Die Corona-Krise: Eine Übung in der Kunst...

Wer nicht wie Henry David Thoreau in einer Hütte im Wald lebt, kommt derzeit um ein Thema nicht herum: das Corona-Virus. Von der WHO längst als Pandemie eingestuft, hat das Virus erhebliche Auswirkungen auf den Alltag und das Leben der Menschen in aller Welt. So werden Geschäfte und Schulen geschlossen, es wird von zuhause gearbeitet, Ausgangssperren werden verhängt und Grenzen dicht...

weiterlesen

False Flag Aktion Coronavirus?

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass es sich bei den weltweiten rigorosen Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus um einen Vorwand handelt, um etwas anderes, viel Größeres, zu verschleiern. Welche detaillierten Ziele von den Schattenmächten verfolgt werden und ob diese überhaupt umgesetzt werden können angesichts des Erwachensprozesses der Menschheit, wird sich in den kommenden...

weiterlesen

Corona – Was macht es mit uns?

Durch die zunehmend freiheitseinschränkenden Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus befinden wir uns in einer bislang völlig unbekannten Situation, die uns Menschen vor innere und äußere Herausforderungen stellt. Hier in Bayern schließen Schulen und Kindergärten, Sportvereine und Volkshochschulen stellen ihren Betrieb ein, Veranstaltungen werden abgesagt. Dieses Szenario wird uns...

weiterlesen

Wuhan-400

Wuhan-400 ist der Name eines Virus, der in einem Militärlabor rund um die chinesische Stadt Wuhan entwickelt wurde und als biologische Waffe eingesetzt werden soll. Allerdings nur im fiktiven Roman “The Eyes of Darkness” von Dean Koontz aus dem Jahr 1981. „Es werden sich wahrscheinlich 60 bis 70 Prozent infizieren, aber wir wissen nicht, in welcher Zeit“, sagte der Virologe...

weiterlesen

Autor: Werner Neuner

Werner Neuner

Webseite: http://www.neunercode.com

Biografie: Geb. zur Tag- und Nachtgleiche im Jahr 1962. Sein offiziell erlernter Beruf ist Mathematiker. Aus seinen Vorträgen weiß er, dass bereits die Erwähnung des Wortes „Mathematik“ eine Fülle an unangenehmen Assoziationen auslöst. Die Zuhörer denken sofort an ihre Schulerfahrungen, an unlösbare Aufgaben und an ihre Angst vor den Schularbeiten. Für ihn ging es aber in der Mathematik nie darum, etwas „auszurechnen“, das ist vielmehr die Aufgabe der Kassiere und Buchhalter. Für ihn war und ist die Mathematik stets ein Weg, um die Strukturen des Universums und die inneren Vorgänge des Lebens zu verstehen. Mathematik ist in ihrer reinen Form ein Weg des Schamanismus. Genau diese Sichtweise gab es bereits bei Pythagoras (6. Jh. v. Chr.), der in seiner schamanistischen Schule über die Mathematik dem Geheimnis des Lebens bereits auf der Spur war.

Beiträge des Autors: