahme der Liebe Gottes, nicht nur aus dem „Kopf heraus“ oder als Empfinden höherer Schwingungen.

    Wie Du sagst, nur wer wirklich tiefe Liebe empfinden und annehmen kann, öffnet die Beziehung als Dreieck zu Gott (Spiegelansicht).

    Liebe Grüsse
    Niko

  161. 161
    Avatar Niko says:

    Anmerkung:
    Mir wurde auch gezeigt, dass es wahrscheinlich als mit Kernursache die vorige Inkarnation ist/war, aber das spielt keine Rolle/keine Relevanz, da es nur Fakten für das eigene Ego ohne Bewusstseinsänderung ist. Lassen wir es einfach alles fliessen soweit es geht :)

  162. 162
    Avatar Kleinschorschi says:

    Danke Niko für deine Worte. Es ist bemerkenswert, wie du deine inneren Anteile spüren kannst. Es sind unsere inneren Figuren, die auf der äusseren Bühne, genannt Leben, versuchen ihre Rollen möglichst gut zu spielen. Solange, bis wir lernen die Masken abzunehmen. Dann hört auch das Spiel auf, das Drama. Die verschiedenen Rollen fallen weg, was bleibt, bist DU. Und das macht glaub dem Ego Angst, wenn es plötzlich wortwörtlich keine, Rolle mehr spielt…
    Alles Liebe dir!

  163. 163
    Avatar Hilke says:

    Sehenswert:
    „Interview, das wir – Bewusst im Wandel / Lichtsprache – mit Harald Thiers gemacht haben.
    Er erzählt uns von den Vorgängen, die derzeit hinter den Kulissen in Bezug auf den Kampf gegen den Tiefen Staat stattfinden. Sehr spannend! In der kommenden Ausgabe der „Lichtprache“ erscheint dann auch ein Artikel darüber, mit laufenden Updates, die wir von Harald erhalten.“
    https://youtu.be/-scm6b4F4Tw

  164. 164
    Avatar Ela says:

    Sehenswert II

    https://magnuswolfgoeller.de/2019/09/prima-junge-frau/

    wirklich witzig, diese junge Frau.
    Sehr gut gemacht

  165. 165

Deine Meinung interessiert uns. Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.