Samhain – Tor zur Anderswelt

In der Nacht vom 31. Oktober auf den 1.November steht die Zeit still. Die Schleier sind besonders dünn und lösen sich teilweise auch ganz auf. Dieser freie Raum zwischen Altem und Neuen ist ein Übergang zwischen den Welten und lässt vor allem das Jenseitige ungehinderten Einfluss auf unser Befinden nehmen. Die Kelten nahmen diese Nacht zum Anlass, um selbst Zugang zur Anderswelt zu...

weiterlesen

Nährst du das Coronahysteriemonster?

Wie feine Äderchen bohrt sich das Kontrollsystem der Technokraten immer tiefer in die feinsten Poren des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Die Bussgeldangst macht unemotional aus bislang selbstbestimmten steuerzahlenden Menschen Staatsfeinde, die dem künstlich genährten Coronahysteriemonster einen immer größer werdenden Ausdruck von Selbstverliebtheit verleiht. Den Kopf in den Sand zu...

weiterlesen

Filmtipp: Die Rückkehr der Wölfe

Der Wolf ist wieder da und bringt Unordnung in unser System. Ist ein Zusammenleben mit Raubtieren möglich? Während Wölfe in der kollektiven Menschenseele Ängste auslösen, üben sie für viele Menschen eine große Faszination aus, verkörpern Wölfe doch das Gefühl von Freiheit wie kaum ein anderes Tier. Die Rückkehr des Wolfes nach Mitteleuropa beeindruckt und polarisiert die Menschen....

weiterlesen
Panorama Holzsteg Frühling

Die Ver-rückung der Welt fördert die Freiheit...

Die Zeiten der Instrumentalisierung und Emotionalisierung scheinen von einem Aufreger zum nächsten zu eilen. In immer kürzer werdenden Abständen lernen wir ein neues Phänomen kennen, das es gilt mit aller Härte im Sinne „guter Moralvorstellungen“ bekämpft zu werden. MeToo-Kampagne, Fridays-for-Future, Black Lives Matter, Corona… Manche protestierende Menschen sorgen mit ihren...

weiterlesen

Autor: Werner Neuner

Werner Neuner

Webseite: http://www.neunercode.com

Biografie: Geb. zur Tag- und Nachtgleiche im Jahr 1962. Sein offiziell erlernter Beruf ist Mathematiker. Aus seinen Vorträgen weiß er, dass bereits die Erwähnung des Wortes „Mathematik“ eine Fülle an unangenehmen Assoziationen auslöst. Die Zuhörer denken sofort an ihre Schulerfahrungen, an unlösbare Aufgaben und an ihre Angst vor den Schularbeiten. Für ihn ging es aber in der Mathematik nie darum, etwas „auszurechnen“, das ist vielmehr die Aufgabe der Kassiere und Buchhalter. Für ihn war und ist die Mathematik stets ein Weg, um die Strukturen des Universums und die inneren Vorgänge des Lebens zu verstehen. Mathematik ist in ihrer reinen Form ein Weg des Schamanismus. Genau diese Sichtweise gab es bereits bei Pythagoras (6. Jh. v. Chr.), der in seiner schamanistischen Schule über die Mathematik dem Geheimnis des Lebens bereits auf der Spur war.

Beiträge des Autors: