Corona ist der spirituelle Superspreader

13 Sep 2020 Von Kommentare: 64 Zeitenwandel, Zeitgeschehen

Die staatlich inszenierte Coronapandemie sorgt für Veränderungen in sämtlichen Bereichen des alltäglichen Lebens. Auf der spirituellen Ebene hingegen vollzieht sich ein Wandel, der bei uns Menschen neue Potenziale offenbaren kann. Von den hermetischen Gesetzen her kennen wir das Prinzip, dass permanent in allen Bereichen nach Balance und Harmonie gestrebt wird. Wenn nun eine bestimmte Kraft Überhand nimmt, so sorgt die andere Seite des selben Aspekts für den nötigen Ausgleich.

In den vergangenen Monaten, die von Lockdowns, Maskenpflicht und Impfthematik gekennzeichnet waren, entstanden in kürzester Zeit zwei Glaubenssysteme, die, kaum miteinander vereinbar, für eine unsichtbare Spaltung ganzer Völker sorgten und somit ein erhebliches globales Ungleichgewichts zur Folge haben. Sogar innerhalb von Familien gab es Risse. Der zunächst entstandenen Unordnung folgt jedoch zwangsläufig eine Phase der Erholung, bis die natürliche Ordnung wieder hergestellt ist, das ist lediglich ein metaphysisches Gesetz der Natur.

Die Agenda der materiellen Weltanschauung

Sehen wir uns das Weltgeschehen rund um die Hygienemassnahmen und neuen Verordnungen zum angeblichen Schutz der Menschen an, so lässt sich beobachten, dass sich zwei Gruppen bilden, die sich in ihren Weltanschauungen kaum unterschiedlicher begegnen könnten. Hinterfragende treffen auf Regierungstreue. Oder: Freiheitskämpfer treffen auf Gesundheitsapostel wie sie der Wiener Psychiater Raphael Bonelli bezeichnet. Wenn man den gnostischen Schriften von Nag Hammadi folgt, und ähnliche Sichtweisen kennen wir auch aus vielen anderen Kulturen wie dem Sanskrit oder vielen indianischen Stämmen, so befindet sich die Welt gerade im finalen Kampf zwischen Gut und Böse. Aber möglicherweise wiederholt sich auch alles nur im Laufe der Menschheitsgeschichte, immer wieder – in Spiralen – und der von der Menschheit lange ersehnte Bewusstseinssprung ist nur ein mentales perspektivisches Konstrukt um unsere Hoffnungen zu kanalisieren, um nicht komplett den Verstand zu verlieren? Ungeachtet dessen vergrößert sich das Ungleichgewicht zwischen Wahrheit und Täuschung in diesen Tagen zunehmend, sodass die metaphysische Spannung zunimmt, um dann umso intensiver zur Harmonie zu streben.

Und das macht etwas mit uns Menschen.

Die dunklen Kräfte, die mit einigen wenigen Menschen in entscheidenden Funktionen Verbündete haben, versuchen noch mit allen Mitteln das spirituelle Wachstum der Menschen zu verhindern, sie bauen eine zunehmend künstliche materielle Welt auf, die alles seelisch-geistliche unterdrücken soll. Auch dies wird in den gnostischen Schriften dargestellt. Der (gefährliche) Virus dient den Regierenden hinter den Regierungen in vielerlei Hinsicht, um die Welt für ihre Zwecke zu verändern. So ist der geplante Absturz der ohnehin seit langem maroden Weltwirtschaft und das Übertünchen des absichtlichen Fehlers im Geldsystem nur als ein netter Nebeneffekt zu verstehen, denn so sagte bereits Henry Ford: „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

Ebenso sind die massiven Einschränkungen der Freiheitsrechte nur begleitende Massnahmen der Eliten, weil sie sich in einer Krise sehr leicht umsetzen lassen, um den Menschen größtmögliche Sicherheit zu suggerieren:

„Der Notstand wird tendenziell immer mehr erweitert werden. Gefahrensituationen werden künstlich in die Länge gezogen. Staaten und Regierungen werden beginnen, sich an diese Macht zu gewöhnen, sie werden anfangen, es zu mögen. Die Überwachungsstaaten, die gerade errichtet werden, überdauern das Coronavirus.“ Edward Snowden, US-amerikanischer Whistleblower und ehemaliger CIA-Mitarbeiter

Jetzt werden die richtigen Fragen gestellt

Indianerin tanzt in der NaturDer Hauptgrund für die coronabedingten Verwerfungen, die einer Agenda folgen (denen wiederum die Regierungen folgen), ist die geplante zunehmende Künstlichkeit auf der Welt, um die Menschen von ihrer Spiritualität zu entfernen. Nach dem Kampf gegen Heiden im Mittelalter und der Ausrottung der Indianer nach der Besiedelung Amerikas, soll nun eine weitere spirituelle „Säuberung“ anstehen, damit sich die Menschen komplett von der Natur entwurzeln. Diese Säuberung soll subtil verlaufen, mit dem Vorwand zum Schutz der Menschen. Bill Gates´ Ziel ist es ja bekanntlich, die ganze Menschheit zu impfen, wie er zur besten TV-Fernsehzeit im deutschen Fernsehen unlängst verkündete.

„Die Seele wird man abschaffen durch ein Arzneimittel. Man wird aus einer „gesunden Anschauung“ heraus einen Impfstoff finden, durch den der Organismus so bearbeitet wird in möglichst früher Jugend, möglichst gleich bei der Geburt, dass dieser menschliche Leib nicht zu dem Gedanken kommt: Es gibt eine Seele und einen Geist. So scharf werden sich die beiden Weltanschauungsströmungen gegenübertreten.“ Rudolf Steiner

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit

Da, wie oben beschrieben, metaphysische Gesetze auf der Welt wirken, wird die Menschheit selbst dafür sorgen, um das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen. War bereits das 9/11 Ereignis ein spiritueller Superspreader, so toppt Corona wohl alles bisher Dagewesene. Nun werden sich viele weitere Menschen Fragen stellen, ob das, was sie sehen und hören, der Wahrheit entspricht. Und in einem nächsten Schritt werden sie der Frage nachgehen, was sie selbst dazu beitragen können, den Frieden, nach den sie sich im Außen sehnen, bei sich selbst zu finden. Das ist Bewusstseinsarbeit. Bei aller Empörung über Medien und Politik, sofern man ihnen überhaupt noch Aufmerksamkeit schenkt, kommt der Zentrierung eine gewichtige Rolle zu. Denn jede Auseinandersetzung im Außen verhindert eine (wichtige) Auseinandersetzung im Innern. Je intensiver sich der Mensch draussen in der materiellen Welt befindet, sich aufregt, sich empört, desto mehr unterdrückt er sein spirituelles Wachstum. Die Coronathematik wirkt daher wie ein spiritueller Superspreader, weil genau dieser Prozess bei vielen Menschen durch das spirituelle Erwachen umgekehrt wird.

Im Sinne der sozialen Dreigliederung Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit von Rudolf Steiner ist es nicht angebracht, sich als Teil des einen oder anderen Lagers selbst noch weiter voneinander zu entfernen, sondern aufeinander zuzugehen, das Gespräch suchen und der Frage nachgehen, was uns Menschen verbindet? Nicht aus einer Energie der Wut, der Aggression oder der Angst heraus lassen sich Probleme lösen, sondern aus einer ruhigen, gelassenen und zielgerichteten Grundstimmung. Wenn wir der Empörung und Wut folgen, befinden wir uns in derselben Energie wie das, was wir eigentlich bekämpfen wollen. Es ist die Zeit, um sich die richtigen Fragen zu stellen.

Copyright: © Alex Miller / www.gehvoran.com

Beitragsbild: Istockphoto, Bild Indianerin: Adobe Stock/Fotolia

Mein Buch
Transformation der Zeit von Alex Miller, Gehvoran.com

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

64 Kommentare zu diesem Artikel

  1. 1
    Avatar Kleinschorschi says:

    Lieber Alex. Danke für deinen Artikel.
    Ja, es spaltet die Menschheit. Doch dies müsste nicht sein, wenn man aufhören würde, immer alles in schwarz oder weiss, Gut und Böse zu unterteilen.
    Vor 100 Jahren, es war am Ende des 1.Weltkrieges, wurde die Menschheit schon mal gebeutelt. Die spanische Grippe. Auch dort gab es drei Wellen und auch dort gab es Maskengegner. Zuvor grassierte die russische Grippe. Davor die Pest. Es gab mehr, Tote weil die med. Versorgung schlechter war. Das Covid-19 Konzept wird auf den Erfahrungswerten der spanischen Grippe aufgebaut. Ich glaube damals, 1918, wollte keiner das Bargeld abschaffen, RFID Chips implantieren oder 5G Antennen weltumspannend bauen. Und die Wirtschaft wollte auch niemand künstlich grounden. Es war einfach eine Seuche. Wie sie es schon immer gab und wieder geben wird.
    Das Leben ist nicht nur toll. Und statt nach Erklärungen und Schuldigen zu suchen, nach den bösen Regierenden hinter den Regierungen, den Schattenmächten, sollten wir begreifen, dass wir nicht alles erklären können und dass diese Generation ziemlich verwöhnt ist, weil sie noch nie eine wirkliche Krise durchgemacht hat.
    Allen eine gute Gesundheit und Freude am Moment.
    Herzliche Grüße

  2. 2

    Liebe Kleinschorschi,
    genau, Viren gibt es seitdem es die Menschheit gibt. Es gibt sogar gute Viren, die für unser Immunsystem wichtig sind. Und es gibt Grippeviren, die wir jedes Jahr haben. Ich denke, auch wenn es unserer Generation im Durchschnitt viel besser geht als unseren Vorfahren (zumindest in Mitteleuropa), so muss man nicht alles gut finden, gerade wenn man unmittelbar betroffen ist. Menschen, die aufgrund der Krise ihren Job verloren haben hinterfragen solche Dinge vielleicht etwas genauer als jemand, der finanziell abgesichert ist. Menschen sind so vielfältig, jeder hat eine andere Wahrnehmung, jeder ist in einer anderen Lebenssituation – und, da bin ich ganz bei dir, die Welt ist bunt und nicht schwarz-weiss, und die Menschen ebenso. Das ist doch wunderbar.

    Herzliche Grüße
    Alex

  3. 3

    Mir war jedoch wichtig in dem Beitrag dass diese Krise etwas mit dem Bewusstsein der Menschen macht, und nicht die Auswirkungen wieder und wieder zu thematisieren.

  4. 4
    Avatar Kleinschorschi says:

    Lieber Alex
    Ja, Menschen, die ihren Job verloren haben, hinterfragen es auf eine andere Art, als jene, die Menschen verloren haben.
    Das ist für mich bereits eine sehr wichtige Veränderung im Bewusstsein.

  5. 5
    Avatar Thorsten says:

    Es ist sehr wichtig sich die richtigen Fragen zu stellen. Das war es schon immer.
    Es gab vor Jahren einen Satz, aus der Friedensbewegung.
    „Stell dir vor es ist Krieg! Aber keiner geht hin.“
    So ähnlich kann man mit der jetzigen Situation umgehen. Mich persönlich trifft nichts wirklich. Weder die als so „entsetzlichen Beschneidungen“ der Freiheit. Weil ich keine Einschränkungen erlebe. Ich fahre hin wo ich hin möchte. Mache meine Freizeitgestaltung wie immer. Selbst Konzerte sind möglich.
    Noch spüre ich einen spirituellen Einschnitt, die Menschen um mich herum leben genauso wie vorher bzw mitten drin. Liegt sicher an meinem Umfeld. Leider hat nicht jeder das Glück. Gebe ich ja zu.
    Den Mundnasenschutz und die Hygienemaßnahmen begrüße ich, da hierdurch auch die Verbreitung von Durchfall, Grippe und Erkältungskrankheiten unterdrückt werden. Gerade mit Kindergartenkind ist das deutlich zu spüren. Der Kindergarten, hatte übrigens nicht lange geschlossen. Die Hygienischen Maßnahmen sind vorbildlich, aber von den Kindern kaum spürbar. Im Gegenteil, die Gruppen wurden verkleinert, es wird noch mehr draußen gespielt.
    Klar hat unser Finanzsystem heftige Defizite, es gibt nun mal kein Ewiges Wachstum. Allerdings darf man nicht vergessen, wer hat den Interesse,dass es nicht völlig zusammenbricht? Staat und Eliten!
    Es wird nicht Produziert, wenn keiner mehr was hat oder bekommt. Also kommt der Geldfluss zu erliegen. Konsumgüter werden auch nicht mehr den Eliten zur Verfügung gestellt. Ein wichtiger Punkt fehlt auch. Wenn das soziale System mit der heutigen Staatsform zusammenbricht. Wer schützt den diese Menschen? Von den „Reichen und Schönen“ wie auch die „Herrschaften“ aus Wirtschaft und Regierung sind in der Lage dazu. Sie können sich weder Selbstschutz geben, noch selbst versorgen. Die Masse der hier lebenden Menschen übrigens auch nicht.
    Deswegen mache ich genau das, was ich seit ca. 30 Jahren mache.
    Lage beobachten, Lage selektieren und agieren. Vor allem die Nerven und Ruhe behalten und sich auf das wesentliche Konzentrieren. Nicht mit unüberlegten Übersprungshandlungen mentale Energien verschwenden.

    Generell kann gerne, jeder der Richtung folgen, die er für richtig hält. Seine Meinung haben und sie auch vertreten. Leicht irritiert bin ich dann mal, wenn das Thema doch mal drauf kommt. Welche Argumente benutzt werden. Jemanden als „Schlafschaf“ oder noch nicht erwachten zu bezeichnen, weil er nicht einer gewissen Menge folgt?
    Sehr überheblich!
    Denn auch derjenige folgt ja einer gewissen Meinung. Wer hier der „Erwachte“ ist, steht außerhalb der Diskussion um Corona und Staat.
    Ich stelle auch immer gern die Frage:
    „Wo bitte gibt es ein Land, in dem ich freier und angenehmer leben kann als in der BRD?“
    Leider habe ich noch keine Antwort darauf bekommen. Ich würde mich gerne anschließen und mitkommen.
    Wenn es irgendwo besser und schöner ist, wäre ich doch doof, wenn ich hier lebe! Oder?
    Vorschläge gerne direkt in die Kommentare. Danke.
    Der Wandel, … ja der Wandel und der Aufstieg etc. … da warte ich auch schon seit 20 Jahren drauf. Wenn der Wandel nicht innen stattfindet, findet er im Außen auch nicht statt.
    Kurz, keiner der Menschen die da draußen aggressiv durch die Gegend ziehen und wütend irgendwelche Parolen rufen werden den Wandel sehen.
    Ghandi hat den Wandel erlebt z.B., er war friedlich und hat damit alles erreicht. Wir leben in einer grobstofflichen Welt als Grobstoffliche Wesen. Das Sein als feinstoffliches Wesen ist erst wieder vorgesehen wenn wir uns von unserem Körper verabschieden. Dies geschieht dauerhaft, bekanntlich nach den Tod. Dann steigen wir auf, also die Meisten jedenfalls.

  6. 6
    Avatar helga says:

    hallo lieber alex,

    danke für deine gedanken!

    ja ich bin dem „corona“ wirk-lich dankbar :)
    bei uns in österreich wird ja nun die „2. welle“ hochgefahren und ich denk doch, die wird ganz einfach noch gebraucht für die „2. welle des erwachens“.

    seit april biet ich nun schon jeden sonntag abend ein treffen an bei mir, um genau dieser versuchten trennung auf meine weise zu begegnen – es treffen sich menschen um miteinander zu lachen, ihren ängsten ausdruck zu geben, sich zu vernetzen (jetzt aktuell auch wg dem schulbeginn und den angedachten tests/studien und den möglichkeiten, sich zu „wehren“) UND um ihr leben wieder SELBST in die hand zu nehmen. das hat zu zweit begonnen und nun wirds langsam mit den stühlen eng in meinem garten.

    es ist IMMER richtig!
    ganz liebe grüße
    hana

  7. 7
    Avatar Eva says:

    Ich finde auch nicht, dass große Einschränkungen vorhanden sind. Ich finde, das Massenbewusstsein wird so angehoben und man wird aufmerksamer gegenüber seinen Mitmenschen. Im übrigen bin ich immer spirituell – egal was ist

  8. 8
    Avatar Unimax says:

    Es gilt näher zusammen zu rücken + uns gegenseitig zu stärken! Es gilt das „Namaskar“ = (Ich anerkenne das göttliche in Dir)..

    Ich habe meine Maske zum Datenträger gemacht.
    „Die Quelle der Menschenrechte ist die Menschenwürde“ – steht auf meiner Maske (Papier laminiert + auf die Maske getackert + zwar so, dass ich gut atmen kann + der Text gut lesbar ist).

    Ich komme gerade aus Berlin – da ist ein Abstand halten sehr oft gar nicht möglich!
    Die Berliner gehen mit den Einschränkungen relaxt um. Gestern war „Lichterfest“ + die Strassen waren brechend voll.
    Die Polizei war mit ihren Einsatzwagen unterwegs, aber hat nichts gemacht. Es waren unglaublich viiele Menschen auf den für Autos abgesperrten Strassen unterwegs + es herrscchte eine ausgelassene Stimmung.

    Bitte glaubt nicht alles + denkt dran:
    Die Wissenschaft hat festgestellt – Es gibt keine Realität!
    Das bedeutet – ALLES IST MÖGLICH!!!
    Für Gesundheit, Frieden + Freiheit für alle Menschen!

  9. 9
    Avatar Niko says:

    Ehrlich gesagt hatte ich gehofft, dass wir thematisch woanders „hinspringen“ oder andere Themen beleuchten. Irgendwie erkenne ich mittlerweile aber die Verzwicktheit dessen.
    Ich muss zugeben, dass ich dieses Thema kaum mehr selbst im Fokus hatte, auch wenn ich privat ebenso von verschiedenen Richtungen immer wieder angehalten werde. Für mich ist es aber keine Gruppierung in zwei resoluten Gegensätzen, die wie E.G. White den Kampf „gut“ gegen „böse“ deklariert (E. White war eine tragende Säule der Siebenten Tags Adventisten).
    Es sind hierbei auch unterschiedlichste Meinungsnuancen, nur die für mich „hartgesottenen“ Meinungen machen daraus gleich einen Weltkampf aller „Starwars“.
    Gott sei dank kenne ich in meiner ‚Umgebung dieser nicht so viele :), es strengt mich persönlich unglaublich an, was aber bei Themen bei mir oft der Fall ist, bei denen derartige Verhärtungen stattfindet.

    Alleine leider die bewusst oder unbewusste Unterscheidung:

    Freiheitskämpfer – Gesundheitsapostel
    Hinterfragende treffen auf Regierungstreue
    Gut – Böse

    Das lieber Alex impliziert unterschwellig unglaublich viel :), es macht für mich in der Darstellung nicht aufmerksam auf das Bewusstsein der „gesamten“ Menschheit, sondern agiert eher als reines Trugbild dessen, mit einer sehr stark untersetzten Meinung.

    Ich weiß nicht wie aus einer eigentlich rein sachlichen Situation „Virus“ gleich ein Lichtschwert – Superkampf wird.

    Mich schockiert es eher, nicht im Sinne eines wirklichen Schocks, sondern als Aneinanderreihung im Schemata aller bisherigen Corona Spiritualitätsdarstellung.

    Unimax, die Situation in Berlin kenne ich zu gut :).

    Mich selbst beschäftigen derzeit ganz andere Themen:
    z.B.
    Abhängigkeitsstrukturen energetisch unterstützend zu ändern, „Herr“ seines eigenen inneren Systems manchmal zu werden, energetische Reinigungen, Natur, eigenes inneres Wesen, „Verkrustungen“ loslassen, quasi als der Trigger in einem (Spiegel), Heilungen aus sich Selbst heraus (Heilung im Sinne des mehr in sich ruhen und aus sich Selbst daraus agieren) usw. und so fort :).

    Liebe Grüsse
    Niko

  10. 10
    Avatar Frank says:

    Die Angst regiert.
    Womit kann man jeden Menschen, egal welcher Gesellschaftsschicht Angst machen ? Mit seiner Gesundheit.
    20000 Influenzatote 2017/18 haben keinen Interessiert.
    20000 – 40000 Tote jährlich durch Krankenhauskeime interessiren auch keinen, da sind „Hygienemaßnahmen“ auch nicht gefragt.
    Was ist an Corona nun so besonders? Vielleicht gibt ein Zitat von Goebbels eine Antwort :
    „Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben. Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates.“ — Joseph Goebbels
    (Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/1974292-joseph-goebbels-wenn-man-eine-grosse-luge-erzahlt-und-sie-oft-genug/)
    Die Spaltung der Gesellschaft merken auch nur die Hinterfragenden und die bekommen recht schnell Prügel mit der Nazikeule. Zum kenntlich machen gibt es es dann denn digitalen Impfpass, sozusagen der digitale Judenstern. Am gesellschaftlichen Leben dürfen nur noch geimpfte teilnehmen…
    Wie wehrt man sich dagegen? Die gesichtslosen Menschen um mich herum hindern mich daran innere Ruhe zu finden um Fakten zu sammeln die ich brauche um andere zum Nachdenken zu bewegen.
    Und nebenbei, unser Immunsystem braucht Reize durch Keime wie Schnupfen etc.. sonst verkümmert es und wir werden anfälliger für alle möglichen Krankheiten.

  11. 11

    Hallo zusammen,
    spannend zu beobachten, dass dieses Thema auch unter uns hier sehr zwiespältig betrachtet wird – und auch emotionalisiert, wie mir scheint. Ja, ich schreibe von Gut und Böse, dem ewigen Kampf, der uns schlimme Kriege, aber auch wunderschöne Geschichten und Mythen bescherte. Das bedeutet für mich keineswegs, dass es dazwischen nichts gibt, im Gegenteil, den Raum dazwischen können wir alle so bunt machen, wie wir Freude daran haben,.

    Ehrlicherweise bin ich erstaunt darüber, dass von einigen die Tragweite nicht gesehen wird, da die weltweit enormen Umwälzungen unser Leben derart verändern, wenn wir nicht aufmerksam sind und unsere Stimme erheben (egal nun, wie man zum Lockdown stehen mag). Wegsehen ist für mich keine Option.

    Herzliche Grüße
    Alex

  12. 12
    Avatar Tanja says:

    „Wegsehen ist für mich keine Option“.
    Das ist wohl auch etwas supjektiv?! Heißt es nicht, wir sehen nur das, was wir sehen wollen?
    Was genau heißt das schon?
    Wenn ich rechts hinsehe, sehe ich links nix und wenn ich links hinsehe, sehe ich rechts nix.
    Und was hinter mir ist, seh ich schon gleich gar nicht…

    Jaaaa jaaa und nochmal jaaa. Das Leben wird sich verändern. Die Welt wird sich verändern und wir werden es nicht aufhalten.

    Gut und Böse. Held und Opfer… alte Spiele.
    Die Tage schaute ich zufällig „Sailor Moon“ eine Serie meiner Kindheit. Was hatten wir das geliebt und da wurde mir eines klar. Wir werden von klein auf zu konditioniert mit all unseren Helden. Und dem Bösen natürlich. Ohne das, gäbe es nämlich keine Helden. Ohne das Böse könnte ich gar nicht den „Guten“ spielen. Der Held wäre schlichtweg arbeitslos. Kein berühmtsein, keine Aufmerksamkeit, kein Lob… ist doch irgendwie auch viel geiler ein Held zu sein. Oder nicht? Aber da ist ja die Krux. Ohne Böses kein Held….ihr versteht schon, was ich meine?

    Du siehst nur den Teil den du beobachtest. Und mit dem beschäftigst du dich weiß Gott schon zu lange.
    Schalt doch mal den Fernseher aus. Die ganzen Social Media Kanäle und beweg dich doch mal in andere Gefilde.
    Geh mal suchen und schau, was du findest. Es gibt so viel mehr zu entdecken.
    So viele wunderbare Menschen. Menschen die voran gehn ins Neue. Sie weben. Schließen sich zusammen. Erschaffen. Kreieren. Leise. Nicht laut.

    Ja seh mal weg. Mach mal die Augen zu und lass dich mal führen.
    FÜHLE. Warte hier…. . Hier in diesem Raum. Kannst du’s fühlen? Die Liebe. Mutter Erde. Die Menschen. Das Neue. Gemeinschaft..Netze. alles ist gut. Alles wird gut..den grünen Mann, den deinen? Und alle die dahinter stehen?

    Oh sie mal (dort) weg und dort hin(ein).

    . Gehn wir mal. In eine neue Welt. Ach Quatsch. Ich bin dort schon. Und so viele andere auch.

  13. 13
    Avatar niko says:

    Tanja, das was Dir bei „Sailor Moon“ auffiel, das ist meines Erachtens sehr wichtig und von zentraler Bedeutung. Bewertungsmaßstäbe erschaffen die „andere -böse- Seite“.
    Anderes oder ähnliches Thema, im ganz nahen Familienkreis kenne ich es im Sinne: „zur Nazizeit haben sie alle weggesehen, jetzt darf man nicht mehr wegsehen, sonst machen sie alle was sie wollen, und ich will kein Opfer mehr sein“.
    Es geht dort auch um „Corona“, nur eher das Aufregen über Menschen ohne Maske.

    „Die Menschen ohne Masken wollen mich zerstören, also muss ich dagegenhalten“, „Auge um Auge, Zahn um Zahn“.

    Was aus meiner Sicht vergessen wird ist, dass die Intension der Emotionalität im großen Maße nicht aus dem hier und jetzt stammt. Es wird aber als gemeingefährlich, totbringend, weltumspannend, demokratiezerstörend, Gefängnis…Gefängnis…totale Dunkelheit in dem Moment wirklich gefühlt/gedacht. Das ist real fühlbar und damit „wahr“.
    Das Motto ist: Wenn wir jetzt nicht handeln, dann werden wir Opfer sein, weil die „Täter sitzen ja da drüben“.
    Es ist unglaublich verhärtet und verzwickt :)

    —wer nicht für meine Meinung ist, der ist gegen mich ! und hat die Welt nicht verstanden, hat das höhere Bewusstsein nicht erlangt und hängt noch im Alten fest—

    Was Du schreibst finde ich sehr passend:
    „Wenn ich rechts hinsehe, sehe ich links nix und wenn ich links hinsehe, sehe ich rechts nix.
    Und was hinter mir ist, seh ich schon gleich gar nicht…
    Jaaaa jaaa und nochmal jaaa. Das Leben wird sich verändern. Die Welt wird sich verändern und wir werden es nicht aufhalten.
    Gut und Böse. Held und Opfer… alte Spiele“

    Neue Eindrücke, neues in sein eigenes System nur mal ansatzweise reinfliessen zu lassen, loslassen, kurz abschalten, mal weg vom Fernseher, mal weg vom PC, weg von Facebook, youtube. Wir zementieren nur das wovon wir überzeugt sind und lassen nur das als Filter in uns rein, viele merken nicht wie dicht voll sie sind. Rappevoll und wenn man auf ein play Button drücken würde, es käme als Struktur immer ähnliches raus. Marionetten, der einen oder anderen Seite hin. Einfach kurz mal nicht denken, am Baum anlehnen, spazierengehen (dabei aber nicht auch wenn es schwerfällt über Corona reden :) )
    Sich auf den Boden im Wald legen, alle viere von sich lassen, quasi einige Momente mal: „egal was da draußen in der Welt gerade passiert, wie schrecklich alles, angsteinflössend zerstörerisch, mich ohnmächtig machend,
    kurze Sequenzen mal, ich darf kurz mal nichtstun und aalen. „.

    Unsere eigenen „inneren“ Systeme sind oft so vollgedunsen mit so viel außen, es ist ein permanent um den Fixstern aussen drehendes Gebilde, das eigene System leidet und leidet, und gut – böse wird immer weiter vertieft.
    Es ist momentan Gott sei dank nicht der 30 jährige Krieg, kurze Momente des sich komplett loslassens dürfen zeitlich mal kurz sein. :)

    Liebe Grüsse
    Niko

  14. 14
    Avatar Niko says:

    Anmerkung:
    Die Mechanismen sind irgendwie ähnlich, nur die Feinbilder variabel. Bei mir ist es nicht das Thema Corona, sondern Abhängigkeitsängste, Beziehungsängste, was aber auf meine eigenen Erfahrungen basierend ist. Es sind i.e.S. ähnliche Strukturen, nur nicht ganz so weltumspannend aufgebaut :), aber wirken in mir natürlich global als Filter und damit auch als dynamischer Bewertungsmaßstab der Welt in meinem Inneren/Außen.

    Dazu passt auch „Ja seh mal weg. Mach mal die Augen zu und lass dich mal führen.
    FÜHLE. Warte hier…. . Hier in diesem Raum. Kannst du’s fühlen? Die Liebe. Mutter Erde. Die Menschen. “
    Es ist etwas wesentliches finde ich, weil es die Schemata -egal woher/warum und weshalb sie da sind, .. kurz mal wegfließen lassen, und etwas „Neues“ sich für diese vielleicht sehr raren kurzen kostbaren Momente sich kurz offenbart.

  15. 15
    Avatar Tanja says:

    Hey Niko,

    Ja ist schon crazy alles momentan. Es zeigt sich halt einfach alles momentan geballt, was eben alles noch so schlummert.
    Und Nazi Zeit war ja auch sehr prägend und steckt noch in zu vielen Systemen weil es ja auch an die nächsten Generationen übergeht.
    Es wird halt echt endlich mal Zeit hinzusehen und es zu erlösen.
    Ja, ich lese das auch des öfteren, dass viele dieses Argument benutzen, weil es früher so war und alle weggesehen haben und das dürfen wir jetzt nicht mehr und wenn wi jetzt nichts tun, dann kommt ein neuer Holocaust.

    Aber es offenbaren sich dann auch wieder andere Dinge. Vielleicht auch eher die wahren Beweggründe. Wenn ich dann lese: wir werden noch berühmt umd so viel Aufmerksamkeit haben wir noch nie bekommen.
    Naja mir persönlich sagt das alles.
    Viele brauchen das. Egal ob Spirituell oder QAnhänger aktuell bekommen sehr viele eine Plattform. Kanäle schießen in die Höhe. Geld wird damit gemacht. Manche schaffen es sogar bis auf eine Bühne und bekommen mal kurz ihren Auftritt. Manche geben halt schlaues in Videos zum Besten, dass dann seine Runde macht durch Telegram Kanäle.

    Naja ich spüre dieses Drama und den Sog nicht. Ich glaube auch an keinen Impfzwang und auch an keine bösen.

    Ich glaube aber auch, dass wir Menschen dieses Drama brauchen.
    Die Gesellschaft ist einfach zu geil danach. Drama konsumieren. Klatsch und Tratsch.
    Da ist oder wird das Leben spannend. Manche fühlen sich erst dadurch lebendig. Adrenalin. Ne andere Sucht. Süchtig nach diesen Ausschüttungen.
    Wir würden Frieden und Ruhe gar nicht ertragen. Da ist nämlich harte Arbeit. An.sich selbst. An seinem System von dem du da auch schreibst.

    In die neue Welt zu gehen. Ist eine Entscheidung. Zu allererst, und dann natürlich auch danach zu leben.

    Ich bin mittlerweile so gut angebunden, dass ich einfach fühle, was IST. Das die neue Welt DA ist.
    Deswegen hab ich auch keine Angst.
    Es gibt Menschen, die leben da beteits.
    Und es ist der gleiche Planet.
    Natürlich wird es Veränderungen geben. Zum besseren. Vielleicht kommt noch das b.Grundeinkommen.
    Trotzdem muss ich mir schon meine neue Welt auch selbst erschaffen. Job kündigen. Umziehen. Alte Gewohnheiten ändern, neues lernen, ausprobieren. Tja und das ist Arbeit. Hart, steinig,.schwer, lang… Deswegen werden die einen in der alten Welt bleiben und andere in der Neuen leben.

  16. 16
    Avatar Tanja says:

    Achja ich hab auch schon Dinge gelesen: wenn du eine Maske trägst gehört man zum Deep State, dann kann man nicht erleuchtet werden…
    Man man man

    So viel anders ist es aktuell ja gar nicht als sonst.

    Finanzielle Probleme gabs schon immer. Es haben schon immer Menschen ihren Job verloren, Menschen haben und hatten schon immer Existenzängste.
    Haben Geld, Hab und Gut verloren.
    Ich persönlich auch. Dazu brauchte ich kei Corona
    Der Eine verliert und der andere gewinnt durch diese Zeiten.
    Regeln und Gesetze waren schon immer da.
    Man verliert Menschen. Tod. Man wird von anderen nicht verstanden und ausgrenzt.

  17. 17
    Avatar Niko says:

    Hallo Tanja

    Die eigentlich „harte“ wirkliche Arbeit ist die an sich Selbst, am eigenen System, deutlichstes ja.
    Momentan erkunde ich bei mir den Raum der Ruhe/der Stille. Beispielsweise merkte ich bei der eigenen Chakrareinigung, dass in dem Raum quasi mehr passiert. Es passiert etwas, was nicht den schon zig-wie oft schon durchexerzierten Alten. Das Alte kennen wir unglaublich gut, das Pendel, die Bewertungsmaßstäbe, eigentlich die Verlustängste. Das wird auch so sicher wie sonstwas stets wiederkommen, außer bei tiefer Verbundenheit/Verankerung oder in dem Raum der Ruhe/Stille.
    Die Dynamiken des Chaos, der Wirbel, der Wirbelsturm, das zusammenbrechende eigene Haus kommt, nur die darauf aufgesetzten Trugbilder („Themen“) variieren.
    Eigentlich ist es immer der gleiche Mist, und man füttert sich aufgrund der Gewohnheiten so gern mit diesen Leckerli, Sucht entsteht, angepuscht durch ein eigentlich inneres eigenes Überhöhen, aufgrund der Bewertung, zur Sonnenseite des Lichtkampfschwertes zu zählen.
    Alles hat in der dualistischen Welt zwei Seiten :), nur dieses permanent sich impfen zu lassen mit Energiefrequenzen des weiter zubetonieren, es fühlt sich nicht passend an, ganz und gar nicht, es zementiert Filter, lässt uns Marionetten nur hinter etwas herjagen, um kurzfristige Befriedigung, nur um immer wieder diesen Pusch zu brauchen. In Wirklichkeit jagen uns die Objekte unserer Begierde. Es sind dicke, dicke Energiebänder, Energienetze, die beidseitig fungieren, und wo beidseitig Ernährung stattfindet. Wird nur ansatzweise die Außenversorgung unterbrochen, wird das eigene System nervös und braucht was neues.

  18. 18
    Avatar Tanja says:

    Ich weiß grad nicht, ob du Facebook hast aber da haben Männer eine neue Gruppe gegründet.
    „Der Grüne Mann“.
    Ich glaube du würdest du gut reinpassen.

  19. 19
    Avatar Tanja says:

    Ich hatte gerade noch eine Antwort zu deinem letzten Kommentar verfasst aber irgendwie ist er verschwunden und ich hab keine Lust nochmal alles zu schreiben.

    Ich glaube im Grunde sind wir ganz nah beieinander und wie man so schön sagt „auf einer Wellenlänge “

  20. 20
    Avatar Niko says:

    Das vermute ich auch sehr, dass wir auf einer Wellenlänge sind :).
    In Facebook war ich Jahre nicht mehr drin, es kann sein, dass ich da noch ein Account habe, aber das ist wirklich Jahre her.

  21. 21

    Tanja / Nico,
    habt ihr euch den Beitrag eigentlich komplett bis zum Schluss durchgelesen? Ich frage nur, weil eure Betrachtungsweise ziemlich einseitig bei mir ankommt und bestimmte Dinge, die ich genannt habe, ausgespart werden, aber vielleicht täusche ich mich. Ansonsten respektiere ich eure Meinung selbstverständlich, ich sehe das eben anders.

    Ich möchte euch eine kleine Alltagsepisode erzählen, die mich selbst betrifft und somit meine Aufmerksamkeit erfordert. Ich bin Mitglied in einem Sportverein und betreibe einen Hallensport. Um unseren Sport seit Juni wieder ausüben zu dürfen, müssen wir einige Hygienemassnahmen einhalten. Eine davon ist, dass jede Stunde alle Türen geöffnet werden müssen, um durchzulüften, in dieser Zeit müssen wir für 15 Minuten die Halle verlassen (nach draussen). Die Duschen sind gesperrt, was bedeutet dass wir nach dem Training verschwitzt und umgehend aus der Halle müssen. Wir trainieren abends nach 20 Uhr und nach dem Training hat es jetzt bereits einige Male deutlich unter 10 Grad gehabt, Herbst und Winter kommen erst. Ich bezweifle ernsthaft, dass solche Massnahmen zu unserem Gesundheitsschutz beitragen.

    Heute erhielt ich eine E-Mail vom Hauptverein mit neuen Forderungen, jede Abteilung muss jetzt einen Hygienebeauftragten benennen und ein Hygienekonzept vorlegen, dass individuell umgesetzt werden muss. Weiter, so hiess es in dem Schreiben, dass das Landratsamt eine EXTERNE FIRMA BEAUFTRAGEN WIRD, WELCHE IN STICHPROBEN ÜBERPRÜFT, OB DIE HYGIENEMASSNAHMEN AUCH EINGEHALTEN WERDEN.

    Für mich persönlich ist das alles ein unglaublicher Irrsinn, mit gesundem Menschenverstand einfach nicht mehr zu erklären – auch wenn das für manchen nur „Luxusprobleme“ sein mögen. Hier wird zudem dem Denunziantentum Tür und Hof geöffnet… und genau, wie in einem der Kommentare in etwa beschrieben wurde, sowas hatten wir bereits zweimal in Deutschland.

    Nun, wie ich im Beitrag geschrieben habe, versuche ich mich nicht zu empören, aber das gebe ich zu, es fällt mir gerade schwer über solche Dinge zu stehen, eben wenn man selbst davon betroffen ist. Bin einfach der Meinung, dass wir Menschen uns mal auch abgrenzen müssen wenn es sein muss, und auch im Kollektiv durchaus mal NEIN sagen dürfen, vielleicht sogar müssen. Auch individuell kommen wir ja ab und zu nicht umhin uns abzugrenzen, NEIN zu sagen, etwa im familiären Umfeld, bei Freunden, Arbeitgeber.

    Herzliche Grüße
    Alex

  22. 22
    Avatar Tanja says:

    Dass das ganze auch ärgerlich sein kann glaube ich schon. Ich war seitdem schon einige Male in der Sauna und da müssen die auch in gewissen Abständen alle klinken etc. putzen.

    ja. jeder wie er eben wohl persönlich betroffen ist. Ich mache auch die ein oder andere Erfahrung mit Corona und meinen Mitmenschen. Egal. ob man selbst belehrt wird, oder mitbekommt, wie ältere Menschen angegangen werden.
    vor ein paar Wochen musste ich ins Krankenhaus und ich kenne das mit dem Corona Test, denn ich musste Ihn auch machen, sonst wäre ich nicht auf die normale Station verlegt worden und hätte im Quarantäne Zimmer bleiben müssen.

    das gewisse Dinge Irrsinn sind streite ich gar nicht ab.

    ich finde, dass zwischen für sich einstehen und nein sagen und dem Glauben, dass viele haben, dass uns keine Ahnung was bevorsteht, dann doch einen großen Unterschied,

    ich persönlich muss seit Jahren für mich einstehen. Meinen Weg gehen. egal ob das Ex Partner betrifft, Familie, Behörden, Ämter, Freunde, lernen NEIN zu sagen, sich abzugrenzen.
    Also auch nix Neues.

    Ich fühle mich persönlich halt nicht von irgendeinem Politiker eingeschränkt. Hab mit denen alle persönlich nix zu tun.
    ich habe einfach schon lange aufgehört zu warten, dass sich etwas ändert im Außen.
    Ich bin da ehrlich gesagt ganz egoistisch unterwegs. Ich mach mich weiter auf zu dem Leben, welches mir gehört, mich glücklich macht, mit der Arbeit die ich liebe, mit einem kleinen Häuschen/Platz den ich hüten darf, an dem Ort, wo ich hingehöre und der mir so unendlich viel Kraft gibt, mit (m)einem Mann an meiner Seite der mit mir wirkt und somit die Welt zu einem besseren Platz macht.

    Die Maske trage ich, solange es eben sein muss. Ich kenne dazu alle Infos und Sichtweisen. Trotzdem trage ich Sie, freiwillig, ja, sie nervt mich auch manchmal. Ich bin da eher in der Mitte. Ich bin weder dafür noch dagegen.
    ich stand in den letzten Jahren vor weitaus schwierigeren Herausforderungen, da bringt mich das alles nicht mehr aus der Ruhe. Hat mich das Leben wohl gut vorbereitet für diese Zeit.

    Wenns erfordert, muss man natürlich etwas dagegen tun. zusammenhalten und für sich einstehen aber auch das war schon immer so und wird auch immer eine Herausforderung des Lebens bleiben.
    aber da rede ich nicht von diesem ganzen Irrsinn der da stattfindet und was da so alles abgeht und ich beobachte wirklich viel. Mein Weg ist das halt alles nicht. sollte mein Herz mir sagen „geh zur Demo“ würde ich das auch tun. aber mein Weg ist anders.

    der Wandel würde wesentlich einfacher vonstatten gehen würden nicht so viele am alten festhalten und kämpfen.
    Sondern vertrauen und sich hingeben. können nur die wenigsten. nicht mal hochspirituelle, die das Jahrzehnte machen und sich Priesterinnen nennen, geschulte von Maria Magdalena und sonst wem.

    ich bin froh Menschen gefunden zu haben, die das auch sehen und spüren.

    wenn es nur mehr Menschen fühlen könnten….

    naja… es wird vorbei gehen und jeder persönlich ist eben persönlich gefordert. Aber wir werden alles überleben.

  23. 23
    Avatar Tanja says:

    Es ist herausfordernd.

    Das heißt es fordert uns. Ja ist anstrengend, unbequem.

    So ist das immer IN einer Krise. Währenddessen fühlt es sich selten gut an.

    Aber es ist nunmal so. Und wir dürfen uns mal wieder erinnern.

    Ich z.b. bin auch kein Fan von Krankenhaus und Schulmedizin.
    Und trotzdem brauchen wir uns.
    Ich brauchte das Krankenhaus. Ich bin auch kein Fan von Medikamenten und dennoch hab ich Sie genommen.
    Ich bekam jeden Tag zwei Spritzen in den Bauch, sogar Radioaktivität musste ich einatmen.
    Ein Energetiker, Heilpraktiker hilft mir im akuten Fall nicht. Ich hatte auch die Option, nein zu sagen zu den Spritzen.
    Es macht mir aber nichts aus und auch keine Angst.
    Ich weiß ja genug. Um die spirituellen Gesetze. Energetisches geilen, Selbstheilungskräfte, was es so zu kaufen gibt, Menschen die da ihren Job machen, die man um Hilfe bitten kann.
    Also hieß es nach dem Krankenhaus, all das Wissen anwenden und all den Medikamenten Scheiß wieder ausleiten…

    Mir machen auch Masken keine Angst. Oder das, was erzählt wird, dass Sie schädlich sind.
    Ich liebe meinen Körper, er ist stark und hält viel aus, und hat bestimmt schon Schlimmeres ertragen müssen.
    Er heilt, wenn ich ihm das gebe, was er braucht.

    Corona macht mir auch nichts aus. Ob es das nun gibt oder nicht.
    (Idition die gibts aufjedenfall. Schon immer und das wird es auch immer)

    Vielleicht ist klar, was ich damit ausdrücken will…

  24. 24
    Alex Miller Alex Miller says:

    Sehr bemerkenswerter Podcast von Dietmar Krug:

    Corona Aktuell: Auch Sie müssen irgendwann sterben! Über unser Verhältnis zum Tod (Dietmar Krug)

    Corona aktuell: Die Corona-Krise schürt unsere größte Urangst und konfrontiert uns mit der Vorstellungen von einem plötzlichen und leidvollen Sterben. Aber entsprechen diese irrationalen Ängste auch der Realität? Dietmar Krug erklärt, warum der Wirbel um das Coronavirus unsere Ängste schürt und warum es an der Zeit ist, rationaler zu denken.

    https://www.youtube.com/watch?v=VyqY1wadT00

  25. 25
    Avatar Niko says:

    Ich sitze auch zwischen den Stühlen der vielen Meinungs-Facetten, und es ist für mich persönlich bei Leibe alles andere als einfach, angefangen von Menschen die panische Angst vor dem Virus haben, in meinem nächsten Umfeld, Menschen für die der Corona Virus ein Hirngespinst ist und Menschen die da nicht so massiv angetriggert werden.
    Gestern Abend hatte ich das Beispiel wo ich eine mir wichtige Person von der U Bahn abholte, sie schimpfte wie ein Rohrspatz und regte sich derart über Menschen ohne Maske auf, insbesondere diejenigen die trotz Ihrer Bitten auf sie verdutzt oder sehr herablassend (aus ihrer Sicht reagieren)
    Nachdem wir 15 Minuten spazieren gegangen waren, wir nutzten kein Bus bei ihrer Aufregung sondern liefen 45 Minuten zu mir, beruhigte sie sich und ihr innerer Druck ging runter.
    Mein innerer Druck wenn sie sich aufregt, geht auch hoch, nicht durch Corona, der hartnäckige trigger sitzt bei mir woanders, aber irgendwie auch wieder nicht ganz woanders.
    In ihren Augen und ihrer Reaktion sehe ich immer eine sehr kindlich verzweifelte ohnmächtig vor Außen Seiende Frau, aber nur für diese Momente, dann wechseln die Seelenanteile.

    Für mich selbst ist und bleibt dieser Virus real, es ist kein Verbrechen eine Maske zu tragen, Rücksicht dabei vor anderen zu haben, und ich glaube für mich auch nicht, dass wir kurz vor der sklavenhaltergesellschaft überspitzt gesagt stehen.

    Aber das ist nur meine Meinung von so vielen Meinungen :).

    Vor einigen Wochen noch holte ich mehrfach in der Woche für ältere Menschen Essen, wobei ohne Auto, per öffentlichen Verkehrsmittel mit Maske von einem Stadtbezirk zum anderen.
    Zugegeben kam ich mir manchmal bei fast 30 grad etwas skurril dabei vor Lebensmittel per öffentliche Verkehrsmittel von einem zum anderen Stadtbezirk zu transportieren.
    Aber: die älteren Menschen hatten wirklich real fühlbare fürchterliche Angst, und es war ihnen nicht möglich Einkaufen zu gehen.
    Wisst ihr, vielleicht liege ich völligst falsch, aber egal um welches Thema es sich dreht, nur wer sich so fest verbeißt, quasi sehr oft gedankliches Drehen um etwas, wenn ich nicht total falsch liege, ich spreche nur von meinen eigenen Erfahrungen, da liegt dann vielleicht auch als Hintergrund ein etwas dahinter. :), teilweise die Vehemenzen schreien förmlich schon danach ….

    Alex, ich fand es sehr gut, dass du versucht hast eine teils losgelöst neutrale Sichtweise in deinen Artikeln über Corona versuchsweise zu verwenden, aber die angegebenen Gegensatzpaare beispielhaft waren aus meiner Sicht leider nicht so neutral mehr, sondern zeigten deutlichst Deine Meinung, was auch richtig und in Ordnung ist, aber den Deckmantel der Neutralität dabei bewahren zu wollen, das ist dann wirklich nicht so einfach :))

    Liebe Grüße
    Niko

  26. 26
    Avatar Kleinschorschi says:

    Bezüglich Angst vor dem Tod im Zusammenhang mit Corona:
    Ich selbst fürchte den Tod nicht. Somit macht mir auch Corona keine Angst. Aber ich möchte nicht andere Menschen gefährden, indem ich selbstsüchtig nur auf meine Befindlichkeiten achte. Sprich: eine Maske zu tragen ist für mich ein Akt der Nächstenliebe. Auch ich muss täglich im Laden, im ÖV, im Bürotrakt und in der Schule eine Maske tragen. Dennoch fühle ich mich frei. Freiheit ist ein inneres Gut, unabhängig was im aussen tobt.

    Alles Gute euch

  27. 27
    Avatar niko says:

    Anmerkung:
    Thematik relativ neutral, Verständnis für beide Seiten und dann rutscht es am Ende eigentlich nur noch in eine Richtung, :), das was du damit eigentlich ausdrücken möchtest.
    Es ist halt irgendwie schade :), weil deine Artikel wirklich gut sind, aber diesen Bogen schaffst du insbesondere bei Corona relativ oft :), und an sich weiß ich am Anfang mittlerweile wo die Reise des Artikels über corona eigentlich hingeht :)
    Du recherchierst sehr gut, nur diesen Schwenk bekommst du irgendwie immer wieder plötzlich mittendrin und am Ende hin :)

  28. 28
    Avatar Niko says:

    Kleinschorschi, ich sehe es wie du :)
    Es ist für mich keine Katastrophe ansatzweise etwas Rücksicht auf andere zu nehmen
    Das Konzept der Maske finde ich sogar sehr gut, es schränkt mich nicht ein und auch wenn bei mir mit auf Arbeit die Order seitens der Arbeitssicherheit da ist im Aufzug wenn mehr als eine Person im Aufzug ist, eine zu nutzen, ich find dies respektvoll.
    Nur diese Schwenker in völlig andere Richtungen, wobei eigentlich immer in die gleiche Richtung, da komme ich dann in meinem Alter nicht mehr hinterher :)

  29. 29
    Avatar Kleinschorschi says:

    Hi Niko :-)
    Ja, das mit dem Lift kenne ich auch. Das Gute daran: ich steige so mehr Treppen. Hat auch alles Vorteile.

  30. 30
    Avatar Niko says:

    Hi Kleinschorschi:), das finde ich auch.

  31. 31
    Alex Miller Alex Miller says:

    @ Niko
    Meine Absicht war nicht, das Thema neutral anzugehen, das kann ich in diesem Fall auch gar nicht, wie du bemerkt hast ;) Zumindest wollte ich den Impuls geben, sich nicht gegenseitig aufhetzen zu lassen, und deine Erzählung mit deiner Bekannten wäre hier ein typisches Beispiel, wo die Emotionen (genauer gesagt Angst) aus meiner Sicht nicht mehr verhältnismässig sind. Dann gibt es auf der anderen Seite eben diejenigen, die vielleicht eher meiner Meinung sind und hin und wieder übers Ziel hinausschiessen.
    Wir alle können hier wohl lernen, Gelassenheit zu üben – aber auch ein wenig mehr Rationalität und weniger Emotionalität würde ich mir wünschen (also allgemein gesehen, nicht auf diesen Blog bezogen).

    Danke für deine ehrliche Rückmeldung.

    @ Kleinschorschi,
    das seh ich schon auch so wie du. Ich trage die Maske aus Respekt vor denjenigen, die Angst haben vor Corona, und ich trage sie auch, um den kleinen Läden, Restaurants oder Biergärten, in denen ich verkehre, keine existenzgefährdenden Strafen auszusetzen (wegen mir), weil in DE ja Maskenpflicht besteht und geahndet werden kann. Frei und gut fühl ich mich damit nicht, aber das weisst du ja, ich hab bereits separat darüber geschrieben. Das sieht jeder anders.

    Herzliche Grüße
    Alex

  32. 32
    Avatar Unimax says:

    Daaaanke Alex für Deine Worte!!! Ich bin begeistert!!!
    Einen Einwand habe ich: Den Menschen gibt es nur mit Gefühl (+ das ist gut so). Der Mensch kann nicht von seinem
    Menschsein zurücktreten.
    Ich sehe es allerdings genauso wie Du.
    Es ist wichtig wie wir mit unserem Leben umgehen – mit unserem Körper – mit unserem Geist – mit unserer Seele.
    Kritik ist sehr wichtig – nur sie kann Veränderungen herbeiführen.
    Die Auseinandersetzung mit uns selbst ist notwendig für ein gutes Leben!
    Lasst es Euch gut gehen! Für Frieden, Gesundheit + Freiheit!

  33. 33
    Avatar Tanja says:

    Die die mit der Maske besonders nicht klar kommen, sind meist die, die sich in irgendwelchen Telegram Gruppen tummeln. Und da hübsche Bilder geteilt werden, wo Sklaven solche Dinger früher auch trugen.
    Und zack fühlt sich einer angetriggert und hetzt gleich alle auf : die wollen uns versklaven!!!
    Und wer dementsprechend denselben Trigger hat ist ratzfatz auf dem Zug. Das sind auch die, die dich noch beleidigen, weil du eine Maske trägst. Das sind auch sogenannte „erwachte“. Neuerwachte. Die,.die andere als dumm und Schlafschafe bezeichnen. Für mich sind diese Menschen tickende Zeitbomben…

    Also ich bin kein Sklave und fühl mich auch nicht so. Trotz tragen einer Maske. Auch das ist eine innere Haltung.
    Wie ich oben versuchte zu beschreiben.

    Mir macht auch kein Chip Angst.
    Sollte er kommen, Wissen wir soch mittlerweile auch so viel um diese wieder zu zerstören etc.

    Zwangsimpfung das Gleiche Spiel.

    Viele diese Dinge lassen uns alte Ohnmacht fühlen. Ohnmacht = ohne Macht..
    Aber das stimmt nicht..
    Wir haben genug an der Hand um uns zu helfen.

    Wir dürfen als unser Wissen langsam mal anwenden.

    Ob nun Corona oder was anderes. Wir landen immer schlussendlich bei der Angst vor dem Tod. Ist nichts neues.
    Existenzangst.und was es nicht noch alles gibt beruht im Grunde darauf.
    Zumindest in der Spirituellen Szene.
    Es muss auch nicht immer zwangsläufig noch eine Angst vorhanden sein,.sondern vielleicht will die Situation auch dass wir eben unsere Macht annehmen und erstmal erkennen das wir so viel haben und können.
    Unser Leben und unsere Welt verändern weil wir uns doch so sehnlichst eine andere Welt wünschen.
    Corona bringt all das halt gevallt.innerhalb Monate auf der ganzen Welt, dass muss man sich mal vorstellen.
    Eine große Chance würde Sie jeder einzelne nutzen und eben mal bei sich anfangen.
    Würde die gesamte Menschheit jeder für sich nur ein bisschen was an „Altem“ erlösen. Mein Gott, was würde da wohl frei gesetzt werden?

    Nico,.ich glaube da auch nicht dran. Aber das Schauspiel ist so gut und perfekt,.dass es viele Menschen fesselt und gebannt hält.
    Gerade mit „Q“ wie viele Menschen damit beschäftigt sind.
    Verrückt.
    Immer diese stetige Angst jeden Tag könnten die die ganze Welt und uns zerstören.

    Ich hab das mein halbes Leben deutlich spüren müssen, wohin einen das bringt oder das es eben nichts bringt auf Politiker zu setzen oder darauf, dass sich das Sytem verändert.
    Ich aber nunmal auch hier bin.und nicht abgeholt werde..
    Deswegen wollte ich mein Leben finden. Welches mir gehört, ein glückliches, so wie es mich erfüllt. Mit einer Berufung selbst dafür sorgen, die Welt zu verändern. Wenn man glücklich ist, ist einem der Rest wohl nicht so wichtig, was da gerade wieder ein Politik so verzapft.

  34. 34
    Avatar Niko says:

    Was mich auch etwas verwundert ist, die spirituellen Gesetzmässigkeiten kennen wir, auch pro Tag öfter auf seine Gedanken und Emotionalitäten zu achten, schauen wo es einen hinzieht und welches vermeintliche Energiemonster man selbst immer wieder belädt. Dass in die Ruhe und Gelassenheit gehen innere Stärke aufbaut, und auch wenn es draussen extrem stürmt und schneit, dass die eigene innere Flamme der Ruhepol als Anker sein könnte, das erahnen wir auch :)
    Ich merke wie bei mir die Trigger wirken und dass es mir wirklich über den Tag verteilt schwerfällt und meine Aufmerksamkeit sich öfter dahingehend verschiebt, weil ich derart oft darauf aufmerksam gemacht werde, und mein Inneres mit „Alarm“ reagiert, dass das echt keine so einfache Nummer ist :). Aber vergessen wir nicht warum wir eigentlich hier sind ?
    Der Weg zu uns Selbst, zu unserem eigenen inneren Wesen ? Was nicht heißt, dass das Außen keine Rolle spielt, aber aus der eigenen Kraft der Ruhe und Gelassenheit erwächst doch etwas was wirklich Impulse unabhängig etwaiger Abhängigkeitsstrukturen ist, sonst hätten wir das alles womit wir uns mühevoll davor beschäftigten (z.B. Gedankenkontrolle) uns theoretisch gar nicht beschäftigen brauchen, weil es ad absurdum teilweise geführt wird und der Fokus voll und ganz mittlerweile auf das Außen aber sowas von gelenkt ist.

    „Eine große Chance würde Sie jeder einzelne nutzen und eben mal bei sich anfangen.
    Würde die gesamte Menschheit jeder für sich nur ein bisschen was an „Altem“ erlösen. Mein Gott, was würde da wohl frei gesetzt werden?“ Ja :)), genauso sehe ich es auch.

    Corona ist finde ich eher ein großer Transformationsprozess, da wirklich bei fast jedem irgendwas hochkommt, egal ob er sich dem verschließt, wütende Attacken bekommt, panisch ist oder eine … die anderen sind mir egal Stimmung bekommt, aber jeder von uns bekommt einen kleinen Happen ab, alle haben was davon :), auf transformatorischer Sichtweise

    Diejenigen deren Existenz gefährdet ist oder deren Gesundheit, wo tatsächlich das Leben abhängt, das ist dann nochmal eine andere Nummer, aber aus reiner transformatorischer Sichtweise ist Corona eine hypermässige Möglichkeit.
    Wofür gibt es „auf Emotionen achten“ ? … „auf Gedanken/Glaubenssätze, Ansichten“, Achtsamer sein, das spielt alles vermehrt überhaupt keine Rolle im Kontext „Spiritualität – Corona – finden der absoluten Wahrheit aus dem Filter der eigenen Ansicht“

    Darüber denke ich einwenig nach :)

    Liebe Grüße
    Niko

  35. 35
    Avatar Tanja says:

    Ja, aber das gab es auch schon alles vor Corona.
    Das mit der Existenz und der Gesundheit.
    Ich mein, dass sind halt die Themen des Lebens in den wir alle und unser ganzes Leben gefordert werden.
    Es sind doch im Grunde immer dieselben Themen.
    Und im Grunde lernt man irgendwann, dass auch wenn man spirituell ist, damit eben das Menschensein nicht aufhört oder wir eben plötzlich nie wieder wütend sind, nie wieder verletzt werden, nie wieder krank oder uns im Leben nie wieder schlechte Dinge widerfahren.
    Aber wir haben die Wekzeuge an der Hand um damit immer besser umzugehen. Uns immer weiter zu entwickeln und zu schleifen.
    Übung Übung Übung.
    Wir brauchen die Dinge ja im Außen. Mir nützen all die Erkenntnisse und Wissen nichts, wenn Sie mich nicht verändern. Wenn ich Sie nicht integriere. Sie ins Herz hole. Danach lebe. Sie umsetze und einsetze.
    Und dafür muss ich halt immer wieder in die Reflexion gehen. Nach all den Situationen die am Tag waren, von denen du ja auch sprichst.
    Um den Samen des hetigen Streits, des Wutanfalls auch zu nutzen.

    Mein Leben stand vor kurzem mehr oder weniger auch auf dem Spiel und wäre ich nicht ins Krankenhaus wäre ich vielleicht heute auch nicht mehr da.
    Hatte aber mit Corona nichts zu tun.

    Wir alle werden geprüft und bekommen unser Fett weg mit oder ohne Corona.
    Ich hab auch genug aufn Deckel bekommen

    Und irgendwie gibt’s im Leben auch außerhalb Corona schon immer genug Zündstoff.
    Egal ob Streitigkeiten mit dem Nachbar. Hundere von Leute verlieren ihren Job durch Konkurs. Familienverstrickungen. Egal wecher Politiker, er passt nie jedem.
    Beim Autofahren weil der eine rast oder der andere schleicht….
    Weil sich irgendeiner immer im Recht fühlt.
    Die Welt ist einfach ein bunter Zirkus.

    Wir Menschen strotzen leider mittlerweile nur so vor Ego. Uns geht’s einfach zu gut und kaum etwas wird noch wertgechätzt..
    Und da betrifft uns alle, die ganze Welt. Mit ihrer Verchmutzung und Ausbeutung.

    Corona betrifft uns auch alle, die ganze Welt.

    Demut heißt für mich das Zauberwort.
    Und lernen wir es nicht freiwillig dann halt durch Demüt-igung.
    Läuterung.

  36. 36
  37. 37
    Avatar Niko says:

    oh meine Kommentare gehen immer wieder weg :(, aber ich sehe es wie Du Tanja

  38. 38
    Avatar Tanja says:

    Deswegen ist es ja so wundervoll, schön, berührend, erfüllend, wenn man auch die andere Seite sieht und mitbekommt.
    Wie sich überall Menschen zusammentun, Gruppen bilden und Neues kreieren, Männer und Frauen endlich zusammen wirken und für Heilung auf energetischer Ebene sorgen, neue Netze weben.

    Also der Gegenpol zu all dem Chaos ist auch da.
    Man kriegt es halt nur nicht mit, weil diese Dinge leise passieren und in stillen Räumen.

  39. 39
  40. 40
    Avatar Niko says:

    Ich finde es schön zu lesen und mitzubekommen, dass es Menschen gibt, deren Ziel die Anwendung praktisch Erlernten ist.
    Das Spiel funktioniert perfekt, das Pendel schlägt in einer „brachialen“ Konstanz aus, fortwährend.
    Die Themen kommen und gehen, aber die Dominanz dieses Spiels bleibt und das daran gekettet und behaftet sein.
    Das Erlernte anzuwenden und mal durchzuatmen, seinem System Entspannung zu gönnen, Verbundenheit, auch wenn es nur kurze Momente sind, denn aus meiner bisherigen Sicht ist das Wiedererinnern ein Prozess, der im Bewussten stattfindet, sic bewusst sein und anwenden.
    Kurz mal aussteigen aus dem Hamsterrad, den Spannungsbögen die immer wieder kommen, und sich nicht noch ein Deckel oben raufzupacken, egal welches Thema.
    Wir könnten uns eher hierbei unterstützen :), denn alle anderen Informationen -egal welche Richtung- YouTube und alle Sammelbecken sind für alle möglichen Gedankenstrukturen/Glaubenssätze/Ansichren für Alle Freiwilligst offen, aber Gedankenkontrolle, Achtsamkeit, Offenheit reinließen zu lassen, das erfordert finde ich für mich sehr große Selbstdisziplin im Sinne eben nicht dem natürlichen Gedankenfluss zuzulassen und sich permanent damit zu identifizieren.
    Das ist echt alles andere als einfach, es ist ein ausbalancieren, quasi wie in zwei Welten manchmal sein.

    Wir haben doch so viel schon erlesen …

    Ohne Anwendung gewinnen leider nunmal die Gewohnheiten immer

    Liebe Grüße
    Niko

  41. 41
    Avatar Tanja says:

    Das „Problem“ ist unser Nervensystem. Denn es hat alles abgespeichert und speichert alles ab.

    Und das sorgt eben dafür, dass wir reagieren, ob wir wollen oder nicht.
    Es braucht die Adrenalin Ausschüttung also braucht es Drama.
    Und das kreiert es munter, wenn uns eben due Bewusstheit fehlt über diese Mechanismen.

    Meiner Erfahrung nach geht es nicht so sehr ums denken und die Gedanken unter Kontrolle zu bekommen.
    Es wird automatisch weniger löse ich die abgespeicherten Traumata im Nervensystem.

    Ganz wichtig ist vorallem die körperliche Ebene. Auch dieser speichert ja auch sämtliche Energie und Trauma.
    Alle Organe. An die kommt man ja relativ schlecht.
    Ich muss also wissen, d.h. erkennen, WANN ich in einem aktiven Trauma bin. Wenn ich das nicht checke, regiert mich dieses Trauma und ich bin diesem ausgeliefert. Das sehen wir ja aktuell ganz prima.
    Und dann heißt es mich meinem Körper hinwenden um alte Energie zu entladen.

    Ja, das erfodert Disziplin und ist auch nicht immer einfach zu handeln.
    Manchmal merkt mans nicht, manchmal ist dann auch der Schaden angerichtet.
    Schaffs auch nicht immer.

    Und diese An- und Gewohnheiten erst. Da hilft einem keiner bei. Die darf man auch in reichlich Mühe und Diszipli, wie du sagst, ersetzen.

    Wenn ich z.b. nicht aufhöre immer wieder alles zu zerstören weil das ein Ego nunmal gerne tut, kehrt wohl nie Friede ein.
    Ins Leben, in die Ehe, in die Beziehung…

    Oh Menschensein ist echt anstrengend.
    Nein, eher erwachsen sein

  42. 42
    Avatar Niko says:

    Tanja, ja es ist anstrengend, vor allem, wenn da noch einiges dranhängt, was in dieser Inkarnation zum Heilen freigekommen ist/wird, dann exerziert man kaum knackbare Themen wie in einer Waschmaschine nochmal und nochmal durch, und das sind Themen die eben extreme Anspannungen, Verlustangststrukturen mit bei mir beispielhaft immer mit behafteten Schuld- und Schamgefühlen, woher und warum auch immer, aber das Rädchen der Perfektion läuft wie ein dynamisches Uhrwerk.

    Vieles konnte ich insbesondere durch „Druck rauslassen“ – Emotionalität in Jahren tagtäglicher Aufmerksamkeit bereits auflösen, sodass nur noch Resterinnerungen und ganz kurzer Trigger damit verbunden ist, aber vieles ist halt doch innerlich noch nicht freigegeben, sodass quasi die Show weitergeht. Und obgleich wir wissen, es ist ein innerer Film, ein einprogrammiertes Programm, ist es immer wieder aufs Neue sehr anstrengend :).

    Die Gedankenkontrolle nahm ich Jahre nie ernst bzw. falsch, mein Fokus war auf Emotionalität getrimmt, ich konnte aber auch nicht anders. Irgendwann dann merkte ich wieviel Einfluss für mich der „Gedanke“ plus bewusstes Atmen hat.
    Stopp ich ganz bewusst den Gedankenfluss oder versuch ihn beispielsweise durchs Atmen zu beruhigen, dann entspannt mein System, was aber in für mich hochanspannenden Situationen kaum bis gar nicht möglich ist.

    Bei mir beispielsweise sind auch Dinge passiert, wo ich innerlich: „das passiert mir nie wieder“ aufgebaut habe, aber das wieder im Vertrauen abzubauen und zuzulassen hat es in sich, macht auch alles andere, aber keinen wirklichen Spass, eben weil die Anspannungen in solchen Situationen exorbitant gross werden, weil innerlich: „rote Ampel, quasi wie Gefahr im Verzug“.

    Erwachsensein hat auch damit zu tun, die Steuerung wieder nehmen zu dürfen (Anwendung der Werkzeuge), die Manifestationskraft daraus ist eine völlig andere als die in den Wellen hin- und herzuschwimmen und dem Außen immer wieder nachzujagen, und sich das nächste Gedankenkonstrukt als Erklärungsmodell reinzupfeifen. Aber das Erstere etwas konstanter zu halten, das ist hola die Waldfee. :)

  43. 43
    Avatar Tanja says:

    Kämpfe nicht gegen die Windmühlen dieser Matrix, wodurch du nur beschäftigt und von dir selbst abgelenkt wirst.

    Der Umbruch ist im Gange

    Geliebte Menschenfamilie,

    in der Stille entsteht die Neue Erde und in eurem Inneren wird die neue Menschheit geboren!

    Steigt noch tiefer in euer Inneres ein, erforscht eure Vergangenheit und gestaltet, nachdem ihr die Verwundungen geheilt habt, die Zukunft. Diese Zukunft wird in aller Stille – fast unmerklich – von immer mehr Menschen erschaffen. So geschieht es, dass mit einem Male die Früchte eurer Arbeit sichtbar werden und der äußere Umbruch erfolgen kann.

    Noch ist es nicht so weit, noch geht es darum, dass mehr Menschen aufwachen und sich zu ihrer Geschichte hinwenden. Noch verhält es sich so, dass das dunkle Kollektiv zu dominieren scheint.

    Jedoch der Umbruch ist im Gange!

    Immer mehr Menschen erfassen, dass es jetzt nur darum geht, sich selbst zu heilen, in die Mitte, ins Zentrum und in den inneren Frieden zu bringen – kein Scheinfrieden, der aufgrund von Resignation erreicht wird, sondern der tiefe innere Frieden, der nur durch Verständnis und Selbstliebe erlangt werden kann.

    Bleibe diesem Wege treu, bis sich Unverständnis in Verständnis verwandelt hat.

    Sei beharrlich, wenn es darum geht, deine inneren Konflikte aufzulösen und dich mit dir selbst auszusöhnen.

    Niemand kann einen Menschen, der wirklich will, bei seiner Transformationsarbeit behindern. Wer noch zu sehr auf äußere Reize, auf die Ablenkungen in der Welt reflektiert, der ist noch nicht bereit für eine akkurate Innenschau.
    Frieden entsteht in dir!

    Es ist, wie es ist. Für jeden Menschen sind andere Dinge essenziell und ein jeder Mensch geht seinen eigenen Weg. Daher urteile nicht über diesen oder über jenes:

    • Erst wenn du verstehst, kannst du dir einen Überblick verschaffen und ein Bild machen.

    • Erst wenn du dich selbst begriffen hast, kannst du die Menschen und die Welt begreifen – die Widersprüchlichkeit löst sich auf und du stehst im Lichte.

    • Erst wenn du dich selbst bedingungslos liebst, kannst du den Nächsten lieben und mit allem, was dir ursächlich fremd war, Frieden schließen.

    Frieden entsteht in dir – und findest du keinen Frieden in dir, findest du ihn nirgendwo.

    Auf diese Weise arbeitest du an der Heilung der Menschheit. Es ist das wirkungsvollste Mittel, um all dem schädlichen Treiben auf der Oberen Erde ein Ende zu setzen.

    Worum es geht:

    Stehe für deinen Weg ein. Kämpfe nicht gegen die Windmühlen dieser Matrix, wodurch du nur beschäftigt und von dir selbst abgelenkt wirst.

    Ergreife Partei für deine eigene Heilung, alles Weitere wird dir hinzugegeben. Erschaffe das Himmelreich in dir und es wird sein, wo du bist. Die Lehre dieser Botschaft ist:

    In dir selbst findest du alles – und durch Gott, der ich bin!

    (Text vom Lichtweltverlag Jan Kassl)

    – hoffe die Quellenangabe passt so

  44. 44
    Avatar Niko says:

    Weisst Du Tanja, ich bin da auch wenn ich mich dagegen innerlich noch etwas wehre, aber seit kurzem wirklich am überlegen, ob dieses Netzwerk wirklich tiefgreifend langsam sich aufbaut, denn es geschehen merkwürdigste Sachen. Viele Aspekte verstehe ich nicht. Oftmals hoffte ich vielleicht auch über diesen Weg Menschen kennenzulernen, die einen ähnlichen inneren Antrieb haben, wo man sich gegenseitig im Sinne wieder rückbesinnen auf die Schwingung im „Ruhe/Gelassenheit – fliessen lassen“, aber es kam und kommt anders, und es findet im Stillen, oft in der Konfrontation mit „allein“ statt.
    Es klingt vielleicht verrückt, aber in oder nach sehr angespannten Situationen sitze ich oft nur da und lass es fliessen, ohne Zutun, soweit es mir möglich ist, genauso auch beim Spazierengehen oder in der Natur.

  45. 45
    Avatar Tanja says:

    Guten Morgen Niko und alle anderen,

    Ich weiß, was du meinst. Auf diese Leutevund Menschen warte und hoffe ich auch schon lange. Auf Gleichgesinnte.
    Da ich mich in den letzten Jahren von einem Teil meiner Herkunftsfamilie getrennt habe und auch alles so an Freundschaften losgelassen habe, wünsche ich mir da auch meine Seelenfamilie. Die Menschen, die einen wirklich verstehen, fühlen und sehen.
    Aber bis jetzt war ich die letzten Jahre viiiiel alleine. Kommt mir jetzt zugute ;-)
    Ich weiß von vielen, dass sie alleine sind und sich genau das auch wünschen.
    Aber für gewisse Wege scheint das wohl unerlässlich. Die Versuchung ist einfach auch zu groß im großen (Haifisch-)Becken der Spiritualität :-)
    Eigentlich wissen wir das doch auch. Das nur aus der Stille und dem inneren geboren wird. Verändert wird.
    Zu mir kam letzt ein Spruch:
    Manchmal musst du deinen Weg alleine gehen und den Ort zu finden, den du nur alleine finden kannst.
    Ich schrieb ja letzt schon, dass aktuell es wieder eine Phase gibt, wo sich Menschen zusammentun und auch zusammen wirken. Das kriegen wir alles gar nicht so mit, wenn wir da gerade nicht auch rumschwirren :-D
    Und dann ist der Dienst meist auch getan und es kann sein, dass man nur aus diesem einen Grund zusammen kam.
    Viel läuft ja übers Internet und Social media. Das ist gut aber ich hätte auch gern real und physisch die Menschen da.
    Nicht immer nur das kommunizieren über Handy usw.
    Und die die man meist kennenlernt sitzen hunderte Kilometer weit weg.
    Vor einer Weile lag ich so da und schaute in den Himmel und ich durfte die „neue“ Welt fühlen. Sie ist schon da. Nie wirklich weg. Das ist ja immer dieses paradoxe hier. Genau wie in uns die Dinge nicht wirklich weg sind oder nicht heil. Es ist da und irgendwie auch nicht.
    Wir sind in einer neuen Zeit und da geht das auch mit der Heilung mittlerweile schneller. Es darf auch leicht gehen. Ich denke, es ist nicht mehr nötig so tief in Geschichten einzusteigen. Es löst sich irgendwann immer schneller.
    Und in der Natur spürt man das ja am aller besten, dass alles in Ordnung ist. Es nicht so heiß ist, wie im Außen gekocht.
    Es gibt sie. Diese zwei Welten, jetzt schon. Es ist auch eine Entscheidung, in welcher man leben will. Aussteigen. Wir haben lange in dieser einen Welt gelebt, waren und sind Teil von ihr. Will ich in die andere muss diese Welt (für uns) sterben. Geht gar nicht anders. Das heißt, für uns wird eine Welt zusammen brechen und das ist für uns Menschen auch nicht einfach.

    Lieber Nico, hab nen Tag voller Wunder. :-)
    Und natürlich alle anderen auch

  46. 46
    Avatar Niko says:

    Liebe Tanja,
    ich bin gerade in einem Park und schreibe vom Handy, dadurch vielleicht etwas kurz oder durcheinander, da am Handy schreiben manchmal einiges verlorengeht.
    Ich kenne das was Du beschreibst, sagst, sehr sehr gut.
    Tiefgreifend unterhalten kann ich mich momentan zumindestens noch nicht wirklich darüber in meinem Alltag, einzig in Ansätzen mit meiner Ma- sie geht einen ähnlichen Weg.
    Zum Beispiel bekam ich über die Jahre über Visionen nachts seitens meines Inneren immer so ein deutlichen Wink, wenn ich mich zu sehr mit etwas identifizierte.
    Nehme ich als Beispiel das aktuell noch beliebte Thema Corona, der Wink ließ nicht lange auf sich warten, und mir wurden dunkle Energieströme gezeigt, die dann bei zu sehr in der einen oder anderen Richtung damit beschäftigen in mein System adhoc floss, abhängig immer von der eigenen Aufmerksamkeit, den eigenen Fokus.
    Genauso beschäftige ich mich mit anderen diversen Themen im Außen, ja, nachts wurden mir die Konsequenzen sofort für mein System energetisch gezeigt und was es eigentlich hinter der Fassade mit mir macht.
    Subjekt – Objekt halt, so einen Alltag in der Balance der Energieströme und „zu mir gewandt“ zu leben, das ist echt alles andere als einfach. Oft lasse ich soweit es mir möglich ist, was mir bewusst auffällt durch mein System fließen, ohne etwas gegen zu tun, spannend werden da eigene oder fremde Bewertungsmaßstäbe.
    Es ist zum großen Teil ein sehr einsamer Weg, seit Jahren, aber auch einer wo schrittweise Öffnung zu sehen und zu fühlen ist, aber immer in eine Art Spiralentwicklung.
    Seit kurzem weiß ich zum Beispiel, dass meine in bestimmten Situationen kommende schockstarre, und dann als Nichts sich zu fühlen, über mehrere Inkarnationen ging, es ist dann in den Momenten das Gefühl wie in einem selbst konstruierten Gefängnis innerlich zu sein, eingesperrt mit all damit verbundenen Emotionen.
    Das bewertungslos in Ansätzen fließen zu lassen, dabei in Ruhe und Gelassenheit temporär zu sein, das ist echt ne spannende Sache, denn die eigenen inneren Bewertungsmaßstäbe halten das Fließen unglaublich fest.
    Oft sitze, laufe ich dann wenn es in den phasen soweit geht nur so herum und atme langsam aus und ein, weil die inneren Anspannungen nicht ohne sind :)
    Es sind halt Blockaden, weggedrückte Energien, die sich über den Prozessen ihren Weg ausdrucksvoll suchen :)

    Daher finde ich es oftmals so schade, wenn der Fokus auf Corona, auf Eliten, auf Sklaverei, auf andere Trugbilder gesetzt wird, selbst Zitate Göbbels rangezogen werden, ohne zu merken, es ist eigentlich Nonsens, totaler Fokus auf das Außen.
    Wir alle wissen das so unglaublich gut.
    Wofür dann mit dem Ganzen beschäftigen, wenn es quasi nur als übersetztes Werkzeug der eigenen Bewertungen verwendet wird, da könnte man auch alles andere nehmen :).
    Das was du mit „sterben“ ansprichst, das identifizieren nicht identifizieren, wir hatten auch einen Beitrag wuwei, die Werkzeuge eher in Richtung zu sich Selbst, sie sind doch alle bereits vorhanden :)
    Oft habe ich Angst, da eben solche Anker zunehmend weniger in meinem Identitätsfeld werden, denn was bleibt übrig, und die „Außenwelt“ hat nicht immer Verständnis dafür, aber es gehört dazu.
    Es ist der Weg das alte adaptierte (Identifikationen) freilassen zu können, soweit es geht, denn etwas Neues fließt rein, wenn Altes aus dem
    System sich verabschiedet hat, oder „neues“ geht rein und Altes drängt sich zwingend auf rausfließen zu müssen :)
    Es ist ein System, und wenn man einfach nur dasitzt und nichts tut, nur offen nichts tut, spannend ist dann: was bleibt von einem übrig ? :)
    Ab dann kommt bei mir oft Ruhe, Ruhe und innere Zufriedenheit, egal ob die Hütte brennt oder die nächsten zigtausend Schuldgefühle kommen, oder Corona klopft, oder der Berg ruft :), oder Maskenpanik ist, oder totaler innerer Stress für Gott was weiß ich ist, aber dieser Zustand, Beruhigung des eigenen Systems, der Trigger, des Adrenalins, frei atmen, dafür lohnt es sich, denn das alte kennen wir alle zu gut, aber es ist halt ein Prozess.

    Kraft aus dem Inneren schöpfen
    Verbunden sein mit der Quelle

    Liebe Grüße
    Niko

  47. 47
    Avatar Tanja says:

    Also kurz war das jetzt nicht ;-) :-)
    Grüße von meinem Bett zu deiner Parkbank.

    Naja, wir sind halt eben Menschen und uns fällt es manchmal unheimlich schwer uns nach innen zu wenden anstatt all die schönen Verlockungen und Versuchungen nachzugehen. Mein Gott, die Welt ist voll davon.
    Hab erst gestern auch darüber nachgedacht, über einen Teil meines alten Lebens und alten Ichs. Was ich da so alles hatte. Umd wer ich da so war. Parties usw.
    Vor ein paar Jahren, am Anfang der Spiritualität, war das für mich noch schlimmer, wenn mein altes Ich immer mehr bröckelte und ich an vergangene Zeiten dachte.
    Jetzt denk ich mal dran, und lass wie du einfach nur „durchlaufen“, schau was das mit mir und meinem Körper macht… vielleicht hab ichs da besser, weil ich solche Dinge nicht nachts noch präsentiert bekomme. :-D

    Aber ich beweg mich nach wie vor auch überall mal rein.
    Schau mal trash tv, wie mans nennt um mal kurz zu schauen, was die so treiben.
    Also mal reinzappen. Genauso wie in allen Q Gruppen um da auch mal zu reinzulinsen. Oder zu den Spirituellen „Größen“..
    Viel beobachten um einfach auch so das große Ganze im Blick zu haben. Und dient ja auch als Lernfläche, wenn man sich eben rausnimmt umd nicht damit identifiziert, wie du so schön sagst.

    Guter Punkt und glaube auch das zentralste Thema. Denn das ist ja das Drama.und Leid. All die Ego Identifikation. Und ich selbst weiß das ja auch.
    Ich glaube mittlerweile die Menschen ham echt zu viel Horrorfilme, Fantasy geschaut. Zu viele Krimis gelesen. Und leider auch der glaube an alle plötzlichen Wahrheiten der New Age Szene und der „Wahrheitsbewegung“.
    Erwachte die vielleicht einfach nur einen anderen Traum träumen.
    Böse Machte. Der ultimative Kampf des Bösen gegen das Licht. Eliten. EndzeitKampf.
    Na, wenn ich glaube, dass es das gibt und auch glaube „das Böse“ gewinnt und vernichtet uns alle… ja da hat man wohl Angst und leben hier wird da halt echt schwer.
    Oder der ewige Glaube, der Mensch ist böse. Blöd, weil wir hier ja alle Menschen sind und wir mit 7,8 Milliarden Bösewichten hier leben. Puuh, wie soll mans hier nur aushalten ;-)
    Wird Zeit, das zu durchschauen. Damit der Scheiß endlich mal aufhören kann.
    Aber es gibt genug die daran festhalten und das weiterhin nähren. Dabei sinds ihre eigenen Schatten und Dämonen und somit das gesamte Kollektiv.

    Ich übe mich da in Demut. Boah so schnell bist wieder im Ego und in der Identifikation und mir geht’s wie dir, so schnell kannst gar nicht guckn und ma kriegt seinen Rüffel vom Universum :-)
    Und ich habs die letzten Jahre tüchtig bekommen, deswegen versuch ich mein bestes.

    Ich hab ein gutes Statement dazu gehört.
    So viel, wie, die Menschen fanden ihr Leben vor Corona schon scheiße nur haben sie halt jetzt ein Ventil.

    That’s life. Wie du sagst, Prozesse. Und die sind laaaaasngwierig.

    Aber zum Glück, muss ich ja auf niemanden „warten“ und kann mir selbst mein Leben erschaffen. Mein eigener Prozess bestimme ich.
    Das ist die gute Nachricht.
    Eben wie im anderen Text.
    Meinen eigenen Himmel in mir erschaffen.

    I’m in heaven.

  48. 48
    Avatar Niko says:

    Ja, aber das Leben wird dann auch nach Corona für diejenigen dann so wie davor es war. Das wird sich alles nicht ändern, nicht heute, nicht morgen, bis zum Lebensende nicht. Es wird aus meiner Sicht keine Weltrevolution geben, es wird kein Weltuntergang kommen, mal ist der Böse „A“, dann ist es „B“, aber die Grundangst bleibt, nur der Ausdruck dessen ändert sich variabel, wie die Ereignisse allesamt im Alltäglichen so reinflattern. :)
    Heute morgen wo ich mich mit meiner Kollegin über arbeitstechnische Dinge unterhielt, da kam mir das Bild einer Burg.

    Unsere Sicherheitsburg, alles vertraut sichere, das sichere Terrain. Schöne dicke Burgmauern, ein gemütlicher Burggraben und eine Burgpforte.
    Aus dieser wunderschönen Burg heraus bewerten und argumentieren wir tagtäglich. Bauen noch die Mauern höher, etwas dicker (u.a. Energien ziehen aus dem Kollektiv, permanente Bestätigung unsere eigenen Ansichten, erlernten Strukturen, unser „Überlebenskampfes“, …)
    Genau mit diesem Bild einer Burg wurde mir innerlich früher öfter ein Dong gegeben, und wenn so eine Burg mal in sich implodieren darf, d.h. über Bord werfen „alter“ Ansichten, Gedanken, Abwehrmechanismen, dann ist im Inneren ein Freudensfest sondergleichen, weil der Fluss wieder freier fliessen darf.

    Das Dilemma ist aber, wenn es nicht im Seelenplan verankert ist, dass der-/diejenige eine Schnellbesohlung bekommt, Energien quasi vom höheren Selbst in grösseren Massen innerlich „weggeballert“wird (nur sehr wenige kommen in diesen Genuss, weil sie auch spezielle Aufgaben haben), dann wird es eine laaaaaaaaaaaaaangwidrige Geschichte, der teilweise wirklich alles andere, aber kein Spass macht, weil notorisch an den eigenen Burgmauern immer wieder geklopft wird, und man es dummerweise achtsam bewusst nicht mehr überhören kann. Das Klopfen tut weh … .
    – Ohnmacht, Einsamkeit, schwere Traurigkeit, Verzweiflung, hoher innerer Druck, Angst, Angst, Angst, Panik, Unsicherheit, …, flankieren das Klopfen unüberhörbar durch ein geöffnetes Herz im Inneren.
    Wirklich Spass macht das nicht.
    Selbst die inneren Rüffel machten keine Freude. Oft sagte ich mir, oh nein, auch das nicht ? Das ist dann ziemlich blöd, denn was bleibt manchmal dann übrig, wenn man nicht mehr wie irre YouTube, Facebook, Fernsehen, …, konsumieren kann. Man fängt an als Beobachter die Sache mitzugehen, aber es kommt dann dummerweise zur weniger Identifikation, was viel Einsamkeit mit sich bringt…. Das hineindrehen in das Spiel macht ab dann auch nicht mehr so viel Freude/Unfreude, man spürt, alles ist Energie, Laden/Entladen, Anspannung/Entspannung, sensible Reaktionen des eigenen Systems.
    Dann die Idee, wer ist eigentlich der Beobachter dieser ganzen Sache.

    Wenn ich nicht ganz falsch liege, nur aufgrund meiner eigenen inneren Beobachtung, was im Aussen als Staatsfeind Nummer 1 deklariert wird, das basiert im Inneren auf eine unglaublich große Abwehr-/Angstreaktion, die Burg mit allen Verteidigungsmechanismen.

    Skurril alles :)
    Es ist halt ja wie in zwei Welten leben.

  49. 49
    Avatar Niko says:

    Der Staatsfeind Nummer 1 ist so flexibel und dynamisch, mal ist es Corona, mal der sklavische Staat, mal ist es der Mann/Frau ohne Maske im Zug, und dann bei mir Menschen, wo ich plötzlich im Fokus (sei es positiv/negativ) komme, da fängt mein Staatsfeind Nummer 1 an :), so hat jeder seines. Ich erstarre dann im Schockzustand innerlich zu einer Säule :), kindliche Angst Ärger zu bekommen bzw. meine Deckung aufzugeben, hat aber alles seine Gründe.
    Wenn ich nur in Ansätzen nicht mehr in der zweiten Reihe agiere, dann wird das Objekt „Staatsfeind Nummer 1“, adhoc in dem Moment, aktuell fast nicht überbrückbar für mich, also fliessen :)

  50. 50
    Avatar Niko says:

    Nur wenn ich das nicht fließen lasse, dann bleibe ich vertieft so wie ich heute bin, bis zu meinem Lebensende, mit meinen sehr oft und sehr eintrainierten Musterstrukturen. Wenn man aber spürt, dass genau diese Elemente das eigene System unter ziemlichen Druck setzen (Druck im Kessel :) ) und das eigene Leben einschränken, kommt man fast freiwillig auf den Gedanken genau diese Überforderungen fliessen lassen zu wollen/möchten.
    Es braucht halt dazu nur ungeheuer viele Gegenkräfte der Entspannung :), und auch wenn es wehtut dies leider zuzulassen.

  51. 51
    Avatar Tanja says:

    Richtig, das Leben wird immer das bleiben. Mit Corona. Ohne. Vor Corona und danach. Wir können die Themen beliebig austauschen. Es wird immer was zum Aufregen und beschäftigen geben. Immer.
    Wenn nicht gerade weltliche Themen, dann eben der Nachbar oder irgendwelche Z-Promis und mit irgendwas kann ich mich dann selbst gruseln und Angst machen und bissl Spannung ins fade Leben zu bringen um mich selbst mal wieder zu spüren.
    All das will uns ja eigentlich dazu bringen eeeeeendlich den Arsch hochzukriegen und eben SELBST die Veränderung zu sein.
    Das ewige Spiel des Lebens.
    Und im Endeffekt kommen wir meist so oder so dorthin. Die Frage ist ja nur WIE?
    Leicht oder beschwerlich.
    Weil ich mitgehe oder weil ich mich dagegen wehre. Am Anfang sind die Winks mit den Pfählen noch klein und irgendwann kommt der große Gong :-)
    Kenn ich selbst auch nur zu gut.
    Aber man darf ja auch den Politikern und Corona auch danken.
    Es gibt ja einige die dadurch auf ihren Weg gebracht wurden.
    Von ihrem geliebt-gehassten Job getrennt wurden um endlich den Mut haben zu müssen sich z.b. selbstständig zu machen.
    Und das ist toll.
    Es nützt halt einfach alles nix.
    Und da trennt sich die Spreu vom Weizen. Die, die nur jammern und klagen, sich nur Veränderung oberflächlich wünschen und denen, die es eben tun.

    Ich muss sagen, dass ich auch großes Glück hatte. Keine Ahnung, irgendwas, was mich immer angetrieben hat.
    Ich hatte schon so viele Autounfälle, so viele Krisen die letzten Jahre, so viel immer wieder verloren.
    Ich kann auch froh sein, dass mich das Leben immer wieder von Partnern getrennt hat und ich mich früh aus dem ganzen gesellschaftlichen herauslösen durfte.
    Ansonsten wäre es gut möglich, dass ich
    wie meine Teenie Busenfreundinnen, heute verheiratet wäre und von irgendeinem Dödel ein Kind bekommen hätte im schicken Neubau. Macht man ja so.
    Noch heute wird mir als Frau erzählt, klar willst du Kinder, du weißt das nur noch nicht ;-)
    Vor ein paar Wochen sagte mir sogar ein Fremder: ich will aber, dass du Kinder kriegst.

  52. 52
    Avatar Tanja says:

    „Problem“ ist halt, wenn man die Dinge für „real“ hält. Also da wirklich eine ernsthafte reale Bedrohung drin sieht.
    Der Weltuntergang, die „dunklen Kräfte“, Corona und all das…
    Nach meinen harten Erfahrungen weiß ich, wir überleben viel bis alles. Nur fürs Ego wurds halt unangenehm.
    Dann, wenn ich aufs Amt muss. Dann, wenn ich ohne Job bin und ein Nichts in der Gesellschaft, dann, wenn ich nicht genügend Geld habe um Rechnungen zu bezahlen. Dem Vermieter gestehen muss, die nächste Miete nicht zahlen zu können, obdachlos werde und nur noch Abschaum für die Gesellschaft bin. Überleben tun wir das alles. Gut nicht jeder Obdachlose der draußen schlafen muss überlebt es…
    Wenn ich plötzlich nicht mehr so viel konsumieren kann wie früher oder sich das leisten können was andere auch haben.
    Corona macht all das.
    Ich hatte Corona quasi die letzten 7-9 Jahre.

    Man wird wirklich Marionette seiner eigenen Ängste und Traumata.
    Und macht viel kaputt. Viel.
    Das ist echt traurig. Jetzt muss ich leicht weinen…
    Wir machen so viel kaputt damit.
    Und manchmal reicht da auch Liebe nicht aus um all dem Zerstörungswahn des Egos standzuhalten. In Beziehungen z.B.

    Ich hab mich schon öfter gefragt, wer diesen Rotz „erfunden“ hat.
    Diese blöden Mechanismen, Selbstschutzprogramme. Wem sollen die bitte dienen?
    Da kommt man mit Gaben und Talenten hierher, willst was bestimmtes „erreichen“ und vergisst alles, wird traumatisiert, dann noch das eigene Karma, Familienkarma und kommst vielleicht dein ganzes Leben nicht dazu um diese Gaben zu leben.
    Was für ein Schwachsinn. Also manchmal begreift ein Teil in mir diese ganze komische Welt nicht :-D

  53. 53
    Avatar Niko says:

    Ich die letzten Jahre auch (Corona – Verlustangststrukturen), jeden einzelnen Tag, teilweise mit für mich persönlich derben emotionalen Zusammenbrüchen, wie eine Waschmaschine, jeden einzelnen Tag.
    Irgendwann löste sich das ein oder andere Thema, vorher für mich nicht möglich zutuende wurde plötzlich schrittweise möglich, wie einer Spiralentwicklung. Ich dachte nur immer wieder: „Mein Gott, was für ein shit ist da noch in meinem System, und vor allem welche unglaubliche Menge.“ Entwicklung setzte bei mir dann ein, wenn ein bestimmtes Energiereservoir zu einem bestimmten Thema ein Niveau erreichte, sodass die Selbstheilungskräfte sich besser entfalten konnten (so aktuell gefühlt).
    Bei bestimmten Bereichen komme ich einfach -leider leider- noch nicht heran, Gott weiß warum, insbesondere Beziehungs-Abhängigkeitsängste, eben aufgrund meiner eigenen Erfahrungen und Ansichten.

    Was Du ansprichst ist glaube zentral, denn die Ansichten sind oft Ich-Perspektive, vom Inselschiff „Ich“, umgarnt von den überspitzt gesagt tödlichen potentiellen Fluten von Aussen.
    Es ist ja alles richtig, alles aus der Ich-Perspektive gefühlte Wahrheit, muss es auch sein, aber genau das macht es alles so verzwickt, denn eigentlich „hat jeder Recht, weil es der eigenen gedacht/gefühlt und was es schwer macht, geprägten Erfahrungswahrheit entspricht.
    Marionette der eigenen Ängste und Traumata. Aus meiner Sicht kann man nichtmal differenzieren, was sind Fremdenergien, was sind Eigenenergien. Ich beschäftigte mich gezwungenermassen Jahre mit dieser Frage, aber dadurch dass Energien Bewusstseinsanteile sind, keine Chance, ausser es kippt in einem adhoc gefühlt über.
    Bewusstseinsenergien Denken/Fühlen, somit wird Fremdes zu Eigen, und vertieft eigenes Denken/Fühlen im Sinne der eigenen Ansichten/Strukturen.
    Das ist finde ich eine der aktuell für mich heftigsten Dinge des Schauspiels. Das Kollektivbewusstsein ankert in einem wie ein Pirat, es zieht und will ernährt/genährt werden, man selbst merkt nicht wie sehr man selbst in der Energiesuppe kollektiv vollkommen hin- und herschwimmt, und die Energiespitzen einen überlagern. Wir werden unserer eigenen Steuerung vollkommen und besinnungslos beraubt, aus gefühlter Eigenermächtigung wird als Maske „Energiesuppe“ folgend, verkauft im eigenen Ich als Selbstbestimmung.
    Das ist so komplex, es ist wie ein grau-schwarz verschleiertes Netzwerk, vollgesaugt und vollgepumpt, ich persönlich finde das alles manchmal bisher etwas perfide :).

  54. 54
    Avatar Tanja says:

    Manche Dinge können wir selbst nicht lösen, da brauchen wir due Hilfe von Außen.
    Wozu gibt’s denn all die tollen Leute mit all dn wunderbaren Gaben.
    Nicht, weil wir unfähig sind oder zu doif, wir sind eben an uns einfach zu nah dran… wie der tote Winkel beim Autofahren.
    Hilfe suchen, hab ich auch gemacht. Manchmal ist das ja auch schön, dass man mal „nichts tun“ muss und jemand das für uns übernimmt.

    Hör heute mal wieder alte deutsche Lieder. So cool und so wahr.

    * irgendwann bleib i dann dort – S.T.S
    * Codo – döf

    So manches so passend auf Leben und die Welt

  55. 55
    Avatar Niko says:

    Es gibt tatsächlich diese Wunder, diesen Zauber….
    Ich bin noch am innerlichen Bewerten, aber u.a. in meinem nächsten Umkreis gibt es jemanden, bei dem seit Corona per Zufall Fähigkeiten spürbar freigeschaltet worden sind.
    Vorher beschäftigte sie sich nie wirklich mit Spiritualität, noch mit irgendeinem Thema auch nur ansatzweise in dieser Richtung tiefgründiger.
    Ihre Fähigkeiten/Gaben, welche ihr selbst noch nicht selbst bewusst sind, Ihre potentiellen Heilmöglichkeiten (ohne Heilerausbildung oder ähnliches) sind für mich so sehr erkennbar, dass ich nur wortlos staunen kann, aber bei Ihr braucht es deutlich die Zeit der Bewusstwerdung.
    Ich finde es krass, Fähigkeiten freigeschalten zu bekommen, die bereits funktionieren, aber wo die Integration ins eigene Bewusstsein natürlich noch nicht so schnell funktionieren kann, ich verstehe das wirklich gar nicht, aber gut, das sind ja nicht meine Fähigkeiten :), bin nur staunender Beobachter.
    Ich verstehe es grundsätzlich alles nicht wirklich. Manchmal wäre mir lieber gar keine Tuchfühlung mit diesen Themen zu haben, aber vorbei ist vorbei :), zurückschrauben geht nicht mehr.

  56. 56
    Avatar Niko says:

    Musik könnt ich auch mal wieder öfter hören :)

  57. 57
    Avatar Tanja says:

    Ja, vorbei ist vorbei. Ich vergleich das immer mit dem Luftballon. Einmal aufgeblasen ist es nie wieder möglich ihn in seine Ursprungsform zu bekommen. Deswegen kann man nur immer weiter gehen. Ein zurück gibt es nicht mehr.

    Hab auch schon davon gehört, dass es bei manchen „peng“ macht. Kundalini erwacht. Oder z.b. jenseitskontakte plötzlich gingen.

    Ist bei mir auch nie passiert aber ich hab mir irgendwann auch mal geschworen, ich werde mich nicht selbstständig machen, bis ich selbst ein gutes Bewusstsein habe und schon gut selbst geheilt bin.
    Ich hab da zu oft gesehen, dass „Heiler“ nur mehr Schaden anrichten als es gut ist, wenn das nicht der Fall ist.
    Also vielleicht selbst eine Bremse eingebaut.

    Die Frage ist dann also, wie rum will man’s wirklich haben.

    Wunder ist ja auch subjektiv. Was man sich persönlich da so wünscht.
    Aber das Thema Wunder ploppt bei mir nun auch schon seit zwei Jahren immer wieder auf.

    Mein Gott, heute ist schon wieder Oktober. Schauen wir doch mal, was er uns so bringt der Goldene. Vielleicht ja auch ein Wunder

  58. 58
    Avatar Niko says:

    Es ist immer finde ich so eine Sache.
    Der Blick in die „Astralebene“ , will man den wirklich ?

    Ich habe da selbst einige Beispiele.
    Als ich vor einigen Jahren in einer spirituellen Gruppe war, die einem „Oberguru“ angehörte, die Energien fühlten sich für alle toll an, es kam zu Gruppensitzungen, immer im Sinne „zum Wohle der Menschheit“, wir alle ein come together.
    Regelmässiges gemeinsames Meditieren, alles für höhere Ziele.
    Da damals mein drittes Auge langsam aufging, ich wunderte mich abends/nachts nur was da in meinem System rumschwirrt.
    In der Zeit machte ich auch u.a. Chakrenübungen und wanderte Blicktechnisch von einem zum anderen Chakra. Im neunten holte ich mir eine Fremdbesetzung weg, ein Wesen was irgendwo nicht geerdet war und ein Opfer suchte :), boah hatte ich Angst damals als ich diese Energie plötzlich astral sah.
    Irgendwann kurz später, ich wachte nachts auf, schaut mich eine Kartoffel mit tausenden Augen auf, alle gingen gleichzeitig auf und zu.
    Auf alle Fälle wurde u.a. dadurch so einwenig mein Gefühl für Fremd sensibilisiert, und Intensivreinigungen waren vonnöten.

    Wenn ein Heiler beispielsweise, ist er nicht im Augenblick der Manifestation, nicht ganz in sich ruhend, schwingt bei der Energieübertragung immer etwas dunkles vom Heiler mit, hatte damals bzgl. Reiki so meine eigenen Erfahrungen gemacht.
    Alleine das Wollen impliziert oft bewusstseinstechnisch ein grosses unerfülltes Bedürfnis.

  59. 59
    Avatar niko says:

    Nicht alles was sich toll und richtig anfühlt, ist es energetisch auch. Beispielsweise dieses gemeinsame Meditieren zu höherem Zweck, „heile tolle Welt als Ziel“ unter dem Oberguru, das war energetisch untere Schublade, ich hab mich von dem ganzen völlig damals gelöst, ohne wenn und aber.
    Keiner weiß was die Quelle irgendeiner Energie ist, erzählen kann jeder alles. Was geschrieben ist, das ist nicht immer das was wirklich ist.
    Von allem löste ich mich dahingehend.

  60. 60
    Avatar niko says:

    Was ich aktuell richtig spannend finde, das ist die Ruhe, kein bis wenig projizieren. Alleine aus diesem Zustand fliessen lassen, nichts tun. Vorgestern Abend ging mir durch den Kopf: alleine das ist „Macht“/Eigenermächtigung in den Augenblicken, denn niemand kann ziehen, kein wollen, kein irgendwohin, keine tausenden Gedanken, kein Gedankenkreisen, ein Moment der nur für mich Selbst in dem Moment ist, eigentlich wenn man sich dessen bewusst ist, ein sehr machtvoller Moment.
    Danach und davor ist man wieder wie immer im verwebten Netz des hin- und hers. Alles kommt wieder :), aber die Momente der Stille, der nahezu Gedankenstille, zumindestens in Ansätzen, frei von den eigenen aufgelegten Gefängnismauern, endlich :).

  61. 61
    Avatar Tanja says:

    Kartoffeln

    Ja, wenn man wüsste, WAS man dann so alles zu sehen bekommt, will mans wohl nicht mehr

    Wenn der Mensch da nicht auch stabil ist, wird’s wohl auch eher zum Albtraum. Eine Art Flucht. Schnell hat man sich auch darin verloren und oftmals dients auch nur dem Ego.
    Und man sieht ja, wie viele total „abgespaced“ sind.

    Also, ich weiß, was du meinst.
    Jetzt verstehe ich auch deine Abwehr dagegen.
    Also ich mach auch nicht bei jeder (Massen)Meditation mit. Eigentlich bei keiner zu der da aufgerufen wurde.
    Seh das alles wie du.
    Wir sind da eher ein kleiner Kreis von Leuten, die zwar auch so spirituell sind, ihr Fundament aber eher auf Mutter Erde haben anstatt in den höheren Reichen.
    Und da ist auch kein Guru 0:-)

    Ja, diese Momente sind die machtvollen, wie du sagst, weil du da ja eben zum Schöpfer wirst. Deine Herzenswünsche/Visionen manifestieren kannst.
    Und dann noch das Herz öffnen und be Portion Liebe dazu…

    Man muss sich ja immer wieder in diesen Zustand begeben um sein System eben umzustellen.
    Von Drama was es gewohnt ist zu Harmonie und Frieden.
    Und mit jedem mal verankert es sich mehr.
    Wie mit den Gewohnheiten das braucht auch Zeit, Disziplin um alte gegen neue zu ersetzen.

    Deswegen ists ja auch einfacher einfach wie bisher weiter zu nachen.
    Motzen, jammern, kämpfen, klagen, protestieren und drauf hoffen, dass sich die Welt ändert.

    Naja, ich will in dieser alten, kranken Welt nicht mehr leben.
    Paar Minuten halt ichs da aus, wenn ich Beobachter spiele in diesem ganzen Wahnsinn von Q, Wahrheitsbewegung, Politik usw.
    Was da abgeht, macht mich nur sprachlos und kopfschüttelnd. Ziemlich schizophren.
    Vielleicht Brauchts noch nen zweiten Lockdown.
    Die einen ham nicht gelernt, was sie lernen sollten und die andern tun das, was sie gelernt haben weder leben, noch.umsetzen, noch anwenden…

    Naja Niko, ich geh wieder offline hier.
    Danke für den Austausch
    Hab ne schöne Zeit.

  62. 62
    Avatar niko says:

    Es gab mal so ein schönen Spruch: „Der Kampf ist vorbei“

    Das zu verinnerlichen ist selbst mit offenem Herzen immer nur situativ möglich, da der Verstand und die eigene Projektionsbeobachtung, sowie das kollektive Bewusstsein einen komplett anders geformt hat.

    Mir fällt dies teils auch noch sehr schwer, vor allem wenn man selbst sich angegriffen fühlt oder stets im Kollektivbewusstsein schwimmt.

    Es ist schon ziemlich abgedreht finde ich :)

    Das was du über Manifestation der inneren Herzenswünsche schreibst, jaaaa.
    Ich sah hier einmal ein Schild mit einem Kreuz, dahinter war ein Zaun mit vielen silbernen kreuzen, dahinter eine Kathedrale.

    Es ist das heiligste innere von einem Selbst, das nur in der Ruhe, im Genießen, im Sein sich entfalten kann, der eigene heilige innere Ort, im Moment des gewahrseins und genießen der Ruhe, der Gelassenheit.
    Diese sich wieder trauen zuzulassen und fließen zu lassen.
    Das Leinwandbild mitzugestalten
    Was ich spannend finde, agieren alle Hauptchakren gleichnamig auf ein Ziel, ist es eine andere manifestierende Kraft.
    Dessen würde ich mir erst vor kurzem bewusst, nur durch Beobachten, nicht an mir, aber durch eben den Spiegel im Außen.
    Es ist so eine Spiegelwelt.
    Unser Austausch finde ich sehr schön, Danke Dir :)

  63. 63
    Avatar Tanja says:

    Facebook Srikanth Balagandar
    Manchmal ists so einfach.

    The future is female
    „That’s why we need daughters“

    https://www.facebook.com/652407592/posts/10158533329602593/

    …, denn die Liebe Liebe Liebe Liebe, die macht viel Spaß, viel mehr Spaß als irgendwas“

    – ich hoffe der Link ist ok. Hab nicht wirklich Ahnung vom neuen Datenschutzgesetz.
    – ich hoffe der Link lässt sich von hier öffnen auf das Video

    @Niko. Ja, nur ist unterhalten im Kommentar Bereich auch etwas „doof“ .
    Und u.a. weil man nie weiß, wann oder ob jemand geantwortet hat, muss man mehrfach die Seite aufrufen…
    Fokus ist dann auch öfter hier und lenkt ab…

  64. 64
    Avatar irgendwer says:

    Liebe Tanja,
    lieber Alex,

    „Kämpfe nicht gegen die Windmühlen dieser Matrix, wodurch du nur beschäftigt und von dir selbst abgelenkt wirst.“ ist eine wundervolle Ergänzung zu dem Artikel. Ich möchte auch noch etwas dazu ergänzen:
    Wenn man seine Energie darauf richtet, etwas zu bekämpfen, wird das dann schwächer? Gerade, wenn man seine Energie an ein Manipulationssystem sendet, welches um „Corona“ errichtet wird? Oder wird das System dadurch stärker?

    Der große „Kampf“ von „Gut“ gegen „Böse“, also von hoher Schwingung und niedriger Schwingung stellt sich nach meinen Erfahrungen der letzten Jahre so dar, dass die hohen Entitäten von „Licht“ und „Dunkelheit“ die Entflechtung ihrer „Universen“ wünschen. Aber gerade die sog. Atlanter, nicht zuletzt auch die Lichtwesen, die freiwillig, unter Verstoß gegen das Gesetz des Freien Willens, die niedrig schwingenden Energien auf die Erde zurückgedrängt haben, werden mit immer höheren Energien in immer neue Windungen der Spirale getrieben, um ihre Erfahrungen neu zu erleben, zu bearbeiten und ihre Verflechtungen einerseits und ihre erschaffenen niedrigen Schwingungen andererseits zu neutralisieren („erlösen“).
    „Aber“ oder „deswegen“?

    Wenn es stimmt, was mir verschiedene Kanäle vermittelt haben, hatte auch ich anno dazumal soetwas wie Michaels Schwert fleißig geschwungen. Und je mehr Energie ich heute freigiebig verschleudere, ohne Gegenwert oder gar nachzutanken, desto mehr grimmiges Verlangen habe ich, das wieder zu tun.

    Aber die Sehnsucht nach Ordnung erfüllt sich so nicht.

    Letztenendes haben auch die „bösen“ Menschen einen Wunsch nach Ordnung. Schon vor ca. 10 Jahren wünschte sich ein liberaler EU-Hinterbänkler im Handelsblatt für Europa chinesische Zustände, in denen keine demokratische Rücksicht auf die uneinsichtigen tumben Massen genommen werden müsse, um das desolate Finanzsystem mit drastischen Einschnitten zu heilen. (Ich habe das zur Abwechslung mal euphemistisch und nicht zynisch gemeint.)

    Nur… Diese „gelenkte Ordnung“ ist keine Ordnung. Eben so, wie die „gefallenen Engel“ (meine Interpretation) das Chaos nach der atlantischen Katastrophe nicht ordneten/ ordnen konnten, sondern lediglich einhegen. Ordnung entsteht nur unter dem Gesetz des freien Willens.

    Nun komme ich zum Kern meines Geschwurbels. ;)

    „Kämpfe nicht gegen die Windmühlen dieser Matrix, wodurch du nur beschäftigt und von dir selbst abgelenkt wirst.“

    Dieser Satz ist so einfach und so genial. Ich deute ihn für mich als Erinnerung an ein paar Grundprinzipien:
    1. Liebe ALLES bedingungslos, also NEUTRAL, nicht devot.
    2. Sei – vor allem, aber nicht nur energetisch – nicht Mitspieler, sondern neutraler Beobachter.
    3. Wenn die Realität dir Energien sendet, welche deinen freien Willen zu beeinträchtigen wünschen, spiele mit ihnen Aikido und sende sie, eingehüllt in weißgoldenes Licht und Dankbarkeit an ihren Absender zurück.

    Und weil wir gerade noch das (4-4-)4-„Achtung-Fertig“-Jahr haben:
    4. Finde deine Mitte und deine Balance, denn in der solltest du dich ganz eindeutig befinden, wenn wir ins (5-5-)5-„Los!“-Jahr schlittern.

    Euch ganz herzlichen Dank und alles Liebe!

Deine Meinung interessiert uns. Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.