Sind die Zeitphänomene am Untersberg keltischen Ursprungs?

Es gibt keinen anderen Berg in den Alpen, um den sich so viele Mythen ranken und von dem zahlreiche Berichte von Lichtphänomenen, Zeitlöchern und Dimensionstoren existieren. Die meisten der zahlreichen mysteriösen Begebenheiten, die sich am Untersberg abspielten, handeln von Menschen, die wie vom Erdboden verschluckt wurden und einige Zeit später wieder auftauchten – einige davon an...

weiterlesen

Der mystische Donnersberg

Schon alleine der Name lässt mich sogleich in eine mystische Märchenlandschaft versetzen. Da kommen Gefühle auf, als wäre ich einst in anderen Leben dort ansässig gewesen. Ja, fürwahr, es gibt Orte, wo man sich auf seltsame Art und Weise heimisch fühlt. Bereits die Anfahrt war geheimnisvoll. Die Umgebung verträumt ländlich, die Strassen schmal und das Wetter, ja, wie soll ich sagen?...

weiterlesen

Experiment: Auf der Jagd nach Gedanken

Der bekannte Rhetoriktrainer und Autor Matthias Pöhm veröffentlichte vor kurzem ein Buch mit dem Titel „Erleuchtet, aber keine Ahnung“. Im Rahmen eines Gastartikels hier bei Gehvoran rief der Autor dazu auf, an einem Experiment teilzunehmen mit dem Titel: „Was denkst du wirklich? Aufrichtige Gedanken-Jäger gesucht“. Ich selbst durfte an dem Experiment teilnehmen und...

weiterlesen
Alter Leuchtturm

Ausblick 2019

In diesem Jahr feiert dieser Blog sein zehnjähriges Bestehen und ich bin mega-dankbar dafür, dass meine Gedanken und meine Gefühle in dieser Zeit mit sehr vielen LeserInnen in Resonanz gehen durften. Eines meiner Hauptthemen drehte sich dabei um den Zeitenwandel, von dem ich erstmals hörte, als die Maya in ihren Kalendersystemen davon berichteten und das Thema infolgedessen von einigen...

weiterlesen

Autor: Werner Neuner

Werner Neuner

Webseite: http://www.neunercode.com

Biografie: Geb. zur Tag- und Nachtgleiche im Jahr 1962. Sein offiziell erlernter Beruf ist Mathematiker. Aus seinen Vorträgen weiß er, dass bereits die Erwähnung des Wortes „Mathematik“ eine Fülle an unangenehmen Assoziationen auslöst. Die Zuhörer denken sofort an ihre Schulerfahrungen, an unlösbare Aufgaben und an ihre Angst vor den Schularbeiten. Für ihn ging es aber in der Mathematik nie darum, etwas „auszurechnen“, das ist vielmehr die Aufgabe der Kassiere und Buchhalter. Für ihn war und ist die Mathematik stets ein Weg, um die Strukturen des Universums und die inneren Vorgänge des Lebens zu verstehen. Mathematik ist in ihrer reinen Form ein Weg des Schamanismus. Genau diese Sichtweise gab es bereits bei Pythagoras (6. Jh. v. Chr.), der in seiner schamanistischen Schule über die Mathematik dem Geheimnis des Lebens bereits auf der Spur war.

Beiträge des Autors: