Die Wahrscheinlichkeit, dass wir in einer Matrix...

Simulationshypothese! Die Simulationshypothese ist die Vorstellung, dass das, was wir als physikalische Realität wahrnehmen, tatsächlich eine erzeugte Simulation ist – ähnlich einem sehr komplexen Videospiel, wie es der Film Matrix zeigt. Der Computerwissenschaftler Rizwan Virk ist davon überzeugt, dass die Chance sehr hoch ist, dass wir tatsächlich in einer Simualtion leben....

weiterlesen

Notre-Dame ist im Ursprung ein heidnischer Kraftort

Was geschah am 15.4.2019 im Herzen von Paris? Die Kathedrale Notre-Dame wurde an einem geomantischen Ort errichtet, an dem sich zwei Leylinien kreuzen, ähnlich bedeutend wie etwa Stonehenge oder die Externsteine. Notre-Dame ist daher ein ganz besonderer Kraftort, was er auch schon weit vor der Errichtung als Kathedrale war. Viele Menschen nicht nur in Frankreich waren sehr betroffen,...

weiterlesen

Die Geschichte der Menschheit wird sich teilen…

…in vor und nach dem Bild, so EU-Forschungs-Kommissar Carlos Moedas, bevor Astrophysiker das erste Bild eines Schwarzen Lochs am 10.4.2019 der Öffentlichkeit präsentierten. Moedas gab mit diesem bedeutungsvollen Satz dem ersten Foto eines Schwarzen Lochs den selben Status wie die Zeitrechnung nach der Geburt Jesus. Einstein war der erste, der von der Existenz Schwarzer Löcher...

weiterlesen

Sind die Zeitphänomene am Untersberg keltischen Ursprungs?

Es gibt keinen anderen Berg in den Alpen, um den sich so viele Mythen ranken und von dem zahlreiche Berichte von Lichtphänomenen, Zeitlöchern und Dimensionstoren existieren. Die meisten der zahlreichen mysteriösen Begebenheiten, die sich am Untersberg abspielten, handeln von Menschen, die wie vom Erdboden verschluckt wurden und einige Zeit später wieder auftauchten – einige davon an...

weiterlesen

Autor: Werner Neuner

Werner Neuner

Webseite: http://www.neunercode.com

Biografie: Geb. zur Tag- und Nachtgleiche im Jahr 1962. Sein offiziell erlernter Beruf ist Mathematiker. Aus seinen Vorträgen weiß er, dass bereits die Erwähnung des Wortes „Mathematik“ eine Fülle an unangenehmen Assoziationen auslöst. Die Zuhörer denken sofort an ihre Schulerfahrungen, an unlösbare Aufgaben und an ihre Angst vor den Schularbeiten. Für ihn ging es aber in der Mathematik nie darum, etwas „auszurechnen“, das ist vielmehr die Aufgabe der Kassiere und Buchhalter. Für ihn war und ist die Mathematik stets ein Weg, um die Strukturen des Universums und die inneren Vorgänge des Lebens zu verstehen. Mathematik ist in ihrer reinen Form ein Weg des Schamanismus. Genau diese Sichtweise gab es bereits bei Pythagoras (6. Jh. v. Chr.), der in seiner schamanistischen Schule über die Mathematik dem Geheimnis des Lebens bereits auf der Spur war.

Beiträge des Autors: