Ostern Ostara germanisches Fest

Ostern-Ostara: Ein ursprünglich germanisch-heidnisches Fest

Das Osterfest hat einen zutiefst germanisch-heidnischen Ursprung als frohes Frühlingsfest. Ostara ist der angelsächsische Name der Göttin der Morgenröte und hat auch einen starken Bezug zu den Fruchtbarkeitsgöttinen von Germanen und Kelten. Das Dunkel der Winterzeit ist nun endgültig besiegt, allerorts regt sich Leben und die positive Kraft des Neubeginns wird gefeiert. Die Sonne geht...

weiterlesen

Die Geschichte der Menschheit wird sich teilen…

…in vor und nach dem Bild, so EU-Forschungs-Kommissar Carlos Moedas, bevor Astrophysiker das erste Bild eines Schwarzen Lochs am 10.4.2019 der Öffentlichkeit präsentierten. Moedas gab mit diesem bedeutungsvollen Satz dem ersten Foto eines Schwarzen Lochs den selben Status wie die Zeitrechnung nach der Geburt Jesus. Einstein war der erste, der von der Existenz Schwarzer Löcher...

weiterlesen

Sind die Zeitphänomene am Untersberg keltischen Ursprungs?

Es gibt keinen anderen Berg in den Alpen, um den sich so viele Mythen ranken und von dem zahlreiche Berichte von Lichtphänomenen, Zeitlöchern und Dimensionstoren existieren. Die meisten der zahlreichen mysteriösen Begebenheiten, die sich am Untersberg abspielten, handeln von Menschen, die wie vom Erdboden verschluckt wurden und einige Zeit später wieder auftauchten – einige davon an...

weiterlesen

Experiment: Auf der Jagd nach Gedanken

Der bekannte Rhetoriktrainer und Autor Matthias Pöhm veröffentlichte vor kurzem ein Buch mit dem Titel „Erleuchtet, aber keine Ahnung“. Im Rahmen eines Gastartikels hier bei Gehvoran rief der Autor dazu auf, an einem Experiment teilzunehmen mit dem Titel: „Was denkst du wirklich? Aufrichtige Gedanken-Jäger gesucht“. Ich selbst durfte an dem Experiment teilnehmen und...

weiterlesen

Autor: Martin Struebin

Martin Strübin

Webseite: http://www.blaubeerwald.de

Biografie: Martin Strübin, Jg. 1967, leitet seit 1994 zusammen mit seiner hellsichtigen und medialen Ehefrau Christine Strübin das Blaubeerwald-Institut. In diesem bieten sie einzigartige Wege der Heilung und der Bewusstseinserweiterung an. 1995 ist er zum ersten Mal in Berührung mit dem Mayakalender gekommen. Seit dieser Zeit studiert und erforscht er die Kosmologie der Maya und die Gesetze der Zeit. Zahlreiche Reisen nach Mexico sowie fachkundige Gespräche mit unterschiedlichen Insidern ließen ihn zu einem Experten dieser kosmologischen Zusammenhänge reifen.

Beiträge des Autors: