(Nicht)VerstehenKönnen: Die 8 Bewusstseinsstufen

24 Okt 2019 Von Kommentare: 12 Bewusstsein, Spiritualität

In diesen „wilden“ Zeiten der gesellschaftlichen und politischen Abgrenzung, Radikalisierung und Spaltung scheint zwischen den Menschen keine echte Kommunikation mehr möglich. Oder nur dann, wenn die Meinungen weitgehend übereinstimmen und nur minimal abweichen. Hat ein Kontrahent eine andere, die weder dem allgemein gültigen Diskurs noch der eigenen (??!) Meinung entspricht, so wird dieser entweder mit den üblichen Stempeln wie Nazi oder Klimawandelleugner zum Schweigen gebracht oder einfach ignoriert. Dieses Verhalten hat zwar einerseits System, weil die Menschen derzeit einer bestimmten elitären Ideologie folgen sollen, doch andererseits hat dieses Nichtverstehenkönnen auch damit zu tun, dass Menschen einander tatsächlich nicht verstehen können, sogar wenn sie es wollten! Die Theorie der Graves-Level begründet verständlich die kommunikative Ursache zwischenmenschlicher Probleme durch die acht unterschiedlichen Bewusstseinsstufen der Menschen.

Quantitative Kommunikation ohne Qualität

In 22 Forschungsjahren entdeckte der US-amerikanische Professor für Psychologie Dr. Clare W. Graves (*21.12.1914 +3.1.1986) acht aufeinander bauende Bewusstseinsstufen. Graves kam zu dem Ergebnis, dass Menschen bestimmte Erwartungen vom Leben haben, für die sie sich innerhalb ihrer eigenen Grenzen bewegen und entsprechend verhalten, ohne darüber selbst wirklich im Bilde zu sein. Es gibt acht evolutionsbedingte Bewusstseinsebenen der menschlichen Existenz. Graves fand heraus, dass erwachsene Menschen der Level eins bis sechs stets auf ihrem Standpunkt beharren und kaum andere Meinungen zulassen. Da sich die meisten Menschen innerhalb Level vier und fünf aufhalten, kann man sich leicht vorstellen, warum im Alltag quantitative Kommunikation ohne Qualität stattfindet, sich Menschen im Recht fühlen und dazu neigen, nach Schuldigen zu suchen. Menschen ab dem siebten Level haben ein erwachendes und forschendes Bewusstsein, frei von dem Bedürfnis nach Beifall und Anerkennung, und es gelingt ihnen bei Bedarf gut mit anderen zusammenarbeiten. Im höchsten Level (acht) wird das Erwachen eines Erfahrungsselbstes beschrieben, welches Wege des Seins sucht, um Wissen nutzbringend einzusetzen und die natürliche Harmonie und Balance auf der Erde wiederherzustellen.

Bewusstsein EntwicklungDoch ist eine bestimmte Bewusstseinsstufe nie in Stein gemeißelt. Laut Graves ist es durchaus möglich, in eine höhere Bewusstseinsstufe überzugehen, was derzeit auf der Erde spürbar der Fall ist. Daher ist Bewusstseinsarbeit und Persönlichkeitsentwicklung nicht nur für jeden Einzelnen individuell wichtig, sondern auch im Kollektiv für die Entwicklung der Menschheit. Graves Absicht war es nicht, Menschen in gute oder schlechte Kategorien einzuteilen. Die einzelnen Bewusstseinsstufen ergeben erst das Gesamtbild als Menschheit. Und wir sollten uns immer wieder daran erinnern, dass es nur EIN göttliches Bewusstsein gibt, dass sich unter anderem durch die individuellen Bewusstseinszustände der Menschen zusammensetzt. Es gibt deshalb auch nur ein einziges Interesse und ein großes Drehbuch, was wir in seiner Unendlichkeit und Komplexität auch nicht wirklich begreifen können.

Warum spitzen sich gerade jetzt die Kommunikationsprobleme zu?

Das derzeitige Zeitalter der Spaltung und Täuschung scheint in seiner Mächtigkeit täglich neue Höchststände zu erreichen. Bevor sich das Bewusstsein derart ent-wickeln kann und die Menschen begreifen, dass sie nicht getrennt voneinander existieren, sondern eine Einheit bilden, ist es unerlässlich, dass wir unsere eigene Trennung und Spaltung noch einmal in der gesamten Dimension und Heftigkeit vorgeführt bekommen. So sind wir gefordert, uns zu hinterfragen, zu reflektieren und mit Herz und Verstand das für unsere seelische Essenz „Richtige“ zu tun. Zunächst auf der individuellen Ebene, um dann dann die kollektive Ebene zu erreichen.

Die Menschheit im Bewusstseinswandel

Graves prophezeite mit seiner Theorie, dass sich die Menschheit, gestützt durch die Stufen sieben und acht, vor einen Entwicklungssprung und einem Bewusstseinswandel befindet. In gewisser Weise sind wir heute, 30 Jahre später, an einem solchen Punkt angelangt und versuchen, die Herausforderungen unserer Zeit global und friedvoll zu lösen, wenn auch im Kleinen, auch wenn es oftmals nicht den Anschein danach hat. Alles, was ist, war vorher ein Gedanke.

„In jeder Stufe der menschlichen Existenz ist der erwachsene Mensch auf der Suche nach dem heiligen Gral, der Art, wie er zu leben, wünscht. Auf der ersten Stufe sucht er nach automatischer körperlicher Befriedigung (1). Auf der zweiten Stufe sucht er eine sichere Art zu leben (2), und dies ist gefolgt, als nächstes, von der Suche nach Heldentum, Macht und Ruhm (3), einer Suche nach höchstem Frieden (4), einer Suche nach materieller Zufriedenheit (5), einer Suche nach liebevollen Beziehungen (6), einer Suche nach Selbstachtung (7) und einer Suche nach Frieden in einer unverständlichen Welt (8). Und wenn er merkt, dass er diesen Frieden nicht findet, wird er sich auf die Suche der neunten Stufe machen.” (C.W. Graves, Quelle: www.clarewgraves.com)

Copyright: © Alex Miller / www.gehvoran.com

Beitragsbild: Didi01 / pixelio.de, Bild Mitte: Adobe Stock (Fotolia.com), Quelle Grafik Unten: www.graves-systeme.de

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

12 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Avatar Anne-Marie says:

    Hallo lieber Alex Miller,

    vielen lieben DANK für diesen wirkungsvollen Beitrag…
    Möge sich die Menschheit an das, was “ WAHRHAFTE KOMMUNIKATION “ ausmacht erinnern…
    Möge der Eine den Anderen “ ERHEBEND “ mitnehmenwollen…

    In DANKBARKEIT
    A-M Kania

  2. 2
    Avatar Kleinschorschi says:

    Danke für den Artikel, Alex.
    Ja, in der Tat beobachte ich diese Graves-Symptomatik bei Gesprächsrunden auch und denke mir dann immer, das kann nix werden, wenn da alles 4er und 5er miteinander sprechen. Verlorene Zeit. Zu viele Köche verderben Brei, heisst es so schön. Man verplappert Zeit und kommt doch nicht zu einem Resultat. Aber irgendwie muss sich Mensch ja die Zeit totschlagen… B-)Dann doch lieber paar Schritte in der Natur gehen, sehen, was wirklich wichtig ist. Denkst du manchmal auch, der Mensch erschafft sich die Arbeit selbst? Man nennt das dann glaub Bullshit-Jobs. Und dann wundert es, dass sich Mensch verliert in diesen absurden und unwichtigen Dingen, alles als sinnlos empfindet…
    Was ist eigentlich wirklich wichtig? Was zählt wirklich?
    Sei(d) lieb gegrüsst und ein happy weekend

  3. 3

    Liebe Anne-Marie,
    sehr schön gesagt… :)

    Liebe Kleinschorschi,
    verlorene Zeit (und Energie) bei Gesprächen und Besprechungen – ja, wer kennt das nicht… ;) Da heißt es ein wenig mitspielen und sich davon nicht vereinnahmen lassen, Abstand haben.

    Ich denke, es gibt keine Bullshit-Jobs. Ja, wir Menschen erschaffen uns die Arbeit selbst, warum? Wir geben unsere Leistung und Zeit, und dafür bekommen wir etwas (Aufmerksamkeit und Geld). Wenn man sich umschaut, wieviele Menschen sich nur über den Job definieren ist es vielleicht erschreckend. Aber wenn man nur in der Natur verweilen, sich mit Bewusstsein und Spirituellen Dingen beschäftigen würde, besteht die Gefahr, sich darin zu verlieren und nicht mehr offen für andere Dinge zu sein. Daher bringt mich mein Job immer wieder zurück und er kann auch Spaß machen. Ein schönes Zitat aus dem Film Peaceful Warrior: „Service am Menschen ist das Höchste, was man tun kann“. Finde ich sehr schön. Und das kann sogar für Bullshit-Jobs gelten… ;)

    Herzliche Grüße und ein wunderschönes Herbstwochenende
    Alex

  4. 4
    Avatar Gabi says:

    Vielen lieben Dank, für Deine sehr inspirierenden und bewusstseinserweiternden Beiträge. Warum spitzen sich zurzeit die Kommunikationsprobleme zu? Viele Menschen werden sich gerade ihrer Selbst bewusst. Suchen nach dem Ausdruck des eigenen Ichs. Erkennen ihre Einzigartigkeit und wünschen Einheit. Eins fühlt man sich meist unter Gleichgesinnten, mit Menschen, mit denen man Gemeinsamkeiten austauschen kann. Die Kunst besteht darin, alle anderen unterschiedlichen Menschen als Ergänzung zum eigenen Ich zu sehen. Jedes einzigartige Sein ergänzt alle anderen einzigartigen Seins. Darin besteht die Herausforderung. Ein Ganzes beinhaltet alle Teile. Die Empathie und Offenheit für den anderen, die Akzeptanz der Unterschiedlichkeit und ein offenes liebevolles Herz sind Voraussetzung für eine gute Kommunikation. Es geht dabei um ehrliches echtes Interesse an seinem Gegenüber, um das Vergessen des eigenen Seins für einen Moment, wenn alle Aufmerksamkeit dem anderen geschenkt wird.
    Meister Eckhart sagte: Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart, der bedeutendste Mensch immer der, der dir gerade gegenübersteht, und das notwendigste Werk ist immer die Liebe.

  5. 5

    Liebe Gabi,
    schön gesagt! Dem kann ich nur beipflichten.

    Herzliche Grüße
    Alex

  6. 6
    Avatar Kleinschorschi says:

    Guten Morgen allerseits :-)
    @ Alex: Bezgl. Bullshit-Jobs meinte ich nicht unsere Berufe im Allgemeinen, sondern jene Berufe, die erschaffen werden, um Dinge zu produzieren oder zu kontrollieren, die es eigentlich nicht braucht. Mittlerweile besteht ja der Trend, dass in jeder Firma eine Kontrollabteilung entsteht (Kontrolle der Kontrolle der Kontrolle…) und auch eine Prozessoptimierung stattfindet (jeder Schritt muss bis ins letzte Detail beschrieben werden, am besten mittels Flussdiagramm). Früher wurde Arbeits-Wissen von Mund zu Mund weitergegeben. Heute wird alles notiert und es entstehen „Check-Listen-Menschen“, das ist aber nur auf den ersten Blick hilfreich, denn je mehr Mensch sich auf eine Liste verlassen muss, desto weniger kann er spontan und eigenmächtig handeln. Ist wohl so erwünscht. Roboter halt.
    Der Mensch selbst möchte tätig sein, denn ohne Tätigkeit würde er apathisch werden. Aber eine Tätigkeit sollte sinnstiftend und erfüllend sein. Das wollte ich damit sagen.
    @ Gabi: schön gesagt, aber genau dies setzt ja voraus, dass man dahinter sieht. Ohne schubladisieren zu wollen, sind nun mal sehr viele Menschen in einem 4er und 5er Bereich und kommen nicht darüber hinaus, was Endlosdiskussionen ohne Ergebnis zur Folge hat. Um so zu sein, wie du es schön beschreibst, muss man 6er oder 7er sein. Diesen gelingt es dann durch alle Stufen hindurch zu surfen, sprich, als 7er ist es möglich, auch dem 4er höflich entgegenzutreten und ihn dort abzuholen, wo er gerade steht. Umgekehrt würde der 4er dich für weltfremd halten, abgehoben, etc…

  7. 7
    Avatar Consciousness says:

    Zum Thema, Berufe die die Welt nicht braucht (Bullshit-Jobs) und Kontrolle der Kontrolle.

    Es war einmal vor langer Zeit……

    – Eine Stadt hatte eine Brücke über den Fluss gebaut.
    – Die Bürgerschaft meinte, die Brücke müsse bewacht werden. Ein Brückenwächter wurde eingestellt.
    – Der Wächter musste bezahlt werden. Ein Finanzsachbearbeiter wurde eingestellt.
    – Zwei Personen mussten personalmäßig verwaltet werden. Ein Personalverwalter wurde eingestellt.
    – Drei Personen Personal mussten arbeitsmäßig organisiert werden. Ein Organisationsverantwortlicher wurde eingestellt.
    – Vier Personen Personal brauchten eine verantwortliche Führung. Ein Verwaltungsleiter wurde eingestellt.
    – Der Verwaltungschef konnte nicht alles allein machen. Ein stellvertretender Verwaltungsleiter, eine
    Schreibkraft, ein Bote und ein Assistent wurden eingestellt.
    – Um den immer mehr zunehmenden Schriftverkehr ordnungsgemäß zu bewältigen, wurde eine Registraturgehilfin und ein
    Archivar eingestellt.
    – Um die finanzielle Kontrolle bei einem Personal von zwölf Personen zu behalten, wurde ein Rechnungsprüfer und ein
    Kontrolleur eingestellt.
    – Die Bürgerschaft merkte, dass die ganze Verwaltung allmählich zu teuer wurde.
    – Ein Sparprogramm wurde erarbeitet und dann ………

    – ……..wurde der Brückenwächter entlassen.

  8. 8
    Avatar Gabi says:

    @Kleinschorschi. Ja, zurzeit sind noch viele Menschen unbewusst. Steter Tropfen höhlt den Stein. Vor 30 Jahren gab es kaum Bücher, die sich mit Bewusstsein beschäftigten. Es gab auch kein Internet. Und Menschen, mit denen ich mich über Bewusstsein austauschen konnte, waren von absoluter Seltenheit. Was sind schon 30 Jahre und was hat sich innerhalb dieser 30 Jahre alles verändert. Zuerst sind es wenige, dann immer mehr und dann…. kann schnell gehen :-)))

  9. 9
    Avatar Kleinschorschi says:

    @ Consciousness: oh ja, nur eine Geschichte? Nein, leider einfach nur wahr, danke dafür…stimmt nachdenklich…
    @ Gabi: Danke, schön gesagt.
    @ alle: wunderbaren Tag euch…..

  10. 10
    Avatar Niko says:

    Ich weiss nicht ob es tatsächlich immer mehr bewusste Menschen geben wird. Selbstreflektion ist teilweise wirklich sehr anstrengend und erfordert von „oben“ zur Auflösung der Schatten unglaubliche Energiemengen und als Mensch deutliche Auseinandersetzungen auf vor allem emotionaler Ebene + Gedankenstille/dazwischen noch locker Ruhe und Gelassenheit.
    Dass das „Niveau“ gehalten werden kann, eine Zentralsteuerung vom Selbst über permanente Energiesteuerung, so meine Beobachtungen an mir. Bei mir ist es oftmals Auseinandersetzungen mit Angstflüssen.
    Warum das alles so ist, ich habe keine Ahnung. Manchmal frage ich mich wie es bei Anderen so ist. Wenn ich beispielsweise meditierend in der U Bahn/S-Bahn sitze oder mit Kollegen zum Einkaufsladen Mittags gehe. Ich meine Konzentration aufs dritte Auge und Herzen habe, es fliesst. Ich glaube die Erde ist nicht der „heilige“ Ort und wird immer Dualität beinhalten, dafür sind wir geboren, darum sterben wir. Wäre das Internet vielleicht nicht da, würden wir gar nicht so deutlich merken, dass es eigentlich viele gibt, die sich warum auch immer mit solchen Themen beschäftigen, andererseits ist es aber auch eine riesige Projektionsfläche und potentiell eine schöne Sache Leere zu entgehen.
    Eigentlich weiß ich nichtmal was wirklich ist.
    Das einzige was ich momentan ahne ist, in der Konzentration auf die Flüsse und wenn ich dabei loslassen kann, dann fühle ich mich stark und frei, was das im Endeffekt für die eigene Entwicklung bedeutet, das weiss ich wiederum nicht.
    „Frei“ werden im eigentlichen Sinne findet in Phasenbewegungen statt, vielleicht auch kumuliert auf die gesamte Menschheit, aber ob und wie die Entwicklung energetisch gesteuert ist/wird, definiert wahrscheinlich der Seelenplan als vorher definierte mögliche Entwicklung.
    Um Selbst-Entwicklungen zu haben, müssen aus dem Unterbewusstsein Blockaden ins Bewusstsein verarbeitbar werden, wir sind unglaublich voll davon. Ob und welche Blockaden „hoch dürfen“, ich vermute ohne es zu wissen, entscheidet auch nur vermutlich das Göttliche über den Seelenplan.
    In meiner näheren Umgebung kenne ich nahezu niemanden der sich damit beschäftigt, aber andererseits können es viele sein, von mir wissen es andere auch nicht :).
    Bin sehr gespannt was alles so kommt und vor allem warum ausgerechnet jetzt in dieser Inkarnation.

  11. 11
    Avatar Ela says:

    @ Niko

    Dir und stellvertretend für alle, die innere Zweifel, Unlustgefühl, Angstflüsse, unruhige Nächte, Tränen, Trauer, Marzipan in Abwechslung erleben, kann ich hier raten:

    Sucht einen Energieheiler, eine Energieheilerin auf.
    Es werden immer mehr. Haltet die Augen und Ohren offen.
    Vor allem über geschehene Heilungen.
    Oft ist es an einer auffallenden Veränderung von Bekannten
    zu bemerken. Diese anzusprechen, kann an einen dieser
    Heiler heranführen. Sie sind „Gold“ wert. Sie sehen Blockaden
    und haben vielleicht auf den Philippinen bei einem Schamanen
    gelernt, oder in USA.

    Sie sind imstande, solche Blockaden zu lösen.
    Ich habe mehrfach die heilende Wirkung dieser
    Energiesitzungen kosten dürfen. Ich kann diese
    mutig erbetene Art der Hilfe nur weiterempfehlen.

    Alles Liebe, Ela :-)

  12. 12
    Avatar Niko says:

    Liebe Ela,
    im Laufe der letzten Jahre habe ich schon deutliche Verhaltensänderungen „durchgemacht“. Früher noch vor einigen Jahren war ich so derart blockiert, dass ich über Bäume wieder Kontakt zu mir selbst/zu Menschen innerlich überhaupt zugelassen habe.
    Heute ist das alles kein Thema mehr …
    Die Gegenkraft war insbesondere der Baum, Seelenanteile in mir sehnten sich nach dieser Verbindung.
    Heute ist meine Gegenkraft eigentlich deutlich vielfältiger geworden, aber insbesondere Herz/dritte Auge, SP mittlerweile, die jeweils spürbaren Ströme des Flusses. Spürbar aber ausschließlich nur, was mich leider ärgert, in dem Zustand der inneren Ruhe.
    Öfter lasse ich mich so in der Meditation vollsaugen. Letztens wurde mir gezeigt wie trotz Mangels (z.B. Einsamkeit) trotzdessen Liebe im Herzen spürbar als Ausgleich fliessen kann, das Pendel quasi Richtung Ruhe (gezeigt anhand eines goldenen Pendels).
    Ich glaube an die Selbstheilungskraft des eigenen inneren Flusses, angetriggert mittlerweile über jahrelange Erfahrung).

    Ich wäre nur gern noch deutlich mehr in und bei mir, da mir persönlich bestimmte spezifische Situationen noch ziemlichen inneren Stress bereiten und mich noch weg“hauen“ können und wie ein Kreislauf öfter so vorbeischauen.
    Ich habe da einen inneren Traum und „leider“ auch noch einen sehr genauen inneren Beobachter, der wirklich alles andere aber beim Beobachten Gelassenheit ausstrahlt. :).
    Heute Nacht sah ich in mir zwei Räume, einen mit eine Art Zeichentrickkönig, der mit einer goldenen Kette um die Hand angekettet war, Gold auf dem Fussboden, einen anderen eine Art Verliess, aber auch mit Gold auf der Erde und vielen Bildern in Echt von Personen und Babys, die ich allesamt in der jetzigen Inkarnation nicht kenne.

    Die Idee der Heiler finde ich sehr gut, mein Ziel ist irgendwann der eigene Heiler in mir, als Erfahrung potentiell andere wenn es jemals vorgesehen sein sollte heilen zu dürfen.

    Davon bin ich aber oft urig gefühlt weit entfernt :)

    Liebe Grüsse
    Niko

Deine Meinung interessiert uns. Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.