Covid-19 soll laut Studie Psychosen auslösen !?

26 Jul 2020 Von Kommentare: 13 Gesundheit, Ratgeber

Studien über Covid-19 haben derzeit Hochkonjunktur. Wie Daten und Fakten erhoben und zu meinungsbildenden Zwecken verdreht werden, zeigt folgende „Studie“: „Eine Umfrage unter britischen Ärztinnen und Ärzten, deren Ergebnis im Fachblatt Lancet Psychiatry veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass rund 31 Prozent der gemeldeten 125 Patienten mit Covid-19 psychiatrische Auffälligkeiten gezeigt hätten. Zehn Patienten litten unter einer neu einsetzenden Psychose, sechs unter demenzähnlichen Störungen – und bei vier Patienten wurde eine affektive Störung festgestellt, also manische oder depressive Episoden. […] Forscher haben beobachtet, dass einige Patienten unter Halluzinationen und Wahrnehmungsstörungen litten. Eine 55-jährige Frau wollte Löwen und Affen in ihrem Haus beobachtet haben.“ (*1)

Es gibt jedoch keinen eindeutig belegbaren Zusammenhang zwischen Covid-19 und psychiatrischen Auffälligkeiten, denn:

In einer anderen erstaunlichen Studie (*2), die in Deutschland in den siebziger Jahren stattfand, wurde herausgefunden, dass etwa 30 Prozent der Patienten, die wegen Beschwerden ihren Hausarzt aufsuchen, an nicht behandelten psychischen Erkrankungen leiden.

In Mannheim und in Traunstein wurden jeweils über 1000 Patienten von 13 beziehungsweise 18 Hausärzten durch Spezialisten psychiatrisch-psychotherapeutisch untersucht. Die Patienten suchten die Hausarztpraxen meist wegen allgemeiner oder körperlicher Beschwerden auf. In den Interviews durch die Spezialisten wurden folgende psychotherapeutisch-psychiatrische Störungen und Diagnosen gefunden (auszugsweise):

Demenzielle Erkrankungen oder organische psychische Erkrankungen:

Traunstein: 13,3%
Mannheim: 17%
Covid-19 Studie: 7,5% (nur die demenziellen Erkrankungen)

Affektive Störung (depressiv / manisch):
Traunstein: 9,2%
Mannheim: 9,8%
Covid-19 Studie: 5%

Der Anteil depressiver Symptome in der Gesamtbevölkerung lag in Deutschland 2010 bei 26%. (Symptome, nicht Erkrankungen!)

Psychosen (im weitesten Sinne, soweit aufgrund der verfügbaren Zahlen mutmasslich):
Traunstein: 10,5%
Mannheim: 9%
Covid-19 Studie: 12,5%

LotusblumeEssenz der Studie aus Traunstein / Mannheim:

„Etwa 30 Prozent der Patienten, die einen Hausarzt aufsuchen, leiden an nicht behandelten psychischen Erkrankungen.“ Dies entspricht also nahezu exakt dem Ergebnis der Studie über die angeblichen psychiatrischen Auswirkungen von Covid-19 Patienten (31%). Die behandelnden Hausärzte aus Traunstein und Mannheim schätzen jedoch, dass nur 9,1% bzw. 15% der untersuchten Patienten (die sie auch kannten) psychisch erkrankt seien und psychotherapeutische oder psychiatrische Hilfe benötigen würden.“

Auch wenn man die beiden Studien sicherlich nicht 1 zu 1 vergleichen kann, da weder Untersuchungs-/Interviewtechniken noch Definitionen der Symptome eindeutig bekannt sind, diese in zwei verschiedenen Ländern zu unterschiedlichen Zeiten stattfanden und über das Durchschnittsalter der in Deutschland untersuchten Patienten keine Angaben bekannt sind, werden die Zahlen vermutlich nur signifikant voneinander abweisen. Das Durchschnittsalter der in Großbritannien untersuchten Patienten lag übrigens bei 71 Jahren.

Folgerichtig stellt Götz Thomalla, leitender Oberarzt der Neurologie am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in Hamburg, im Rahmen der Covid-19 Studie auch klar, dass „die Studien lediglich erfassen, DASS psychiatrische Symptome auftreten – nicht, WODURCH sie konkret hervorgerufen werden“, zu lesen im weiteren Verlauf des entsprechenden Artikels des Spiegels (*1).

Copyright: © Alex Miller / www.gehvoran.com

Quellen:
(*1) www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/coronavirus-covid-19-kann-offenbar-psychosen-ausloesen-a-52c041e4-7d1a-4e93-8de3-016db591da16
(*2) Dilling, H: Patienten mit psychischen Störungen in der Allgemeinarztpraxis. In: Häfner, H. Psychiatrische Epidemiologie, Springer Verlag, Berlin

Bilder: Istockphoto (ohne Beschriftung), Lotusblume: Fotolia.com / Adobe Stock

Buchempfehlung zum Thema

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

13 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Avatar Thorsten says:

    Mit Studien und Statistiken ist immer so eine Sache. Im den letzten Jahren haben Erfahrungen wie Burnout oder Depressionen deutlich zugenommen. Es hat sicherlich vielerlei Gründe. Ich persönlich denke, dass sich viel mehr Menschen überhaupt trauen es zuzugeben. Vor einigen Jahren war es quasi undenkbar gewesen, dass ein „gestandener Mann“ überhaupt eine Belastung empfindet. Heute werden mehr Gefühle gezeigt. Das ist gut so.
    Warum nicht mal zugeben das es reicht?
    Auch ist die Psychosomatik viel weiter in den Vordergrund geraten.
    Ich glaube, dass nur deutlicher geschaut und diagnostiziert wird.

  2. 2
    Avatar Semi says:

    Schwachsinn, ich arbeite in der Psychiatrie, wir hatten in den Monaten 3 positive Fälle und alle waren bereits bekannte Patienten..

  3. 3

    Hallo Thorsten,
    „mit Studien das ist immer so eine Sache“ – ja genau, darum hab ich diese angebliche Studie auch thematisiert. Nur weil einige Ärzte befragt wurden, hat man dies zur Studie deklariert. Ohne das größere Ganze dabei zu berücksichtigen. Ich frage mich immer wieder, wie solche Meldungen den Sprung in die Nachrichten finden. Aber man sieht hier sehr gut, das tatsächlich „nur“ „nach-gerichtet“ wird, um die Menschen in einer Dunstglocke aus Fremdbestimmung, Hörigkeit und Angst zu halten. Es wird mit Halbwahrheiten jongliert ohne fundierte Hintergründe bei so einem sensiblen Thema wie den psychischen Krankheiten.

    Hallo Semi,
    so könnte man das auch ausdrücken… ;)

    Herzliche Grüße
    Alex

  4. 4
    Avatar Sandra says:

    Für mich stellt sich nach wie vor zuerst die Frage ob es psychische Erkrankungen gibt! Meiner Meinung nach sind das bestimmte, zeitlich begrenzte Ausnahmezustände, ausgelöst durch Ängste, Isolation, Schicksalsschläge usw.
    Und Corona Patienten haben wir doch schon seit Jahren, da ja auch dieser „Virustyp“ seit Jahren existent ist! Dazu gibt es ausserdem Theorien das Corona mit 5G in Zusammenhang stehen könnte. …was dann die psychischen Verhaltensmuster wiederum erklären würde. ….denn das Strahlungen usw. unsere Psyche beeinflussen ist auch nicht neu.
    Als Schlusswort dazu: Ich denke jede Krankheit steht im Zusammenhang mit unserer Psyche und solange diese gesund ist, sind wir auch körperlich gesund!

  5. 5
    Avatar Niko says:

    Es klingt skurril und passt vielleicht gar nicht.
    Ich war jetzt knapp eine Woche in meiner alten Heimat und es war so toll endlich im Grünen spazieren zu gehen, an das Wasser, zu radeln oder durch den Wald zu wandern.
    Auch wenn Corona immer wieder als Thema in die Fokussierung gelangt, da war es auch mal traumhaft schön komplett den Alltag loszulassen.
    Für mich ist und bleibt der Virus real existent, eine Maske zu tragen ist nicht katastrophal und nicht schlimm, andere potentiell zu schützen, keine Erdkarastrophe und eine Versklavung der Menschheit über 5g kann ich auch nicht erkennen.
    Letztens sprach ich im Park mit einer sehr Gläubigen Frau, die ich sehr schätze.
    Sie sagte, man muss die Wahrheit erkennen und Corona ist ein Mythos. Dazu verlagerte sie Ihr Gespräch in da Wiederkommen Jesus in etwa 3.5 – 7 Jahren, zur vollkommenen Befreiung der Menschheit, weil wir jetzt in Düsternis leben. Irgendwo in dem Gespräch ging ich innerlich aus dem Gespräch raus.
    Sie sprach auch von 5g, von Belinda und Bill Gates und machte Zusammenhänge klar deutlich zwischen psychischen Erkrankungen und der Beeinflussung durch die Elite und „Maulkorb“ Corona. Es war für mich in diesem Gespräch nicht möglich irgendwie eine gemeinsame Basis auch nur zu erahnen.
    Am Ende versuchte ich die gute Dame auf die Natur hinzuweisen, denn um uns blühten Blumen.
    Während des Gesprächs spürte ich wie sehr mich diese Diskussionen mittlerweile ermüden und ich sehne mich nach Natur.
    Für meine Freundin und für mich buchte ich danach ein Hotelzimmer in meiner alten Heimat.

    Liebe Grüße
    Niko

  6. 6
    Avatar Kleinschorschi says:

    Lieber Niko

    Deine Einstellung gefällt mir und zeugt von innerer Zufriedenheit und Arbeit am Kern.

    Liebe Grüsse an alle.

  7. 7
    Avatar Niko says:

    Liebe Kleinschorschi,

    danke, das geht mir aber bei Dir ebenfalls so :).
    Was ich einfach merke und spüre ist, dass meine Träume woanders hingehen, nicht zu „Corona“, nicht zu „Donald Trump“, zu „Urkapitalismusthemen“ oder ähnliches. Das heißt nicht, dass dies nicht für mich existiert, aber ich spüre in mir eine unglaublich tiefe grosse Sehnsucht, ich möchte wieder „Träumen“. Mein Sakralchakra ist relativ blockiert, ich habe aufgehört mir Träume zuzugestehen, daran festzuhalten, Erwartungen endlich haben zu dürfen, endlich Leichtigkeit mit allen Sinnen zu spüren, nicht mehr diese „Schwere“. An Blumen zu riechen, mich auf die Wiese zu legen, Eis zu essen, zu leben nach meinen inneren heiligen Träumen, zumindestens es zu träumen.
    Wenn Du Dir vorstellst, da wo ich früher wohnte, das sind 9,1 km Luftlinie von dem wo ich jetzt wohne., aber ich merke und spüre die Sehnsucht nicht mehr eingebunkert in Betonklötzern zu sein, mit Menschen die derbe „zu“ sind, Aggressivität. Mein früherer Obermieter war Kokssüchtig und drohte oft mit Gewalt, obgleich wir uns gut verstanden, in so eine Umgebung wohne ich teilweise, aber mein Herz ruft woanders hin, ins freie.
    In meinem Sakralchakra sah ich schwarze Kugeln mit langen dicken schwarzen Stacheln, dahinter verbirgt sich ein sog. Eisen- oder Metallmann, nicht flexibel, starr, erstarrt und kalt im Sakral. Ich bin da aktuell viel am lernen, vor allem, da sind in den Chakren in den Energiebereichen Persönlichkeitsanteile drin, die immer wieder angeschwungen werden und rufen, eigentlich sogar unglaublich laut rufen. Momentan gestatte ich es mir zu träumen, auch wenn selbst dort der bohrende Affekt der Verlustangst anschwingt, stetig, aber endlich gestatte ich es mir.
    Corona ist wichtig, auch alles drumherum, die ganzen Stakeholder, aber all das verschwimmt im Nichts zu dem, was da in einem pocht, hofft, bangt, fleht und eigentlich „nur“ eines träumt: zu leben.

    Liebe Grüsse
    Niko

  8. 8
    Avatar Hilke says:

    Lieber Niko,
    als du schriebst „ich spüre in mir eine unglaublich tiefe grosse Sehnsucht, ich möchte wieder „Träumen“. “ und auch deine Sehnsucht nach Natur, das teile ich ganz dolle.
    Hast du schon mal „Anastasia“ gelesen? Das passt so gut zu dem, was du sagst und könnte dir eine Inspiration sein für weiteres Vorgehen in diese Richtung!
    Alles Liebe :-)

  9. 9
    Avatar niko says:

    Liebe Hilke,
    das ist schön zu wissen, dass es uns teilweise ähnlich geht. Es ist vielleicht komisch, aber seitdem ich bei mir in mir im Sakral viel Metall sah, diesen erstarrten Eisenmann und eine Analogie dazu innerlich als „Obdachloser“ vor einem schönen Hotel in meiner früheren Heimatgemeinde, ich diese Analogie in mir in meinem „realen“ Verhalten (Denken, Fühlen) in einigen Aspekten deutlich Wiedererkenne, beginne ich etwas anders gerade Ausdrücke wahrzunehmen.
    Die „harten“ Coronadiskussionen“ haben viel aus meiner Sicht momentan mit Verhärtung zutun, ist vielleicht monströs übertrieben, aber wenn ich mir meine eigene Analogie anschaue, erstarre ich bei bestimmten Situationen sprichwörtlich in mir zu Stein und agiere wie ein Eisenmann – mechanisch- manipuliert worden- ohne Herz. Es sind bildliche Analogien.

    Natur/ Träume sind weich, offen, frei, wie der Vogel beim Fliegen. Verhärtung ist Schutzmauer- ohne Gegenkraft, die Sehnsucht hinter dieser Verhärtung ist etwas warmes- weiches, geborgenes, Wärme, eingebettet.

    Anastasia kenne ich noch nicht :)
    Momentan versuche ich vereinzelte Träume in mir als „ich bin mittendrin und es ist wahr“ zu visualisieren.
    Ich spüre dann wie groß die Sehnsucht ist, gestern musste ich selbst weinen plötzlich, inmitten in einem Traum zu sein.
    Ich gehe momentan durch die Straße und fühle eigentlich von der Sehnsucht her ganz ganz woanders zu sein.
    Es ist ja auch ein „in Beziehung zu mir selbst“ hoffend zu gehen, nach Außen habe ich große Beziehungsängste, eben weil ich Angst habe, dass mir alles genommen wird.

    Deine tiefe Sehnsucht – unabhängig des großen Themas Corona- hat auch Ihre Ursprünge.
    Allein die Vorstellung mit einer Decke im Wald oder auf der Wiese den Himmel, die Wolken oder die Baumkronen zu schauen. In meiner Vorstellung ist seit gestern das Pusten an einer Pusteblume, so verrückt das klingt.

    Liebe Grüße
    Niko

  10. 10
    Avatar Hilke says:

    Lieber Niko,
    das ist bei mir anders, ich will nicht mehr weg sein, bis auf eine Ausnahme gestern…, wo ich dachte, ich dreh ab, so heftig war das schon länger nicht mehr. Seit ich die A.-Bücher lese (und mich Monate zuvor von der Wesenheit Kryon entbunden habe), geht es mir ansonsten besser denn je, jetzt will ich erst recht hier sein, mehr denn je. Ich laufe viel durch den Wald, täglich und stundenlang. DAS ist real und duftet und blüht und zwitschert, DAS will nix von mir, ich brauch nicht zuhören od. reden, mich nicht rechtfertigen und mir keinen Resonanz-Quatsch mehr anhören, ich meide viele Esoseiten und Gurus hab ich abgeschafft für mich. Das ist bei jedem anders, aber ich mach gerad ne Art Entziehungskur und das ist FÜR MICH gut. Es ist wirklich alles in einem selbst, Antworten auf drängende Fragen, wenn man sich nur tiefer damit beschäftigt. Umso mehr, umso fließender. Du weißt das sehr gut, wie ich immer iwder lesen konnte. Das habe ich durch Anastasia erst mal so richtig kapiert. Wer ich bin, und wozu ich hier bin. Auch wenn noch Zweifel hochkommen: Bin ich wirklich richtig, so wie ich bin? Ja, nur im falschen Film-Gefühl, dann kommt aus mir die Antwort: „Soviel wie derzeit kann ich hier lernen, nicht nur „in die Mitte kommen“, sondern es immer wieder neu zu tun, das schafft doch quasi geistige Muskeln :-) . Das stablisiert. Wir werden vlt. nie mehr soooo manipuliert werden können, in keinem Leben mehr werden wir so gutgläubig sein, daß wir sowas erleben müssen, was hier gerad Hochkonjumktur hat. Gutgläubig und Vertrauen haben sind 2 verschiedene Paar Schuhe merke ich. Vertrauen in mich selbst haben, in meine Gefühle und darauf zu hören, und gutgläubig war ich gegenüber „anderen“.
    Beziehungsängste, oh Gott, die kenn ich auch, bin derzeit besonders empfindlich. Dann sage ich meinem Schatz, laß mich jetzt allein und er fragt nix und läßt mich so sein, auch zickig, menschenscheu („keinen Besuch bitte in dieser Woche!!!“), egal. Wenn er nicht so unkompliziert wäre, au weia…

    Niko, das Weinen tut mir auch immer gut, wie gestern, da war es ein Alptraumgefühl. Dann passierten mehrere tolle Menschen meinen Weg und ich war wieder mal dankbar, daß ES da ist. Daß alles so ist und ich immer noch da bin und zum ersten Mal vlt. in meinem Leben erst so richtig da sein will. Genau jetzt und genau hier, an der großen Schnittstelle dieses ‚Ich-habe-kein-Wort-dafür‘.
    Niko, danke für deine Reflektionen die du immer wieder hier einstelltest.
    War jetzt vlt. etwas durcheinander geschrieben, aber das erlaube ich mir, bin so herrlich unperfekt und darf es auch sein.
    Herzensgrüße dir, und falls ich mal wieder abedrifte und dann mich aus ALLEN Info-feldern rausziehe: alles Gute alles Beste an alle hier <3

  11. 11
    Avatar Niko says:

    Liebe Hilke,

    ich ging sogar soweit, dass ich mich vom Lesen „spiritueller“ Bücher und Inhalte komplett löste, einzige Ausnahme ist aktuell Alex Blog. Früher verschlang ich spirituelle Bücher, irgendwann warf ich nahezu alle weg. Ich selbst ruhe teils in mir, was vielleicht manchmal nicht wirklich rauslesbar ist, aber es ist dynamisch, und manche Themen drängen sich mir dann auf.
    Da ich persönlich selbst die Quelle Reikis nicht kenne, und eine Heilerin damals in meinem Aurafeld, ohne dass sie von meinen Einweihungen und meinen praktischen Übungen wusste, die drei Reiki Zeichen der Einweihungen eingebrannt sah, da erschrak ich zutiefst und ließ sie mir komplett allesamt entfernen, vom Reiki entfernte ich mich damit auch komplett.
    Die Manifestationen die ich, beispielsweise „Pusteblume“ durchführe, sie kommen innerlich als Sehnsucht, entweder ich stelle es mir dann vor oder ich gehe direkt in die Natur, das ist auch eine in der Art mentales Muskelaufbauprogramm :).

  12. 12
    Avatar Czecky says:

    Davon teile ich nichts, 2018 sind Weltweit mehr Menschen gestorben als an Corvid bis jetzt.
    Es sind mehr Menschen gestorben mit Corvid als an Corvid.
    Ich hab lange Studien gemacht, Prügel bezogen als Corona Leugner, viel gelesen verglichen, mit Ärzten und Pfleger gesprochen in Krankenhäusern, Pfegeheimen.
    Fakt ist, diese Krankenhäusern waren weder überbesetzt noch Katastrophale Notstände.
    Bilder von abtransportiert Leichen teilweise bis zu 10 Jahre alt.
    Ein Freund von mir hat nach Wuhan geheiratet, als das Staatsfernsehen es in alle Welt gesendet hatte, war niemand mehr in diesem Containerdorf.
    24 Std lang jeden Tag wurden in Wuhan die Bewohner beschallt mit Warnungen des Corona Virus und dessen Folgen.
    Mitbewohner in Hochhäusern haben andere Bewohner dessen Eingangstüre zu Wohnung lebendig eingemauert aus Angst, Leugner wurden militärisch an Händen und Füßen aus den Wohnungen gezerrt und waren nie wieder bis heute gesehn.
    Die ganze Welt hat den Lockdown mitgemacht, die ganzen Industriemächte mitsamt EU hat China sanktioniert vor dem Ausbruch.
    China hat während der Pandemie für 47 Milliarden Euro sich in gesunkenen Aktien eingekauft, in der Zwischenzeit alle drei Kobaltminen in Afrika, in Italien den halben Gardasee, Lokale, Hotels usw.
    Wer geht als Gewinner hervor liebe Leute?
    Keiner spricht davon das alte Leute in Pfegeheimen an Kummer sterben und nicht an Corvid.
    Corvid Betten nicht belegt waren wie durch Leitmedien behauptet, daß Robert Koch Institut sich mehrere Male irgendwie verrechnet haben muß, es kann nicht stimmen wenn man rechnen kann. Ansteckung 1:1 oder Faktor O, 1 während der Pandemie, würde bedeuten,
    Bei 86 Millionen Bürgern in Deutschland, wäre dies 43 Millionen Infizierte.
    Neuinfektionen kamen hinzu bei Tönning, Aichacher Spargelfarm, alles Billig Arbeiter aus Rumänien, was hört man hierzu aus Rumänien? LOCKDOWN, INFIZIERTE
    Nichts!!!
    Inzwischen sind mehrere Virologen und Ärzte der Meinung, diejenigen die vorher Grippe hatten, werden von Corvid nicht mehr infiziert und sind Immun dagegen. Dies geht aus den Befragungsbögen hervor der Tests, die nicht an die Öffentlichkeit dürfen laut einer Aussage eines Chefarzt es, sondern an das RKI geschickt werden müssen.
    Schäden entstehen durch das Dauermasken Tragen, einatmen von erhöhten Kohlenmonoxid, Erreger durch das feuchte Millieu, ebenso schaltet die Angst die Ratio aus, somit auch gestörter Energiefluß, das solche Leute sich selbst krank machen, liegt auf der Hand.
    Ich war verbotener Weise bei Corona Kranken, ich habe bis heute nichts, nur keine Angst,gesunde Einstellung zum Leben, klaren Kopf und erfreu mich jeder Phase der Natur.
    Natürlich muß ich auch einige Befragungen von Corvid erkrankten die genesen sind nichts vorenthalten, zu 50% leiden diese Menschen nun an Haarausfall, die Befragung ist noch nicht beendet und führe sie nach 3 Monaten weiter an den schon befragten Personen.
    Mit Computer Spezialisten haben wir diese Corona App getestet, ausser der Überwachung bringt sie nichts, absolut rein gar nichts zur Vorsorge,weil sie nicht alle HABEN, oder benutzen, Whats App und Internet wichtiger sind als diese App, die Meinung der Computerspezialisten, diese App wird bald zur Pflicht, also per Gesetz ein Muß, ansonsten droht Ausschluß von Gemeinschaften, Firmen, Lokale usw.
    Ärzte, Virologen die anderer Meinung sind, werden kurzum beschnitten, soviel zu Corvid, die gemachte Angst, wo vor dem Ausbruch seltsamer Weise Influenza A oder B waren und plötzlich Corvid.

  13. 13

Deine Meinung interessiert uns. Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.