Der Vierte Zyklus im Zeichen des Feuers

01 Sep 2019 Von Kommentare: 3 Altes Wissen, Naturvölker, Zeitenwandel, Zeitgeschehen

Regenwald-Brände: Regeneration der Erde?

Arbeitet oder schwingt irgendein System holprig, knarrt, schert aus oder wird aus der Balance gebracht, so entstehen automatisch Kräfte, die das System zunächst herunterfahren, um sich dann selbst regenerieren zu können. Bei uns Menschen werden solche Kräfte „Krankheiten“ genannt, die uns aufzeigen sollen, dass etwas mit uns nicht in Ordnung ist und wir seelische und körperliche Maßnahmen einleiten können, die uns wieder „gesund“ machen. Wenn die Erde als komplexer Organismus (und wir Menschen sind ja untrennbar mit ihr verbunden) aus dem Gleichgewicht gerät, entstehen ebenfalls Kräfte und wir können diese unter anderem als Naturkatastrophen wahrnehmen. Für die Erde selbst gibt es jedoch gar keine Katastrophen, sondern lediglich Symptome der sich selbst regulierenden und fortschreitenden Evolution, die wir auch als Reinigung oder „Regeneration der Erde“ verstehen können.

Wenn die Erde, das Wasser, die Atmosphäre verschmutzt werden, dann wird das Folgen haben, Mutter Erde wird reagieren. Die Hopi-Prophezeiung sagt, das Fluten und Stürme schlimmer werden. Für mich ist es nichts Negatives zu wissen, dass es Veränderungen geben wird. Das ist nicht negativ, es ist Evolution. Wenn du es als Evolution betrachtest ist es Zeit. Nichts bleibt wie es ist. Floyd Red Crow Westerman, 2007

Feuer ist gefährlich und Feuer ist gut

Auch das Element Feuer macht derzeit gewaltig auf sich aufmerksam: Im Jahr 2019 wurden alleine bis Ende August bereits 16 Millionen Brände registriert – was für eine unvorstellbare Zahl! Als Hauptursache wird Brandrodung für den Ackerbau genannt. Derzeit steht nicht nur der Regenwald im Amazonas in Flammen; In Angola und im Kongo brennen weit mehr Flächen. Auch in Alaska, Sibirien, Asien, Europa in den USA brennt die Erde.

Es wäre nicht zum Ersten Mal in der Geschichte der Menschheit, würde sie einem Flammenmeer zum Opfer fallen, wenn wir uns an den Überlieferungen der Hopi Indianer orientieren. Es war die Menschheit des Ersten Zeitalters, die dieses Schicksal ereilte. Im Zweiten Zeitalter wurde die Welt durch Frost und Eis vernichtet. Das Dritte Zeitalter wurde durch die Sintflut zerstört, welche in den Geschichten und den Mysterien auch als der Untergang von Atlantis bezeichnet wird. Heute leben wir im Vierten Zeitalter. Das besondere an diesem Vierten Zyklus ist, dass der Mensch selbst es ist, der die Regeneration der Erde aktiv befeuert. Durch die Brandrodung schafft er bewusst Platz für Monokulturen, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen und zerstört dabei unbewusst die eigene Lebensgrundlage. Aber Feuer an sich ist nicht immer schlecht, auch nicht für die Natur. Feuer kann sowohl zerstörerisch als auch regenerierend wirken:

Indianerin tanzt in der NaturAls die Menschen noch keine Feuerzeuge oder Streichhölzer kannten, war Feuer ein besonders wertvolles Element. War das Feuer einmal entfacht, hatte die Sippe Wärme, Licht, Energie zum Kochen und Schutz vor wilden Tieren. So wurde es unentwegt von den Hütern des Feuers bewacht, damit es nicht ausgeht. Feuer ist etwas Heiliges und dennoch vermag es die Kraft zu haben, etwas zu zerstören und großes Leid anzurichten wie bei den unsäglichen Hexenverbrennungen im Mittelalter – ausgehend von den Menschen.

Aborigines in Australien legen künstlich Buschfeuer um die Natur zu erneuern und nach jedem Feuer erwacht die Natur zu neuem Leben. Einige Pflanzen, wie beispielsweise der australische Eukalyptus, warten regelrecht auf das Inferno: Ihre Samen keimen erst, sobald ein Buschfeuer tote Materie verbrannt hat. Auch viele Pflanzen im Süden der USA sowie im Mittelmeerraum brauchen Feuer zur Fortpflanzung. Störche und Greifvögel finden in durch Rauch betäubten Insekten und panisch flüchtenden Tieren eine leichte Beute. Selbst Feuerforscher raten häufig dazu, nicht jeden Waldbrand sofort zu löschen, solange keine Menschen davon bedroht sind.

Das spirituelle Erwachen der Menschheit

Man muss nicht betonen, dass jede Naturkatastrophe unmittelbar sehr schlimm für betroffene Menschen und viele Tierarten ist, wie aktuell in Brasiliens Regenwald, der grünen Lunge der Welt. Wenn wir den Kreislauf des Lebens aber wirklich verstehen wollen, brauchen wir nur ein paar Schritte zurückgehen und mit unserem geistigen Auge aus dem Weltall auf die Erde blicken. Dann werden wir erkennen, dass wir auf einem wunderschönen Planeten leben, der seit Jahrmillionen existiert und es dort permanent Veränderungen gibt, die wir nicht im Ansatz begreifen können mit unserem Verstand. Gehören diese menschgemachten Brände unbewusst nicht vielleicht sogar zu einer globalen Regeneration, die parallel auch auf der feinstofflichen Ebene stattfindet? Was bedeuten jene Brände rund um den Erdball für uns selbst? Für unser Konsumverhalten? Für unsere innere Reinigung und seelische Regeneration?

Was macht es mit dir, wenn du die Bilder des brennenden Regenwaldes betrachtest?

In diesem vierten Zyklus, an dessen Ende wir uns gerade befinden, finden Veränderungen nicht nur auf der Erde statt, sondern auch im Bewusstsein der Menschen. Zwar wurden die spirituellen Fähigkeiten des Menschen durch verschiedene Manipulationen vor 5000 Jahren sehr eingeschränkt, aber gänzlich verloren gingen sie nie. Ein spirituelles Erwachen setzte bei vielen Seelen nach dem Jahr 2012 ein und bekam seitdem einen regelrechten Schub. Der vierte Zyklus ist auch eine Zeit, in der die dunklen Kräfte gerade deshalb noch einmal alles geben, die Menschen zu täuschen um ihre eigene Macht zu sichern. Dazu bräuchten wir nur einen Blick in die Zeitung wagen oder in den Fernseher. Wahrheit wird zu Fakenews erklärt und Lüge zur Wahrheit. Am Flammeninferno, das derzeit auf der Erde wütet, wird die vierte Welt nicht untergehen. Das regelt die Erde selbst. Denn das für uns Menschen kaum begreifbare ist ja, dass die Erde immer imstande ist, sich selbst zu regenerieren, auch wenn es vielleicht 10.000 Jahre dauert. Mit oder ohne Menschen. 10.000 Jahre sind für die Erde nur ein kleiner Wimpernschlag! Wir sehen also, es kommt nur auf die Betrachtungsweise an, immer und bei allem.

Ihr solltet lernen, zu pflanzen. Das ist die erste Verbindung. Ihr solltet alle Dinge als beseelt behandeln und verstehen, dass wir eine Familie sind. Das geht nie zu Ende. Das ist wie das Leben. Es gibt kein Ende des Lebens.“ Floyd Red Crow Westerman, 2007

Point-of-No-Return

Der Übergang in den Fünften Zyklus, der mit oben genannten möglichen Regenerationen der Erde einhergeht, wird begleitet sein von Chaos im Innen und Chaos im Außen. Aktuelle Probleme wie die Überschuldung, der Verfall der Währungen, die Massenmigration nach Europa, die Brandrodungen rund um den Erdball und die künstlich erzeugte Klimahysterie werden von der den Schatten zugewandten Kräften in den kommenden Monaten und Jahren noch massiv verstärkt. Um diese dann zu lösen, werden uns attraktive Alternativen angeboten, die sich allerdings als Illusionen entpuppen und der Menschheit nur noch weitere Einschnitte in ihrer Freiheit bescheren. Soweit muss es aber nicht kommen! Denn Erde und Menschheit sind nun an einem Punkt angekommen, der einer Weichenstellung gleichkommt. Dieser „Point-of-No-Return“ ist übrigens auch auf dem Hopi-Prophetenstein beschrieben. Nun wissen wir heute, dass Prophezeiungen, wie eben jene der Hopi Indianer, dazu da sind, um die aktuelle Zeitlinie zu verstehen und diese zu verändern, wenn es notwendig ist. Jetzt ist es notwendig:

Es gibt also Entscheidungen, die jeder für sich selbst treffen muss, und solche, die vom Massenbewusstsein getroffen werden. Jeder Mensch auf der Erde hat prinzipiell die gleiche Möglichkeit und das gleiche Wissen um Selbsterkenntnis zu erlangen. Es gibt keinen einzigen Menschen, der sagen könnte, er hätte von nichts gewusst. Jeder von euch wurde mit dem gleichen spirituellen Potential geboren und ist fähig zu unterscheiden, was Liebe und was Illusion ist. Ihr könnt eure Eigenverantwortung wahrnehmen oder abtreten. Ihr habt eure eigene Programmierung gewählt, die euer Wissen über das spirituelle Selbst und das Universum bedeckt. – Und ebenso liegt es in euren Händen, das Steuer zu wenden. Tom Smith in „Machtwechsel auf der Erde“ von Armin Risi

Copyright: © Alex Miller / www.gehvoran.com

Links zum Thema
www.geo.de/geolino/natur-und-umwelt/5259-rtkl-feueroekologie-neues-leben-nach-dem-brand
netzfrauen.org/2019/08/27/rainforrest/
www.dw.com/de/nicht-nur-der-amazonas-brennt/a-50214976
www.evolution-mensch.de/thema/feuer/bedeutung-feuer.php

Bilder: Fotolia / Adobe Stock (Beitragsbild und tanzende Indianerin), Pixabay Ria Sopala (Amazonas Waldbrand)



Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

3 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Avatar Wolfgang Schäfer says:

    Thanx Alex, wie immer ein toller Beitrag. Ich möchte nur anmerken das Floyd „Red Crow“ Westermann ein native American vom Stämme der Dakota-Sioux war. Sein Dakota. Name war Kanghi Dura was soviel wie Red Crow – also rote Krähe heißt…solidarische Grüße vom oidn Zausel

  2. 2

    Hallo Wolfgang, „oider Zausel“ ;)
    dann waren meine Quellen wohl nicht ganz so zuverlässig, danke für deinen Hinweis.

    Herzliche Grüße
    Alex

  3. 3
    Avatar Paul-Wilhelm Hermsen says:

    https://pfcleadership.org/home/#ourMission

    Hier sind eigentlich keine weiteren Kommentare erforderlich. Im kollektiven Bewusstsein entsteht endlich eine Struktur. Dies um so mehr, je mehr menschliche Individuen sich mit dem, was kommt, bereits jetzt befassen. Was sich auf diesem Planeten abspielt, wird Alles beiseite wischen, was uns beigebracht worden ist.
    Jeder ist eingeladen, sein Bewusstsein zu erweitern.
    Blinde werden endlich sehen und Taube endlich hören. Die Schwätzer aber werden verstummen.

Deine Meinung interessiert uns. Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.